Montag, 26. September 2022

Wie man Freunde gewinnt

Bild von Argon Verlag

Steckbrief
Name: Wie man Freunde gewinnt 
Geschrieben von: Dale Carnegie 
Verlag: Argon Verlag 
Geeignet für: Menschen, die Grundlagen über Kommunikation erfahren wollen, Leute, die Inhalte in Frage stellen. 
Gelesen oder gehört: gehört als gekürztes Hörbuch. 
Gesprochen von: Till Hagen, Stefan Kaminski 
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 
(von Argon Verlag

"Dale Carnegies Gespür für den Umgang mit Menschen ist unübertroffen. Er beherrscht es meisterhaft, die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden, an seine Hörer weiterzugeben. In diesem Hörbuch zeigt er auf seine unnachahmliche Weise, wie man Freunde gewinnt, auf neuen Wegen zu neuen Zielen gelangt, im Beruf erfolgreicher wird und seine Umwelt beeinflusst." 

Meine Meinung 
Das Hörbuch ist durch Zufall bei mir eingezogen. Meine Erwartungen waren sehr hoch, weil der Titel darauf schließen lässt, dass es inhaltlich um zwischenmenschliche Beziehungen geht. Leider bin ich etwas ernüchtert zurückgeblieben. 

Der Inhalt ist sehr gut strukturiert, was mir sehr gut gefallen hat. Was mir aber schnell aufgefallen ist: Dale Carnegie definiert das Wort Freundschaft nicht. Dabei ist das eine wichtige Voraussetzung. Im Hörbuch gibt es immer wieder Beispiele zu seinen aufgestellten Thesen. Mir ist aber aufgefallen, dass sich die Beispiele hauptsächlich an Geschäftsbeziehungen orientieren und es nur in wenigen Fällen um das geht, was ich unter Freundschaft verstehe: Nämlich Interesse am Gegenüber, ohne etwas zu verlangen. 

Allerdings liegt die Schwierigkeit beim Inhalt für mich darin, dass viele Aspekte zur Manipulation einladen. Es gab Aspekte in Wie man Freunde gewinnt, bei denen ich Dale Carnegie zustimme. Zum Beispiel wenn es darum geht, Leute für eine Sache zu gewinnen. Er meint, dass es nicht darum geht, sein Anliegen vorzubringen, sondern, dass es wichtig ist, sich in das Gegenüber hineinzuversetzen und im Blick zu haben welche Vorteile das eigene Anliegen für die Person hat. 

Andere Aspekte hingegen finde ich sehr fraglich. Um mal ein Beispiel anzuführen: Dale Carnegie schreibt, dass man sich bei Menschen beliebt macht, wenn man aktiv zuhört. An sich ist der Satz zwar richtig. Allerdings heißt das im Umkehrschluss nicht, dass einer Person zugehört wird, wenn sie mal Rat braucht. Es gab einige Stellen, die aus meiner Sicht einen falschen Eindruck vermittelten. 

Toll ist, dass uns Dale Carnegie an seiner Art der Kommunikation teilhaben lässt und auch hervorhebt, dass es ihm dabei um Aufrichtigkeit und nicht um Manipulation geht. Allerdings habe ich meine Zweifel, ob das in der Praxis so funktioniert. Dennoch finde ich es wichtig das Hörbuch gehört, oder das Buch gelesen zu haben, um besser nachvollziehen zu können, wie Menschen miteinander kommunizieren. Mir wäre wahrscheinlich die ein oder andere Enttäuschung erspart geblieben, weil ich früher damit begonnen hätte, die Art der Beziehung in Frage zu stellen. 

Der einzige Nachteil an der Hörbuchgestaltung ist, dass der Titel gekürzt im Argon Verlag produziert wurde. Alles andere an der Hörbuchgestaltung ist absolut genial. Wie es bei Sachbüchern häufig der Fall ist, zitiert Dale Carnegie jede Menge Leute. Daher wurde  das Hörbuch von zwei Personen gelesen. Till Hagen liest die Perspektive von Dale Carnegie. Stefan Kaminski interpretiert die Zitate. Ich sag's euch: Diese Kombination hat mir beim Hören richtig viel Spaß gemacht. 
Till Hagen hat eine gute Lesegeschwindigkeit und betont den Inhalt gekonnt. Das sorgte dafür, dass ich inhaltlich gut mitkam und kaum abgeschweift bin. 
Stefan Kaminski liest die Zitate so, als wären es eigene Figuren. Er übernimmt nicht nur Dialekte, sondern sorgt mit seiner Betonung auch dafür, dass die Stimmung der Situation gut herausgearbeitet wird. Das verleiht dem Sachhörbuch etwas Lebendiges und lockert die Handlung gut auf. 
Was mir ebenfalls gut gefallen hat war, dass die Kapitel beim Hörbuch mit angesagt wurden. Gerade bei Sachhörbüchern ist es wichtig, weil mit den Titeln ja auch gearbeitet werden soll. So ist ein guter Überblick immer garantiert. 

Dale Carnegies Schreibstil hat mir an sich gut gefallen. Er verwendet viele Beispiele, was mir geholfen hat, den Inhalt besser zu begreifen. Was ich etwas fraglich fand waren die Kapitelüberschriften, die sehr plakativ gewählt sind. An dieser Stelle mal ein paar Beispiele: Man muss den Fisch mit dem Köder locken oder 6 Möglichkeiten sich beliebt zu machen. Das hat mich manchmal etwas abgestoßen. 

Gesamteindruck
An sich glaube ich, dass Dale Carnegie mit Wie man Freunde gewinnt ein wichtiges Ziel verfolgte. Er wollte dafür sorgen, dass Menschen einander besser verstehen. Erschreckend ist, dass viele Dinge, die er in dem Hörbuch anspricht, heutzutage immer noch aktuell sind. Andere Dinge hingegen scheinen mir inzwischen veraltet zu sein. 
Was ich wichtig finde ist das Hörbuch mit Vorsicht zu genießen, Inhalte in Frage zu stellen. Dennoch glaube ich, dass es wichtig ist, den Inhalt von Wie man Freunde gewinnt zu kennen. 
Das Hörbuch bietet durch die tolle Interpretation einen schönen Mehrwert zum eBook. 

Zitate 
"Ein Mensch, der immer nur von sich spricht,  denkt auch immer nur an sich." 
(aus dem Kapitel Der gute Zuhörer ist der beste Gesellschafter).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.