Montag, 4. Juli 2022

Zurückge(h)blickt Juni 2022

Der blühende Baum und ein Fahrrad,  das darunter steht.
Foto: A. Mack

Beendet - Die Statistik
Gelesene / gehörte Zeit: 1 Tag 13 h 3 min
Beendete Hörbücher: 4 Hörbücher 
Hörbuchseiten: 1.160 Hörbuchseiten. 
Beendete eBooks: ein eBook 
Gelesene Seiten: 233 Seiten 
Beendet im ersten Halbjahr: 24 Hörbücher, 3 eBooks 
Neuzugänge: 
*Elbstürme von Miriam Georg 
Nachtzug nach Lissabon von Pascal Mercuier. 

Gefühlt habe ich im Juni extrem viel gelesen. Entweder habe ich Artikel gelesen, oder in meinem Buch zum Thema Steuerrecht (siehe unten) gelesen. Am Ende des Monats bin ich dann immer wieder überrascht, dass ich doch ein paar Titel beendet habe. 
Was meine Halbjahresstatistik betrifft, muss ich gestehen, dass sie mir die letzten Jahre wichtiger war. In diesem Jahr möchte ich mich mit dem Hörbuch hören und lesen nicht unter Druck setzen, sondern mich vor allem auf das Schreiben konzentrieren, was aktuell eher schlecht als recht funktioniert. Aber dazu am Ende der Woche mehr. 
 
Beendet - Die Titel 
Wie immer gilt: Wenn es die Rezensionen schon gibt, sind sie verlinkt. Vermutlich kommen sie aber erst in den nächsten Wochen online. 

Der Ritt nach Narnia (Band 3) von C. S. Lewis 
Kürzlich ist mir eingefallen, dass ich mir in diesem Jahr vorgenommen habe, die Narnia-Reihe zu beenden. Da ich im Juni auf der Suche nach etwas Kurzweiligem war, habe ich zum dritten Band gegriffen. Wie der Titel schon erahnen lässt, steht Narnia diesmal gar nicht im Vordergrund. Wir begleiten stattdessen zwei Figuren, die auf dem Weg dorthin sind. Toll fand ich, dass die Geschwister, die Narnia entdecken, hier nur eine Nebenrolle spielen. Die Handlung ist ein Abenteuer für zwischendurch, das mir gut gefallen hat. Ich könnte mir vorstellen, dass Kinder ihre Freude an der Reihe haben. 
Das Hörbuch wird von Philipp Schepmann gelesen, der mich als Sprecher sehr beeindruckt hat, weil mir nicht bewusst war, dass er in seiner Interpretation so vielfältig ist. Er schlüpft nicht nur in die Rolle von Menschen, sondern darf auch Pferde interpretieren, was mich gut unterhalten hat. Da alle Bände sehr kurz sind, werde ich die Reihe insgesamt rezensieren. 

Bild von dtv 

Briefe in die chinesische Vergangenheit von Herbert Rosendorfer 
Das Hörbuch war leider mein Flop des Monats. Und zwar mit Abstand. Der Inhalt ist interessant. Ein Chinese landet in der Zukunft und schreibt einem Freund in der Vergangenheit Briefe. Das Interessante ist, dass wir in dem Buch nur die Briefe des Mannes in der Zukunft lesen. Wir erfahren nicht, ob oder welche Antworten er bekommt. Das große Problem ist aus meiner Sicht aber die Lesung. Herbert Rosendorfer hat sein Buch selbst eingelesen. Er konnte mich als Sprecher leider nicht überzeugen. Er liest mir zu monoton. Die Atmosphäre, oder auch der Humor, der im Klappentext angedeutet wird, ist an mir völlig vorbeigegangen. Immer wieder habe ich mich dabei ertappt, wie ich abgeschweift bin, weil mir die Interpretation zu schlicht war. Wenn er im Rahmen einer Lesung aus seinem Buch gelesen hätte, wäre seine Art der Interpretation für mich völlig ausreichend gewesen. Hier hingegen fehlte mir der Spannungsbogen, was dafür sorgte, dass ich nichts von der Handlung mitnehmen konnte. Daher kann ich an der Stelle wohl eher das eBook empfehlen. 

Bild von Argon Verlag

Miteinander reden: Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung (Band 2) von Friedemann Schulz von Thun 
Im zweiten band der Miteinander reden Reihe werden die Stile vorgestellt, in denen wir miteinander kommunizieren. Greifen wir bei einem Problem sofort nach einer helfenden Hand? Springen wir Menschen sofort zur Seite, wenn sie Hilfe benötigen? Brauchen wir die Anerkennung von unserem Umfeld um uns gut zu fühlen? Wichtig ist, dass die Stile nicht in ihrer Reinform auftreten, sondern wir alle die Stile zu unterschiedlichen Anteilen in uns haben. Ich habe etwas gebraucht, um in das Hörbuch reinzukommen, was vermutlich daran lag, dass ich es direkt nach dem ersten Band gehört habe und noch damit beschäftigt war, den Inhalt des ersten Bandes zu verdauen. Ich möchte den Titel bald nochmal hören und dann mehr mit dem Inhalt arbeiten, in der Hoffnung, dass ich den Inhalt mehr verinnerliche. Das Hörbuch wurde im Argon Verlag produziert. Ähnlich wie bei der Gestaltung des ersten Bandes gibt es hier ebenfalls Melodien, welche die verschiedenen Abschnitte des Hörbuches hervorheben und somit eine gute Struktur geben. Gelesen wird der Titel von Christian Baumann und Philipp Kreisselmeier. 

Bild von Kia Kahawa

Autoren an die Steuer von Kia Kahawa
Wenn ihr ein Buch veröffentlicht, müsst ihr euch zwangsläufig mit dem Thema Steuer auseinandersetzen. Letztes Jahr habe ich mir einige Artikel von Kia Kahawa durchgelesen. Sie erklärt uns unter anderem, wie wir erkennen, ob wir Gewerbetreibende oder freiberufliche Tätige sind, ab wann wir das Formular zur Erfassung der selbstständigen Tätigkeit ausfüllen sollten und wie wir die Einnahmen-Überschuss Rechnung ausfüllen. In ihrem gleichnamigen Fachbuch findet ihr alle Informationen nochmal kompakt. Außerdem geht sie auf einige Begriffe der Einnahmen Überschuss Rechnung ein, definiert diese und erklärt, welche Auswirkungen die Felder auf die Steuererklärung haben. Im Fachbuch sind viele Abschnitte aus den Blogartikeln übernommen. Ich persönlich finde das nicht schlimm, sondern habe es als tolle Wiederholung gesehen. Um herauszufinden, ob euch Kias Schreibstil liegt, schaut euch unbedingt 1-2 ihrer Artikel an. Mir hat das Fachbuch sehr weitergeholfen. 

Bild von 
Diogenes Verlag
 

Hard Land von Benedict Wells 
Dieser Titel war mit Abstand mein Monatshighlight. Wir lernen den 15-jährigen Sam kennen, der eher zurückgezogen lebt. Sein bester Freund ist vor kurzem weggezogen und seither verbringt er viel Zeit allein. Um die Sommerferien nicht bei seinen Cousins verbringen zu müssen, tritt er einen Ferienjob in einem Kino an und kommt so in eine neue Clique. 
Immer wieder frage ich mich, warum es so wenige deutschsprachige Jugendbücher als Hörbuch gibt. Ein Argument der Hörbuchverlage ist, dass sich Jugendbücher angeblich nicht verkaufen. Deswegen war ich zu Beginn der Handlung sehr misstrauisch, weil der Inhalt wie ein typisches Jugendbuch wirkt. Allerdings hat mich Benedict Wells sprachlich überzeugt. Er hat eine sehr bildhafte Sprache und hat mit Sam eine Hauptfigur geschaffen, die sich intensiv mit Themen und den Fragen des Lebens auseinandersetzt. Außerdem hat Wells das fiktive Buch Hard Land eingeführt. Mit fiktiven Büchern in Büchern kann man mich schnell für sich gewinnen. Produziert wurde das Hörbuch ungekürzt im Diogenes Verlag. Es liest Robert Stadlober, der Sam als Hauptfigur gut herausgearbeitet hat. 

Ich höre gerade 
Da ich Hard Land am letzten Tag im Juni beendet habe, bin ich ohne neues Hörbuch in den Juli gestartet. Allerdings nicht ohne eBook. Gerade darf ich nämlich den zweiten Band einer noch unveröffentlichten Reihe testlesen. Mit viel Glück kann ich euch in den nächsten Wochen ein bisschen was zum ersten Band erzählen. 

Gefunden im Netz 
Diesmal habe ich Beiträge entdeckt, die mir besonders wichtig sind: 

Digitale Barrierefreiheit 
Eine spannende Podcast Folge, in der erklärt wird, wie digitale Angebote barrierefrei gestaltet werden können. Ich habe mich mal an einem kleinen Inhaltsverzeichnis probiert: 
03:30 Min bis 05:43 Min: Welche Personengruppen profitieren von Digitaler Barrierefreiheit? 
08:51 Min bis 10:16 Min: Was für blinde Menschen bei digitalen Angeboten schwierig ist. 
10:17 Min bis 12:23 Min: Woran liegt es das digitale Angebote oft nicht barrierefrei sind? 
19:00 Min bis 21:30 Min: Warum digitale Barrierefreiheit nicht umgesetzt wird. 
21:30 Min bis Ende: Was bedeutet es für private Unternehmen digitale Angebote barrierefrei zu gestalten? 

Die Recyclinglüge 
Vielleicht habt ihr es mitbekommen: Kürzlich nach den Tagesthemen lief in der ARD die Dokumentation Die Recyclinglüge. Durch den Inhalt sind wir gerade dabei unser Kaufverhalten radikal umzustellen. Warum? In der Dokumentation erfahren wir wie Plastik entsorgt wird. Nämlich nicht so, wie gedacht. Ich selbst habe die Dokumentation nicht gesehen, sondern eine Zusammenfassung bekommen, die mich sehr wütend gemacht hat. Es ging u.a. darum, dass unser Plastikmüll irgendwo in Bulgarien entsorgt wird und die Menschen dort mit dem Müll klarkommen müssen, den wir verursachen. Was wir tun können? Weniger Produkte kaufen, in denen Plastik enthalten ist. Mir ist bewusst, dass es eine große Umstellung bedeutet. Ich finde es aber absolut daneben, den Müll, den wir verursachen einfach in ein anderes Land zu kippen. 

Und sonst so? 
Im Juni habe ich sehr viel im Hintergrund recherchiert und gewerkelt. Ich hoffe, ich kann euch bald das ein oder andere Ergebnis zeigen. Aufgrund der Dinge, die im Hintergrund passieren, bin ich mir nicht sicher, ob es in den nächsten Wochen etwas ruhiger auf dem Blog werden wird. Ich weiß nämlich nicht, ob ich alles unter einen Hut bekommen werde. 

Frau, die uns über  ein Buch hinweg anschaut.  Um sie herum ein Kreis in dem  Buchclub steht.
Foto: A. Mack 

Im Buchclub gab es im Juni ein paar Dinge, die mich gefreut haben. Wir sind inzwischen über 2.000 Mitglieder. Etwas, womit ich absolut niemals gerechnet hätte. Wie es aber in Onlineformaten so ist, gibt es erfahrungsgemäß viel mehr interessierte Menschen, als Leute, die regelmäßig mitmischen. Dennoch: Der Kern, der Leute, die sich im Buchclub austauschen wächst und wächst. Obwohl unsere Quartalsleserunde Frühlingsgefühle etwas ruhiger war, tauschen wir uns fleißig über unsere Buchclub Bücher aus. 
Ein weiterer Grund zur Freude: Anlässlich des zweitausendsten Mitglieds haben wir eine kleine Aktion im Buchclub veranstaltet und viele positive Rückmeldung zur unserer Gruppe bekommen. Das zeigt mir, dass wir mit dem Buchclub auf dem richtigen Weg sind. (Erinnert ihr euch noch? Vor zwei Jahren war ich davor, den Buchclub zu beenden. Ich bin froh, es nicht getan zu haben). 

Was gab's zu erzählen? 
Wie immer darf auch der Rückblick mit den veröffentlichten Beiträgen nicht fehlen. 

Rezensionen: 

Anfang Juni wurde in Freiburg die Wanderausstellung Inklusion ist für mich.. eröffnet. Anlässlich der Ausstellung wurde ich von Baden TV Süd interviewt und habe einen kleinen Artikel zum Thema Inklusion geschrieben. 


Und Du? 
Wie war dein Monat? 
Was hast du im Juni erlebt? 
Welche Bücher hast du gelesen oder gehört? 
Wenn du auf das erste Halbjahr zurückblickst: Was waren deine literarischen Highlights? 

2 Kommentare:

  1. Liee Emma,
    herzlichen Glückwunsch zu den beidne Buchbabys. Ich freue mich schon, wieder von Dir zu lesen.
    Den Buchclub schaue ich mir nun mal genauer an. Obwohl ich denke, dass ich im Sommer nicht viel Zeit dafür habe, da ich so gut wie nie am PC bin, sondern fast nur draußen :-D.
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      vielen Dank für Deinen Besuch. Ich habe mich sehr gefreut, wieder von Dir zu lesen. Leider wird es noch etwas dauern, bis die Bücher veröffentlicht werden. Ich hoffe, ich schaffe es auf Oktober 2023.
      Keine Sorge, der buchclub läuft nicht weg. Ich glaube, Du bist auch schon in der Facebook Gruppe. Du kannst Dich ja beispielsweise im Oktober zu unserer nächsten Quartalsleserunde einklinken oder einfach mal spontan in der Gruppe vorbeischauen.
      viele Grüße
      Emma

      Löschen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.