Samstag, 25. Dezember 2021

Oliver Twist

Bild von Suhrkamp

Steckbrief 
Name: Oliver Twist 
Autor:in: Charles Dickens 
Verlag: keine Angabe, bekommen bei Audible
Geeignet für: Leute, die Klassiker mögen, Fans von Charles Dickens, Leute, die tragische Geschichten mögen 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher:in: Frank Stöckle
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Da ich das Hörbuch über Audible gehört habe und es die ungekürzte Version soweit ich weiß nur über Audible gibt, gibt es diesmal keine Verlinkung zu meiner Lieblingsbuchhandlung 

Klappentext 
(von Suhrkamp)

"Oliver Twist lebt als Waisenkind im Armenhaus. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft flieht er ohne einen Penny in den Taschen nach London. Doch statt des erhofften neuen Lebens, beginnt eine Zeit voller Gefahren und Betrügereien. Er gerät mitten hinein in die Welt des Verbrechens und ist dem skrupellosen Hehler Fagin ausgeliefert, für den er Taschendiebstähle begehen muß. Oliver muß nun alle Kraft aufbringen und auf Glück im Unglück hoffen, um sich aus den Fängen des Bösen befreien zu..." 

Meine Meinung 
Als wir uns im Buchclub entschlossen haben, eine Leserunde zu Romanen von Charles Dickens zu veranstalten, war meine Vorfreude groß. Doch recht schnell folgte die Ernüchterung. 

Inhaltlich hat mir Oliver Twist etwas besser gefallen als David Copperfield. Wir lernen den Jungen Oliver kennen, der es nicht leicht im Leben hat. Er wächst in einem Waisenhaus auf und begegnet schon früh vielen Menschen, die es nicht gut mit ihm meinen. So stolpert er von einer Situation in die nächste, hoffend, dass er auf Menschen trifft, die sich seiner annehmen. 

Was unüblich für Romane aus der damaligen Zeit war: Dickens schreibt hier über die Konflikte innerhalb der englischen Gesellschaft. Es gibt viel Armut, Missgunst und der Ton ist allgemein sehr rau. Vor allem in der Arbeiterschicht. Dass Dickens auf die gesellschaftlichen Konflikte eingeht, hat mir auch gut gefallen. Allerdings war das auch schon das Einzige, was mich an der Handlung überzeugte. 

Von den Figuren war ich sehr enttäuscht. Sie haben meist nur eine Eigenschaft und entwickeln sich auch nicht im Laufe der Handlung. Twist hat den Ruf des armen Jungen, dem unbedingt geholfen werden muss Was mich störte war, dass er sich von einer Situation in die nächste ziehen lässt. Es gab nur eine Stellen, an der ich den Eindruck hatte, dass er versucht, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. 
Auch die anderen Figuren waren mir zu oberflächlich, was auch dafür sorgte, dass ich sie regelmäßig miteinander verwechselt habe. Ich hatte eigentlich gehofft, dass Dickens seinen Figuren etwas mehr Tiefe gibt und sie nicht nur anhand einer Eigenschaft beschreibt. 

Ein Spannungsbogen war für mich nicht wirklich vorhanden. Twist stolpert von einem Unglück ins nächste. Erst gegen Ende begegnet er Menschen, die es gut mit ihm meinen. Zum Schluss gibt es eine Wendung, die mir so vorkam, als wäre sie an den Haaren herbeigezogen. Daher gab es diesmal für den Spannungsbogen keinen Punkt 

Was mich positiv überraschte war die Hörbuchgestaltung. Das Hörbuch wurde in einem kleinen Verlag produziert, der mir bisher nicht bekannt war. Zu Beginn von jedem neuen Kapitel gab es eine kleine Melodie. Das sorgte dafür, dass ich mich gut orientieren konnte. 
Frank Stöckle hat eine helle Stimmfarbe und überzeugte mich nicht nur mit seiner Lesegeschwindigkeit. Gut gefallen hat mir vor allem, wie er die Handlung betont hat. Den einzelnen Figuren ordnete er verschiedene Dialekte zu, was mir etwas half, sie voneinander zu unterscheiden. 

Charles Dickens Schreibstil ist sehr erzählend. Es gibt wenig Zwischentöne. Stattdessen liegt alles auf der Hand. Seine ersten Geschichten wurden Kapitelweise in Zeitungen abgedruckt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass seine Art Geschichten zu erzählen sehr gut zu dieser Veröffentlichungsart passen. Bei Oliver Twist hingegen war es mir ein bisschen zu viel Drama. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die Handlung besser zu einem Fortsetzungsroman gepasst hätte, weil dadurch in jedem Kapitel etwas spannendes passiert. 
Interessant fand ich auch die Kapitelüberschriften, die Dickens wählte. Oft dienten sie dazu, den Inhalt des Kapitels kurz zusammenzufassen. Ob die Kapitelüberschriften zu viel über den Inhalt verraten haben? Darüber lässt sich, denke ich, streiten. 

Gesamteindruck
Insgeheim habe ich mir etwas mehr von Oliver Twist erhofft. Ich hätte nicht gedacht, dass die Handlung vor sich hin plätschert und die Figuren eher eindimensional bleiben. Dennoch glaube ich, dass das Hörbuch für alle gedacht ist, die ein Hörbuch für zwischendurch suchen und nicht mitdenken wollen. 

Frau, die uns über  ein Buch hinweg anschaut.  Um sie herum ein Kreis in dem  Buchclub steht.
Foto: A. Mack 

Und Du? 
Da es sich bei Oliver Twist um eine Buchclub-Lektüre handelt, dürfen natürlich auch die Fragen aus unserem Diskussionspost nicht fehlen. 
Mich interessiert: 

Wie hat Dir Oliver Twist gefallen? 
Konnte der Roman Deine Erwartungen halten? 
Hast Du eine Lieblingsfigur? 
Falls Du schon andere Romane von Charles Dickens gelesen hast: Wie hat Dir Oliver Twist im Vergleich zu den anderen Romanen gefallen? 

Wie immer gilt: Du kannst entweder einfach so drauf los schreiben, oder Dich an den Fragen orientieren. Wichtig ist nur, dass Du Spoiler kennzeichnest. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.