Montag, 1. November 2021

Zurückge(h(blickt Oktober 2021

Ein Baum, der seine Blätter
verliert. 
Foto: A. Mack

Beendet - Die Statistik 
Gelesene / gehörte Zeit: 1 Tag 21 h 43 min 
Beendete Hörbücher: 6 Hörbücher
Hörbuchseiten: 2.197 Hörbuchseiten. 
Gelesene Seiten: 57 Seiten 
Ich lese / höre gerade: 
Pfoten vom Tisch von Hape Kerkeling 
David Copperfield von Charles Dickens 
Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett (pausiert)
Oliver Twist von Charles Dickens 
Playlist von Sebastian Fitzek 
Neuzugänge: 
David Copperfield von Charles Dickens
Evie und die Macht der Tiere von Matt Haig
*Die Märchen von Beedle dem Barden von J. K. Rowling 
Mitte von Volker Kutscher
Oliver Twist von Charles Dickens 
Playlist von Sebastian Fitzek 
Reality Show von Anne Freytag
Über Menschen von Juli Zeh 

Momentan höre ich ziemlich viel parallel, was vor allem mit dem Buchclub zusammenhängt. Ich gehe stark davon aus, dass ich Pfoten vom Tisch wahrscheinlich pausieren werde, da ich im November noch ein paar andere, kürzere Hörbücher einschieben werde. Dazu gibt es Anfang Dezember aber noch mehr Infos. 

Beendet - Die Hörbücher 
Im Oktober kam ich wieder viel zum Hörbuch hören. Das lag vermutlich auch an dem Lesemarathon, den Kerstin und ich im Buchclub veranstaltet haben. Wenn eine Rezension zu einem hier aufgelisteten Hörbuch bereits veröffentlicht ist, wird sie im Titel verlinkt. 

Bild von GoyaLit

*Drei Frauen, vier Leben von Dora Heldt 
Alexandra, Jule und Friederike waren vor vielen Jahren gut befreundet. Dann trieb sie ein Streit auseinander. Nach jahrzehntelanger Funkstille kommen sie in diesem Hörbuch wieder zueinander und lassen ihre Freundschaft neu aufleben. 
Das Schöne an diesem Hörbuch ist, dass wir drei Freundinnen in ihrem Alltag begleiten. Die Probleme waren normal. Es gab keine Revolutionen, Kriege oder Entführungen. Stellenweise waren manche Handlungsstränge für mich etwas vorhersehbar. Gestört hat es mich diesmal aber nicht, weil Dora Heldt, die Handlung lustig und lebendig erzählt. 
Das Hörbuch wurde im JUMBO Verlag produziert und wird von Katja Danowski gelesen. Mit ihrer Interpretation hat sie mich oft zum lachen gebracht. (Wenn ihr mich also im Zug lachen gehört habt: Dann wisst ihr jetzt, was ich gehört habe). 

Bild von Argon Verlag

*Vergissmeinnicht von Kerstin Gier 
Das ist der Auftakt einer neuen Trilogie von Kerstin Gier. Fantasyfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Es gibt eine magische Welt, zwei Figuren, die versuchen, dieser Welt auf den Grund zu gehen. Kerstin Giers Schreibstil macht dieses Hörbuch zu einer ziemlich lustigen und unterhaltsamen Angelegenheit. 
Den Teil mit der Fantasywelt habe ich noch nicht ganz verstanden. Dafür gab es genug andere Themen, wie z.B. die Entwicklung unserer Hauptfiguren Matilda und Quinn, die mich interessieren. 
Das Hörbuch wurde ungekürzt im Argon Verlag produziert und wird von Jasna Fritzi Bauer undTimmo Niesner gelesen. Beide passen stimmlich sehr gut zusammen. Ihre Interpretationen haben mir gut gefallen. 

Bild von Argon Verlag

Sand von Wolfgang Herrndorf
Diesen Roman habe ich vor fast 10 Jahren gelesen und wollte ihn jetzt nochmal als Hörbuch hören. Da ich mich noch an viele Stellen der Handlung erinnern konnte, habe ich das Hörbuch etwas vor mir her geschoben, da es viele traurige Momente gibt. Ein Mann kommt eines Tages in einer Scheune zu sich und weiß nicht mehr, wer er ist. Er begibt sich nicht nur auf die Suche nach seiner Identität, sondern gerät auch zwischen die Fronten. 
Das Hörbuch wurde ungekürzt im Argon Verlag produziert und wird von Stefan Kaminski gelesen. Immer wieder gibt es Zitate, die von anderen Sprecher:innen interpretiert werden. Diese sind aber nicht namentlich genannt. Stefan Kaminskis Interpretation ist großartig, weil er die Ruhelosigkeit der Hauptfigur und die große Verwirrung, die lange Zeit herrscht, sehr gut in Worte fassen kann. 

Bild von Der Audio Verlag

Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben von Matt Haig 
Matt Haig erzählt hier von seinem Leben mit Depression. Er berichtet, wie die Erkrankung erstmals bei ihm auftrat und wie er begann sich mit der Depression und den Symptomen auseinanderzusetzen. Außerdem gibt es im Hörbuch einen wissenschaftlichen Teil, in dem Haig von Statistiken erzählt und auch erklärt, was Angehörige von Menschen mit Depression tun können und was man als Angehöriger lieber bleiben lassen sollte. 
Ein interessantes Hörbuch. Mir fehlte aber der Weg von Mir geht es sehr schlecht zu ich habe wieder Freude am Leben. Daher empfehle ich auch die Romane von Matt Haig zu hören, da es dort auch immer wieder darum geht, wie die Figuren mit eigenen Krisen umgehen können. Das Hörbuch ist als ungekürzter Titel in Der Audio Verlag erschienen und wird von Barnaby Metschurat gelesen, der mich vor allem durch seine Lesegeschwindigkeit und Betonung überzeugt hat. 

Bild von 
HörbuchHamburg

Mitte von Volker Kutscher 
Fritze Thormann versucht sein Glück in Berlin. Er hat inzwischen eine Arbeit, fühlt sich aber dennoch einsam. Immer wieder schreibt er den zwei wichtigsten Menschen in seinem Leben. Doch das ist eine gefährliche Angelegenheit. 
Dieses Hörbuch ist ein Briefroman. Das  Interessante ist, dass wir nur Fritzes Briefe zu hören bekommen, aber anhand seiner Antworten Reaktionen ableiten können und teilweise auch erahnen können, wie in welcher Gefahr er schwebt. 
Das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen. Dennoch glaube ich, dass es vor allem für diejenigen geeignet ist, welche die Gereon Rath Reihe bereits kennen. 
Das Hörbuch wurde ungekürzt im HörbuchHamburg Verlag produziert. Es lesen Leonard Scheicher, Walter Kreye und Felix von Manteuffel wobei der Großteil der Handlung von Leonard Scheicher gelesen wird, dessen Interpretation mir gut gefallen hat, weil er Fritzes Verletzlichkeit sehr gut erfasst hat. 

Außerdem habe ich noch ein Hörbuch Testhören dürfen. Davon werde ich euch hoffentlich bald etwas mehr erzählen können. 

Und sonst so? 
Im Oktober hatte ich zwei Wochen Urlaub. Die Zeit habe ich nicht nur mit den Veranstaltungen im Rahmen der Frankfurter Buchmesse und der SWR1 Hitparade verbracht. Ich bin auch wieder ein bisschen zum Schreiben gekommen. Demnächst wird es also wieder ein Ge(h)schrieben-Update geben. 
Außerdem wurde im Oktober fleißig an einer Überraschung gearbeitet. Drückt uns bitte allen die Daumen, dass ich euch noch in diesem Jahr davon erzählen kann. Das wäre wirklich cool. 

Was gab's zu erzählen? 
Buchlinge, ich schwelge etwas in FBM-Erinnerungen. Deswegen wird es Zeit, euch den Artikel von meinem bisherigen Lieblings-Buchmessenjahr mit euch zu teilen. Okay, streng genommen ist es der Auftakt einer dreiteiligen Artikelserie. 
2018 haben wir ebenfalls einiges in Frankfurt erlebt. Damals gab es nicht nur eine neue Location, sondern auch eine exklusive Veranstaltung für Autor:innen. 

Woran ihr merkt, dass ich ein bisschen auf Literaturveranstaltungsentzug bin? Ganz einfach. An dieser Stelle will ich nämlich noch den Bericht von der Lesung mit Anne Freytag mit euch teilen. Das ist schon verrückt, wie lange das her ist. Damals hat sie ihren Jugendroman Nicht weg und nicht da vorgestellt. 

Außerdem habe ich Mitte Oktober diesen Jahres eine alte Kategorie wieder aufleben lassen. Ich durfte die Hörbuchsprecherin Katja Danowski interviewen. Sie hat nicht nur über Dora Heldts Drei Frauen, vier Leben gesprochen, sondern auch ein bisschen aus ihrem Alltag als Hörbuchsprecherin erzählt. 

Und Du? 
Was hast Du im Oktober erlebt? 
Welche Bücher hast Du gelesen oder gehört? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.