Montag, 8. November 2021

Vergissmeinnicht

Bild von Argon Verlag
Steckbrief 
Name: Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
Autor:in: Kerstin Gier 
Verlag: Argon Verlag 
Geeignet für: Fans von Kerstin Gier, Leute, die gerne Jugendbücher mit einem Fantasyanteil hören. 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch. 
Sprecher:innen: Jasna Fritzi Bauer, Timmo Niesner. 
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 

"Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben …" 

Meine Meinung 
Lange habe ich auf ein neues Jugendhörbuch von Kerstin Gier gewartet. Nun meldet sich die Autorin direkt mit dem Auftakt einer Trilogie zurück. 

Der Klappentext verrät schon ziemlich viel über den Inhalt. Dennoch finde ich ihn sehr treffend, weil so alle Interessent:innen wissen, worauf sie sich bei diesem Jugendhörbuch einlassen. Ich bin quasi ins kalte Wasser gesprungen, weil ich nur den Titel des Hörbuches kannte. Bereut habe ich es aber kein bisschen. 

Die Handlung wird aus zwei Perspektiven erzählt. Wir lernen Quinn kennen, der auf eine Party ist. Schnell finden wir heraus, dass er zu den coolen Leuten gehört. Doch die Party nimmt für ihn ein jähes Ende. Diesen Einstieg in Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann fand ich ziemlich genial, weil uns Kerstin Gier direkt in die Handlung katapultiert. 

Wie der Klappentext schon erahnen lässt, wird die zweite Perspektive aus Sicht von Matilda erzählt. Sie ist die typische Heldin aus der zweiten Reihe. Sie nimmt viel wahr, wird aber nur von wenigen Leuten wirklich gesehen. Passend dazu trägt der Roman auch den Untertitel: Was man bei Licht nicht sehen kann. (Wobei sich das wahrscheinlich eher auf andere Dinge bezieht). 

Die Handlung ist solide und hält alles, was ein gutes Jugendhörbuch verspricht. Es gibt jede Menge Probleme, mit denen sich die Heranwachsenden herumschlagen müssen. Da wären nicht nur fiese Verwandte, sondern auch Eltern, die einem nicht etwa nur Hausarrest, sondern gleich Internet- und Handyentzug aufbrummen. Außerdem geht es natürlich um das große Thema Liebe. Der Aufbau der Liebesgeschichte erinnert mich ein bisschen an die klassischen Liebesromane. Böse Zungen könnten behaupten, dass uns hier viele Klischees begegnen. Mir hingegen hat das diesmal ganz gut gefallen, weil mir bewusst war, dass dieses Jugendhörbuch für eine jüngere Zielgruppe geschrieben ist. 

An dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich den Teil mit der Fantasywelt nicht ganz verstanden habe. Zum einen lag das daran, dass Kerstin Gier ziemlich viel erklärt und wir wenig gemeinsam mit den Figuren erleben. 
Zum anderen lag es für mich aber auch an der Fülle der Nebencharaktere. Das beginnt schon allein damit, dass Matilda eine große Familie hat. Natürlich lernen wir alle Verwandten inklusive dem verwandtschaftlichen Verhältnissen kennen. Hinzu kommen auch die Leute, denen Quinn und Matilda in der Schule begegnen. 
Als dann noch die Nebenfiguren hinzukommen, die für den Teil mit der Fantasywelt wichtig sind, habe ich den Überblick verloren. Mir war nicht klar, welchen Figuren Quinn und Matilda vertrauen können und wer auf der anderen Seite steht und die beiden eher in Gefahr bringt. 
Was die Thematik der Fantasywelt betrifft, begegnet uns auch diesmal nichts Neues. Allerdings könnte Kerstin Gier mit einem Thema für eine neue Perspektive auf das Thema Fantasy sorgen. Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher, ob sie das wirklich durchzieht. 

Im Klappentext wird bereits beschrieben, dass Quinn schwer verletzt wird. Die Folgen dieser Verletzung spielen im gesamten Roman eine Rolle. Er bewegt sich hauptsächlich im Rollstuhl fort, geht regelmäßig zur Physiotherapie, in der Hoffnung bald wieder laufen zu können. Auch die Therapiesitzungen bei einer Psychologin bleiben ihm nicht erspart. Was Kerstin Gier gut herausarbeitet, sind die Schwierigkeiten denen Menschen mit Behinderungen im Alltag oft begegnen. Es gibt beispielsweise Menschen, die davon ausgehen, dass Leute, die im Rollstuhl sitzen, auch gleichzeitig eine Lernbehinderung haben müssen und man deswegen nicht mit ihnen, sondern lieber über sie spricht. Ein großer Aspekt nimmt natürlich auch die Frage ein, wie Quinn mit den Folgen seines Unfalls umgeht. 

Die Schwierigkeit, die ich bei Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann sehe, ist den richtigen Bogen zu finden zwischen Behinderung einbauen und Quinn nicht zum Superhelden werden zu lassen. In vielen Nebensätzen zeigt Kerstin Gier, dass sie sich mit dem Thema Behinderung auseinandergesetzt hat. Dennoch hoffe ich, dass Quinn nicht eine Wunderheilung durchläuft, damit es einfacher für die Handlung wird. 

Die Hörbuchgestaltung hat mir wieder sehr gut gefallen. Das Hörbuch wurde als ungekürzte Lesung im Argon Verlag produziert und befindet sich in einer schicken Digifile Hülle, die diesmal etwas höher ist als andere Reihen, wie die Silber-Trilogie. 
Da es zwei Perspektiven gibt, hat sich der Argon Verlag dazu entschieden, das Hörbuch auch von zwei Sprecher:innen lesen zu lassen. Und zwar von Jasna Fritzi Bauer und Timmo Niesner. Letzteren werden viele von euch wahrscheinlich als die deutsche Stimme von Eddie Redmayne kennen. 
Beide Sprecher:innen passen stimmlich sehr gut zueinander. Die bisherigen Jugendhörbücher von Kerstin Gier wurden meist von Sprecherinnen mit einer helleren Stimmfarbe gelesen. interessant fand ich, dass Jasna Fritzi Bauer im Vergleich zu den anderen Sprecherinnen eine etwas dunklere Stimmfarbe hat, die aber sehr gut zu Matilda passt. Jasna Fritzi Bauer arbeitet Matildas Schüchternheit und die Verträumtheit stimmlich gut heraus. Was ich bei ihrer Interpretation interessant finde ist, dass sie gefühlt eher nach innen und leise liest. In Momenten in denen Matilda dann aber Stellung bezieht und mutig wird, ändert sich auch Jasna Fritzi Bauers Interpretation, womit Matildas Entwicklung noch einmal stärker herausgearbeitet wird. 
Timmo Niesner kannte ich bisher vor allem in seiner Interpretation des Sachhörbuches Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind. Dort liest er eher langsam. Hier hingegen greift er die Dynamik der Handlung auf und nimmt uns mit in Quinns Welt. 
Ganz zum Schluss gibt es noch eine dritte weibliche Stimme, die aber nur einen sehr kurzen Gastauftritt hat. Ich nehme mal an, dass sie deswegen auch nicht namentlich genannt wird. 

Kerstin Giers Schreibstil ist einfach genial. Durch ihre Art, die Handlung lebendig zu erzählen, bin ich ziemlich schnell in die Handlung hineingekommen und konnte mich kaum von dem Hörbuch trennen. Sie bringt wieder jede Menge Witz in Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann ein was mich ziemlich oft auflachen ließ. (Besonders praktisch, wenn man das Hörbuch im Zug hört). 
Ein großer Fan war ich vor allem von den Dialogen zwichen den einzelnen Figuren, weil dort nicht nur viele Konflikte angesprochen werden, sondern es auch immer wieder zu unterhaltsamen Momenten kommt. 
Etwas gestört hat mich hingegen der Aufbau der Fantasywelt. Allerdings ist das zum einen Jammern auf hohem Niveau und zum anderen haben unsere Hauptfiguren selbst noch keine Ahnung, wohin die Reise geht. 

Gesamteindruck 
Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann ist ein toller Auftakt zu einer neuen Fantasy Trilogie. Wir lernen tolle Figuren kennen, von denen ich gerne mehr erfahren möchte. Außerdem wird die Handlung mit viel Witz und Spannung an den richtigen Stellen erzählt. 
Wie ihr an meiner Bewertung merkt, kann ich über die kleinen inhaltlichen Punkte, die ich oben kritisiert habe, gut hinwegsehen. Ich denke, vieles hat vor allem damit zu tun, dass dieses Hörbuch für eine jüngere Zielgruppe geschrieben ist. Es sind hauptsächlich Dinge, die mir auffallen, weil ich schon viele Jugendhörbücher in dem Stil gehört habe. Wahrscheinlich wäre es mir anders gegangen, wenn es eines der ersten Titel gewesen wäre, die ich in dieser Richtung gehört hätte. 
Kurzum: Ich werde diese Reihe definitiv weiterverfolgen und freue mich schon auf den zweiten Teil. 

-----------------------------------------------------------------------------------

Weitere Links: 
Jasna Fritzi Bauer zu Gast im Hingehört Podcast

Dieses Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar kostenlos vom Argon Verlag zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.