Montag, 3. Mai 2021

Schräge Vögel singen nicht

Bild von 
steinbach - sprechende Bücher

Steckbrief 
Name: Schräge Vögel singen nicht 
Autor:in: Lars Lenth 
Verlag: steinbach - sprechende Bücher 
Geeignet für: Krimifans 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprec:er:in: Frank Stieren 
Bewertung: 2 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 


Klappentext 

"Leo Vangen ist ein durchschnittlicher Typ, aber auf Baerum, der Insel vor Oslo, auf der er im Haus seiner Eltern lebt, sind alle überdurchschnittlich – überdurchschnittlich reich, schön und korrupt. So lange er seine Ruhe hat, ist er trotzdem halbwegs zufrieden. Damit ist jedoch Schluss, als ein menschliches Ohr ausgerechnet aus dem Gewässer vor Leos Haus gefischt wird. Das gehörte zu einem illegal eingereisten Bauarbeiter, der Rest des Mannes weilt mit einbetonierten Füßen auf dem Grund des Oslofjords. Ein Lichtblick: Leos Jugendliebe Mariken ermittelt." 

Meine Meinung 
Dieses Hörbuch zog 2019 im Rahmen der Frankfurter Buchmesse bei mir ein und es ist mir wirklich peinlich, dass ich so lange gebraucht habe um das Hörbuch zu hören. Meine Vorfreude auf den Krimi war groß. Warum er mich dennoch nicht packen konnte? Das verrate ich euch jetzt. 

Der Inhalt klingt spannend. Leider konnte er mich aber nicht erreichen. Es war schnell klar, wer der Mörder ist, was hauptsächlich an der Erzählstruktur des Hörbuches lag: Wir lernten Protagonist Leo kennen, der sich für die Ermittlungen interessiert. Der einzige Vorteil, den er daran sieht, sich in die Ermittlungen einzubringen ist folgender: Er möchte gerne der ermittelnden Polizistin näherkommen. Ob ihm das gelingt? 

Natürlich darf auch ein Antagonist nicht fehlen, der hier in Form eines skrupellosen Geschäftsmannes auftritt. Wir erfahren, wie er aufgewachsen ist und was ihn zu der Person gemacht hat, die er heute ist. Außerdem wird ein Teil der Handlung aus der Perspektive seiner Handlanger erzählt. Schnell wird deutlich, mit welchen Druckmitteln der Geschäftsmann arbeitet. 

Mir fehlte in diesem Krimi nicht nur die Atmosphäre. Also das mitraten wer der Täter sein könnte und das mitfiebern mit unseren Hauptfiguren. Ich fand es Schräge Vögel singen nicht auch deswegen langweilig, weil wir von Anfang an wussten, wer der Mörder war. Außerdem ließ mich das Ende etwas unzufrieden zurück. 

Was die Figurenentwicklung betrifft, kommt es darauf an, was Lars Lenth bezwecken wollte: Für einen kurzweiligen Krimi reichen mir die Figuren aus. Viele Figuren haben vor allem eine Eigenschaft. Allerdings ist das für mich bei einem kurzweiligen Krimi in Ordnung, weil es dort nicht darum geht, vielschichtige Figuren zu entwickeln, sondern eine schnelle, rasante Geschichte zu erzählen. 
Für einen klassischen Krimi waren mir die Figuren aber zu oberflächlich, was auch daran lag, dass uns viel über die Figuren erzählt wurde, aber wir wenig mit ihnen erlebten. So wurden uns beispielsweise in Absätzen die Lebensgeschichte mancher Figuren beschrieben. Das klingt beim hören zwar ganz nett, aber es wäre interessanter gewesen, Situationen in der Gegenwart zu erleben und die Figuren dabei beobachten zu können, wie sie auf diese Situationen reagieren. 

Was die Hörbuchgestaltung betrifft, bin ich froh, dass steinbach - sprechende Bücher Schräge Vögel singen nicht als ungekürztes Hörbuch produziert hat. Das Hörbuch befindet sich in einer Plastik CD. Häufig habe ich den Eindruck, dass die Hörbuchcover bei Titeln in Plastik CDs untergehen. Nicht aber bei diesem Hörbuch. Der Titel springt sofort ins Auge und macht sich auch schön im eigenen Hörbuchregal. 
Das Hörbuch wurde von Frank Stieren gelesen, den ich bereits bei Das Lied der Krähen kennenlernen durfte. Seine Stimmfarbe ist sehr angenehm und sorgt dafür, dass ich ihm über mehrere Stunden hinweg gut zuhören kann. Zudem ist seine Lesegeschwindigkeit sehr angenehm. Er gibt ein gutes Lesetempo vor. 
Allerdings gibt es in Schräge Vögel singen nicht mehr Figuren als in Das Lied der Krähen. Zudem kommt es immer wieder zu schnellen Perspektivenwechseln. Mir waren die Figuren an sich daher leider zu schlicht interpretiert. Ich verwechselte einige Charaktere ständig miteinander und hatte daher etwas Mühe inhaltlich mitzukommen. 

Lars Lenth hat an sich einen gut zu hörenden Schreibstil. Das einzige Problem ist, dass er mir das Genre des Krimis leider überhaupt nicht näher bringen konnte. Zudem verwirrte er mich mit seiner Art den Roman zu erzählen. Ich war mir nicht sicher, ob Lenth Schräge Vögel singen nicht aus der Perspektive des allwissenden Erzählers erzählt. Das hing damit zusammen, dass mir beim Hörbuch aufgefallen ist, dass innerhalb einer Szene die Perspektive gewechselt wird. Es kann aber auch sein, dass diese Perspektivenwechsel im Printbuch deutlicher hervorgehoben wurden. 

Gesamteindruck 
Alle, die einen kurzweiligen Krimi suchen, kommen hier ganz bestimmt auf ihre Kosten. Wer aber einen Roman sucht, der vielschichtiger ist und einen Krimi erzählt, der länger im Gedächtnis bleibt, werden hier vermutlich eher enttäuscht werden. 

-------------------------------------------------------------

Dieses Hörbuch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar von steinbach - sprechende Bücher zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.