Freitag, 2. Oktober 2020

Zurückge(h)blickt September 2020

Foto: A. Mack
Hallo Buchlinge, 

der September ist vorbei und wahrscheinlich werdet ihr diesen Monatsrückblick gar nicht pünktlich am ersten Oktober zu lesen bekommen. Ich muss aber auch kleinlaut gestehen, dass im September irgendwie viel los war. Das heißt, ich bin weder zum Hörbuch hören noch zum Bloggen gekommen. Aber dennoch gehört der Monatsrückblick eben dazu und ich wollte ihn nicht ausfallen lassen. Ihr bekommt diesmal also einen Rückblick anderer Art. 

Beendet - Die Statistik 
Gelesene / gehörte Zeit: 18 Stunden 4 Minuten 
Gelesene Seiten: 0 Seiten
Beendete Hörbücher: 1 Hörbuch 
Ich lese ( höre gerade: 
Das Gegenteil von Hasen von Anne Freytag (Hörbuch) 
0711ove stories Episode 2 von Adriana Popescu (eBook) 

Neuzugänge: 
Drachenläufer von Khaled Hosseini (als Taschenbuch) 

Buchlinge, meine Statistik zeigt, dass ich das Hörbuch hören bzw. lesen im September vernachlässigt habe. Zum einen hatte das damit zu tun, dass ich ein Hörbuch gehört habe, das mir nicht so gut gefallen hat. Zum anderen fehlte mir auch einfach die Zeit, da an den Wochenenden im September viel los war bzw. ich auch unter der Woche Besuch bekommen habe. 
In den nächsten Wochen soll es aber wieder etwas ruhiger werden, sodass ich genug Zeit zum hören und vielleicht auch bloggen finde. 
Eigentlich wollte ich mir im September anlässlich meines ersten Gehalts ein Hörbuchpaket gönnen. Allerdings ist mir aufgefallen, dass im Oktober die neue Leserunde im Buchclub beginnt und dort wahrscheinlich auch neue Titel bei mir einziehen werden. Deswegen ist das Hörbuchpaket auf Mitte Oktober vertagt. Vermutlich wird es dann auch einen kleinen Neuzugänge Post geben, weil wirklich einige Titel zusammenkommen werden. Zumindest ist das der Plan. Wärt ihr bei einem separaten Neuzugänge Post dabei? Oder reicht euch eine Auflistung der Titel im Monatsrückblick? 
Wie ihr ja wisst, habe ich den Drachenläufer bereits vergangenes Jahr gehört. Allerdings habe ich den Titel nur als Download. Da eine Freundin von mir zwei Exemplare des Buches hatte, habe ich es mir natürlich sofort gesichert. 

Beendet - Die Hörbücher 
Buchlinge, ich habe nur ein Hörbuch beendet. Leider konnte mich dieser Titel auch nicht vollständig überzeugen, weswegen ich auch so lange gebraucht habe, um den Titel zu beenden. 

Bild von 
steinbach sprechende Bücher

*Der Panther von Daniel Holbe (als Andreas Franz) 
In diesem Krimi müssen Julia Durant und ihre Kolleg*innen einen Mordfall lösen. Ein Pärchen wurde getötet und gibt den Ermittler*innen Rätsel auf. Für mich war es der erste Durant-Krimi und ich war überrascht, dass der Krimi gar nicht so gruselig war, wie erwartet. Allerdings muss ich gestehen, dass mich der Kriminalfall nicht wirklich packen konnte. Das Ermittler*innenteam fand ich spannend, vor allem, weil ich heraushören konnte, dass die Figuren schon einiges miteinander erlebt haben. Schön fand ich, dass es Daniel Holbe gelungen ist, auch Neulinge wie mich, in das Durant-Universum einzuführen. 
Produziert wurde der Titel ursprünglich vom Audio Media Verlag. Alle Titel des Verlages wurden von steinbach - sprechende Bücher übernommen. Julia Fischer hat den Titel interpretiert. Ihre Stimmfarbe war sehr angenehm und würde, finde ich, sehr gut zu einem Familien- bzw. historischen Roman passen. Oder vielleicht auch zu einer Weihnachtsgeschichte. Mir war ihre Lesegeschwindigkeit leider etwas zu langsam. Das gemütliche Tempo sorgte bei mir dafür, dass mir der Spannungsbogen fehlte. Zudem fehlte mir bei ihrer Interpretation etwas die Betonung der einzelnen Charaktere, sodass ich mich dabei ertappte, dass ich Mühe hatte, Nebencharaktere voneinander zu unterscheiden. 
Dennoch handelt es sich hier um einen soliden Krimi, der vor allem für die Hörer*innen geeignet ist, die Krimis mögen, in denen die Ermittler*innen im Vordergrund stehen.  

Gefunden im Netz 
Hier gibt es wieder eine Übersicht der lesenswerten Beiträge, de ich im September gefunden habe. 

Brauchen wir eine Qualitätsliste für Buchblogger? 
Jennifer von Lesen in Leipzig ging in ihrem Beitrag auf diese Frage ein und beschreibt, dass es schwierig ist, so eine Liste zu erstellen. In ihrem Artikel teilt sie ein paar Gedanken mit uns, die ich nachvollziehen kann und bei denen ich froh bin, dass es auch andere Blogger*iinnen gibt, die das so sehen. 

Interview mit Wolfgang Bahro 
Die meisten von euch kennen ihn wahrscheinlich vor allem in seiner Rolle als Jo Gerner. In diesem Interview erzählt Wolfgang Bahro aber von seinem ersten Buch, dem ein oder anderen Hobby und natürlich den Projekten, die er außerhalb von GZSZ verfolgt. 

Veränderungen in der Buchblogger*innenwelt 
In diesem Artikel berichtet Tobias von Buchrevier, wie sich die Buchblogger*innenszene verändert hat. Was wurde aus den anfänglichen Hoffnungen? Wer sind denn eigentlich die Leser*innen der ganzen Blogs? Und ist ein klassischer Blog überhaupt noch zeitgemäß? 

Interview mit Peter Prange 
Peter Prange kannte ich bisher nur durch Erzählungen von Sebastian Fitzek. Dann begegnete mir kürzlich beim Stöbern im Verlagsprogramm des Argon Verlages ein neuer Titel des Autors und ich wurde neugierig. Wie der Zufall so will, war Peter Prange kürzlich in der Webtalkshow zu Gast. Dieses Gespräch ist wirklich spannend und empfehlenswert. 

Geseufzt
Ich erzähle euch hier von Themen, deren Grundgedanke wirklich toll ist, aber bei denen es in der Umsetzung immer noch hapert. 

Der Buchblog Award 2020... 
Der August und September sind seit 2017 vor allem durch den Buchblog Award geprägt, einen Wettbewerb, der die besten Buchblogger*innen des Jahres auszeichnet. Leider gibt es aus meiner Sicht immer noch großen Nachholbedarf was die Kategorien des Wettbewerbs betrifft. Blogger*innen und Betreiber*innen von Social Media Kanälen wurden auch in diesem Jahr wieder in einen Topf geworfen, was mich ziemlich nervte, weil sich Blogs und Social Media Seiten einfach schlecht miteinander vergleichen lassen und man so keinen von beiden Medien wirklich gerecht wird. 
Zudem wurde in diesem Jahr auch wieder der beste Verlags- bzw. Buchhandlungsblog gekürt. An sich eine nette Sache. Allerdings merke ich, dass mir hier eine Definition von Buchblog fehlt. Die meisten Buchblogger*innen betreiben ihren Blog als Hobby, aber eben nicht hauptberuflich. Deswegen gelten hier völlig andere Maßstäbe als bei Blogger*innen, die ihren Blog eben hauptberuflich betreiben. 
Das hat dafür gesorgt, dass ich den Buchblog Award in diesem Jahr nicht wirklich verfolgt habe. 
Schön fände ich, wenn es nicht nur die Kategorien bester Buchblog und bester Newcomer gäbe, sondern auch einzelne Rubriken zu Bester Social Media Kanal, oder z.B. hier zwischen Instagram Account, Facebook Seite, oder YouTube Kanal unterschieden wird. 

Was ich den Organisator*innen aber dennoch hoch anrechne: Sie hielten trotz Corona und damit verbundenen wirtschaftlichen Problemen am Buchblog Award fest. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass Corona möglicherweise als Grund genutzt wird, den Wettbewerb ausfallen zu lassen. 

Gefreut
Buchlinge, ich bin nach wie vor mit den Vorbereitungen der Marketingaktionen für meinen Debütroman beschäftigt. Anfang September hatte ich Bedenken, weil mir für einige Aktionen noch Blogger*innen fehlten. Ich merkte aber, dass mir die Zeit fehlt, um nochmal gründlich zu recherchieren. Durch Zufall und auf Empfehlung einer Bloggerin, fand ich noch ein paar Blogger*innen für meine Twitter Aktion, was mich sehr gefreut hat. Hier habe ich jetzt auf jeden Fall genügend Teilnehmer*innen zusammen. 

Außerdem habe ich Ende September eine ziemlich spannende Mail im Postfach gehabt. Ich wurde zu einer Veranstaltung eingeladen und zwar nicht nur, um über das Event zu berichten, sondern auch, um dort zu sprechen. Es soll wohl eine Podiumsdiskussion geben. Ich hab mich unglaublich über diese Einladung gefreut und hoffe, dass ich euch selr bald mehr über die Veranstaltung erzählen kann. 

Die 5 meist geklickten Beiträge im September 
Da diesen Monat fast nur Rezensionen erschienen sind, dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit für eine kleine Topliste. Ich stelle euch die fünf Beiträge vor, die ihr im September am häufigsten angeklickt habt. 
Neugierig?

In diesem Artikel erzähle ich euch von einer Veranstaltung, die ich im Rahmen einer Leipziger Buchmesse besucht habe. In dieser Diskussionsrunde stand die Frage im Mittelpunkt, wie man sich als Mitarbeiter*in bei einem Verlag, oder einem Unternehmen bewirbt, das im Buchhandel agiert. Es kamen verschiedene Personalleiter*innen zusammen, die ihre Erfahrungen mit den Zuhörer*innen teilten. 
Obwohl ich zu dem Zeitpunkt schon Erfahrungen mit Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen gesammelt hatte, konnte ich hier auch etwas dazu lernen. 
Allerdings befürchte ich, dass ich den Titel des Artikels etwas missverständlich gewählt habe und viele Leser*innen wahrscheinlich glauben, dass es thematisch um die Bewerbung als Autor*in bei einem Verlag geht. 

Ich habe den Debütroman von Lea-Lina Oppermann rezensiert, der mir unglaublich gut gefällt. Es geht um eine Schulklasse, die als  Geiseln genommen werden. Sie bekommen von einer maskierten Person eine Menge Aufgaben gestellt, die Geheimnisse ans Licht bringen werden. 

Der Abgrund (Rezension) 
Ich stelle meinen Podcast zwar zum Ende des Jahres ein. Dennoch scheint die Welt im Podcast Fieber zu sein. Der Hörverlag startete 2019 ein neues Label mit dem Titel Hörverlag Serials. Hier werden Hörspiele produziert und kostenlos als Miniserie online gestellt. Der Verlag bezeichnet die Hörspiele allerdings als Fiction Podcast. 
Der erste Podcast der im neuen Label an den Start ging, wurde von Melanie Raabe geschrieben. In dieser Rezension erzähle ich euch, wie mir der Podcast gefallen hat. 
 
2018 habe ich einen Artikel zum oben genannten Thema geschrieben. Hier erzähle ich, wie man Menschen mit Behinderungen Hilfe anbieten kann, ohne dabei in irgendwelche Fettnäpfchen zu hüpfen. Außerdem unterscheide ich zwischen einmaligen und regelmäßigen Hilfsangeboten. Ich bin immer wieder überrascht, dass ältere Beiträge auch nach so langer Zeit immer wieder angeklickt werden. 

Leere Herzen  (Rezension) 
Hier erzählt Juli Zeh die Geschichte von Britta, deren berufliche Existenz bedroht ist. Was so gefährlich an der Sache ist: Britta hat nicht einfach irgendeinen Laden, sondern eine Organisation, die Leuten bei einem Suizid unterstützt. Dieser Roman ist vermutlich wunderbar f ür eine Leserunde oder einen Buchclub geeignet, weil die Handlung unglaublich viel Diskussionsstoff mit sich bringt. 

Und Du? 
Wie war Dein September? 
Welche Bücher oder Hörbücher hast Du verschlungen? 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Die mit * markierten Titel wurden mir vom jeweiligen Verlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.