Samstag, 31. Oktober 2020

[Halloween Special] Eine Kurzgeschichte


Ein ausgehöhlter leuchtender 
Kürbis, der uns freundlich anlächelt. 
Der Kürbis steht in einer dunklen 
Umgebung. 
Foto: pixabay
 

Hallo Buchlinge, 

einige von euch haben es vielleicht mitbekommen: Sebastian Fitzek veranstaltete während des Lockdowns unter dem Motto #wirschreibenzuhause einen Schreibwettbewerb. Gemeinsam mit seinen Instagram Follower*innen erarbeitete er einige Parameter, die in einer Kurzgeschichte vorkommen sollen. Die Siegertitel wurden von einer Jury bestimmt und im Printbuch Identität 1142 veröffentlicht. Der Erlös des Buches soll dem stationären Buchhandel zugute kommen. Die 100 Kurzgeschichten mit den meisten Stimmen kommen in ein eBook, das, soweit ich weiß, noch nicht erschienen ist. 

Ich habe am Wettbewerb teilgenommen. Meine Kurzgeschichte hat es nicht ins Printbuch und auch nicht ins eBook geschafft. 
Das Gute an der Sache: Ich zeige euch jetzt im Rahmen meines Halloweenspecials meine Kurzgeschichte Die Stimme
Ich wünsche euch gute Unterhaltung und bin sehr gespannt auf eure Meinung 

-----------------------------------------------

Die Stimme 

Maya
Die Nacht war schwarz. Das einzige Licht, das die leere Straße beleuchtete kam von den Scheinwerfern des Autos. Der Wagen raste den Weg entlang. 
»Wir sind zu spät!« Wie um seine Aussage zu bekräftigen, gab Tim noch ein bisschen mehr Gas. 
Als ob das jetzt noch etwas bringt, dachte ich. Wir werden schon noch ankommen
»Jetzt beruhig dich mal. Sie werden nicht ohne uns anfangen. Wir haben den Kuchen«, lächelte ich und umklammerte die Platte auf meinem Schoß noch ein bisschen fester. 
Ja, ich war nervös. Und dass wir zu spät dran waren, machte es nicht unbedingt besser. Das war nicht nur ein einfacher Geburtstag. An diesem Abend könnte sich so viel für mich entscheiden. Und das alles nur dank Tim. 
»Sie suchen eine Elternzeitvertretung. Der Sendeplatz ist zwar nicht der Hit, aber immer noch besser als gar nichts.« 
Als Tim mir von diesem Angebot erzählte, war ich der glücklichste Mensch auf Erden. Und seine einzige Bitte war: »Mach den Kirschkuchen. Danach liegen sie dir zu Füßen.« 
»Freitag der 13. Gehört ihr zu abergläubischen Fraktion oder sucht ihr nach der richtigen Party? Vielleicht haben wir was für euch …« Die Veranstaltungstipps von denen im Radio gesprochen wurde, zogen an mir vorbei. Ich sah mich schon vor einem Mikrofon in einem abgedunkelten Studio stehen. On Air. 
»Du musst den Leuten eine Geschichte erzählen. Wenn sie gut ist, hören sie nur dir zu. Dann wird die Musik zur Nebensache.« 
Seit langer Zeit sehnte ich diesen Moment herbei. Bald könnte es soweit sein. 
Dann passierte alles ganz schnell und ich wurde gewaltsam zurück in die Realität gerissen. 
»Scheiße! Weg da!«, fluchte Tim und riss das Lenkrad herum. 
Ich schleuderte nach links und wieder nach vorne, weil der Idiot natürlich nicht im Traum daran dachte zu bremsen. 
Aus den Augenwinkeln heraus, sah ich gerade noch das Reh, dem Tim ausgewichen war. Unsere Blicke kreuzten sich und ich fuhr zusammen, als ich die Panik im Blick des Tieres sah. Ein Gefühl, das sich vermutlich in meinem Blick spiegelte. 
Dank Tims Ausweichmanöver wäre mir die Kuchenplatte beinahe aus der Hand und ihm direkt auf dem Schoß geflogen. 
»Geht’s noch?«, fauchte ich ihn wütend an. 
Tim schrie mich an, doch ich hörte ihm nicht zu. Stattdessen sah ich entsetzt auf was wir zurasten. Scheinwerfer. 
Tim drückte auf die Bremse. 
Mein Körper schoss nach vorne. Die Kuchenplatte flog mir aus der Hand. Reifen quietschten. Glas splitterte. Dann wurde alles schwarz. 

Ein Jahr später 

Er stand vor der Haustür, die zu ihrer Wohnung führte. Im Treppenhaus war es still und er wusste, dass sie nicht zu Hause war. Noch war er so weit gekommen. Meist waren Mut und Zuversicht schon früher verschwunden. Aber er wusste, dass es heute geschehen musste. 
Viel hatte sich verändert seit dem Unfall vor einem Jahr. Nicht nur für Maya, sondern vor allem für ihn. Aber darum sollte es nicht gehen. Er warf einen Blick auf den Umschlag, den er in den Händen hielt. Unschlüssig stand er da. Soll ich es wirklich wagen? Es handelte sich schließlich um Beweismaterial. 
Er ließ das letzte Jahr Revue passieren. Der Unfall machte ihnen schwer zu schaffen. Anstatt sie einander näherzubringen, war alles anders gekommen. 
Seine Hand zitterte. Es ist an der Zeit, aufzuräumen. Er steckte den Umschlag in die Jackentasche und packte sein Werkzeug aus. Sie soll wissen, warum…

Maya 

Ich nahm einen Schluck aus dem Kaffeebecher. Zwei Lieder Ruhepause. Danach sollte der nächste Gast zugeschalten werden. Ich musste ihn live und vor den Ohren vieler Zuhörer beraten. So wie immer, montags bis donnerstags. 
Doch heute war nicht mein Tag. Heute vor einem Jahr hatte sich mein Leben verändert. Wie ich es mir damals erträumt habe. Bitterkeit überkam mich und ich musste Tims Gesicht beiseiteschieben, das sich vor meinen geistigen Augen breit machte. Wie schon so oft in letzter Zeit. Nicht jetzt!, dachte ich energisch. Sonst würde ich diese Sendung nicht überstehen. 
»Maya?« 
Ich zuckte zusammen. Warum zum Henker schleicht sie sich immer so an? Sie weiß doch genau, dass sie anklopfen soll. 
»Frank, 35 Jahre alt. Er möchte über seine gescheiterte Beziehung sprechen.« 
Ich stöhnte. 
Ja, meine Sendung hieß nun mal »Motivation Maya«. Aber mussten sich nur diese Menschen mit einem gebrochenen Herzen angesprochen fühlen? Oder glaubte die Redaktion wirklich, dass nur diese Protagonisten interessant genug fürs Radio waren? 
Das Lied war zu Ende und ich machte mich bereit. Nur noch ein Gespräch. Danach habe ich es endlich geschafft. 
»Hallo Frank, was kann ich für Sie tun?« Die Bitterkeit war Fröhlichkeit gewichen. 
»Hallo.« 
Franks Stimme klang kräftig. Hörte ich da etwa auch einen Hauch von Unsicherheit heraus? Wahrscheinlich ist er einfach nur aufgeregt. Ich sehnte den Feierabend herbei. Er braucht vermutlich nur ein paar nette Worte. 
»Vor einem Jahr habe ich meine Freundin verloren. Also sie ist nicht …« Er ließ seinen Satz unbeendet. 
Verwundert registrierte ich diese Gemeinsamkeit. Anscheinend verbinde nicht nur ich etwas Schreckliches mit diesem Tag. Irgendetwas an Frank kam mir bekannt vor. So als wären wir uns schon einmal begegnet. Vor langer Zeit. Hätte ich doch früher mehr auf Stimmen geachtet, ärgerte ich mich. 
»Meine Freundin hatte einen Autounfall.« 
Ich schluckte. Das kann nicht sein! Ich hatte alles über diesen Abend gelesen, was ich unter die Finger bekommen konnte. Hätte es noch einen anderen Unfall gegeben, wäre mir das aufgefallen. 
Stirnrunzelnd überlegte ich: Wie wahrscheinlich ist es, dass ich ihm schon mal begegnet bin? In unseren Radiosendungen durften nur Leute aus der Region anrufen. 
»Sie wollte zu einem Geburtstag. Aber alle wussten, dass es dort ums Geschäft ging.«
Für einen kurzen Moment hielt ich die Luft an. Woher weiß er das? War es etwa jemand aus dem Sender? Oder spielte mir das Schicksal einen Streich und es gab zufällig auch einen anderen … Zwischenfall vor einem Jahr? 
Doch die Wahrscheinlichkeit war gering. Es musste also jemand aus dem Sender sein. 
Ich seufzte. 
Hier gingen tagtäglich so viele Leute ein und aus. Innerhalb des letzten Jahres waren einige neue Mitarbeiter dazu gekommen. Früher hätte ich die meisten von ihnen zumindest flüchtig gekannt. Früher… 
»Oh, das tut mir natürlich leid. Waren Sie bei ihr als … es passierte?« Dieses Wort kam einfach nicht über meine Lippen. 
»Nicht direkt. Ich habe sie an dem Abend gesehen …« 
»Der macht‘s aber spannend«, flüsterte meine Assistentin. 
Tim und ich waren alleine im Auto. Und wir kamen nie bei diesem verfluchten Geburtstag an! Wut überkam mich. Wo sollte er mich also gesehen haben? Doch dann kam mir ein anderer Gedanke. Ich dachte an die Scheinwerfer und mir wurde schlecht. 
»Jetzt würdigt sie mich keines Blickes mehr. Sie tut so, als wäre ich nicht da. Genau wie alle Anderen.« 
Was für ein Witzbold! Vielleicht macht sie das, weil… Ich unterbrach die wütenden Gedanken, die sich ausbreiten wollten und fragte mich, ob es hier wirklich um mich ging. Okay, Maya, ganz ruhig. Für wie wichtig hältst du dich eigentlich? Vielleicht gab es auch eine ganz einfache, logische Erklärung. 
»Wie kommen Sie darauf?« Meine Stimme klang belegt und ich nahm schnell einen Schluck aus meinem Kaffeebecher. 
Um was geht es hier wirklich? Wollen sie mich verarschen? Sie wissen doch genau, was heute für ein Tag ist! Oder warten sie nur darauf, mich endlich auszutauschen? 
Es war ein offenes Geheimnis, dass ich die Stelle nach dem Unfall hauptsächlich aus Mitleid bekommen hatte. Aber ich hatte meine Chance genutzt und es ihnen gezeigt. In einem Jahr zur Late Night Moderatorin schafften eben nur die guten Leute. Und ich war – nein ich bin gut. 
»Sie läuft wortlos an mir vorbei. Früher hat sie mich angelächelt und manchmal ein paar Worte mit mir gewechselt. Jetzt ignoriert sie mich, genau wie der Rest der Welt. Dabei habe ich ihr gar nichts getan!« 
Ich hörte Frank nicht mehr richtig zu. Meine Konzentration ließ langsam aber sicher nach. 
»Vielleicht ignoriert sie ihn auch einfach, damit er sie in Ruhe lässt«, überlegte meine Assistentin leise murmelnd. 
Ich grinste. Manche Leute wollten es einfach nicht verstehen. 
»Und jetzt sitze ich in ihrer Wohnung und warte, bis sie nach Hause kommt.« 
Ich hätte am liebsten erleichtert aufgelacht. Es kann nicht um mich gehen. 
Es war lange her, dass mich jemand besucht hatte. 
»Jetzt wird es gruselig«, meinte meine Assistentin. 
Wahrscheinlich haben sie sich nur gestritten. 
»Dabei wünsche ich mir doch einfach nur, dass es ist, wie früher. Bevor ich …« Frank sprach Sätze offenbar ungern zu Ende. 
Bevor du was? Früher… 
Das Leben vor dem Unfall fühlte sich so verdammt weit weg an. 
»Wo ist denn Ihre Freundin im Moment?«, fragte ich und wollte die Antwort eigentlich gar nicht wissen. 
»Bei der Arbeit natürlich. Sie moderiert eine Radiosendung«, antwortete Frank mit einer Selbstverständlichkeit, so als hätte ich gerade die dümmste Frage meiner Karriere gestellt. 
Ein kalter Schauer lief mir über den Rücken. Es gab in der Umgebung nur eine Late Night Show mit einer Moderatorin. 
»Möchten Sie uns erzählen, was Sie mit früher meinen?« Es ist gleich geschafft! 
»Na, bevor wir uns aus den Augen verloren haben. Wir haben uns immer über Musik und das Radio unterhalten.« 
Eine Szene blitzte vor meinem geistigen Augen auf. Ich war in der Kantine und schwärmte von einer neuen Idee. Mir gegenüber stand… Die Gestalt blieb unscharf und sein Name wollte mir auch nicht einfallen. Mir wurde kalt. 
»Ist er etwa bei ihr eingebrochen? Das wäre schon echt krank.« Meine Assistentin sprach das aus, was ich dachte. 
Ich hasse komplizierte Geschichten so kurz vor Sendeschluss, dachte ich augenrollend, schaute auf die Uhr und stellte fest, dass uns noch fünf Minuten bis zum Ende der Sendung blieben. 
»Frank, ich verstehe gut, dass Sie das alles sehr mitnehmen muss. Womöglich hilft Ihnen ein positiver Blick in die Zukunft. Vielleicht sollten Sie Ihre Freundin …« 
Doch Frank unterbrach mich und ich unterdrückte ein genervtes Seufzen. Meine Chancen den Hörern noch einen Song schenken zu können, waren soeben zunichte gemacht worden. Vielen Dank auch, Frank. 
»Nein! Ich habe alles kaputt gemacht und ich werde es heute Nacht korrigieren. Ich muss nur noch warten, bis sie nach Hause kommt. Es gibt nur eine Sache, die sie wissen sollte: Es tut mir leid.« 
Das anschließende Piepen ließ mich für ein paar Sekunden verwirrt zurück. Er hatte einfach aufgelegt. 
»Nicht sein Ernst.« Meiner Assistentin war das Erstaunen anzuhören. 
»Also, liebe Freundin von Frank. Ich hoffe, du hast seine Botschaft gehört. Und nun beenden wir diese Sendung mit …« 
Noch nie war ich so froh, mich in den Feierabend verabschieden zu können. Er redet nicht von dir, jagte das Mantra durch meinen Kopf, obwohl so vieles dagegensprach. 

Frank 

Er atmete erleichtert auf. 
Nie hätte Frank damit gerechnet, wirklich ins Studio durchgestellt zu werden und so lange mit Maya reden zu können. Waren seine Anspielungen erfolgreich gewesen? Hatte sie ihn endlich erkannt? 
Aber selbst wenn nicht, nach dieser Nacht ist es sowieso egal. Trauer mischte sich unter die Anspannung. 
Heute Nacht nimmt also alles sein Ende. Er legte den Umschlag auf den Küchentisch und betrachtete ihn. Von Frank an Maya – Das Geständnis stand darauf. Er wusste, dass sie Geheimnisse mochte. Schon immer. 
Erst vor ein paar Tagen waren sie sich wieder über den Weg gelaufen. Er war bei ihrem Anblick erschrocken. Ihr sonst so fröhliches Lächeln war einer düsteren Miene gewichen. Sein schlechtes Gewissen und die Schuldgefühle drohten ihn zu erdrücken. Auch ihn verfolgte diese Nacht. 
Seither fragte er sich oft, wie es ihr wohl ging. Viel hatte er damals nicht herausfinden können. Frank wollte diese Nacht ungeschehen machen. 
Natürlich hasste er Tim, weil Frank das Leuchten in Mayas Augen genau sah, wenn sie von Tim sprach. Aber das, was in der Nacht passiert war, hatte er nicht gewollt. Schon seit Monaten reifte ein Plan in ihm heran. Ein Plan, wie er das, was er ihr angetan hatte, wieder geraderücken konnte. Er wollte die beiden wieder vereinen. 
Doch als Maya ihn an diesem Tag ignorierte, fühlte er sich auch ertappt. 
Weiß sie etwas?, fragte er sich. 
Er konnte nicht anders. Er musste sie einfach anstarren. Doch ihre Miene veränderte sich nicht. 
Da wurde er wütend. Hat sie etwa alles vergessen? Alles, was uns verband?, schoss es ihm durch den Kopf. 
Frank war ihr gefolgt. Immer in der Hoffnung, dass sie sich plötzlich umdrehen und ihn endlich erkennen würde. 
Doch es passierte nicht. Da hatte sich ganz leise, beinahe unmerklich, ein Fünkchen Wut neben das schlechte Gewissen gesellt. 
Frank beobachtete Maya schon den ganzen Tag. Heute Morgen hatte er sich in die Bäckerei gesetzt, die gegenüber der Wohnung lag. Eine Sache war ihm sofort aufgefallen. Licht! Unglaublich viel davon war in der Wohnung zu finden. Sogar jetzt im Sommer war ihre Wohnung perfekt ausgeleuchtet. So als wäre das Licht, das von außen herein kam nicht genug. 
Nichts war ihr jemals genug gewesen, dachte er. Sie wollte hoch hinaus und sie hatte es auch geschafft. Doch eines war ihr unterwegs verloren gegangen. 
Tim. 
Und das alles nur, weil Frank es verbockt hatte. Und in diesem Brief würde er ihr alles erklären, bevor er sie endgültig zu Tim schickte. 

Maya 

Das Licht im Treppenhaus funktionierte für gewöhnlich nicht. Ich hatte aufgehört mich darüber aufzuregen und inzwischen brauchte ich es auch nicht mehr, um meine Wohnungstür zu finden. Ich steckte den Schlüssel ins Schloss und stutzte. Die Tür war nicht abgeschlossen. 
Wie bescheuert muss ich eigentlich sein? Ja, ich war froh, wenn ich mich gleich ins Bett legen konnte und der Tag endlich vorbei war. Aber es war mir noch nie passiert, dass ich vergessen hatte, meine Haustür abzuschließen. 
Und warte bis sie nach Hause kommt… Franks Worte wurden plötzlich sehr real. 
Ach, was! Du kennst keinen Frank. Und wenn er jetzt wirklich in meinem Wohnzimmer sitzt, habe ich endlich wieder Besuch. 
Doch ich konnte die Leichtigkeit meiner Gedanken nicht spüren. Meine Knie wurden weich. Ein kleiner ängstlicher Gedanke in mir, merkte an, dass er es nicht darauf anlegen wollte, Frank zu begegnen. Aber dann siegte die Müdigkeit. Ich ließ den Schlüssel zurück in die Hosentasche fallen und betrat meine Wohnung. 
Als ich in den Flur trat, verstärkte sich das mulmige Gefühl in meinem Magen. Mein Puls beschleunigte. 
Am liebsten hätte ich auf dem Absatz kehrt gemacht und wäre einfach gerannt. Aber wohin? Mir entfuhr ein leises »Oh«. Das Licht im Flur leuchtete. Das hatte ich ganz bestimmt nicht vergessen. 
Hinter meinem Rücken fragten sie sich oft, warum ich überhaupt noch Wert auf Licht legte. Sie konnten sich einfach nicht vorstellen, dass es mir noch etwas nützte. 
Weil ich es brauche, ihr Idioten, hätte ich ihnen dann am liebsten entgegengeschrien. Nur, weil ich eure Gesichter vielleicht nicht mehr erkenne… Genug! Ich unterbrach die Gedankenspirale, die sich breit machen wollte. 
»Hallo?« Meine Stimme zitterte. 
Du hättest dir erstmal eine Waffe besorgen sollen. Wie in den Filmen. Ich griff in meine Hosentasche und umklammerte den Schlüsselbund. 
Nichts. 
Stille erfüllte meine Wohnung. Die Geräusche von draußen drangen herein. Eine Straßenbahn quetschte. Ein Auto hupte. Ein neuer Tag begann und ich war immer noch allein. 
Ich ging in die Küche, zog den Stuhl zurück und setzte mich mit dem Rücken zur Tür, aber mit dem Blick aus dem Fenster gähnend an den Tisch. An Schlaf war nicht mehr zu denken. Ich muss nur noch warten, bis sie nach Hause kommt. 
Ich stützte die Ellenbogen auf dem Tisch ab und zuckte zurück. Ich werde es korrigieren… Meine Hände zitterten, als ich die Tischplatte entlang tastete. Da war ein Umschlag. Er war so weiß, wie die Tischplatte. Natürlich konnte ich den Absender nicht lesen. 
Wie war er hier her gekommen? Hatte ich ihn neulich übersehen, als ich meine Post einscannte? Oder war er … Nein! Das konnte nicht sein. Frank war nicht hier. 
Ich schob den Umschlag beiseite und holte tief Luft. Der musste bis morgen warten. Die letzten Minuten gehörten Tim und mir. 

Frank 

Er tobte innerlich vor Wut. 
Sie hat ihn sich noch nicht einmal angeschaut! Was fällt ihr eigentlich ein? Ich habe Stunden damit verbracht, ihn zu schreiben. 
Frank wollte sie eigentlich von ihrem Leid erlösen. Doch nun reichte es ihm. 
Soll sie doch verrecken. Sie ist kein Stück besser als diese ganzen arroganten, selbstverliebten Menschen! 
Das Messer in seiner Hand zitterte. 

Maya 

Ein Jahr war es nun schon her, seit Tim… Ich schluckte, doch es gelang mir nicht mehr, die Tränen zurückzuhalten. Er war der Einzige in der Redaktion, der an mich geglaubt hatte. Und was hat es ihm geholfen? Gar nichts! 
Das grelle Licht der Scheinwerfer hatte sich in mein Gehirn gebrannt. Das Auto, das sich nicht von der Stelle bewegte. So als ob es absichtlich dort abgestellt worden war. Um auf uns zu warten. Doch der Fahrer war nie gefunden worden. 
Meine Hände griffen nach dem Umschlag. Meine Neugier war groß. Dieser Moment machte mir wieder einmal bewusst, wie viel sich in diesem Jahr verändert hatte. 
Früher wäre ich in die Küche gekommen, hätte den Brief von weitem gesehen und anhand der Handschrift erkannt, von wem er war. Heute konnte ich ohne Hilfsmittel nicht einmal den Unterschied zwischen Handschrift und elektronischen Buchstaben erkennen. 
Meine Hand verschwand in der anderen Hosentasche, auf der Suche nach meinem Smartphone. Dann lasse ich es mir halt vorlesen. 
Doch ich erstarrte mitten in der Bewegung. Da war etwas. Ich sprang auf und wandte mich zur Tür. 

Frank 

Er stürmte in die Küche, das Messer zum ersten Hieb ausgeholt. Doch er erstarrte mitten in der Bewegung. 
Maya stand ihm gegenüber. Der Mund offenstehend, zu einem stummen »Oh« geformt. Die Augen wild umherkreisend. So als wären sie auf der Suche nach jemandem. 
Nach ihm. 
Er wollte schreien. »Hier bin ich! Siehst du mich denn immer noch nicht?!« 
So oft hatte er es sich ausgemalt, wie es sein würde, wenn sie sich endlich gegenüberstanden. 
Doch jetzt da der Augenblick endlich gekommen war, fehlten ihm die Worte. Wie so oft in seinem Leben. Er brauchte Menschen, wie Maya, die ihn sahen und mit ihm sprachen. 
Er trat zögernd einen Schritt auf Maya zu. Sie wich zurück und umklammerte den Stuhl auf dem sie eben noch gesessen hatte. 
Er suchte ihren Blick, in der Hoffnung endlich das zu sehen, worauf er schon so lange wartete. Erkennen. Freude darüber, ihn wiederzusehen. 
Ihre Augen glitten immer noch suchend umher. 
Doch mit einem Mal wurde ihre Miene eisig und sie hob den Stuhl an und schleuderte ihn in Franks Richtung. Sie verfehlte ihn. Maya schlug ihm den Stuhl in die Seite. 
Das kann doch unmöglich ihr Ziel gewesen sein, oder? 
In dieser einen Sekunde begann er zu begreifen. 
Sie hatte ihn verfehlt, weil sie ihn nicht treffen konnte. Sie hatte ihn nicht ignoriert, sondern einfach nicht bemerkt. 
Nicht etwa, weil er Frank war, den Typen, den man für gewöhnlich nicht beachtete. Sie konnte ihn nicht sehen. 
Nicht mehr. 
Und der Brief? Völlig nutzlos. 
Die Rache und Wut, die ihn bis gerade eben zu überrollen drohten, waren mit einem Mal verpufft. 
Frank fühlte sich leer. Er wich zurück. Er kam hier nicht weiter. Es hatte alles keinen Sinn mehr. Frank stolperte den Flur entlang in Richtung Wohnungstür. Weg hier!, war sein letzter Gedanke. 

Montag, 26. Oktober 2020

Sieben Richtige

Bild von Argon Verlag

Steckbrief 
Name: Sieben Richtige 
Autor*in: Volker Jarck 
Verlag: Argon Verlag 
Geeignet für: Menschen, die sprachlich anspruchsvolle Literatur mögen, oder miterleben wollen, wie Charaktere ihr Glück finden, 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Christoph Maria Herbst 
Bewertung: 3,5 von 5 Punkte 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 
(von Argon Verlag

"Ein kleines Mädchen, zur falschen Zeit an der falschen Kreuzung. Ein Umzugswagen, der nicht an sein Ziel kommt. Eine viel zu traurige E-Mail, eine Frau, die auf ihre Möbel wartet und ein Abend in Rom mit zu viel Gin im Tonic. Nur ein paar Sommersekunden verändern und verbinden die Lebenswege von Greta, Victor, Eva und den anderen. Irgendwo zwischen Bochum, Boston und Köln glauben sie an ihre Träume, an die Zukunft oder an das Glück, einmal die Hauptrolle im Leben eines anderen zu spielen.
»Man wischt sich die Augen: vor Rührung, vor Lachen und vor Staunen, welche Wucht dieser Text hat.« Christoph Maria Herbst." 

Meine Meinung 
Als ich diesen Roman in der Verlagsvorschau des Argon Verlags entdeckte und auch noch las, dass das Hörbuch von Christoph Maria Herbst gelesen wurde, war mir schnell klar, dass dieses Hörbuch bei mir einziehen musste. Große Erwartungen an das Hörbuch hatte ich nicht. Ich freute mich einfach auf einen Roman, der von Christoph Maria Herbst gelesen wird. Dennoch muss ich gestehen, dass mich dieses Debüt etwas ratlos zurücklässt. 

Ich befürchte, dass ich den Inhalt irgendwie nicht ganz verstanden habe. Der Roman beginnt mit Victor und seiner Tochter Greta. Beide kehren von einem Ausflug zurück, als sich ihr Leben von einen Moment auf den anderen unwiderruflich ändert. Doch die beiden sind nicht die einzigen Charaktere, die wir begleiten. Diese Szene zu Beginn des Romans bringt eine kleine Kettenreaktion mit sich, die auch das Leben anderer Charaktere ändern wird. 
Das Stilmittel, einen Roman aus mehreren Perspektiven zu erleben, die alle zusammengehören, gefiel mir an sich sehr gut. Besonders schön fand ich, dass die Handlungsstränge auf mich nicht konstruiert wirkten und jeder der Charaktere eine Entwicklung macht. 

Allerdings fehlte mir dennoch der Grundkonflikt von Sieben Richtige. Ich hatte schöne Stunden mit den Charakteren, fand ihre Geschichten sehr bewegend und wollte wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Dennoch waren es mehr einzelne Episoden, bei denen ich mir mehr Verknüpfung gewünscht hätte. In allen Perspektiven spielten die Themen Liebe und Verantwortung eine große Rolle. Dicht gefolgt von der Frage, wie ein glückliches Leben aussieht. 
Allerdings fiel es mir trotzdem schwer, eine übergreifende Entwicklung in der Handlung zu erkennen. Die Entwicklung der einzelnen Charaktere, bzw. die Veränderung in deren Leben war toll herausgearbeitet. Aber die einzelnen Geschichten standen aus meiner Sicht eher für sich und hatten, bis auf die Tatsache, dass sich alle Charaktere über viele Ecken kannte, nicht viel miteinander zu tun. 

Was mich zudem verwirrte war, dass die Handlung nicht nur aus mehreren Perspektiven erzählt wird, sondern Volker Jarck auch zwischen Gegenwart und Vergangenheit springt. Manchmal verlor ich bei den Zeitsträngen etwas den Überblick und wusste nicht, ob wir uns gerade in der Vergangenheit oder in der Gegenwart befinden. Irgendwann, aber erst gegen Ende, wagen wir gemeinsam mit dem Autor auch einen Blick in die Zukunft. Das sorgte dafür, dass einige Handlungsstränge schneller vorankamen, als andere und wir so nochmal zurückgehen mussten, um auch bei den anderen Perspektiven in der Zukunft anzukommen. 

Was mir bei der Hörbuchgestaltung besonders gut gefiel war, dass der Titel ungekürzt produziert wurde. Da wir hier viele Perspektiven erleben und beinahe jedes Detail wichtig ist, wäre es noch schwieriger gewesen, den Überblick über die einzelnen Charaktere zu behalten, wenn uns hier und da Informationen gefehlt hätten. 
Christoph Maria Herbst zeichnet sich für mich vor allem durch seine schnelle Lesegeschwindigkeit aus. Nachdem ich zuvor einen Titel gehört hatte, der sehr langsam gelesen wurde, habe ich mich gefreut, dank Herbst inhaltlich schnell voranzukommen. Allerdings stellte sich seine Lesegeschwindigkeit für mich zu Beginn als kleiner Nachteil heraus. Ich bekam am Anfang nicht mit, wann eine neue Perspektive begann und war somit kurz orientierungslos. Ich bin mir nicht sicher, ob man die Perspektivenwechsel mit einem Stilmittel, wie beispielsweise einer kurzen Melodie besser hätte kennzeichnen können. 
Allerdings ist das immer noch Jammern auf sehr hohem Niveau. 

Denn nach einer Stunde fand ich mich in den vielen Perspektiven zurecht und wusste, wer zu wem gehörte. Mir gefiel Christoph Maria Herbst Interpretation sehr. IN Sieben Richtige wird viel zwischen den Zeilen erzählt. Herbst hat es geschafft, genau das in Worte zu fassen. Wenn ein Charakter nicht weiß, was er will, druckst Herbst herum und arbeitet so die Orientierungslosigkeit des Charakters heraus. Besonders gut hat mir seine Interpretation von Greta gefallen, die zu Beginn des Titels auftaucht und im ganzen Roman eine Nebenrolle spielt. Neben den vielen ernsten Themen gab dieser Charakter der Handlung eine Leichtigkeit, die von Christoph Maria Herbst gut aufgefangen wurde. 

Volker Jarcks Schreibstil zeichnet sich vor allem durch indirekte Rede aus. Es gibt wenig Dialoge, was ich sehr spannend fand, weil es Jarck dennoch gelungen ist, mir unterhaltsame Stunden zu bescheren, obwohl die Handlung größtenteils passiv beschrieben wurde. Außerdem finden sich in Sieben Richtige viele längere Sätze, in denen viel Inhalt verpackt wird. Allerdings sorgen die Sätze nicht dafür, dass ich mich irgendwann fragte, was der Autor damit sagen will bzw. wie der Satz eigentlich begann. 
Volker Jarck hat es geschafft, die Handlung bzw. die Entwicklung der Charaktere zu beschreiben, aber ohne inhaltlich vorzukauen. Er arbeitet die Gefühle und Gedanken der Charaktere heraus, ohne, dass er Dinge beim Namen nennt, aber dennoch so, dass uns Hörer*innen klar ist, was gerade passiert. Das hat mich sehr beeindruckt. 

Gesamteindruck
Ich muss zugeben, dass ich bei Sieben Richtige keinen Klappentext gelesen habe, sondern fälschlicherweise davon ausgegangen bin, dass uns hier eine lustige Handlung erwartet und das nur, weil das Hörbuch von Christoph Maria Herbst gelesen wurde. Uns erwartet hier eine tiefgründige, bewegende Geschichte, die vordergründig ernste, nachdenkliche Themen behandelt und nur hier und da für lustige Momente sorgt. 

Wer eine Gruppe Charaktere dabei begleiten möchte, wie sie ihren Weg im Leben finden, Entscheidungen treffen aber doch auf ihre Art an ihr Ziel kommen, sollte sich Sieben Richtige unbedingt mal anhören. 

-------------------------------------------------------------------

Dieses Hörbuch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar vom Argon Verlag zur Verfügung gestellt. 

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Mein Kinderbuch ist da!

Hallo Buchlinge, 

ich habe euch monatelang von meinem Kinderbuch erzählt. Jetzt wird es aber Zeit, das Ganze auch offiziell zu machen. In diesem Post stelle ich euch meinen Debütroman vor und erzähle euch, wie ihr, was Rentierfieber betrifft, auf dem Laufenden bleiben könnt. 

Der Inhalt 
 In Rentierfieber geht es um den Weihnachtsmann, dem eine Rentierverwandlung droht. Der Klappentext lautet folgendermaßen: 

Eine Schneelandschaft. 
Ein Rentier, das freundlich 
aussehend auf uns zu läuft. 
Im Geweih hängt eine 
Weihnachtsmannmütze
Foto: A. Mack 

»Du willst mir also sagen, dass all meine Rentiere in Wahrheit verzauberte Weihnachtsmänner sind?«

Als das Christkind Besuch vom Weihnachtsmann bekommt, erschrickt es. Der sonst so fröhliche Mann sieht müde aus und zeigt erste Anzeichen einer drohenden Rentierverwandlung. 
Um dieses Schicksal zu verhindern und Weihnachten zu retten, schickt ihn das Christkind zu den Menschen, um einen Nachfolger zu finden. Doch was er wirklich bei den Menschen entdeckt, ist noch viel wichtiger.“

Die Eckdaten: 
216 Seiten 
Ab 8 Jahren 

Erschienen als: 
... Hardcover 
... Paperback 
... eBook 

Rentierfieber hat neben einem Prolog und zwei Epilogen genau 24 Kapitel. Das heißt, ihr könnt den Roman nicht nur als Adventskalender benutzen, sondern habt auch noch drei Joker übrig, wenn ihr an einem Tag mehr Kapitel lesen wollt. 
Wenn ihr die Printbücher über die oben verlinkten Seiten kauft, ist mein Anteil, den ich an den verkauften Büchern verdiene, etwas größer. Allerdings braucht der lokale Buchhandel auch dringend Unterstützung. Deswegen freue ich mich ebenfalls, wenn ihr eurer Lieblingsbuchhandlung wieder einen Besuch abstattet und Rentierfieber vor Ort kauft, bzw. vor Ort bestellt. 

Wie geht es jetzt weiter? 
Erst einmal interessiert mich natürlich, wie euch Rentierfieber gefällt. Schreibt mir also gerne von euren Leseeindrücken. 

Im November und Dezember finden ein paar tolle Aktionen statt. Die Aktionen stelle ich euch in einem eigenen Post vor. Es wird jedenfalls interaktiv und ich bin schon sehr gespannt, wie euch die Aktionen gefallen werden. 

Außerdem habe ich oben im Menü eine eigene Seite für mein Kinderbuch eingerichtet. Dort werde ich alle wichtigen Infos sammeln, die es zudem Buch gibt. Wenn ihr eine Rezension oder ein Posting über Rentierfieber veröffentlicht habt, schickt mir gerne einen Link per Mail. Dann baue ich euren Beitrag selbstverständlich ein. 

Noch Fragen? 
Habt ihr Fragen, die euch unter den Nägeln brennen? 
Schreibt sie gerne in die Kommentare. 
(Bitte bedenkt, dass es 1-2 Tage dauern kann, bis ich euren Kommentar freischalten kann. Also nicht wundern, wenn ihr den Kommentar abschickt und er nicht sofort zu sehen ist). 

Montag, 19. Oktober 2020

[Buchclub] Diese Titel lesen wir als Nächstes

 

Frau, die uns über 
ein Buch hinweg anschaut. 
Um sieh erum ein Kreis in dem 
Buchclub steht.  
steht. Fot: A. Mack 

Hallo Buchlinge, 

heute gebe ich endlich bekannt, welche beiden Titel wir in unserer letzten Leserunde in diesem Jahr lesen bzw. hören werden. 
In diesem Beitrag erfahrt ihr, was es mit dem Buchclub auf sich hat und wie ihr mitmachen könnt. Der Austausch findet hauptsächlich in unserer Facebook Gruppe statt. Das soll euch aber nicht davon abhalten, euch auch unter meinen Blogbeiträgen zum Buchclub auszutauschen. 
Diesmal war das Ergebnis ziemlich eindeutig. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Schließlich gab es bei unserer letzten Abstimmung ein Kopf an Kopf Rennen zwischen dem zweiten und dem dritten Platz. 
Kommen wir aber nun endlich zum Ergebnis der letzten Umfrage. 

Freitag, 16. Oktober 2020

Neues aus der Hörbuchwelt #3

Hallo Buchlinge, 

heute habe ich die vorerst letzte Podcast Folge aus der Rubrik Neues aus der Hörbuchwelt für euch. Natürlich werde ich euch auch weiterhin über spannende Neuerscheinungen aus den Hörbuchverlagen informieren. Allerdings passiert das dann vorerst in schriftlicher Form. Aber erstmal wünsche ich euch gute Unterhaltung bei dieser Folge. 

Podcast Folge direkt bei YouTube hören. 




Erwähnte Hörbücher: 
Magic Tales von Stefanie Hasse 
Der Heimweg von Sebastian Fitzek 
Identität 1142 von Sebastian Fitzek 
Sommer der Wahrheit von Nele Neuhaus 
Die Schokoladenvilla - Goldene Zeiten von Maria Nikolai

Und Du? 
Auf welche Neuerscheinungen freust Du Dich besonders? 
Gibt es Titel, die definitiv bei Dir einziehen werden? 

Montag, 12. Oktober 2020

Der Panther (Ein Julia Durant Krimi)

 

Bild von 
steinbach sprechende Bücher

Steckbrief 
Name: Der Panther 
Autor*in: Daniel Holbe als Andreas Franz 
Verlag: steinbach - sprechende Bücher (übernommen von Audio Media) 
Geeignet für: Alle, die gerne Cosy Crime hören, Fans von Daniel Holbe bzw. Andreas Franz, 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Julia Fischer 
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 

"n ermordetes Pärchen gibt der Polizei Rätsel auf. Handelt es sich um ein Sexualdelikt? Eine Beziehungstat? Oder um Raubmord? Die Mordkommission um Julia Durant tappt im Dunkeln, und selbst nach Wochen will sich kein Ermittlungserfolg einstellen. Ausgerechnet als man im Kommissariat die Hochzeit der Kollegen Doris und Peter feiert, geschieht der nächste Doppelmord. Wieder in einem Waldgebiet, nur unweit des ersten Tatorts. Hat es die Stadt mit einem Pärchen-Mörder zu tun? Da wird ein Mordfall aus einem anderen Bundesland gemeldet, der verdächtige Ähnlichkeit mit den beiden Doppelmorden in Hessen zu haben scheint …" 

Meine Meinung 
Andreas Franz ist mir gefühlt schon häufiger literarisch über den Weg gelaufen. Bisher hatte ich mich aber noch nie an einen Titel des Autoren herangetraut. Ich erfuhr, dass er inzwischen verstorben ist, aber seine Julia Durant Reihe von Daniel Holbe weitergeführt wird. Wie der Zufall so wollte, wurde mir im letzten Jahr bei meinem Pressetermin mit einer Mitarbeiterin von steinbach - sprechende Bücher der damals aktuelle Band dieser Reihe vorgestellt. Meine Neugier war geweckt... 

Was den Inhalt betrifft, schwanke ich noch etwas, ob ich das Hörbuch wirklich einen waschechten Krimi nennen kann. Ich würde es eher dem Genre Cosy Crime zuordnen. Cosy Crime Titel sind zwar Romane, in denen es einen Kriminalfall gibt. Dieser steht aber nicht im Vordergrund, sondern es geht vor allem um die Ermittler*innen und deren Umfeld. Genauso ist es hier auch. Das störte mich aber überhaupt nicht, weil ich es immer spannend finde, mehr über unsere Charaktere und die Themen zu erfahren, die sie bewegen. 

Ich war fasziniert davon, wie es Daniel Holbe schafft, in das Durant Universum einzuführen, ohne zu viel Zeit mit Wiederholungen zu verbringen, oder Neulingen, wie mir, das Gefühl zu geben, von Insidern und Informationen umgeben zu sein, die ich gar nicht verstehen konnte. Ich hörte zwar heraus, dass unsere Charaktere bereits einiges erlebt hatten. Allerdings war die Vergangenheit nicht von Bedeutung bzw. wurden die Dinge, die für diesen Fall wichtig waren, in zwei Sätzen erklärt. 
Was den Kriminalfall betrifft, fand ich diesen zwar solide, musste für mich aber auch erkennen, dass er mich nicht großartig interessierte, was mit dafür sorgte, dass ich etwas länger brauchte, um das Hörbuch zu hören. Außuerdem erriet ich 1-2 Wendungen, was zusätzlich etwas Spannung herausnahm. 
Dennoch war der Fall an sich gut aufgebaut und zum Schluss auch gut abgeschlossen, ohne, dass wichtige Fragen offen bleiben. Das hat mir wiederum sehr gut gefallen. 

Worauf ich bei der Hörbuchgestaltung unbedingt hinweisen möchte ist, dass es sich bei Der Panther um einen ehemaligen Titel aus dem Audio Media Verlag handelt. Der Audio Media Verlag wurde im vergangenen Jahr von steinbach - sprechende Bücher bzw. dem Konzern Saga Egmont aufgekauft und alle Titel des Audio Media Verlages in den Bestand von steinbach - sprechende Bücher integriert. 

Der Titel wurde als ungekürztes Hörbuch produziert, was mir sehr gut gefallen hat. Obwohl das Hörbuch in einer Plastik CD untergebracht ist, kommt das Cover gut zur Geltung. Ich habe häufig den Eindruck, dass viele Hörbuchcover in der Plastik CD eher untergehen und war daher froh, dass es hier nicht so war. 
Was mir etwas schwer fiel, war Hörbuchsprecherin Julia Fischer. Sie hat eine angenehme Stimmfarbe, die mir den Einstieg in das Hörbuch erleichterte. Ihre Interpretation passt, meiner Ansicht nach, wunderbar zu historischen Romanen oder Familiensagen, weil es hier meist emotional wird und die Atmosphäre häufig auch etwas gemütlicher ist. 
Allerdings bin ich mit ihrer Lesegeschwindigkeit leider nicht wirklich zurechtgekommen. Sie hat ein gemütliches Lesetempo, was für Cosy Crime Titel sicher gut geeignet ist. Allerdings sorgte das bei mir dafür, dass die Spannung völlig rausgenommen wurde. Hinzu kam auch, dass mir die Interpretation der einzelnen Charaktere etwas fehlte und ich mich dabei ertappte, dass ich manche Nebencharaktere miteinander verwechselte. 

Daniel Holbes Schreibstil empfinde ich als sehr angenehm. Allerdings ist mir zum derzeitigen Zeitpunkt nicht klar, ob es sich wirklich um seine Art handelt, einen Roman zu erzählen, oder ob er versucht den Schreibstil und die Atmosphäre von Andreas Franz beizubehalten. Deswegen werde ich mir wahrscheinlich nochmal einen Titel anhören, der nichts mit dem Durant-Universum zu tun hat. 

Was mir hier besonders gut gefällt ist, wie Daniel Holbe das Innenleben unserer Charaktere herausarbeitet. Er hat hier eine tolle Entwicklung geschaffen und ich hatte nicht das Gefühl, dass er uns Inhalt vorkaut. 

Gesamteindruck 
Womit ich nicht gerechnet hätte war, dass es sich hier um einen Cosy Crime Titel handelt und es nicht, wie von mir befürchtet, blutrünstig wird. Das hat mir sehr gut gefallen. Schön fand ich auch, dass Durant-Neulingen der Einstieg in diese Reihe leicht gemacht wurde und ich gut mit dem nächsten Band dieser Reihe weitermachen könnte. 

Insgesamt handelt es sich hier um einen soliden Krimi, der Krimifans sicher gute Unterhaltung bietet. Dennoch fehlte mir etwas die Spannung was dafür sorgte, dass ich vergleichsweise lange gebraucht habe, um dieses Hörbuch zu beenden. 

---------------------------------------------------------------------------------

Dieses Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar kostenlos von steinbach - sprechende Bücher zur Verfügung gestellt. 

Samstag, 10. Oktober 2020

Frankfurter Buchmesse 2020 digital - Mein Terminplan

 

Bild von Frankfurter Buchmesse

Unter dem Motto  All togehter now startet die Frankfurter Buchmesse dieses Jahr mit einer Special Edition. Während bis vor kurzem noch davon ausgegangen wurde, dass die physische Messe neben einem umfangreichen digitalen Angebot eingeschränkt möglich ist, hat man sich nun doch dazu entschieden, die Buchmesse in diesem Jahr ausschließlich online stattfinden zu lassen. Die ARD bzw. die Programme der ARD können zwar in der umgebauten Festhalle mit einem kleinen Publikum Veranstaltungen aufzeichnen, ein spontaner Besuch der Bühnen ist aber dennoch nicht möglich. 

Kurzum: Wenn von Mittwoch den 14.10 bis Sonntag den 18.10. die virtuellen Tore der Buchmesse öffnen, bin ich natürlich mit dabei. Ich habe mich in den letzten Tagen intensiv mit dem Veranstaltungskalender beschäftigt und möchte euch heute meinen Terminplan vorstellen. Allerdings muss ich vorab noch ein paar wichtige Infos loswerden. 

Unübersichtlichkeit der digitalen Angebote 
Als ich gehört habe, dass es dieses Jahr ein umfangreiches digitales Angebot während der Frankfurter Buchmesse geben wird, war meine Freude groß. Als ich dann den ersten Blick in den Veranstaltungskalender warf, folgte ganz schnell die Ernüchterung. Viele Aussteller*innen schaffen es nämlich meiner Ansicht nach nicht, einen transparenten Zugang zu ihren Veranstaltungen zu gewährleisten. Es gibt viele Aussteller*innen, die ausschließlich auf die Startseite ihres Unternehmens verlinken. 
Das Problem an der Sache: Wir sind dann herzlich dazu eingeladen, den Livestream bzw. das Event suchen zu gehen. Mich nervt das. Deswegen habe ich mir nur wenige Veranstaltungen dieser Art rausgesucht und hauptsächlich auf Angebote zurückgegriffen, die konkrete Links zu Streaming Plattformen mitliefern. 

Ein Beispiel: ARD Buchmessenprogramm 
Die Frankfurter Buchmesse wirbt damit, dass u.a. das ARD Programm per Livestream übertragen wird. Man soll das Programm entweder über die Website der Buchmesse oder über buchmesse.ard.de streamen können. Wenn ich den zweiten Link aufrufe, lande ich aber auf hessenschau.de, dem Angebot des Hessischen Rundfunks. Grundsätzlich kein Problem. Allerdings frage ich mich, warum man nicht von vorne herein auf den hr verlinkt. Außerdem habe ich Bedenken, ob die Livestreams leicht auffindbar auf der verlinkten Seite angezeigt werden. 
Ihr lest: Chaos. Zumindest für mich. 

Kommen wir also nun zu meinem Terminkalender 

Mittwoch 14.10.20 
Der erste Messetag beginnt für mich um 10:00 Uhr. Das heißt, ausschlafen ist möglich. 

10:00 - 11:00 Uhr 
NDR Kultur – Gespenster unserer Zeit BücherLeben 
Hierbei handelt es sich um ein Büchermagazin des NDR. Ich gehe davon aus, dass wir hier ein paar Buchtipps bekommen. Folgende Personen nehmen an der Diskussionsrunde teil: Verena Keßler, Ulrich Kühn, Ijoma Mangold
Entweder kann die Veranstaltung über die Website der Buchmesse oder über diese Seite gesehen werden. 
(Hoffe ich zumindest). 

10:00 - 11:00 Uhr 
E-Mail Marketing für Autor*innen. 
Der Veranstalter ist der Selfpublisher Verband. Mir ist noch nicht klar, wer diese Veranstaltung leiten wird bzw. welche Autor*innen im Rahmen dieser Veranstaltung diskutieren werden. 
Zu sehen gibt es die Veranstaltung hoffentlich unter diesem Link

12:00 - 12:45 Uhr 
Onlineformate für Autor*innen. 
Veranstaltet wird der Livestream von tolino media, dem Anbieter bei dem das eBook meines Debütromans erschienen ist. tolino media verlinkt zwar auf die Startseite ihres YouTube Kanals. Allerdings werden gestartete oder geplante Livestreams dort automatisch angezeigt. Es ist also davon auszugehen, dass ihr den Stream nicht übersehen könnt. 
Unter diesem Link findet ihr den YouTube Kanal von tolino media. 

13:30 Uhr 
Interview mit dem*r Gewinner*in des Deutschen Buchpreises 
Jedes Jahr habe ich mir bisher vorgenommen, eine Veranstaltung zu besuchen, in der ein*e Buchpreisträger*in vorgestellt wird. Wenn die Technik will, wird dieses Jahr das erste Jahr sein, in dem mir das auch gelingt. 
Zu sehen gibt es die Veranstaltung entweder Website der Buchmesse oder auf der Seite des hr.

15:20 - 15:40 Uhr 
Das blaue Sofa: Interview mit Zsu Zsa Bank 
Ich habe bisher zwei Titel der Autorin gelesen bzw. gehört, die mir sehr gut gefallen haben. Ich bin also sehr gespannt auf das Interview. 
Das blaue Sofa streamt angeblich auf dieser Seite und hier

17:00 - 17:30 Uhr 
hr2 Hörbuch Guinness World Record 
Buchlinge, es ist wirklich etwas peinlich, aber ich hab noch nicht ganz verstanden, worin der Versuch des Weltrekords besteht. Ich will mir die Veranstaltung aber definitiv anhören. Teilnehmen werden: Hans Sarkowicz, Arndt Schmöle
Zu sehen gibt es die Veranstaltung entweder Website der Buchmesse oder auf der Seite des hr.

17:00 - 18:00 Uhr 
Das blaue Sofa: Die blaue Stunde 
Hier bekommen immer mehrere Autor*innen die Möglichkeit etwas über ihren aktuellen Roman zu erzählen. In der ersten Ausgabe sind folgende Autor*innen zu Gast: Klaus Brinkbäumer, Torben Lütjen und Henning Hoff
Den Livestream findet ihr unter diesem Link und hier

19:00 - 19:30 Uhr 
Syndikat Krimi Quickies
Autor*innen des Netzwerkes stellen ihre Krimis vor. Folgende Autor*innen sind mit dabei: Matthias Bürgel, Veronika A. Grager, Irene Scharenberg, Christian Scherl 
Im Veranstaltungskalender wurde die Lesung mit dem Zusatz YouTube Livestream betitelt, aber auf die Startseite des Verbandes verlinkt. Ich habe es mir aber einfacher gemacht und direkt den YouTube Kanal herausgesucht. 

19:00 - 20:00 Uhr 
Vier Frauen und ihre Geschichten hinter den Büchern. 
Hier ist mir eine kleine Panne passiert. Ich hab vergessen, mir die Autorinnen rauszuschreiben, um die es gehen wird. 
Zu sehen gibt es die Veranstaltung unter diesem Link

20:00 - 21:00 Uhr 
Krimi Special beim blauen Sofa 
Hier sind folgende Autor*innen zu Gast: Jan Beck, Lucas Fassnacht,,Tilman Spreckelsen, Andreas Winkelmann. 
Zu sehen gibt es die Veranstaltung unter diesem Link und hier

Wenn alles nach Plan läuft, endet mein erster Messetag also gegen 21 Uhr. 

Donnerstag 15.10.
Der Donnerstag beginnt für mich um 10:00 Uhr und ist gefühlt recht voll gepackt. Diesmal sind eijnige Veranstaltungen für (angehende) Autor*innen dabei. 

10:00 Uhr 
Der Autor und sein Lektor 
Hier sind Emely Dark (Lektorin), und Martin Krist im Gespräch. Ich bin mir noch nicht hundertprozentig sicher, ob ich mir die Veranstaltung wirklich anschaue, weil ich in diesem Jahr meine erste Erfahrung in der Zusammenarbeit mit einer Lektorin gemacht habe. 
Übertragen wird die Veranstaltung auf dem YouTube Kanal von tolino media. 

10:00 - 11:00 Uhr 
#GenerationSocialMedia – mit einem Hashtag eine ganze Zielgruppe abholen?
Teilnehmer*innen sind: Marc Hiller (dp Digital Publishers, Geschäftsführer), Antje Kießler (Tagesschau, 1Live, Freie Journalistin & Nachrichtenmoderatorin für Social Media und Hörfunk), Sandra Kutscher (Verlagsstudiengang Mediapublishing, Studentin),, Sheila Serrer (Verlagsstudiengang Mediapublishing, Studentin und Autorin),, Patrick Weinhold (Tagesschau, Leiter des Bereichs Social Media). 
Organisiert wird die Veranstaltung von einem Projekt, das sich aus drei Studiengängen zum Thema Buchhandel der Hochschule der Medien in Stuttgart zusammensetzt. Den Stream findet ihr unter diesem Link

11:00 - 12:00 Uhr 
Faire Verlagsverträge 
Eine ähnliche Veranstaltung gab es letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse. Was mich hier neugierig macht: Es scheint wohl eine Diskussion zu werden. Referent*innen sind: Tobias Kiwitt (BVjA, Vorstandssprecher),,Sabine Lipan (VS NRW, Vorsitzende), Sven j. Olsson (VS, stellvertr. Bundesvorsitzender), Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren, Geschäftsführer), 
Gestreamt wird auf Twitch und ich hoffe wirklich, dass ich ohne Twitch Konto teilnehmen kann. 

13:00 - 13:30 Uhr 
Deutschlandfunk Büchermarkt: Erfolg und Schwierigkeiten der digitalen Frankfurter Buchmesse
Der Titel der Veranstaltung klingt spannend und ich bin neugierig darauf, wie hier diskutiert wird bzw. ob man schon während der Messe festmachen kann, ob sie in diesem Jahr erfolgreich ist. 
Teilnehmer: Jan Drees, Britta Jürgs
Zu sehen gibt es die Veranstaltung entweder Website der Buchmesse oder auf der Seite des hr.

14:40 - 15:00 Uhr 
Das blaue Sofa: François Lelord
Schon seit Ewigkeiten liegt Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück auf meinem Stapel ungehörter Hörbücher. Ich hoffe, dass mich dieses Interview vielleicht etwas motivieren kann, zu dem Hörbuch zu greifen, wobei davon auszugehen ist, dass über den aktuellen Roman des Autors gesprochen wird. 
Den Livestream findet ihr unter diesem Link und hier

16:00 Uhr 
Schreibst du noch, oder liest du schon?
Jana Tomy erzählt uns etwas über die oben gestellte Frage. Ich habe sie durch den Heldenreise Podcast kennen gelernt. Außerdem hat Babsi vom Kanal The BlueSiren schon häufiger von Jana Tomy getwittert. 
Zu sehen ist die Veranstaltung auf dem YouTube Kanal von tolino media. 

16:10 - 16:45 Uhr 
Erfolgreich digital wirken
Ein Veranstaltungstitel, der bei mir sehr hohe Erwartungen weckt. Ob diese Erwartungen gehalten werden, muss ich wohl herausfinden. Referent*innen sind: Annika Bauer (Books on Demand GmbH, Herstellung & Autorenservices), Petra Neftel (Fernsehmoderatorin), 
Den Livestream gibt es auf dem YouTube Kanal von Books on Demand (BoD). 

16:20 - 18:00 Uhr 
Das blaue Sofa - die blaue Stunde 
Heute gibt es zwei Ausgaben der blauen Stunde. Die erste Ausgabe geht bis 17 Uhr und die zweite Ausgabe geht bis 18 Uhr. 
Den Livestream findet ihr unter diesem Link und hier

17:45 - 18:15 Uhr 
Figuren- und Charakterentwicklung
Folgende Teilnehmer*innen sind mit dabei: Annika Bauer (Books on Demand BoD, Team Buchdesign & Lektorat), Dr. Ulrike Bremer (Books on Demand BoD, Team Buchdesign & Lektorat), Mira Valentin (Autorin), 
Diese Veranstaltung wird auf dem YouTube Kanal von BoD gestreamt. 

18:00 - 18:45 Uhr 
Der ZEIT Debütantensalon 
Diese Veranstaltung wird von Droemer Knaur organisiert. Das heißt, es sind Autor*innen des Droemer Knaur Verlags vertreten. Und zwar: Mercedes Spannagel, die Autoren Volker Jarck, Lukas Maisel und Andreas Wagner. 
Volker Jarcks Debüt habe ich erst kürzlich beendet. Hierzu werde ich euch bald mehr erzählen. Mir war, bis ich diese Veranstaltung gefunden habe, nicht bewusst, dass es sich bei Sieben Richtige um den Debütroman des Autors handelt. 
Unter diesem Link müsst ihr eure E-Mailadresse angebe. Dann bekommt ihr kurz vor der Veranstaltung einen Link zum Livestream zugeschickt. 

19:00 - 20:30 Uhr 
Wie Nebencharaktere deiner Geschichte Farbe verleihen
Ein Schreibworkshop mit J. Vellguth: 
Teilnehmer*innen: Jessica Halermoeller (Books on Demand GmbH, Content- und E-Mail-Marketing), Jacky Vellguth (Autorin)
Den Livestream gibt es auf dem YouTube Kanal von BoD. 

Mit dieser Veranstaltung endet mein Messe Donnerstag. 

Freitag 16.10. 
Am Messe Freitag geht es für mich erst ab 11:00 Uhr los. Mit viel Glück schaffe ich es davor, die vergangenen Messetage nachzuarbeiten. 

11:00 - 11:30 Uhr 
15 Minuten = 15 Tipps für deinen Einstieg in Social Media 
Referentin: Clara Simon, Bücherhallen Hamburg
Ich bin sehr gespannt, welche 15 Tipps in 15 Minuten untergebracht werden. Ich hoffe darauf, dass sinnvolle und keine oberflächlichen banalen Hinweise mit dabei sind. 
Die Veranstaltung gibt es diesmal außerhalb von YouTube und zwar unter diesem Link

11:00 - 12:00 Uhr 
(Self]Published – Geht nicht, gibt's nicht
Obwohl ich meinen Roman bereits veröffentlicht und somit erste Erfahrungen im Selfpublishing gesammelt habe, klingt diese Runde wirklich spannend. Mit diskutieren werden nämlich: Poppy J. Anderson (Autorin), Carina Krug (Verlagsstudiengang Mediapublishing | HdM Stuttgart, Studentin), Christina Schmid (Prima.Publikationen, Autorin, Mitherausgeberin), Jonas Winner (Autor), :
Veranstaltet wird diese Diskussion von der Hochschule der Medien in Stuttgart. Den Livestream findet ihr auf deren YouTube Kanal

13:00 - 14:00 Uhr 
Community Aufbau für Autor*innen 
Leider stehen die Teilnehmer*innen dieser Veranstaltung noch nicht fest. Organisiert wird die Veranstaltung vom Selfpublisher Verband e.V. und hoffentlich unter diesem Link übertragen. 

16:00 Uhr 
#Autorensonntag – So vernetzt du Dich 
Referentinnen sind Justine Pust, die den Autorensonntag ins Leben gerufen hat, und, Jasmin Zipperling, Autorin und Bloggerin, die aus meiner Sicht ziemlich gut vernetzt ist. Das heißt, wir haben hier zwei kompetente Referentinnen, die uns sicher hilfreiche Hinweise geben können. 
Glücklicherweise wird die Veranstaltung auch wieder über YouTube gestreamt. 

16:00 - 17:40 Uhr 
Das blaue Sofa - die blaue Stunde 
In der ersten Ausgabe, die bis 16:40 Uhr geht, werden drei Finalist*innen des Schweizer Buchpreises vorgestellt. In der zweiten Ausgabe, die bis 17:40 Uhr geht, gibt es das Krimi Speed Dating mit u.a. Ales Beer und Andreas Winkelmann. 
Den Livestream findet ihr unter diesem Link und hier

19:00 - 19:45 Uhr 
Auf dem Heimweg mit Sebastian Fitzek und Gästen - Teil 1 von 3 
Begleite Sebastian Fitzek im Rahmen der digitalen Buchmesse auf seinem Heimweg und werde Zeuge, welcher Wegbegleiter, welche Wegbegleiterin sich zu ihm gesellt. 
Ich befürchte, dass es sich hier nicht um einen LIvestream, sondern um eine bereits aufgezeichnete Aktion handelt und die drei Teile einfach ab 19:00 Uhr abrufbar sind. Ich hoffe sehr, dass ich mich täusche. 
Die Veranstaltung gibt es auf dem YouTube Kanal von Droemer Knaur zu sehen. 

Dennoch werde ich diese Veranstaltung sehr wahrscheinlich verpassen. Denn am Freitag findet zur selben Zeit ein absolutes Highlight statt, von dem ich sehr wahrscheinlich mehr mitnehmen kann... 

19:00 - 20:30 Uhr 
Schreibworkshop: Wie lebendige Dialoge deiner Geschichte Leben einhauchen
Referentin ist hier die Autorin Adriana Popescu, die nicht nur das Drehbuch schreiben studiert hat, sondern bereits selbst Drehbücher für Serien geschrieben hat. Das heißt, ich gehe davon aus, dass wir sehr viele hilfreiche Tipps bekommen werden. 
Organisiert wird der Livestream von BoD. Das heißt wir können den Stream unter diesem Link verfolgen. 

Merkwürdigerweise gibt es am Messewochenende nicht so viele Veranstaltungen, die mich interessieren. Dabei war ich der felsenfesten Überzeugung, dass die Verlage die meisten Veranstaltungen auf das Wochenende verlegen. Dennoch gibt es auch am Samstag und Sonntag Termine, die ich mit euch teilen möchte: 

Samstag 17.10. 
Am Samstag beginnt mein Tag wieder um 11:00 Uhr. 

11:00 Uhr 
Bloggerpreview von Bastei Lübbe 
Hier wird auf dem YouTube Kanal des Verlages das Verlagsprogramm der Verlage vorgestellt, die zu Bastei Lübbe gehören. -was mir besonders gut gefällt: Auch Nicht-Blogger*innen können sich den Stream auf YouTube anschauen. 

12:00 - 12:45 Uhr 
Marketing im Selfpublishing – Möglichkeiten und Chancen 
Hierbei handelt es sich um eine Veranstaltung, die von tolino media organisiert wird. Martina Raschke wird uns etwas zum Thema Marketing erzählen. Wusstet ihr übrigens, dass tolino media den tolino-Autor*innen ein kostenloses Marketingpaket anbietet? Als ich das zum ersten Mal gehört habe, konnte ich es kaum glauben. Kurzum: Ich glaube, uns erwarten hier viele hilfreiche Tipps. 
Den Livestream gibt es auf dem YouTube Kanal von tolino media. 

14:00 - 14:19 Uhr  (Studio 1)
Nach 15 Seiten waren alle Helden tot - Bestsellerautor*innen erzählen von ihren literarischen Anfängen
Referenten: Micaela Jary, Michelle Marly, Zoe Beck, Andreas Eschbach, Titus Müller, 
Diese Veranstaltung klingt extrem witzig. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass die Diskussion schon nach 19 Minuten beendet sein soll. 
Bei dieser Runde handelt es sich um eine Veranstaltung, die im Rahmen des digitalen BOOKFESTs stattfindet. Unklar ist mir hier, über welche Kanäle die Veranstaltungen des BOOKFESTs übertragen werden. 
Ich hoffe, dass die Veranstaltung entweder über die offizielle Seite der Buchmesse, oder über den YouTube Kanal übertragen wird. 
An dieser Stelle noch ein Hinweis: Das BOOKFEST Programm wird in Studio 1 und Studio 2 unterteilt. Unklar ist, ob sich die Livestreams zu den jeweils beiden Studios gut unterscheiden lassen. 

17:00 - 18:00 Uhr 
Selfpublishing oder Verlag? 
Unklar ist hier, wer an der Diskussion teilnehmen wird. 
Die Diskussion kann entweder über ZOOM verfolgt werden (den Link gibt's unter diesem Link)  oder bei YouTube verfolgt werden. 

18:00 - 18:19 Uhr (Studio 2) 
Hakan Nesser im Gespräch 
Wir haben in der Schule mal einen Krimi von ihm gelesen, der mir eigentlich ganz gut gefallen hat. Bisher habe ich aber noch kein Interview mit dem Autor gehört und dachte, dass dieser Termin eine gute Gelegenheit sein könnte, um einen Eindruck von dem Autor zu bekommen. 
Auch hier gilt wieder: Entweder wird über die offizielle Seite der Buchmesse, oder über den YouTube Kanal übertragen . 

18:00 - 19:00 Uhr 
Vom schreiben leben 
Hier stehen die Referent*innen ebenfalls noch nicht fest. 
Hier gibt es ebenfalls den Link zur eingetragenen Veranstaltung. Dort findet ihr dann den Link zum ZOOM Meeting. Wahrscheinlich wird auch dieser Stream bei YouTube übertragen. Zumindest war es bei den anderen Terminen so. 

19:00 - 19:45 Uhr 
Auf dem Heimweg mit Sebastian Fitzek und Gästen - Teil 2 von 3 
Hier wird der zweite Teil veröffentlicht. Diesmal werde ich sehr wahrscheinlich mit dabei sein und mir mal anschauen, auf welche Wege wir uns begeben. 
Die Veranstaltung gibt es auf dem YouTube Kanal von Droemer Knaur zu sehen. 

20:00 - 22:00 Uhr  (Studio 2) 
Schottisches Gipfeltreffen 
Teilnehmer: Irvine Wehls, John Niven, Ulrich Sonnenschein, Thorsten Nagelschmidt 
Die schottische Besetzung kenne ich vom hören sagen. Hier möchte ich auf jeden Fall mal rein schauen. Ich bin gespannt, was die beiden Autoren erzählen werden. 
Auch hier gilt wieder: Entweder wird über die offizielle Seite der Buchmesse, oder über den YouTube Kanal übertragen . 

22:30 - 22:45 Uhr (Studio 1) 
Matt Haig im Gespräch mit seinem Herausgeber Francis Bickmore
Obwohl ich wahrscheinlich nur einen Bruchteil dieses Gespräches verstehen werde, habe ich fest vor, reinzuschauen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Uhrzeit wirklich stimmt, weil mir 15 Minuten für ein Gespräch ebenfalls ziemlich kurz vorkommen. 
Auch hier gilt wieder: Entweder wird über die offizielle Seite der Buchmesse, oder über den YouTube Kanal übertragen . 

Sonntag 18.10. 
Am Sonntag geht es für mich erst ab 12 Uhr los. Ich bin wirklich gespannt, ob ich im Nachhinein froh darüber sein werde, weil ich an den anderen Tagen schon sehr viel Input bekommen habe. Momentan finde ich es noch etwas schade, dass es erst so spät losgeht. 

12:00 - 12::45 Uhr 
Ein Sack voller Gedanken 
Teilnehmer: Nicole Staudinger
Nicole Staudinger habe ich in einer der Livestream Sessions von Sebastian Fitzek anlässlich seines Schreibwettbewerbes erlebt. Hier verriet sie, dass sie u.a. auch Workshops gibt. Ich erhoffe mir also einen spannenden Livestream. 
Veranstaltet wird der Livestream wieder auf dem YouTube Kanal von Droemer Knaur. 

14:00 - 14:45 Uhr 
Ein Verlag stellt sich vor 
Hier stellt der Droemer Knaur Verlag seine Abteilungen vor. Zielgruppe dieser Veranstaltung sind eigentlich Schüler*innen, die bald ins Berufsleben starten. Dennoch kann ein Blick hinter die Kulissen eines Verlages auch für uns nicht ganz uninteressant sein. 
Die Verlinkung führt zwar zum Olinveveranstalter Texttouren. Wenn man hier aber auf Tickets klickt, kommt man auf dem YouTube Kanal von Droemer Knaur raus. 

15:00 - 15:30 Uhr  (Studio 1) 
Cornelia Funke spricht über den vierten Band der Reckless-Reihe 
Interviewt wird die Autorin von Bärbel Schäfer. Als ich noch in Hessen gelebt habe, habe ich den Sonntagstalk auf hr3 mit der Moderatorin sehr gerne gehört und fand ihre Fragen sehr spannend. Ich rechne also damit, dass wir in dieser halben Stunde viele spannende Dinge erfahren werden. 
Problem ist nur, dass das Gespräch auf der ARD Bühne stattfinden wird und wieder unklar ist, auf welchem Kanal der Stream stattfindet. Entweder auf der offiziellen Website der Buchmesse oder der Buchmessen Seite der Hessenschau

15:30 - 16:30 Uhr 
Online Veranstaltung mit Dora Heldt und Romy Hausmann. 
Ich habe erst kürzlich meinen ersten Roman von Dora Heldt beendet. Romy Hausmann durfte ich kürzlich schon in einem Livestream erleben. ich bin sehr neugierig, wie die Veranstaltung mit den beiden Autorinnen ablaufen wird. 
Gestreamt wird auf der Website von Buchmesse daheim

19:00 - 19:45 Uhr 
Auf dem Heimweg mit Sebastian Fitzek und Gästen - Teil 3 von 3 
Wahrscheinlich werde ich mir den dritten Teil des Specials anschauen. Dann habe ich immerhin 2/3 gesehen, was gar nicht mal so schlecht ist. 
Die Veranstaltung gibt es auf dem YouTube Kanal von Droemer Knaur zu sehen. 

Und mit dieser Veranstaltung wird mein Messeplan voraussichtlich enden. 

Und Du? 
Nimmst Du ebenfalls an der digitalen Ausgabe der Buchmesse teil? 
Welche Veranstaltungen hast Du Dir herausgesucht? 

Montag, 5. Oktober 2020

[Buchclub} Zwei Bücher, die Du dieses Jahr noch lesen möchtest

 

Frau, die uns über 
ein Buch hinweg anschaut. 
Um sieh erum ein Kreis in dem 
Buchclub steht.  
steht. Fot: A. Mack 

Hallo Buchlinge, 

es ist soweit: Wir starten in unserem Buchclub in die letzte Leserunde für dieses Jahr. In diesem Beitrag erfahrt ihr, was es mit dem Buchclub auf sich hat und wie ihr mitmachen könnt. 
Für die letzte Leserunde haben wir ein paar tolle Sachen geplant, die aber hauptsächlich in unserer Facebook Gruppe umgesetzt werden. (Wir haben inzwischen übrigens über 1.000 Mitglieder*innen. Damit hätte ich definitiv nicht gerechnet). 

Aber kommen wir erst einmal zum Thema unserer letzten Leserunde: 

Freitag, 2. Oktober 2020

Zurückge(h)blickt September 2020

Foto: A. Mack
Hallo Buchlinge, 

der September ist vorbei und wahrscheinlich werdet ihr diesen Monatsrückblick gar nicht pünktlich am ersten Oktober zu lesen bekommen. Ich muss aber auch kleinlaut gestehen, dass im September irgendwie viel los war. Das heißt, ich bin weder zum Hörbuch hören noch zum Bloggen gekommen. Aber dennoch gehört der Monatsrückblick eben dazu und ich wollte ihn nicht ausfallen lassen. Ihr bekommt diesmal also einen Rückblick anderer Art. 

Beendet - Die Statistik 
Gelesene / gehörte Zeit: 18 Stunden 4 Minuten 
Gelesene Seiten: 0 Seiten
Beendete Hörbücher: 1 Hörbuch 
Ich lese ( höre gerade: 
Das Gegenteil von Hasen von Anne Freytag (Hörbuch) 
0711ove stories Episode 2 von Adriana Popescu (eBook) 

Neuzugänge: 
Drachenläufer von Khaled Hosseini (als Taschenbuch) 

Buchlinge, meine Statistik zeigt, dass ich das Hörbuch hören bzw. lesen im September vernachlässigt habe. Zum einen hatte das damit zu tun, dass ich ein Hörbuch gehört habe, das mir nicht so gut gefallen hat. Zum anderen fehlte mir auch einfach die Zeit, da an den Wochenenden im September viel los war bzw. ich auch unter der Woche Besuch bekommen habe. 
In den nächsten Wochen soll es aber wieder etwas ruhiger werden, sodass ich genug Zeit zum hören und vielleicht auch bloggen finde. 
Eigentlich wollte ich mir im September anlässlich meines ersten Gehalts ein Hörbuchpaket gönnen. Allerdings ist mir aufgefallen, dass im Oktober die neue Leserunde im Buchclub beginnt und dort wahrscheinlich auch neue Titel bei mir einziehen werden. Deswegen ist das Hörbuchpaket auf Mitte Oktober vertagt. Vermutlich wird es dann auch einen kleinen Neuzugänge Post geben, weil wirklich einige Titel zusammenkommen werden. Zumindest ist das der Plan. Wärt ihr bei einem separaten Neuzugänge Post dabei? Oder reicht euch eine Auflistung der Titel im Monatsrückblick? 
Wie ihr ja wisst, habe ich den Drachenläufer bereits vergangenes Jahr gehört. Allerdings habe ich den Titel nur als Download. Da eine Freundin von mir zwei Exemplare des Buches hatte, habe ich es mir natürlich sofort gesichert. 

Beendet - Die Hörbücher 
Buchlinge, ich habe nur ein Hörbuch beendet. Leider konnte mich dieser Titel auch nicht vollständig überzeugen, weswegen ich auch so lange gebraucht habe, um den Titel zu beenden. 

Bild von 
steinbach sprechende Bücher

*Der Panther von Daniel Holbe (als Andreas Franz) 
In diesem Krimi müssen Julia Durant und ihre Kolleg*innen einen Mordfall lösen. Ein Pärchen wurde getötet und gibt den Ermittler*innen Rätsel auf. Für mich war es der erste Durant-Krimi und ich war überrascht, dass der Krimi gar nicht so gruselig war, wie erwartet. Allerdings muss ich gestehen, dass mich der Kriminalfall nicht wirklich packen konnte. Das Ermittler*innenteam fand ich spannend, vor allem, weil ich heraushören konnte, dass die Figuren schon einiges miteinander erlebt haben. Schön fand ich, dass es Daniel Holbe gelungen ist, auch Neulinge wie mich, in das Durant-Universum einzuführen. 
Produziert wurde der Titel ursprünglich vom Audio Media Verlag. Alle Titel des Verlages wurden von steinbach - sprechende Bücher übernommen. Julia Fischer hat den Titel interpretiert. Ihre Stimmfarbe war sehr angenehm und würde, finde ich, sehr gut zu einem Familien- bzw. historischen Roman passen. Oder vielleicht auch zu einer Weihnachtsgeschichte. Mir war ihre Lesegeschwindigkeit leider etwas zu langsam. Das gemütliche Tempo sorgte bei mir dafür, dass mir der Spannungsbogen fehlte. Zudem fehlte mir bei ihrer Interpretation etwas die Betonung der einzelnen Charaktere, sodass ich mich dabei ertappte, dass ich Mühe hatte, Nebencharaktere voneinander zu unterscheiden. 
Dennoch handelt es sich hier um einen soliden Krimi, der vor allem für die Hörer*innen geeignet ist, die Krimis mögen, in denen die Ermittler*innen im Vordergrund stehen.  

Gefunden im Netz 
Hier gibt es wieder eine Übersicht der lesenswerten Beiträge, de ich im September gefunden habe. 

Brauchen wir eine Qualitätsliste für Buchblogger? 
Jennifer von Lesen in Leipzig ging in ihrem Beitrag auf diese Frage ein und beschreibt, dass es schwierig ist, so eine Liste zu erstellen. In ihrem Artikel teilt sie ein paar Gedanken mit uns, die ich nachvollziehen kann und bei denen ich froh bin, dass es auch andere Blogger*iinnen gibt, die das so sehen. 

Interview mit Wolfgang Bahro 
Die meisten von euch kennen ihn wahrscheinlich vor allem in seiner Rolle als Jo Gerner. In diesem Interview erzählt Wolfgang Bahro aber von seinem ersten Buch, dem ein oder anderen Hobby und natürlich den Projekten, die er außerhalb von GZSZ verfolgt. 

Veränderungen in der Buchblogger*innenwelt 
In diesem Artikel berichtet Tobias von Buchrevier, wie sich die Buchblogger*innenszene verändert hat. Was wurde aus den anfänglichen Hoffnungen? Wer sind denn eigentlich die Leser*innen der ganzen Blogs? Und ist ein klassischer Blog überhaupt noch zeitgemäß? 

Interview mit Peter Prange 
Peter Prange kannte ich bisher nur durch Erzählungen von Sebastian Fitzek. Dann begegnete mir kürzlich beim Stöbern im Verlagsprogramm des Argon Verlages ein neuer Titel des Autors und ich wurde neugierig. Wie der Zufall so will, war Peter Prange kürzlich in der Webtalkshow zu Gast. Dieses Gespräch ist wirklich spannend und empfehlenswert. 

Geseufzt
Ich erzähle euch hier von Themen, deren Grundgedanke wirklich toll ist, aber bei denen es in der Umsetzung immer noch hapert. 

Der Buchblog Award 2020... 
Der August und September sind seit 2017 vor allem durch den Buchblog Award geprägt, einen Wettbewerb, der die besten Buchblogger*innen des Jahres auszeichnet. Leider gibt es aus meiner Sicht immer noch großen Nachholbedarf was die Kategorien des Wettbewerbs betrifft. Blogger*innen und Betreiber*innen von Social Media Kanälen wurden auch in diesem Jahr wieder in einen Topf geworfen, was mich ziemlich nervte, weil sich Blogs und Social Media Seiten einfach schlecht miteinander vergleichen lassen und man so keinen von beiden Medien wirklich gerecht wird. 
Zudem wurde in diesem Jahr auch wieder der beste Verlags- bzw. Buchhandlungsblog gekürt. An sich eine nette Sache. Allerdings merke ich, dass mir hier eine Definition von Buchblog fehlt. Die meisten Buchblogger*innen betreiben ihren Blog als Hobby, aber eben nicht hauptberuflich. Deswegen gelten hier völlig andere Maßstäbe als bei Blogger*innen, die ihren Blog eben hauptberuflich betreiben. 
Das hat dafür gesorgt, dass ich den Buchblog Award in diesem Jahr nicht wirklich verfolgt habe. 
Schön fände ich, wenn es nicht nur die Kategorien bester Buchblog und bester Newcomer gäbe, sondern auch einzelne Rubriken zu Bester Social Media Kanal, oder z.B. hier zwischen Instagram Account, Facebook Seite, oder YouTube Kanal unterschieden wird. 

Was ich den Organisator*innen aber dennoch hoch anrechne: Sie hielten trotz Corona und damit verbundenen wirtschaftlichen Problemen am Buchblog Award fest. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass Corona möglicherweise als Grund genutzt wird, den Wettbewerb ausfallen zu lassen. 

Gefreut
Buchlinge, ich bin nach wie vor mit den Vorbereitungen der Marketingaktionen für meinen Debütroman beschäftigt. Anfang September hatte ich Bedenken, weil mir für einige Aktionen noch Blogger*innen fehlten. Ich merkte aber, dass mir die Zeit fehlt, um nochmal gründlich zu recherchieren. Durch Zufall und auf Empfehlung einer Bloggerin, fand ich noch ein paar Blogger*innen für meine Twitter Aktion, was mich sehr gefreut hat. Hier habe ich jetzt auf jeden Fall genügend Teilnehmer*innen zusammen. 

Außerdem habe ich Ende September eine ziemlich spannende Mail im Postfach gehabt. Ich wurde zu einer Veranstaltung eingeladen und zwar nicht nur, um über das Event zu berichten, sondern auch, um dort zu sprechen. Es soll wohl eine Podiumsdiskussion geben. Ich hab mich unglaublich über diese Einladung gefreut und hoffe, dass ich euch selr bald mehr über die Veranstaltung erzählen kann. 

Die 5 meist geklickten Beiträge im September 
Da diesen Monat fast nur Rezensionen erschienen sind, dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit für eine kleine Topliste. Ich stelle euch die fünf Beiträge vor, die ihr im September am häufigsten angeklickt habt. 
Neugierig?

In diesem Artikel erzähle ich euch von einer Veranstaltung, die ich im Rahmen einer Leipziger Buchmesse besucht habe. In dieser Diskussionsrunde stand die Frage im Mittelpunkt, wie man sich als Mitarbeiter*in bei einem Verlag, oder einem Unternehmen bewirbt, das im Buchhandel agiert. Es kamen verschiedene Personalleiter*innen zusammen, die ihre Erfahrungen mit den Zuhörer*innen teilten. 
Obwohl ich zu dem Zeitpunkt schon Erfahrungen mit Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen gesammelt hatte, konnte ich hier auch etwas dazu lernen. 
Allerdings befürchte ich, dass ich den Titel des Artikels etwas missverständlich gewählt habe und viele Leser*innen wahrscheinlich glauben, dass es thematisch um die Bewerbung als Autor*in bei einem Verlag geht. 

Ich habe den Debütroman von Lea-Lina Oppermann rezensiert, der mir unglaublich gut gefällt. Es geht um eine Schulklasse, die als  Geiseln genommen werden. Sie bekommen von einer maskierten Person eine Menge Aufgaben gestellt, die Geheimnisse ans Licht bringen werden. 

Der Abgrund (Rezension) 
Ich stelle meinen Podcast zwar zum Ende des Jahres ein. Dennoch scheint die Welt im Podcast Fieber zu sein. Der Hörverlag startete 2019 ein neues Label mit dem Titel Hörverlag Serials. Hier werden Hörspiele produziert und kostenlos als Miniserie online gestellt. Der Verlag bezeichnet die Hörspiele allerdings als Fiction Podcast. 
Der erste Podcast der im neuen Label an den Start ging, wurde von Melanie Raabe geschrieben. In dieser Rezension erzähle ich euch, wie mir der Podcast gefallen hat. 
 
2018 habe ich einen Artikel zum oben genannten Thema geschrieben. Hier erzähle ich, wie man Menschen mit Behinderungen Hilfe anbieten kann, ohne dabei in irgendwelche Fettnäpfchen zu hüpfen. Außerdem unterscheide ich zwischen einmaligen und regelmäßigen Hilfsangeboten. Ich bin immer wieder überrascht, dass ältere Beiträge auch nach so langer Zeit immer wieder angeklickt werden. 

Leere Herzen  (Rezension) 
Hier erzählt Juli Zeh die Geschichte von Britta, deren berufliche Existenz bedroht ist. Was so gefährlich an der Sache ist: Britta hat nicht einfach irgendeinen Laden, sondern eine Organisation, die Leuten bei einem Suizid unterstützt. Dieser Roman ist vermutlich wunderbar f ür eine Leserunde oder einen Buchclub geeignet, weil die Handlung unglaublich viel Diskussionsstoff mit sich bringt. 

Und Du? 
Wie war Dein September? 
Welche Bücher oder Hörbücher hast Du verschlungen? 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Die mit * markierten Titel wurden mir vom jeweiligen Verlag als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt.