Montag, 3. August 2020

Niemals (Band 2)

An dieser Stelle weise ich darauf hin, dass der Klappentext einen kleinen Spoiler zum Ende des ersten Bandes enthält. Meine Rezension setzt das Wissen aus dem ersten Band voraus, spoilert aber nicht inhaltlich zum zweiten Band. 


Bild von
RandomHouse Audio

Steckbrief 
Name: Niemals (Band 2 der Jenny-Aaron Reihe) 
Autor*in: Andreas Pflüger 
Verlag: RandomHouse Audio 
Geeignet für: Thriller-Fans, oder Fans von Andreas Pflüger 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Nina Kunzendorf 
Bewertung: 4 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 


Klappentext 

"Jenny Aaron ist eine Polizistin mit überragenden Fähigkeiten. Und sie ist blind. Man drängt sie zur Rückkehr in die geheime Sondereinheit, in der sie früher war. Es wäre wieder ein Leben aus purem Adrenalin. Doch will sie das? 

Als ihre Vergangenheit sie einholt, muss sie sämtliche Zweifel hinter sich lassen. In Marrakesch wartet der gefährlichste Mann der Welt auf sie. Jemand, von dem viele glauben, dass er nur ein Mythos sei. Aaron erfährt, was er ihr angetan hat. Um ihn zu töten, ist sie bereit, alles zu opfern, was ihr je etwas bedeutete." 

Meine Meinung 
Nachdem wir gemeinsam im Buchclub den ersten Band der Jenny-Aaron-Reihe gelesen bzw. in meinem Fall, gehört haben, war ich ziemlich neugierig wie es mit unserer Ermittlerin weitergeht, da ihr am Ende des ersten Bandes ein spannendes Angebot unterbreitet wird. 

Was den Inhalt betrifft, schwanke ich einerseits zwischen positiver und andererseits auch negativer Überraschung. Kommen wir aber erst einmal zu den positiven Seiten: Ich habe den Inhalt als weniger unruhig empfunden, wie es bei Endgültig der Fall ist. Im ersten Band wird viel zwischen Vergangenheit und Gegenwart gesprungen, was bei mir manchmal für Orientierungslosigkeit sorgte. Niemals erlebte ich hingegen als strukturierter, was bei mir für weniger Verwirrung sorgte. 

Im zweiten Band stehen drei Charaktere im Mittelpunkt der Handlung: Aaron und Pavlik begeben sich auf eine gemeinsame Mission. Das heißt, diesmal ist Aaron nicht die einzige Protagonistin. Wir erleben einige Kapitel aus Pavliks Perspektive und finden so heraus, wie er über Aaron und die gemeinsame Freundschaft denkt. 
Außerdem bekommt die Vorgesetzte von Aaron und Pavlik - ich habe immer noch keine Ahnung, wie man ihren Namen schreibt - mehr Raum, was mir sehr gut gefallen hat, da sie ebenfalls eine ziemlich spannende Figur ist. 

Negativ überrascht war ich, wie mit dem Thema Erblindung umgegangen wird. Im ersten Band wurde deutlich, wie sehr Aaron mit ihrer Erblindung hadert. Das wurde in Endgültig sehr gut herausgearbeitet. Allerdings wurde ich gegen Ende des ersten Bandes schon stutzig, als Aaron plötzlich einen Unterschied zwischen hell und dunkel feststellt. 
Im zweiten Band wurde das dann weiter ausgebaut und ein, aus meiner Sicht, merkwürdiger Nebenhandlungsstrang wurde in die Geschichte eingeführt. Ich konnte den Sinn dieses Handlungsstranges noch nicht verstehen und fand es schade, dass Andreas Pflüger sich inhaltlich von der Frage entfernte, wie man mit einer plötzlichen Erblindung umgeht. Stattdessen steht nun die Frage im Vordergrund, was getan werden muss, um nicht mehr blind zu sein. 

Obwohl das Tempo von Niemals etwas ruhiger war, konnte der Spannungsbogen der Handlung gut gehalten werden. Ich konnte das Hörbuch kaum von den Ohren nehmen. Zum einen, weil ich befürchtete, die Zusammenhänge der Handlung nicht mehr zu verstehen, wenn meine Hörpause zu lang war. Zum anderen aber aus dem einfachen Grund, well der Inhalt einfach spannend war. 
Ich habe Niemals innerhalb kurzer Zeit durchgehört, was für die Geschichte und die Hörbuchgestaltung spricht. 

Die Hörbuchgestaltung hat mir diesmal wieder sehr gut gefallen. Was die Gestaltung der CD Hülle betrifft, hielt man daran fest, den Titel auch taktil auf der Hülle abzubilden. 
Das Hörbuch wurde wieder ungekürzt produziert. Ich hätte wirklich nicht gewusst, an welcher Stelle hier Kürzungen funktioniert hätten. Schon im ersten Band wurden Machtspiele angedeutet, die in diesem Band ausgebaut wurden. Jede noch so kleine Information ist wichtig, um die Machtverhältnisse verstehen zu können. 
Nina Kunzendorf ist auch beim zweiten Band dieser Reihe dabei und ich habe mich auf ein Wiederhören gefreut. Ich mag ihre Stimmfarbe und fand es faszinierend, dass sie es in diesem Band geschafft hat, auch die leisen Töne der Handlung gut herauszuarbeiten, ohne dass das Hörbuch an Dynamik verloren hat. 

Der Schreibstil von Andreas Pflüger ist angenehm. Diesmal war aus meiner Sicht der Übergang der einzelnen Perspektiven um einiges übersichtlicher gestaltet. 
Was mir an seinem Schreibstil besonders gut gefällt ist, wie er Kampfszenen beschreibt. Er schafft es eine Spannung zu erzeugen, ohne aber für gruselige Bilder zu sorgen. Genau das macht für mich einen guten Thriller aus. 
Das Interessante an seinen Dialogen ist, dass sich viel zwischen den Zeilen abspielt, was ich noch nicht ganz verstanden habe. Das macht mich nach wie vor neugierig. 

Gesamteindruck
Niemals, der zweite Band der Jenny-Aaron-Reihe ist eine solide Reihenfortsetzung, die mir im Großen und Ganzen gut gefallen hat. Einzig und allein der Umgang mit dem Thema Blindheit fand ich hier etwas schwach dargestellt. 

Dennoch kann ich diese Reihenfortsetzung empfehlen. Ich bin gespannt, wie die Handlung im dritten und - soweit ich informiert bin - letzten Band - abgeschlossen wird. 

--------------------------------------------------

Weitere Bände: 
Endgültig (Band 1)
Geblendet (Band 3)

Dieses Hörbuch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.