Montag, 24. August 2020

Night of Crowns

Bild von JUMBO Verlag

Eine Rezension von Skyara

Name: Night of Crowns
Autor*in: Stella Tack
Verlag: Goya Libre
Geeignet für: Jugendliche und Young Adult
Gelesen oder gehört: gehört
Sprecher*in: Madiha Kelling Bergner
Bewertung: 3 von 5 Punkten
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 21.02.2020
ISBN: 978-3-8337-4148-7

Inhaltsangabe
Klappentext von JUMBO Verlag

"Die siebzehnjährige Alice muss einige Kurse in den Sommerferien nachholen. Ausgerechnet am exklusiven Chesterfield-Internat, das von den Kindern reicher, alteingesessener Familien besucht wird. Sofort knistert es zwischen ihr und dem mysteriösen Vincent gewaltig. Doch bevor Alice auch nur ihren ersten Kurs besucht, findet sie sich inmitten eines düsteren Spiels voller Geheimnisse und Jahrhunderte alter Fehden wieder. Denn Chesterfield und das rivalisierende Internat St. Burrington sind dazu verflucht, in einem Schachspiel gegeneinander anzutreten - und die Schüler selbst sind die Figuren. Alice muss sich entscheiden, für welche Seite sie spielt. Denn zwischen Weiß und Schwarz liegt mehr als nur ein Spielfeld ...

Die gleichnamige Buchausgabe erscheint im Ravensburger Verlag." 

Meine Meinung
Ich habe dieses Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Leider fand ich diese Story von Stella Tack nicht ganz so gut, wie Kiss me once
Die Protagonistin ist anfangs natürlich etwas verwirrt und hat auch so manche Zusammenhänge verständlicherweise nicht direkt erkannt. Allerdings zieht sich das über das gesamte Hörbuch, was mich dann doch teilweise etwas nervte. 
Die Tatsache, dass das Ende auch noch mit einem recht fiesen Cliffhanger ausgestattet wurde, um auf Band 2 scharf zu machen, bringt mich leider dazu das ich hier tatsächlich nur die 3 Sterne/Punkte vergeben kann. 

Der erste Stern ist für die Gestaltung des Covers. Denn dieses ist wirklich passend. Wir sehen hier mittig eine junge, blonde Frau in einem „Ballkleid“ einerseits weiß, andererseits auch schwarz. Diese steht auf einem großen Schachbrett mit den typischen Schachfiguren bei Spielstart. Da es hier im Hörbuch darum geht, das sich Alice dafür entscheiden soll auf welcher Seite, also der weißen oder der schwarzen, sie spielen möchte, ist dieses Cover einfach genau richtig und auch ansprechend gestaltet.

Der zweite Stern ist für die Sprecherin Madiha Kelling Bergner. Sie schafft es sehr gut, die Stimmungen der einzelnen Figuren, welche immer aus Sicht von Alice geschildert werden, gut darzustellen und ihre Leseweise ist sehr ansprechend. Ihre Stimme ist jugendlich und angenehm. Sie passt perfekt zu Alice. 

Der dritte Stern ist für die Erhaltung der Spannung. Denn auch wenn ich die Story nicht besonders gut fand, von den Handlungen der Protagonistin, so hat es Stella Tack doch geschafft, eine gute Grundspannung über das gesamte Hörbuch zu halten. Und es gab auch ein paar wirklich gute Nebenfiguren, die der Geschichte guttaten. Doch die gesamte Story hatte einfach einige Längen und war für mich einfach nicht spannend genug, um hier mehr Sterne/Punkte dafür vergeben zu wollen.

Ich kann das Hörbuch zwar dennoch empfehlen, allerdings würde ich es eher Jugendlichen vorschlagen. Erwachsenen oder Young Adults könnte es genauso ergehen wie mir, auch wenn das natürlich Geschmacksache ist!

---------------------------------------------------------------

Dieses Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Freitag, 21. August 2020

Ge(h)plaudert: Ich höre auf!

Hallo Buchlinge, 
Ende Juli habe ich beschlossen, meinen Podcast zum Ende des Jahres einzustellen. Die Aufnahmen machen mir zwar nach vie vor sehr viel Spaß. Dennoch gibt es drei Gründe, die dafür sorgen, dass ich den Podcast vorerst nicht mehr weiterverfolgen werde. 
In der heutigen Podcast Folge erzähle ich euch zum einen, welche Gründe das sind und erwähne zum anderen wie es bis Ende des Jahres weitergehen wird. 


Und Du? 
Hast Du ebenfalls Projekte verfolgt, die Du aus ähnlichen Gründen eingestellt hast? 

Montag, 17. August 2020

Reckless - Das goldene Garn (Band 3)

Hierbei handelt es sich um meine Rezension zum dritten Band der Reckless-Reihe. Ich werde auf inhaltliche Spoiler verzichten, aber Wissen aus den vorherigen Bänden voraussetzen. 

Bild von Oetinger Audio

Steckbrief 
Name: Reckless - Das goldene Garn 
Autor*in: Cornelia Funke 
Verlag: Oetinger Audio 
Geeignet für: Fans von Cornelia Funke, Leute, die gerne düstere Fantasyromane hören, 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Rainer Strecker 
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 

"Will kehrt zurück in die Spiegelwelt. Er sinnt auf Rache an der Dunklen Fee. Doch Jacob weiß, wer wirklich hinter all dem Bösen steckt und will seinen Bruder warnen. Nur wohin will die Fee? Immer wieder verlieren Jacob und Fuchs ihre Spur, während Will wie durch ein magisches Band mit ihr verbunden zu sein scheint. Während die Reisenden durch die Weiten der russischen Wälder streifen, dabei Kosaken, Feuervögeln und Wölflingen begegnen, sucht die Dunkle nach dem goldenen Garn der Liebe, um es zu zerschneiden." 

Meine Meinung 
Nachdem wir im Buchclub den ersten Band der Reckless-Reihe gemeinsam gelesen haben, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Jacob, Fuchs und Will weitergeht. Die Handlung im zweiten Band enthielt zwar nicht ganz so viele offene Fragen, machte mich aber dennoch auf das dritte Abenteuer neugierig. 

Kleinlaut muss ich gestehen, dass mir der Inhalt diesmal sehr chaotisch vorkam. Jacob ist mal wieder einen gefährlichen Handel eingegangen und versucht den Folgen des Handels zu entkommen. Allerdings wendet sich die Handlung dann - zumindest für mich - etwas plötzlich. Es stehen neue Themen und damit verbundene Ziele im Vordergrund. 

Einerseits verwirrte mich diese plötzliche Veränderung in der Handlung. Andererseits kamen durch die Veränderung Inhalte aus dem ersten Band wieder auf und ich ahnte, dass diese Themen endlich zu einem Abschluss kommen würden. Das machte mich dann wieder neugierig darauf, wie die Handlung weiter verläuft. 

An dieser Stelle muss ich euch aber vorwarnen: Der dritte Band hat ein sehr offenes Ende, das die Spannung auf den vierten und vielleicht auch letzten Band der Reckless-Reihe deutlich ansteigen lässt. Ich bin froh, dass ich die Reihe erst jetzt gehört habe und somit nicht mehr so lange auf den vierten Band warten muss. Es hätte mich vermutlich unglaublich frustriert, nicht zu wissen, ob oder wann ein vierter Band erscheinen wird. 

Was die Charaktere betrifft, muss ich sagen, dass ich mit Protagonist Jacob nicht viel anfangen kann. Er ist ein Einzelkämpfer. Aufgrund seiner familiären Situation kann ich das zwar gut nachvollziehen. Dennoch muss ich gestehen, dass mich Jacob nicht sonderlich interessiert und ich auch keine Charakterentwicklung innerhalb der drei Bände erkennen kann. 

Die Reihe wird aber zum Glück nicht ausschließlich aus seiner Perspektive erzählt. Wir erleben immer wieder Kapitel aus der Sicht von Fuchs, Jacobs treuer Gefährtin, die ich um einiges spannender finde. Fuchs muss sich nämlich in diesem Band fragen, wer sie wirklich sein will. Eine Frage, die alles andere als einfach zu beantworten ist. 

Cornelia Funke hat hier einen wunderbaren französischen Nebencharakter in die Geschichte eingebracht, den ich wirklich ins Herz geschlossen habe und über den ich gerne mehr gehört hätte. Ich habe die leise Hoffnung, dass er vielleicht im vierten Band nochmal auftauchen wird. 

Der Spannungsbogen konnte mich aufgrund der teils wirren Handlung nicht ganz erreichen. Manchmal gab es Stellen, die mich vollkommen in ihren Bann zogen und bei denen ich mich dann fragte, wie die Handlung wohl weitergeht. Dann gab es aber wieder diese Momente, in denen ich das Gefühl hatte, nicht Teil der Geschichte zu sein. So als würden sich zwei Menschen vor mir über ein Thema unterhalten, sich aber so ausdrücken, dass ich keine Möglichkeit habe, am Gespräch teilnehmen zu können. Dann lehnte ich mich meist zurück und hoffte einfach, dass sich diese vielen Andeutungen spätestens im vierten Band klären. 

Die Hörbuchgestaltung hingegen hat mir wieder richtig gut gefallen. Das Hörbuch wurde ungekürzt von Oetinger Audio produziert. Wie auch bei den vorherigen Bänden wurden die einzelnen Kapitel wieder durch Melodien voneinander getrennt. Diesmal wirkten die Melodien auf mich etwas düsterer, was aber kein Nachteil sein soll. Außerdem waren die einzelnen Kapitel diesmal etwas länger und verteilten sich auch auf zwei Tracks. 
Rainer Strecker bleibt der Reckless-Reihe treu. Ich habe mich besonders über seine Interpretation des französischen Nebencharakters gefreut. Er hat dessen weiche Seite toll herausgearbeitet und dafür gesorgt, dass ich ihn wirklich gerne kennengelernt hätte. Außerdem mag ich es, wie er einen Antagonisten interpretiert, der Mühe hat, ein Antagonist zu sein. 

Cornelia Funke hat einen wunderbaren Schreibstil. Mich beeindrucken ihre sprachlichen Bilder jedes Mal aufs Neue. Außerdem hat sie hier spannende Konflikte herausgearbeitet bzw. so eingeleitet, dass wir gespannt sein dürfen, wie sie im vierten Band aufgelöst werden. Etwas genervt war ich von den vielen Andeutungen, weil ich das Gefühl hatte, diese nicht verstehen zu können. 

Gesamteindruck 
Eigentlich hatte ich gehofft, dass es sich bei der Reckless-Reihe um eine Trilogie handelt und der vierte Band mehr spontan entstanden ist. Im Grunde so, wie der vierte Band der Tintenwelt-Reihe. Ich hatte nämlich schon geliebäugelt, die Reckless-Reihe mit diesem Band abschließen zu können. Nun bin ich aber neugierig und freue mich schon, wenn der vierte Band der Reihe erscheint. 

Allerdings muss ich auch an dieser Stelle sagen, dass vor allem Fantasy Freund*innen Gefallen an dieser Reihe finden werden. Außerdem ist zu empfehlen, bei dieser Reihe mit dem ersten Band anzufangen. 

----------------------------------------------

Weitere Bände 
Reckless - Steinernes Fleisch (Band 1
Reckless - Lebendige Schatten (Band 2

Freitag, 14. August 2020

Lange vs. kurze Bücher und Monologe in Büchern

Bild von A. Mack

Hallo Buchlinge, 

inzwischen haben wir in unseren Onlinetreffen beim Bücherstammtisch langsam aber sicher eine Routine erarbeitet. Allerdings haben sich mittlerweile schon einige Treffen angesammelt, von denen ich noch nicht erzählt habe. Das werde ich nun nach und nach ändern. 
Im Mai haben wir uns erneut bei Facebook getroffen und über lange vs. kurze Bücher und Monologe in Büchern geschrieben. 

Lange vs. kurze Bücher 
Erst einmal stellt sich die Frage wie kurze oder lange Bücher definiert werden und ob sich das auch auf Hörbücher übertragen lässt. Interessant fand ich hier, dass zwei Bücherstammtisch Mitgliederinnen sofort eine Art Übersicht parat hatten: 
  • Kurz: bis 200-300 Seiten
  • Machbare Länge: 400-450 Seiten 
  • Lang: bis 600 Seiten.
  • Sehr lang: ab 600-800 Seiten. 
Ich war völlig beeindruckt, dass beide Bücherstammtisch Mitgliederinnen konkret anhand der Seitenzahl festmachen konnten, was für sie lange bzw. kurze Bücher sind. Das inspirierte mich dann, das Ganze auf das Hörbuch zu übertragen: 
  • Kurz: 4-10 Stunden.
  • Mittel: 10-16 Stunden.
  • Lang: 16-20 Stunden.
  • Sehr lang: ab 20 Stunden
Dann wollte ich von unserer Gruppe wissen, ob eher zu kurzen oder langen Titeln gegriffen wird bzw. ob es auch Titel gibt, die so interessant klangen, dass die Länge keine Rolle spielte. Hier stellte sich heraus, dass die Länge auch von dem jeweiligen Genre abhängen kann, dass die Mitglieder*innen gerne lesen. Ein Bücherstammtisch Mitglied meinte, dass sie eher längere Titel liest, weil Fantasy Titel grundsätzlich länger sind. 

Früher habe ich mir nicht so viele Gedanken um kurze oder lange Bücher gemacht, sondern meist zu den Titeln gegriffen, die mich eben interessierten, egal, wie viele Seiten vor mir lagen. Bei besonders langen Titeln, wie beispielsweise der Jahrhundert-Saga von Ken Follett, einer Reihe, die über 2.000 Seiten hat, waren die ersten 100-200 Seiten eine kleine Hürde. 

Bei Hörbüchern achte ich ebenfalls nicht auf die Spieldauer, sondern mache eine Entscheidung für oder gegen einen Titel hauptsächlich von den Interpret*innen und dem Inhalt abhängig. Häufig bin ich im Nachhinein dann überrascht, wie lange oder kurz die Laufzeit eines bestimmten Titels ist. So war ich beispielsweise erstaunt, dass es Lea-Lina Oppermann in Was wir dachten, was wir taten schafft, eine spannende Geschichte in so kurzer Zeit zu erzählen. Bei Shantaram hingegen googelte ich irgendwann die Laufzeit des Hörbuches, weil es mir zu lang wurde. 
Beim letzten Band der Shadowmarch-Reihe hingegen, konnte ich das Hörbuch kaum von den Ohren nehmen und war erstaunt, dass ich einen Titel mit einer Laufzeit von ca. 30 Stunden innerhalb eines Monats beendet habe. 

Zum Schluss wollte ich von unserer Gruppe wissen, ob es Titel gibt, die ihnen zu lang, oder zu kurz sind. Ein Bücherstammtisch Mitglied formulierte treffend: 
Naja, wenn sie langweilig sind, sind mir eben alle Bücher zu lang.
In diesem Sinne wechseln wir mal schnell zum nächsten Thema. 

Monologe in Büchern 
Hier stellte sich ebenfalls die Frage, wie Monolog definiert wird. Handelt es sich hierbei ausschließlich um einen Monolog, der während eines Gespräches entsteht? Oder sind hier auch innere Monologe gemeint? 

Hier gingen unsere Meinungen etwas auseinander. Ein Bücherstammtisch Mitglied mochte es beispielsweise, wenn es innerhalb eines Monologes zu Gedankensprüngen kommt, oder Protagonist*innen etwas erklären, wie es beispielsweise bei der Serie Sherlock vorkommt. 
Ich für meinen Teil mag es, wenn in einem Monolog eine Struktur erkennbar ist und ich die Entwicklung des Monologes nachvollziehen kann. Die schlimmsten Monologe gab es für mich im Hörbuch Ich werde fliegen, weil die Protagonistin hier zu sprunghaft ist und ich oft nicht mehr wusste, was der Ausgangspunkt für den Monolog war. 

Bücherstammtisch in Coronazeiten 
Buchlinge, ihr seid es eigentlich von den Stammtisch Berichten gewohnt, dass am Ende des Artikels immer die altbekannte Info kommt, ob oder wie ihr uns treffen könnt. Corona macht es uns momentan leider nicht so einfach. Unseren Raum können wir aktuell noch nicht nutzen, sodass unsere Treffen hauptsächlich online stattfinden. 
Hier haben sich viele Bücherstammtisch Mitglieder*innen gewünscht, anstatt schriftliche Treffen vor allem Skype Treffen zu veranstalten. Gerade bei Skype ist es für Neulinge eher etwas schwer in die Gruppe reinzukommen. 

Ihr ahnt es bereits: Vorerst braucht ihr etwas Geduld. Dennoch hoffe ich, dass bald wieder öffentliche Treffen möglich sind. 

Und Du? 
Was denkst Du über lange und kurze Bücher? 
In welchen Büchern sind Dir Monologe aufgefallen? 

Montag, 10. August 2020

Die Säulen der Erde (Band 1)

ACHTUNG: Der Klappentext enthält einen massiven Spoiler. Ich habe ihn der Vollständigkeit halbe aber dennoch in diese Rezension eingefügt. 

Bild von Lübbe Audio
Steckbrief 
Name: Die Säulen der Erde 
Autor*in: Ken Follett 
Verlag: Bastei Lübbe Audio bzw. Audible 
Geeignet für: Fans von historischen Romanen bzw. Leute, de sich für den Kathedralenbau interessieren 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher: Tobias Kluckert 
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 

"England 1123-1173, eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Krone und Adel, Klerus und Volk. Der junge Prior Philip träumt von einem Zeichen des Friedens, von einer gotischen Kathedrale. Doch bis der kühne Traum Wirklichkeit geworden ist und in Kingsbridge das großartige Gotteshaus endlich emporragt, müssen der Klosterherr, sein Baumeister Tom und die Grafentochter Aliena sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten." 

Meine Meinung 
Die Säulen der Erde ist ein Roman, den offenbar viele kennen und der deswegen den Eindruck erweckt, dass er zu den Büchern bzw. Hörbüchern gehört, die man gelesen oder gehört haben muss. Zwei Bücherstammtisch Mitgliederinnen und ich haben uns drei Monate Zeit genommen das Buch zu lesen bzw. zu hören. Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt. Warum? Das erzähle ich euch jetzt. 

Die Handlung wird aus der Perspektive verschiedener Personen erzählt. Da ich euch spoilern würde, wenn ich alle Personen aufzähle, beschränke ich mich vor allem auf den Mönch Philip und den Baumeister Tom, die beide davon träumen, eine Kathedrale für ein Kloster zu bauen.  Beide haben mit Herausforderungen zu kämpfen: Philip muss seine Stellung im Kloster behaupten und Tom muss seine Familie ernähren. Alles leichter gesagt, als getan. 

Was mich am Inhalt massiv störte, waren vor allem zwei Punkte: Erst einmal gab es viele Wiederholungen, was die Handlung betraf. Philip und Tom begannen damit, den Plan zum Bau einer Kathedrale in die Tat umzusetzen. Ihren Gegenspielern passte das nicht. Sie sorgten für eine Intrige, für die sich Philip und Tom natürlich rächen mussten. Dieses Muster wiederholte sich beinahe die ganze erste Hälfte des Hörbuchs und begann mich irgendwann zu langweilen. 

Außerdem schaffte es Ken Follett nicht, seine Figuren zu entwickeln. Die meisten von ihnen kennzeichneten sich vor allem durch eine Eigenschaft. Anstatt uns Hörer*innen daran teilhaben zu lassen, wie sie sich weiterentwickeln, oder sich dem auseinandersetzten, was sie erlebten, gab uns Ken Follett die Gefühle und Gedanken der Charaktere vor. Es wirkte so, als würde er uns von den Erlebnissen eines Bekannten erzählen. Im ersten Moment ist das natürlich spannend. Allerdings langweilte es mich schnell, weil ich weder die Handlung noch die Figuren auf irgendeine Weise entdecken konnte, sondern alles vorgekaut wurde. 

Die Spannung baute Ken Follett für mich durch einen interessanten Prolog auf, der darauf schließen ließ, dass die Figuren, die in diesem Prolog vorkamen, möglicherweise Protagonisten der Handlung sein könnten. 
Allerdings fehlte mir im restlichen Roman der Bezug zum Prolog. Dieser wurde gegen Ende noch einmal kurz erwähnt, so als wäre dessen Inhalt beinahe vergessen worden und müsste nur nochmal schnell aufgeklärt werden. Zudem verlor das, was im Prolog beschrieben wurde, für mich auch recht schnell an Wirkung. Der Prolog war also nun kein Geheimnis mehr, das es zu lüften gab, sondern eher etwas Austauschbares 

Obwohl es inhaltlich viele Wiederholungen gibt, war ich froh, dass Bastei Lübbe bei der Hörbuchgestaltung darauf geachtet hat, dass der Titel ungekürzt produziert wurde. So haben wir die Wahl, ob wir lieber eine gekürzte oder eben die vollständige Geschichte hören wollen. 
Das Hörbuch wird von Tobias Kluckert gelesen, dessen Stimmfarbe und Interpretation mir sehr gut gefallen haben. 
Der einzige Nachteil an der Gestaltung erlebte ich im Einsatz von Musik: Zu Beginn von jedem neuen Kapitel gab es eine kleine Melodie. Allerdings wurde diese Melodie manchmal auch innerhalb eines Kapitels eingesetzt, wenn entweder eine wichtige Entscheidung getroffen wurde, oder ein Perspektivenwechsel anstand. Hier hätte ich mir etwas mehr Struktur gewünscht, da es manchmal zu abrupten Perspektivenwechsel kam und eine kurze Melodie, welche eine neue Perspektive einläutet, wahrscheinlich eine schnellere Orientierung ermöglicht hätte. 

Diesmal war ich wirklich negativ überrascht, was Ken Folletts Schreibstil betrifft. Die Elemente, die mir bei der Jahrhundert-Saga so gut gefielen, nämlich eine gut verstrickte Handlung und tiefgründige Charaktere, fehlten hier. Zwischen den beiden Romanen lagen für mich Welten. 
Was mir aber an Die Säulen der Erde gefallen hat, waren de Dialoge. Sie waren lebendig und haben die Konflikte gut herausgearbeitet. 
Allerdings gab es auch ein Element mit dem mich Ken Follett überrascht hat. Und zwar werden im Laufe des Romans eine wichtige Perspektive durch eine neue Perspektive ersetzt. Mit diesem Wechsel hatte ich definitiv nicht gerechnet. 

Gesamteindruck
Schlussendlich muss ich aber sagen, dass ich mir mehr von dem Auftakt der Kingsbridge-Reihe erhofft habe. Ich bleibe daher etwas enttäuscht zurück. 
Wer historische Romane mag und kein Problem mit sich wiederholenden Handlungen und oberflächlichen Charakteren hat, sondern von Intrigen und vielleicht auch einem Kathedralenbau hören will, kommt bei Die Säulen der Erde definitiv auf seine Kosten. 

Freitag, 7. August 2020

Mein Hörmonat Juli 2020

Hallo Buchlinge, 

in der heutigen Podcast Folge spreche ich über die vier Titel, die ich im Juli beendet habe. Es war ein sehr durchwachsener Hörmonat. Aber das wisst ihr wahrscheinlich bereits. 




Erwähnte Hörbücher: 
Die Säulen der Erde - Hörprobe 
(Der Sprecher ist nicht Tobias Kluckert. Leider gab es auf der Verlagsseite keine Hörprobe von seiner Lesung). 

Reckless - Das goldene Garn 
Von einem, der loszog, das Fürchten zu lernen 
*Niemals - Hörprobe

Und Du? 
Kennst Du einen der vorgestellten Titel? 
Welche Hörbücher oder Bücher hast Du im Juli beendet? 

--------------------------------------------------

Der mit * markierte Titel wurde mir als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Montag, 3. August 2020

Niemals (Band 2)

An dieser Stelle weise ich darauf hin, dass der Klappentext einen kleinen Spoiler zum Ende des ersten Bandes enthält. Meine Rezension setzt das Wissen aus dem ersten Band voraus, spoilert aber nicht inhaltlich zum zweiten Band. 


Bild von
RandomHouse Audio

Steckbrief 
Name: Niemals (Band 2 der Jenny-Aaron Reihe) 
Autor*in: Andreas Pflüger 
Verlag: RandomHouse Audio 
Geeignet für: Thriller-Fans, oder Fans von Andreas Pflüger 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Nina Kunzendorf 
Bewertung: 4 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 


Klappentext 

"Jenny Aaron ist eine Polizistin mit überragenden Fähigkeiten. Und sie ist blind. Man drängt sie zur Rückkehr in die geheime Sondereinheit, in der sie früher war. Es wäre wieder ein Leben aus purem Adrenalin. Doch will sie das? 

Als ihre Vergangenheit sie einholt, muss sie sämtliche Zweifel hinter sich lassen. In Marrakesch wartet der gefährlichste Mann der Welt auf sie. Jemand, von dem viele glauben, dass er nur ein Mythos sei. Aaron erfährt, was er ihr angetan hat. Um ihn zu töten, ist sie bereit, alles zu opfern, was ihr je etwas bedeutete." 

Meine Meinung 
Nachdem wir gemeinsam im Buchclub den ersten Band der Jenny-Aaron-Reihe gelesen bzw. in meinem Fall, gehört haben, war ich ziemlich neugierig wie es mit unserer Ermittlerin weitergeht, da ihr am Ende des ersten Bandes ein spannendes Angebot unterbreitet wird. 

Was den Inhalt betrifft, schwanke ich einerseits zwischen positiver und andererseits auch negativer Überraschung. Kommen wir aber erst einmal zu den positiven Seiten: Ich habe den Inhalt als weniger unruhig empfunden, wie es bei Endgültig der Fall ist. Im ersten Band wird viel zwischen Vergangenheit und Gegenwart gesprungen, was bei mir manchmal für Orientierungslosigkeit sorgte. Niemals erlebte ich hingegen als strukturierter, was bei mir für weniger Verwirrung sorgte. 

Im zweiten Band stehen drei Charaktere im Mittelpunkt der Handlung: Aaron und Pavlik begeben sich auf eine gemeinsame Mission. Das heißt, diesmal ist Aaron nicht die einzige Protagonistin. Wir erleben einige Kapitel aus Pavliks Perspektive und finden so heraus, wie er über Aaron und die gemeinsame Freundschaft denkt. 
Außerdem bekommt die Vorgesetzte von Aaron und Pavlik - ich habe immer noch keine Ahnung, wie man ihren Namen schreibt - mehr Raum, was mir sehr gut gefallen hat, da sie ebenfalls eine ziemlich spannende Figur ist. 

Negativ überrascht war ich, wie mit dem Thema Erblindung umgegangen wird. Im ersten Band wurde deutlich, wie sehr Aaron mit ihrer Erblindung hadert. Das wurde in Endgültig sehr gut herausgearbeitet. Allerdings wurde ich gegen Ende des ersten Bandes schon stutzig, als Aaron plötzlich einen Unterschied zwischen hell und dunkel feststellt. 
Im zweiten Band wurde das dann weiter ausgebaut und ein, aus meiner Sicht, merkwürdiger Nebenhandlungsstrang wurde in die Geschichte eingeführt. Ich konnte den Sinn dieses Handlungsstranges noch nicht verstehen und fand es schade, dass Andreas Pflüger sich inhaltlich von der Frage entfernte, wie man mit einer plötzlichen Erblindung umgeht. Stattdessen steht nun die Frage im Vordergrund, was getan werden muss, um nicht mehr blind zu sein. 

Obwohl das Tempo von Niemals etwas ruhiger war, konnte der Spannungsbogen der Handlung gut gehalten werden. Ich konnte das Hörbuch kaum von den Ohren nehmen. Zum einen, weil ich befürchtete, die Zusammenhänge der Handlung nicht mehr zu verstehen, wenn meine Hörpause zu lang war. Zum anderen aber aus dem einfachen Grund, well der Inhalt einfach spannend war. 
Ich habe Niemals innerhalb kurzer Zeit durchgehört, was für die Geschichte und die Hörbuchgestaltung spricht. 

Die Hörbuchgestaltung hat mir diesmal wieder sehr gut gefallen. Was die Gestaltung der CD Hülle betrifft, hielt man daran fest, den Titel auch taktil auf der Hülle abzubilden. 
Das Hörbuch wurde wieder ungekürzt produziert. Ich hätte wirklich nicht gewusst, an welcher Stelle hier Kürzungen funktioniert hätten. Schon im ersten Band wurden Machtspiele angedeutet, die in diesem Band ausgebaut wurden. Jede noch so kleine Information ist wichtig, um die Machtverhältnisse verstehen zu können. 
Nina Kunzendorf ist auch beim zweiten Band dieser Reihe dabei und ich habe mich auf ein Wiederhören gefreut. Ich mag ihre Stimmfarbe und fand es faszinierend, dass sie es in diesem Band geschafft hat, auch die leisen Töne der Handlung gut herauszuarbeiten, ohne dass das Hörbuch an Dynamik verloren hat. 

Der Schreibstil von Andreas Pflüger ist angenehm. Diesmal war aus meiner Sicht der Übergang der einzelnen Perspektiven um einiges übersichtlicher gestaltet. 
Was mir an seinem Schreibstil besonders gut gefällt ist, wie er Kampfszenen beschreibt. Er schafft es eine Spannung zu erzeugen, ohne aber für gruselige Bilder zu sorgen. Genau das macht für mich einen guten Thriller aus. 
Das Interessante an seinen Dialogen ist, dass sich viel zwischen den Zeilen abspielt, was ich noch nicht ganz verstanden habe. Das macht mich nach wie vor neugierig. 

Gesamteindruck
Niemals, der zweite Band der Jenny-Aaron-Reihe ist eine solide Reihenfortsetzung, die mir im Großen und Ganzen gut gefallen hat. Einzig und allein der Umgang mit dem Thema Blindheit fand ich hier etwas schwach dargestellt. 

Dennoch kann ich diese Reihenfortsetzung empfehlen. Ich bin gespannt, wie die Handlung im dritten und - soweit ich informiert bin - letzten Band - abgeschlossen wird. 

--------------------------------------------------

Weitere Bände: 
Endgültig (Band 1)
Geblendet (Band 3)

Dieses Hörbuch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Samstag, 1. August 2020

Weihnachtsbuch, Arbeit und Hörbuch Herausforderungen - Zurückge(h)blickt Juli 2020

Ein Zweig, der von der 
Sonne angestrahlt wird. 
Foto: A. Mack 
Buchlinge, der Juli ist vorbei. Während in Baden-Württemberg die lang ersehnten Sommererien beginnen, endet für mich in dieser Woche die freie Zeit. 
In nächster Zeit wird sich bei mir einiges ändern. Aber erst einmal werde ich gemeinsam mit euch auf den Juli zurückblicken. Wie ihr auf meiner Facebook Seite bereits lesen konntet, gibt es nämlich ziemlich gute Nachrichten. 
 
Beendet - Die Statistik 
Gelesene / gehörte Zeit: 1 Tag 13 h 12 min 
Gelesene Seiten: 46 Seiten 
Beendete Hörbücher: 4 Hörbücher 
Ich lese / höre gerade: 1 Hörbuch und 1 eBook 

0711ove stories Episode 2 von Adriana Popescu 
Langsam wird es wirklich peinlich, weil ich für dieses eBook schon wieder so lange brauche. Deswegen ist es mir besonders wichtig, an dieser Stelle zu betonen, dass es ganz bestimmt nichts mit dem Inhalt oder dem Schreibstil zu tun hat. 

Noah von Sebastian Fitzek 
Hierbei handelt es sich um eine unserer aktuellen Buchclub Lektüren. Ich habe das Hörbuch Anfang 2014 gehört und war damals von der Handlung sehr genervt. Allerdings glaubte ich auch, dass es mit dem gekürzten Hörbuch zusammenhängen könnte. Momentan bin ich wirklich fasziniert davon, dass die Handlung doch ziemlich gut in das aktuelle Jahr passt... 

Neuzugänge: 
*Der Roboter, der Herzen hören konnte von Deborah Install
*Piccola Sicilia von Daniel Speck 
*Und nebenan warten die Sterne von Lori Nelson Spielman 

Beendet - Die Hörbücher 
An dieser Stelle erwartet euch wieder die alt bekannte Übersicht der Titel, die ich im Juli beendet habe. Da die Rezensionen erst im August online gehen werden, gibt es diesmal keine Verlinkungen, die euch direkt zu den Rezensionen führen. 

Bild von Lübbe Audio

Die Säulen der Erde von Ken Follett 
In diesem Hörbuch geht es um den Mönch Philip und den Baumeister Tom, die beide davon träumen eine Kathedrale für ein Kloster zu bauen. Natürlich werden ihnen jede Menge Steine in den Weg gelegt, was dafür sorgt, dass sie immer wieder improvisieren müssen. 
Buchlinge, ich bin etwas enttäuscht von diesem Hörbuch. Es gab sehr viele Längen, Figuren haben sich kaum entwickelt und auch der Spannungsbogen schwächelte. 
Den ersten Roman, den ich von Ken Follett gelesen habe war der Auftakt seiner Jahrhundert-Saga und ich muss sagen zwischen den beiden Romanen liegen Welten. Das hat mich wirklich überrascht. 
Dennoch konnte mich die Hörbuchgestaltung überzeugen. Das Hörbuch wurde ungekürzt von Bastei Lübbe produziert. Es liest Tobias Kluckert, der eine angenehme Stimmfarbe hat und es schafft, die Atmosphäre des historischen Hörbuches gut aufzugreifen. 
Fans von historischen Romanen haben hier einen soliden Wälzer vor sich. Es gibt viele Kämpfe und Intrigen, aber mehr auch nicht. 

Bild von Oetinger Audio

Reckless - Das goldene Garn von Cornelia Funke 
Hierbei handelt es sich um den dritten Band von Cornelia Funkes Reckless-Reihe. Jacob wird wieder einmal zum Schatzjäger, weil er hofft, die Folgen eines fragwürdigen Handels umgehen zu können. Außerdem werden Handlungsstränge aus dem ersten Band aufgegriffen und weiter gesponnen. 
Die Geschichte hat mich in diesem Band aber etwas verloren. Mir war die Handlung zu chaotisch und ich hatte auch das Gefühl, das unglaublich viel angedeutet wird, was ich einfach nicht verstanden habe. Mit Jacob, der einer der Protagonisten ist, tue ich mich etwas schwer und bin daher froh, dass ich mit Fuchs, als zweiter Protagonistin deutlich mehr anfangen kann. Natürlich interessiert mich, wie diese Reihe ihren Abschluss findet und ich hoffe sehr, dass der vierte auch gleichzeitig der letzte Band wird. 
Oetinger Audio hat das Hörbuch ungekürzt produziert. Das Hörbuch wird von Rainer Strecker gelesen, dessen Interpretation mir wieder sehr gut gefallen hat. 

*Niemals von Andreas Pflüger 
Hierbei handelt es sich um den zweiten Band der Jenny-Aaron-Reihe, in der es um die blinde Ermittlerin geht. Ihre alte Abteilung möchte Aaron zurück. Außerdem haben Aarons Freunde eine Therapie gefunden, die vielleicht dafür sorgt, dass sie wieder sehen kann. 
Buchlinge, ich bin mir noch nicht ganz sicher, was ich von dem zweiten Band halten soll. Inhaltlich erleben wir hier einen spannungsgeladenen Thriller, der diesmal etwas übersichtlicher ist als der erste Band und auch dafür sorgt, dass wir die Figuren, die wir schon im ersten Band erlebten, nun etwas besser kennenlernen. Dennoch gefällt mir nicht, wie sich der Handlungsstrang über den Umgang mit der Erblindung entwickelt. Im ersten Band wurde das Thema so gut herausgearbeitet. Hier hingegen steht für mich das Thema Wunderheilung im Raum, das mich tief seufzen und gleichzeitig hoffen lässt, dass dieser Eindruck im dritten Band nicht verstärkt wird. 
Das Hörbuch wurde wieder von RandomHouse Audio als ungekürzte Lesung produziert. Es liest Nina Kunzendorf, die diesmal zeigen konnte, dass sie nicht nur schnell lesen und den Spannungsbogen halten kann, sondern sich auch darauf versteht, leise Töne oder das Ungesagte in den Dialogen herauszuarbeiten. 

Das Märchen, von einem, der loszog, das Fürchten zu lernen von den Brüdern Grimm 
Als der Lockdown begann, stellte audible ein tolles Angebot zur Verfügung. Eine bestimmte Auswahl an Titeln konnte kostenlos, ganz ohne Abo heruntergeladen werden. Natürlich begann ich zu stöbern und entdeckte unter anderem dieses Märchen. Da ich in diesem Monat unbedingt vier Hörbücher beenden wollte, griff ich zu diesem Titel. 
Was mich bei den Grimmschen Märchen immer etwas überrascht, ist die Gewalt, die als das Natürlichste der Welt beschrieben wird. So werden hier beispielsweise Katzen ermordet und das Handeln des Protagonisten wird überhaupt nicht in Frage gestellt. 
David Nathan liest uns das Märchen in ca. 26 Minuten vor. Das er eine angenehme Stimmfarbe hat, habe ich euch schon oft erzählt. Was mir hier vor allem aufgefallen ist, war seine Betonung. Mit seiner Interpretation hat er das Märchen größer werden lassen. Das klingt vielleicht verrückt, aber ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll. 

Gefreut 
Für diesen Gliederungspunkt werfe ich immer einen Blick in meinen #3guteDingedesTages-Thread bei Twitter, damit ich bloß nichts vergesse. Der Juli bestand aus: Organisation für meine Arbeit und mein Weihnachtsbuch. Aber lest selbst. 

Ich arbeite ab August
Mir wurde mitgeteilt, dass ich am 03. August meinen ersten Arbeitstag haben werde. In den letzten Wochen habe ich viele Anträge gestellt und viel organisiert. Langsam aber sicher wurde ich etwas ungeduldig und ich habe mich daher tierisch gefreut, als ich Anfang Juli Bescheid bekam, dass ich ab August eingestellt werde. 

Rentierfieber ist zu 2/3 erschienen 
Buchlinge, ihr wisst inzwischen, dass das Weihnachtsbuch einen offiziellen Namen hat, oder? Nämlich Rentierfieber. Keine Sorge, es wird nochmal einen gesonderten Beitrag geben, in dem ich euch nochmal erzähle, worum es in meinem Kinderbuch geht und welche Aktionen geplant sind. 
Im Juli ging es in Richtung Zielgerade: Karl-Heinz und ich haben den Buchsatz beendet, wobei ich kurz Bedenken hatte, dass wir dafür den ganzen Juli brauchen. 
Ich habe mich mit dem Thema Warengruppen und Schlagwörtern im wahrsten Sinne des Wortes herumgeschlagen und hatte hier glücklicherweise professionelle Beratung einer Bekannten von mir, die sich mit dem Thema ganz gut auskennt. 
Zu guter letzt hat die Grafikerin die Arbeit am Cover beendet. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, gab es bei Twitter drei Entwürfe zur Auswahl. 
Ende Juli konnte ich die Bücher dann bei BoD bzw. das eBook bei tolino media in Auftrag geben. Inzwischen sind das Taschenbuch und das eBook bereits erhältlich. Das Hardcover folgt in Kürze. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich bin, dass ich das Projekt noch vor Antritt meiner Arbeitsstelle größtenteils beenden konnte. 
Dieses Wochenende werden Mails an Blogger*innen verschickt, damit ich langsam mit der Planung der anstehenden Aktionen beginnen kann. 

Hinter den Kulissen 
Buchlinge, ihr habt es bereits gemerkt: Im Juli war es wieder etwas ruhiger auf dem Blog, was damit zusammenhing, dass ich entweder Sachen für meine Arbeitsstelle organisiert habe, oder mit den letzten Schritten der Veröffentlichung von Rentierfieber beschäftigt war. 

Aktuell plane ich ein paar Blogbeiträge vor, damit ihr während meiner Einarbeitungszeit nicht unter Stille auf dem Blog leiden müsst. Die Rezensionen sind bisher bis Anfang September vorgeplant. Am Wochenende werde ich - mit viel Glück - auch ein paar Blogartikel und Podcast Folgen aufnehmen. Falls das nicht so funktioniert, wie ich es mir denke, habt ihr zumindest einen Beitrag pro Woche. Natürlich bleibe ich euch auch auf Twitter erhalten. 

Momentan versuche ich noch an meinem Uploadplan festzuhalten, da es die letzten Monate eigentlich ganz gut geklappt hat. Falls sich hier aber langfristig doch etwas ändern sollte, erfahrt ihr das in einem eigenen Beitrag. 
Was gab's zu erzählen? 
An dieser Stelle gibt es die Beiträge für euch, die im Juli auf dem Blog online gegangen sind. Ich wünsche euch viel Spaß beim stöbern. 

Rezensionen 

Ge(h)plaudert: Mein Podcast Format 
BOOK TAG: Thema Lesegewohnheiten und Gemeinsam lesen. 
Hörmonat Juni 2020

Buchclub 
Das Thema der nächsten Leserunde. 
Ergebnis der Abstimmung 

Ge(h)schrieben: Neuigkeiten aus meinem Autorinnenleben 
Die Sache mit dem Marketing

Das Buchzitat des Monats 
Im Juli gab es wieder ein Zitat, bei dem ich das Hörbuch sofort pausierte, um das Gehörte aufzuschreiben. 

"Sie kann vieles wie eine Sehende. Es macht nur mehr Arbeit." 
(Niemals von Andreas Pflüger, Track 31).

Dieses Zitat hat mich daran erinnert, dass mir immer wieder spät Erblindete begegnen, die den Wunsch haben, mitzuhalten. Das fängt bei banalen Sachen, wie beispielsweise das Aufnehmen von Blickkontakt an und hört bei Dingen, wie nicht um Hilfe fragen wollen, auf. Das das mithalten, aber nicht nur viele Lösungsstrategien erfordert, sondern auch viel Zeit kostet, wird von vielen Sehenden vermutlich eher selten wahrgenommen. 
Hm, möglicherweise könnte das ein Thema für einen eigenen Artikel werden... 

--------------------------------------------------

Die mit * markierten Titel wurden mir als Rezensionsexemplar kostenlos von den jeweiligen Verlagen zur Verfügung gestellt.