Montag, 27. Juli 2020

Reckless - Lebendige Schatten (Band 2)

Bild von Oetinger Audio

Steckbrief 
Name: Reckless - Lebendige Schatten (Band 2) 
Autor*in: Cornelia Funke 
Verlag: Oetinger Audio 
Geeignet für: ab 14 Jahren, Cornelia Funke Fans bzw. Fantasy Hörer*innen 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Rainer Strecker 
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 

"Seinen Bruder Will hat Jacob Reckless retten können, doch der Preis war hoch. Wird sich die Motte auf seiner Brust, Zeichen des Feenfluchs, lösen und zu ihrer Herrin fliegen, ist Jacob dem Tode geweiht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt - und ein Wettkampf mit dem Goyl Nerron um den einen Schatz. Er kann die Welt auf der anderen Seite des Spiegels ins Verderben stürzen und ist doch Jacobs einzige Rettung. Gemeinsam mit dem Mädchen Fuchs kämpft Jacob nicht nur um sein Leben." 

Meine Meinung 
Vor ein paar Jahren hatte ich das Glück eine Lesung mit Cornelia Funke besuchen zu dürfen. Dort stellte sie einen Band ihrer Reckless-Reihe vor. Dank dem Buchclub habe ich kürzlich den ersten Band der Reihe beendet. Natürlich interessierte mich, wie es mit Jacob, Fuchs und der Spiegelwelt weitergeht. In meiner Rezension setze ich das Wissen über den ersten Band voraus, werde aber nicht inhaltlich zum zweiten Band spoilern. 

Der Inhalt knüpft direkt an den ersten Band an. Damit Jacob seinen Bruder Will retten kann, setzt er sein eigenes Leben aufs Spiel. Im zweiten Band versucht Jacob seinem Schicksal zu entgehen und den Tod auszutricksen. Das ist aber alles andere als einfach. Doch der Kampf um Leben und Tod bleibt in diesem Band nicht das einzige präsente Thema. Die Handlung entwickelt sich sehr schnell zu einer Schatzjagd. 

Besonders gut gefallen hat mir das meine These, wie die Handlung im zweiten Band aussehen könnte, absolut nicht zugetroffen hat. Ich befürchtete, dass uns eine Art Liebesgeschichte erwartet. Das war zwar der Fall, aber eben nicht so, wie von mir befürchtet. Buchlinge, ich war noch nie so froh darüber, mich getäuscht zu haben. 

Die Schatzjagd wird diesmal anders erzählt, als im vorherigen Band. Im ersten Teil von Jacobs Abenteuer war er der Einzelgänger und tat sich schwer damit, Hilfe anzunehmen. Diesmal lässt er sich von Fuchs helfen und es wird deutlich, wie gut sich die beiden verstehen. 
Außerdem hat Jacob einen leibhaftigen Antagonisten, nämlich den Goyl Nerron. Jacob ist der bekannteste Schatzjäger in der Spiegelwelt. Es wäre also ein großer Triumph für den Goyl den Jungen zu überlisten. 

Während zu Beginn des Hörbuchs mehr als deutlich wurde, wie feindselig sich die beiden gegenüberstehen, veränderte sich die Beziehung der beiden langsam aber sicher. Diese Veränderung fand ich ziemlich spannend. Das vorgefertigte Bild von Gut und Böse wird dadurch nämlich verschoben und wir bekommen eine neue Perspektive auf die verschiedenen Motive von Jacob und Nerron. 

Der Spannungsbogen hat mir hier sehr gut gefallen. Obwohl die Schatzjagd im Vordergrund steht, wird auch dieser Band von einem Wettlauf gegen die Zeit getragen. Ich habe mich sehr häufig gefragt, ob oder wie die Geschichte gut enden kann. 

An der Hörbuchgestaltung wurde mir diesmal wieder bewusst, dass es sich bei Reckless nicht um einen klassischen Fantasyroman für Jugendliche handelte, sondern das der Titel wirklich für ältere Hörer*innen geeignet ist. Woran ich das festmache? Zum einen sind die Kapitel des Hörbuches länger als die Kapitel in den Kinderhörbüchern von Cornelia Funke. Bei Reckless kann ein Kapitel schon mal 12-15 Minuten gehen. 
Zum anderen liegt es auch an Rainer Streckers Interpretation, was definitiv nicht negativ gemeint ist. Ich fand es unglaublich stark, wie er es geschafft hat, in einzelnen Szenen das Bedrohliche nur durch seine Stimme herauszuarbeiten. Dieses unangenehme Gefühl, das manche Szenen mit sich brachten, hat mich erreicht und mich einerseits fasziniert, weil ich gemerkt habe, was die Betonung der eigenen Stimme bewirken kann, aber andererseits auch für ein mulmiges Gefühl in der Magengegend gesorgt und mich kurz daran zweifeln lassen, ob ich diesen Titel Jugendlichen wirklich empfehlen möchte. 

Cornelia Funke zeigt in ihrem Schreibstil, dass sie einen Roman auch düster erzählen kann. Das hat mich diesmal wieder überrascht, weil mir bewusst wurde, dass ich nun eine neue Seite von ihr kennenlerne, Geschichten zu erzählen. Ich kam kurzzeitig in eine Warum-müssen-Fantasyhörbücher-so-düster-sein?-Krise, dicht gefolgt von der Faszination darüber, dass es Cornelia Funke schafft, Geschichten auf unterschiedliche Arten zu erzählen. 
Cornelia Funke hat es geschafft, mir im zweiten Teil der Reckless-Reihe die Spiegelwelt etwas näherzubringen. Im ersten Band konnte ich nicht viel mit der Märchenwelt anfangen. Hier hingegen hatte ich den Eindruck mich langsam darin zurechtzufinden. 

Gesamteindruck
Reckless - Lebendige Schatten ist eine solide Fortsetzung von Jacobs Abenteuer in der Spiegelwelt. Besonders gut gefällt mir, dass die Handlung diesmal wieder in sich abgeschlossen ist und der zweite Band somit kein offenes Ende mit sich bringt. 

Weitere Bände: 
Reckless - Steinernes Fleisch (Band 1


Montag, 20. Juli 2020

[Buchclub] Unsere nächsten Lektüren

Frau, die uns über 
ein Buch hinweg anschaut. 
Um sieh erum ein Kreis in dem 
Buchclub steht.  
steht. Fot: A. Mack 
Hallo Buchlinge, 

die Entscheidung ist gefallen. Unsere aktuellen Buchclub-Lektüren stehen fest. Diesmal war es wirklich ein überraschendes Ergebnis, weil unser zweiter Titel das Feld etwas von hinten aufgerollt hat. Da so viele spannende Buchvorschläge eingegangen sind, finde ich es fast etwas schade, dass wir ab sofort nur noch zwei und nicht wie gewohnt drei Titel lesen. 
Meine Wunschliste ist jetzt definitiv um ein paar Titel reicher. Wie sieht es bei euch aus? 
Genug geredet. Kommen wir also nun zu unserem Ergebnis. 
Wir lesen bzw. hören... 

Der große Gatsby 
von F. Scott Fitzgerald 

Bild von Diogenes Verlag

#TeamGatsby 
Klappentext von Diogenes Verlag
"New York 1922. Auf seinem Anwesen in Long Island gibt Jay Gatsby sagenhafte Feste. Er hofft, mit seinem neuerworbenen Reichtum, mit Swing und Champagner seine verlorene Liebe zurückzugewinnen. Zu spät merkt er, dass er sich von einer romantischen Illusion hat verführen lassen. Gatsby wurde zum Sinnbild des amerikanischen Traums und dessen Scheiterns, zum Inbegriff von Aufstieg und Fall. [...]"




Noah von Sebastian Fitzek

Bild von Luebbe Audio

#TeamNoah
Klappentext von Bastei Lübbe 
"Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden. Wie viel ist zu viel?

Sie wissen nicht, wer Sie sind.
Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden.
Sie wissen nicht, warum Sie auf der Straße leben.
Sie wissen nicht, warum in Ihrer Schulter, eine frische Schusswunde verheilt.
Sie wissen nur: Jemand wollte Sie töten!
Und Sie wissen auch: Er wird es wieder versuchen.
Weil Sie ein Geheimnis in sich tragen, von dem das Schicksal der gesamten Welt abhängt.
Werden Sie sich erinnern, bevor es zu spät ist?"

Wie immer gilt: Ihr könnt euch selbst aussuchen, ob ihr das Printbuch oder das eBook lest, oder vielleicht doch zum Hörbuch greift. 

Der Ablauf 
Am Mittwoch und kommenden Montag werden in unserer Facebook Gruppe die Leseproben zu den Titeln hochgeladen. Darüber diskutieren wir dann zuerst. Gegen Ende des Quartals werden wir über die gesamten Titel sprechen. 
Den Gatsby werde ich auf jeden Fall mithören. Das heißt euch erwartet auch eine Rezension unter der ihr euch dann austauschen könnt, wenn ihr wollt. Auch bei Noah bin ich mit dabei. Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich meine Rezension zu dem Titel überarbeitent werde. 

Wenn ihr jetzt verzweifelt erkennen müsst, das euch keiner der beiden Titel interessiert. Dann schaut am 05. Oktober wieder vorbei, wenn die nächste Leserunde startet. 

Und Du? 
Bist Du bei unserer aktuellen Leserunde mit abei? 
Welchen Titel wirst Du lesen? 

Freitag, 17. Juli 2020

Book TAG Gemeinsam lesen und Lesegewohnheiten

Hallo Buchlinge, 
vor einer Weile habe ich auf dem Kanal von Lena von expectobooktronum den Book TAG entdeckt. Die Fragen haben mir gefallen und ich dachte, dass es mal wieder Zeit für einen TAG wird. Ich wünsche euch gute Unterhaltung. 

Podcast Folge direkt bei YouTube hören. 




Erwähnte Facebook Gruppen und Hörbücher 

Das Video zum Lesegerät (BLG Tutorial) 


*Leere Herzen von Juli Zeh 
*Die neapolitanische Saga von Elena Ferrante 
*Band 1: Meine geniale Freundin 

Die Fragen 
1. Hast du schon einmal ein Buch gemeinsam gelesen? 
2. Wie gestaltest du das gemeinsame Lesen? 
3. Was erwartest du vom gemeinsamen Lesen? 
4. Über welche 3 Bücher könntest du stundenlang reden? 
5. Welche Bedenken hast du beim gemeinsamen Lesen? 
6. Schreibst du dir auf, welche Bücher du gelesen hast? 
7. Wenn du weißt, du hast jetzt richtig schön viel Zeit zum Lesen, wie gestaltest du dir deinen Leseort? 
8. Was stört dich beim Lesen? 
9. Wie viele Bücher liest du durchschnittlich im Monat? 
10. Wie lange liest du durchschnittlich am Tag?

Und Du? 
Was sind Deine Antworten auf die Fragen? 

Erzähle mir doch gerne in den Kommentaren davon. 

---------------------------------------------------------

Die mit * markierten Titel wurden mir als Rezensoinsexemplar kostenlos von den jeweiligen Verlagen zur Verfügung gestellt. 

Montag, 13. Juli 2020

Das Lied der Krähen (Hörbuch)

Buchlinge, hierbei handelt es sich um meine Rezension zur Hörbuchfassung von Das Lied der Krähen. Mir hat der Titel leider nicht so gut gefallen. Falls ihr aber absolute Fans des Reihenauftaktes seid und euch gerne mit einer anderen Liebhaberin über die Geschichte austauschen wollt, empfehle ich euch Isonas Rezension

Bild von Audiobuch Verlag
Steckbrief 
Name: Das Lied der Krähen 
Autor: Leigh Bardugo
Verlag: Audiobuch Verlag
Geeignet für: Fantasy Fans
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher: Frank Stieren
Bewertung: 3 von 5 Punkten

Klappentext 
(von Audiobuch Verlag)

"Ein Dieb, der die unwahrscheinlichsten Auswege entdeckt. Eine Spionin, die nur "der Geist" genannt wird. Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache. Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben. Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann. Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff. Höchst unterschiedliche Motive treiben die sechs »Krähen« an, die einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt befreien sollen. Nicht nur Kaz Brekker, Meisterdieb und Mastermind, verheimlicht mehr als nur seine Gefühle für die schöne Inej vor den anderen. Und natürlich steckt weitaus mehr hinter dem Auftrag, als die "Krähen" ahnen können …"

Meine Meinung 
Bei diesem Titel handelt es sich um eine unserer Bücherstammtisch Lektüren. In regelmäßigen Abständen lesen wir gemeinsam ein Buch, das per Abstimmung gewählt wird. Wir haben ein paar echte Leigh Bardugo bzw. Six of Crows Fans in unseren Reihen, sodass die Freude groß war, als wir uns für diesen Reihenauftakt entscheiden haben. Ich war neugierig darauf, was den Stammtisch Mitglieder*innen an diesem Titel gefällt und musste leider erkennen, dass mich die Handlung nicht ganz überzeugen konnte. 
An dieser Stelle weise ich darauf hin, dass meine Rezension spoilerfrei ist. Dennoch hatte ich während des Hörens zwei Vermutungen, wie die Handlung weitergehen könnte. Diese Vermutungen werde ich mit euch teilen. 

Der Inhalt ist schnell erzählt: Der berüchtigte Bandit Kaz bekommt einen lukrativen Auftrag. Er soll einen Wissenschaftler aus einem sehr gut bewachten Gefängnis befreien. Wenn ihm das gelingt, bekommt er eine hohe Belohnung. Diesen Auftrag schlägt er natürlich nicht aus und heuert dafür seine besten Leute an. 

Das Problem an dem Inhalt war, dass ich wusste, dass es sich hier um einen Reihenauftakt handelte. Ich hatte also zwei Vermutungen, wie die Handlung verlaufen würde: Entweder Kaz und seine Leute erfüllen den Auftrag und reiten sich damit aber in enen größeren Konflikt hinein. Oder er und seine Leute werden gefasst und müssen sich im Folgeband aus dem Gefängnis befreien. Egal, wie es kommen sollte, ich befürchtete, dass mich ein offenes Ende erwartete. 

Was mich zudem störte war, dass die Handlung auf dem, für Fantasyromane typischen, Gut-Böse-Konflikt aufbaut. Die Guten versuchen den Bösen zu schaden. Es lässt sich erahnen, dass die Bösen das nicht gerade toll finden und sich rächen werden. Außerdem müssen teils verfeindete Gruppen zusammenarbeiten. 
Was mich auch überraschte war, dass ich einige Handlungsstränge erraten habe. Das nahm für mich ziemlich viel Spannung heraus. 

Womit mich Leigh Bardugo aber packen konnte, waren die Charaktere von Das Lied der Krähen. Alle haben eine Schwäche oder eine Herausforderung, der sie sich im Laufe der Handlung stellen müssen und aus der sie im Idealfall reifer hervorgehen. Es war für mich spannend zu hören, wie Leigh Bardugo die Konflikte aufbaut und wieder entwirrt. 

Wir haben vier Protagonist*innen aus deren Perspektiven die Handlung erzählt wird. Und zwar: Kaz, Inej, Nina und Matthias. 
Anführer Kaz wittert nicht nur Ehre und Reichtum, sondern will sich mit dem Auftrag auch an seinem Erzfeind rächen. Vor vielen Jahren wurde ihm nämlich etwas Schlimmes angetan. Kaz hat ein verletztes Bein und trägt deswegen immer einen Stock bei sich, den er gelegentlich auch als Waffe einsetzt. 

Inej wird von allen nur das Phantom genannt, weil sie sich lautlos anschleichen und somit ziemlich gut spionieren kann. Sie ist darauf trainiert sich bedeckt zu halten und in der Masse unterzugehen. Diese positive Eigenschaft kann sich auch sehr schnell umkehren. Inej muss sich fragen, ob sie die Rolle des Phantoms wirklich glücklich macht. 

Nina ist eine Magierin und wird in Das Lied der Krähen als Grisha bezeichnet. An dieser Stelle befürchtete ich kurz, dass ich zuerst die Grisha-Reihe hören müsste, um den Inhalt von Das Lied der Krähen zu verstehen. Das ist zum Glück nicht so. Nina hat sich bisher mehr schlecht als recht durchs Leben geschlagen und versucht mit ihrer Magie dort zu helfen, wo sie gebraucht wird. Einst lud sie große Schuld au sich. Dieses Ereignis holt sie nun wieder ein und sie muss sich schlimmen Vorwürfen stellen. 

Auch Matthias, ein begabter Soldat, ist auf Rache aus. Er wurde nämlich verraten, was für ihn eine lange Zeit im Gefängnis bedeutete. Kaz braucht ihn, weil Matthias wichtige Informationen hat, die ihm nutzen könnten. Matthias behagt es aber gar nicht, mit Nina zusammenarbeiten zu müssen. Schließlich hat er schon früh gelernt, dass Grishas gefährlich und böse sind. Wird sich dieses Bild im Laufe der Handlung ändern? 

Aber auch die beiden Nebencharaktere Jasper und Wylan haben es in sich. 
Jasper ist ein hervorragender Schütze, den man für jeden Angriff gebrauchen kann. Doch auch er hat ein Geheimnis, das ihm sehr unangenehm wird. Die Belohnung, die Kaz ihm verspricht, kommt wie gerufen um die Probleme aus dem Weg zu räumen. 
Wylan ist der perfekte Zeichner und Jaspers treuer Gefährte. Doch auch er hat eine Schwäche, die besser unentdeckt bleiben sollte. Ob er damit durchkommt? 

Interessant und gleichzeitig auch etwas ungewöhnlich fand ich, dass in diesem Fantasyroman das Thema Behinderung viel Raum einnimmt. Kaz macht sein Bein immer wieder Probleme. Auch andere Charaktere haben ein Suchtproblem bzw. eine andere Behinderung, die ich aus Spoilergründen leider nicht verraten kann. Wir erfahren hier, mit welchen Tricks die Charaktere versuchen, ihre Behinderungen zu verbergen und an welche Grenzen sie immer wieder stoßen. 
Besonders schön fand ich aber, dass die Charaktere nicht aufgrund ihrer Behinderung im Vordergrund standen. Sie hatten auch wichtige Stärken, die ihnen im Alltag helfen. 

Der Spannungsbogen konnte mich, wie bereits erwähnt, nicht ganz überzeugen, da mich der Grundkonflikt der Handlung nicht interessierte und mir einige Wendungen zu offensichtlich waren. Was ich aber spannend fand war die Entwicklung unserer Charaktere. 

Was die Hörbuchgestaltung betrifft, war ich positiv überrascht. Das Hörbuch ist als ungekürzter Titel beim Audiobuch Verlag erschienen. Der Audiobuch Verlag ist ein kleiner unabhängiger Verlag aus Freiburg. Ich hatte bei einem Titel von Leigh Bardugo damit gerechnet, dass er eher von einem Konzern übernommen wird und habe mich sehr gefreut, dass der Audiobuch Verlag das Hörbuch produzieren konnte. 
Das Hörbuch wird von Frank Stieren gelesen, dessen Stimmfarbe mir auf Anhieb gefiel. Er hat eine tiefe, angenehme Stimme und schafft es, die Charaktere anhand kleiner Details gut voneinander zu unterscheiden. Unfreiwillig komisch fand ich seine Aussprache von Kaz, weil es hier und da wie Käs klang. Aber das hat mich nicht vom Inhalt abgelenkt, sondern mich hier und da zum schmunzeln gebracht. 

Legh Bardugo hat einen angenehmen, lebendigen Schreibstil, der ebenfalls dafür gesorgt hat, dass ich den Titel nicht abgebrochen habe. Ich konnte mir die Orte, an denen wir uns befanden bildhaft vorstellen. Zudem wurden auch die inneren und äußeren Konflikte gut und glaubhaft aufgebaut und herausgearbeitet. 

Gesamteindruck
Wenn ihr zu den Fantasy Liebhaber*innen gehört und eine neue Reihe sucht, ist Das Lied der Krähen definitiv ein Hörbuch, das ihr euch genauer anschauen solltet. Leigh Bardugo erschafft hier nicht nur spannende Charaktere, sondern entführt uns auch in eine fantasievolle Welt. 

Sonntag, 12. Juli 2020

Die Sache mit dem Marketing

Schreibmaschine.
Ein eingespanntes Blatt auf
dem "Ge(h)schrieben" steht.
Bild von A. Mack
Hallo Buchlinge, 

wie ihr schon gemerkt habt, verschieben sich auch im Juli ein paar Artikel. Dennoch möchte ich heute die Gelegenheit nutzen, euch von meinen Gedanken zum Thema Buchmarketing zu erzählen. 
Was ich unbedingt betonen möchte: Ich habe keine professonelle Erfahrung mit Marketing. Das, was ich euch hier in diesem Artikel erzähle, ist lediglich meine eigene Meinung bzw. Wissen, das ich mir aufgrund von Recherche angeeignet habe. Dennoch hoffe ich, dass ihr etwas aus dem Artikel für eure Projekte mitnehmen könnt. 

Rentierfieber: Mein Kinderbuch 
Um meine Gedanken zum Thema Marketing besser nachvollziehen zu können, sollte ich euch wahrscheinlich erst einmal etwas über mein Weihnachtsbuch erzählen. Wie ihr an der Überschrift schon unschwer erkennen könnt, hat es inzwischen auch einen offiziellen Namen: Rentierfieber. Und darum geht's: 

»Du willst mir also sagen, dass all meine Rentiere in Wahrheit verzauberte Weihnachtsmänner sind?«

Als das Christkind Besuch vom Weihnachtsmann bekommt, erschrickt es. Der sonst so fröhliche Mann sieht müde aus und zeigt erste Anzeichen einer drohenden Rentierverwandlung. 
Um dieses Schicksal zu verhindern und Weihnachten zu retten, schickt ihn das Christkind zu den Menschen, um einen Nachfolger zu finden. 
Doch was er wirklich bei den Menschen entdeckt, ist noch viel wichtiger. 

Ihr lest: Es handelt sich um ein weihnachtliches Kinderbuch. Der Titel ist somit vor allem für Familien und Kinder geeignet. Außerdem ist das Kinderbuch ein Adventskalender. An jedem Tag kann ein Kapitel gelesen. Außerdem gibt es einen Prolog und zwei Kapitel für den ersten und den zweiten Weihnachtsfeiertag. Ein Adventskalender mit Jokern, falls ihr an einem Tag mehr lesen wollt. 

Marketing: Erste Schritte und Gedanken
Die Grundlage für meinen Artikel bietet ein Beitrag auf Buchvermarktung. Dort wird nicht nur erklärt, mit welcher Marketingformel eine Buchvermarktung geplant werden kann, sondern auch, wie die Formel auf das Buchmarketing angewendet werden kann. 

Marketing - ein Must have?
Viele Autor*innen scheuen sich vor dem Thema Marketing. Sie wollen schreiben - nicht mehr und nicht weniger. Wenn ihr also schon von vorne herein wisst, dass euch Marketing nicht groß interessiert bzw. liegt, gebt es am besten an Dienstleister*innen ab, oder an Leute, die Freude am Marketing haben und euch vielleicht auch unentgeltlich unterstützen. 
Allerdings gilt: Ihr braucht Marketing. Über den Umfang, oder damit verbundene Aktionen lässt sich streiten. Es stellt sich nämlich die Frage, wie Leser*innen eure Bücher finden sollen, wenn sie nicht wissen, dass es sie gibt. 
Ich habe häufig den Eindruck, dass viele Autor*innen glauben, dass Marketing viel mit Kommunikation und Organisation zu tun haben muss. Dabei können schon kleine Maßnahmen, wie beispielsweise eine auffindbare Autor*innenwebsite wichtig oder ausreichend sein. 

Wenn ich in meiner Funktion als Bloggerin Interviews mit Autor*innen führe, gehört es zu meiner Vorbereitung erst einmal die Autor*innenwebsite zu besuchen, um mich über die Autor*innen zu informieren. Je weniger Infos das Internet oder die Autor*innenwebsite hergibt, desto schwieriger wird es für mich, spannende Fragen zu stellen, die über die klassischen Interviewfragen hinausgehen. 
Der Schwerpunkt von diesem Beitrag liegt auf dem Buchmarketing. Wenn ihr euch einen Artikel zum Thema Autor*innenmarketing wünscht, gebt Bescheid und ich überlege mir was. 

Erster Schritt im Buchmarketing: Die Zielgruppe 
Damit ihr auch die Leute erreicht, für die euer Buch interessant sein könnte, ist es erst einmal wichtig, die Zielgruppe eures Buches zu bestimmen. Anhand des Klappentextes von Rentierfieber wird deutlich, dass meine primäre Zielgruppe Kinder sind. Mit Hilfe meiner Lektorin habe ich die Zielgruppe zwischen 8 - 10 Jahren eingeordnet. Nun ist es aber selten, dass Kinder in diesem Alter in eine Buchhandlung oder eine Bibliothek marschieren, mein Buch entdecken und sagen: Genau das will ich haben!  

Das heißt meine sekundäre Zielgruppe sind auch Eltern und Großeltern, die ihren Kindern oder Enkelkindern ein Buch für die Adventszeit schenken wollen. Das heißt, ich muss mir überlegen, an welchen Orten sich Eltern oder Großeltern bewegen. 
Da ich Rentierfieber im Selfpublishing veröffentliche, muss ich damit rechnen, dass meine Chancen, einen Platz im stationären Buchhandel zu bekommen, aufgrund der Vielzahl an Büchern eher gering sein wird. Natürlich werde ich ein paar Buchhändler*innen anschreiben, mich bei meinem Marketing aber nicht primär auf den stationären Buchhandel konzentrieren, sondern meinen Fokus auf das Onlinemarketing legen. 

Zurück zur Frage nach der Zielgruppe: Nun muss ich mich also fragen, wo sich Eltern oder Großeltern im Netz bewegen. Da kamen mir folgende Ideen: 

  • Social Media Kanäle 
Hier ist mir vor allem Twitter als geeignetes Netzwerk aufgefallen. In meiner Timeline befinden sich einige (alleinerziehende) Mütter, die nicht nur von ihrem Familienalltag, sondern zum Teil auch von den Schwierigkeiten als Alleinerziehende berichten. 
Außerdem erlebe ich, dass auch bei Facebook immer mehr ältere Nutzer*innen sind. 

  • Eltern- bzw. Familienblogs 
Diese Option entpuppte sich als ziemlich schwierig. Zum einen musste ich mich in ein neues Themengebiet einarbeiten und zum anderen stellte sich heraus, dass in der Eltern- / Familienblog Branche sehr viel über bezahlte Kooperationen läuft. Das ist für mich natürlich vollkommen nachvollziehbar, aber aufgrund eines kleinen Budgets leider nicht machbar. Ich habe mir hier also nur zwei Blogger*innen herausgeschrieben, die möglicherweise auch an unentgeltlichen Kooperationen interessiert sein könnten. Die Preise pro Beitrag bewegten sich zwischen 500 - 1.000 Euro.  

  • Kinderbuchblogs 
Wer Kinderbücher im Internet sucht, wird zwangsläufig über Buchblogger*innen stolpern. Hier habe ich mich auf die Blogs spezialisiert, die ausschließlich Kinderbücher besprechen, oder eine größere Reichweite haben. 

Zweiter Schritt: Das Marketingbudget 
Selfpublisher*innen kennen das wahrscheinlich: Schon allein die Herstellung des Buches geht ziemlich ins Geld. Schließlich müssen Lektorat, Korrektorat, Buchsatz, Cover und ggf. der Distributor finanziert werden. Bevor ihr euch also Gedanken um Marketingaktionen macht, solltet ihr erst einmal überlegen, welches Budget euch zur Verfügung steht. 
Falls ihr euch jetzt fragt, warum ihr überhaupt Geld für Marketing ausgeben sollt bzw. wofür ihr das Geld einsetzt: Ihr könnt Blogger*innen Rezensionsexemplare anbieten. Diese Exemplare finanziert ihr aber selbst. Oder ihr könnt eine bestimmte Anzahl eurer Bücher verlosen. 

Wie finde ich die geeignete Marketing Aktion? 
Ich persönlich glaube nicht, das es diese eine, geeignete Marketingaktion gibt. Die geeignete Aktion hängt aus meiner Sicht vor allem davon ab, ob sie zu euch, eurem Buch und eurer Zielgruppe passt. 
Was nutzt euch ein Social Media Kanal, wenn ihr ihn nicht benutzt? Was nutzt euch eine schöne Aktion, wenn sie eure Zielgruppe nicht erreicht? Und wie soll eine Aktion funktionieren, wenn sie euch im Grunde gar nicht liegt? 

Ihr solltet euch also fragen: 
  • Was bereitet euch Freude? 
  • Wo seht ihr eure Stärken / Schwächen? 
  • Wo bzw. wie erreicht ihr eure Zielgruppe?
  • Gibt es einen bestimmten Zeitraum an dem eure Aktion am besten geeignet ist? 
Was mir liegt, sind vor allem schriftliche Aktionen oder schriftliche Kommunikation. Ich sehe also kein Problem darin, Kooperationspartner*innen anzuschreiben und ihnen Rentierfieber bzw. meine Ideen vorzustellen. 
Wenn es aber um visuelle Aktionen geht, wie beispielsweise eine Lesung organisieren, oder einen Livestream koordinieren, komme ich hingegen an meine Grenzen. 
Meine Lösungen? Eine Bekannte von mir liest sehr gut und gerne. Sie wird uns wenn alles gut geht, eine Hörprobe von Rentierfieber einlesen. 
Wenn ich bei einem Livestream eine*n Gesprächspartner*in habe, sehe ich kein Problem. Mein Gegenüber kann dann den Chat im Blick behalten und da wir zu zweit sind, gibt es immer etwas zu erzählen. 

Die Frage, wie ich meine Zielgruppe erreiche, habe ich weiter oben schon beantwortet. Es geht hier vor allem darum, die eigenen Interessen mit den Interessen der Zielgruppe zu verbinden. Was bringt es mir, wenn mein Kinderbuch von einem*r Blogger*in rezensiert wird, die hauptsächlich Thriller liest? Die Chance, dass unter ihren Follower*innen Fans von Kinderbüchern sind, ist relativ gering. 

Die Frage nach dem geeigneten Zeitpunkt zur Durchführung der Aktion hängt nicht nur vom Inhalt eures Buches ab. Ich habe mir sagen lassen, dass es gerade in den Monaten der Buchmessen, also Mitte / Ende März oder Mitte / Ende Oktober sowohl mit Aktionen als auch mit den Buchveröffentlichungen schwierig ist, weil der Fokus vor allem auf den Buchmessen liegt. Blogger*innen und Buchhändler*innen sind mit Messe Vor- und Nachbereitungen beschäftigt. 

Wenn ihr einen Roman geschrieben habt, der zu einer bestimmten Jahreszeit spielt, oder der bestimmte Feste thematisiert, bietet es sich an die Aktionen kurz vor Beginn der Feste bzw. vielleicht auch während der Jahreszeit zu starten. 
Mein Kinderbuch ist ein Adventskalender. An jedem Tag kann ein Kapitel gelesen werden. Das heißt, meine Zielgruppe sollte das Buch am besten zum ersten Dezember besitzen. Das heißt meine Marketingaktionen müssen Mitte oder Ende November starten und je nachdem, was ich plane, entweder Anfang Dezember enden oder dann den Höhepunkt finden. 

In der Überschrift frage ich, welche Aktionen geeignet sind. Ich habe euch aber überhaupt nicht erzählt, welche Aktionen überhaupt möglich sind: 

  • Blogtouren 
Blogtouren finden meist eine Woche lang auf verschiedenen Blogs statt. Die Blogger*innen verlinken die Beiträge der Blogger*innen, die vor oder nach ihnen dran kommen, damit die Follower*innen keinen Beitrag verpassen. Die Blogger*innen gestalten ihre Artikel selbst. Wenn ihr aber schon konkrete Ideen habt, was zu eurem Buch passen könnte, könnt ihr das auch kommunizieren. Seid aber auch offen für die Ideen der Blogger*innen. 
Im Rahmen einer Blogtour kann es Leseproben, Autor*inneninterviews oder Vorstellungen unterschiedlicher Themenbereiche geben. 
Allerdings habe ich erfahren, dass sich viele Blogger*innen von den Blogtouren ein Stück weit gesättigt fühlen, weil eine Blogtour eine Art Standardaktion ist. Ich persönlich denke aber, dass es von der Art der Blogtour bzw. der Kreativität der einzelnen Blogger*innen abhängt, wie gut eine Blogtour ankommt. 

  • Lesungen 
Wenn ihr gerne vorlest und sich eure Zielgruppe an einem bestimmten Ort einfindet wie Gemeindezentren, Schulen, Kindergärten, sind Lesungen eine gute Möglichkeit euer Buch regional bekannt zu machen. Hier müsst ihr euch aber überlegen, wie ihr mit der Honorarfrage umgeht. Besteht ihr auf ein Honorar? Oder reicht es euch beispielsweise, wenn euch kostenlos ein Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt wird wie z.B. die Räumlichkeiten eines Gemeindezentrums? 

  • Challenges 
Challenges bieten sich vor allem für Social Media Kanäle an. Eine Challenge kann beispielsweise das Nachstellen des Buchcovers, oder das Posten der Lieblingszitate sen. Hier solltet ihr aber einen gemeinsamen Hashtag festlegen, damit alle Beiträge unter einem Hashtag auffindbar sind. 
Es könnte sich anbieten, die Challenge mit einem Gewinnspiel zu koppeln. Allerdings müsst ihr hier aufpassen, was die Teilnahmebedingungen betrifft. Ich habe irgendwo - leider fehlt mir gerade die Quelle - gelesen, dass nur bestimmte Teilnahmebedingungen erlaubt sind. 

  • Leserunden 
Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine Onlineaktion. Ihr stellt einer bestimmten Anzahl an Leser*innen kostenlos jeweils ein Exemplar eures Buches zur Verfügung. Ihr einigt euch dann auf eine Plattform in der sich die Leser*innen zu eurem Buch austauschen können. Der Vorteil an Leserunden: Ihr bekommt direktes Feedback von eurer Zielgruppe. Außerdem könnt ihr auf Fragen reagieren. 

  • spezifische Aktionen, die zu eurem Buch passen 
Je nachdem, um was es in eurem Buch geht, bietet sich vielleicht auch eine spezifische Aktion an. Euer Buch spielt an einem bestimmten Schauplatz in eurer Nähe? Ihr könntet eine Führung organisieren oder eine Lesung an diesem Ort veranstalten. Euer bzw. eure Protagonist*in kocht gerne? Ihr könntet Rezepte von Gerichten vorstellen, die in dem Buch eine Rolle spielen. 
Es ist schwer hier konkrete Vorschläge zu erarbeiten, da diese vor allem von eurem Roman und eurer Kreativität abhängen. 

Wie finde ich geeignete Blogger*innen oder andere Kooperationspartner*innen? 
Die Frage nach geeigneten Blogger*innen hängt zum einen vom Inhalt eures Buches und zum anderen von der Marketingaktion ab, die ihr euch vorstellt. Hier ist es besonders wichtig, dass ihr die Blogs aufmerksam lest. Die meisten Blogger*innen machen nämlich transparent, welche Genres sie hauptsächlich oder gar nicht lesen. Außerdem haben einige Blogger*innen besondere Aktionen, in denen sie Selfpublisher*innen vorstellen, oder lehnen die Zusammenarbeit mit Selfpublisher*innen ab. 

Besonders wichtig ist: Akzeptiert das, was auf den Blogs steht und versucht nicht, den / die Blogger*in von eurem Buch zu überzeugen. Das kostet euch nur unnötig Energie, die ihr auch darin investieren könntet eine*n Blogger*in zu finden, die zu eurem Projekt oder eurer Aktion passt. 

Ich habe mir zuerst überlegt, welche Marketing Aktionen ich gerne machen möchte und dann geschaut, zu welchen Blogger*innen die Aktionen passen könnten. 
Bei einer Zitate Aktion, die auf Twitter stattfinden soll, setze ich beispielsweise voraus, dass die Blogger*innen Twitter auch als eigenständiges Medium nutzen und nicht nur Links zu Instagram Posts, oder eigenen Blogbeiträgen teilen. 
Wenn ich eine Aktion plane, auf der ein Cover nachgestellt werden soll, auf dem eine Person zu sehen ist, ist es von Vorteil, wenn die Bookstagrammer*innen kein Problem damit haben, Selfies von sich zu veröffentlichen. Das lässt sich schnell herausfinden, in dem man sich durch die Instagram Profile der Blogger*innen scrollt. Übrigens: Ein weiteres Kriterium bei Instagram war für mich auch, ob die Blogger*innen in ihrem Profil eine eigene E-Mailadresse zur Kontaktaufnahme angegeben haben. Ich persönlich finde es nämlich sehr unpraktisch Rezensionsanfragen über Social Meda Kanäle zu bekommen und würde deswegen auch nie andere Blogger*innen in einer Direktnachricht fragen, ob sie mein Buch besprechen wollen. 

Und Du? 
Hast Du bereits Erfahrungen mit Buchmarketing gemacht und möchtest sie mit uns teilen? 
Gibt es Marketingaktionen, die Dir in Deiner Funktion als Blogger*in oder Autor*in besonders gut bzw. nicht gut gefallen haben? 

Montag, 6. Juli 2020

[Buchclub] Das älteste oder das jüngste Buch auf Deinem Stapel ungelesener Bücher

Frau, die uns über 
ein Buch hinweg anschaut. 
Um sieh erum ein Kreis in dem 
Buchclub steht.  
steht. Foto: A. Mack 

Hallo Buchlinge, 

mit dem Juli ist auch wieder ein neues Quartal angebrochen und das heißt, es ist Zeit für unsere nächste Leserunde. 
In diesem Beitrag erfahrt ihr was es mit dem Buchclub auf sich hat und wie ihr mitmachen könnt. 
Diesmal freue ich mich ganz besonders, weil es die erste Leserunde ist, die ich nicht alleine, sondern gemeinsam mit Kerstin gestalte. Diesmal kommt der Themenvorstellungstext nämlich von ihr. Ich habe ihn nur hier und da etwas für den Blog abgeändert, da die Facebook Mitglieder*innen ein zwei Dinge beachten sollten, die für euch nicht relevant sind. 
Unser neues Thema lautet: 

Das älteste oder das jüngste Buch auf Deinem Stapel ungelesener Bücher 
Wir alle haben diesen Bücherstapel zu Hause stehen, der uns zum Lesen lockt, und schwupps, sind auch schon wieder neue Bücher darauf gelandet. Oder die Liste der Hörbücher wird immer länger und länger... Jetzt nehmen wir uns diese Bücher vor :)
Welches Buch hast Du vielleicht schon eine gefühlte Ewigkeit auf Deinem Stapel und noch nicht angefangen, weil immer ein anderes Buch dazwischen kam? Oder hast Du ein Buch ganz neu dabei, bei dem Du es kaum erwarten kannst es zu lesen? 

Oder ganz anders betrachtet: welches Buch auf Deinem Stapel wurde als erstes veröffentlicht? Und welches als letztes, und ist damit das jüngste?
Ja, vielleicht müsst ihr jetzt erst mal euren ganzen Stapel ungelesener Bücher etwas genauer durchgucken. Aber bestimmt findet ihr alle einige Schätze, die wir gerne mitlesen würden.

Welche Bücher sind das bei Dir? Folgende Infos brauchen wir in Deinem Kommentar:

  • den Titel des Vorschlags
  • Autor*in des Vorschlags
  • Verlag, bei dem der Titel erschienen ist

Einreichen kannst Du Deine Vorschläge bis Samstag, den 11.07.  um 23.59 Uhr. Und am Montag, den 13.7. geht dann die Abstimmung los, welche beiden Titel wir in diesem Quartal gemeinsam lesen. 

Bisher eingereichte Vorschläge 
Diese Liste wird mit den Vorschlägen der Facebook Gruppe und den Vorschlägen, die über die Kommentare auf diesem Blog eingehen, vervollständigt. 

1984 von George Orwell 
Alice im Wunderland von Lewis Carroll 
Americanah von Chimamanda Ngozi Adichie
Am Arsch vorbei geht auch ein Weg von Alexandra Reinwarth 
Anna Karemina von Leo Tolstoi
Bailey - Ein Freund fürs Leben von W. Bruce Cameron
Der Bär und die Nachtigall von Katherine Arden 
Das Gegenteil von Hasen von Anne Freytag 
Die geheime Geschichte von Donna Tartt 
Die Optimisten von Rebecca Makkai  
Der Patient von John Katzenbach
Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald 
Das Rosie Resultat von Graeme Simsion 
Dream Again von Mona Kasten
Leere Herzen von Juli Zeh 
Linksaufsteher von Matthias Sachau 
Marianengraben von Jasmin Schreiber 
Mein Leben als Pinguin von Katharina Mezetti 
Noah von Sebastian Fitzek 
Schöne neue Welt von Aldous Huxley
Und wenn sie tanzt von Susan Elizabeth Philips 
Verfolgung von David Lagercrantz 
Wolfskinder von John A. Lindqvist 

Und Du? 
Welche Titel schlummern auf Deinem Stapel ungelesener oder ungehörter Bücher? 

Freitag, 3. Juli 2020

Hörmonat Juni 2020

Hallo Buchlinge, 
diesmal fällt men Hörmonat etwas kürzer aus, da ich im Juni nur zwei Titel beendet habe. Deswegen erzähle ich euch außerdem von den Titeln, die ich im Moment höre. Ich wünsche euch gute Unterhaltung. 

Podcast Folge direkt bei YouTube hören. 



Erwähnte Hörbücher und Hörproben: 
Dachdecker wollte ich eh nicht werden - Hörprobe 
Die Hörprobe zu Reckless ist auf der Verlagsseite leider nicht verlinkt. 

Und Du? 
Welche Hörbücher oder Bücher hast Du im Juni beendet? 
Kennst Du einige der Titel, über die ich gesprochen habe? 


Mittwoch, 1. Juli 2020

Zurückge(h)blickt Juni 2020

Der blühende Baum
und ein Fahrrad, 
das darunter steht. 
Foto: A. Mack

Der Juni ist vorbei und inzwischen ist der Sommer eingekehrt. In einigen Bundesländern haben die Sommerferien bereits begonnen. Hier in Baden-Württemberg müssen wir noch ein bisschen warten. 

Im Juni habe ich sehr viel organisiert und bin nur wenig zum lesen bzw. Hörbuch hören gekommen. Dennoch will ich wieder auf den vergangenne Monat zurückblicken und euch nicht nur erzählen, mit welchen Hörbüchern ich den Monat verbracht habe, sondern auch die ein oder andere erfreuliche Nachricht mit euch teilen. 

Beendet - Die Statistik 
Gelesene / gehörte Zeit: 1 Tag 16 Stunden 44 Minuten 
Gelesene Seiten: 2 Seiten 
Beendete Hörbücher: 2 Hörbücher 
Ich lese / höre gerade: 
0711ove stories Episode 2: Viktor und Paula von Adriana Popescu (eBook) 
Die Säulen der Erde von Ken Follett (Hörbuch) 
Reckless - Goldener Garn (Band 3) von Cornelia Funke (Hörbuch) 

Neuzugänge: 
Das Gegenteil von Hasen von Anne Freytag 
*Niemals (Band 2) von Andreas Pflüger 
*Geblendet (Ban 3) von Andreas Pflüger 

Beendet - Die Geschichten 
Diesmal fällt dieser Abschnitt etwas kurz aus Ich habe zwar zwei Titel beendet, bin aber noch nicht dazu gekommen, sie zu rezensieren, wobei ich mir bei einem Titel auch nicht sicher bin, ob ich ihn überhaupt separat rezensieren werde. 

Bild von Rowohlt
Dachdecker wollte ich eh nicht werden von Raul Krauthausen 
In seiner Biografie erzählt Raul Krauthausen, wie er in Berlin aufgewachsen ist und wie es dazu kam, dass er sich heute für behindertenpolitische Themen engagiert. Die Biografie wird nicht konsequent chronologisch erzählt. Die Kapitel bestehen vor allem aus verschiedenen Szenen, die bestimmte Themen hervorheben sollen. Diesen Aufbau fand ich sehr gut, weil mir am Ende des Kapitels immer bewusst war, was der Sinn des Kapitels war. Es wurde also nicht haarscharf fein drum herum geredet, was ich bei einigen Biografien bereits erlebte. 
Was ich zudem auch mutig finde, ist, dass Raul Krauthausen so offen über den Umgang mit seiner eigenen Behinderung geschrieben hat, was keine Selbstverständlichkeit ist, weil es eben auch darum geht, die schwierigen Momente zu benennen, in denen man sich wünscht normal wie alle anderen zu sein und nicht schon wieder aufgrund der Behinderung im Mittelpunkt zu stehen. 
Besonders gelungen an dieser Biografie ist, dass nicht die Behinderung als Defizit in den Mittelpunkt gestellt wird, sondern immer wieder beschrieben wird, wie Raul Krauthausen von seiner Umgebung wahrgenommen wird. So wird deutlich, dass die eigene Behinderung irgendwann in den Hintergrund rückt und der Charakter im Vordergrund steht. 
Das Hörbuch gibt es leder ausschließlich bei Audible, dafür aber ungekürzt. Elmar Börger liest uns die Biografie vor. Er hat eine tolle Mischung gefunden, das Hörbuch so vorzulesen, dass der wesentliche Inhalt nicht durch eine zu lebendige Interpretation verloren geht, aber dennoch die Spannung nicht verloren geht. 

Bild von Oetinger Audio

Reckless - Lebendige Schatten (Band 2) von Cornelia Funke 
Um seinen Bruder zu retten, hat Jacob einen hohen Preis bezahlt. In diesem Band versucht er, den daraus entstandenen Folgen zu entkommen. 
Was mir tierisch gut gefallen hat war, dass sich die Geschichte nicht so entwickelt hat, wie anfänglich von mir befürchtet. Jacobs Bruder Will und dessen Freundin Clara spielen im zweiten Band keine große Rolle. Im Mittelpunkt stehen vor allem Jacob und dessen Gefährtin Fuchs. Schön fand ich, dass wir beide in Interaktion erleben und die Handlung nicht daraus besteht, dass Fuchs 90% der Geschichte damit beschäftigt ist, auf Jacob zu warten. 
Das Hörbuch wurde ungekürzt von Oetinger Audio produziert und wird wieder von Rainer Strecker gelesen, der mich hier mit der Interpretation eines neuen Charakters wieder einmal für sich gewinnen konnte. 

Gefunden im Netz: 
Auch in diesem Monat bin ich wieder etwas zum stöbern gekommen und habe ein paar interessante Beiträge für euch gefunden. 

Elternfiguren in Büchern 
Ruth von Zwischen tausend Zeilen stellt Elternfiguren vor, die ihr in Romanen besonders gut gefallen haben. Ein sehr spannendes Thema über das ich mir bisher noch nicht viele Gedanken gemacht habe. 

Raul Krauthausen zu Gast in der Webtalkshow 
In der Webtalkshow werden regelmäßig Künstler*innen oder Politiker*innen interviewt. Immer wieder wird auch gefragt, welche Gäste sich die Zuschauer*innen wünschen. Nun war Raul Krauthausen zu Gast. Im Gespräch geht es nicht nur um das Thema Behinderung bzw. Umgang mit Menschen mit Behinderungen in den Medien oder der Gesellschaft, sondern auch um alltägliche Themen. 

Gefreut 
Im Juni habe ich mich besonders darüber gefreut, dass ich viele Dinge organisieren konnte und es nicht so schleppend voran ging, wie zu Beginn befürchtet. In diesem Abschnitt will ich euch aber vor allem von den Blog- bzw. literaturbezogenen freudigen Ereignissen erzählen. 

Frau, die uns über 
ein Buch hinweg anschaut. 
Um sieh erum ein Kreis in dem 
Buchclub steht.  
steht. Foto: A. Mack 

Über 500 Mitglieder*innen im Buchclub 
Kerstin, die mich seit ein paar Wochen bei der Organisation des Buchclubs unterstützt, hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass unsere Gruppe inzwischen (über) 500 Mitglieder*innen hat. Das hat mich im ersten Moment ziemlich erstaunt. Ich habe mich gefragt, wo die ganzen Leute auf einmal herkommen. Kurz danach kam aber de Freude darüber durch, dass es offenbar viele Literaturbegeisterte gibt, die gerne gemeinsam lesen bzw. hören wollen. 
Um das Ereignis zu feiern fand am vergangenen Wochenende ein kleines Lesewochenende statt. Wir starteten am Freitag mit einer Lesenacht und haben am Samstag und Sonntag einen kleinen Lesemarathon zelebriert. Alle zwei Stunden haben wir den Teilnehmer*innen eine Frage bzw. eine Aufgabe gestellt, mit dem Ziel, dass wir uns etwas besser kennenlernen. Die Aktion kam ziemlich gut an. Vielleicht werden wir ein ähnliches Event wiederholen. Dann komme ich auch hoffentlich dazu, hier auf dem Blog darüber zu berichten. 

Es gibt ein Ge(h)fölgchen! 
Skyara ist Anfang Juni Mutter geworden, was mich tierisch freut. Sie hat mir zum Glück erlaubt euch davon zu erzählen. Skyara und ihrer Tochter geht es soweit gut und kommendes Wochenende starten emion und ich der Familie auch den ersten Besuch ab und lernen das Ge(h)fölgchen kennen. 
Da Skyara jetzt erst einmal viel Zeit mit ihrer Tochter verbringen wird, gibt es aktuell eher sporadisch Rezensionen von ihr. Aktuell liegt noch ein Exemplar von Night of Crowns bei ihr herum. Da es sich hier aber um ein unangefragtes Rezensionsexemplar handelt, besteht kein Grund zur Eile. 

Das Weihnachtsbuch ist im Korrektorat 
Buchlinge, Anfang Juni habe ich noch ganz stolz berichtet, dass der Inhalt des Weihnachtsbuches steht. Dann kam die Grafikerin... Eigentlich wollte sie den Text nur lesen, um Inspirationen für das Cover zu bekommen. Da sie zwar nicht viel, aber dafür sehr genau liest, sind ihr viele Kleinigkeiten aufgefallen, die ich noch korrigiert habe. Zuerst verunsicherte es mich etwas, weil das Lektorat schließlich gerade abgeschlossen war. Dann habe ich mich aber über die Anmerkungen gefreut, weil es ja ärgerlich gewesen wäre, wenn euch die kleinen Fehlerchen aufgefallen wären. Ich war aber auch ziemlich erleichtert als die letzten Korrekturen durch waren und ich den Text endlich ins Korrektorat schicken konnte. 

Was gab's zu erzählen? 
Da ich diesen Monat einen echten Überarbeitungsmarathon hingelegt habe, kam der Blog etwas zu kurz. Ich hoffe aber, dass sich das im Juli wieder ändert und ich endlich dazu komme, ein paar Beiträge vorzuplanen. Ideen und Material habe ich dafür nämlich genug. 

Ge(h)schrieben: Mein Autorinnenleben 
Bye, bye Jugendbuch - Was ich aus dem Projekt gelernt habe. 

Ge(h)plaudert: Mein Podcast über Hörbücher 
Hörmonat Mai 
Hörbücher für den Sommer #1

Rezensionen 
*Kilometer 123 von Andrea Camilleri 
*Märzgefalene (Band 5) von Volker Kutscher 
Reckless - Steinernes Fleisch (Band 1) von Cornelia Funke 

Ge(h)schmökert: Stöbern in der Hörbuchwelt 
Hörbücher fürs Herz 

Zitate 
Buchlinge, sehr lange gab es diese Kategorie nicht mehr. Doch im Juni ist mir ein Zitat über den Weg gelaufen, das mich sehr bewegt hat. Das Hörbuch war schnell pausiert und das Zitat wurde notiert. 

"Elfenstaub. Ein gefährliches Mittel die Welt zu vergessen." 
(Reckless - Lebendige Schatten von Cornelia Funke, CD 3, Track 5). 

Oft wird Fantasy Liebhaber*innen vorgeworfen, das Genre nur zu lesen oder zu hören, um der realen Welt zu entfliehen. Dieser Satz hat mich wieder einmal daran erinnert. Was meint ihr? 

Und Du? 
Was hast Du im Juni erlebt? 
Welche Hörbücher oder Bücher hast Du verschlungen? 

Ich hoffe, wir lesen, hören, oder schreiben uns bald wieder. 

---------------------------------------------------------------------------

Die mit * markierten Titel wurden mir als Rezensionsexemplare kostenlos von den jeweiligen Verlagen zur Verügung gestellt.