Freitag, 29. Mai 2020

Unser Leben in Büchern und Zitate / Fußnoten in Büchern

Bild von A. Mack
Das Virus, dessen Namen nicht genannt werden soll und das damit verbundene Social Distancing halten den Freiburger Bücherstammtisch dennoch nicht davon ab sich zu treffen. Nur eben nicht persönlich, sondern online. 
Seit April treffen wir uns online und inzwischen scheint sich hier eine Struktur einzupendeln. Heute werde ich euch aber von unserem ersten Onlinetreffen erzählen. Wie haben wir uns organisiert? Über welche Themen haben wir gesprochen? Wie war die Stimmung? Und was haben wir uns für die nächsten Treffen vorgenommen? 
Im ersten Teil wird es vermutlich viele Listen für euch geben. Dafür habt ihr aber eine geballte Ladung an guten Literaturtipps. 
Legen wir also los mit dem... 

Unser Leben in Büchern - TAG 
Unter Literaturblogger*innen bzw. Influencer*innen, die über Bücher sprechen, sind TAGs beliebte Beiträge. Hier gibt es eine Hand voll Fragen zu einem bestimmten Thema. Das Tolle an der Sache ist: Es können Titel vorgestellt werden, die sonst etwas untergehen. 
Aus diesem Grund habe ich mal eine Sammlung an solchen Fragekatalogen angelegt. Allerdings haben unsere Treffen bisher nicht ausgereicht, einen Fragekatalog anzugehen. Unser erstes Onlinetreffen schien mir also eine gute Gelegenheit zu testen, ob sich die Fragen überhaupt für unsere Gruppe eignen. 

1) Suche Dir je eins Deiner gelesenen Bücher für jede Deiner Initialen heraus!
Da einige unserer Mitglieder*innen namentlich nicht in unseren Berichten auftauchen wollen, habe ich die folgende Liste einfach mal alphabetisch geordnet und behalte die Sortierung auch für die anderen Fragen bei. 

AchtNacht von Sebastian Fitzek 
Als das Leben unsere Träume fand von Luca di Fulvio
Anthony and Cleopatra von Shakespeare
Bridge of clay von Markus Zusak
Das schwarze Prisma von Brent Weeks 
Der Schrecksenmeister von Walter Moers 
Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch
Die fließende Königin von Kai Meyer
Der Name des Windes von Patrick Rothfuss
Die Welt durch deine Augen von Sarah Heine
Edward II von William Shakespeare
Ein Schnupfen hätte auch gereicht von Gaby Köster 
Great Expectations von Charles Dickens 
Harry Potter-Reihe von J.K. Rowling
Iron Gold von Pierce Brown 
Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan 
Leonie Lasker, Jüdin von Waldraut Lewin. 
Looking for Alaska von John Green. 
Meg Finn und die Liste der vier Wünsche von Eoin Colfer
Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag 
Meisterklasse von Ally Carter
Moby Dick von Herman Melville  
Momo von Michael Ende
Shadowmarch-Reihe von Tad Williams
Sonea von Trudi Canavan
Squib feeling blue von Arina Tanemura
Tage wie Salz und Zucker von Shari Shattuck 
The Testaments von Magret Atwood 
The Lies of Locke Lamora von Scott Lynch. 
*Zartbittertod von Elisabeth Hermann 

Diese Liste hat mir mal wieder bewusst gemacht, dass ich ganz dringend weitere Titel von Markus Zusak hören möchte. Außerdem wurde ich neugierig auf Leonie Lasker, Jüdin. Wie der Titel schon erahnen lässt, geht es um eine Jüdin, die während des Nationalsozialismus in Deutschland lebt. Ihr Vater versucht zu verheimlichen, dass er und seine Familie Juden sind und tritt sogar der NSDAP bei. Als ich den Titel nochmal für den Bericht recherchiert habe, stellte sich heraus, dass es sich wohl um eine Reihe handelt. 
Bei Squib [...] musste ich sofort an Harry Potter denken. Dieser Zahn wurde mir aber sogleich gezogen. 
Außerdem habe ich erfahren, dass Moby Dick wirklich sehr zäh sein soll. Eigentlich wollte ich diesen Titel auch mal hören. 

2) Stell Dich vor Dein Bücherregal und zähle Dein Alter entlang der Bücher ab - bei welchem Buch landest Du? 
Gerade die ersten beiden Fragen haben es mir ziemlich angetan. Das Spannend ist, dass die folgende Liste überhaupt nichts über den Altersdurchschnitt unserer Gruppe verrät. Nicht einmal die Sortierung der Bücherregale lässt sich erahnen...  

Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann. 
Die Bücherdiebin von Markus Zusak. 
Die Geschichte eines neuen Namens von Elena Ferrante 
Die Lügen, die wir erzählten von Judy Blundell 
Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry von Rachel Joyce 
Eine für vier - Für immer und ewig von Ann Brashares 
Harry Potter and the Chamber of Secrets von J. K. Rowling 
Tausend kleine Lügen von Liane Moriarty 
Sternenschiff von Rachel Bach
Zweiherz von Antje Babendererde

Besonders gefreut habe ich mich, dass ein Band von Elena Ferrantes neapolitanischer Saga aufgetaucht ist und der Titel diesmal ausnahmsweise nicht von mir mitgebracht wurde. 

3) Such Dir eins Deiner Bücher raus, das in Deiner Stadt, Deinem Bundesland oder Deinem Land spielt.
Ich bin besonders stolz darauf, dass mein Titel in den Bundesländern bzw. sogar fast in den Städten spielt, in denen ich längere Zeit gelebt habe, oder noch lebe. 

Als die schwarzen Feen kamen von Anika Beer
Chemnitz, Eine Liebeserklärung von Ellen Schaller
Das Jaköble
Das Lied der Wächter - Das Erwachen von Thomas Erle
Der goldene Handschuh von Heinz Strunk 
Novemberasche von Anja Jonuleit
Schlafen werden wir später von Zsu Zsa Bank 
So finster, so kalt von Diana Menschig

Dank Thomas Erle gibt es einen Fantasyroman, der in unserer Region spielt. Der Schwarzwald scheint ein gutes Setting für eine fantasievolle Reihe zu sein. Besonders schmunzeln musste ich über Das Jaköble, weil das ein Name ist, der in Norddeutschland sicher viele Fragezeichen auf die Gesichter der Leute zaubert, wenn sie den Titel zum ersten Mal hören. 
Den meisten von uns fiel es aber schwer, einen Titel zu finden, der in der Region spielt in der sie leben oder aus der sie gebürtig kommen. Ihr merkt: Der Handlungsort ist bei uns also nicht unbedingt ein Lese- bzw. Hörkriterium. 

4) Jetzt suche ein Buch heraus, das einen Ort repräsentiert, wohin Du gerne reisen würdest!
Hier mussten wir erst einmal klären, ob es sich um einen fiktiven und oder einen realen Ort handelt. Glücklicherweise hatten sich die meisten von uns sowohl für einen fiktiven als auch einen realen Ort entschieden. 

Als die Sonne im Meer verschwand von S. Abulhawa (Palästina)
Annika und der Stern von Kazan von E. Ibbotson (Wien)
Britt-Marie war hier von F. Backman (Borge Borje gesprochen) 
Harry Potter-Reihe von J.K. Rowling (Hogwarts) 
Ich bin dann mal weg von H. Kerkeling (Jakobsweg)
Immer dieser Michel von A. Lindgren (Schweden)
Im Reich des Goldenen Drachen von I. Allende (Himalaya)
Das Kartengeheimnis von J. Gaarder (Griechenland)
Der Pfau von I. Bogdan (Schottland)
Der Schatten des Windes von C. R. Zafon (Barcelona) 
Die Goldene Stadt von S. Janesch (Peru)
Meine geniale Freundin von E. Ferrante (Süditalien)
Narnia von C. S. Lewis (Narnia)
Nijura – Das Erbe der Elfenkrone von J. M. Nuyen (Der Wald, in dem die Elfen leben). 

Besonders einem Bücherstammtisch hat es diese Frage angetan. Sie beschloss die Aufzählgung ihrer Lieblingsreiseziele einfach irgendwann zu beenden. emion zog es nach Hogwarts. Mich hingegen zog es n Orte, an denen mich spannende Charaktere oder eine angenehme Atmosphäre erwarten. 

5) Was ist Deine Lieblingsfarbe? Fällt Dir ein gelesenes Buch ein, dessen Cover in dieser Farbe gehalten ist?
Diese Frage habe ich einfach mal gekonnt übersprungen. Die Bücherstammtisch Mitglieder*innen haben sich hier aber ein paar spannende Antworten überlegt. 

American Gods von Neil Gaiman 
Dark Places von Gillian Flynn
Das Tagebuch von River Song aus Doctor Who
Die Glücksbäckerei-Reihe von Kathryn Littlewood
Frösche von Mo Yan
Nijura - Das Erbe der Elfenkrone  von Jenny Mai Nuyen 

Wir erfuhren, dass ein Bücherstammtisch-Mitglied dazu verpflichtet wurde, mehr Bücher von Nobelpreisträger*innen zu lesen. Ein anderes Bücherstammtisch-Mitglied mag Grün und wollte eigentlich den Herr-der-Ringe-Schuber nominieren, musste aber feststellen, dass der Grünton hier leider nicht besonders gut gelungen ist. Kurzerhand wurde also zu Nijura [...] gegriffen. Der Titel hat auch eines meiner Lieblingscover. Als das Buch erschien gab es das Hardcover sogar in einer blauen und einer grünen Version. 

6) An welches Buch hast Du die schönsten Erinnerungen? 
Das war eine wirklich schwere Frage, weil ich schon unglaublich viele Hörbücher gehört bzw. Bücher gelesen habe. Außerdem habe ich mir die Frage gestellt, ob die schöne Erinnerung mit der Handlung verknüpft sein muss, oder ob es um den Kontext geht, in dem der Titel zu einem gefunden hat. 
Bei unserem Treffen haben wir uns kurzerhand für beide Antwortmöglichkeiten entschieden. 
Was meint ihr? 

Artemis Fowl-Reihe von Eoin Colfer
Der Herr der Diebe von Cornelia Funke
Der Wilde Wald von Tonke Dragt
Die Brautprinzessin von William Goldman 
Die unendliche Geschichte von Michael Ende 
Die wilden Hühner von Cornelia Funke 
Die Gilde der schwarzen Magier von Trudi Canavan
Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman 
Eines Tages, Baby von Julia Engelmann 
Gregor von Suzanne Collins
Harry-Potter-Reihe von J.K. Rowling 

Die meisten Bücherstammtisch Mitglieder*innen haben Titel genannt, die sie mit Kindheitserinnerungen verbinden. Gerade das fand ich sehr spannend. Ich habe mich sowohl für Hörbücher bzw. Bücher entschieden mit denen ich schöne Stunden verbracht habe, als ach Titel, mit deren Einzug ich eine schöne Erinnerung verbinde. 

7) Bei welchem Buch hattest Du die größten Schwierigkeiten, es zu lesen? 
Mir ging es bei dieser Frage nicht um Titel, die sich aufgrund des Schreibstils schwer lesen lassen, sondern die sich auch aufgrund der Handlung nur schwer verdauen lassen, oder mich sehr bewegt haben. 

Apfeldiebe von Michael Tietz 
Darm mit Charme von Giulia Enders 
Das Wispern der Schatten von Adam J. Dalton
Der Prozess von Franz Kafka
In meinem Himmel von Alice Siebold 
Nacht über Tanger von Christine Magan 
Neujahr von Juli Zeh 
Nicht weg und nicht da von Anne Freytag 
Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness 
Ulyses von James Joyce. 

Einige Bücherstammtisch Mitglieder*innen (mich eingeschlossen) haben manche der Titel, die sie hier genannt haben, auch nicht beendet. 

8) Welches Buch auf Deinem Stapel ungelesener Bücher (SUB) wird Dir das größte Gefühl verschaffen, etwas geleistet zu haben, wenn Du es fertiggelesen hast?
Bei dieser Frage hat sich übrigens zu einem Titel eine kleine Leserunde gebildet. Um welchen Titel es geht, werde ich euch in meinem Monatsrückblick bzw. meinem Hörmonat (Podcast Folge) erzählen. 

Anna Karenina von Lew N. Tolstoi 
Black Leopard Red Wolf von Marlon James 
Der richtige Therapeut von Milton H. Erickson 
Die Katze und der General von Nino Haratschiwilly 
Dachdecker wollte ich eh nicht werden von Raul Krauthausen 
Der Schwarm von Frank Schätzing 
Die Säulen der Erde von Ken Follett 
Die Kunst des Miteinander Redens von Friedemann Schulz von Thun 
Digital Fortress von Dan Brown
Sister von Rosamund Lupton
Wie man wird, was man ist von Irvin D. Yalom.

Hier wurden Titel genannt, die es sich auf den jeweiligen Stapeln ungelesener Bücher schon richtig gemütlich gemacht haben. Ob einige Titel von diesem Stapel jemals befreit werden? 

Zitate bzw. Fußnoten in Büchern 
Hier wollte ich von den Bücherstammtisch Mitglieder*innen wissen, ob es schon mal einen Titel gab, den sie aufgrund eines Zitats aus einem anderen Roman gelesen haben und was sie allgemein über Fußnoten in Romanen denken. 

Ein Bücherstammtisch Mitglied hat sich  Die Praxis und Theorie des Bolschewismus von Bertrand Russell gekauft, weil dieser Titel in Ken Folletts Sturz der Titanen erwähnt wurde. Das ist mir tatsächlich völlig entgangen. Aber bei über 2.000 Seiten und einer sehr langen Hörbuchspieldauer wundert es mich auch nicht. 
Ich habe dank Cornelia Funkes Tintenwelt-Reihe begeistert zu Warten auf Gordot gegriffen, weil daraus ein paar Mal zitiert wurde. Leider wurden die Zitate, die bei den Printbüchern zu Beginn jeden Kapitels stehen, im Hörbuch nicht übernommen. Die Zitate haben mich nicht nur auf die anderen Titel neugierig gemacht, sondern die Stimmung des jeweiligen Kapitels auch ziemlich gut untermalt. 

Bei Fußnoten in Büchern waren wir dann nicht so ganz einer Meinung. Ein Bücherstammtisch Mitglied merkte an, dass Fußnoten beim Lesen stören und den Lesefluss unterbrechen. Ihr komme es so vor, als ob der/die Autor*in nicht wisse, wie der Inhalt der Fußnote in den Roman integriert werden kann. 
Andere Bücherstammtisch Mitglieder*innen nehmen Fußnoten als tolle Ergänzung zur Handlung wahr: Entweder werden sie als Stilmittel des / der Autor*in gesehen wie z.B. im Fall von Marc-Uwe Klings Känguru-Reihe. Oder sie werden dazu gebraucht, den historischen Kontext zu klären. Gerade das wurde von einem Bücherstammtisch Mitglied als sehr angenehm empfunden, weil so nicht während des Lesens recherchiert werden muss. 

Bei der Känguru-Reihe werden die Fußnoten zum Glück auch vorgelesen. Bei vielen Hörbüchern hingegen habe ich den Eindruck, dass die Fußnoten entweder nicht extra angesagt, oder sogar ganz weggelassen werden. 
Ich glaube nämlich, mich dunkel daran erinnern zu können, dass im Printbuch zu Die Bücherdiebin auch ein paar Fußnoten versteckt sind. Diese wurden beim Hörbuch beispielsweise nicht angesagt, was ich aber auch nicht als Problem empfinde, sondern einfach nur mal anmerken wollte. 

Die Stimmung 
Buchlinge, an dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich in der Internetwelt aufgewachsen bin und früher sehr viel Zeit in Chaträumen verbracht habe. Ich bilde mir also ein, aus dem Schriftlichen ein bisschen Emotionen meines Gegenübers herauslesen zu können. 
So musste ich bei manchen Beiträgen der Bücherstammtisch Mitglieder*innen grinsen, oder habe bestätigend genickt, wenn ich derselben Meinung war. Da ich alle Teilnehmer*innen kannte, hatte ich fast das Gefühl, eine lebendige Unterhaltung vor mir zu haben. Gerade in den ersten 1 1/2 Stunden wurde sehr viel geschrieben und ich kam mit dem Lesen und Antworten kaum hinterher. 

Im April legten wir einen Bücherstammtisch im XXL Format ein. Ich glaube, wir waren letztendlich 3 - 4 Stunden beisammen und hatten eine sehr unterhaltsame Zeit. Allerdings war ich danach auch ziemlich erledigt. 

Wünsche für das nächste Onlinetreffen 
Einige Bücherstammtisch Mitglieder*innen wünschten sich zusätzlich zum schriftlichen Treffen auch eine Videokonferenz. Der größte Vorteil beim Video ist natürlich, dass man sich gegenseitig sieht und mehr Informationen von seinem Gegenüber bekommt. 
Andere Bücherstammtisch Mitglieder*innen befürchteten, dass Redebeiträge untergehen könnten und es, je mehr Teilnehmer*innen beim Treffen dabei waren, auch Probleme mit der Qualität gibt. 
Dennoch wollte ich die Idee gerne umsetzen und lud im Mai also gleich zu zwei Treffen ein. 
Wie diese Treffen gelaufen sind, erfahrt ihr im nächsten Bericht. 

Der Bücherstammtisch in Zeiten des Social Distancing: 
Wie Du trotzdem dabei sein kannst 
Aktuell ist es etwas schwierig in unsere Gruppe reinzukommen, da wir uns eben nur online treffen. Die Videokonferenzen sind vor allem für die alten Hasen gedacht, die bisher regelmäßig zu unseren Treffen gekommen sind. 
Außerdem gehen wir stark davon aus, dass es Interessent*innen auch unangenehm wäre, sich über Skype einfach spontan einzuklinken. 
Allerdings haben wir weiterhin ein monatliches schriftliches Treffen. Auf dieser Seite bleibst Du auf dem Laufenden, was unsere Termine und die Treffen betrifft. Natürlich kannst Du Dich auch weiterhin gerne in den Malverteiler eintragen lassen. Schick mir dafür eine Mail an EmmaZecka(at)gmx.de. Deine E-Mailadresse wird nicht an Dritte weitergegeben und nur in meiner Outlook Bücherstammtisch Gruppe gespeichert. 

Und Du? 
Erzähle mir doch, wie Du die Fragen des Dein Leben in Büchern-TAG beantwortet hättest. 
Außerdem interessiert mich: Hast Du die Titel entdeckt, die ich eingereicht habe? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.