Samstag, 29. Februar 2020

Ge(h)lesen - Unsere Lesenacht



Frau, die auf dem Bauch liegend, 
ein Buch liest. Im Hintergrund 
dämmert es.
Bild von A. Mack
Hallo Buchlinge, 

heute ist es also soweit. Wir eröffnen die heutige Lesenacht und hoffen, ihr habt Zeit und Lust, ein bisschen mitzulesen oder zu plaudern. 
Wir sitzen hier zu fünft in meinem Zimmer. Isona und emion haben sich eine Matratze und ein gutes Buch geschnappt. Skyara verfolgt die Lesenacht zu Hause auf ihrem eigenen Sofa. 
Außerdem leisten uns ein Bücherstammtisch Mitglied und eine Freundin (Anna) Gesellschaft, die ich früher oder später noch zu einem Twitter Konto überreden möchte. 
Da sich offiziell keine weiteren Blogger*innen gemeldet haben, verlinke ich an dieser Stelle nicht auf die Teilnehmerliste und werde Mitleser*innen einfach hier im Beitrag erwähnen und auf Kanäle verlinken. 

Nun kommen wir aber zu unseren Updates.... 

21:00 Uhr: Lesenacht Lektüren
Mt welcher Lektüre startest Du in die Lesenacht? Hast Du für die Lesenacht zu einer neuen Lektüre gegriffen? Oder möchtest Du Dein angefangenes Buch oder Hörbuch beenden? 

Emma: Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich *Offline von Arno Strobel weiterhören werde, oder doch lieber zu einer harmlosen Lektüre greife. In *Offline lernen wir eine Reisegruppe kennen, die ein paar Tage ohne technische Geräte in einem abgelegenen Hotel verbringen möchte. Doch schon nach der ersten Nacht ist nichts mehr, wie es war... 
Einem Mitglied der Reisegruppe wurde bereits Gewalt angetan und ich befürchte, dass die Anderen nicht verschont bleiben. Deswegen weiß ich nicht, ob ich wirklich will, dass mich diese gruseligen Bilder die Nacht über begleiten werden.Vielleicht greife ich doch lieber zu einer spannenden, aber nicht so gewaltsamen Lektüre...

emion taucht gerade ein letztes Mal in die Schattenlande, bzw. die Südmarkfeste ab. Tad Williams Fans werden erahnen, dass sie gerade den letzten Band der *Shadowmarch Reihe hört. (Übrigens war sie live dabei, als mir der Titel bei meinem ersten Pressetermin beim Hörverlag empfohlen wurde). Wer Liveeindrücke möchte, kann sie gerne auf Twitter besuchen.

Das Bücherstammtisch Mitglied liest im Moment Freedom Writers Diary, hat aber nur noch 10 Seiten vor sich und wird also sehr wahrscheinlich bis zum nächsten Update mit einem anderen Buch begonnen haben. Wer Liveeindrücke von emion möchte, kann gerne ihr Twitter Profil besuchen. (Oder ich kopiere die Antworten zu den Updates hier rein. Das überlege ich mir noch). 

Während mir emion verraten hat, dass sie sich auf die Lesenacht vorbereitet und somit Zeit mit der Lektüren Frage verbracht hat, hat es sich Anna leicht gemacht und einfach nach einem Titel auf ihrem Stapel ungelesener Bücher gegriffen. Allerdings sind erst noch ein paar Zeitungsartikel dran.

Isona greift zu Doors ? von Markus Heitz. Als sie mir den Buchtitel gerade geschrieben hat, war ich zuerst ziemlich verwirrt, weil ich mir dachte: Mann, Du musst doch wissen, wie Dein Buch heißt! (Das geht bei uns schon gut los...).

Update um 21:45 Uhr 
Meine Gäste haben mich schon gestern bzw. heute Nachmittag besucht. Wir haben die Zeit genutzt und erst einmal meinen Geburtstag nachgefeiert. Schon gegen 20 Uhr meldete sich das Ge(h)folge und meinte: Wann gehen wir endlich lesen?
Das ist erst unsere zweite Lesenacht, die wir auch im selben Raum verbringen und es freut mich, dass sie Gefallen an der Aktion gefunden haben. Nachdem ich den Blogpost angepasst und den Link auf Twitter geteilt habe, höre ich nun doch Offline von Arno Strobel weiter. Ich hoffe, ich bereue es nicht.

Eigentlich wollte ich heute Mittag ein Foto von dem Matratzen Lager twittern, das sich in meinem Zimmer befindet, aber ich habe es vergessen. Da meine Gäste ihre Plätze jetzt bezogen haben und es auch schon dunkel ist, wird das mit dem Foto wohl doch nichts.

22:00 Uhr: Lieblingscharaktere 
Hast Du in Deiner aktuellen Lektüre einen Lieblingscharakter? Wer ist es und was gefällt Dir an ihm? 

Emma: Die Charaktere finde ich bisher etwas austauschbar. Die Reisegruppe ist inzwischen eingeschneit, was für eine Extremsituation sorgt, die unsere Charaktere an ihre Grenzen bringt. Dennoch fällt es mir schwer, die Charaktere voneinander zu unterscheiden.
Die Einzigen, die sich etwas aus der Gruppe abheben sind zwei Hausmeister, die in dem noch nicht vollständig renovierten Hotel arbeiten. Sie sin wortkarg und scheinen einen merkwürdigen Sinn für Humor zu haben.

emions Lieblingscharakter ist Ferras Vansen und da haben wir beinahe eines gemeinsam. (Okay, mir hat es auch der Funderling Quert Blauquartz angetan). Genauere Angaben hat emion noch nicht gemacht, was vermutlich daran liegt, dass die Handlung sie gerade ziemlich in Schach hält. Immer wieder dringen Oh-Gott-Rufe, Lachen, oder Seufzer zu uns.

Updates 

22:35 Uhr: Gerade habe ich bei Twitter gesehen, dass auch ein zweites Bücherstammtisch Mitglied bei der Lesenacht mit dabei ist. Das ist schon eine ziemlich coole Sache.

23:00 Uhr: Handlungsorte 
Welcher Handlungsort hat Dich in Deiner aktuellen Lektüre bisher am meisten bewegt? Und warum? 

Emma: In Offline gibt es nur einen Handlungsort, nämlich das noch nicht fertig gebaute Hotel. An sich eine tolle Kulisse. Aber unsere Reisegruppe ist gerade eingeschneit und es gibt jemanden, der sie foltert. Das macht das Ganze etwas gruselig.
Gleich werde ich die Lektüre wechseln. Mein nächstes Hörbuch wird Schlafen werden wir später von Zsu Zsa Bank, das in zwei Dörfern spielt. (Glaube ich zumindest).

Das ist so toll, wenn jemand dieselbe Geschichte verschlingt, wie ich und dann auch noch dieselben Handlungsorte mag. emion mag Funderlingsstadt, die Heimat der Funderlinge, welche unter der Erde liegt. Außerdem hängen die Handlungsorte für sie von den Charakteren ab. Deswegen findet sie alle Orte spannend, an denen sich ihr Lieblingscharakter Ferras Vansen aufhält.

Isona findet das Höhlensystem in Doors ? ziemlich gruselig und würde vor Angst ausflippen. Ich überlege ja immer noch, ob ich zu den Hörspielen von Doors greifen soll...

Updates 

23:17 Uhr: Jetzt höre ich Schlafen werden wir später und schon nach wenigen Minuten werde ich gleich etwas wacher. Das Hörbuch wurde von einem Freiburger Hörbuchverlag produziert und wird von Ulrike Hübschmann und Anna Thalbach gelesen. Beide Sprecherinnen gefallen mir sehr gut.
Der Roman ist in Briefform geschrieben und bisher gefällt mir der Schreibstil echt gut. Ich glaube, ich halte doch noch etwas durch.

23:40 Uhr: Eigentlich könnte ich bald ins Bett gehen. Aber der Schreibstil von Schlafen werden wir später gefällt mir richtig gut, obwohl die Geschichte auch etwas ernst klingt... Bald kommt die letzte Frage unserer Lesenacht, (die wir uns noch überlegen müssen).

00:00 Uhr: Grundstimmung und Lieblingszitat 
Wie beschreibst Du die Grundstimmung Deiner aktuellen Lektüre? Passt sie Deiner Meinung nach zur Geschichte? Gibt es ein Zitat, das Dir besonders in Erinnerung bleibt? 

Emma: Ich beziehe mich auf beide Hörbücher: In Offline ist die Grundstimmung eher düster. Die Reisegruppe ist eingeschlossen. Zwei Mitglieder wurden bereits misshandelt, was bedeutet, dass sich die Gruppe kaum noch vertraut. Inzwischen gibt es die ersten Verdächtigen und auch Thesen, was mit den Verdächtigen getan werden soll. Es ist also in zweifacher Form bedrohlich. Zum einen, weil wir den oder die Täter*in nicht kennen und zum anderen, weil wir merken, dass es erste Verdächtige gibt, die auch Sanktionen angedroht bekommen. (Ob die Sanktionen durchgesetzt werden, weiß ich noch nicht, weil ich die Gescichte pausiere).
In Schlafen werden wir später begleiten wir zwei Mütter, die in Baden-Württemberg leben und sich von ihrem Alltag erzählen. Eine von beiden scheint alleinerziehend. Ein besonderes Ztiat gibt es zwar nicht, aber mir fällt auf, wie die Formulierung Schlafen werden wir später bzw. das Wort Schlaf in die Nachrichten eingebaut wird. Es ist die Frage, wie Schlaf definiert wird und erweckt den Eindruck, dass den Protagonistinnen wenig Zet zur Entspannung bleibt.

Die Nacht beginnt... 
00:06 Uhr: Buchlinge, der offizielle Teil der Lesenacht ist vorbei. Ab jetzt werde ich immer mal wieder ein Update hier im Beitrag ergänzen. Ich merke, dass ich langsam müde werde und meine Grammatik wirklich zu wünschen übrig lässt. Ich hoffe, das macht sich hier im Artikel nicht allzu bemerkbar.
Es war eine gute Idee, die Lektüre zu wechseln. Schlafen werden wir später gefällt mir sehr gut. Am kommenden Freitag kann ich euch also zum ersten Mal in der Podcast Folge von zwei Titeln erzählen, die ich im Moment höre. (Ja, dieser Satz wirkt jetzt etwas aus dem Zusammenhang gerissen...).

emion beschreibt die Grundstimmung auf der Zielgerade von Shadowmarch in Farben und zwar als gründ und blau, aber auch als düster. Immer wieder ist ein Kirchen oder ein Ohhh von ihr zu hören.

00:26 Uhr: So langsam verfliegt die Müdigkeit ein bisschen, weil ich in die Handlung reinkomme. In dem Hörbuch geht es um zwei Freundinnen. Eine von ihnen ist Lehrerin und die andere arbeitet als Autorin. Beide Frauen sind Mütter - zumindest, soweit ich das verstehe. Beide hangeln sich so durch das Leben, aber scheinen nicht wirklich zufrieden mit diesem nicht so zufrieden zu sein. Die Autorin möchte zwar schreiben, hat aber auch wenig Geld, sodass es auch einen finanziellen Druck gibt. Die Lehrerin verdaut eine gescheiterte Beziehung. Ich bin gespannt, wohin sich die Geschichte entwickelt.

00:55 Uhr: Jetzt bin ich wieder wach. Allerdings höre ich jetzt nicht das Hörbuch weiter, sondern tauche nochmal in die erste Episode der eBook Serie 0711ovestories ein. Inzwischen erscheint ja bald die dritte Folge und ich habe die erste Episode immer noch nicht beendet. Mir gefällt der Reihenauftakt bisher sehr gut, aber da ich ja nur noch am PC lese, komme ich sehr wenig zum lesen. Deswegen beginne ich das eBook jetzt nochmal von vorne, um wieder in die Handlung reinzukommen. Möge es mir gelingen...

01:32 Uhr: Ich bin wirklich positiv überrascht, dass ich 18 Seiten in ca. 45 Minuten gelesen habe. Das könnte eine Art neuer Rekord werden. Jetzt bin ich wieder in der Geschichte drin. Ich mag Tim und Lara und mir gefallen Adriana Popescus Dialoge wie immer sehr gut. Aber das habt ihr euch wahrschenlich schon gedacht, oder?

Zwei meiner Gäste schlafen bereits. Für emion ist auch bald Schluss und Isona hält fleißig die Stellung. Ich verabschiede mich jedenfalls für diese Lesenacht. Wir lesen uns wahrscheinlich erst am Dienstag im Monatsrückblick wieder, weil eine meiner Gäste bis Montag bleibt und ich den Monatsrückblick noch nicht fertig vorbereitet habe. Ich denke aber, ihr werdet das verstehen.

Ich wünsche euch schon mal einen guten Start in den März!

-----------------------------------------

Die mit * markierten Titel wurden uns von den jeweiligen Verlagen als kostenlose Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt. 

Montag, 24. Februar 2020

[Blogtour] Verlagsvorstellung: Der JUMBO Verlag

Bild von Jumbo Verlag
Hallo Buchlinge,

wenn ihr mir auf Twitter folgt, habt ihr vor ein paar Wochen vielleicht einen Tweet gesehen, in dem ich von meiner Vorfreude auf eine Blogtour erzählt habe.

Nun ist es endlich soweit: In dieser Woche dreht sich alles um zwei Titel der Autorin Stella Tack, die kürzlich im JUMBO Verlag erschienen sind. Nämlich Kiss me once und Night of Crowns.
Wenn ihr keinen Beitrag der Blogtour verpassen wollt, dann haltet bei Twitter, Instagram oder bei Facebook nach den #TeamTack, #TotalTackTime, #ListentoTack Ausschau.  
Übrigens: Jeden Tag könnt ihr entweder ein Exemplar von Kiss me once oder von Night of Crowns gewinnen. Was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr auf den jeweiligen Kanälen.

In dieser Woche erwarten euch spannende Interviews und interessante Rezensionen. Natürlich verrate ich euch nicht, wer über welches Thema schreibt. Schließlich will ich euch ja nicht spoilern. 
Damit ihr den Überblick nicht verliert, habe ich hier noch die Terminübersicht für euch:

24. Februar: Ich :-). 
25. Februar: Ally von MagicAllyPrincess
26. Februar: Christine von nichtohnebuch
27. Februar: Milena von Booklover undercover (Instagram Account)
28. Februar: Sandra von Hörnchens Büchernest

Wie der Titel meines Posts bereits verrät, erzähle ich euch heute etwas mehr über den JUMBO Verlag, dem Hörbuchverlag bei dem die beiden Hörbücher von Stella Tack erschienen sind. 

Über den Verlag - Die Geschichte 
JUMBO - Neue Medien & Verlag vereint mehrere Produktionen unter einem Dach. Der Verlag wurde 1991 mit dem Ziel gegründet, hochwertige und spannende Hörbücher für Kinder zu produzieren.
Inzwischen erscheinen aber nicht nur Hörbücher, Hörspiele oder Musik CDs im Hause JUMBO. Es gibt auch eine Auswahl an Bilder-, Vorlese-, Mal-, oder Bastelbücher für Kinder. Bei manchen Titeln gibt es auch eine CD, die das Buch ergänzt.
Außerdem - und das finde ich richtig, richtig cool, - kann man sich beim Verlag auch den roten JUMBO Plüschelefanten als Kuscheltier bestellen.

In meiner Verlagsvorstellung konzentriere ich mich aber vor allem auf die Hörbuch- und Hörspielproduktionen des JUMBO Verlages.

Der JUMBO Verlag, mit seinem Sitz in Hamburg, besteht seit fast 30 Jahren. Besonders schön finde ich, dass der JUMBO Verlag ein konzernunabhängiger Verlag ist. Zum Vergleich: Verlage wie steinbach - sprechende Bücher, der Argon Verlag oder auch der Hörverlag gehören inzwischen zu Konzernen. Das kann Vor- aber auch Nachteile haben, die aber nicht in diesem Beitrag besprochen werden sollen.

Die drei Verlagsprogramme setzen sich aus unterschiedlichen Sparten zusammen: 

Das Programm für Kinder nennt sich JUMBO und kennzeichnet sich nicht nur durch künstlerische Lesungen, sondern auch durch Hörspielproduktionen und Musik CDs. Die Zielgruppe dieses Verlagsprogrammes beginnt laut dem Verlag im Kleinkindalter und reicht bis ca. 12 Jahren.
Im Kinderprogramm treffen wir auf einige Charaktere, die euch vielleicht aus eurer eigenen Kindheit bekannt vorkommen. So gibt es beispielsweise Produktionen mit den beiden Schweinen Piggeldy und Frederick, die viele von euch wahrscheinlich aus der Kinderserie Unser Sandmännchen kennen. Beim JUMBO Verlag wurde die Reihe nicht als Hörspiel, sondern als Hörbuch produziert. 
Die oben erwähnten Buchproduktionen gehören ebenfalls zum Kinderprogramm des Verlages.

Die Titel für Jugendliche erscheinen unter dem Label GoyaLibre. Spannende Hörbücher für Jugendliche sind unter anderem: Monika Feths Erdbeerpflücker-Reihe, in der wir eine junge Ermittlerin kennenlernen, die von einem Kriminalfall in den nächsten gerät.
Für Fans von Dystopien könnte die Selection-Reihe von Kiera Cass etwas sein. Hier treffen wir auf America Singer, die in einer fiktiven Welt nicht ganz freiwillig an einem Prinzessinnen Casting teilnehmen muss. Der Verlag veranstaltete bei der Suche nach einer Sprecherin für Kiera Cass Reihe ebenfalls ein Casting. 

Die Titel für Erwachsene erscheinen unter dem Label GoyaLit. Hier gibt es vor allem Hörbücher aus den Bereichen Belletristik und zeitgenössische Literatur. Besonders beliebt sind die Titel von Dora Heldt und Klaus-Peter Wolf. Oder um es mit den Worten des Verlages zu sagen:

"[Das Programm] bietet kriminelle, historische, unterhaltsame, zeitgenössische und literarisch wertvolle Themen als Hörbuch."
(Quelle: Über Uns Seite).

Zudem gibt es noch zwei weitere Labels des Verlages unter denen Sachhörbücher bzw. Biografien veröffentlicht werden. 

Der JUMBO Verlag - Zahlen und Fakten 
Bei JUMBO - Neue Medien & Verlag sind inzwischen ca. 1.200 lieferbare Titel erschienen. Jährlich kommen 160 - 180 neue Neuerscheinungen hinzu. 
Das Team des JUMBO Verlages besteht aus 30 Mitarbeiter*innen.

Bekannte Interpret*innen, die Titel des JUMBO Verlages eingesprochen haben sind unter Anderem: Rufus Beck, Anke Engelke, Julia Nachtmann, Muriel Baumeister und Jonas Engelke,

Manche von ihnen haben nur 1-2 Titel für den Verlag eingelesen. Andere sind auch auf mehreren Titeln zu hören. Julia Nachtmann und Stefan Kaminski beispielsweise, arbeiten wohl häufiger mit dem JUMBO Verlag zusammen. Was ich hier besonders interessant finde ist, dass die beiden Sprecher*innen nicht nur in einer Rubrik zu finden sind, sondern sowohl Erwachsenentitel als auch Produktionen für Kinder einlesen.

Ein Verlag - spannende Titel 
Buchlinge, ich habe euch zwar schon von ein paar Titeln erzählt, die beim JUMBO Verlag erschienen sind. In diesem Abschnitt möchte ich aber besondere Titel hervorheben, auf die ich beim Stöbern auf der Verlagswebsite aufmerksam geworden bin.

In der Hörspielreihe Wieso? Weshalb? Warum? werden Themen kindgerecht aufbereitet. So dreht es sich beispielsweise in einer Folge um das Thema Flugzeuge. Der Titel der Hörspielreihe erinnert mich an das Intro der Sesamstraße. Was mir an der Produktion sehr gut gefällt ist, dass man das Buch als Hörspiel und nicht als Hörbuch aufbereitet hat. Mit mehreren Stimmen und Tönen wirkt es gleich etwas lebendiger.

Wir kennen sie alle: Rätselwitze und lustige Wortspiele. Hättet ihr gedacht, dass sich solche Bücher auch als eine Art Hörspiel umsetzen lässen? Wobei ein klassisches Hörspiel ist es eigentlich nicht. Es gibt zwar Geräusche und verteilte Rollen, aber keine Geschichte, sondern mehr kurze Episoden. In Was liegt am Strand und redet undeutlich? & Was sitzt im Wald und winkt? erwarten euch jede Menge Scherzfragen.

In der Ohrenbär-Reihe erwarten uns tierische Kurzgeschichten, die von verschiedenen Sprecher*innen gelesen werden. Wie es bei den Titeln aus der Kinderliteratur des JUMBO Verlages häufig der Fall ist, gibt es auch hier wieder Musik zwischen den einzelnen Geschichten.

In Sonnenkinder und Wintermäuse gibt es Geschichten, Lieder und Gedichte für alle Jahreszeiten. Ein Hörerlebnis in diesem Format habe ich euch bereits mit *Wintertraum und Mandelduft Ende 2019 vorgestellt.

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
"Das Sprachrohr zwischen Verlag und Blogger*innen" (Lisann Matusek) 

Für uns Blogger*innen sind vor allem die Mitarbeiter*innen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wichtige Ansprechpartner*innen, wenn es um Kooperationen oder Rezensionsanfragen geht. 
Beim JUMBO Verlag ist Lisann Matusek für die Zusammenarbeit mit den Blogger*innen zuständig.
Habt ihr euch eigentlich auch schon gefragt, wie die Arbeit in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eines Hörbuchverlages aussieht? 

Die Hauptaufgabe von Frau Matusek liegt in der Zusammenarbeit mit Blogger*innen. Hier trifft sie sich beispielsweise auf der Leipziger und der Frankfurter Buchmesse mit Blogger*innen, stellt ihnen das kommende Verlagsprogramm vor oder nutzt die Zeit, sich auszutauschen. 
Außerdem plant sie Aktionen für Spitzentitel des Verlages wie beispielsweise diese Blogtour. 
Nicht zu vergessen beantwortet sie Anfragen, die per Mail reinkommen, vergibt Rezensionsexemplare, schreibt Pressemitteilungen, oder verwaltet den YouTube Kanal des Jumbo Verlages und den Auftritt bei LovelyBooks. 

Frau Matusek ist vor allem eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe wichtig. Schließlich haben Blogger*innen und der Hörbuchverlag ein gemeinsames Ziel: Hörbücher, die sie begeistern unter die Leute zu bringen. 

Und nun fragt ihr euch vielleicht, was ihr beachten solltet, wenn ihr Kontakt zum JUMBO Verlag, bzw. zu Frau Matusek aufnehmen wollt. Wie bei den meisten Print- und Hörbuchverlagen auch, hat der JUMBO Verlag nur ein bestimmtes Kontingent an Rezensionsexemplaren pro Titel für Blogger*innen und Journalist*innen zur Verfügung. Deswegen können nicht immer alle Interessent*innen ihren Wunschtitel erhalten.
Folgendes solltet ihr bei einer Anfrage an Frau Matusek beachten: 

Eine Auseinandersetzung mit dem Verlag oder dem Titel, den ihr anfragen wollt. 
Das meint zum Beispiel, dass ihr wisst, dass beim JUMBO Verlag hauptsächlich Hörbücher erscheinen. Wenn ihr aber einen konkreten Titelwunsch habt, oder von einer Idee für einen Blogartikel erzählt, zeigt das, dass ihr euch vorab schon mal Gedanken gemacht habt.
Für Frau Matusek zählt vor allem die Begeisterung für das Hörbuch bzw. Hörspiel. Follower*innenzahlen sind da schon mal zweitrangig. 

Übrigens: Wenn ihr Frau Matusek einmal in einem Hörerlebnis erleben wollt, werft einen Blick (oder ein Ohr?) in die Mein Lotta Leben-Reihe.

Gewinnspiel 
Wie bereits angekündigt gibt es nicht nur bei mir, sondern auch bei meinen Bloggerkolleginnen an jedem Tag ein Hörbuch zu gewinnen. Ich verlose... 

Bild von JUMBO Verlag
Kiss me once
Klappentext von JUMBO Verlag
"Ivy beginnt ihr Studium an der University of Florida und will nur eins: einen Neuanfang. Denn ihr Vater ist ein Wirtschaftsmillionär, der ihrem Leben enge Grenzen und strenge Regeln gesetzt hat. Ivy läuft gleich an ihrem ersten Tag an der Uni ihrem Traumtypen über den Weg - dem charmanten und geheimnisvoll tätowierten Ryan. Schon bei ihrem ersten Treffen fliegen die Funken. Doch Ryan hat einen geheimen Auftrag von Ivys Vater: Als Bodyguard soll er Ivy auf dem Campus beschützen ..." 


Neugierig? Wenn ihr die folgenden Teilnahmebedingungen beachtet, könnt ihr das Hörbuch gewinnen.

  • Wenn Du in den Lostopf hppfen möchtest, schreibe mir entweder einen Kommentar, oder eine Mail aneine E-Mail an EmmaZecka(at)gmx.de mit dem Betreff Team Tack.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Der Einsendeschluss ist der Freitag der 08. März 23:00 Uhr.
  • Unter allen gültigen Einsendungen werden die Gewinner*innen durch ein Losverfahren ermittelt.
  • Falls Du gewonnen hast, werde ich Dich per E-Mail benachrichtigen und Deine Anschrift benötigen. Diese werde ich an den JUMBO Verlag weiterleiten, damit Dir Dein Gewinn zugeschickt werden kann. Ich behandle Deine personenbezogenen Daten natürlich vertraulich, gebe ausschließlich Deine Anschrift an den Verlag weiter und werde Deine E-Mail nach der Weiterleitung löschen.
  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, um am Gewinnspiel teilnehmen zu können. Falls Du noch nicht volljährig bist, benötige ich eine Einverständniserklärung Deiner Eltern, oder sonstigen Erziehungsberechtigten.
  • Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt, oder umgetauscht werden.
  • Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmst Du den Teilnahmebedingungen zu.

Das Gewinnspiel wurde ausgelost und die Gewinnerin wurde benachrichtigt. Velen Dank für eure Teilnahme! 

---------------------------------------------------------

Die mit * markierten Titel wurden mir als Rezensionsexemplar kostenlos vom JUMBO Verlag zur Verfügung gestellt. 

Freitag, 21. Februar 2020

Ge(h)plaudert: SuB Geheimnisse Part 6 Krimi

Hallo Buchlinge, 

in der heutigen Podcast Folge spreche ich wieder über meinen Stapel ungehörter Hörbücher. Ich stelle euch meinen SuB ja nach Genre sortiert vor und greife immer den Titel heraus, der mich am wenigsten interessiert und den Titel, den ich am liebsten sofort hören möchte. 
Diesmal geht es um die Krimis. 
Ich wünsche gute Unterhaltung. 

Podcast direkt bei YouTube hören




SuB Part 5 Klassiker
SuB Part 4 Fantasy Teil 2
SuB Part 3 Fantasy Teil 1 (Blogartikel)
SuB Part 2 Biografien (Blogartikel)
SuB Part 1 Abenteuer

-------------------------------------------------

Und Du? 
Welche Krimis schlummern auf Deinem Stapel ungelesener / ungehörter Bücher?
Kennst Du eine der vorgestellten Geschichten?

Montag, 17. Februar 2020

Die Schattenschwester (Band 3)

Bild von der Hörverlag
Steckbrief 
Name: Die Schattenschwester (auch als Buch erhältlich) 
Autor: Lucinda Riley 
Verlag: der Hörverlag 
Geeignet für: Riley-Fans und Menschen, die gerne historische Liebesromane hören 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuchdownload 
Sprecher: Bettina Kurth, Oliver Siebeck, Katharina Spiering 
Bewertung: 3 von 5 Punkten 

Klappentext 

"Star d'Aplièse begegnet der Welt eher mit Vorsicht. Als ihr geliebter Vater Pa Salt stirbt, steht Star an einem Wendepunkt in ihrem Leben. Wie alle Mädchen in der Familie ist auch sie ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht, doch der Abschiedsbrief ihres Vaters enthält einen Anhaltspunkt – die Adresse einer Londoner Buchhandlung. Während Star dieser Spur folgt, eröffnen sich ihr ungeahnte Wege, die sie auf ein Anwesen in Kent führen, sowie in die Gärten und Parks des Lake District. Ganz langsam beginnt Star, ihr eigenes Leben zu entdecken und ihr Herz zu öffnen für das Wagnis, das man Liebe nennt ..." 

Meine Meinung 
Nachdem ich Anfang Februar ein sehr emotionales Hörbuch beendet hatte, wollte ich nun eine Geschichte hören, die etwas ruhiger ist und von der ich schon eine ungefähre Ahnung hatte, was mich erwartete. Also griff ich zum dritten Band der sieben Schwestern Reihe von Lucinda Riley. In dieser Reihe begegnen wir nicht, wie vielleicht zu vermuten wäre, sieben Schwestern, sondern nur sechs von ihnen. Alle sind adoptiert worden und jeder Schwester ist ein Hörbuch gewidmet. Warum mich der dritte Band der Reihe etwas enttäuscht zurücklässt, erzähle ich euch in dieser Rezension. 

Die erste Ernüchterung erwischte mich beim Inhalt von Die Schattenschwester. Eigentlich hatte ich geahnt, wohin sich die Geschichte entwickelt. Wir begleiten Star dabei, wie sie sich auf die Suche nach ihren Wurzeln begibt. Mit Die Sturmschwester (Band 2) überraschte mich Lucinda Riley mit einem Element im Inhalt. Also hoffte ich insgeheim, dass es hier ebenfalls so sein würde. Leider war es nicht der Fall. 

Die Schattenschwester besteht ebenfalls aus zwei Handlungssträngen: Nämlich dem von Star, der in der Gegenwart spielt und dem von Flora McNickel, deren Geschichte Anfang des 20. Jahrhunderts beginnt. Leider erinnerte mich Floras Handlungsstrang sehr an ein Element aus dem vorherigen Band der sieben Schwestern Reihe. 
Es war zwar interessant, die Parallelen von Star und Flora aufgezeigt zu bekommen, dennoch waren viele Wendungen der Handlung für mich vorhersehbar. Es gibt viel Familiendramen, gebrochene Herzen und hier und da vielleicht doch die große Liebe. 

Einerseits ist es hier Jammern auf hohem Niveau: Wie bereits schon geschrieben, entschied ich mich ja für das Hörbuch, weil ich eine Geschichte für zwischendurch suchte und es deswegen an sich etwas blöd ist, sich darüber zu beschweren, das mir genau das geboten wurde.
Andererseits hoffte ich eben doch auf inhaltliche Überraschungsmomente, wie sie mir beispielsweise im zweiten Band oder auch in Lucinda Rileys Einzelband Der verbotene Liebesbrief begegneten. Leider blieben diese sowohl bei der Handlung als auch den Charakteren für mich aus. 

Die Protagonistinnen Star und Flora waren auf den ersten Blick sehr spannende Charaktere, die beide viel gemeinsam haben. Zudem lässt sich ein guter Bezug zum Titel des dritten Bandes herstellen. 
Star steht schon ihr ganzes Leben lang im Schatten ihrer Schwester, der sie sich sehr verbunden fühlt. Star ist Ende 20 und hat bisher viel Zeit mit ihrer Schwester verbracht und ihr zuliebe auch den ein oder anderen eigenen Traum fallen gelassen. Es schreit also geradezu danach, dass Star unabhängig wird und auf eigenen Beinen steht. Und genau diesen Schritt konnte Lucinda Riley für mich nicht glaubhaft herausarbeiten. Aus meiner Sicht rennt Star von einer Abhängigkeit in die nächste Situation, in der sie sich wieder anpasst. Der einzige Unterschied besteht darin, dass man ihre Arbeit hier würdigt und nicht als selbstverständlich betrachtet. Mich nervte es zu sehen, dass Star den Schritt, den ich mir für sie gewünscht habe, nicht wirklich schafft. 

Flora McNickel hingegen weiß schon früh was sie will und wird vor eine wichtige Entscheidung gestellt, die womöglich schlimme Folgen haben könnte. Beide Frauen - also sowohl Star als auch Flora - verbindet die Liebe zu anderen Menschen und der Wunsch, dass es den Menschen, die sie lieben gut geht. Flora gefiel mir als Protagonistin beinahe etwas besser, weil in ihrem Handlungsstrang inhaltlich mehr passiert als bei Star. 

Was mir an Die Schattenschwester aber sehr gut gefallen hat waren die Nebencharaktere. Allen voran Orlando, der ein etwas eigenartiger Buchhändler ist. Seine Liebe zu den Büchern war deutlich spürbar und Lucinda Riley hat es geschafft, seine Eigenarten so gut zu beschreiben, dass ich ihn mir bildhaft vorstellen konnte. 
Lucinda Rlley zeigt uns in dieser Geschichte außerdem, wie wichtig Kinder in Romanen sein können. Wir lernen hier nämlich einen Jungen kennen, der es schafft Stars Herz zu erobern. Und das obwohl sie nicht viele Menschen an sich heranlässt. 

Leider war der Spannungsbogen in Die Schattenschwester für mich etwas zu schwach. Ich hätte mir gewünscht, dass sich beide Handlungsstränge gleichmäßig weiterentwickeln oder zumindest gegenseitig ergänzen. Leider war das nicht der Fall. 

Die Hörbuch Gestaltung hingegen hat mir hier sehr gut gefallen. Die Schattenschwester ist als Download in ungekürzter Fassung und als CD in gekürzter Fassung erhältlich. Da ich den ersten Band bereits als Download gehört habe, habe ich mich auch diesmal für das ungekürzte Hörbuch entschieden.
Auch in diesem Band treffen wir wieder auf drei Sprecher*innen. Der Großteil der Geschichte wird von Bettina Kurth und Oliver Siebeck gelesen. Bettina Kurth hat eine helle Stimmfarbe, die sehr gut zur Ich-Erzählerin Star passt. Die Sprecherin hat es mit ihrer Interpretation geschafft, mir Stars Charakterzüge etwas näher zu bringen. Während sie zu Beginn der Geschichte gefühlt in sich gekehrter liest, wurde für mich deutlich, dass Star eher nonverbal kommuniziert. Doch je mehr sich Star für ihre Umwelt öffnet, desto extrovertierter wurde Bettina Kurths Interpretation, aber ohne, zu übertreiben. Außerdem mochte ich ihre Stimmfarbe. 

Oliver Siebecks Lesung zeichnet sich vor allem durch seine Stimmfarbe aus. Er interpretiert vergleichsweise schlicht, was dafür sorgt, dass alle Charaktere bei ihm etwas ähnlich klingen. Dennoch ist er eine tolle Konstante in dieser Hörbuchreihe, da die Sprecherinnen in jedem Band nämlich wechseln. 
Wir lernen in Die Schattenschwester Stars Schwester kennen und erahnen, dass der nächste Band ihr gewidmet ist. Als ich am Ende des Bandes dann Katharina Spiering hörte, war ich ziemlich beeindruckt, wie gut ihre Stimmfarbe zu Stars Schwester passt. Sie schafft es innerhalb kurzer Zeit deren Ruhelosigkeit und Einsamkeit in Worte zu fassen und durch ihre Betonung gut herauszuarbeiten. Ich fand es unglaublich faszinierend, dass Katharina Spiering so gut zu der Rolle passte. Für mich hat es ungefähr denselben Effekt, wenn ihr beispielsweise den Cast für eine Buchverfilmung seht, eine*n bestimmte*n Schauspieler*in erkennt und wissend nickt, weil der / die ausgewählte Schauspieler*in genau so aussieht, wie ihr euch den Buchcharakter vorgestellt habt. 

Lucinda Riley Schreibstil ermöglichte mir einen schnellen Einstieg in die Geschichte. Stars Handlungsstrang ist in der Ich-Perspektive erzählt. Diese Perspektive höre ich allgemein sehr gerne. Floras Handlungsstrang hingegen bekommt die personale Erzählperspektive. Zudem merkt man an Lucinda Rileys Schreibstil, dass Floras Geschichte in einer anderen Zeit spielt. Die Sprache wird bildhafter. Die Dialoge klingen ausgeschmückter und es ist eine höfliche Distanz zwischen Personen zu spüren, obwohl wir genau wissen, dass sie sich eigentlich mögen. Lucinda Rileys Schreibstil erinnerte mich hier ein bisschen an Jane Austens Art Geschichten zu erzählen.

Auch beim Gesamteindruck bin ich etwas hin- und her gerissen. Einerseits hat das Hörbuch meine Erwartungen erfüllt. Es war eine nette Geschichte für zwischendurch, die mich stellenweise gut unterhalten konnte. 
Andererseits fehlte mir der Kick, das Besondere und ich bin froh, dass ich nun wieder in ein anderes Hörbuch eintauchen kann. 

-----------------------------------------------

Weitere Bände
Die Sturmschwester (Band 2) 

Dieses Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar kostenlos von der Hörverlag zur Verfügung gestellt. 


Freitag, 14. Februar 2020

Einladung zur Lesenacht am Samstag den 29.02.



Frau, die auf dem Bauch liegend, 
ein Buch liest. Im Hintergrund 
dämmert es.
Bild von A. Mack
Hallo Buchlinge,

es ist gefühlt schon wieder eine Ewigkeit her, dass ich an einer Lesenacht teilgenommen, bzw. eine Lesenacht organisiert habe. Vor kurzem habe ich mich mit Ge(h)folge Mitglied emion darüber unterhalten, dass es mal wieder an der Zeit wäre, eine Lesenacht zu veranstalten. Aus diesem Grund laden wir euch herzlich ein, gemeinsam mit uns zu lesen.  

Daten und Fakten 
Wann: Samstag den 29.02. ab 21:00 Uhr (ein Einstieg zu einem späteren Zeitpunkt ist natürlich auch möglich. 
Wo: an euren Lieblingsleseplätzen. oder: 

... bei Twitter: Ich werde auf jeden Fall bei Twitter vertreten sein. Wie es mit meinem Ge(h)folge aussieht, wird sich zeigen. 
... in einem Beitrag auf diesem Blog bzw. euren Kanälen: Wie es sich für eine ordentliche Lesenacht gehört, gibt es natürlich auch einen Blogartikel, den ich stündlich aktualisieren werde. 

Da ich die Lesenacht hauptsächlich alleine betreue und auch etwas zum Hörbuch hören kommen möchte, habe ich mich dazu entschieden, nur auf zwei Plattformen zu posten. Bei Twitter findet ihr die Aufgaben, Fragen oder vielleicht auch unnützes Wissen unter den #Lesenacht oder - für Leute, wie uns, die schräge Wortspiele mögen - #gehlesen

Der Ablauf
Alte Lesenacht-Hasen kennen das Prozedere bereits: Es wird stündlich eine Frage oder kleine Aufgabe geben, die ihr beantworten bzw. lösen könnt, aber nicht müsst.
Wir nutzen den Abend zum gemeinsamen lesen und austauschen. 

Teilnehmerliste? 
Mir macht es bei Lesenächten immer wieder Spaß, etwas auf den Kanälen der Teilnehmer*innen zu stöbern. Euch auch? Wenn ihr an der Lesenacht teilnehmen wollt und ebenfalls Lust zum stöbern habt, lasst euch doch gerne in die Teilnehmerliste eintragen.
Schreibt dazu einfach einen Kommentar mit dem Link zu eurem Kanal mit dem ihr teilnehmen wollt. Ich werde die Liste dann immer wieder aktualisieren. 

Emma ggf. mit Ge(h)folge - Ge(h)Schichten 

Montag, 10. Februar 2020

Goldene Zeiten im Gepäck

Bild von Piper Verlag
Steckbrief
Autor: Adriana Popescu
Verlag: Piper Verlag
Geeignet für: Roadtrip Fans, Fans von Adriana Popescu, oder MEnschen, die eine Geschichte fürs Herz suchen
Gelesen oder gehört: gelesen, als Paperback
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Klappentext

"Die rüstige Altenheimbewohnerin Frau Kaiser weiß etwas über Karla, das sie nicht wissen sollte. Sie erpresst die junge Pflegehelferin damit, um von ihr in einem alten Renault quer durch Europa kutschiert zu werden. Wohin? Das wird Karla schon noch sehen. Warum? Das geht sie nichts an. Karla soll einfach nur fahren – möglichst schnell, denn viel Zeit bleibt ihnen nicht. Aus Kaisers Koffer blitzt eine goldene Medaille. Eine Erinnerung an längst vergangene Tage, als sich zwei junge Schwimmer bei den Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne fanden, aber nicht lieben durften ..."

Meine Meinung 
Wer Adriana Popescu auch im Web verfolgt weiß, dass Goldene Zeiten im Gepäck zu den Herzensprojekten der Autorin gehört. Ursprünglich lag die Geschichte als Drehbuch vor. Nun ist ein Roman daraus geworden. Und es wird endlich Zeit, euch von dieser Geschichte zu berichten. 
An dieser Stelle sollte ich vielleicht noch erwähnen: Ich habe den Titel als Printbuch gelesen. Allerdings gibt es Goldene Zeiten im Gepäck selbstverständlich auch als eBook. 

Buchlinge, ihr kennt mich: Es wäre komisch, euch von der Gestaltung des Buches vorzuschwärmen, weil wir alle wissen, dass ich nur einen Bruchteil des Covers wahrnehmen kann. Dennoch beschreibe ich das, was ich gesehen habe und mir gefallen hat. Was mir am Cover besonders gut gefallen hat ist, dass die Wörter Zeiten und Gepäck tastbar sind. Das verleiht dem Cover auch etwas Edles. 
Mir gefiel die Schriftart gut und der Roman ließ sich für mich leicht lesen. Die Kapitelüberschriften, die uns zeigen, aus welcher Perspektive das jeweilige Kapitel geschrieben ist, sind in geschwungenen Buchstaben dargestellt, die mir optisch ebenfalls gut gefallen haben .

Adriana Popescu erzählt den Inhalt von Goldene Zeiten im Gepäck aus zwei Perspektiven: In der Gegenwart lernen wir Pflegehelferin Karla kennen, die in einem Stuttgarter Pflegeheim arbeitet und ein kleines Geheimnis hat. Dummerweise findet Elisabeth Elli Kaiser dieses Geheimnis heraus und zwingt Karla, einen Roadtrip mt ihr zu starten. 

Dann werden wir in Frau Kaisers Vergangenheit genommen. Was nur wenige über sie wissen: Elisabeth Kaiser war Olympionikin und denkt auch so viele Jahre nach ihrer Teilnahme bei Olympia an die Zeit in Australien zurück. Es gibt eine Entscheidung, die sie in dieser Zeit getroffen hat, die sie bis heute nicht verdaut hat. Welche das ist, das müsst ihr wohl selbst herausfinden. 

Das Interessante ist, dass beide Handlungsstränge im Grunde sehr ähnliche Themen behandeln und diese nur aus einer anderen Perspektive erlebt werden. Während Karla sich in der Gegenwart fragt, wo ihr Platz im Leben ist, muss sich auch Elli Kaiser mit der Frage auseinandersetzen, wie ihre Zukunft aussehen soll. 
Und natürlich kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen den beiden Frauen: Frau Kaiser möchte Karla vor wichtigen Fehlern bewahren. Doch diese lässt sich von einer Seniorin schon gar nichts sagen. 

Adriana Popescu wäre nicht Adriana Popescu wenn sie neben den Konflikten nicht auch ein Element in die Geschichte einbaut, das die Wogen glättet und für den ein oder anderen unterhaltsamen Moment sorgt. Das Element ist in diesem Fall ein Nebencharakter, der Karla oft zum Fluchen und mich sehr häufig zum schmunzeln brachte. 

Was thematisch auch sehr präsent ist, sind die Generationen, die hier aufeinandertreffen. Elli hat den Großteil ihres Lebens hinter sich und steuert auf die Zielgerade zu. Karla hingegen stehen an sich noch alle Türen offen. Doch fühlt es sich für sie wirklich so an? 

Spannend finde ich an Adriana Popescus Schreibstil diesmal vor allem, dass sie es geschafft hat, eine Geschichte lebendig zu erzählen, obwohl sich die Charaktere die meiste Zeit in einem Auto befinden. Somit zeigt sie, dass es für einen guten Roman nicht immer die großen Schauplätze braucht, sondern dass das Wesentliche in den Dialogen zwischen den Charakteren herausgearbeitet werden kann.
Dennoch hatte ich beim Lesen immer im Hinterkopf, dass die Geschichte ursprünglich als Film umgesetzt werden sollte. Es gab immer wieder Momente, die ich mir bildhaft vorstellen konnte und von denen ich mir gewünscht habe, dass wir sie eines Tages auch wirklich auf der Leinwand, oder den Fernsehbildschirmen zu sehen bekommen.  

Gesamteindruck 
Goldene Zeiten im Gepäck ist eine Geschichte, die von zwei Generationen erzählt. Wir erfahren, wie eine einzige Entscheidung ein ganzes Leben verändern kann und erleben, was alles erreicht werden kann, wenn man seinen Platz im Leben und bei den richtigen Menschen gefunden hat. 

Freitag, 7. Februar 2020

Ge(h)plaudert: Mein Hörmonat Januar 2020

Hallo Buchlinge,

mein Podcast ist zurück. In der heutigen Folge erzähle ich euch von den Hörbüchern, die ich im Januar beendet habe. Wie ihr bereits wisst, war mein Januar sehr Reihenlastig.
Ich wünsche euch jedenfalls gute Unterhaltung und hoffe, ihr habt Zeit und Lust reinzuhören.

Direkt bei YouTube hören.



Erwähnte Hörbücher 
Kinder der Freiheit von Ken Follett 
*Die wilden Hühner von Cornelia Funke (Ich habe nur Band 1 als Rezensionsexemplar bekommen und mir die anderen Bände selbst gekauft).
*Die Wälder von Melanie Raabe 

Inhaltsverzeichnis 
00:00 Min: Ansage und Veränderungen 
02:17 Min: Kinder der Freiheit 
09:24 Min: Die Wilden Hühner 
10:22 Min: Die Wilden Hühner Hörprobe 
12:51 Min: Meinung zum Hörbuch 
16:21 Min: Die Wälder 
17:17 Min: Die Wälder Hörprobe 
22:18 Min: Meinung zum Hörbuch 
25:52 Min: Outro und Fragen an euch
Und Du? 
Kennst Du einen der vorgestellten Titel? 
Helfen Dir die sonst erwähnten Eckdaten ein Hörbuch wiederzufinden? Oder findest Du diese überflüssig? 
Über welches Thema soll ich in der nächsten Podcast Folge sprechen? 

Mittwoch, 5. Februar 2020

Auf der Suche nach einer Lektorin und Updates aus dem Januar



Schreibmaschine.
Ein eingespanntes Blatt auf
dem "Ge(h)schrieben" steht.
Bild von A. Mack
Hallo Buchlinge, 

heute am ersten Mittwoch des Monats wird es Zeit für ein neues Update zu meinen beiden Romanprojekten. Diesmal bleibt es aber nicht nur bei einem Update. Ich möchte euch außerdem von meiner Suche nach einer Lektorin berichten und euch erzählen, nach welchen Kriterien ich eine erste Auswahl getroffen habe und welche Aspekte für mich bei der Entscheidungsfindung wichtig waren. 

Wie immer gilt: Meine Hinweise sind nicht in Stein gemeißelt. Es kann sein, dass ihr völlig andere Erfahrungen gemacht habt und das ist auch völlig in Ordnung. 
Dann fangen wir doch am besten gleich mal mit meinem Update an: 

Ge(h)schrieben im Januar
In meinen Monatsrückblcken erzähle ich euch ja immer, wie viel Zeit ich mit dem Hörbuch hören verbracht habe. Eigentlich wollte ich in diesem Jahr auch wieder meine Schreibzeit aufschreiben. Allerdings habe ich immer vergessen, die Zeit zu stoppen. Gerade in den ersten 2 1/2 Wochen habe ich kaum geschrieben und wenn überhaupt Zeit mit der Recherche verbracht. 

In der zweiten Januarhälfte saß ich ca. 30 Minuten bis eine Stunde am Tag am Weihnachtsbuch. Geschrieben habe ich allerdings nur 2613 Wörter, was zum einen damit zusammenhängt, dass ich in den ersten 2 1/2 Wochen praktisch gar nicht geschrieben habe und ich den Teil, den ich für das Weihnachtsbuch bsiher geschrieben habe, momentan überarbeite. Gerade in den ersten Kapiteln musste ich nicht viel neu schreiben. 

Die Ziele, die ich mir in Bezug auf das Weihnachtsbuch gesteckt habe, habe ich Ende Januar bzw. Anfang Februar erreicht: Die Recherche ist abgeschlossen, ein Expose ist geschrieben und ich kenne jetzt die Meilensteine der Geschichte und fühle mich jetzt auch sicherer, was das Arbeiten am Projekt betrifft. Es muss noch viel geändert werden, aber ich weiß, wie die Geschichte enden wird. 
Was das Jugendbuch betrifft, muss ich kleinlaut gestehen, dass ich mir überhaupt keine Gedanken zum Fragebogen gemacht habe. ich habe zwar einen Blick in meine Fachliteratur zum Thema Forschung gefunden, allerdings standen hier nur wenig Infos zum Thema Interviewfragebogen. 

Mein Hauptziel bezogen auf  das Weihnachtsbuch besteht darin, bis zum nächsten Update-Post die Bearbeitung der ersten zwölf Kapitel abgeschlossen zu haben. Das wäre dann die Hälfte meines Projektes. Heute habe ich die Überarbeitung des vierten Kapitels beendet. In den nächsten Kapiteln müssen aber viele Szenen neu geschrieben werden. Dennoch glaube ich, dass ich dieses Ziel erreichen könnte. 
Für das Jugendbuch setze ich mir immer noch dasselbe Ziel: Die Fragebögen zu erstellen, die ich für meine Recherche benötige. Sonst kann ich nämlich auch nicht anfangen, das Projekt zu schreiben. Allerdings befürchte ich, dass das Jugendbuch warten muss, bis der Adventskalender im Lektorat ist. Ich hoffe ja, dass es nicht so ist. 

Was muss ich vor der Suche nach einer / einem Lektor*in wissen? 
Kommen wir nun zum Thema Lektorat. Hier setze ich voraus, dass euch der Unterschied zwischen einem Lektorat (inhaltlicher Arbeit am Text) und einem Korrektorat (reine Satz-Fehlersuche) bekannt ist. Falls nicht empfehle ich euch diesen Artikel

Lektor*in ist ein freier Beruf 
Der Beruf des Lektors bzw. der Lektorin ist rechtlich nicht geregelt Soweit ich das verstehe, bedeutet das also, dass sich jede*r Lektor*in nennen kann. Allerdings gibt es auch im Lektorat bestimmte Qualitätsstandards, deren Inhalte durch die Teilnahme an bestimmten Weiterbildungen der Akademie der Deutschen Medien (ADM) erworben werden können. Die ADM bietet beispielsweise eine Weiterbildung zum bzw. zur Lektor*in an und sichert somit die Qualitätsstandards für diese Berufsgruppe.
Die Lektor*innen, die eine Weiterbildung bei der ADM besucht haben, tragen daher auch den Titel Lektor*in (ADM). (Quellen: Verband freier Lektor*innen, ADM). 

Zeitplanung und Preise 
Die wichtigste Sache zuerst: Lektor*innen arbeiten häufig freiberuflich, also auf selbstständiger Basis. Sie haben also ein Interesse daran einen gut gefüllten Kalender zu haben und sind meist über Monate im voraus ausgebucht. Wenn ihr euren Roman also in einem bestimmten Zeitraum veröffentlichen wollt, ist es gut, sich frühzeitig um eine*n Lektor*in zu kümmern. 
Wichtig ist auch, dass ein Lektorat Geld kostet. Hier gibt es keine einheitlichen Preise, da diese zum einen häufig vom Inhalt und dem damit verbundene Arbeitsaufwand, und zum anderen dem Umfang des Textes abhängen. Die Kosten variieren zwischen 4 Euro und 5 Euro pro Normseite (also 30 Zeilen pro Seite, a 60 Anschläge pro Zeile, Schriftart Courier New). Je nach Lektor*in kann es auch vorkommen, dass diese eigene Formatierungsangaben fordern. 

Wo und wie finde ich eine*n Lektor*in? 
Welche Auswahlkriterien gibt es? 
Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wo und wie ihr eine*n Lektor*in finden könnt. Schließlich könnt ihr nicht mal eben bei eurem Lieblingsverlag anrufen und um die Kontaktdaten der dort arbeitenden Lektor*innen bitten. Hier hilft der Verband freier Lektor*innen (VfLL) ebenfalls weiter und hat ein Verzeichnis freier Lektor*innen oder Korrektor*innen erstellt, in dem alle Mitglieder*innen des Verbandes aufgelistet werden. Es gibt hier verschiedene Suchkriterien, die angewendet werden können und jede*r Lektor*in hat einen eigenen Steckbrief auf der Website. 

Von einfachem Googeln rate ich hier tatsächlich ab. Natürlich kann ein Verband nicht garantieren, wie professionell seine Mitglieder*innen arbeiten. Dennoch scheint mir ein Verzeichnis, das von einem renommierten Berufsverband eingerichtet wurde, professioneller, als die ein oder andere Website, die mir von einer Suchmaschine ausgespuckt wird. 

Auswahlkriterien 
Doch nach welchen Kriterien kann man eine Auswahl zusammenstellen? Ich liste euch hier mal die Kriterien auf, die für mich eine wichtige Rolle gespielt haben. Was ich an dieser Stelle voraussetze ist, dass ihr euch nur die Lektor*innen anschaut, die auch das Genre lektorieren, in das sich euer Manuskript einordnen lässt.

  • Arbeitsweise: Gibt es entweder im Steckbrief des VfLL oder auf der dort verlinkten Website Informationen über die Arbeitsweise der Lektor*innen? Wie präzise wird die Arbeitsweise dargestellt? Könnte ich mir die Arbeitsweise aufgrund der Beschreibung vorstellen? 
  • Eigene Vorstellungen über die Zusammenarbeit: Daraus resultiert, dass ihr euch vorab überlegen müsst, was ihr euch von einer Zusammenarbeit erhofft. Wollt ihr beispielsweise nur ein Lektorat bezüglich eures Schreibstils? Oder sollen im Lektorat auch die Figurenentwicklung oder der Spannungsbogen eures Textes geprüft werden? 
  • Referenzen: Unter den Referenzen werden die Titel aufgelistet, an denen die Lektor*innen mitgewirkt haben. Es mag sein, dass ich hier eine Milchmädchenrechnung angewendet habe, aber ich vermute: Je aktueller die Referenzen, desto eher wird der / die Lektor*in gebucht. Je mehr Titel aufgelistet werden, desto größer ist die Berufserfahrung der Lektor*innen. 
  • Preise: Gibt es auf der Website zumindest Richtpreise an denen man sich orientieren kann? 
Nach diesen Kriterien habe ich mir eine Liste mit neun Leuten zusammengestellt Die Lektorinnen habe ich dann nochmals anhand der obigen Kriterien miteinander verglichen und erstmal Lektorinnen kontaktiert. 

Die erste Kontaktaufnahme: Was ist wichtig? 
Damit ein*e Lektor*in den Arbeitsaufwand einschätzen kann, sind ein paar Informationen über euch und euer Projekt wichtig. In meinem Anschreiben habe ich folgende Informationen erwähnt. Vorsicht: Die Auflistung hat nicht die Reihenfolge, wie in meinem Anschreiben.

  • Art der Veröffentlichung: Handelt es sich um eine Einsendung an eine Literaturagentur oder einen Verlag? Handelt es sich um einen Titel, der im Selfpublishing veröffentlicht werden soll? 
  • Zeitraum der Veröffentlichung: Wann soll der Text fertig sein? 
  • Stadium des Textes: Gibt es ein vollständiges Manuskript? Oder muss der Text noch beendet werden? Wurde der Text bereits überarbeitet? 
  • (Geplanter) Textumfang: Wenn euer Manuskript bereits beendet ist, könnt ihr eine Angabe zur Gesamtseitenanzahl machen. Wenn euer Text noch nicht fertig ist, solltet ihr unbedingt einschätzen können, wie lang das Projekt werden soll. 
  • Schreiberfahrung: Ich habe erwähnt, dass ich zwar schon länger schreibe, aber bisher keine Erfahrung mit einem professionellen Lektorat gemacht habe. 
  • Infos zum Text: Hier habe ich mich im Anschreiben kurz gehalten und das Genre meines Textes erwähnt und die Idee beschrieben. In meinem Fall: Ein Manuskript in vierundzwanzig Kapiteln, das sich als Adventskalender nutzen lässt. 

Außerdem habe ich folgende Unterlagen als Anhang mitgeschickt: 
  • Handlung eures Textes / Expose: So können Lektor*innen am besten einschätzen, welcher Arbeitsaufwand auf sie zukommt. In meinem Expose habe ich die Zielgruppe, den Seitenumfang, das Genre, die wichtigen Meilensteine der Geschichte, sowie wichtige Infos zu den Hauptcharakteren (ein bis zwei Sätze) aufgeführt. 
  • Leseprobe: In der Regel werden 2-3 Normseiten lektoriert. Hierzu gibt es aber immer Angaben auf der jeweiligen Website. 

Wichtig: Besteht immer auf ein kostenloses Probelektorat. So könnt ihr herausfinden, wie die Lektor*innen arbeiten und ob euch die Anmerkungen weiterhelfen.

Auswahl der Lektor*in 
In meinem Fall habe ich innerhalb von ein paar Tagen Rückmeldungen von den angeschriebenen Lektorinnen bekommen. Alle haben meinen Text Probe lektoriert und mich auch über ihre Arbeitsweise, sowie das Honorar informiert. Die Preisspanne lag bei mir zwischen 4 Euro und 5,80 Euro.

Ich habe die Anmerkungen der Leseproben miteinander verglichen und geschaut, welche Anmerkungen mir am meisten weiterhelfen. Hier habe ich darauf geachtet, wann Inhaltliches in Frage gestellt wurde. Damit meine ich wann es Fragen bezogen auf den Inhalt gab, die dazu dienten, den Leser*innen mehr Informationen zu geben.

Letztendlich fiel meine Wahl auf eine Lektor*in, die viel Erfahrung in Zusammenarbeit mit bekannten Verlagen hat.
Wenn Interesse besteht, kann ich nochmal einen Beitrag zum Thema Arbeit an einem lektorierten Text schreiben. Allerdings wird das dann bis zum Frühjahr dauern.

An dieser Stelle hoffe ich, dass ich erstmal die wichtigsten Fragen beantworten konnte.

Und Du? 
Bist Du auch auf der Suche nach einer / einem Lektor*in?
Hast Du bereits Erfahrung mit einem Lektorat gehabt?

Wenn Du magst, erzähle uns doch gerne in den Kommentaren von Deinen Erfahrungen. 

Montag, 3. Februar 2020

Die Wälder

Bild von der Hörverlag
Steckbrief
Name: Die Wälder (auch als Buch erhältich)
Autor: Melanie Raabe
Verlag: der Hörverlag
Geeignet für: Fans von Melanie Raabe, Menschen, die Thriller mögen, oder das Genre neu für sich entdeckt haben 
Gelesen oder gehört: gehört als gekürztes Hörbuch
Sprecher: Anna Schudt, Melanie Raabe
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext

"Die Wälder, das bedeutet: kein Zurück mehr. Keine anderen Menschen mehr. Kein verlässlicher Handyempfang mehr. Die Wälder, das bedeutet: Ab jetzt bist du auf dich gestellt.

Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte ..."

Meine Meinung 
Nachdem Melanie Raabe mit Der Abgrund erstmals einen Fiction-Podcast für den Hörverlag schrieb, war meine Vorfreude auf einen neuen Thriller der Autorin noch größer. Ohne mich vorab zu informieren, worum es in Die Wälder geht, bestellte ich mir das Hörbuch. Ich wollte mich von der Geschichte überraschen lassen. 

Kommen wir zuerst zum Inhalt: Nina erfährt zu Beginn von Die Wälder, dass ihr bester Freund Tim überraschend verstorben ist. Er hat ihr einen letzten Auftrag hinterlassen: Nina soll Gloria wiederfinden, Tims Schwester die seit Jahen spurlos verschwunden ist. Damals gab es einen Verdächtigen, der aber nie überführt werden konnte. Doch so wie es aussieht, muss Nina diesen Fall nicht alleine lösen. Können Nina und ihre Mitstreiter die nötigen Beweise finden? 

Der Inhalt von Die Wälder klingt an sich ziemlich spannend. Allerdings gab es für mich recht schnell ein kleineres Problem: Wir bekommen mit, welchen Hass Nina und ihre Mitstreiter auf den Verdächtigen haben. Dieser Hass ist auch vollkommen nachvollziehbar und glaubhaft dargestellt. Allerdings wurde durch den Hass auch mein Thriller-Misstrauen geweckt. Aufgabe der Thriller Autor*innen ist es nicht nur, eine spannende Geschichte zu erzählen, sondern auch mit der Wahrnehmung der Leser*innen zu spielen. Ich lauschte also misstrauisch der Geschichte und dachte mir: Ich verstehe, warum ihr den Verdächtigen nicht mögt, aber wollen wir ertmal schauen, ob er wirklich ein Verbrechen begangen hat

Einerseits freute ich mich, dass mich Melanie Raabe nicht in die Irre geführt hat. Normalerweise stehe ich bei Thrillern häufig auf dem Schlauch und bin am Ende der Geschichte völlig fasziniert davon, wie die Handlung entwirrt wird. Diesmal bin ich nicht auf die Täuschungen hereingefallen. 
Andererseits fand ich es auch etwas schade, dass ich recht früh einen richtigen Riecher hatte, weil für mich ein bisschen Spannung verloren ging. Dennoch glaube ich, dass Hörer*innen, die das Thriller Genre gerade erst für sich entdeckt haben, nicht so schnell auf die Lösung kommen. 

Was ich sehr faszinierend fand war, wie die Autorin die Handlungsstränge miteinander verbunden hat. Wir lernen Nina und ihre Mitstreiter kennen, die von ihrer Vergangenheit eingeholt werden. Dann erleben wir auch eine Gruppe Kinder, die damals mitbekam, wie Gloria verschwand und sich natürlich fragt, was mit dem Mädchen passiert ist. 
Wir haben also zwei Zeitstränge, die das Geheimnis um Glorias Verschwinden aufklären sollen. Gerade der Handlungsstrang, in dem es um die Gruppe Kinder geht, hat mir sehr gut gefallen. Das lag vor allem an dem Charakter aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird. Immer wieder haben sich die Handlungsstränge gut ergänzt, oder endeten so, dass ich natürlich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Denn Details der Handlung konnte ich natürlich nicht erahnen. 

Obwohl mich die Wendung in der Handlung nicht überraschen konnte, fand ich die Charaktere in Die Wälder umso faszinierender. Nina und ihre Mitstreiter sind nach so vielen Jahren immer noch auf Rache aus. Der Hass gegenüber bestimmten Personen ist deutlich spürbar und es stellt sich die Frage, was sie bereit sind zu tun, um sich an ihrem Verdächtigen zu rächen. 

Auf der anderen Seite haben wir die Gruppe von vier Kindern, die glauben, Zeug*innen eines Verbrechens geworden zu sein. Sie müssen sich fragen, wem sie sich anvertrauen können und ob man ihnen überhaupt glauben wird. Schließlich sind sie ja nur Kinder. Der Junge aus dessen Sicht dieser Zeitstrang erzählt wird, hat zudem keinen leichten Stand im Dorf. Er gehört zu den Außenseitern und muss sich vor Feinden in Acht nehmen. Was ihn aber auszeichnet sind seine Empathie und seine Fantasie. Können ihm diese beiden Eigenschaften womöglich zum Verhängnis werden? 

Weiter geht es mit der Gestaltung des Hörbuches: Die Geschichte wurde leider als gekürzter Titel produziert. Ich war erst etwas misstrauisch, weil ich es mir unglaublich schwierig vorstelle, den Inhalt bei einem Thriller zu kürzen. Schließlich könnte jedes noch so kleine Detail wichtig sein. Dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass uns hier Handlung verloren ging. Allerdings hätte ich gerne noch mehr von der Geschichte gehört, weil ich die Atmosphäre von Die Wälder sehr stark fand. 
Melanie Raabe liest den Prolog von Die Wälder. Danach führt uns Anna Schudt durch die Geschichte. Sie fiel mir vor allem aufgrund ihrer Stimmfarbe auf, die in der Tendenz etwas älter klingt, als ich mir Protagonistin Nina vorgestellt habe. Dieses Detail hat mich zu Beginn etwas verwirrt. Anna Schudt brachte eine Härte in ihrer Interpretation mit, die es aber auch brauchte, um Ninas Hass zu transportieren und die Kälte mancher Charaktere herauszuarbeiten.
Wenn es Szenen gab, in denen emotional viel passierte, begeisterte mich Anna Schudt mit ihrer Interpretation, weil sie hier eine tolle Mischung aus passender Betonung und stimmiger Lesegeschwindigkeit einsetzt und somit die angespannte Atmosphäre aufgebaut und während der Szene gehalten werden kann.

Melanie Raabe überzeugte mich hier vor allem aufgrund ihres Schreibstils. Sie schafft es, eine düstere Atmosphäre aufzubauen und mich in ihren Bann zu ziehen. Durch ihre Art, die Geschichte zu erzählen, schaffte sie es, Spannung aufzubauen. Sie transportierte das Leid, das manche der Charaktere empfinden, glaubhaft und arbeitete die Motive der Charaktere gut hinaus. 
Durch ihre Dialoge und die Gedanken mancher Charaktere währenddessen, machte sie die Kluft deutlich, die zwischen einzelnen Charakteren herrschte. Melanie Raabes Schreibstil trug mich durch die Geschichte und ich hätte der Handlung mindestens noch zwei Stunden zuhören können. 

Gesamteindruck
Obwohl ich eine wesentliche Wendung in der Handlung früh erfasst habe, ist Die Wälder eine von meinen Lieblingsromanen der Autorin. Hier überzeugt sie mich vor allem mit tiefgründigen Charakteren und einer düsteren Atmosphäre, die es für einen guten Thriller braucht. 
Den Thriller kann ich vor allem denjenigen unter euch empfehlen, die das Genre neu für sich entdeckt haben. 

--------------------------------------------------

Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Samstag, 1. Februar 2020

Zurückge(h)blickt Januar 2020

Kahle Zweige eines Baumes
Foto: A. Mack 
Buchlinge, seit ungefähr einem Jahr ist mein neues Design online. Und seither gibt es Bilder für die Monatsrückblicke. Das ist mir gestern mal wieder bewusst geworden. Genauso wie die Tatsache, dass die Zeit so schnell vergeht und das mir ca. vor einem Jahr noch viel Formatierungsarbeit bevor stand. Inzwischen habe ich mich aber an das neue Design gewöhnt. 
Jedenfalls wird es Zeit auf den ersten Monat des neuen Jahrzehnts zurückzublicken. Im Januar habe ich ungewöhnlich viele Hörbücher beendet und auch wieder schöne Situationen erlebt, von denen ich euch nun erzählen werde. 

Beendet - Die Statistik 
Gelesene / gehörte Zeit: 2 Tage 13 h 19 min
Beendete Hörbücher: 7 Hörbücher 
Gelesene Seiten: 6 Seiten 
Neuzugänge (von Dezember und Januar):
Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo
Die Stille meiner Worte von Ava Reed
*Die Wälder von Melanie Raabe
Lehrbuch des Kreativen Schreibens von Lutz von Werder (eBook)
Sand von Wolfgang Herrndorf
Statt etwas oder der letzte Rank von Martin Walser
Vier Seiten für ein Halleluja von Hans-Peter Roentgen (eBook)

Buchlinge, es ist schon fast etwas peinlich, dass ich im Januar so wenig Seiten gelesen habe. Aber ich habe fast damit gerechnet. Das kommt nun davon, dass ich mir vorgenommen habe, keine Printbücher mehr zu kaufen. Dafür läuft es mit dem Kurzschrift lesen überraschend gut und ich habe die Hoffnung, die neu angeschafften eBooks auch wirklich lesen zu können. 

Beendet - Die Geschichten
Buchlinge, ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich wirklich sieben Hörbücher beendet habe. Zu Beginn des Monats hatte ich schon Bedenken, dass ich euch wahrscheinlich nur von Kinder der Freiheit erzählen kann. Der Januar war übrigens mein Monat der beendeten Hörbuchreihen. Aber beginnen wir von vorne. 

Bild von der Hörverlag

*Die Wälder von Melanie Raabe 
Ninas bester Freund Tim stirbt überraschend und hinterlässt ihr einen letzten Auftrag: Sie soll seine seit Jahren spurlos verschwundene Schwester Gloria wiederfinden. Es gibt auch einen Verdächtigen. Allerdings konnte ihm nie etwas nachgewiesen werden. 
Meine Vorfreude auf den neuen Thriller von Melanie Raabe war groß. Was die Handlung betrifft, habe ich leider eine wichtige Wendung früh vorausgeahnt. Allerdings lag das nicht an der Darstellung, sondern vermutlich eher daran, dass ich bereits viele Thriller gehört habe. Dennoch erzählt die Autorin diese Geschichte unglaublich spannend, emotional und lebendig. Ich habe Die Wälder sehr gerne gehört und kann das Hörbuch vor allem Neulingen im Genre Thriller empfehlen. Gelesen wird das Hörbuch von Anna Schudt. Ich musste mich zuerst an ihre Stimmfarbe gewöhnen. Aber nach und nach flossen Interpretation und Inhalt zusammen und ich konnte das Hörbuch kaum noch von den Ohren nehmen. 


Kinder der Freiheit von Ken Follett 
Hierbei handelt es sich um den dritten Band von Ken Folletts Jahrhundert Saga. Wir lernen die dritte Generation von vier Familien kennen, die in Amerika, Deutschland, Russland und England leben. Wir erleben welche Auswirkungen der Kalte Krieg, die Proteste der schwarzen Bevölkerung in den 60er Jahren in den USA und die Entwicklungen in der Sowjetunion auf unsere Charaktere haben. 
Diesen Band habe ich in ca. 40 Stunden ungekürzt gehört. Es ist besonders wichtig, die Geschichte ungekürzt zu hören, damit die Tiefe der Charaktere und die politischen Ereignisse ausführlich dargestellt werden können. Gelesen wurde das Hörbuch von Philipp Schepmann, der eine angenehme Stimmfarbe hat. Seine Interpretation ist vergleichsweise schlicht. Er gleicht das aber durch seine Lesegeschwindigkeit und seine Betonung einzelner Szenen, insbesondere der Reden von Martin Luther King und John F. Kennedy gut wieder aus. 

Bild von Jumbo - Neue Medien

*Die wilden Hühner von Cornelia Funke 
Hierbei handelt es sich um die fünf Freundinnen Charlotte "Sprotte", Frieda, Wilma, Trude und Melanie, die Mitglieder der Bande Die Wilden Hühner sind. Sie erleben gemeinsam Abenteuer, wehren sich gegen die Streiche der Jungs-Bande, auch Pygmäen genannt und genießen das Leben. Die Reihe hat offiziell fünf Bände. An sich können diese unabhängig voneinander gehört werden. Im ersten Band Die Wilden Hühner lernen wir sowohl die Mädchen, als auch die Mitglieder der Pygmäen kennen. Im zweiten Teil Die Wilden Hühner auf Klassenfahrt begeben sich Hühner und Pygmäen auf die Suche nach einem Geist, der im Landschulheim spuken soll. Im dritten Band Fuchsalarm will Sprottes Oma all ihre Hühner schlachten. Das kann die Mädchenbande unmöglich zulassen. Im vierten Band ... und das Glück der Erde muss Sprotte ihre Ferien auf einem Reiterhof verbringen. Dabei hat sie überhaupt nichts für Pferde übrig. Gut, dass ihre Freundinnen kurzerhand mitkommen. Im fünften und letzten Band ... und die Liebe sind einige Mädchen verliebt, haben erste Beziehungen oder den ersten Herzschmerz. 
Alle Hörbücher sind ungekürzt erschienen und haben eine Laufzeit von 2 h 30 Minuten, oder 3 h 30 Minuten. Die Hörbücher werden von Cornelia Funke gelesen. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es immer wieder Melodien, welche für eine Abwechslung für Zwischendurch sorgen. 
Mir haben die Hörbücher sehr gut gefallen. Jeder Band hat eine in sich geschlossene Geschichte, die Charaktere sind toll herausgearbeitet und gerade die Tatsache, dass die Handlung nah am Alltag, aber dennoch etwas Ungewöhnliches bereit hält, macht diese Reihe so sympathisch. (Aber vielleicht schwingt bei mir auch das Ich-bin-mit-der-Reihe-aufgewachsen-Gen mit). 

Gefreut
Das Jahr begann für mich wirklich gut. 

Ich habe mein Studium beendet 
Anfang Januar hatte ich meine mündliche Abschlussprüfung und darf mich jetzt offiziell Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin nennen. Positiv überrascht hat mich mein Notendurchschnitt des Bachelorarbeitsmodul das sich aus den Noten der der schriftlichen Arbeit und der mündlichen Prüfung zusammensetzt. Ich habe das Modul mit einer Note von 1,8 abgeschlossen und hätte absolut nicht damit gerechnet, mein Studium so gut abzuschließen. 
Die ersten Tage nach der Prüfung fühlten sich noch nicht wirklich real an. Ich habe fünf Jahre mit meinem Studium verbracht und habe erstmal drei Wochen gebraucht, um langsam zu realisieren, dass ich mich aktuell nicht in den Semesterferien befinde. 

Hinterzarten liest - Die erste Buchmesse im Hochschwarzwald
Buchlinge, ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie groß meine Freude über die erste Buchmesse im Hochschwarzwald war. In diesem Jahr kann ich leider nicht nach Leipzig fahren und habe mich schon mit dem Gedanken angefreundet, eben nur eine Buchmesse in diesem Jahr besuchen zu können. Und jetzt gibt es sogar eine Buchmesse, die fast bei mir um die Ecke liegt und zu der ich sogar pendeln kann. Die Buchmesse in Hinterzarten findet vom 7. bis 10. Mai statt. Mit viel Glück bin ich an allen Tagen vor Ort. Bis Ende Januar konnten sich Aussteller*innen und Veranstalter*innen bewerben. 
Unter diesem Link gibt es in Kürze vermutlich mehr Infos zur Buchmesse und zu geplanten Veranstaltungen. 

Hinter den Kulissen 
Buchlinge, ihr habt es wahrscheinlich gemerkt: Im Januar war es hier auf dem Blog zwar etwas ruhiger, aber ich habe eines meiner Ziele für das kommende Jahr geschafft und jede Woche mindestens einen Beitrag veröffentlicht.
Zu Beginn des Januars war ich schon etwas zerknirscht, weil ich an meinem Drei-Beiträge-pro-Woche-Plan einfach nicht festhalten konnte. Aber nach und nach machte sich auch Erleichterung breit, weil ich ja nicht nicht weg bin und gerade auf meiner Facebook Seite oder bei Twitter regelmäßig Posts von mir online gehen.
Immer wieder bekomme ich unerwartet positive Rückmeldungen was einzelne Beiträge betrifft. Und das gibt mir das Gefühl, dass einige von euch gerne vorbeischauen. Egal, ob es jetzt einen Beitrag oder drei Beiträge innerhalb einer Woche gibt.

Im Januar erreichte mich übrigens eine ziemlich tolle Anfrage: Ich darf Teil einer Blogtour sein, die Ende Februar startet. Mein Beitrag geht lustigerweise auch an meinem Geburtstag online. Ich bin schon sehr gespannt, wie euch unsere Aktion gefällt. Außerdem gibt es mit viel Glück an jedem Tag ein Hörbuch zu gewinnen. Aber keine Sorge: Ich stelle euch die Aktion natürlich in einem separaten Beitrag vor.

Was gab's zu erzählen? 
Diesmal wage ich eine Art Experiment und schreibe zu manchen Artikeln ein paar Sätze, damit ihr wisst, was euch in den jeweiligen Blogposts erwartet. Ihr könnt mir gerne in den Kommentaren (oder auch per Mail an: EmmaZecka(at)gmx.de) schreiben, ob oder wie euch die Idee gefällt. 

Hier erzähle ich euch nicht nur von meinen Zielen für das kommende Jahr, sondern gebe auch ein paar Änderungen bezüglich der Uploadtage bekannt. 

[Buchclub] Thema unserer ersten Leserunde 
Das Thema unserer ersten Leserunde für dieses Jahr lautet: Autor*innen, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben. In diesem Beitrag erfahrt ihr, welche Titel zur Auswahl standen. (Die Vorschläge sind über Facebook eingegangen). Besonders gefreut hat es mich, dass es sich bei einem unserer Buchclub Lektüren um To keep you safe den Debütroman von Judit Müller handelt. Hier erfahrt ihr welche Titel wir außerdem lesen werden. 

In diesem Format erzähle ich euch von den zwei Romanprojekten, die ich aktuell verfolge. Ende des Jahres möchte ich gerne mein erstes Buch veröffentlichen. Und wie sollte es anders sein? Es soll natürlich ein Adventskalender werden. Kommenden Mittwoch berichte ich euch übrigens von meiner Suche nach Lektor*innen. 

Freiburger Bücherstammtisch: Jahresrückblick und Ausblick auf 2020 
In diesem Artikel erzähle ich euch von unseren Highlights und Flops aus dem vergangenen Jahr. Außerdem gibt es eine wichtige Änderung. Ab sofort treffen wir uns nämlich nicht wie gewohnt um kurz nach 17 Uhr, sondern um kurz vor 18 Uhr. 

Veröffentlichte Rezensionen 
Sturz der Titanen (Band 1 der Jahrhundert-Saga)

Und Du? 
Was hast Du im Januar erlebt? 
Welche Geschichten hast Du beendet? 
Kannst Du sie empfehlen? 

Schreibt mir eure Antworten doch gerne in die Kommentare oder schickt mir eine Mail an EmmaZecka(at)gmx.de.

--------------------------------------------------

Die mit * gekennzeichneten Hörbücher wurden mir als Rezensionsexemplar von den jeweiligen Verlagen kostenlos zur Verfügung gestellt.