Montag, 16. Dezember 2019

[Buchclub] #TeamBritt: Britt-Marie war hier

Diese Rezension ist gleichzeitig auch der Diskussionsbeitrag zu unserer [Buchclub]-Lektüre. Ich freue mich also, wenn ihr Zeit und Lust habt, euch mit mir in den Kommentaren über den Titel auszutauschen. Falls ihr euch jetzt fragt, was es mit dem Buchclub auf sich hat, werft einen Blick in diesen Beitrag


Bild von Argon Verlag
Steckbrief
Name: Britt-Marie war hier (auch als Buch erhältlich) 
Autor: Fredrik Backman 
Verlag: Argon Verlag 
Geeignet für: Backman-Fans, oder Menschen, die Geschichten fürs Herz suchen 
Gelesen oder gehört: gehört als gekürztes Hörbuch 
Sprecher: Heikko Deutschmann 
Bewertung: 5 von 5 Punkten 


Klappentext 
(von Argon Verlag)

"Wo diese Frau aufräumt, bleibt kein Herz unberührt

Britt-Marie hat ihr Leben lang gewartet, dass ihr Leben endlich anfängt. Andere sagen, sie sei pedantisch, aber sie will doch nur, dass alles ordentlich und schön ist. Nach vierzig Jahren hat sie ihren Mann verlassen und sucht einen Job. Borg ist ein Ort, in den eine Straße hinein- und wieder hinausführt. Arbeit gibt es hier schon lange nicht mehr. Das Einzige, was allen geblieben ist, ist die Begeisterung für Fußball. Wofür Britt-Marie nun wirklich kein Verständnis hat … Ein Hörbuch übers Verlieren, Verlieben und Mitspielen, wenn das Leben ins Rollen kommt." 

Meine Meinung 
Dieses Hörbuch ist dank Ge(h)folge Mitglied Isona bei mir eingezogen. Ich bin sehr froh, dass sie mir das Hörbuch mitgebracht hat und das es auch gleichzeitig eines unserer Buchclub Lektüren geworden ist. Ich glaube, Fredrik Backman gehört dank diesem Titel zu einem meiner Lieblingsautoren.

Kommen wir zuerst zum Inhalt: Wir lernen Britt-Marie kennen. Sie ist eine ältere Dame, die einen neuen Job sucht. Doch in Zeiten der Finanzkrise ist das alles andere als einfach. Doch wie der Zufall so will, verschlägt es Britt-Marie in ein kleines, verschlafenes Dorf. Ein Dorf, dessen Bewohner*innen die Hoffnung auf ein besseres Leben bereits aufgegeben haben. Doch da haben sie ihre Rechnung ohne Britt-Marie gemacht.

Fredrik Backmans Romane kennzeichnen sich vor allem durch seine vielschichtigen Charaktere.
Britt-Marie machte auf mich den Eindruck, dass sie die letzten Jahre nicht viel von der Welt mitbekommen hat. Wenn man es böswillig interpretiert, könnte man dem Autor unterstellen, in Britt-Marie das typische Hausfrauen Klischee geschaffen zu haben. Uns wird aber schnell klar, dass Britt-Marie keinesfalls naiv ist. Sie wurde aus ihrer Routine geworfen und hat eine tiefe Sehnsucht in sich, die sie dazu veranlasst, den Schritt ins Ungewisse zu gehen und sich auf etwas Neues einzulassen.
Doch dann trifft sie auf die Bewohner*innen von Borg, einem kleinen Dorf in dem es scheinbar nur einen einzigen Laden gibt. Die Bewohner*innen leben vor sich hin und scheinen sich damit abgefunden zu haben, dass nach und nach Institutionen oder Fußballplätze geschlossen werden und es sowieso nicht genug Arbeit für alle gibt. Britt-Marie hingegen ist eine ordentliche Person, die es gerne aufgeräumt hat. Und da gibt es in Borg mehr als genug zu tun.
Britt-Marie trifft auf eine ehemalige Fußballspielerin, die weder mit dem Ballsport noch mit Borg irgendetwas zu tun haben möchte. Außerdem lernt sie schnell eine Gruppe Kinder kennen, die von einem rebellischen Mädchen angeführt wird, das verrückt nach Fußball ist.

Obwohl ich hier ein paar Parallelen zu Ein Mann namens Ove entdecken konnte, schwächte das dieses Hörbuch keinesfalls ab: In Ein Mann namens Ove erzählte Fredrik Backman ebenfalls von einem Rentner, der mit seinem Leben abgeschlossen hatte und nur noch auf den Tod zu warten schien. Er trifft auf eine Familie mit Migrationshintergrund, die sein Leben ändert. Auch Britt-Marie, die zuvor kaum soziale Kontakte hatte, findet in einer Frau mit Migrationshintergrund die erste Freundin in der Fremde.

Fußball scheint eines der zentralen Themen in Britt-Marie war hier zu sein. Das Tolle ist, obwohl ich nicht viel mit Fußball anfangen kann, hat es Fredrik Backman geschafft, nicht in eine Fußballfachsprache abzudriften, sondern die Symbolik des Ballsports herauszuarbeiten. Denn eines steht fest: Fußball verbindet und sorgt somit für Gemeinschaft.

Was die Gestaltung des Hörbuches betrifft, treffen wir hier auf einen alten Bekannten. Heikko Deutschmann ist die Stimme hinter den Titeln von Fredrik Backman. Obwohl er eine tiefe Stimme hat und wir hier eine Frau als Protagonistin haben, hat mir seine Interpretation des Hörbuches unglaublich gut gefallen. Er hat es geschafft, die Atmosphäre wunderbar zu transportieren. Fredrik Backman erzählt hier nämlich viel zwischen den Zeilen. Deswegen braucht es einen Sprecher, der diese Zwischentöne in Worte fasst, ohne zu viel zu erzählen. Genau das hat Heikko Deutschmann geschafft
Die Geschichte wird in fast acht Stunden erzählt und ist beim Argon Verlag als gekürztes Hörbuch erschienen. Ich hätte Britt-Marie war hier auch gerne in der ungekürzten Fassung gehört, weil ich sie als Protagonistin und die Bewohner*innen von Borg lieb gewonnen habe und gerne noch etwas mehr Zeit mit ihnen verbracht hätte. Dennoch hatte ich nicht den Eindruck, dass mir inhaltliche Informationen fehlen, um den Zusammenhang der Geschichte verstehen zu können.

Fredrik Backmans Schreibstil kennzeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er nicht viele Worte braucht, um eine Szene zu beschreiben. Er schreibt kurze Sätze und erzählt das Wesentliche zwischen den Zeilen. Hier und da schlägt er auch mal melancholische Töne an, aber ohne, dass sich ein Nebel aus Trauer über die Szenerie legt. Besonders gut gefallen mir seine Dialoge, weil wir hier mitbekommen, dass Charaktere mit unterschiedlichen Hintergründen aufeinandertreffen und sich irgendwie miteinander arrangieren müssen.

Gesamteindruck
Britt-Marie war hier hat es in nicht einmal einer Stunde geschafft, zu einem meiner Jahreshighlights zu werden. Ich hätte nicht gedacht, dass mich die Geschichte und ihre Protagonistin so begeistern kann. Ich hoffe sehr, dass wir im Buchclub über den Titel sprechen, da ich gefühlt so viele Insider in mir herumtrage, die ich noch nicht mit anderen Leser*innen teilen kann.
Für alle, die eine Geschichte fürs Herz suchen und mit einem schönen und keinem traurigen Gefühl zurückgelassen werden wollen, könnte sich Britt-Marie war hier womöglich zu einer Pflichtlektüre entwickeln.


Zum Film 
Der Film kommt bei weitem nicht an die Literaturvorlage heran. Er wirft die Handlungsstränge nicht nur durcheinander, sondern erzählt die Geschichte auch oberflächlich. Es gibt keine Möglichkeiten eine Beziehung zu den einzelnen Figuren aufzubauen. Schaut man nur den Film, könnte man den Eindruck bekommen, dass es hier nur um eine Frau geht, die nach vielen Jahren endlich hinaus ins Leben geht. DAbei steckt so viel mehr in dieser Geschichte.


Frau, die uns über 
ein Buch hinweg anschaut. 
Um sieh erum ein Kreis in dem 
Buchclub steht.  
steht. Foto: A. Mack 

Und Du? 
Wie hat Dir die Geschichte gefallen? 
Was denkst Du über Britt-Marie? 
Hast Du einen Lieblingscharakter? 

Spoilerfrage: 
Was denkst Du über ihre Entscheidung am Ende der Geschichte? 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.