Freitag, 6. Dezember 2019

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel



Bild von Jumbo Verlag
Steckbrief
Name: Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel (auch als Buch erhältlich)
Autor: Cornelia Funke
Verlag: Jumbo Verlag
Geeignet für: Kinder ab 6 Jahren; die ganze Familie; Fans von Cornelia Funke
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher: Karl Menrad
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext

"Niklas Julebukk ist der einzige echte Weihnachtsmann. Leider hat der Große Weihnachtsrat ihm Berufsverbot erteilt. Aber zusammen mit seinem Rentier Sternschnuppe, Engeln, pfiffigen Kobolden und den Kindern Ben und Charlotte erfüllt er trotzdem "echte" Kinderwünsche: er bringt Geschenke, die man für Geld nicht kaufen kann ..."


Meine Meinung 
Auf Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel bin ich durch ein Video von Lena vom YouTube Kanal expectobooktronum aufmerksam geworden. In diesem Video stellt sie ihre Lieblingbücher von Cornelia Funke vor. Als ich dann von dem Weihnachtstitel erfuhr, wusste ich, dass sich die Geschichte höchstwahrscheinlich perfekt für mein Weihnachtsspecial eignen würde. In dieser Podcast Folge hört ihr meine mündliche Rezension. 

Kommen wir zuerst zum Inhalt: Cornelia Funke erzählt hier eine Kindergeschichte. Der Weihnachtsmann hat Berufsverbot. Und zu allem Unglück stürzt er auch noch mit seinem Wohnmobil ab und landet vorübergehend in einer Wohnsiedlung. Natürlich möchte er den Kindern trotzdem ein schönes Weihnachtsfest bescheren. Seine Feinde sind ihm aber dicht auf den Fersen. 

Da es sich hier um eine Kindergeschichte handelt, sind die Handlung und auch die Konflikte sehr einfach, aber solide gehalten. Es geht vor allem darum, herauszuarbeiten, worauf es beim Weihnachtsfest wirklich ankommt: Konsum oder die gemeinsame Zeit? Außerdem zeigt Cornelia Funke, wie wichtig Freundschaft und Zusammenhalt sein können. 

Cornelia Funke erzählt die Geschichte anhand weniger Charaktere: Wir lernen den Weihnachtsmann kennen, der es in letzter Zeit aufgrund des Berufsverbots natürlich nicht einfach hat. Zum Glück stehen ihm seine treuen Mitarbeiter*innen - ein Engel und eine Gruppe lebendiger Kobolde - tatkräftig zur Seite. 
Außerdem lernen wir Ben und Charlotte kennen. Ben gehört zu den Außenseitern in seiner Schule. Als seine Eltern dann noch verkünden, Weihnachten nicht wie gewohnt, zu Hause verbringen zu wollen, sorgt das bei ihm nicht gerade für gute Laune. Charlotte ist erst noch neu in der Stadt und lebt sich nur langsam ein. Ob sich beide anfreunden? Das dürft ihr selbst herausfinden.
Hier greift Cornelia Funke zwei Konflikte auf, die Kinder und auch Erwachsene immer wieder beschäftigen: Einerseits wird thematisiert, wie es Außenseitern wie Ben geht und wie sie es schaffen, dennoch Teil einer Gruppe zu werden. Andererseits haben wir mit Charlotte eine Protagonistin, die sich in einer neuen Situation orientieren und Fuß fassen muss.

Was mich an dem Hörbuch vor allem überzeugte, war die Hörbuchgestaltung: Aufgrund des Schreibstils wird deutlich, dass es sich hier um eine Kindergeschichte handelt. Also musste auch die Produktion auf die Zielgruppe zugeschnitten sein. Der Roman ist in verschiedene Abschnitte unterteilt. Die Abschnitte dauern fünf bis zehn Minuten. Zwischen diesen Abschnitten gibt es immer wieder kurze, instrumentale Musikstücke, die sich teilweise wiederholen. Die Musikstücke haben dafür gesorgt, dass die Handlung etwas aufgelockert wurde und man sich nicht lange am Stück konzentrieren musste, um mit der Handlung mitzukommen. 
Karl Menrad hat eine recht helle Stimme und klingt somit verhältnismäßig jung, was bei der Zielgruppe vermutlich gut ankommen könnte. Er liest die Geschichte lebendig und verstellt die Stimmen, wenn es Dialoge mit verschiedenen Charakteren gibt. Seine Interpretation hat mir sehr gut gefallen. 

Cornelia Funkes Schreibstil kennzeichnete sich hier vor allem durch kurze Sätze, lustige Dialoge, viel Fantasie und damit verbundene sprachliche Bilder. Was mich vor allem überzeugte war ihre Fantasie: Sie greift auf bereits bestehende Figuren zurück, die häufig in Verbindung mit Weihnachten, oder dem Weihnachtsmann gesehen werden. Allerdings schafft sie es, nicht das zu wiederholen, was bereits andere Autor*innen vor ihr festgestellt haben. Sie gibt bekannten Figuren ein neues Gewand und arbeitet so andere Perspektiven der Figuren heraus. 

Gesamteindruck
Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel ist ein echter Weihnachtsklassiker. Ich fand es spannend zu erleben, wie Cornelia Funke das Thema Weihnachten in diesem Roman umsetzt. Die Zielgruppe dieser Geschichte ist, verglichen mit anderen Weihnachtstiteln wie beispielsweise den Geschichten von Matt Haig, hier sehr jung. 
Aufgrund der kurzen Kapitel könnte die Geschichte gut als Adventskalender oder Hörbuch zum Einschlafen in der Vorweihnachtszeit verschlungen werden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.