Freitag, 27. Dezember 2019

Heavenfield Hearts - Kopfüber ins Glück (Smoky Mountain Storys 1)

Bild von
lovelybooks

eine Rezension von Skyara

Typ: Reihe
Name: Heavenfield Hearts - Kopfüber ins Glück (Band 1) 
Autor: Clara Gabriel
Verlag: Selfpublishing / Amazon Media EU S.à r.l.
Geeignet für: Erwachsene ab 18 Jahren
Gelesen oder gehört: Gelesen (eBook)
Bewertung: 5 von 5 Punkten
Erscheinungsdatum Erstausgabe in Deutsch: 18.10.2019
ISBN: B07YVKYJRB

Montag, 23. Dezember 2019

Wintertraum und Mandelduft

Bild von Jumbo Verlag

Steckbrief
Name: Wintertraum und Mandelduft
Autor*innen: Diverse
Verlag: Jumbo Verlag / GoyaLit 
Geeignet für: Familien, die einen Adventskalender für die Weihnachtszeit suchen
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher*innen: Erika Skrotzki, Rolf Nagel, Jana Schulz, Marion Elskis, Rainer Strecker, Julia Nachtmann, Dieter Wien
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Sonntag, 22. Dezember 2019

Ge(h)plaudert: Hörbücher für die Weihnachtszeit #8 Ein Vergleich

Hallo Buchlinge, 

nun kommen wir also zum vorerst letzten Teil meiner weihnachtlichen Podcast Reihe. Zum Abschluss habe ich mir etwas Ungewöhnliches überlegt. Diesmal gliedere ich meine Podcast Folge etwas anders. Ich stelle euch heute nämlich zwei Adventskalender vor. 
Ich wünsche euch gute Unterhaltung. 

4. Advent: Die Sache mit den Schulden

Eine Schneeflocke.
Foto: A. Mack

Zurück in der Gegenwart: In Simons Zimmer 
»Und was genau ist jetzt so schlimm an der Sache?« Simon musterte mich stirnrunzelnd. 
»Na, sie haben wohl Familien bestohlen und mehrere Dörfer ausgeraubt. Und das alles, weil sie geglaubt haben, dass den Menschen das Geld nicht zusteht. Außerdem haben sie schon etwas Geld verteilt.« Fast wie in meinem Traum, dachte ich. Nur, dass wir hier kein echtes Geld, sondern Schokolade stehlen wollten, um sie den Armen zu geben. 
Das Notizbuch mit der Aufschrift »Advents Kalender«, bestand zu Beginn aus einer Art Tagebucheintrag, der sich über mehrere Seiten erstreckte. Ich hatte mich kaum von den Seiten lösen können und die Geschichte der drei Brüder zumindest bis zu dem Zeitpunkt verfolgen können, in dem sie sich in einem Verhörzimmer der örtlichen Polizei befunden hatten und die Frage im Raum stand, ob sie nun ins Gefängnis mussten. 

Samstag, 21. Dezember 2019

Vorweihnachtliche Lesewochen oder: #ArianasAdventslesen Teil 1



Bild von Ariana
Hallo Buchlinge, 

an diesem Wochenende geht Arianas weihnachtliche Aktion in die letzte Runde. Ziel der Aktion ist es, die Vorweihnachtszeit bewusst zu genießen und sich eine kleine Auszeit vom Weihnachtsstress zu nehmen.
Ich konnte leider nur an zwei Wochenenden mit einem Blogbeitrag dabei sein. Auch am diesem Adventswochenende möchte ich euch ein bisschen von meinen weihnachtlichen Aktivitäten erzählen. 


Freitag, 20. Dezember 2019

Morgen, Kinder wird's was geben

Bild von der Hörverlag

Steckbrief 
Name: Morgen, Kinder wird's was geben 
Autor*innen: Herman Bang, Ludwig Bechstein, Wilhelm Busch, Matthias Claudius, Paula Dehmel, Hoffmann von Fallersleben, Theodor Fontane, Brüder Grimm, Selma Lagerlöf, Hermann Löns, Joachim Ringelnatz, Rainer Maria Rilke, Ludwig Thoma
Verlag: der Hörverlag 
Geeignet für: Menschen, die gerne Adventskalender hören oder weihnachtliche Geschichten suchen 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*innen: Gerd Anthoff, Suzanne von Borsody, Juliane Köhler, Florian Lukas, Felix von Manteuffel, Eva Mattes, Ulrich Noethen, Katharina Thalbach
Bewertung: 4 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Blut ist dicker als Glühwein

Bild von Argon Verlag

Steckbrief 
Name: Blut ist dicker als Glühwein
Autor*in: Dietmar Bittrich (Hrsg.) 
Verlag: Argon Verlag 
Geeignet für: Menschen, die gerne (weihnachtliche) Kurzgeschichten lesen 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*innen: Gabriele Blum, Simon Jäger, Nana Spier, Heike Warmuth, Thomas Nikolai, David Nathan 
Bewertung: 4 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Montag, 16. Dezember 2019

Charlie und die Schokoladenfabrik

Bild von der Hörverlag

Steckbrief 
Name: Charlie und die Schokoladenfabrik
Autor*in: Roald Dahl 
Verlag: der Hörverlag 
Geeignet für: Menschen, die gerne Satiren mögen, Dahl-Fans, 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Ulrich Noethen 
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

[Buchclub] #TeamBritt: Britt-Marie war hier

Diese Rezension ist gleichzeitig auch der Diskussionsbeitrag zu unserer [Buchclub]-Lektüre. Ich freue mich also, wenn ihr Zeit und Lust habt, euch mit mir in den Kommentaren über den Titel auszutauschen. Falls ihr euch jetzt fragt, was es mit dem Buchclub auf sich hat, werft einen Blick in diesen Beitrag


Bild von Argon Verlag
Steckbrief
Name: Britt-Marie war hier 
Autor*in: Fredrik Backman 
Verlag: Argon Verlag 
Geeignet für: Backman-Fans, oder Menschen, die Geschichten fürs Herz suchen 
Gelesen oder gehört: gehört als gekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Heikko Deutschmann 
Bewertung: 5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Sonntag, 15. Dezember 2019

Ge(h)plaudert: Hörbücher für die Weihnachtszeit #7

Hallo Buchlinge, 

nun ist die vorletzte weihnachtliche Podcast Folge online gegangen. Obwohl ich diesmal gar nicht so viel zu erzählen habe, ist die Folge doch länger als gedacht. Diesmal habe ich einen Kurzgeschichtenband und ein Hörspiel im Gepäck. 
Ich wünsche gute Unterhaltung. 

3. Advent: Vor 65 Jahren (1954)

Eine Schneeflocke.
Foto: A. Mack

»Seid ihr so weit?« Karl Gustav Advent stand mit seinen beiden Brüdern vor der Haustür der großen Villa. 
Das Haus war verlassen. Die Brüder warteten immer, bis die Familien außer Haus waren. Schließlich wollten sie nur Geld, aber keine Gewalt anwenden müssen. 
Karl Gustav war mit seinen fünfzehn Jahren der Älteste und Kräftigste unter ihnen. Er wusste genau, was er wollte. 
»Und wenn wir erwischt werden?«, fragte einer seiner Begleiter leise. 
»Horst, wie oft sind wir schon eingebrochen?«, fragte Karl Gustav mit ruhiger Stimme. 
Horst blickte zu Boden und murmelte: »Das ist unser zehnter Einbruch diese Woche.« Es war bereits Mitte Dezember. Ihre Serie hatte Anfang des Monats begonnen. 
»Genau. Und wie oft haben sie uns schon erwischt?« Warum müssen sie immer  so ängstlich sein? Bisher läuft doch alles nach Plan, dachte Karl Gustav ungeduldig. Sie hatten mit ihrer Einbruchserie in den Nachbardörfern begonnen und arbeiteten sich langsam zu ihrem Wohnort vor. 

Samstag, 14. Dezember 2019

Vorweihnachtliche Lesewochen oder: #ArianasAdventslesen Teil 1

Bild von Ariana

Hallo Buchlinge, 

im Ankündigungspost zur diesjährigen Weihnachtsplanung auf dem Blog, habe ich euch bereits von Arianas Adventslesen erzählt. Hier geht es vor allem darum, sich eine bewusste Auszeit vom Weihnachtsstress zu nehmen und sich mit guten Geschichten und vielleicht auch passenden Unternehmungen auf das Weihnachtsfest einzustimmen. 
Bisher habe ich schon fleißig zur Aktion (#ArianasAdventslesen) getwittert. Das Schöne an solchen Mitmach Aktionen ist aber vor allem, das Stöbern auf neuen Kanälen. Und eine Stöberrunde beginnt man natürlich am besten im Aktionsbeitrag. Leider komme ich erst jetzt dazu, mit einem eigenen Blogbeitrag hier in die Aktion einzusteigen. 

Ge(h)plaudert: Hörmonat November 2019

Hallo Buchlinge, 

ich habe völlig vergessen, meinen Hörmonat für den November mit euch zu teilen. Dabei habe ich ziemlich interessante Geschichten beendet. Ich wünsche euch jedenfalls gute Unterhaltung und hoffe, ihr habt Zeit und Lust, die ganze Podcast Folge zu hören. 

Freitag, 13. Dezember 2019

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Bild von DAV

Steckbrief
Name: Das Mädchen, das Weihnachten rettete (Band 2)
Autor*in: Matt Haig
Verlag: der Audio Verlag
Geeignet für: Menschen, die Weihnachtsstimmung suchen und Kinder, die ein weihnachtliches Abenteuer brauchen
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher*in: Rufus Beck
Bewertung: 5 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Mittwoch, 11. Dezember 2019

Ein Junge namens Weihnacht

Bild von DAV
Steckbrief
Name:Ein Junge namens Weihnacht (Band 1)
Autor*in: Matt Haig
Verlag: der Audio Verlag
Geeignet für: ab 12 Jahren, oder für Menschen, die gerne fantastische Kinderbücher mögen
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher*in: Rufus Beck
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 
(von DAV)

"Als Joel Ende des 18. Jahrhunderts den königlichen Auftrag erhält, sich einer waghalsigen Expedition in den hohen Norden Finnlands anzuschließen, erscheint ihm die versprochene Bezahlung als einziger Ausweg aus den ärmlichen Verhältnissen, in denen er seit Jahren mit seinem Sohn Nikolas lebt. Nikolas wird bei seiner gemeinen Tante zurückgelassen, die jedoch behandelt ihn so schlecht, dass dem Jungen bald keine andere Wahl mehr bleibt: Er muss seinen Vater finden, koste es was es wolle. Voller Hoffnung zieht er los und begibt sich zusammen mit seinem Mäusefreund Miika auf die Suche. Dabei glaubt er nicht nur fest daran, seinen Vater wiederzusehen, sondern auch daran, dass dort hinter dem »sehr großen Berg« das Wichteldorf liegt, von dem ihm Joel vor dem Schlafengehen so oft erzählt hat. Und gerade, als er sich von Hunger und Kälte eines Besseren belehren lässt, passiert, wovon er bisher nur zu träumen wagte…"

Meine Meinung
Ein Junge namens Weihnacht stand Ende 2017 auf der Dezember / Januar Leseliste der Bakerstreet Bookworms, einem Buchclub, den es inzwischen leider nicht mehr gibt. Der Titel sprach mich sofort an und als ich dann noch mitbekam, dass das Hörbuch von Rufus Beck eingelesen wurde, war klar, dass das Exemplar bei mir einziehen musste. 
Diese Rezension habe ich bereits 2017 geschrieben. Da in den letzten beiden Jahren im Dezember aber immer Adventskalender online gegangen sind, habe ich die Rezension bis zum heutigen Tag aufbewahrt, weil ich nicht wollte, dass sie unter den ganzen Kurzgeschichten untergeht.

Kommen wir zuerst zur Gestaltung des Hörbuches: Es war wirklich schön, wieder ein Hörbuch vor mir zu haben, das von Rufus Beck gelesen wurde. Viele von euch kennen ihn wahrscheinlich vor allem als den Sprecher der Harry Potter Bände. Und tatsächlich erlebte ich auch hier zu Beginn der Geschichte ein paar Parallelen zu Harry Potter, die vor allem mit dem Inhalt der Geschichte im Zusammenhang mit Rufus Becks Interpretation zu tun haben. Doch dann erlebte ich, dass Ein Junge namens Weihnacht seine ganz eigene Interpretation bekam.

Was ich hier besonders hervorheben möchte: Es gibt ein paar Charaktere, die in einer friedlichen Gestalt auftauchen, es aber faustdick hinter den Ohren haben. Und Rufus Beck ist es gelungen, in seiner Interpretation beide Seiten gekonnt hervorzuheben.

Der Inhalt: Am Anfang war ich etwas orientierungslos. Die Geschichte des Jungen Nikolas, der früh seine Mutter verliert und bald mit einer weiteren einschneidenden Entscheidung klarkommen muss, war zwar gut dargestellt, mir fehlte aber der rote Faden in der Geschichte. Atmosphärisch konnte ich zu Beginn etwas in die weihnachtliche Stimmung eintauchen. Allerdings führte Matt Haig hier und da merkwürdige Elemente ein, die mich aufhorchen ließen und mehr an den Stil von Roald Dahl erinnerten. An sich sollten diese Elemente lustig wirken, ich konnte aber nicht wirklich etwas damit anfangen.

Als die Geschichte in Fahrt kommt, führt Matt Haig aber interessante Themen ein, die viel Spielraum zu Diskussion bieten und nach wie vor sehr zeitgemäß sind. So trifft Nikolas auf eine Gruppe, die anderen Menschen zu Beginn gastfreundlich gegenübertritt. Doch dann kommt der Moment, indem sie enttäuscht werden. Und da ist es natürlich nachvollziehbar, dass sie erstmal mit großem Misstrauen auf Nikolas reagieren. So stellen sich also die Fragen: Wie geht man mit Enttäuschungen um? Muss hier jeder Neuankömmling bestraft werden, nur weil vorherige Besucher Mist gebaut haben?

Außerdem wird Nikolas Vater für eine große Herausforderung gestellt: Er bekommt einen Auftrag, dessen Erfüllung ihm und seinem Sohn ein sorgloses Leben bescheren könnte. Doch welchen Preis muss er dafür zahlen? Und ist er bereit die Aufgabe zu erfüllen?

An sich war der Spannungsbogen gut aufgebaut. Allerdings fehlte mir hier und da der rote Faden und mir war beispielsweise gegen Schluss nicht ganz klar, ob hier ein weiterer Höhepunkt der Geschichte aufgebaut wird, oder ob es nur darum geht, die Geschichte zum Abschluss zu bringen.

Matt Haig hat einen angenehmen, bildhaften Schreibstil. Er präsentierte hier sehr viel Fantasie, die mich stellenweise wirklich gut erreichen konnte. Toll finde ich, dass man hier wieder zwei Möglichkeiten hat, etwas von der Geschichte mitzunehmen: Man kann das Hörbuch zum einen anhand der Geschichte betrachten. Andererseits gibt es aber auch einige Inhalte, die sich auch auf unser Leben beziehen lassen und über die Geschichte hinaus gehen.

Gesamteindruck
Matt Haig schafft mit Ein Junge namens Weihnacht eine weihnachtliche Atmosphäre. Zudem baut er schöne fantasievolle Elemente in seine Geschichte ein. Außerdem erzählt er von Themen, die aktueller nicht sein können.

------------------------------------

Weitere Bände 
Das Mädchen, das Weihnachten rettete (Band 2)

Weitere Rezensionen 

Montag, 9. Dezember 2019

Der kleine Lord

Bild von cbj audio

Steckbrief
Name: Der kleine Lord 
Autor*in: Frances Hudgson Burnett
Verlag: cbj audio
Geeignet für: Menschen, die Weihnachtsgeschichten oder Familiengeschichten suchen
Gelesen oder gehört: gehört als gekürztes Hörbuch
Sprecher*in: Charles Brauer
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Sonntag, 8. Dezember 2019

Ge(h)plaudert: Hörbücher für die Weihnachtszeit #6

Guten Abend Buchlinge, 

bitte entschuldigt den späten Upload der Podcast Folge. Ich war mal wieder spät dran und habe die Folge erst heute Vormittag für euch aufgenommen. YouTube hat dann beschlossen,sich bei mir zu rächen und den Upload etwas verzögert. (Okay, vielleicht lag es auch an unserem WLAN, wer weiß das schon?). 
Jedenfalls möchte ich euch auch am zweiten Advent wieder zwei Hörbücher vorstellen, die sich für die Weihnachtszeit eignen. 

2. Advent: Der Zwischenfall



Eine Schneeflocke.
Foto: A. Mack
»Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Wo sind die Kerzen?«
Ich murrte, zog mir die Decke über den Kopf und drehte mich zur Wand. Wo war ich? Hatten sie uns geschnappt? 
»Ah! Da!« Das Strahlen in dieser Stimme war nicht zu überhören. Sie klang nicht tief. Es war also kein Wachmann. 
»Willst du heute kein Adventsfrühstück?« Ich schlug die Augen auf. »Heute ist… Sonntag?«, fragte ich. Der zweite Advent! 
»Ja, natürlich was denkst du denn? Willst du deinen Adventskalender nicht öffnen?« Meine Oma stand in meinem Zimmer. In der einen Hand hielt sie ein Teelicht, in der anderen ein Streichholz. 
»Ich habe einen Adventskalender? So richtig? Aus Schokolade?« Ich konnte es kaum glauben. 

Freitag, 6. Dezember 2019

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel



Bild von Jumbo Verlag
Steckbrief
Name: Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel (auch als Buch erhältlich)
Autor: Cornelia Funke
Verlag: Jumbo Verlag
Geeignet für: Kinder ab 6 Jahren; die ganze Familie; Fans von Cornelia Funke
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher: Karl Menrad
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext

"Niklas Julebukk ist der einzige echte Weihnachtsmann. Leider hat der Große Weihnachtsrat ihm Berufsverbot erteilt. Aber zusammen mit seinem Rentier Sternschnuppe, Engeln, pfiffigen Kobolden und den Kindern Ben und Charlotte erfüllt er trotzdem "echte" Kinderwünsche: er bringt Geschenke, die man für Geld nicht kaufen kann ..."


Meine Meinung 
Auf Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel bin ich durch ein Video von Lena vom YouTube Kanal expectobooktronum aufmerksam geworden. In diesem Video stellt sie ihre Lieblingbücher von Cornelia Funke vor. Als ich dann von dem Weihnachtstitel erfuhr, wusste ich, dass sich die Geschichte höchstwahrscheinlich perfekt für mein Weihnachtsspecial eignen würde. In dieser Podcast Folge hört ihr meine mündliche Rezension. 

Kommen wir zuerst zum Inhalt: Cornelia Funke erzählt hier eine Kindergeschichte. Der Weihnachtsmann hat Berufsverbot. Und zu allem Unglück stürzt er auch noch mit seinem Wohnmobil ab und landet vorübergehend in einer Wohnsiedlung. Natürlich möchte er den Kindern trotzdem ein schönes Weihnachtsfest bescheren. Seine Feinde sind ihm aber dicht auf den Fersen. 

Da es sich hier um eine Kindergeschichte handelt, sind die Handlung und auch die Konflikte sehr einfach, aber solide gehalten. Es geht vor allem darum, herauszuarbeiten, worauf es beim Weihnachtsfest wirklich ankommt: Konsum oder die gemeinsame Zeit? Außerdem zeigt Cornelia Funke, wie wichtig Freundschaft und Zusammenhalt sein können. 

Cornelia Funke erzählt die Geschichte anhand weniger Charaktere: Wir lernen den Weihnachtsmann kennen, der es in letzter Zeit aufgrund des Berufsverbots natürlich nicht einfach hat. Zum Glück stehen ihm seine treuen Mitarbeiter*innen - ein Engel und eine Gruppe lebendiger Kobolde - tatkräftig zur Seite. 
Außerdem lernen wir Ben und Charlotte kennen. Ben gehört zu den Außenseitern in seiner Schule. Als seine Eltern dann noch verkünden, Weihnachten nicht wie gewohnt, zu Hause verbringen zu wollen, sorgt das bei ihm nicht gerade für gute Laune. Charlotte ist erst noch neu in der Stadt und lebt sich nur langsam ein. Ob sich beide anfreunden? Das dürft ihr selbst herausfinden.
Hier greift Cornelia Funke zwei Konflikte auf, die Kinder und auch Erwachsene immer wieder beschäftigen: Einerseits wird thematisiert, wie es Außenseitern wie Ben geht und wie sie es schaffen, dennoch Teil einer Gruppe zu werden. Andererseits haben wir mit Charlotte eine Protagonistin, die sich in einer neuen Situation orientieren und Fuß fassen muss.

Was mich an dem Hörbuch vor allem überzeugte, war die Hörbuchgestaltung: Aufgrund des Schreibstils wird deutlich, dass es sich hier um eine Kindergeschichte handelt. Also musste auch die Produktion auf die Zielgruppe zugeschnitten sein. Der Roman ist in verschiedene Abschnitte unterteilt. Die Abschnitte dauern fünf bis zehn Minuten. Zwischen diesen Abschnitten gibt es immer wieder kurze, instrumentale Musikstücke, die sich teilweise wiederholen. Die Musikstücke haben dafür gesorgt, dass die Handlung etwas aufgelockert wurde und man sich nicht lange am Stück konzentrieren musste, um mit der Handlung mitzukommen. 
Karl Menrad hat eine recht helle Stimme und klingt somit verhältnismäßig jung, was bei der Zielgruppe vermutlich gut ankommen könnte. Er liest die Geschichte lebendig und verstellt die Stimmen, wenn es Dialoge mit verschiedenen Charakteren gibt. Seine Interpretation hat mir sehr gut gefallen. 

Cornelia Funkes Schreibstil kennzeichnete sich hier vor allem durch kurze Sätze, lustige Dialoge, viel Fantasie und damit verbundene sprachliche Bilder. Was mich vor allem überzeugte war ihre Fantasie: Sie greift auf bereits bestehende Figuren zurück, die häufig in Verbindung mit Weihnachten, oder dem Weihnachtsmann gesehen werden. Allerdings schafft sie es, nicht das zu wiederholen, was bereits andere Autor*innen vor ihr festgestellt haben. Sie gibt bekannten Figuren ein neues Gewand und arbeitet so andere Perspektiven der Figuren heraus. 

Gesamteindruck
Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel ist ein echter Weihnachtsklassiker. Ich fand es spannend zu erleben, wie Cornelia Funke das Thema Weihnachten in diesem Roman umsetzt. Die Zielgruppe dieser Geschichte ist, verglichen mit anderen Weihnachtstiteln wie beispielsweise den Geschichten von Matt Haig, hier sehr jung. 
Aufgrund der kurzen Kapitel könnte die Geschichte gut als Adventskalender oder Hörbuch zum Einschlafen in der Vorweihnachtszeit verschlungen werden. 

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Die Schokoladenvilla (Band 1)



Bild von der Hörverlag
Steckbrief
Name: Die Schokoladenvilla (Band 1) 
Autor*in: Maria Nikolai 
Verlag: der Hörverlag 
Geeignet für: Menschen, die Liebesgeschichten mit einer historischen Note suchen, oder Leute, die eine Lektüre für die Weihnachtszeit brauchen 
Gelesen oder gehört: gehört als gekürztes Hörbuch 
Sprecher*in: Beate Himmelstoß 
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten 

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Montag, 2. Dezember 2019

Zurückge(h)blickt November 2019

Foto: A. Mack
Hallo Buchlinge, 

der Dezember ist bereits im vollen Gange. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und euch an dieser Stelle meinen letzten Monatsrückblick in diesem Jahr präsentieren. Im Dezember (oder vielleicht auch am ersten Januar, ich bin mir noch nicht ganz sicher) wird es wie gewohnt meinen Jahresrückblick geben. Im November war Hörbuchtechnisch einiges los und ich habe eines meiner Jahreshighlights beendet. Aber beginnen wir doch von vorne. 

Sonntag, 1. Dezember 2019

Ge(h)plaudert: Hörbücher für die Weihnachtszeit #5

Hallo Buchlinge, 

entschuldigt bitte mein spätes Timing und die Tatsache, dass diese Reihe mit der Nummer 5 startet. Wie bereits angekündigt wird meine Hörbücher für die Weihnachtszeit-Reihe aus dem vergangenen Jahr fortgesetzt. Da die Reihe bei YouTube so gut ankam, habe ich beschlossen, sie dieses Jahr auch auf dem Blog zu veröffentlichen. 

1. Advent: Vorhaben und Durchführung

Mitten in der Nacht vor einem großen Fabrikgebäude 
»Also, Jungs…« Fred setzte gerade zu seiner legendären Ansprache an, wurde aber schon nach den ersten beiden Wörtern unterbrochen. 
»Und Mädels, schon vergessen?«, kam der erste Zwischenruf aus unserer kleinen Gruppe. 
Er seufzte: »Okay, alle miteinander. Wir haben es oft genug besprochen. Ihr wisst genau, was zu tun ist. Packt alles ein, was viereckig sein könnte oder nach Schokolade aussieht. Sobald Nerdy euch das richtige Signal gibt, rennt ihr in Richtung des Eingangstors.« Er legte eine kleine Kunstpause ein, die natürlich sofort wieder ausgenutzt wurde. 
»Ja, ja schon gut. Lasst uns endlich anfangen. Wir haben nicht die ganze Nacht Zeit«, grummelte jemand aus unseren Reihen. 
Nerdy hämmerte bereits auf ein mitgebrachtes, technisches Gerät ein. 
»Und vergesst auf keinen Fall das Wichtigste…« Diesmal hörte ich jemanden hinter mir kichernd flüstern: »Die Schokolade natürlich.«
»… Euch mit euren Decknamen anzusprechen.«
Nerdy stieß einen Zischlaut aus, streckte seinen Daumen bestätigend nach oben, ohne seinen Blick von dem technischen Gerät abzuwenden. 
»Euch bleiben zwanzig Minuten. Im Idealfall vielleicht eine halbe Stunde«, erklärte der beste und einzige Techniker in unseren Reihen, ohne uns eines Blickes zu würdigen. 
»Passt auf euch auf!«, gab uns Fred einen letzten Ratschlag mit auf den Weg. Dann rannten wir alle los.