Montag, 9. September 2019

Unter der Drachenwand

Bild von
HörbuchHamburg

Steckbrief
Name: Unter der Drachenwand (auch als Buch erhältlich) 
Autor: Arno Geiger 
Verlag: HörbuchHamburg
Geeignet für: Leute, die gerne historische Romane hören, oder Leute, die sich für sprachlich gut aufbereitete Geschichten interessieren 
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Sprecher: Torben Kessler, Cornelia Niemann, Michael Quast, Torsten Flassig 
Bewertung: 3 von 5 Punkten 


Klappentext 

"Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom ›Brasilianer‹, der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich – und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über das Persönlichste und den Krieg, über die Toten und die Überlebenden."


Meine Meinung 
Buchlinge, sowohl von Arno Geiger als auch seinem Roman Unter der Drachenwand habe ich schon viel gehört. Deswegen ist der Titel Ende letzten Jahres bei mir eingezogen. Nun wollte ich hören, was es mit der Geschichte auf sich hat und muss leider gestehen, dass ich etwas enttäuscht zurückbleibe. 

Inhaltlich gibt es in Unter der Drachenwand nicht viel Neues. Die Geschichte spielt während des zweiten Weltkrieges in Österreich. Wir lernen einen Soldaten kennen, der aufgrund einer Kriegsverletzung beurlaubt ist und sich aufs Land in die Region Mondsee zurückzieht. Dort lernt er eine junge Frau aus Deutschland kennen, die aus Darmstadt vor dem Krieg geflohen ist und regelmäßig Briefe von ihrer Mutter aus der Heimat bekommt. 
Außerdem lernen wir einen Juden kennen, der gemeinsam mit seiner Familie um das Überleben kämpft und hören die Briefe eines Jungen, der an seine Cousine schreibt, die ebenfalls in der Region Mondsee lebt. 

Lange habe ich mich gefragt, wie die vier Handlungsstränge zusammenkommen. Letztendlich war das zwar gut gelöst, dennoch hatte ich auf etwas mehr Verbindung zwischen den verschiedenen Charakteren gehofft. Inhaltlich beschreibt die Geschichte nicht viel Neues, weil sie die Themen aufgreift, die einem während dem Krieg beschäftigen: Die Frage, was richtiges Handeln ist; ob sich das Kämpfen überhaupt noch lohnt; oder wie viel man für die Menschen tut, die man liebt. 

Durch die vier Perspektiven, die uns Arno Geiger hier zeigt, hatte ich mir eigentlich eine neue Sichtweise auf das Thema Krieg, oder die verschiedenen Positionen, in denen sich unsere Charaktere befinden, erhofft. Dennoch bewegt sich die Geschichte viel auf der Stelle bzw. wenn unsere Charaktere in die Handlung gingen, - besonders bei dem krankgeschriebenen Soldaten -, fiel es mir schwer, dessen Handlung nachvollziehen zu können, weil diese für mich häufig unbegründet bleibt. 

Obwohl mich der Inhalt von Unter der Drachenwand nicht packen konnte, beeindruckte mich Arno Geiger mit seinem Schreibstil. Den Handlungsstrang unseres Soldaten erzählt er aus der Ich-Perspektive. Alle anderen Handlungsstränge werden zwar ebenfalls aus der Ich-Perspektive aber auch aus der Briefform erzählt, was ich als interessante Abwechslung empfand. 
Im Handlungsstrang unseres Soldaten war es für mich spannend zu beobachten, wie sich eine Veränderung in den zwischenmenschlichen Beziehungen auf die Sprache auswirkt. So lernt der Soldat in Mondsee andere Leute kennen, die er aber nach ihrer Ortszugehörigkeit beschreibt. So spricht er von der Frau aus Darmstadt lange von der Darmstädterin. Das ändert sich erst, als sich die beiden anfreunden. Dann bekommt die Frau plötzlich einen Vornamen.

Beeindruckt haben mich auch die Handlungsstränge, die in Briefform geschrieben waren. Gerade die Briefe, die die Darmstädterin von ihrer Mutter bekommt, sind sprachlich sehr gut aufbereitet. Sie schwanken zwischen Sehnsucht nach der Tochter und Vorwürfen, dass sie von der Tochter verlassen wurde. Besonders interessant finde ich die Stellen, an denen die Briefe von der einen in die andere Richtung kippen. 

Was mich bei der Hörbuch Gestaltung etwas verwirrte, waren die vielen Sprecher*innen. Die Geschichte wird von Torben Kessler, Michael Quast, Cornelia Niemann und Torsten Flassig gelesen. Cornelia Niemanns Rolle ist klar: Sie liest die Briefe der Mutter, die aus Darmstadt an ihre Tochter schreibt. Ihre Interpretation hat mir unglaublich gut gefallen, weil sie diesen unmerklichen, oder manchmal auch sehr plötzlichen Wechsel in der Stimmung der Mutter unglaublich gut transportiert hat. 
Torben Kessler schlüpft hier in die Rolle des Soldaten und liest einen Großteil der Geschichte, Er hat eine helle, angenehme Stimmfarbe. Er hat es ebenfalls geschafft, die sprachlichen Feinheiten von Unter der Drachenwand gut herauszuarbeiten. Wenn die Perspektive des Soldaten aber in die Vergangenheit wechselte, hatte ich manchmal Mühe, Torben Kessler zu folgen, weil ich mir hier nicht sicher war, wann wir wieder in der Gegenwart und wann wir noch in den Erinnerungen des Charakters waren. 
Leider kann ich nicht sagen, welcher der beiden anderen Hörbuchsprecher welche Perspektive gesprochen hat. Beide Stimmen empfand ich als sehr angenehm. 
Was ich mir von Hörbüchern wünsche, die von mehreren Sprecher*innen gelesen werden ist, dass zu Beginn des Hörbuches erwähnt wird, wer welche Rolle spricht. Je nachdem wie viele Perspektiven es in der Geschichte gibt, klärt sich diese Frage meist von selbst. Allerdings ist es bei Hörbüchern mit mehr als drei Perspektiven häufig schwierig, den/die Sprecher*in der richtigen Perspektive zuzuordnen, vor allem, wenn man noch nicht alle Sprecher*innen kennt. 

Gesamteindruck 
Inhaltlich hat mich Unter der Drachenwand leider enttäuscht. Ich hatte mir hier mehr von der Geschichte erhofft, bin mir aber auch nicht sicher, ob ich einige Aspekte, der Geschichte vielleicht einfach nicht verstanden habe. 
Dennoch hat mich Arno Geiger mit seinem Schreibstil beeindrucken können. Ich kann mir also gut vorstellen, eines Tages nochmal zu Unter der Drachenwand zu greifen, um mit der Geschichte arbeiten zu können. 

Kommentare:

  1. Hallo Emma,
    eine sehr ausgewogene Darstellung.
    Das mit den verschiedenen Sprechern geht mir auch so. Gut gelöst war das bei "Nicht ohne sie", hier waren die einzelnen CDs konsequent nach den Sprechern/Perspektiven getrennt und es stand auch immer vorne drauf, wer jetzt aus welcher Perspektive spricht!
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Daniela,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Bitte entschuldige meine späte Antwort :).
      Das ist ja eine coole Idee, die Perspektiven / Sprecher*innen auf die CD zu schreiben. Alternativ könnte man die Infos vielleicht auch im Booklet unterbringen.

      viele Grüße und einen guten Start in die neue Woche wünscht,

      Emma

      Löschen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.