Freitag, 19. Juli 2019

Bücher, die man unbedingt lesen sollte - Bücherstammtisch im Juni



Bild von A. Mack
Hallo Buchlinge,

inzwischen sind wir bereits im Juli angekommen und ich habe euch noch gar nicht von unserem Bücherstammtisch Treffen aus dem vergangenen Monat berichtet. 
Im Juni haben wir uns kurzfristig für zwei interessante Themen entschieden. Auf eines davon habe ich schon ewig gewartet. Das zweite Thema gestaltete sich als ziemlich große Herausforderung. 
Aber beginnen wir von vorne. 

Ein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss 
Immer wieder schickt mir Ge(h)folge Mitglied Isona interessante Themenvorschläge, die wir beim Bücherstammtisch diskutieren sollten. So schlug sie zum Beispiel vor, dass jede*r einen Titel mitbringen sollte, den man unbedingt gelesen haben sollte. Ich fragte sie daraufhin entgeistert, ob es wirklich nur ein Titel sein darf und sie meinte, dass genau das den Reiz an der Aufgabe ausmachte... Soweit so gut. 

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich vor meinem Bücherregal stand, viele Titel herauszog, um das Feld einzugrenzen. In meinem Regal habe ich einige Titel, die ich sehr gerne gelesen oder gehört habe und jederzeit weiterempfehlen kann. Aber handelt es sich hierbei wirklich um einen Titel, der zu mehreren Zielgruppen passt? Ist genau dieser Titel wirklich so besonders? Was muss ein Titel mitbringen, damit er in meine innere Bestenliste aufgenommen wird? 

Das Interessante war diesmal, dass sich die anderen Stammtischteilnehmer*innen ebenfalls schwer damit taten, sich auf einen Titel festzulegen. Eine Stammtisch Besucherin meinte, dass sie gar keinen bestimmten Titel, sondern eher Autor*innen weiterempfehlen kann. Ein anderer Stammtisch Teilnehmer - und ich muss zugeben, dieses Kriterium wende ich gezwungenermaßen bei jedem Bücherstammtisch Treffen an -, beschloss nur die Titel in die engere Auswahl zu nehmen, an deren Inhalt er sich noch erinnern konnte. Und so berichtete er uns von Licht im August von William Faulkner. Uns scheint hier nicht nur eine gut verstrickte Handlung zu begegnen, sondern es werden auch gesellschaftlich psychologisch wichtige Themen angesprochen. Als uns von dem Titel berichtet wurde, bekam ich gleich Lust in die Geschichte einzutauchen. 

Isona setzte für ihre Titel voraus, dass man ein Interesse für das Fantasy Genre mitbringen sollte. Zuerst stellte sie uns Der Hobbit von J.R.R. Tolkien vor. Isona meinte, dass es sich hier, ähnlich wie bei Harry Potter, um einen Klassiker aus der Fantasyliteratur handelte. Fantasyliebhaber*innen empfahl sie dann noch die Reihe Die Gilde der schwarzen Magier von Peter Prange, wobei sie hier auch voraussetze, dass man eben ein Fan von Reihen sein sollte. 
emion erzählte uns von Emerald, dem ersten Band einer Reihe, die sie jedes Jahr um Weihnachtszeit liest. Die Atmosphäre der Reihe und die drei Geschwister haben es ihr besonders angetan. 

Außerdem wurde mehrfach Die Schachnovelle von Stefan Zweig empfohlen. Obwohl das Wort Schach bereits im Titel steckt, erzählte uns ein Schachspieler, dass der Autor hier offenbar nicht gut recherchiert hat und einige Informationen zum Thema Schach in dem Buch nicht stimmen. Allerdings schwächt das die Geschichte keinesfalls. Das fand ich besonders interessant: Bisher habe ich immer wieder von Leser*innen gehört, die genervt waren, wenn Themen, in denen sie sich gut auskannten, in einer Geschichte schlecht recherchiert oder umgesetzt waren. Und auch mich nervt es gelegentlich, wenn ich den Eindruck habe, dass Inhalte aus meiner Sicht falsch vermittelt werden. Und da fand ich es beruhigend, mal von einer Geschichte zu hören, in der Recherchefehler zwar auffallen, die aber nicht dafür sorgen, dass die Geschichte als Gesamtes geschwächt wird. 

Und ich? Ja, Buchlinge, ich muss kleinlaut gestehen, dass ich mir brav alle erwähnten Titel aufgeschrieben habe. Obwohl - typisch ich - häufig die Begründung fehlt, warum man sich gerade ür diesen Titel entschieden hat. Aber ich musste im Nachhinein wirklich überlegen, welchen Titel ich im Juni mitgebracht habe. Ich weiß noch genau, wie schwer mir die Entscheidung fiel. Und nun erzähle ich euch von einem Titel, von dem ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich ihn im Juni wirklich vorgestellt habe.
Ich glaube, Sand von Wolfgang Herrndorf mitgebracht zu haben. Der Autor bekam mit seinem zweiten Roman tschick bundesweite Aufmerksamkeit. Sand war der zweite und letzte Roman des Autors, der 2013 Suizid beging. Wolfgang Herrndorf litt an einem Hirntumor und ich finde, dass die Geschichte seines Protagonisten Carl ziemlich viel mit Herrndorfs Lebensgeschichte zu tun hat. Beide können jeweils auf ihre eigene Weise ihrem Schicksal nicht entkommen. Egal, wie sehr sie sich anstrengen. 

Unsere Empfehlungen im Überblick 
Arundhati Roy The god of small things.
Peter Prange Die Gilde der schwarzen Magier
William Faulkner Licht im August
Stefan Zweig Die Schachnovelle.
John Stephens Chroniken vom Anbeginn
Carlos Ruiz Zafon und Luca di Fulvio (die Autorenempfehlungen) 

Das Hörbuch 
Seit das Hörbuch als Thema für den Bücherstammtisch vorgeschlagen wurde, habe ich sehnsüchtig darauf gewartet, dass wir endlich darüber sprechen. Leider gab es zu Beginn des Stammtisches gleich ein kleines Problem: Und zwar hatten zwei Interessentinnen unsere Themenumfrage beeinflusst, die aber im Juni leider nicht da waren. Das bedeutete, dass einige der anwesenden Stammtisch Mitglieder*innen gar nicht so viel zum Hörbuch zu erzählen hatten und lieber über ein anderes Thema auf der Liste gesprochen hätten. Und das indirekt Ärgerliche war: Ich bin voll eskaliert und hatte wirklich einige Titel im Gepäck über die ich gerne sprechen wollte. 

Da mich das Hörbuch Thema zu einer kleinen Artikelreihe inspiriert hat, die ich hier auf dem Blog gerne umsetzen möchte, bzw. mit dem Auftakt, was ein gutes Hörbuch ausmacht, bereis getan habe, werde ich hier eher oberflächlich bleiben. 

Einer der Hauptgründe für einige Stammtisch Mitglieder*innen eher wenig zum Hörbuch zu greifen, ist der, dass sie nicht wissen, was sie nebenbei machen können. Einfach ruhig irgendwo zu sitzen und in eine Geschichte eintauchen zu können, ist ihnen zu wenig. Außerdem berichteten sie, dass sie eben immer noch schneller lesen. Als ich daraufhin verkündete, dass es auch eine App gibt, in der man Hörbücher in doppelter Geschwindigkeit hören kann, brach allgemeines Gelächter aus.

Einer der Hauptgründe weswegen ich viele Hörbücher höre ist, der, dass ich kaum noch Bücher lesen kann. Und beim Bücherstammtisch Treffen stellte ich fest, dass es nicht nur mir so ging, was mich ziemlich überraschte. 
Ein Bücherstammtisch Mitglied berichtete, dass sie während dem Hörbuch hören sehr gut nähen oder andere Bastelarbeiten erledigen konnte. Und da sie hier in nächster Zeit ein paar Projekte umsetzen will, bekam sie beim Treffen im Juli neuen Hörstoff von mir. 

Eine der Fragen, die ich in meiner Einladungsmail zum Thema Hörbuch stellte, war, welche Titel unbedingt als Hörbuch gehört werden sollten. Und hier übernahm Marc-Uwe Klings Känguru-Trilogie ganz klar die Führung. Der Kleinkünstler erzählt hier, welche Abenteuer er mit seinem kommunistischem Mitbewohner, dem Känguru, erlebt. Und dabei gibt es ziemlich viel Ironie, die der Sprecher eben wunderbar durch seine Livelesungen übertragen kann. Außerdem finde ich es nebenbei ganz interessant zu hören, welche Witze beim Publikum gut ankommen. 

Ausblick auf den September: 
Wir sprechen über Ophelia Scale Band 1 von Lena Kiefer 
Ja, Buchlinge, ich weiß, wir befinden uns noch im Juli. Allerdings legen wir vom Bücherstammtisch im August eine Sommerpause ein. Obwohl unser Termin im September noch nicht feststeht, haben wir uns schon mal für ein Thema entschieden. Und zwar wollen wir uns über unsere aktuelle Bücherstammtisch Lektüre Ophelia Scale - Die Welt wird brennen von Lena Kiefer austauschen. 
Diesmal wollen wir unsere Besprechung auch etwas strukturieren und haben im Juli eine Art Gliederung erarbeitet.

Und zwar vergeben wir Schulnoten von 1 bis 6 für:

  • Cover 
  • Handlung 
  • Schreibstil 
  • Charaktere 
  • Anfang 
  • Ende 
  • Gesamteindruck 
Außerdem diskutieren wir über: 

  • die beste und die schlechteste Szene 
  • das was uns an dem Buch gefallen / nicht gefallen hat 
  • Fragen, die wir an die Gruppe haben 
Und bringen unsere Lieblingszitate mit. Vor Ort wollen wir unsere Ergebnisse auf einem Plakat eintragen. Es ist also praktisch, wenn Du schon mit Notizen zum Stammtisch kommst. (Natürlich kannst Du die Punkte auch spontan ausfüllen, wenn Dir das lieber ist). 
Außerdem bekommen wir im September wahrscheinlich Besuch von der Autorin. 

Bücherstammtisch in Freiburg? Da will ich hin!
Du kommst aus Freiburg oder der Umgebung und möchtest Dich mit anderen Bücherwürmern einmal im Monat über Bücher austauschen?
Dann bist Du hier genau richtig: Wir treffen uns einmal im Monat an einem Montag ab 17:20 Uhr vor dem Haupteingang der Buchhandlung Rombach in der Bertoldstraße in Freiburg.
Von dort aus gehen wir gemeinsam zu unserem Raum. Monatlich legen wir bestimmte Themen fest, über die wir dann bei unseren Treffen sprechen.

Auf dieser Seite findest Du Infos zu unseren nächsten Terminen und den Themen. (Die Themen werden spätestens eine Woche vor unserem aktuellen Treffen auf der Seite bekannt gegeben). 

Momentan besteht unsere Gruppe größtenteils aus Studierenden, ist aber für alle Altersgruppen offen. Wir reden hauptsächlich über Bücher aus der Belletristik (Unterhaltungsliteratur wie beispielsweise Fantasy, Jugendbuch, Thriller) sind aber auch offen für Bücher aus anderen Bereichen.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, hast Du zwei Optionen:

Mailverteiler: Mail an EmmaZecka(at)gmx.de
Du lässt Dich in den Mailverteiler eintragen. Hier lade ich regelmäßig zu den Stammtisch Treffen ein oder verschicke Umfragen, damit wir die Themen unserer Treffen festlegen können.
Den Mailverteiler führe ich über die Gruppen Funktion von Outlook: Deine E-Mailadresse wird also in meinem Outlook Account im Adressbuch gespeichert, aber nur nach Deinem Einverständnis an die anderen Bücherstammtisch Mitglieder weitergegeben.

What'sApp Gruppe (ab drei besuchten Treffen)
Wenn absehbar ist, dass Du regelmäßig beim Bücherstammtisch vorbeischauen wirst, nehmen wir Dich gerne in unsere What'sApp Gruppe auf: Hier teilen wir Impressionen, tauschen hin und wieder Bücher oder suchen einfach jemanden zum reden, wenn wir gerade eine besonders bewegende Geschichte beendet haben.

Info zur Facebook Gruppe: Da unser Austausch hauptsächlich offline stattfindet, habe ich mich dazu entschlossen, nicht mehr in der Facebook Gruppe zu posten. Ich halte die Gruppenbeschreibung auf dem neusten Stand, werde aber keine aktuellen Infos in der Gruppe teilen.

Neugierig? Wir freuen uns auf Dich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.