Freitag, 29. März 2019

Wie steht es um unsere Bücherregale? Frag Dein Bücherregal!



Bild von A. Mack
Hallo Buchlinge,

ihr merkt es vielleicht: Aber dieser Bücherstammtisch Bericht wird wohl wieder etwas länger werden. Deswegen will ich gar nicht viel Zeit mit einem Vorwort verschwenden, sondern euch nur kurz erklären, warum es keinen Bücherstammtisch Bericht von unserem Treffen im Februar gab: Das lag einfach daran, dass wir uns dort über unsere bis dato aktuelle Bücherstammtisch Lektüre unterhalten haben und ich einfach mal davon ausgegangen bin, dass ein Bericht davon ziemlich öde werden wird. (Meine Rezension von Der unvergleichliche Jeeves folgt übrigens in Kürze).
Nun beginnen wir aber mit unserem Treffen im MÄrz.

Der Countdown - Aufregung und neue Gesichter! 
Wie ich in meiner offiziellen Einladung und im letzten Monatsrückblick hier auf dem Blog bereits angedeutet habe, gab es im März prominenten Besuch: Und zwar schaute eine Mitarbeiterin der Buchhandlung Rombach vorbei und erwähnte uns in der Instagram Story der Buchhandlung. 
Außerdem lernten wir eine freie Mitarbeiterin des Onlinemagazins fudder kennen, die nicht nur über unseren Bücherstammtisch berichtete, sondern auch ein kleines Interview mit mir führte. 
Ich habe mich nicht nur riesig gefreut, dass beide Kooperationen wirklich zustande gekommen sind, sondern vor allem darüber, dass beide Kooperationen so schnell umgesetzt werden konnten: Der Artikel bei fudder erschien bereits letzte Woche. Und das, obwohl ich von einer anderen Journalistin gehört habe, dass es oft mehrere Monate dauern kann, bis es ein Artikel in eine Zeitung schafft.
Und auch in der Buchhandlung Rombach sind jetzt Flyer von uns zu finden. (Wir haben welche im Erdgeschoss an den Infobereichen gesehen. Ob auch welche in anderen Stockwerken zu finden sind, weiß ich noch nicht). 
 Nach meiner missglückten Facebook Werbung hoffen wir alle, so möglichst viele Bücherwürmer in Freiburg und der näheren Umgebung erreichen zu können.

Im März passierte außerdem etwas, womit ich absolut nicht gerechnet hätte: Die erste unangemeldete Interessentin ist zu uns gestoßen. Warum ich das so betone? Bisher haben sich viele Interessierte immer laut und mehrfach angekündigt, sind aber nie persönlich bei einem Bücherstammtisch aufgetaucht. Aus diesem Grund setze ich überhaupt keine hohen Erwartungen mehr daran, wenn ich Mails mit "Ich möchte unbedingt mal vorbekommen"-Inhalten bekomme. Ich freue mich dann zwar über die Rückmeldung, aber bin erst so richtig zufrieden, wenn die Interessierten dann auch vorbeigeschaut haben. 
Das Verrückte im März war, dass man 15 Fragen für unser Treffen vorbereiten sollte und ich fast damit rechnete, dass es Interessierte eher abschreckte. Und stattdessen haben genau diese 15 Fragen dafür gesorgt, dass die Interessentin neugierig geworden ist. Und so beglückwünschte ich unseren Neuzugang und erklärte, dass sie die Erste ist, die es einfach so zum Bücherstammtisch geschafft hat.

Unsere Bücherregale - Chaos vs. Ordnung 
Im März sollte es also um unsere Bücherregale gehen. Und hier trennte sich die Spreu vom Weizen. Kann man das so sagen? Es gab wieder diese zwei Lager: Nämlich diejenigen, die aufgrund der hohen Anzahl an Büchern, aber wenigen Wohnraums fleißig improvisieren mussten und die Titel teilweise unter dem Bett lagerten.
Und die zweite Fraktion, die dagegen ankämpft und beschließt regelmäßig Titel auszusortieren, wobei das alles andere als einfach ist.
Was den Besitz der Bücher betrifft, gibt es auch hier unterschiedliche Ergebnisse. emion und ich haben ungefähr 160 Titel, die ungelesenen bzw. ungehörten Titel miteinberechnet, während andere Bücherstammtisch Mitglieder wie Isona, so viele Bücher haben, dass die Motivation fehlte, sie alle zu zählen, was vollkommen verständlich ist.

Was die Sortierung der Bücherregale betrifft, gibt es hier spannende Konstellationen. Wie ihr dank meinen Podcast Folgen bereits wisst, sortiere ich meine Bücher oder Hörbücher nach dem Medium, also Hardcover, Paperback usw. und innerhalb des Mediums nach dem Nachnamen des Autors bzw. der Autorin.

emion hingegen ist ganz pragmatisch veranlagt: In ihren wichtigsten Kriterien geht sie nämlich nach der Größe der Bücher und der Voraussetzung, dass sie ins Regal passen. Wenn diese Kriterien erfüllt sind, kommt eine alphabetische Sortierung nach dem Nachnamen des Autors bzw. der Autorin. So ist auch gewährleistet, dass die Buchreihen beieinander stehen.

Isona hat ein unbewusstes Kriterium: Das Zentrum ihres Bücherregals macht nämlich die Harry Potter Reihe aus. Alle Bücher, die in der Nähe dieser Reihe stehen, gehören zu ihren Lieblingsexemplaren. Wenn ihr also mal einen Blick auf ihr Bücherregal werfen solltet, wisst ihr Bescheid.

Frag Dein Bücherregal! 
Anka von Ankas Geblubber gab unbewusst den Anstoß für diese Aktion. Und zwar stellte sie vor ein paar Jahren in einem Video, die Idee des "Ask your bookshelf"-TAGs vor. Hier sollten 15 Fragen aus der Sicht des eigenen Bücherregals beantwortet werden. In die Antworten sollten die Titel eingebaut werden, die auch im eigenen Regal zu finden sind. TAG heißt das Ganze übrigens nur, weil man zum Schluss eine Hand voll Leute nominiert, bzw. tagged, die die Fragen dann beantworten dürfen. 
Und glücklicherweise waren die Bücherstammtisch Mitglieder genauso begeistert von den Fragen, wie ich. 
An dieser Stelle stelle ich euch die Bücherregale von emion, Isona und mir vor und wünsche euch viel Spaß beim Lesen. 

emions Bücherregal 
1) Wer bist du? Stell dich doch zu Beginn erstmal vor.
Eigentlich heiße ich Gregor, aber meine Freunde nennen mich oft fliegender Stern weil ich für alle der Star bin.

2) Wo warst du letzten Montag?
Ich laufe schon beim Gedanken daran Rubinrot an, aber ich gestehe: Beim Ouran High School Host Club.

3) Wie geht es dir heute?
Ich freue mich an jedem Tag. So sehr, ich sollte ein kleines Buch der Lebenslust schreiben. Aber ich habe auch manchmal das Gefühl eine Dunkle Sehnsucht zu haben. Squib Feeling blue kann ich dazu nur sagen.

4) Wofür brennst du?
Echte Feen, falsche Prinzen. Denn eigentlich bin ich mehr an Frauen interessiert als an blutroten Küssen von irgendwelchen kleinen Prinzen

5) Was hast du letzte Nacht geträumt?
Peinlich, was der sanfte Hauch der Finsternis einem immer in den Kopf setzt. Aber wo das Dunkel schläft entstehen eben die größten Wolkenschlösser. Ich war mit meiner Freundin Artemis Fowl auf einer Queste in der Kammer des Schreckens auf der Suche nach einem magischen Messer. Aber alles, was wir hatten, war eine Elektronische Zauberfibel, die wir nicht verstehen konnten, weil das kleine Hexenbuch auf Jugendsprache geschrieben war. Artemis zückte ihr neues Samsung Galaxy Smartphone - nicht dass hässlicher schwarze. Ihres ist wie Monde so silbern - und rief die Polizei. Als die Engel im Streifenwagen endlich da waren, konnten wir sie aber auch nicht verstehen. Ich holte das kleine Buch der Engel hervor, aber da flogen sie schon davon gen Himmel. Ich wollte Artemis fragen, was wir tun sollen, doch plötzlich können wir uns auch nicht mehr verstehen. Mir gefror das Tintenblut in den Adern, sie war so nah und doch so fern. Aber Gute Freude kann man nicht trennen. Also tranken wir beide etwas Wunschpunsch aus dem Feuerkelch, Artemis rief viva la Vagina! und ich erwachte.

6) Was ist typisch DU?
Ich bin verfolgt von den Schatten der Vergangenheit und alle meine Entscheidungen sind Entscheidungen mit Folgen. Ich spiele gerne Vier gewinnt, habe Haare wie Sterne so golden und bin ein absolute Fangirl von allem.

7) Was verbindest du mit deiner ersten großen Liebe?
Wir waren zwei Verliebte im Gegenwind, wir wollten für immer und ewig das Glück der Erde. Ich sagte bitte bleib bei mir, doch er hatte sein Tintenherz an eine andere, die Gefährtin der Dämmerung verschenkt. Dieser keine grüne Drache

8) Wovor hast du Angst?
Ich fürchte die Verlockung der Nacht genau wie den Tintentod.

9) Was bereust Du?
Im Indigosommer 1984 war ich mit Lucas - eigentlich Lucian aber das ist mir zu peinlich - in der Stadt der Masken und der besonderen Kinder, der Diebe, der Träumenden Bücher ... Sie hat hundert Namen. Es war ein richtiger Libellensommer, über und der weite Himmel, es blühte weißer Oleander und wir waren auf der Suche nach dem Glück. Wie Eulen in der Nacht huschten wir durch die Stadt. Über kurz oder lang würde uns der Gesang der Orcas auf den richtigen Weg führen, hatte Peter und die Sternfänger behauptet. Ein Tom Gates meinte, wir sollen das Geheimnis der Spinnenhexe lösen, aber das war auch nix. Ich sag dazu nur: Männer und andere Katastrophen. Den Ausflug hatte ich mir definitiv sparen können, ich war von Idioten umzingelt.

10) Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?
Die Patin, die ich nie hatte. Als die schwarzen Feen kamen, zu meiner Taufe, daher sie: "Mein Weg führt nach Tibet zur verlorenen Kolonie. Denn die Rache ist mein! Niemand erzählt mir Lügen, die von Herzen kommen! Sorry, Simone, aber

11) Was darf, deiner Meinung nach, an einem Freitagabend nicht fehlen?
Chillen im gestreiften Pyjama und Ratekrimis oder andere Geschichten, die glücklich machen.

12) Wie lautet dein Motto?
Ich habe Hunger, ich habe Durst.

13) Wie würdest du die Person beschreiben, die dich ...getaggt hat?
Sie versteht mehr von Magyk als von Physik. Und wenn sie kleine Gruselgeschichten schreibt, fragt man sich: "Woher nimmt sie die Ideen? Soap oder Leben? Sie will große Dramen erzählen, aber, am Ende sind es nur ihre collected Cat stories.

14) Was möchtest du den von dir getaggten Leuten mit auf den Weg geben?
Zwischen Himmel und Erde, in der Stille zwischen den Sternen, im Glanz des Mondes, im Funkeln der Sterne, da findet ihr Glauben, der nach Freiheit schmeckt.

15) Gibt es noch irgendetwas, das du loswerden möchtest?
Beim Leben meiner Schwester, ja! Mürrische Monster und dämliche Dämonen sollte man nicht in sein Haus lassen.

Isonas Bücherregal 
1) Wer bist du? Stell dich doch zu Beginn erstmal vor.
Manche Leute nennen mich Der Hobbit und Der Herr der Ringe oder auch Yelena und die Magierin des Südens werde ich genannt. Aber ihr dürft mich gerne mit Die Meisterin ansprechen.

2) Wo warst du letzten Montag?
An diesem schwarzen Montag war ich auf der Insel der blauen Delfine und habe mit Sabriel, Artemis Fowl und Lucian zu Abend gegessen und dem Wispern der Schatten gelauscht.

3) Wie geht es dir heute?
Glut – äh Gut!

4) Wofür brennst du?
Für die Farben der Magie in dem Buch in der flammenden Welt.

5) Was hast du letzte Nacht geträumt?
Es war ein seltsamer Traum! Der Ruf des Kuckucks hat mich nach Qualityland in die Bücherstadt City of Bones, die maskierte Stadt gelockt. Kaum bin ich durch eines der 5 Tore der Stadt getreten, war ich Plötzlich Shakespeare und sprach nur noch in Reimen.

6) Was ist typisch DU?
Ich habe ein großes Tintenherz und liebe unendliche Geschichten, die glücklich machen.

7) Was verbindest du mit deiner ersten großen Liebe?
Er hieß Hector und die Geheimnisse der Liebe entdeckten wir zusammen. Es war einfach Magiesch, so wie ein gutes Omen aus Otherland. Unsere Liebe schien so hell wie der Mond über Soho und alle Flüsse von London verbreiteten mit Wispern unter Baker Street unsere Liebe. Von ihm habe ich gelernt, wie man richtig küsst und was es für eine ewige Liebe braucht.

8) Wovor hast du Angst?
Vor dem Ruf des Henkers am bösen Ort, wo Hexenkinder am Galgen von Tyburn baumeln, deren Namen und Geheimnisse im Buch des Todes stehen.
Außerdem vor schwarzen Katzen und der Unglückszahl 13.

9) Was bereust du?
Dass ich dem geheimen Zirkel beigetreten bin.

10) Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?
Meine Sister Simone, meine Happy Family, meine 5 Freunde und Harry Potter.

11) Was darf deiner Meinung nach an einem Freitagabend nicht fehlen? Ein langes Training modernes Karate mit Kumite und am besten allen 25 Shotokan Katas.

12) Wie lautet dein Motto?
Sei immer nett zu allen, sonst gibt es mieses Karma.

13) Wie würdest du die Person beschreiben, die dich getaggt hat?
Sie ist einfach genial! Sie MUHtet sich zu, dass sie all unsere Bücher im Bücherstammtisch wie ein Seidenspinner verknüpft und daraus tolle Blogartikel zaubert.

14) Was möchtest du den von dir getaggten Leuten mit auf den Weg geben?
Nicht ändert sich, wenn du es nicht tust! Sei wie ein Wirbelsturm! Sei ein Lichtbringer in unserer dunklen Welt voller Nebelmacher.

15) Gibt es noch irgendetwas, das du loswerden möchtest?
Mach’s gut und danke für den Fisch!

Emmas Bücherregal 
1) Wer bist du? Stell dich doch zu Beginn erstmal vor. 
Sie nennen mich nur einen Mann, namens Ove. Ganz gemeine Menschen bezeichnen mich auch als *den Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand.

2) Wo warst du letzten Montag? 
Wenn ich das so genau wusste. Meistens verbringe ich meine Tage auf Isola, die auch die Insel, der letzten Wahrheit genannt wird. Und wenn gutes Wetter ist, kann ich hinauf bis ins *Wolkenschloss blicken.

3) Wie geht es dir heute? 
Heute? Es fühlt sich an, wie der Flügelschlag des Glücks. Doch ist es wirklich das, *was wir dachten, was wir taten? Besteht unser Leben in Wahrheit nicht aus vielen Löchern, die explodieren wie ein Amokspiel in tausend Splittern?

4) Wofür brennst du? 
Da bin ich mir gar nicht so sicher. Manchmal glaube ich, ich bin nicht weg und nicht da. Dann merke ich wieder, welch Mordshunger ich doch habe und mir wird klar, es gibt nichts, was im Leben wirklich wichtig ist.

5) Was hast du letzte Nacht geträumt? 
Ich schlich durch einen Wald und gelangte in das finstere Tal. Dort sah ich eine Gestalt. Erstaunt stellte ich fest: „Ah, die im Dunkeln sieht man doch!“
Die Gestalt wandte sich um und erklärte: „Ich bin Hector und befinde mich auf der Suche nach dem Glück. Vielleicht ja auch meinem Glück.“
Verdattert starrte ich den Mann an und fragte mich, ob er den *Ruf des Kuckucks bereits vernommen hatte.
Ich blieb stumm und wartete, dass er weitersprach, was er auch sogleich tat: „Ich erzähle dir jetzt etwas, das ich noch nie einem Menschen erzählt habe. Nämlich die Wahrheit über Alice. Sie, also *meine Schwester lebt auf dem Kaminsims.“
Ich konterte schnell mit: „Und ich hüte *das Geheimnis der Schnallenschuhe, Harry, du verwunschenes Kind.“
Er blickte mich verblüfft an und wollte wahrscheinlich noch etwas erwidern, doch das Weckerklingeln riss mich aus der Szenerie. Und in dem Zustand zwischen Schlaf und Aufwachen dachte ich noch: „Ach, Hummeldumm! Er hieß doch Hector und war ganz gewiss nicht der Gefangene von Askaban

6) Was ist typisch DU? 
*Meine geniale Freundin hat mir schon immer gesagt, dass ich bin, wie *Quidditch im Wandel der Zeiten. Besonders schlimm ist es, wenn ich Blähungen habe. Dann entgegnet sie lachend: „Darm mit Charme!“

7) Was verbindest du mit deiner ersten großen Liebe? 
*Mein Blinddate mit dem Leben. Als wir noch *unter Leuten waren, schrieb sie mir immer verbotene Liebesbriefe und nannte mich dann, *den Fürst des Nebels. Wir heirateten übrigens an *Neujahr um *sieben Minuten nach Mitternacht im Lavendelzimmer. Und so begann *die Geschichte eines neuen Namens. Doch als unsere *Herzen leer wurden, blieb nur noch *die Ernte des Bösen übrig. Und irgendwann wurde aus uns *die Geschichte der getrennten Wege.

8) Wovor hast du Angst? 
Vor der *kalten Stille und dem *Sturmfilmmern. Denn dann kommt der Herr der Diebe, der in der *Stadt der Diebe lebt und mir eines Tages mithilfe einer Sommerfalle meinen besten letzten Sommer kaputt machen wird. Ihr werdet es schon sehen. Dabei bin ich doch nur ein Mann, in einem Fjord. Und dann werde ich mir wünschen, meinen Sommer auf dem Mond verbracht und die Gesetze eingehalten zu haben.

9) Was bereust du? 
Ich bereue, dass ich nie Nijura geheiratet und somit das Erbe der Elfenkrone angetreten habe. Stattdessen wurde mir nur Adams Erbe vererbt. Adam wurde vom *weißen Tod heimgesucht. Leider hinterließ uns Adam auch eine Tochter, die von allen nur *die Moortochter genannt wurde. Sie wollte übrigens einen Jungen namens Weihnacht heiraten. Doch tief in ihrem Herzen wollte sie, das Mädchen, das den Himmel berührte, Sängerin werden. Also lief sie Tag ein Tag aus durch *Belgravia und sang: „*Eines Tages Baby, *können wir alles sein, Baby, *jetzt, Baby!

10) Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst? 
Paris, Du und Ich? Darf ich sowas sagen? Doch eigentlich vermute ich, dass es mein Vater, sein Schwein und ich waren. Mein Leben ist ein *Blinddate und ich rate immer allen, die Welt mit meinen Augen zu sehen.

11) Was darf, deiner Meinung nach, an einem Freitagabend nicht fehlen? 
*Das Lied der Freiheit. Seine Strophen haben etwa folgenden Inhalt: „Oh, Freitag Abend, du *Seidenspinner, schenktest uns den Graffiti Moon und einen Sommer und vier Tage. Und *wenn du stirbst und dein ganzes Leben an dir vorbeizieht drücktest Du einfach nur Selection oder auch schon mal Escape!“

12) Wie lautet dein Motto? 
Als Lotto Klara, in mein Taxi stieg, erzählte sie mir, dass es nur ein Ziel in ihrem Leben gibt, nämlich: „*To keep you safe!“ Mir wurde klar, dass wir später schlafen werden. Ob ich das als Starter schaffen würde? Immerhin nahm ich noch nicht am Rosie Projekt teil und lebte eigentlich unter der Drachenwand bei der Katze und dem General. Hier erlebte ich den Sommer voller Sternschnuppen.

13) Wie würdest du die Person beschreiben, die dich ...getaggt hat? 
An den hellen Tagen lebte sie am Cafe am Rande der Welt, da wo der Hund begraben liegt. Immer wenn wir uns trafen, aßen wir in der kleinen Sommerküche am Meer und führten ein einfaches Leben. Keine Ahnung, ob das Liebe ist. Wenn sich unsere Wege trennten, verabschiedete sie mich mit den Worten: „Vermiss mein nicht.“
Ich war geübt darin, nichts darauf zu erwidern, denn es ist eine unendliche Geschichte, die nur in der Therapie enden kann.
Wenn die Person, wieder einen Axo Lotl Roadkill hat, durchlebt sie die Verwandlung und wird meist plötzlich zu Shakespeare und brüllt: „*Verstand und Gefühl!
Dann blickte ich meist, wie ein *nasser Fisch drein und hoffte, dass sie nicht schon wieder *die Geschichte des verlorenen Kindes durchlebt. Oder des verlorenen Mannes? Immer diese *Witwendramen.

14) Was möchtest du den von dir getaggten Leuten mit auf den Weg geben? 
*28 Tage lang, werdet ihr euch fragen, ob eure Reise in einer unwahrscheinlichen Pilgerreise wie bei Harold Fry enden wird. Ich werde jeden einzelnen von euch ansprechen und erklären: „Wenn du dich traust und die Herausforderung annimmst, wirst du vielleicht morgen Muh! brüllend durch den Strom der Zeit laufen und dich fragen, *wie man die Zeit anhält.“
Ihr werdet mich verwundert mustern und ich werde erklären: „Ich bin *der Kreidemann und wenn ihr nicht aufpasst, bin ich dann mal weg.“
Einer von euch wird mich verdattert fragen: „Hast du auch Phantastische Tierwesen und kannst uns erklären, wo sie zu finden sind?“
Und ich werde nur ganz trocken antworten: „Trinkt einen Schluck vom satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch und euch werden nicht nur 10 Jahre Freiheit geschenkt.“

15) Gibt es noch irgendetwas, das du loswerden möchtest? 
Ach, schlaft gut, ihr fiesen Gedanken! Verschwindet *silbern in das erste Buch der Träume. Reist am besten *per Anhalter durch die Galaxis und hört auf das Geräusch des Lichts. Erzählt mir nicht tausend kleine Lügen und das nicht nur ein ganzes halbes Jahr lang. Ich glaube nicht an Wunder und weiß, dass ich nicht so viele Leben habe, wie Harry August. Es fühlt sich nämlich kein bisschen an, wie *Weihnachten auf der Lindwurmfeste. Und ich habe leider kein Mädchen, das Weihnachten rettete, sondern tappe jedes Mal aufs Neue in *die Falle hinein, gestellt von euch. Und ich bin es leid, dann immer nur *den Schatten zu sehen. Dann komme ich mir immer vor, als ob *das Schicksal ein mieser Verräter wäre. Dabei hoffe ich nur auf ein ganz neues Leben und *die Wahrheit, dass *der Engelsbaum mein zweites Leben einläuten wird. Also, du Gedanke, *dann schlaf auch du und schenke mir in den Wintern der Welt einen Schmetterling und eine Taucherglücke, die ich im Urlaub bei ganz viel Sand einweihen werde. So, bin ich nämlich nicht *vom Sinn des Scheiterns umgeben, sondern weiß, dass ich nicht Ugly mein Gesicht verlieren werde.

Vorschau auf das Treffen im April 
Wir treffen uns am Montag den 08.04. um 17:20 Uhr vor dem Haupteingang der Buchhandlung Rombach. Wir warten fünf Minuten und gehen von dort aus gemeinsam zu unserem Raum. 

Die Themen für unser Treffen im April stehen bereits fest und lauten: 

  • Beste erste Sätze vs. schlechteste erste Sätze: 
Welche ersten Sätze konnten Dich bisher überzeugen? Welche ersten Sätze haben Dich eher abgeschreckt? 

  • Erste Sätze raten - Das Genre Spiel 
Hierfür ist es wichtig, dass Du Dir die ersten Sätze von Büchern aus Deinem Bücherregal herausschreibst. Vor Ort wollen wir dann raten, in welches Genre die Sätze gehören. Und natürlich wird zum Schluss aufgelöst und über den eigentlichen Inhalt der Geschichten geredet. 

  • Kopfkino beim Lesen: 
Ab wann springt Dein Kopfkino beim Lesen an? Bei welchen Geschichten ist der Film besonders intensiv? 

  • Optional: Bericht von der Leipziger Buchmesse
Ich war Ende März auf der Leipziger Buchmesse und kann bei Interesse von meinen Erlebnissen erzählen bzw. auf den Unterschied zwischen der Frankfurter und der Leipziger Buchmesse eingehen. 

  • Offene Runde: 
Du hast eine Geschichte oder ein buchiges Thema, über das Du unbedingt sprechen möchtest? Dann bringe es doch gerne zu unserer offenen Runde mit. 

Bücherstammtisch in Freiburg? Da will ich hin!
Du kommst aus Freiburg oder der näheren Umgebung und möchtest Dich mit anderen Bücherwürmern einmal im Monat über Bücher austauschen?
Dann bist Du hier genau richtig: Wir treffen uns einmal im Monat an ein-em Montag ab 17:20 Uhr vor dem Haupteingang der Buchhandlung Rombach in der Bertoldstraße in Freiburg.
Von dort aus gehen wir gemeinsam zu unserem Raum. Monatlich legen wir be-stimmte Themen fest, über die wir dann bei unseren Treffen sprechen.

Auf dieser Seite findet ihr Infos zu unseren nächsten Terminen und den Themen.

Momentan besteht unsere Gruppe größtenteils aus Studierenden, ist aber für alle Altersgruppen offen. Wir reden hauptsächlich über Bücher aus der Belletristik (Unterhaltungsliteratur wie beispielsweise Fantasy, Jugendbuch, Thriller) sind aber auch offen für Bücher aus anderen Bereichen.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, hast Du zwei Optionen:

Mailverteiler: Mail an EmmaZecka(at)gmx.deDu lässt Dich in den Mailverteiler eintragen. Hier lade ich regelmäßig zu den Stammtisch Treffen ein oder verschicke Umfragen, damit wir die Themen un-serer Treffen festlegen können.
Den Mailverteiler führe ich über die Gruppen Funktion von Outlook: Deine E-Mailadresse wird also in meinem Outlook Account im Adressbuch gespeichert, aber nur nach Deinem Einverständnis an die anderen Bücherstammtisch Mitglieder weitergegeben.

What'sApp Gruppe (ab drei besuchten Treffen)
Wenn Du unsere Treffen mehr als dreimal besucht hast, nehmen wir Dich gerne in unsere What'sApp Gruppe auf: Hier teilen wir Impressionen, tauschen hin und wieder Bücher oder suchen einfach jemanden zum reden, wenn wir gerade eine besonders bewegende Geschichte beendet haben.


Info zur Facebook Gruppe: Da unser Austausch hauptsächlich offline stattfindet, habe ich mich dazu entschlossen, nicht mehr in der Facebook Gruppe zu posten. Ich halte die Gruppenbeschreibung auf dem neusten Stand, werde aber keine aktuellen Infos in der Gruppe teilen.

Neugierig? Wir freuen uns auf Dich!

----------------------------------------

Bei den mit * markierten Titeln handelt es sich um Rezensionsexemplare, die mir kostenfrei von den jeweiligen Verlagen zur Verfügung gestellt wurden. 

2 Kommentare:

  1. Ich Manno. Kopfkino. Und ich bin in April nicht dabei 😩

    LG emion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Kopfkino hast Du echt kein Glück.
      Beim letzten Mal waren wenig Leute da und diesmal bist Du nicht da.
      Aber mit viel Glück reden wir so viel über die anderen Themen, dass wir das Kopfkino einfach auf einen anderen Termin vertagen.

      viele Grüße :)

      Löschen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.