Mittwoch, 13. Februar 2019

Ein ganz neues Leben

In dieser Rezension erzähle ich euch von dem zweiten Band von Ein ganzes halbes Jahr. Ich werde euch spoilerfrei von diesem Band erzählen. Allerdings solltet ihr die Rezension nicht lesen, wenn ihr den ersten Band noch lesen wollt. Denn selbst der Klappentext enthält an dieser Stelle einen massiven Spoiler, der sich aber nicht vermeiden lässt.


Bild von Argon Verlag 

Steckbrief
Name: Ein ganz neues Leben
Autor*in: Jojo Moyes
Verlag: Argon Verlag
Geeignet für: Fans von Liebesromanen und Menschen, die wissen wollen, wie es mit Louisa Clark weitergeht
Gelesen oder gehört: gehört als autorisierte Fassung
Sprecher*in: Luise Helm
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 
(von Argon Verlag

"Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verloren hat, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand etwas geahnt hat."

Meine Meinung 
Inhaltlich setzt Jojo Moyes fast an derselben Stelle ein, an der wir  Louisa Clark verlassen haben. Sie muss den Tod ihres Lebensgefährten Will Traynor verarbeiten. Und das fällt ihr alles andere als leicht. 
Und dann nimmt ihr Leben ein zweites Mal eine überraschende Wendung: Louisa muss Verantwortung für ein Mädchen übernehmen. Denn Louisa scheint ihre einzige Bezugsperson zu sein. 

Jojo Moyes hat mich hier inhaltlich etwas enttäuscht. Die Geschichte hat mich zwar interessiert, war aber im Vergleich zu Ein ganzes halbes Jahr sehr oberflächlich gehalten. 
Zu Beginn von Ein ganz neues Leben widmet sich Jojo Moyes zwar der Frage, wie man Trauer bewältigen kann, allerdings streift sie dieses Thema nur am Rande und wechselt recht schnell in den Handlungsstrang mit dem auftauchenden Mädchen. Meine Vermutung wäre, wenn sie das Thema Trauer tiefgründiger dargestellt hätte, wäre der zweite Handlungsstrang mit dem Mädchen, das Louisa braucht, vielleicht gar nicht notwendig gewesen. So hingegen baut die Autorin zwei Handlungsstränge auf, die zwar ganz nett waren, aber auch keinen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen haben. 
Zudem fielen mir in dieser Geschichte erstmals kleinere Handlungsmuster auf, die klassische Liebesromane eben mit sich bringen. Und ich mag es nicht, wenn ich von vorne herein weiß, wie sich eine Handlung entwickelt und es somit nur noch wenige Überraschungsmomente für mich gibt. 

Der erste Punkt, den ich an Ein ganz neues Leben mochte, war die Darstellung der Charaktere Allen voran für Louisa Clark, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird. Schon im ersten Band haben wir erkannt, dass Louisa kein klassisches, geregeltes Leben führt. Und auch hier durften wir erfahren, dass ihre Flexibilität eine Rettung für Andere sein kann und es nicht immer darum geht, ein geradliniges Leben zu haben.. 
Besonders gefreut hat es mich, dass es hier auch ein Wiedersehen mit Louisas Familie gab. 

Ein Grund, weswegen ich das Hörbuch nicht abgebrochen habe, war die Hörbuchgestaltung. Auch diesmal führt uns Luise Helm durch die Geschichte. Ich mag ihre Stimmfarbe und finde, dass sie Louisa Clark und ihre Familie wunderbar interpretieren kann. Sie hat bereits den ersten Band der Reihe gelesen und es freut mich, dass sie auch beim dritten und letzten Band der Reihe dabei ist.
Das Hörbuch wurde als autorisierte Lesung im Argon Verlag produziert. Mich irritierte es etwas, dass es sich hierbei um eine autorisierte Fassung handelt, da ich felsenfest davon überzeugt war, den ersten Band als ungekürztes Hörbuch gehört zu haben. Allerdings muss ich auch kleinlaut gestehen, dass der erste Band bei mir ein anderes Cover hat und ich ihn auch nicht im Buchhandel, sondern im Discounter gekauft habe.

Der zweite Grund weswegen ich Ein ganz neues Leben zu Ende gehört habe, war Jojo Moyes Schreibstil. Sie erzählt Louisas Geschichte aus der Ich-Perspektive und gerade diesen Erzählstil höre ich sehr gerne. Die Ich-Perspektive sorgt dafür, dass ich schnell in eine Geschichte einsteigen kann und mitten in die Handlung eintauche. Während die Handlung hier zwar oberflächlich ist, beweist, Jojo Moyes aber, dass sie Louisa Clarks Gefühlsleben differenziert und  annähernd tiefgründig darstellen kann. Außerdem schreibt die Autorin dynamische Dialoge, die mich unglaublich gut unterhalten haben. 

Gesamteindruck: Als ich hörte, dass es sich bei Louisa Clarks Geschichte um eine Trilogie handelte, war ich mehr als skeptisch. Ein ganzes halbes Jahr hatte mir richtig gut gefallen, da die Geschichte die Frage beleuchtet, bis zu welchem Punkt ein Leben lebenswert ist. Und hier werden zwei Perspektiven dargestellt. Da Ein ganzes halbes Jahr für mich eine abgeschlossene Handlung hat, war ich mir nicht sicher, wie Jojo Moyes die Folgebände gestalten wird. Außerdem war so unmittelbar klar, dass Louisa Clark die Protagonistin sein würde und es keine zweite Perspektive mehr geben würde, wie sie noch im ersten Band zu finden war. Ich befürchtete, dass Jojo Moyes ihre Protagonistin nicht groß trauern lässt, sondern gleich ins nächste Abenteuer wirft. Und das war glücklicherweise nicht so. 
Obwohl ich in meiner Rezension viel über Oberflächlichkeit geschrieben habe und ich mir eindeutig mehr von Ein ganz neues Leben erhofft hätte, hat mich die Geschichte gut unterhalten.

-----------------------------------------------------------

Weitere Bände 
Ein ganzes halbes Jahr (Band 1)
Mein Herz in zwei Welten (Band 3)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.