Montag, 14. Januar 2019

Der alte Mann und das Meer

Bild von Argon Verlag 
Steckbrief 

Name: Der alte Mann und das Meer (auch als Buch, Film, Hörspiel erhältlich)
Autor: Ernest Hemingway
Verlag: -
Geeignet für: Menschen, die Klassiker mögen
Gelesen oder gehört: gehört als vermutlich unge-kürzte Lesung
Sprecher: Unbekannt
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Klappentext 
(von Argon Verlag

»Ich darf nicht versagen und bei einem Fisch wie diesem hier sterben«, sagte er, »Gott steh mir bei, das durchzuhalten, wo ich ihn jetzt so wunderbar herein-bekomme...«

Vor der kubanischen Küste fährt der Fischer Santiago allein in seinem kleinen Ruderboot aufs Meer hinaus. Vierundachtzig Tage hat er nichts gefangen. Der Junge, der ihm früher geholfen hat, ist längst von seinen Eltern auf ein anderes Boot geschickt worden. Der alte Mann, sagen sie, sei salao, vom Unglück verfolgt.
Doch am 85. Tag beißt ein riesiger Fisch an und zieht Santiago und das Boot weit hinaus aufs offene Meer. Es beginnt ein tage- und nächtelang anhaltender ungleicher Kampf…«


Meine Meinung 

Zuerst einmal muss ich an dieser Stelle auf ein kleines Mysterium hinweisen. Der Sprecher in meiner Hörbuchausgabe klingt eindeutig nicht wie Christian Brückner. Er hat eine tiefere Stimme und klingt auch etwas älter. Deswegen habe ich etwas recherchiert und musste feststellen, dass ich die von mir gehörte Ausgabe nur an dieser Stelle finden konnte und sie offenbar auch nicht mehr im Buchhandel erhältlich ist. Hier wird das Cover des Argon Verlags einge-blendet, aber der Sprecher klingt immer noch nicht wie Christian Brückner. Das Mysterium kann also wohl vorerst nicht gelöst werden. Ich werde das Hörbuch daher in den Hörbuchsprecher Listen unter dem Unbekannt-Interpreten aufzäh-len.
Kommen wir aber nun endlich zur Rezension.

Wie der Inhalt schon vermuten lässt, geht es um einen alten Mann. Er ist Fischer und das Meer ist sein zweites Zuhause. Tag ein Tag aus fährt er trotz seines hohen Alters alleine auf das Meer hinaus. Und eines Tages macht er dann den Fang seines Lebens. Einen Fang, der ihn an seine Grenzen bringt.

Ernest Hemingway arbeitet den Charakter des alten Mannes hier sehr gut her-aus. Zu Beginn der Geschichte lernen wir den alten Mann an Land kennen. Hier merken wir schnell, dass er im Alltag Unterstützung braucht. Er möchte das aber noch nicht wahrhaben.
Dann erleben wir den alten Mann auf hoher See und merken hier, dass er sich sicher fühlt und die Aufgaben, die ihn dort noch erwarten, gut bewältigen kann. Bis eben unser Antagonist anbeißt: Dieser große Fisch. Und zwischen diesen beiden Charakteren spielt sich sehr viel zwischen den Zeilen ab. Leider konnte ich nur einen Bruchteil davon erkennen und verstehen. Mal wieder habe ich mir an dieser Stelle gewünscht, die Geschichte im Rahmen einer Gruppe zu lesen, die sich tiefer mit dem Text auseinandersetzen möchte und sich dabei gegen-seitig inspiriert.

Gestaltung
Der Hörbuchsprecher in meiner Ausgabe ist eine gelungene Besetzung für die Geschichte. Er hat eine tiefe Stimme und klingt schon etwas älter. Stimmlich könnte man ihn mit Axel Milberg vergleichen. Der Sprecher hat zwar eine gute Lesegeschwindigkeit und betont auch an den richtigen Stellen. Dennoch er-tappte ich mich dabei, dass ich hin und wieder kurz abgeschweift bin.

Ernest Hemingways Schreibstil hat diese zwei Ebenen: Auf der einen Seite hat man die Möglichkeit, die Geschichte oberflächlich zu erfassen. Ich kam mit seinem Schreibstil gut zurecht und stolperte nicht, wie z.B. bei anderen Autoren, die Klassiker geschrieben haben, über Bandwurmsätze, die zweimal gelesen werden mussten, damit ich den Inhalt erfasse.
Auf der anderen Seite zeigt die Oberfläche hier nur einen Teil der Geschichte. Wenn man Der alte Mann und das Meer vollständig erfassen möchte, ist man gezwungen, sich genauer mit Ernest Hemingways Schreibstil zu befassen.
Was mir hier gut gefällt, ist das der Hörer etwas von der Geschichte mitnehmen kann, auch, wenn er keine Lust hat, Zitate zu wälzen und zu interpretieren.

Ernest Hemingway schildert, sobald wir uns mit unserem Protagonisten auf hoher See befinden, sehr viele Monologe des alten Mannes. Hier und da fand ich das Stilmittel zwar interessant, weil sich innerhalb eines Monologes auch eine Entwicklung des alten Mannes abzeichnete und der Protagonist sich nicht bei-spielsweise im Kreis drehte. Aber manche der Monologe waren mir auch etwas zu lang.

Gesamteindruck
Bisher kannte ich Der alte Mann und das Meer nur vom hören sagen. Ich wus-ste, dass Ernest Hemingways Roman zu den Klassiker zählte und wollte unbedingt herausfinden, um was es in der Geschichte geht. Obwohl man es auf-grund des Titels vielleicht erahnen könnte, hätte ich nicht damit gerechnet, dass wir den alten Mann einen Großteil der Geschichte alleine erleben. Ich war er-staunt, dass die Geschichte trotzdem funktionierte, obwohl unser Antagonist kein einziges Wort sprach.
Wer aber mehr von der Geschichte mitnehmen möchte, sollte Der alte Mann und das Meer gemeinsam mit anderen Menschen lesen, die tiefer in die Handlung einsteigen wollen.

Kommentare:

  1. Hallo Emma,
    wie du zuvor kenne ich diesen Klassiker nur vom Hörensagen. Ich glaube, ich sollte ihn auch mal lesen - udn mir dabei Zeit nehmen.
    Übrigens ist dein Paket angekommen und wurde von mir begeistert ausgepackt. Einige der Bonbons wurden schon gegessen, die Hörbüchern kommen dann an die Reihe, wenn ich das aktuelle fertig habe. Ich hab mir sehr über meinen Gewinn gefreut :)
    Ich wusste ja auch gar nicht, dass es Hörbuchproben gibt, mal sehen, wie ich damit klarkomme!
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Daniela,

    beim "alten Mann und dem Meer" verhält es sich wirklich etwas schwierig, weil es im Grunde ja nur einen Protagonisten gibt. Aber ich denke, das Reinhören lohnt sich auf jeden Fall. Und der Sprecher, der das Hörbuch beim Argon Verlag eingelesen hat, ist auch ganz gut. (Ich hab in die Hörprobe gehört und fand sie nicht schlecht).

    Es freut mich sehr, dass Dir Dein Gewinn so gut gefallen hat. Die Hörproben lasse ich regelmäßig bei meinen Buchmesse Besuchen mitgehen. Sie liegen dann immer am Stand der Hörbuchverlage aus. (In Frankfurt sind einige Hörbuchverlage in Halle 3.1. an einem Gemeinschaftsstand zu finden, in Leipzig gibt es eine Art "Insel" mit den Hörbuchverlagen).
    Die Hörproben finde ich an sich ganz praktisch, weil man die Geschichten im Vergleich hören kann und recht schnell herausfindet, ob einem die Geschichte und der Interpret liegt.
    Hier habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.

    viele Grüße

    Emma

    AntwortenLöschen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.