Mittwoch, 14. November 2018

Weihnachten auf der Lindwurmfeste

Bild von der Hörverlag 
Steckbrief
Name: Weihnachten auf der Lindwurmfeste
Autor*in: Walter Moers
Verlag: der Hörverlag
Geeignet für: Moers-Fans und Weihnachtsmuffel
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher*in: Andreas Fröhlich
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Klappentext 

"Nie war Weihnachten so zamonisch!

Als Walter Moers den Briefwechsel zwischen Hildegunst von Mythenmetz und dem Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer sichtete, stieß er auf einen Brief, in dem der zamonische Autor ein Fest schildert, das frappierend an unser Weihnachtsfest erinnert: Die Lindwürmer Zamoniens begehen es alljährlich und nennen es „Hamoulimepp“. Während dieser Feiertage steht die Lindwurmfeste ganz im Zeichen der beiden Figuren „Hamouli“ und „Mepp“, die unserem Weihnachtsmann und dem Knecht Ruprecht verblüffend ähneln. Außerdem gehören zur Tradition Hamoulimeppwürmer, Hamoulimeppwurmzwerge, ungesundes Essen, ein Bücher-Räumaus, ein feuerloses Feuerwerk und vieles andere mehr."

Meine Meinung 
Als vor einer Weile eine E-Mail in mein Postfach flatterte und ich von Hamoulimepp erfuhr, war mir schnell klar, dass ich euch unbedingt davon berichten muss. Und was soll ich sagen? Ich hatte schon etwas Mitleid mit Herrn Moers, weil er das Gejammer von Hildegunst von Mythenmetz übersetzen muss. Und das Schlimme an der Sache ist: Obwohl dem zamonischen Autor deutlich anzumerken ist, wie viel er von Hamoulimepp hält, fand ich seinen Brief, in dem er über das Fest berichtet, ziemlich unterhaltsam. Aber beginnen wir erst einmal von vorne. 

Die Gestaltung des Hörbuches 
Buchlinge, eigentlich weigere ich mich ja, bei Hörbüchern viele Zeilen über das Cover niederzuschreiben. Schließlich geht es bei einem Hörbuch ja um die Lesung und somit um den Interpreten der Geschichte. Das Cover sollte also eher nebensächlich sein. Dennoch fällt mir gerade in den letzten Monaten auf, dass der Hörverlag wirklich ein tolles Händchen für die Gestaltung der Hörbuchcover hat. Und so ist auch Weihnachten auf der Lindwurmfeste wieder ein optischer Genuss: Das Cover hat einen dunklen Hintergrund, der mit weißen Punkten verziert ist, die vermutlich Schnee sein sollen. Wir sehen am unteren Rand des Covers einen Berg, der spitz nach oben verläuft. Auf diesem Berg steht die Lindwurmfeste. Wenn man etwas freier interpretiert, könnte man den Lindwurmfeste-Berg auch für einen Hamoulimepp Baum halten. Über der Lindwurmfeste steht in goldenen, beinahe etwas zu dunkler Schrift, der Titel des Hörbuches und darüber wird der Übersetzer Walter Moers genannt. 
Aber auch das Booklet hält ein paar schöne Bilder bereit. So sind hier Sachen abgebildet, die Hildegunst von Mythenmetz in seinem Brief beschreibt, wie beispielsweise hamoulimeppsche Traditionen oder Speisen, die es an Hamoulimepp gibt. Man merkt wirklich, wie viel Liebe hier hineingesteckt wurde. 

Andreas Fröhlich hat nach dem plötzlichen Tod von Dirk Bach die Lesung der Walter Moers Übersetzungen übernommen. Während mir bei Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr der Einstieg noch etwas schwer fiel, entführte mich Andreas Fröhlich in Weihnachten auf der Lindwurmfeste sofort in das ferne Zamonien.
Leider hat er es in diesem Hörbuch etwas schwer: Denn größtenteils muss er einen jammernden Autor interpretieren. Allerdings hat er es trotzdem geschafft, mich bei Laune zu halten und mir hier und da ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Ich freue mich schon sehr, auf das nächste zamonische Abenteuer mit Andreas Fröhlich. 

Der Inhalt von Weihnachten auf der Lindwurmfeste lässt sich eigentlich schnell zusammenfassen: Das ganze Hörbuch besteht im Grunde aus Mythenmetz Brief, in dem er größtenteils über die hamoulimeppsche Tradition auf der Lindwurmfeste schimpft. Allerdings lässt er es sich nicht nehmen, seinem Freund das Hamoulimepp bis ins kleinste Detail zu beschreiben. Und je genervter Mythenmetz von diesem Fest ist, desto mehr Lust bekam ich, Hamoulimepp zu feiern.
Schön finde ich aber auch, dass Mythenmetz Fragen einbringt, die man auch auf unser Weihnachtsfest übertragen könnte, wie z.B. Warum hält man überhaupt an dieser Tradition fest? Enthält das Wort Brauch nicht vielleicht auch die Tatsache, dass ein Fest verbraucht ist? 
Doch wer jetzt glaubt, dass Hildegunst von Mythenmetz einen jammrigen Brief geschrieben hat, der täuscht sich: Zum Schluss findet er nämlich ebenfalls ein paar Dinge, die ihm an Weihnachten auf der Lindwurmfeste gefallen. 

Der Schreibstil
Im Gegensatz zu den anderen zamonischen Übersetzungen von Walter Moers liefert uns Mythenmetz eine reinen Bericht, der aber nicht nur sachlich, sondern durch seine subjektive Wahrnehmung geprägt wird. Er schmückt seine Beschreibungen mit Wörtern aus, die seinen Unmut ausdrücken sollen, mich aber sehr gut unterhalten haben. Zudem bin ich immer wieder beeindruckt von der zamonischen Fachsprache und den kreativen Wörtern, die in unserer Sprache leider nur selten zu finden sind. 

Gesamteindruck 
Nun aber, Spaß beiseite: Walter Moers hat hier eine wunderbare, kurzweilige Weihnachtsgeschichte geschaffen, die man gut zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest hören kann. Durch seine kreativen Beschreibungen, geht einem, trotz Mythenmetz Launen, die Freude am Weihnachtsfest nicht verloren. 

--------------------------------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.