Mittwoch, 31. Oktober 2018

Zurückge(h)blickt auf den Oktober 2018

Gelesen im Oktober
Gelesene Seiten: 151 Seiten
Gelesene Zeit: 30 h 8 min
Beendete Hörbücher: drei Hörbücher und zwei Hörspiele

Durchgeblättert: Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr
Hierbei handelt es sich um eines unserer Buchclub Bücher. Leider musste ich schon nach wenigen Zeilen feststellen, dass ich Probleme mit dem Buchsatz hat-te. Beispielsweise waren wörtliche Reden «so» und nicht etwa »so« gesetzt. Außerdem waren die Gedankengänge unserer Charaktere aus meiner Sicht nicht einheitlich gekennzeichnet. Ich hätte nicht gedacht, dass mich solche Kleinigkeiten beim Lesen stören könnten.
Dann erkannte ich, dass mir leider auch der Schreibstil und die Struktur der Geschichte nicht wirklich lagen: Wir erleben zwei Protagonisten, die sich Ende des zweiten Weltkriegs in Frankreich durchschlagen müssen. Die Geschichte beginnt, als eine Bombardierung auf Paris bzw. umligende Städte stattfindet. Dann wird die Geschichte aber von hinten aufgerollt, was mich persönlich weiger interessierte. Den Einstieg, unsere Protagonisten während der Bombardierung zu erleben, fand ich hingegen sehr gut gewählt. Mir dauerte es aber zu lange, bis die Geschichte insgesamt in Gang kam.  In unserer Buchclub Gruppe gehen hier die Meinungen auseinander. Ein paar Mitgliedern geht es wie mir, andere Mitglieder finden die Geschichte sehr bewegend.

Neuzugänge 
Die Insel der letzten Wahrheit von Flavia Company
*Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden von Genki Kawamura
Das Cafe am Rande der Welt von John Strelecky
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt von Diverse (Audiobuch Adventskalender)

Begonnen mit
Schöne, neue Welt von Aldous Huxley (Hörbuch)
Diese Geschichte hat es jetzt zweimal auf unsere Buchclub Voting Liste geschafft, wurde bisher aber nicht gewählt. Und jetzt war meine Neugier zu groß und ich habe mich nun für die Zukunftsvision von Aldous Huxley ent-schieden. Und bisher finde ich die Geschichte sehr bedrückend und die Zukunft eher bedrohlich oder, vielleicht etwas überspitzt ausgedrückt, sogar verstörend. Aber vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass ich die Lektüre direkt nach Fahrenheit 451 begonnen habe, und ich vielleicht nicht zwei Dystopien hintereinander hören kann.

Zu den beendeten Geschichten 


Bild von Argon Verlag

Mein Oktober begann mit Der Tod greift nicht daneben von Jörg Maurer, einem Krimi der vor allem durch die Lesung des Hörbuchs von Jörg Maurer an Lebendigkeit gewinnt. Das Ermittlerteam, welches von Komissar Jennervein angeführt wird, ist sehr unterhaltsam und ich habe meine Zeit sehr gerne mit ihnen verbracht. Besonders toll ist: Man muss bei dieser Krimireihe nicht mit dem ersten Band einsteigen. Es braucht kein Vorwissen über die Charaktere und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass ich ihre halbe Lebensgeschichte nicht kenne.
Zum Schluss noch ein paar Worte zum hier vorliegenden FAll: In dem Dorf, in dem Jennervein und Co. leben, wird ein Zugezogener tot aufgefunden. Alles deutet auf einen schrecklichen Arbeitsunfall hin. Doch Jennervein glaubt nicht daran. Aber es fehlen Beweise für seine Theorie.


Bild von der Hörverlag
Beinahe direkt nach der Frankfurter Buchmesse  reiste ich mit Henning und seiner Familie nach Lanzarote, der zweiten Heimat von Juli Zeh. Hier erzählt sie uns, wie ihre Charaktere, insbesondere Henning, den Tag nach Neujahr verbringen. Henning möchte gleich mit einem guten Vorsatz in das neue Jahr starten: Mehr Sport machen. Und das setzt er mit einer kleinen Radtour um. Doch an seinem Ziel angekommen macht er eine gruselige Entdeckung.
Juli Zeh arbeitet Hennings Gefühlswelt sehr gut heraus und lässt uns Henning aus zwei Perspektiven kennenlernen. Und gerade die zweite, überraschende, Perspektive ist nichts für schwache Nerven.


Bild von Diogenes Hörbuch

Danach machte ich einen rasanten Sprung in die Zukunft und lernte den Feuerwehrmann Guy Montag in Fahrenheit 451 von Ray Brandbury. Mr. Montag löscht nicht etwa Feuer, sondern setzt diese selbst mit seiner Einheit in Gang. Und zwar soll die Menschheit vor Büchern geschützt werden. Gruselig, oder?
Dieses Hörbuch wurde von Diogenes produziert und von Rufus Beck eingelesen. Und was soll ich sagen? Rufus Beck hat diese Geschichte unglaublich gut transportiert. Ich konnte ihm wortwörtlich stundenlang zuhören, obwohl die Geschichte sehr düster und bedrückend ist.
Ich suche dringend Menschen, die mit mir in unserer Buchclub Gruppe über Fahrenheit 451 diskutieren. Kennt ihr die Geschichte zufälligerweise?

Und dann gab es ja noch diese zwei Hörspiele, die ich im Oktober beendet habe: Eines davon hatten ir meine Eltern vor ein paar Wochen von einem Flohmarkt Besuch mitgebracht. Das andere Hörspiel ist indirekt überraschend bei mir eingezogen.


Bild von der Hörverlag

Der Schatten des Windes ist eine Geschichte von Carlos Ruiz Zafon und wurde wohl schon häufiger interpretiert. Hier haben wir eine Hörspielproduktion von der Hörverlag vor uns. Und es ist zwischen meinen Eltern und mir schon zu einem kleinen Running Gag geworden, dass mich die Produktionen von der Hörverlag immer unabsichtlich erreichen. Ich mag die Auswahl der Produktionen sehr, versuche aber auch darauf zu achten, Hörbücher von anderen Verlagen zu hören, was mir aber wohl nicht immer gelingt. Nun noch zur Geschichte: Der 10-jährige Daniel entdeckt ein Buch für sich, über dessen Autor er gerne mehr erfahren möchte. Und so beginnt eine spannende Suche nach Julian Carax. Die Hörspielproduktion ist gut, konnte mich hier und da aber nicht ganz überzeugen. Allerdings hat mich die Produktion so neugierig gemacht, dass ich auch noch das ungekürzte Hörbuch hören möchte, das beim Argon Verlag erschienen ist.

Und zum Schluss landete ich noch unabsichtlich bei einem Hörspiel. Als ich den Titel Tod unter Lametta und Bastian Pastewka las, war für mich schnell klar, dass der Titel bei mir einziehen musste. Doch ich habe mal wieder völlig verdrängt, dass es sich hierbei um ein Hörspiel handelt. Allerdings hat mich die Geschichte positiv überrascht. Ich erzähle euch im November in meiner Rezension und im Dezember in einer besonderen Podcast Folge von der Geschichte.

Und wo sind die Podcasts? 
Buchlinge, die Podcast Produktion wurde in den letzten Wochen unfreiwillig vernachlässigt. Konkretere Infos, woran das lag, gibt es weiter unten. Jedenfalls: Die Hörmonate werden Anfang oder Mitte November online kommen. Es kann gut sein, dass ich eine längere Podcast Folge mache, um


Gefreut 
Neue Kontakte zu Hörbuch Verlagen geknüpft
Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse durfte ich zwei Mitarbeiterinnen von zwei Hörbuchverlagen kennenlernen. Hier hatte ich sehr angenehme Gespräche und eine stetig wachsende Wunschliste.
Zu Beginn war ich davon ausgegangen, dass mir standardmäßig das Verlags-programm vorgestellt wird. Stattdessen kamen wir aber von einem Thema ins andere, was mich positiv überrascht hat.

Meine Maßnahme wurde bewilligt
Vor einer mittlerweile sehr langen Weile habe ich euch von einer Maßnahme erzählt, die ich eigentlich Anfang des Jahres beginnen wollte. Dort lerne ich Punktschrift (Blindenschrift) und werde auch im Umgang mit einer Sprachausgabe (Screenreader) geschult. Es hat mehrere Monate gedauert, bis endlich alle Unterlagen zusammen waren, damit meine Sachbearbeiterin über die Bewilligung der Maßnahme entscheiden konnte. Nun bekomme ich im Dezember die technische Ausstattung, die ich für die Maßnahme benötige und im Januar geht's dann endlich los. Und natürlich habe ich auch den ein oder anderen Artikel zur Maßnahme geplant, natürlich nur unter der Voraussetzung, dass euch das überhaupt interessiert.

Glück im Unglück 
Der Oktober steht für mich definitiv im Zeichen der Technik: Seit ich aus Frankfurt zurück bin, muss ich ohne meinen Laptop auskommen. Für mich ist der Laptop nicht nur ein Gerät, zur Freizeitgestaltung, sondern auch ein Hilfsmittel und deswegen gibt es einige Sachen, auf die ich im Moment verzichten muss, wie zum Beispiel das Produzieren von Podcast Folgen, das schreiben an der Bachelorarbeit und das Überarbeiten des eigenen Romans.
Da mein Vater zum Glück im Schichtdienst arbeitet und ein iPad besitzt, hat er mir seinen PC überlassen. Und da das gute Ding Windows 7 und somit die Bildschirmlupe integriert hat, kann ich damit auch ein bisschen arbeiten.
Übrigens: Als ich munter an diesem Beitrag geschrieben habe, kam der Anruf, dass ich meinen Laptop morgen - für euch heute - wieder abholen kann.

Was gab's zu erzählen?
Ge(h)schmökert 

Ge(h)messen 

[Buchclub]

Vorsätze für November 
Die Sache mit dem NaNoWriMo
In diesem Jahr habe ich mir zum ersten Mal bewusst vorgenommen, am NaNoWriMo teilzunehmen. Ziel der Aktion ist es, eine bestimmte Anzahl an Wörtern zu schreiben und zwar am besten am aktuellen Roman. Da mein Weihnachtsprojekt beendet ist und nur noch minimale Korrekturen vorgenommen werden müssen, werde ich wieder mit der Überarbeitung meines Romans einsteigen. Bei Twitter musste ich aber erfahren, dass Überarbeitungen streng genommen gar nicht gezählt werden dürfen. Und deswegen verkünde ich an dieser Stelle voller Stolz, dass ich dann wohl die Regeln brechen werde. Für mich geht es beim NaNoWriMo darum, sich intensiv mit einem Text zu beschäftigen und diesen weiterzuentwickeln. Und genau das, habe ich für diese Zeit auch geplant.

Weihnachtszeit im November 
Buchlinge, ich leite die Weihnachtszeit bereits im November ein und werde euch im kommenden Monat die ein oder andere weihnachtliche Geschichte em-pfehlen. Keine Sorge, die meisten Tipps gibt es in einem Sammelbeitrag oder ab Dezember als Podcast auf meinem YouTube Kanal und bei SoundCloud.

Die Weihnachtsaktion und Monatsrückblick 
Ende November kann ich euch auch endlich von meiner weihnachtlichen Aktion erzählen, die ich seit Juli für euch plane. Es wird auch ein kleines Gewinnspiel geben.
Im November gibt es dann den letzten Monatsrückblick für euch. Im Dezember werdet ihr nämlich am letzten Tag des Jahres einen Jahresrückblick zu lesen bekommen.

Buchzitate 
"Wenn es schon keine Lösung mehr gab, nun, dann gab es jetzt auch kein Problem mehr."
Fahrenheit 451 von Ray Brandbury

"Auf der Autobahn hängen wir die in ihrem Büschen ab."
"Hier ist aber keine Autobahn!" 
"Dann fahr eben zu einer!"
Tod unter Lametta von Kai Magnus Sting 

Und Du?
Wie war Dein Oktober?
Warst Du auch im Buchmessen Fieber?
Welche Geschichten durftest du im Oktober entdecken?

-----------------------------------------------------------------------------

Bei den mit * gekennzeichneten Hörbüchern handelt es sich um Rezensions-exemplare, die mir von den Verlagen kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken Deines Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in der Datenschutzerklärung
Den Textbaustein habe ich von Pergamentfalter übernommen.