Donnerstag, 20. Juli 2017

Der Fremde

Bild von
steinbach
sprechende Bücher
Steckbrief

Name: Der Fremde (auch als Buch erhältlich)
Autor: Albert Camus
Verlag: steinbach sprechende Bücher
Geeignet für: Camus-Fans, oder LEute, die gerne Klassiker lesen
Gelesen oder gehört: gehört als genehmigte Lesefassung
Sprecher: Ulrich Matthes
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von steinbach sprechende Bücher)

"In einer Sprache voll kristallener Härte und Klarheit wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der unter der Sonne Algiers bar aller Bindung ohne Liebe und Teilnahme gleichgültig dahinlebt, bis ihn ein lächerlicher Zufall zum Mörder macht." 


Meine Meinung 

Eigentlich habe ich wegen eines anderen Hörbuchs Kontakt zur Presseabteilung des steinbach sprechende Bücher Verlags aufgenommen. Und dann bekam ich die Möglichkeit, mir ein Rezensionsexemplar aussuchen zu dürfen. Ich entschied mich für Der Fremde von Albert Camus, weil ich im Rahmen meines Studiums mal ein Seminar besucht habe, in dem wir eine Kurzgeschichte oder den Auszug eines Romanes von Camus gelesen haben. Mir gefiel sein Schreibstil und ich war daher gespannt, was mich hier erwartete. 

Gestaltung 
Gelesen wird Der Fremde von Ulrich Matthes. Und diese Stimme war genau die richtige Besetzung für das Hörbuch. Ulrich Matthes hat die Stimmung des Protagonisten gut in Worte fassen können. Unser Hauptcharakter hat Mühe, Gefühle zuzulassen. Und genau diese Taubheit wird von Ulrich Matthes übersetzt. Ich konnte mir lebhaft vorstellen, wie mir der Hauptcharakter gegenübersitzt und mir seine Lebensgeschichte erzählt. Als der Roman dann eine überraschende Wendung nimmt, passt Matthes sich an und schafft es, Emotionen in die sonst neutrale Erzählweise zu legen. Und zwar genau dann, wenn diese gebraucht werden. 

Das Einzige, was mich an der Hörbuch Fassung etwas irritiert hat, war dass manche Tracks zum Schluss ein paar Sekunden Leerlauf enthalten haben. Aber wegen so einer Kleinigkeit ziehe ich ganz bestimmt keine Punkte ab. 

Inhalt und Spannung 
Um ehrlich zu sein, konnte ich keinen roten Faden in der Geschichte erkennen. Der Anfang ist zwar sehr stark, weil wir dabei sind, wie unser Protagonist von dem Tod seiner Mutter erfährt. Wir erleben hier, dass er Mühe hat mit Emotionen umzugehen, bzw. emotionslos wirkt. Es stellt sich die Frage, warum das so ist und was dafür gesorgt hat, dass er eben so ist, wie er ist. 

Dann stolpert er in eine unglückliche Dreiecksgeschichte und die Handlung nimmt ihren Lauf. Diese Tatsache, dass er scheinbar von einem Unglück ins nächste stolpert, fand ich irgendwo etwas schräg, konnte die Kettenreaktion hier und da aber auch nachvollziehen. Jedenfalls beendete ich den Roman mit gemischten Gefühlen und befürchtete, dass mir viele wesentliche Aspekte entgangen sind. 

Schreibstil 
Albert Camus hat einen Schreibstil, der viel zwischen den Zeilen erzählt. Seine Romane gehören zurecht zu den Klassikern. Mehr denn je habe ich mir den Deutschunterricht zurück gewünscht. Ich hatte die leise Hoffnung, dass ich die ein oder andere Szene vielleicht besser verstanden hätte, wenn es Diskussionen über den Roman gegeben hätte. 

Gesamteindruck 
Die Hörbuchfassung von Der Fremde ist wirklich sehr gelungen. Und ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Geschichte vielen Lesern gefällt, die eben gerne hohe Literatur oder Klassiker lesen und keine Romane für Zwischendurch suchen. Der Fremde ist definitiv eine Geschichte mit der man sich auseinandersetzen sollte, um sie vollständig erfassen zu können. 


--------------------------------------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen