Mittwoch, 21. Juni 2017

Irrlichtfeuer

Bild von
Droemer Knaur
Steckbrief 

Name: Irrlichtfeuer
Autor: Julia Lange
Verlag: Droemer Knaur
Geeignet für: Menschen, die gerne Fantasy Romane lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von Droemer Knaur

"Die junge Alba träumt vom Fliegen und arbeitet heimlich an mechanischen Schwingen. Doch dazu benötigt sie das Irrlicht-Gas, ein wertvolles, hoch entzündliches Handelsgut, auf das die Herrschenden des Stadtstaats Ijsstedt ein Monopol haben. Alba ist nicht die Einzige, die versucht, illegal an das Gas zu gelangen: Große Teile der Bevölkerung Ijsstedts leben in bitterer Armut und werden von Banden regiert, die immer wieder Überfälle auf die Irrlicht-Transporte unternehmen.

Denn neben seinem Wert als Brennstoff kann das Irrlicht einem Menschen magische Fähigkeiten verleihen – wenn man die Vergiftung überlebt. Albas Traum vom Fliegen katapultiert sie schließlich mitten hinein in einen Volks-Aufstand um Macht und Magie und stellt sie vor die Frage, welchen Preis sie zu zahlen bereit ist, um ihr Ziel zu erreichen." 


Meine Meinung 

Kennt ihr das? Ihr besucht eine Buchpräsentation eines Romanes und findet nicht nur die Autorin sympathisch, sondern den Inhalt des vorgestellten Buches lesenswert? Dann besorgt ihr euch das Buch, fangt an zu lesen und hofft, dass irgendwann dieser Moment kommt, an dem ihr euch in der Geschichte auskennt? Oder das Handeln der Charaktere versteht? 
Ihr wartet und wartet aber der Moment bleibt aus. 
Zum Schluss steht ihr da und ärgert euch, dass euch das Buch nicht gepackt hat und das obwohl es keine schlechte Geschichte ist. 
Genauso ging es mir bei Irrlichtfeuer. Und das hat mich echt genervt.

Gestaltung 
Das Cover ist sehr schön dargestellt. Wir sehen eine Gestalt, die in blaues Licht getaucht wird. Das Cover wirkt mysteriös und hat mich noch neugieriger auf Irrlichtfeuer gemacht. Ich ahnte, dass es sich bei dem blauen Licht um das Irrlicht handeln musste. 
Der Klappentext stellt einen wichtigen Handlungsstrang der Geschichte dar und führt auch die Nebenstränge auf, die aber wichtige Elemente in der Geschichte bekommen. Die im Klappentext angedeutete Struktur hat mir im Buch selbst etwas gefehlt. 

Inhalt 
Irrlichtfeuer wird aus mehreren Perspektiven erzählt: 

Die Charaktere
Wir begleiten Alba, die aufgrund einer Muskelerkrankung Schwierigkeiten hat, sich fortzubewegen. Sie möchte sich frei fühlen, wird aber ständig durch ihren Körper gebremst. Sie hat nur einen Traum: Fliegen können. Und dafür hat sie auch ein passendes Konstrukt entwickelt. Wäre da nicht die Sache mit der Schwerkraft... 

Dann begegnen wir Karel und seinem Sohn Rafael. Die beiden sind Herrscher über die Rothen, einer Bande, die im Stadtteil Rothentor herrscht. Doch Vater und Sohn geraten oft aneinander. Während Karel seine Aufgaben pflichtbewusst erfüllt, hat er nur wenig Vertrauen in seinen sprunghaften Sohn, der sich gerne von Frauen ablenken lässt. Durch eine Frauengeschichte gerät nicht nur Rafael in tödliche Gefahr. 

Und natürlich gibt es auch eine Bewegung, denen die Sache mit dem Irrlicht nicht gefällt. Sie nennen sich Die Gerechtigkeit. Diese Gruppierung besteht aus Angehörigen, die Verwandte und Freunde durch einen großen Irrlichtunfall verloren haben. Doch nicht nur Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Viele verloren dabei ihr Obdach. Und die Königin? Diese denkt noch nicht mal an eine Entschädigung, geschweige denn an eine Entschuldigung. 
Anführerin von Der Gerechtigkeit ist Meret, die ihren Mann und ihre Kinder durch den Unfall verloren hat. Sie glaubt stets an das Gute in den Menschen und hofft, dass die Königin sie schon irgendwann erhören wird, wenn die friedlichen Proteste immer lauter werden. 

Und zu guter Letzt wären da noch Sora und Kass, zwei Irrlichtkinder, die das Kindesalter aber schon längst überschritten haben. Durch einen Unfall sind sie mit dem Irrlicht in Berührung gekommen. Seither arbeiten sie als eine Art Polizeitruppe für die Königin Ijsstedts. Doch glücklich sind sie mit dieser Aufgabe keinesfalls. Sie und die anderen Irrlichtkinder werden durch den Kommandanten und einen Arzt streng kontrolliert. Jegliche Fortschritte werden sofort an die obere Etage weitergegeben. An Privatleben oder gar Freiheit ist kaum zu denken. Können die beiden ihrem Gefängnis entkommen? 

Die Handlung 
Die Grundidee, die Handlung um das Irrlicht herumzuspinnen, finde ich clever gelöst. Wir lernen alle Parteien kennen, die irgendwie mit dem Irrlicht zu tun haben und verschiedene Motive verfolgen an dieses heranzukommen oder Abstand von Irrlicht zu gewinnen. 

Allerdings hatte ich große Mühe, mich in die Handlung einzufinden. Das lag zum einen an den vielen Charakteren, die eingeführt wurden. Mir war nicht klar, welcher Charakter wichtig ist und wer nur in einem Nebensatz auftritt. Das Personenverzeichnis befindet sich bei Irrlichtfeuer am Ende des Buches, sodass ich es erst nach Beenden der Geschichte entdeckt habe, weil ich nicht auf die Idee gekommen bin, dass es hier ein Personenverzeichnis gibt. Es hätte mir sehr geholfen, wenn die Liste am Anfang gestanden hätte. So wäre klar gewesen, wo ich mir einen Überblick verschaffen kann. 

Und ich muss zugeben: Die Sache mit dem Irrlicht verwirrte mich extrem. Immer wenn ich glaubte, einen Durchblick zu haben, kam wieder ein Nebensatz, der bei mir Fragezeichen verursachte. So dachte ich beispielsweise, dass das Wort Schatten als Synonym für die Irrlichtkinder eingesetzt wird. Dann bekam ich aber eine Information, die die Frage auslöste, ob Schatten gesondert von Irrlichtkindern behandelt wurden. 

Außerdem hieß es, dass die Irrlichtkinder durch einen Unfall mit Irrlicht infiziert worden wären. Dennoch war im Buch davon die Rede, dass Irrlichtkinder ihren Irrlichtvorrat regelmäßig auffüllen müssten, da sie sonst Entzugserscheinungen hätten. Da hab ich mich auch gefragt: Wieso warten sie nicht auf den Irrlichtentzug um dann normale Menschen zu werden? 
Und das Frustrierende ist, dass ich überhaupt nicht davon ausgehe, dass es keine Antworten auf die Fragen in dem Buch gibt. Ich hatte nur das Gefühl, dass mir das Wesentliche der Geschichte irgendwie verborgen bleibt. 

Spannung 
Der Klappentext ist zwar spannend gehalten, jedoch sorgten ein paar Wendungen der Geschichte und die Tatsache, dass ich nicht wirklich durchblickte, dafür, dass ich mit dem Roman nicht wirklich mitgehen konnte. Die Handlung zog eher an mir vorbei. 

Schreibstil 
Toll finde ich, dass Julia Lange ihren Schreibstil der Gesellschaftsschicht anpasst aus deren Perspektive sie gerade erzählt. Wenn wir uns in der Oberschicht befinden, wird viel Wert auf Etikette gelegt. Hingegen werden in der Unterschicht oft Kraftausdrücke verwendet. 
An manchen Stellen hätte ich mir mehr Dialoge gewünscht. Mehrere Charaktere berichteten, dass Ijsstedt aufgrund der Irrlichtlage einem Pulverfass glich. Das kam bei mir leider nicht ganz an. Wir begegneten zwar den jeweiligen Schichten, jedoch trafen diese Schichten nicht bewusst aufeinander. Hätte es hier mehr Konflikte gegeben, beispielsweise den ein oder anderen Streit zwischen den Bewohnern verschiedener Stadtteile, wäre die brenzlige Lage bei mir eher angekommen. 

Gesamteindruck 
Ich befürchte, meine Erwartungen an Irrlichtfeuer waren einfach zu hoch. Als ich hörte, dass ein Handlungsstrang von Alba, einer Frau mit einer Muskelerkrankung erzählt wurde, wurde ich neugierig. Eine körperliche Erkrankung in einer fiktiven Fantasy Welt. Wie würde das funktionieren? Wie wirkt sich die Erkrankung auf ihr Leben aus? Diese Aspekte wurden teilweise sehr gut dargestellt. 
Allerdings verliert die Erkrankung nach der Entwicklung von Albas Charakter auch ein bisschen an Bedeutung. (Ach, verdammt, dass ist echt so eine richtige "Jammer"-Rezension). 

Jedenfalls hoffe ich, dass die Fantasy Freunde unter euch, sehr wohl einen Gefallen an Irrlichtfeuer finden können. Ich bin sehr auf eure Meinung zu dem Buch gespannt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen