Donnerstag, 20. April 2017

Der Vorleser

Bild von Diogenes
Steckbrief

Name: Der Vorleser (auch als Hörbuch erhältlich)
Autor: Bernahrd Schlink

Verlag: Diogenes Verlag
Geeignet für: ab 17 Jahren, oder für Menschen, die gerne "vielseitige" Bücher lesen
Gelesen oder gehört: teilweise gelesen und gehört
Sprecher: Carsten Bender *
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten


Klappentext 

(Produktbeschreibung von buecher.de)

"Sie ist reizbar, rätselhaft und viel älter als er... und sie wird seine erste Leidenschaft. Sie hütet verzweifelt ein Geheimnis. Eines Tages ist sie spurlos verschwunden. Erst Jahre später sieht er sie wieder. Die fast kriminalistische Erforschung einer sonderbaren Liebe und bedrängenden Vergangenheit."


Meine Meinung 

In dem Buch "Der Vorleser" geht es um den fünfzehnjärigen Michael, der eine Affäre mit der deutlich älteren Hanna hat. Als er von seinem Schulweg nach Hause kommt, wird ihm schlecht und er übergibt sich. Sie findet ihn und bringt ihn nach Hause. Als bei ihm eine Krankheit diagnostiziert wird, die dafür sorgt, dass er für mehrere Wochen zu Hause bleiben muss, beschließt er sich bei ihr zu bedanken.
So kommen sich beide Stück für Stück näher und entdecken schließlich ihre Leidenschaft füreinander.

2008 ist das Buch verfilmt worden. In diesem Rahmen hörte ich das erste Mal von "dem Vorleser" und kannte die Geschichte vom Hören Sagen. Da der Film gut sein sollte, freute ich mich auf das Buch und war froh, dass wir einen etwas "neueren" Klassiker lesen durften.

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Die Kapitel sind nicht sehr lang und meiner Meinung nach lässt es sich recht flüssig lesen.
Als die Beschreibung der Affäre los ging, dachte ich schon das die Erotik das ganze Buch über bleiben würde. Da verging mir schon etwas die Lust, da ich einfach nicht der "Erotik" Typ bin. Als dann andere Konflikte, wie das genaue Eingehen auf Hannas Charakter, oder ein Konflikt innerhalb von Michaels Familie angedeutet wurden, weckte das Buch wieder mein Interesse.

Als Michael Hanna später überraschend wiedertrifft und ihr Geheimnis gelüftet wird, erklärt sich ihr Verhalten an manchen Szenen im ersten Teil. Gut hat mir gefallen, dass ihr Geheimnis für den Leser so offensichtlich gelüftet wurde und man nicht, wie bei vielen Klassikern, zwischen den Zeilen lesen musste.

Das Buch bietet auf jeden Fall mehr Facetten als den Erotik Teil. Es werden offen Konflikte, wie, das "nicht mehr miteinander reden" was dazu führt, dass man sich auseinanderlebt, oder das Verdrängen oder "nicht abschließen" von Situationen, thematisiert und beschrieben.

Auch die Bearbeitung und Diskussionen zum Buch, die wir im Unterricht geführt haben, fand ich sehr spannend, weil ich so den Eindruck hatte, es doch mehr zu erfassen. Mir wären sicher wesentliche Informationen entgangen, wenn ich nicht ab und zu über manche Stellen mit anderen Leuten diskutiert hätte.

Zum Film: Dafür, dass der Film von vielen Zeitungen gelobt wurde, fand ich ihn relativ platt. Verschiedene Themen, die im Buch ausführlich thematisiert und bearbeitet wurden, wurden im Film nur angedeutet und unbearbeitet im Raum zurückgelassen. Kate Winslet, die im Film die Rolle der Hanna übernimmt, hat aus meiner Sicht nicht überzeugend gespielt. Hannas Charakter, den wir ausführlich im Deutschunterricht herausgearbeitet haben, habe ich in ihr nicht wieder entdecken können.

Zum Hörbuch: Es gibt wohl zwei Fassungen des Hörbuchs. Einmal gibt es eine Version, die bei amazon erworben werden kann. Diejenigen unter euch, die blind oder sehbehindert sind, können in der Marburger Hörbücherei anfragen und die Daisy CD ausleihen, die von Carsten Bender gelesen wird. (Mit dieser CD haben wir im Unterricht gearbeitet).



---------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen