Freitag, 17. März 2017

Jetzt, Baby

Bild von der hörverlag
Steckbrief

Name: Jetzt, Baby (auch als Buch erhältlich)
Autor: Julia Engelmann
Verlag: der hörverlag
Geeignet für: Poetry Slam Fans, Julia Engelmann Fans,
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecherin: Julia Engelmann
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext 

(von der hörverlag

"Lass uns das Leben leben!
So zauberhaft und schwungvoll wie ein bunter Konfettiregen


Sie findet Worte für das Lebensgefühl einer ganzen Generation: Julia Engelmann. Ihr Text One Day wurde ein sensationeller Poetry-Slam-Erfolg im Internet, ihre Tourabende sind ausverkauft, ihr Sound und ihre Sprache sind so einzigartig wie berühmt. In diesen neuen Texten geht es darum, wie wir unser Glück in die Hand nehmen, Träume wahr machen und uns dabei selbst treu bleiben. So berührend wie ehrlich slamt Julia im Studio, mal stimmen ihre Worte nachdenklich, mal reißen sie den Hörer einfach mit: Lass uns Glücksmomente feiern, im bunten Konfettiregen tanzen und das Leben leben – jetzt, Baby!" 


Meine Meinung 

Jedes Mal wenn ich ein Hörbuch von Julia Engelmann beendet habe, frage ich mich, wie ich das jetzt rezensieren soll. Es ist kein klassisches Buch, erzählt aber dennoch eine Geschichte. Eine Geschichte, die man eigentlich selbst hören muss, um sie ganz erfassen zu können. Aber beginnen wir von vorn...

Wie immer liest Julia Engelmann ihre Texte selbst. Ich mag ihre vielfältige Art der Interpretation. Manchmal glaube ich, sie sitzt mir gegenüber und ist auf der Suche nach den richtigen Worten. Dann nimmt sie mich wieder mit auf eine Karussellfahrt. Wir beginnen mit der Umrundung, drehen uns immer schneller und schneller, bis wir schließlich wieder am Anfang ankommen aber trotzdem mehr wissen, als zu Beginn.

In Jetzt, Baby bekommen wir wieder eine Vielzahl unterschiedlicher Texte geboten. In manchen Texten wie beispielsweise in Fiktive Romanze spricht sie das Gegenüber direkt an. Man weiß genau, wie sie sich als Erzählerin fühlt, kann sich den Angesprochenen aber auch bildhaft vorstellen.

Dann gibt es aber auch die nachdenklichen Texte, in denen sie auf sprachliche Bilder zurückgreift. Wie in der Ballade vom König. Sie berichtet von Einsamkeit, dem Wohlfühlen im leeren Schloss aber auch dem Wunsch nach Gesellschaft und der Freiheit. Während es in manchen Texten die Anrede des Gegenübers braucht, wird hier die Problematik allein durch das sprachliche Bild, das Ausschmücken der Situation, überdeutlich. Das sorgt wiederum bei mir dafür, dass ich mich in Julia Engelmanns Texten wiederfinde. Selten schreibe ich mir so viele Zitate heraus :-).

Im Übrigen hat sie für Jetzt, Baby ihre erste Ouvertüre komponiert. Da ich leider rein gar nichts von Musik verstehe, kann ich überhaupt nicht beurteilen, wie viel Arbeit dahinter steckt. Allerdings wären ein paar musikalische Kompositionen zwischen den Texten vielleicht nicht schlecht gewesen. So wäre ich etwas zur Ruhe gekommen und hätte die Texte auf mich wirken lassen können.

Obwohl Julia Engelmann ja keine klassischen Romane schreibt, in denen es darum geht Handlungsstränge aufzubauen, zu verstricken nur um sie am Schluss wieder auflösen zu können, habe ich dennoch das Gefühl, dass sie auch hier wieder eine Geschichte erzählt. Zu Beginn begeben wir uns auf eine Reise und am Ende jeden Hörbuchs kommt sie nochmal auf den Anfang zurück und uns wird die Route unseres Trips klar. Diese Kunst, eine Geschichte ohne Charaktere, sondern ausschließlich anhand von Texten zu erzählen, finde ich genial.


Meine Zitate Sammlung 

"Beinahe zufällig jetzt endlich, falle ich mir wieder ein."
(Mein Kosmos, Julia Engelmann)

"Habe ich mein Zuhause in mir selber grad erkannt."
(Mein Kosmos, Julia Engelmann)

"Wenn jeder auf sich aufpasst, ist für jeden einer da."
(Meine Stimme, Julia Engelmann)

"So ist es relativ fantastisch, das ich Einfluss auf mich hab."
(Meine Stimme, Julia Engelmann)

„Erkenne dich selbst aka mach ein Selfie.“
(Selfie von Julia Engelmann)

„Ich sage das ich glücklich bin. Das ist halt mein Gesicht.“
(Angst vor Gefühlen – Julia Engelmann)

„Ich bring das Internet zum Nachbarn. Zur Pflege denn ich brauch es nicht.“
(Um drei am Eck, Julia Engelmann)

„Wie Barbie und Ken. Nur besser nicht aus Plastik.“
(Um drei am Eck Julia Engelmann)

„Niemand kann hinein. Und ich kann niemals raus.“
(Die Ballade vom König Julia Engelmann)

„Du musst nicht in jeden Abgrund springen, um Tiefgang zu haben.“
(Für meinen Bruder, Julia Engelmann)

„Ich bin zwar noch wie früher. Ich mache nur andere Sachen.“
(Erwachsen sein von Julia Engelmann)

„Ich war wirklich eins mit mir. Und dann beim nach Hause geh’n, stand ich unverhofft vor dir.“
(Fiktive Romanze, Julia Engelmann)

„Ich hatte schon fast vergessen, dass du immer noch hier lebst. Kann ja keiner damit rechnen, dass du plötzlich vor mir stehst.“
(Fiktive Romanze, Julia Engelmann)

„Du denkst, wir haben nur kurz gequatscht? Falsch du hast dabei ganz lässig, meine Ruh kaputt gemacht.“
(Fiktive Romanze, Julia Engelmann)


-------------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen