Sonntag, 29. Januar 2017

Schullektüre des Monats: Der Besuch der alten Dame

Bild von amazon
Steckbrief

Name: Der Besuch der alten Dame
Autor: Friedrich Dürrenmatt
Verlag: Diogenes Verlag
Geeignet für: ab 16 Jahren, oder für Menschen, die gerne Theaterstücke lesen
Gelesen oder gehört: Gehört, in deutscher Sprache
Bewertung: 5 von 5 Punkten


Klappentext


(Inhaltsangabe von DieterWunderlich)

"Nachdem Claire durch Eheschließungen reich geworden ist, kommt sie nach 45 Jahren erstmals wieder in ihre Geburtsstadt Güllen. Beim offiziellen Empfang durch den Bürgermeister verspricht sie der Gemeinde eine Milliarde – unter einer Bedingung, dass Alfred Ill, der sie damals mit ihrem Kind hatte sitzen lassen, zur Rechenschaft gezogen wird ..." .


Zum Stück

Jeder in Güll freut sich, dass Claire zurückkehrt. Der Ort ist inzwischen pleite und alle hoffen, dass sich die ehmalige Güllnerin gnädig zeigt und der Stadt eine großzügige Spende zukommen lässt. Schließlich hat sie ja genug Geld.

Doch, nachdem Claire ihre Forderung verkündet, beginnt ein langsames Spiel um Leben und Tod. Wird man Ill verraten, nur um die Stadt vor dem sicheren Ruin zu bewahren? Wer ist Freund un wer Feind?


Meine Meinung: 

Das Stück "Besuch der alten Dame" hat mir sehr gut gefallen. Gelesen haben wir es in der 10. Klasse. Der Schreibstil hat mir wenig Mühe bereitet. Die Dialoge waren lebendig geschrieben. So konnte ich mich gut in die Charaktere hineinversetzen. Auch den Grundkonflikt, wie weit man geht, um das eigene Konsumverhalten zu stillen, war sehr gut herausgearbeitet.

Das Stück empfehle ich dennoch erst ab 16 Jahren, weil es für jüngere Schüler schwieriger zu erfassen ist. Man muss sich auf das Stück und den ethischen Konflikt einlassen können. Für jüngere Schüler wäre de Problematik viel zu weit weg.


--------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen