Samstag, 31. Dezember 2016

Jahresrückblick 2016

Gelesen 2016 - Emmas Statistik 

Gesamt: 35 (Hör)Bücher
Davon Bücher: 13
Davon Hörbücher: 22
Gelesen im Vorjahr: 38 (Hör)Bücher
Mitgenommen in das neue Jahr: Darm mit Charme von Giulia Enders

Meine TOP 5 

Shadowmarch-Reihe von Tad Williams gelesen von David Nathan
Hier geht es um die Zwillinge Barrick und Briony, die ihr Königreich vor den feindlichen Quar beschützen müssen. Und als wäre das nicht genug, haben sie auch noch mit Feinden in den eigenen Reihen zu kämpfen. Tad Williams schafft es in dieser vierteiligen Fantasyreihe eine gut verstrickte Geschichte zu präsentieren, die sich trotz des fantastischen Handlungsortes mit realen Problemen beschäftigt. Ich hätte nicht gedacht, dass mich eine Fantasy Reihe nochmal so fesseln kann.


Unterleuten von Juli Zeh gelesen von Helene Grass
Juli Zeh beschreibt in diesem gesellschaftskritischen Buch, wie eine fatale Entscheidung ein ganzes Dorf durcheinanderwirbeln kann. Was anfangs als friedliche Idylle daherkommt, entpuppt sich schnell zu einem wahren Machtkampf. Besonders gefallen hat mir, wie die Handlungsstränge hier zueinanderlaufen.

Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag
Tessa ist schwer krank und verkriecht sich in ihrem Zimmer um die letzten Monate ihres Lebens verstreichen zu lassen. Doch dann lernt sie Oscar kennen. Den Freund zum sterben, der ihr den besten letzten Sommer beschert.
Dieses Debüt hat mich sehr bewegt. Selten habe ich ein so tiefgründiges Jugendbuch gelesen.



Die Falle von Melanie Raabe gelesen von Birgit Minichmayr und Devid Striesow
Die zurückgezogene Bestsellerautorin Linda fällt aus allen Wolken, als sie den vermeidlichen Mörder ihrer Schwester in einer TV Sendung sieht. Da fasst sie einen Plan, um endlich für Gerechtigkeit zu sorgen. Ein Psychothriller, ganz, wie ich ihn mag. Immer wieder habe ich mich gefragt, wo des Rätsels Lösung ist. Und bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung :).


Vom Sinn des Scheiterns von Lena Hofhansl
Drei Jugendliche auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Eine bewegende Geschichte, die nicht nur von den alltäglichen Problemen erzählt, die das Erwachsenwerden so mit sich bringt, sondern auch einiges an Tiefe mitbringt. Besonders gut gefiel mir hier der Schreibstil und die Charaktere.




Das Lesejahr der Crowd 

Skyara: Meines war geprägt von Reihen: Band 4-6 Royal von Valentina Fast. Und Shadowmarch alle Teile sowie Ende November bis jetzt: Schattenpriester - Das Opfer der Göttin von Angela Aiden, Elesztrah Band 1 von Fanny Bechert und jetzt gerade noch Magische Novembertage - Ein Märchenhafter Aufstand auf Sylt von Anke Höhl Kaiser
Mein Flop das Ende von Royal: So seicht wie die Geschichte vor sich hin dümpelte, so war leider auch das Ende, auch wenn sich die Autorin um Spannung bemüht hat! Letztlich war das Buch für mich leider zu Mädchenhaft!
Top des Jahres kann ich mich nicht zwischen Shadowmarch und Elesztrah entscheiden! Für beide gibt es gleich viele plus und Minus Punkte! Das Museum der gestohlenen Erinnerungen hat mir auch gut gefallen!

emion: Ich beende gerade noch ein Buch. Das wäre dann das 29ste für dieses Jahr. Allerdings sind 13 von diesen Büchern Mangas, die ich innerhalb von einer Stunde lese. Ein Buch war auch das Skript von Harry Potter und das verwunschene Kind, in der Originalsprache, was ich auch an einem Tag gelesen habe.
Mein Bücher Top sind Die Luna-Chroniken von Marissa Meyer. Die Reihe habe ich Anfang des Jahres gelesen.
Meine Notizen zu Wie Monde so silbern (Band 1): Zum zweiten Mal gelesen vom 04.03.16 - 05.03.16: Immer noch ein tolles Buch. Ich liebe die Dialoge von Cinder und Doctor Erland. Logischer, weil ich die Zusammenhänge durch das zweite Mal lesen schon kenne. Wow!
Notizen zu Wie Blut so rot (Band 2): zum zweiten Mal gelesen von 05.03.-08.03.: Brutal und emotional, aufregend und spannend. Ich liebe diese Charaktere und kann super abspacken, obwohl ich das Buch schon kannte. AAAAHHH!!!
Notizen zu Wie Sterne so golden: zum zweiten Mal gelesen vom 08.03.-10.03. Es gibt so viele schlimme Szenen und ich wusste es ja: Das war echt hart. Aber auch viel Tolles und Lustiges. Ich hab da ein bisschen Angst vor dem nächsten Band aber ich bin auch aufgeregt und neugierig. Abgefahrenes Buch!
Notizen zu Wie Schnee so weiß: zum ersten Mal gelesen vom 10.03.-17.03. Es passiert viel, zerstört einen aber nicht völlig. Gutes Gefühl, wenn man fertig ist (dieses selige Gefühl). Keine offenen Fragen aber nicht zu viele Infos nach dem Finale. Guter Abschluss.
Mein Bücher Flop war mein Re-Read von Twilight und es war einfach nur furchtbar. Ich habe diese Reihe nochmal gelesen, weil ich sie vor ungefähr acht Jahren so richtig gut fand. Damals habe ich sie gehyped, wie alle anderen auch. Mittlerweile mag ich sie gar nicht mehr. Also dachte ich mir, dass ich diese Buchreihe ja nicht einfach so blöd finden kann, obwohl ich sie beim ersten Mal lesen wirklich mochte. Deshalb hab ich die Reihe nochmal gelesen und muss sagen: Ich bin echt enttäuscht - oder eher - sie war so schlecht, wie ich erwartet habe.

VORSICHT SPOILER:
Notizen zum Morgengrauen: zum zweiten Mal gelesen vom 25.04-29.04: gut lesbar geschrieben, nur öde an den Paar Schmacht Stellen (den Stellen an denen sie sich als Paar anschmachten). Bella unglaublich abhängig und gruselig monoton. Edward leidend und bestimmend. Unschlüssig und langatmig. Bella hat echt kein Leben außer ihm. Meeeh.
Notizen zur Mittagsstunde: zum zweiten Mal gelesen vom 30.04.-13.05: Jacob, das Rudel und Charlie sind cool. Jede andere (ok außer Angela, Jessica und Maik) ist mir auf den Sack gegangen. Es hat sich echt gezogen, aber mit Jake war es ganz cool. Kaum besser als Band 1.
Notizen zu Abendrot: zum zweiten Mal gelesen vom 13.05.-02.06: Keine Spannung, weil man weiß was geschieht. Eher nervig, weil man weiß, wie unnötig Bellas Drama ist. Teilweise (auch ungewollt) komisch. Das Bella/Jacob Ding war kurz, heftig und unnötig. Schon irgendwie besser als Band 1 und 2.
Notizen zum Ende der Nacht: zum zweiten Mal gelesen vom 02.-20.06.: Von unterhaltsam (Jacobs Teil) bis super ätzend (vor allem am Anfang von Bellas Vampir Teil). Irgendwie witzig, weil viel davon dumm ist. Aber sie hat viele Charaktere gut eingeführt und es bleibt übersichtlich. Später vernachlässigt sie wichtige Leute. JEnseits von Gut und Böse dieses Buch.

Isona: Mein Favorit war Un Lun Dun von China Meville. Mein Flop war Muc von Anna Mocikat. 


Emmas schönste Momente 2016 

Silvester wird daheim gefeiert - OP freies Jahr 2016
Ihr könnt euch vielleicht noch an meine phänomenale Silvester Party auf dem OP Tisch bzw. auf der Intensivstation erinnern. Und ihr glaubt nicht, wie froh ich bin, diesen Bericht mit dem Wissen schreiben zu können, dass ich Silvester dieses Jahr gemütlich mit meiner Familie zu Hause feiern kann.
Außerdem bin ich wirklich zufrieden mit 2016. Gefühlt gab es die letzten Jahre jedes Jahr mindestens eine Augen OP. Und es ist wirklich mal ein tolles Gefühl, Ein Jahr OP frei feiern zu können.

Neue Kategorien auf Ge(h)Schichten 
2016 ging hier einiges ab. Kategorien kamen hinzu, oder haben einen neuen Namen bekommen. Der Monatsrückblick wird ab 2017 unter der Rubrik GE(H)LEBT zu finden sein. Außerdem gehen 2017 endlich meine Rezensionen aus der Konserve aus. Also die Rezensionen, die ich bereits auf meinen vorherigen Blogs veröffentlicht habe. Daher hoffe ich, dass es hier nicht zum Stillstand kommt und wir trotzdem regelmäßig gutes Material für euch produzieren.
Ich hoffe, ihr habt den Überblick inzwischen nicht verloren und schaut weiterhin gerne auf dieser bunten Plattform vorbei. Worüber würdet ihr denn gerne mehr lesen?

Halbes Jahr arbeiten - Das Praxissemester 
Das erste Halbjahr 2016 bestand aus meinem Praxissemester. Es ist so ein tolles Gefühl, endlich wieder arbeiten zu können. Natürlich macht mir mein Studium Spaß. Die meisten Inhalte sind weiterhin interessant. Jedoch lief es oft so ab, dass ich mich in die Veranstaltungen setzte, zuhörte und wieder nach Hause ging. Nur wenige Seminare ließen den Spielraum für Gruppenarbeiten zu. Ich wollte endlich etwas von dem bereits gelernten Wissen in der Praxis anwenden und mich ausprobieren können. Außerdem habe ich dank meinem Praktikum eine tolle Idee für meine Bachelorarbeit bekommen. Das sorgt dafür, dass meine Motivation für die letzten Semester anhält. (Mir fehlen noch zwei).

Meine erste Prellung 
Was Unfälle betrifft, hatte ich ja wirklich Glück. Nein, da ist echt keine Ironie. Das erste Mal genäht wurde ich erst 2012 oder 2013, also nicht, wie viele schon in jüngeren Jahren. Und dieses Jahr kam also meine erste Prellung hinzu. Vielleicht erinnert ihr euch noch an die kleine Schlagzeile: Emma kuschelt mit Fahrrädern. Was habe ich aus dem Unfall gelernt? Mittlerweile laufe ich auch tagsüber mit meinem Elderstab äh dem Lang- bzw. Blindenstock durch die Gegend. Ihr glaubt gar nicht, wie lustig es ist, wenn ich aus den Augenwinkeln beobachten kann, wie mir Passanten aus dem Weg springen :-).

Umzug in mein neues Reich 
2016 war auch ein Jahr des Auszugs. Nun haben mein Bruder und ich die Rollen getauscht. Er hielt jahrelang zu Hause die Stellung, während ich im Internat vor mich hin dümpelte und mich auf die Ferien in der Heimat freute. Jetzt möchte er die Welt entdecken und zog vor ein paar Monaten bei uns aus. Das war schon ein merkwürdiges Gefühl, weil es mir wieder klar machte, dass der letzte Teil der Kindheit spätestens jetzt definitiv vorbei ist. Ich habe sein Zimmer geerbt und werde es in Ehren halten.

Freiburger Bücherstammtisch 
Im Oktober 2016 wurde der Freiburger Bücherstammtisch gegründet. Du kommst aus Freiburg oder der näheren Umgebung und wartest nur darauf, dich endlich mit anderen Bücherwürmern austauschen zu können? Dann bist du HIER genau richtig!

Konzertjahr 2016 
Dieses Jahr durfte ich zwei tolle Künstler live erleben. Als erstes stand ein Open Air Konzert in der Heimatstadt von emion und Isona an. Von Mark Forster war ich wirklich überrascht, weil ich nicht gedacht hätte, dass der Sänger live so gut ist. Allerdings erlebte ich diesmal, wie schwierig es ist, ein Konzert zu besuchen, wenn man die Lieder des Künstlers nicht kennt. Dennoch hab ich Gefallen an seinem aktuellen Album Tape gefunden.
Dann gab es noch ein emotionales Konzert. Eine meiner Lieblingsbands, nämlich Luxuslärm, werden sich dieses Jahr auflösen. Glücklicherweise verabschiedeten sie sich mit einer Clubtour von ihren Fans, die auch einen Zwischenstopp in Freiburg einlegte. Warum das Konzert so emotional war und wie es mir gefallen hat, könnt ihr HIER nachlesen.

Ausbildung Peer Beratung 
Durch meine Praktikumsstelle und ein ziemlich chaotisches Vorstellungsgespräch bin ich auf eine Ausbildung zur Peer Beraterin aufmerksam geworden. Nach dem Ende der Ausbildung darf ich Jugendliche per Email beraten. Obwohl es um heikle Themen geht, freue ich mich wahnsinnig darauf. Außerdem bin ich total begeistert von der Ausbildung, weil sie im Vergleich zum Studium um einiges vielfältiger ist und die Inhalte spannender verpackt werden.

Weihnachtliche Überraschungen 
Auch dieses Jahr haben wir wieder gebacken und wollten weihnachtliche Päckchen verschicken. Diesmal stand meine Adressliste unter dem Motto Blogger-, und Verlagskontakte. Ein Päckchen ist leider im schwäbischen Nirwana verschwunden, aber ansonsten hat jeder seine Sendung erhalten. Es hat mich riesig gefreut, dass den Empfängern die Überraschung so gut gefallen hat. Zwei Kontakte konterten sogar mit einer weihnachtlichen "Rück- Überraschung" was mich ebenfalls total überrascht hat. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Wie ihr auf Twitter bereits lesen konntet, sind wir jetzt quitt :-).


Teil der Community und die Sache mit der Crowd 
Schon letztes Jahr hat mir der Besuch auf der Frankfurter Buchmesse wahnsinnig gut gefallen, weil ich dieses literarische Erlebnis endlich mit anderen Bücherwürmern teilen konnte. Und zwar Menschen, die ich schon sehr lange und gut kenne und die mir unheimlich wichtig sind. Mittlerweile habe ich wirklich das Gefühl, dass wir zu einer kleinen Gruppe zusammengewachsen sind. Als ich uns dann im Dezember noch den Namen Crowd gab, machte es das Ganze komplett.
In diesem Buchmessen Jahr standen einige Bloggerbegegnungen auf dem Programm, vor denen ich sehr aufgeregt war. Und was soll ich sagen? Es war einfach nur genial und ich erlebte schon im Oktober mein Weihnachten 2016. Genaueres findet ihr in meinen Buchmesse Messeberichten. Ich hoffe, viele von ihnen auch 2017 wiederzusehen und auch neue Kontakte knüpfen zu können, die über eine lose Internetbekanntschaft hinaus gehen.


Schreibmarathon Fazit 2016 

Geschrieben diesen Monat: ca. 13.718 Wörter
Geschriebene Wörter gesamt: 81.324 Wörter (Stand 31.12.16 um 15:28 Uhr)
Jahresziel: 81.123 Wörter
Nebenziele: erreicht

Meine Eindrücke: Nach dem chaotischen Start ins Jahr hat mir dieses Konzept des Schreibmarathons deutlich besser gefallen. Obwohl ich wieder mehr oder weniger alleine geschrieben habe, wurden meine Ziele erreicht. Ich habe nicht nur mein Romanprojekt beendet, sondern dieses Jahr auch wieder einen literarischen Adventskalender auf die Beine gestellt. Habe ich schon erwähnt, dass ch die besten Betaleser der Welt habe? emions und Isonas Kommentare sind nicht nur witzig, sondern auch echt hilfreich. Aber natürlich haben auch die nicht namentlich erwähnten Betaleser tolle Arbeit geleistet, für die ich ihnen sehr dankbar bin.
Allerdings hab ich schreibtechnisch erstmal genug von dem Marathonfeeling. Es wird also vorerst keinen Schreibmarathon geben. Dennoch bleibe ich dem Schreiben natürlich treu und habe auch einen kleinen Narren am Wörter zählen gefressen. Über meine Schreibtätigkeiten (ich scheue mich immer noch vor dem Wort Autoren-Updates) werde ich euch auch in den kommenden GE(H)LEBT-Beiträgen auf dem Laufenden halten.

Wie ihr oben erkennen könnt, ist mein Jahreswortziel tatsächlich erreicht worden. Buchstäblich auf den letzten Metern. Dennoch werde ich heute natürlich auch fleißig Worte zählen und die Wortanzahl daher im Laufe des Tages wahrscheinlich regelmäßig aktualisieren.


Gehört - Emmas Musik 2016 

Da dieser Jahresrückblick schon so lang ist, hatte ich gestern zuerst mit dem Gedanken gespielt, diese Rubrik ausfallen zu lassen. Heute morgen, als ich die letzten Änderungen vornahm, dachte ich mir, dass das aber ein Unding ist. Deswegen präsentiere ich euch hier eine kleine Ansammlung meiner Lieblingslieder 2016.


Hihi ich sehe einige von euch schon stirnrunzelnd und voller Verzweiflung vor den Bildschirmen sitzen. Aber ich muss gestehen, dass ich die diesjährige DSDS Staffel geschaut habe und mir der Sieger wirklich gut gefällt. Warum? Das erfahrt ihr demnächst in einem separaten GE(H)SCHAUT Beitrag. Glücksmoment ist die erste Sieger Single seit langem mit der ich wieder etwas anfangen konnte. Das Ganze wirkt aber nur so gut, weil Prince Damien das Lied gekonnt ausfüllt. Das Lied stammt aus der Feder von Dieter Bohlen, was mich positiv überraschte, weil viele seiner Lieder gleich klingen. Leider muss ich verkünden, dass dieses Merkmal auf das Sieger Album zutrifft.


Und als wäre das nicht schlimm genug, geht es gerade weiter. Anfang des Jahres hörte ich Love Yourself von Justin Bieber und kann ebenfalls verkünden, dass es das erste Lied des Künstlers ist, dass mir richtig gut gefällt. Es ist gut gesungen, der Text ist interessant und auch die Melodie ist toll.



Den Liedtext finde ich ziemlich daneben. Der Ich-Erzähler rechnet einfach mal eiskalt mit einer Person ab und stellt das Ganze auch noch so dar, als wüsste er was für diese Person richtig ist. Ich halte auch nicht viel von Champagner Feten, vertrete aber mittlerweile die Meinung, dass es Menschen gibt, die das vielleicht glücklich macht. Nur, weil ich mir etwas Anderes von meinem Leben wünsche, heißt das ja nicht, dass es auch auf Andere zutreffen muss. Warum ich das Lied dennoch teile? Es hat einfach einen tollen Rhythmus auf den sich ziemlich gut tanzen lässt. Zudem hat es einen Ohrwurm Charakter.


Max Giesinger nahm an der ersten Staffel von The Voice of Germany teil und war dort ziemlich weit vorne. Während die anderen aus Team Xavier ein gemeinsames Projekt starteten, tauchte er hingegen für mich gefühlt wieder ab. Die Jahre vergingne und plötzlich kam 80 Millionen um die Ecke und ich freute mich wahnsinnig für den Künstler, dass er jetzt endlich einen Charterfolg feiern darf. Schließlich verschwinden die meisten Ex-Castingshow Sänger wieder von der Bildfläche und waren nie wieder gesehen. Außerdem sehe ich ihn 2017 live.


Auch Stiches von Shawn Mendes schaffte es dieses Jahr auf meine Playlist und war unter anderem auf meinem Buchmessen Soundtrack vertreten.


Mein absolutes Lieblingslied ist aber El mismo sol von Alvaro Soler. Nicht nur, weil der Sänger denselben Namen, wie ein Protagonist aus einem 2016 gelesenen Buch trägt, sondern weil das Lied auch mit einem tollen Rhythmus um die Ecke kommt. Mir hat es gute Laune bereitet, obwohl - soweit ich den Text aufgrund der nicht vorhandenen Spanischkenntnisse verstehe - sie ja die Sonne vermissen.

Außerdem hat mich gerade im November die Musik von Luxuslärm durch den Monat geführt. Ein paar meiner Lieblingslieder findet ihr im verlinkten Konzert Bericht.


Ausblick auf das kommende Jahr 

2016 erwarten euch einige noch ausstehende Artikel und ein neuer Marathon. emion und ich haben nämlich einen Lesemarathon für 2017 entwickelt. Und fast die ganze Crowd ist dabei.
Mehr Infos gibt es HIER.

Noch ausstehende Artikel: 
Harry Potter und das verwunschene Kind - Live in London
Filmrezension zu "Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind"
Serienkritik zur zweiten Staffel von Club der roten Bänder
Castingshow Kritik zu The Voice of Germany
Meine Jugendserien
Meine Lieblings YouTube Kanäle

Konzertberichte von:
- Andreas Bourani
- Max Giesinger


Auf welche Beiträge freut ihr euch am meisten? 


In diesem Sinne... 

wünsche ich euch allen eine schöne Silvester Feier und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 

Freitag, 30. Dezember 2016

GE(H)FRAGT - Lena Hofhansl

Über Lena Hofhansl 

Lena Hofhansl ist Autorin, Poetry Slammerin und Teammitglied des Gegen_Kultur Verlags. Ich habe sie 2015 auf der Frankfurter Buchmesse im Rahmen der Veranstaltung Die jungen Wilden live erleben dürfen. Die Veranstaltung wurde von der Hochschule der MEdien in Stuttgart organisiert. Geladen waren Gäste, die etwas mit Literatur am Hut haben. 

Lena Hofhansl
... bei Facebook 

Gegen_Kultur Verlag
... im Web 
... bei YouTube 


Das Interview 

Hallo Lena, stell dich meinen Lesern doch mal vor 

Hey, Emma! Ich heiße Lena Hofhansl, bin 23 Jahre jung und schreibe, lebe und studiere in Stuttgart.


Wie bist du zum schreiben bzw. slammen gekommen?

„Ich wollte Autorin werden, seit ich wusste, das Bücher nicht auf Bäumen wachsen“ - ich glaube, das hat Cornelia Funke mal gesagt, bin mir aber nicht mehr sicher, auf jeden Fall verhielt es sich bei mir genauso. Erst Kurzgeschichten, dann Fantasy, Gedichte und seit einigen Jahren meistens Coming-Of-Age Romane. Bei einem Poetry Slam war ich zum ersten Mal 2009 in Ludwigsburg und war sofort begeistert, traute mich aber lange Zeit nicht aufzutreten. Schließlich ging ich zu einem Slam-Workshop und der Slam Master verstand meine Anmeldung zum Workshop falsch und schrieb mich direkt als Poetin für den nachfolgenden Poetry Slam auf. Ich kriegte einen riesigen Schock, als ich meinen Namen in der Ankündigung las, entschied mich aber, einfach mitzuspielen. Mittlerweile bin ich sehr froh, dass es so gelaufen ist.


Schreibst du eher Poetry Slam Texte oder Kurzgeschichten bzw. Romane?

Beides. An Romanen reizt mich vor allem die enge Bindung, die man mit einer Geschichte eingeht, die Charaktere liebgewinnt und eine ganz eigene Welt schafft. Poetry Slam Texte sind schneller, krasser, man muss auf den Punkt kommen. Das ist aufregend.


Gemeinsam mit Freunden hast du den Gegen_Kultur Verlag gegründet. Wie kam es dazu?

Ungefähr 2011 entstand der GEGEN_KULTUR Verlag im Zuge der Projektwerkstatt. Das war ein linkes Wohnprojekt, eine Art Kommune in Stuttgart. Treibende Kraft dahinter war mein guter Freund Peter Schadt und zunächst veröffentlichten sie dort ab und an Magazine. Auf dem Heimdrucker gedruckt und von Hand zusammengetackert. Die verteilten sie dann zum Beispiel auf Anti-S21-Demonstrationen. Ab 2012 stieß ich dazu und kümmerte mich um die Grafik und das Layout, aber nun veröffentlichten wir nicht nur politische Magazine, sondern auch Gedichtbände, Kurzgeschichten und Romane.


Welches Ziel verfolgst du mit dem Verlag?

GEGEN_KULTUR ist für mich ein Weg, Bücher ganz nach meinem Ermessen herzustellen. Es ist eine Art Hobby, wir haben nicht denselben Druck wie andere Verlage, das zu drucken, was wir für wirtschaftlich halten, sondern können (natürlich in geringer Auflage) veröffentlichen, was wir selbst gut und richtig finden. Was nicht heißen soll, dass wir uns nicht über jedes verkaufte Buch freuen und es schön wäre, wenn mehr Leute unsere Publikationen lesen würden.


Poetry Slammer sind ja oft viel unterwegs. Wie ist das bei dir? Wo kann man dich demnächst live sehen?

Tatsächlich bin ich durch mein Studium momentan ganz schön ausgelastet und kann im Moment nicht viel unterwegs sein. Ich hoffe, das ändert sich in den nächsten Monaten. Ab Februar gibt es aber einen festen Termin im Monat, bei dem ich auftrete. Da wir noch in Planung sind, kann ich darüber aber noch nicht viel mehr verraten ;-)


Gibt es Poetry Slammer, die dir besonders gut gefallen?

Sicher! Ich bin ein großer Fan von Jan Philipp Zymny, Hazel Brugger, Thomas Spitzer und Julius Fischer.

Bist du mit anderen Autoren oder Poetry Slammern vernetzt?

Ich wäre gern mit mehr Autoren und Poetry Slammern vernetzt. Ich kann ein ganz schöner Eigenbrötler sein :') Hanz kenne ich schon ewig, ich habe vor Urzeiten Fotos für sein Buch „In fremden Betten schläft es sich doch am besten“ gemacht. Nikita kenne ich auch schon länger. Ansonsten kam es leider meistens nur zu Small Talk und lockeren Facebookfreundschaften.


Dein erster Roman heißt „Vom Sinn des Scheiterns“ Was hat dich an der Romanidee fasziniert?

Ich wusste sehr lange nicht, was der Kern von „Vom Sinn des Scheiterns“ sein würde. Ich wusste, dass es um Jugendliche gehen würde, die sich verlieben und Drogen nehmen. Auf die Idee, dass sie Autos stehlen und diese für einen guten Zweck weiterverkaufen würden kam ich, als ich selbst nachts im Auto unterwegs war und das Radio voll aufgedreht hatte. Peinlich ist nur, dass dabei Diamonds von Rihanna lief. Ich wünschte wirklich, es wäre ein coolerer Song gewesen ;-)


Wie lange hat es gedauert, bis du „Vom Sinn des Scheiterns“ als Printbuch in den Händen halten konntest? Welche Schritte waren hierfür notwendig?

Ich schrieb den Roman innerhalb von drei Monaten runter. Glücklicherweise hatte ich damals nichts zu tun, sonst hätte es viel länger gedauert. Dann las ich es selbst zweimal Korrektur und gab es dann meinen Betalesern. Als das Lektorat fertig war, setzte ich den Roman, gestaltete das Cover und das Manuskript ging in Druck. Alles zusammen dauerte das so zehn, elf Monate.


Auf deinem Facebook Kanal erzählst du immer wieder von deinem aktuellen Projekt „Freaks“. Wovon handelt das Buch?

Es geht um zwei Geschichten, die miteinander verwoben sind. Die eine spielt in der Gegenwart und handelt von Isa, einer jungen Frau, die ihren Vater nie kennen gelernt hat und plötzlich einen Schallplattenladen von ihm vererbt bekommt. Im Keller des Ladens hat sich der obdachlose Rotze mit seinem Hund eingenistet und die beiden freunden sich langsam an. Die andere handelt von Isas Vater Emilio und spielt 1986. Dasselbe Haus, das er später seiner Tochter vererbt, wird zu dieser Zeit von einigen Punks besetzt, denen Emilio sich anschließt.


Gibt es schon einen Erscheinungstermin?

Nein, ich bin noch in Verhandlung :-)


Welche Bücher sind in deinem Bücherregal zu finden?

Eine Menge von Nick Hornby, Tamara Bach, Chuck Palahniuk, Walter Moers, Isabel Allende und weitere Romane, ein paar Krimis von Gillian Flynn, aber auch das Kapital und sogar noch einige Mangas ;-)


Wo siehst du dich in 5-10 Jahren?

Puh, soweit denke ich eigentlich nie in die Zukunft. Ich hoffe, viel ausprobieren zu können und mehr aus dem Geschichtenerzählen herauszuholen. In zehn Jahren will ich ins Jahr 2016 zurückschauen können und mich so viel verbessert haben, dass mir das, was ich heute mache, ein bisschen peinlich ist.


Und zum Schluss bedanke ich mich herzlich, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich hoffe, wir werden noch viel von dir hören bzw. lesen 


Vielen Dank für das Interview!

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Einladung zum Lesemarathon 2017

Foto: A. Mack
Hallöchen ihr Lieben,

kurz vor 2017 haben emion und ich uns eine tolle Aktion ausgedacht. Und was soll ich sagen? Fast die ganze Crowd ist dabei.


Die Idee – Der Lesemarathon

emion und ich haben festgestellt, dass uns in den letzten Monaten die Zeit zum Lesen gefehlt hat. Da dachten wir: Das kann ja irgendwie nicht sein. Deswegen möchten wir 2017 gerne einen Lesemarathon starten.


So funktioniert’s!

Nimm dir jeden Tag mindestens 30 Minuten bewusste Lesezeit.

Bewusst meint hier, dass du dich hinsetzt und dich deinem Buch widmest. Du kannst natürlich auch 15 Minuten morgens und die anderen 15 Minuten abends lesen. Natürlich ist es auch möglich mehr Zeit zum lesen einzuplanen. Es geht auch nicht darum, innerhalb eines Monats so viele Bücher wie möglich zu lesen.
Wichtig ist nur, dass du am Ende des Monats mit Stolz verkünden kannst, dass ein paar Lesestunden Platz gefunden haben. 


Monatliche Updates

Alleine lesen wäre ja eine langweilige Ge(h)Schichte. Deswegen möchten wir am Ende des Monats Folgendes von euch wissen:

- Gelesene Seitenzahl bzw. gehörte Hörbuch Track Zahl
- Coolster Charakter des Monats
- Schönster Handlungsort
- Bester Plot
- Der beste Satz des Monats (natürlich mit Quellangabe)
- Deine Eindrücke (Wie kamst du mit dem Marathonziel klar? Konntest du das Lesen leicht in deinen Alltag integrieren?)

Die Updates könnt ihr entweder auf eurem Blog posten, oder bei unseren Beiträgen kommentieren. Wie ihr sicher schon bemerkt habt, gibt es hierfür nun eine extra Kategorie ohne ge(h) :-). Natürlich wäre es schön, wenn nicht nur jeder auf seiner Plattform darüber berichtet, sondern sich auch fleißig ausgetauscht wird. Daher...


Teilnehmerliste?

Ihr möchtet gerne auf eurem Kanal über die Aktion und euren aktuellen Stand berichten und dennoch den Teilnehmer Überblick behalten? Dann schreibt doch einen netten Kommentar mit eurem Kanal und ich lege hier eine Teilnehmerliste an.

Das Bild darf unter der Quellangabe (also dem Bloglink) für die Beiträge verwendet werden.


Teilnehmer: 

Andrea von Kaminrot Lesezimmer
Anie von Anies Welt
Anka von Ankas Geblubber
Caro von Winterkind
Diana von BuchBria
Dory zu finden bei Twitter
Emma und die Crowd von Ge(h)Schichten
Ever von Welt in Buchstaben
Lydia
Meike The Loyal me
Michelle von Licentia Poetica



In diesem Sinne...

Packt schon mal die (Hör)Bücher aus!



Mittwoch, 28. Dezember 2016

Vom Sinn des Scheiterns

Bild von
Gegen
KulturVerlag

Steckbrief

Name: Vom Sinn des Scheiterns
Autor: Lena Hofhansl
Verlag: Gegen_Kultur Verlag
Geeignet für: Fans von tiefgründigen Jugendbüchern, Poetry Slam Zuschauern
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von Gegen_Kultur Verlag

"Finn ist neunzehn, beliebt, verkauft Drogen und hat einen reichen Vater, der trotz ihrer Differenzen dafür sorgt, dass es ihm an nichts mangelt. Finn ist verliebt. In Alice. Alice mit den bonbonfarbenen Haaren und den schlechten Manieren. Alice, die völlig verrückt nach Mücke ist. Alice und Mücke, die sich einig sind: Der Kapitalismus gehört abgeschafft! Und weil das leichter gesagt als getan ist, versuchen sie zumindest als Störung im System aufzutreten. In alter Robin Hood Manier stehlen sie gemeinsam Luxuswagen und spenden das dadurch erbeutete Geld an Frauenhäuser und Flüchtlingshilfen. In der vagen Hoffnung, dass es vielleicht doch ein richtiges Leben im Falschen gibt.

Eine Auseinandersetzung mit der Ohnmacht, der Liebe und dem Scheitern. Ein Roman für Jugendliche und solche, die sich noch nicht allzu erwachsen fühlen."


Meine Meinung 

Gestaltung: 
Das Cover ist schlicht gehalten. So verrückt es klingt, aber gerade deswegen passt es auch so gut zu der Geschichte. Vom Sinn des Scheiterns erzählt nämlich sehr viel zwischen den Zeilen. Und genau das hat mich an diesem Roman fasziniert. Obwohl das Buch vergleichsweise dünn erscheint, transportiert es einen Inhalt, der sich nicht mal eben so zwischen Tür und Angel lesen, geschweige denn verdauen lässt.

Inhalt:
Vom Sinn des Scheiterns erzählt von drei Charakteren, die einerseits nicht unterschiedlicher sein können, andererseits aber so viel gemeinsam haben.
Alice und Mücke sind ein ein Paar, oder so etwas ähnliches. Sie befinden sich andauernd in einer Pendelbewegung zwischen Nähe und Distanz. Sie möchten gern zusammen sein, merken aber auch, dass es nicht so einfach ist, wie sie es sich wünschen. Während Alice für Mücke alles geben würde, hat er auch eine dunkle Seite. Von der nicht mal sie etwas mitbekommt. Dann ist da noch Finn. Der Dealer, der plötzlich Gefallen an Alice findet. Da wäre also das berühmt berüchtigte Dreiecksverhältnis.
Was haben die drei Charaktere nun gemeinsam? Sie sind auf der Suche nach ihrem Platz in dieser Welt. Einer Welt, die sie nicht gerade dazu einlädt, ins Leben zu starten. Eine Welt, die ihnen täglich vor Augen führt, wie schwierig das Leben ist. Dennoch wünschen sie sich eine Perspektive.

Dieses Gefühl auf der Suche nach dem Sinn des Lebens zu sein, kenne ich sehr gut. Lena Hofhansl hat es geschafft, dass ich hier und da am liebsten in die Geschichte geschlüpft wäre und mich mit ihren Charakteren unterhalten hätte. Nicht nur, weil sie interessante Dinge erzählen, sondern weil es auch schwierig war, mit anzusehen, dass sie trotz ihres Alters das Leben schon so vergleichsweise schwer nehmen. Die Schwere, die sie empfinden lässt sich aber auch gut nachvollziehen und wirkte für mich schwer zu ertragen, weil es zeigt, dass es eben Menschen gibt, die, wie Alice und Mücke, für ihren Platz in der Welt kämpfen müssen.

Spannung: 
Lena Hofhansl hat den Spannungsbogen von Vom Sinn des Scheiterns sehr gut aufgebaut. Die Handlungsverläufe gehen fließend ineinander über und ich hatte nicht das Gefühl, von einer Szene in die nächste zu stolpern, sondern fand es faszinierend mitzuerleben, wie sich die Geschichte immer mehr verstrickt und zum Schluss wieder entwirrt.
Hinzu kommt auch, dass Lena Hofhansl eine ungewöhnliche Liebesgeschichte beschreibt: Hier geht es nicht um das typische Mauerblümchen, dass sich den Schwarm des Jahrgangs angelt. Beide Protagonisten haben ihr Päckchen zu tragen und gerade das macht die Frage so spannend, ob sie sich zum Schluss wirklich finden. Dennoch ist die Liebesgeschichte nicht der einzige Handlungsstrang, der durch den Roman führt. Auch die Frage, ob, oder wo unsere Protagonisten ihren Platz in der Welt finden, ließ mich das Buch kaum aus der Hand legen.

Schreibstil: 
Schon nach wenigen Sätzen konnte mich Lena Hofhansl mit ihrem Schreibstil begeistern. Ich habe die Autorin 2015 bei einer Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse erlebt und konnte so schon ein bisschen in ihren Schreibstil hineinschnuppern. Außerdem verfolge ich ihre Facebook Seite auf der sie regelmäßig Romanauszüge postet. Dennoch war ich mir zuerst etwas unsicher, ob diese Begeisterung auch einen ganzen Roman über anhalten würde. Ich kann euch sagen: Dieser Schreibstil ist einfach nur toll! Sie transportiert nicht nur eine Tiefe, sondern schafft auch etwas Poetry Slam Atmosphäre, was mit dafür gesorgt hat, dass ich das Buch regelrecht verschlungen habe. Zudem baut sie politische, sowie musikalische Anspielungen ein. Hier habe ich zwar nicht alle erkannt, aber das Känguru und Marc-Uwe habe ich grinsend zur Kenntnis genommen :-).

Gesamteindruck: 
Ich habe das Buch mit gemischten Gefühlen begonnen. Einerseits hatte ich sehr hohe Erwartungen, weil mir Lena Hofhansls Schreibstil so gut gefällt und ich mir daher viel von der Geschichte versprach. Ich wollte auch unbedingt, dass mir Vom Sinn des Scheiterns gefällt. Andererseits tauchte dann die Angst auf: Was wäre, wenn mich der Roman nicht vollständig begeistern könnte?

Und jetzt sitze ich hier, bin einfach nur positiv überrascht, fasziniert von dieser Geschichte und auf der Suche nach Worten um meine Begeisterung für jeden spürbar machen zu können. Ich würde Vom Sinn des Scheiterns am liebsten jedem Menschen unter die Nase halten, der auf der Suche nach tiefgründigen Geschichten ist und etwas sucht, worüber er nachdenken kann.
Der Inhalt von Vom Sinn des Scheiterns lädt geradezu ein, darüber zu diskutieren. Daher finde ich es sehr schade, dass dieses Buch noch auf vergleichsweise wenig Buchblogs zu finden ist. Momentan arbeitet die Autorin an ihrem aktuellen Projekt Freaks, auf das ich mich bereits sehr freue.
Mein Fazit: Vom Sinn des Scheiterns ein absolutes Highlight im Jahre 2017.

------------------------------------------

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar von der Autorin zur Verfügung gestellt. 

Dienstag, 27. Dezember 2016

Schattenpriester - Das Opfer der Göttin

Bild von
lyx digital
Eine Rezension von Skyara

Name: Schattenpriester – Das Opfer der Göttin
Autor: Angela Aiden
Verlag: Lyx.digital in der Bastei Lübbe AG
Geeignet für: Erwachsene ab 18
Genre: sinnlich-erotische Romantic Fantasy
Gelesen oder Gehört: Gelesen (eBook)
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 06.10.2016
ISBN: 978-3-7363-0417-8

Klappentext 

von Lyx.digital

"Als Priester eines unsterblichen Schattenvolkes ist es Levions Pflicht, zu Ehren seiner Göttin Frauen die Unschuld zu rauben. Als ihm dafür jedoch die schöne Mira zugeführt wird, die sich nicht in ihr Schicksal fügen will, kommt seine Ergebenheit gegenüber der Göttin ins Wanken. Die Leidenschaft, die zwischen ihm und Mira aufflammt, zeigt ihm, wonach er sich ein Leben lang gesehnt hat. Doch gerade jetzt ist sein unbeirrbarer Glaube nötig, denn es erheben sich dunkle Mächte und drohen, die Welt in ihren Grundfesten zu erschüttern. Wird es ihm gelingen, die Frau, die er liebt, vor diesen zu beschützen?"


Meine Meinung

Durch meine liebe Kollegin Emma bei Ge(h)Schichten habe ich die Anfrage für eine Rezension dieses Debütromans erhalten. Bisher bekam ich noch nie eine solche direkte Anfrage. Aber noch bevor ich die Nachricht in unserer WhatsApp Gruppe selbst lesen konnte, wurde bereits von allen Kolleginnen ein eindeutiges „Emma, das müsste was für Skyara sein!“ abgegeben.

Nach einem kurzen Blick auf das Cover muss ich allerdings gestehen, dass ich mir nicht sicher war, ob das wirklich ein Buch für mich ist. Klar, kann ein schöner Rücken bekanntlich auch entzücken, aber ich bin nicht der Typ für die durchtrainierten, fein definierten Muskelbodys. Jedoch hat mich das Katana sofort fasziniert, denn mit japanischem Schwertkampf verbinde ich etwas äußerst Edles und Ehrenhaftes. Somit, ab an die Leseprobe, welche mich zwar etwas mulmig zurücklies, jedoch trotzdem sofort packte. Denn ich wollte wissen, wie es der jungen Mira in diesem Buch ergehen würde.

Gleich im Prolog fällt man in eine Szene, die einem klar macht, was für ein Typ Mensch Levion ist. Hart aber gerecht. Mir bereitete es hier nur leichte Schwierigkeiten, dass Angela kurze Sätze in Gedankensprache einstreut, woran ich mich erst gewöhnen musste. Doch schon nach dem Prolog hatte ich es geschafft. Ihr Schreibstil ist sehr leicht und flüssig und man kann das Buch schier nicht aus der Hand legen. Sie sorgt dafür, dass einem die verschiedenen Charaktere nur so ins Herz fliegen. Man bekommt die gesamte Geschichte in wechselnder Sicht, sowohl von Mira, als auch von Levion eindrücklich geschildert.

Die Protagonistin machte mir anfänglich noch einen etwas verlassenen Eindruck, welcher im Laufe des Buches auch durchaus Sinn ergibt, jedoch trotz ihrer Stärke und Gefühle für mich noch etwas Tiefe fehlen lässt. Aufgrund ihres Schicksals, welches erst nach und nach beleuchtet wird, ist sie sehr in sich zurückgezogen und kämpft nun mit ihrem Alltag und ihrem widerlichen Boss. Und als ob dies nicht schon schlimm genug wäre, wird sie auch noch erwählt, ihre Jungfräulichkeit, in einem alle 10 Jahre stattfindenden Ritual der Göttin Andra, einem Kriegerpriester zu opfern. Jedoch geht ein Rumoren durch das Volk, da behauptet wird, dass in diesen Opferungen nicht gerade zimperlich mit den Frauen umgegangen würde. Egal ob dies nun stimmt oder nicht, sie weiß, dass sie keinerlei Möglichkeiten hat in ihrer Gesellschaft Fuß zu fassen, wenn sie sich gegen den sakralen Sektor stellt. Denn dieser ist nicht nur für das Seelenamt, sondern auch als Executive zuständig. Daher geht Sie dieser Ungewissheit mutig entgegen, was trotz dessen nur eine Maske ist, und nicht ihre tatsächlichen Gefühle nach außen widerspiegelt.

Diesen Mut und Levions absolute Hingabe gegenüber Mira und der Göttin, hat Angela Aiden in einen wirklich hervorragenden Spannungsbogen eingebaut. Dieser ist nicht nur in der geschichtlichen Ebene, sondern auch im Erotischen zu sehen.

Meine Befürchtung, dass die ganze Geschichte zu sexlastig und auch zu grob im Umgang der Charaktere untereinander wird, hat sich zu meinem Glück nicht bestätigt. Es sind zwar eine Menge erotischer Szenen darin beschrieben, es baut aber alles wunderbar aufeinander auf und mündet in dem von Anfang an erwarteten, aber sehr geschmackvoll gehaltenen, fulminanten Ende.

Ich musste jedoch einen halben Punkt abziehen, da Angela leider einer Figur während der Geschichte einen… na, ich würde mal sagen, lieblosen Abgang beschert hat. Während alle anderen Figuren einen schlüssigen Hintergrund aufweisen und irgendwie auf mehr hoffen lassen, ist dieser Figur mit einem kleinen Halbsatz ein etwas unlogischer Abgang bereitet worden. Meiner Meinung nach hätten hier 2-3 Sätze genügt, um damit letztlich auch den beiden Protagonisten zu entsprechen, welche diesen Abgang leider gar nicht kommentierten…

Mein Fazit ist, trotz des Mankos: Unbedingt lesen, denn der Umgang der beiden Hauptfiguren miteinander ist einfach zu schön und bereitet einem dieses gewisse Herzklopfen! Damit lässt sich auch dieses Manko gut ausgleichen. Denn man darf nicht vergessen, dass dieses Buch ihr Debütroman ist. Daher erhält dieses Buch von mir 4,5 von 5 Punkten. Und es gibt noch eine kleine Überraschung für jeden der es bis jetzt nicht ahnte: Angela Aiden arbeitet bereits kräftig an einem zweiten Teil!

Samstag, 24. Dezember 2016

Im Jahre 1929




Das Weihnachtsfest nahte. Und der Sohn würde es außerhalb feiern. Das erste Mal seit all den Jahren. Obwohl er das Elternhaus schon vor einiger Zeit verlassen hatte, war er an Weihnachten nach Hause gekommen. Die Mutti hatte Tränen in den Augen, als der Brief angekommen war. Vati schwieg und dachte nach.
Nach drei Tagen Bedenkzeit verkündete er der Mutti: „Wir werden ihn besuchen.“
Die Mutti blickte ihn ängstlich an: „Er hat doch gesagt, er möchte Weihnachten lieber mit seinen Freunden feiern.“
„Wir müssen ja nicht drei Tage mit ihm verbringen. Wir können ja nur ein paar Stunden bleiben. Nur, weil er nicht kommen möchte, heißt, dass nicht, dass ich ihn nicht besuchen kann. Vati kann. Du wirst es schon sehen.“
Also machte sich Mutti daran, die Sachen für die Reise zu packen. Während sie Wäsche faltete und in Koffern unterbrachte, murmelte sie: „Wir schaffen das.“


Am Weihnachtstage Die Eltern waren in der neuen Heimat ihres Sohnes angekommen. Die Sonne strahlte, das Meer rauschte. Interessiert musterten sie die fremde Umgebung und konnten verstehen, dass ihr Sohn hier bleiben wollte.
Doch nun stellte sich die Frage: Wie sollten sie den Sohn unter all den Menschen finden?
Nach vielen Stunden und einigen Sprachschwierigkeiten hatte man sie vor einem kleinen Dorf abgesetzt. Die Häuser Ansammlung war durch eine Mauer von dem Rest der Stadt abgetrennt.
„Ist das ein Gefängnis?“, fragte die Mutti verunsichert.
„Ach, was! Er will halt seine Ruhe“, antwortete Vati selbstsicher, ging zum Eingangstor und bat um Einlass.
Die Eltern wurden von oben bis unten gemustert und mussten sich dann der Frage stellen: „Wen wünscht ihr zu sprechen?“
„Na, meinen Sohn. Benedict.“ Die Augen des Pförtners wurden groß. Er verschwand und kam erst nach einer gefühlten Ewigkeit zurück.
„Der Herr ist nun bereit. Bitte folgen Sie mir.“
Er führte die Eltern durch das Dorf. Viele Menschen waren unterwegs, wirkten aber keinesfalls in Eile, wie das sonst am Weihnachtstage der Fall war. Vor einer wunderschönen Kapelle kamen sie zum Stehen.
„Hier hält er sich am liebsten auf“, erklärte der Pförtner und öffnete die Eingangstür. Die Eltern stolperten vorsichtig herein. Die Kapelle lag fast im vollständigen Dunkeln und wurde nur von ein paar Kerzen am anderen Ende des Raumes erhellt. Dort stand eine Gestalt. Beide erkannten ihn sofort. Es war Benedict.
„Wer ist da?“, fragte er mit unsicherer Stimme. Der Pförtner hatte mal wieder vergessen nach den Namen der Besucher zu fragen. 
Foto: A. Mack
„Mutti und Vati“, platzte es aus den Eltern heraus. Einen kurzen Moment herrschte Schweigen. Dann ging alles ganz schnell. Benedict rannte förmlich auf seine Eltern zu und fiel ihnen in die Arme. So lange hatte er sie schon nicht mehr gesehen. Als er ihnen verkündete, das Weihnachtsfest nicht mit ihnen feiern zu können, war ihm das keinesfalls leicht gefallen. „Was macht ihr denn hier?“, fragte er, nachdem die ersten Freudentränen getrocknet waren.
„Na, Weihnachten mit dir feiern“, lächelte die Mutti. 
„Mutti wollte zuerst nicht. Aber Vatikan(n).“

Freitag, 23. Dezember 2016

Lesend und blubbernd durch die Weihnachtszeit 2016

Bild von Ankas Geblubber

Los geht's 

Wie bereits schon 2015 hat Anka auch dieses Jahr wieder zur weihnachtlichen Aktion "Lesend und blubbernd durch die Weihnachtszeit" geladen.
Im letzten Jahr war die Aktion für mich ein voller Erfolg. Ich durfte tolle Blogs entdecken und habe auch ein paar Leser hinzugewinnen können.

Ich bin mal gespannt, wie die Aktion dieses Jahr so läuft und verschwinde erst einmal in die Social Media Kanäle.
Ich denke, bei Twitter wird es im Laufe der Woche einige Tweets zur Aktion geben. Aber natürlich werde ich auch diesen Beitrag hier regelmäßig aktualisieren.

Also... bis später


23.12. - Der Leseabend 

Update 20:00 Uhr 

Nun sind bereits die ersten Aufgaben online gegangen, die ich sogleich bearbeiten werde. Selbstverständlich bin ich noch nicht dazu gekommen, den Link zu teilen, oder in den bereits vorhandenen Beiträgen zu stöbern :-)

Die Sache mit der Vorstellung 
Ich bin Emma, 22 Jahre, Schreiberling oder mittlerweile kann ich wohl behaupten Autorin, Bücherwurm und blogge seit 2011. Zu finden bin ich hier seit zwei Jahren.
Wer eine kleine Vorstellung in Steckbriefform haben möchte, kann einmal hier vorbeischauen.

Meine Social Media Kanäle
... Twitter
... Facebook


Die drei besuchten Blogs 
Letztes Jahr habe ich in meinem Beitrag genau aufgelistet, welche Blogs ich besucht habe. Ob ich das dieses Jahr ebenso handhaben werde, weiß ich noch nicht. Erst einmal gehe ich jetzt eine Runde stöbern und bin wahrscheinlich gleich so begeistert, dass ich hier die ersten Blogs verlinken werde... Also bleibt gespannt...

Aleshanee hat zwar noch keinen Blogpost zur Aktion, dafür aber eine spannende Stöberrunde.

Anne und Thorsten von Lesezeit befinden sich momentan noch im Schwimmbad. Also war ich hier erstmal eine stille Besucherin und werde im Laufe des Abends nochmal vorbeischauen.

Cindy von Kumos Buchwolke ist heute Abend pünktlich mit dabei. Bisher hat sie ihren Lesern verraten, dass sie vor allem Jugendbücher und Liebesromane liest. Ich glaube, ich werde diese Woche mal in ihren Rezensionen stöbern.


Update 21:00 Uhr 

Die erste Stunde habe ich damit verbracht die Social Media Kanäle bzw. die oben verlinkten Blogs zu durchstöbern. Nun bin ich froh, dass ich mich meiner Lektüre widmen kann.

Bild von
RandomHouse Audio
More Letters of Note 
Hier geht es um verschiedene Briefwechsel zwischen Künstlern, Politikern oder einfach unterhaltsamen Menschen. Auf das Hörbuch bin ich durch die NDR Talkshow aufmerksam geworden. Hier erzählten Anke Engelke und Bastian Pastewka von dem Projekt. Beide sind als Sprecher auf den CDs zu hören.


Update 22:00 Uhr 

In der letzten Stunde gab es in meinem Buch zwei sehr unterhaltsame Briefe. Den einen musste ich gleich mit meinen Co-Autorinnen teilen, weil sie große Potterheads sind. Da die aktuellen Aufgaben noch nicht online sind, nutze ich die Zeit um ein bisschen was zu recherchieren. Ich plane nämlich etwas für 2017. Aber ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob das zum einen so geht, wie ich will und ob ich es zum anderen auch wirklich schaffe, es in die Tat umzusetzen. Deswegen halte ich mich hier absichtlich etwas vage.
Außerdem habe ich gesehen, dass unter diesem Beitrag neue Kommentare eingegangen sind...


Update 23:00 Uhr 

Meine Recherchen waren leider nicht sehr ergiebig. Dennoch kann meine Idee verwirklicht werden. Ich werde sie aber nochmal etwas durchdiskutieren. Aber zurück zum eigentlichen Thema...

Wie ist dein bisheriger Eindruck von deiner Geschichte? 
Ich höre heute Abend ja keinen klassischen Roman, sondern widme mich einer Sammlung von Briefwechseln, die von unterschiedlichen Sprechern vertont wird. In der NDR Talkshow wurde das Buch gut beworben. Als ich dann die ersten Tracks hörte, begann ich aber kurz zu zweifeln. Die Verfasser der Briefe sagten mir nichts, weswegen ich den Inhalt der Briefe auch nur teilweise nachvollziehen konnte. Doch dann kamen endlich die ersten Menschen, die mir auch bekannt waren und ich fand Gefallen an der Geschichte. Zu der Lebendigkeit tragen vor allem die unterschiedlichen Sprecher bei, auf die ich in meiner Rezension noch genauer eingehen werde.

Warum hast du dich dazu entschieden, das Buch heute Abend zu lesen? 
Hierbei handelt es sich um ein Rezensionsexemplar von RandomHouse Audio. Bei Hörbüchern gibt es zwar nicht so enge Rezensionsfristen wie bei den Printbüchern, dennoch möchte ich Rezensionsexemplare zeitnah hören. Und ich bin nicht der Typ, der ein Buch anfängt und es für ein anderes liegen lässt. (Ja, ja dabei lese ich seit mehreren Monaten Darm mit Charme, aber das ist ja auch ein Sachbuch :-) ).


Letztes Update - 00:13 Uhr 

Ich habe More Letters of Note beendet und kann sagen, dass es sich hier um eine gelungene Hörbuchproduktion handelt. Da der Dezember Blogpost Plan aber ziemlich gefüllt ist, wird es die Rezension aber erst im Januar geben.

Nun werde ich kurz noch einen Messenger abklappern und mich dann auf den Weg ins Bett machen. Die Aufgaben für #blubberXmas schaue ich mir morgen an.

Was euch morgen hier erwartet? 
Morgen wird das 24. Adventskalender Türchen geöffnet. Im Gegensatz zur heutigen - äh Verzeihung - gestrigen Geschichte, wird es wieder etwas kürzer, aber hoffentlich sehr lustig ausfallen.

Also bis dahin und

FROHE WEIHNACHTEN!


24.12. - FROHE WEIHNACHTEN 

Update um 11:00 Uhr 
Guten Morgen ihr fleißigen Leser,
ich wünsche euch frohe Weihnachten und hoffe ihr habt ein paar schöne, freie, inspirierende und lustige Tage.
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dieses Jahr bis gestern Abend kein bisschen in Weihnachtsstimmung war. Das liegt nicht etwa daran, dass ich schlecht drauf bin, sondern vermutlich an folgenden Gründen:

Fehlender Schnee
Früher habe ich Schnee gehasst. Ich war froh, wenn er mir erspart blieb. In den letzten Jahren habe ich ihn aber zu schätzen und vielleicht auch ein bisschen zu lieben gelernt. Der einzige Nachteil am Süden ist, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass es weiße Weihnachten gibt.

Weihnachten im kleinen Kreis 
Früher feierten wir Weihnachten verhältnismäßig groß. Es gab zu 90% Besuch von der Verwandtschaft. Aber mittlerweile sind die Cousins erwachsen, manche Verwandte gestorben und mein Bruder ausgezogen. Demnach feiere ich Weihnachten mit der Grafikerin, meinem Vater (für den ich mir noch einen kreativen coolen Spitznamen überlegen muss) und der Katze (wenn sie sich bei unseren Plänen nicht irgendwo verkriecht, Es könnte nämlich laut werden).
Zuerst war der Gedanke, Weihnachten so klein zu feiern, sehr ungewohnt, weil wir einfach nur zu dritt sind. Aber seit gestern Abend kam die Weihnachtsstimmung auch bei mir an. Etwas anders als gedacht, aber sie ist da.

Die Pläne für den heutigen Tag 
Die Grafikerin machte einen genialen Vorschlag, den wir nachher auch in die Tat umsetzen werden. Vielleicht verrate ich ihn euch, ich bin mir aber noch etwas unschlüssig. Schaut mal bei Twitter vorbei, vielleicht gibt es da das ein oder andere Foto...
Nun widme ich mich aber mal den aktuellen Aufgaben.

Welche Bücher habe ich mir zu Weihnachten gewünscht? 
Das Tolle ist, ich hatte quasi drei Buchwünsche frei. Dieses Jahr habe ich bei dem #Bücherwichteln von Brösels Bücherregal mitgemacht und mir hier das Hörbuch Sehen wir uns morgen? gewünscht, welches von Josefine Preuß gelesen wird.

Wer mich schon seit Längerem verfolgt, wird mitbekommen haben, dass ich dieses Jahr weihnachtliche Überraschungspost verschickt habe. Unter anderem an meinen Lieblingshörbuch Verlag. Und was soll ich sagen? Sie konterten gelungen mit einer Hörbuch Überraschung. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Das Geschenk habe ich mir für heute aufgehoben.

Allerdings dürfen dieses Jahr auch Printexemplare nicht fehlen. Ich hoffe, dass Ulla Schelers Roman Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen sowie Sturmflimmern von Moira Frank bei mir einziehen werden.

Ich besuche... 
Anja von mein kleines Bücherzimmer ist heute ebenfalls schon früh auf den Beinen. Im Gegensatz zu mir hat sie den Tag mit einem Buch begonnen und die meisten Aufgaben schon abgehakt.

Anja und Thorsten von Lesezeit haben sich gestern Abend nach dem Schwimmbad Besuch noch zum Leseabend dazu gesellt. Zudem hat Anja verkündet, dass es 2017 einen Blog Umzug geben wird und beide ihre Blogs miteinander verbinden. Ich bin mal gespannt, wie das wird. Was mir besonders gut gefällt: Die beiden haben Katzen!

Birgit von Mausis Leselust hat sich ein großes Ziel für die Aktion gesetzt. Sie möchte gleich sieben Bücher lesen. Ich bin ja schon froh, wenn ich ein Buch im Monat beende :-).

Chiara von booklove4 war letztes Jahr auch schon mit dabei. Ihren Blog führt sie jetzt seit einem Jahr und hofft durch den Schulstress die Liebe zu den Büchern nicht zu verlieren. Und ich kann mir vorstellen, dass es je nach den aktuellen Anforderungen sicher nicht so einfach ist, sich Zeit für das Lesen zu nehmen.
Chiara wird ihre Updates, genau wie ich, in einem Post festhalten und nicht täglich einen neuen starten.

Denise von Tapsis Buchblog hat uns heute morgen gestanden, dass sie schon seit Jahren keine Bücher mehr zu Weihnachten geschent bekommt. Himmel, was ist da denn los? :-) Außerdem rät sie uns große Hosen für das Festessen bereitzuhalten. Ein cleverer Ratschlag, den ich so noch nie gehört habe :-)

Zeit zum lesen? 
Gestern Abend bzw. heute Nacht habe ich More Letters of Note beendet. Bevor ich mit einem neuen (Hör)Buch beginne, werde ich erst einmal die Notizen für die Rezension schreiben. Ob ich heute noch zum lesen komme, weiß ich noch nicht genau. Ich lasse mich aber überraschen.


25.12.16 - Erster Weihnachtsfeiertag 

Update um kurz nach 10:00 Uhr 
Ich hatte die Finger schon auf der Tastatur. Und dann lenkte mich ein Miauen ab. Ein Miauen, das mir wohl sagen wollte: "Hey, ich brauche einen Schlafplatz. Hast du da vielleicht was Gutes?" Aber natürlich war die Katze mit dem Sessel, meinem Bett oder zwei Stühlen nicht wirklich zufrieden und ist jetzt in ihr gewohntes Reich umgezogen.

Gestern bin ich nicht mehr zum lesen gekommen, was ich auch nicht ganz so schlimm finde, da ich ja bis auf ein Sachbuch momentan gar kein aktuelles angebrochenes Buch habe. Die Stichpunkte zur More Letters Of Note Rezension sind auch noch nicht erledigt.
Heute widme ich mich erst einmal emions Geschenk. (Für die Leser, die erst neu dazugekommen sind: emion gehört zu meinen Co-Autoren). Die Idee steht schon seit letztem Jahr aber das Geschenk brauchte noch etwas um zu reifen. Mehr verrate ich lieber nicht...

Ich hoffe, ich schaffe es später nochmal kurz reinzuschauen, wie die Aufgaben des heutigen Tages aussehen.

Update um kurz nach 22:00 Uhr 
Haha meine heutigen Updates sind irgendwie unabsichtlich zu einem lustigen Zeitpunkt gewählt.
Ich saß heute fast den ganzen Tag an emions Geschenk. Es war eine regelrechte Geburt aber ich hoffe es gefällt ihr. Dann haben wir - wie gestern auf Twitter schon verkündet - heute wieder gesungen. (Dazu weiter unten mehr...).
Mittlerweile sind die Aufgaben auch online, sodass ich mich mal daran setzen möchte ein paar von ihnen zu beantworten.

Tagesziel von 100 Seiten 
Früher habe ich mal 100 Seiten am Tag geschafft. Doch das ist lange her. Da ich meine to hear Hörbücher noch nicht auf den PC gezogen habe, hab ich heute nicht mal irgendwelche gehörten Tracks zu verzeichnen. Aber ich gelobe Besserung. Oder so ähnlich...

Unser gestriges Weihnachtsfest 
In diesem Jahr haben wir unbewusst beinahe alle Traditionen gebrochen. Zum ersten Mal haben wir als Familie nicht vollständig gefeiert, da mein Bruder ausgezogen ist und an Weihnachten nicht nach Hause kommen konnte. Dafür gab es ein sehr lustiges unterhaltsames weihnachtliches Skype Date. Sogar die Katze hat sich vor die Kamera gewagt.
Weil wir gegen Abend zum skypen verabredet waren, haben wir auch früher gegessen und danach die erste SingStar CD gesungen. Bei Twitter habe ich unseren SingStar Stapel verlinkt. Die Grafikerin möchte gerne alle CDs durchspielen. Da ich ja noch bis zum 06.01 Ferien habe, könnte das Ziel durchaus machbar sein. Sofern wir beide nicht unterwegs heiser werden... :-)

Nach dem Skype Date gab es dann die Zwischen Tür und Angel aber trotzdem mit viel Aufmerksamkeit Bescherung, weil wir zum einen nicht viele Geschenke hatten und zum anderen ja auch wenig Leute waren. Für mich war es trotzdem sehr stimmig. Wie erwartet sind die Romane von Ulla Scheler und Moira Frank bei mir eingezogen. Außerdem durfte ich endlich mein Bücherwichtelpaket sowie die Überraschungspost des Hörverlags öffnen. Über beide Geschenke habe ich mich sehr gefreut.
Ich hatte etwas Angst vor Weihnachten, weil es dieses Jahr einfach total anders, als bisher gelaufen ist. Aber ich kann heute verkünden, dass wir einen richtig schönen Tag hatten und auch die Feiertage recht lustig verbringen.

Vorbeigeschaut habe ich bei

... Caro von wint3rkind: Auf ihrem Blog finden sich nicht nur Buchrezensionen, sondern auch Rezepte, sowie Posts zum Thema Nageldesigns. Was mir auf Anhieb aufgefallen ist: Caro bloggt schon genauso lange, wie ich. In ihrer Rezepte Rubrik habe ich ein paar Cake Pop Impressionen gefunden. Ich muss gestehen, dass ich mal Cake Pop Formen zum Geburtstag bekommen habe, aber nicht wirklich etwas damit anfangen konnte... Außerdem hat Caro am NaNoWriMo teilgenommen, einem Monat in dem Schreiberlinge eine Menge Wörter schreiben sollen.

... Claudia von diabooks: Erstmal habe ich mich in Claudias Post zur Aktion eingelesen und erfreut festgestellt, dass sie sich auch Das Paket von Sebastian Fitzek gewünscht hat. Ich bekomme die Hörbuch Version sehr wahrscheinlich von einer Freundin und bin schon total gespannt auf den Psychothriller. Beim Klick auf eine Rezension landete ich plötzlich auf ihrer LovelyBooks Seite was mich etwas verwirrt hat.

... Diana von BuchBria: Diana liest momentan Der Hypnotiseur, ein Buch von dem mir eine Freundin bereits erzählt hat. Ihr Blogdesign gefällt mir übrigens wahnsinnig gut. Die erste Rezension, die mir ins Auge sprnag war Der Eismann, was einfach an einer lustigen Assoziation lag: Wir bekommen nämlich regelmäßig Callcenter Anrufe. Hier meldet sich dann eine Stimme vom Band, die uns erklärt: "Hallo, Ihr Eismann kommt am...", das ist mittlerweile so ein Runnig Gag in unserer Familie. Der Tag an dem Lotto-Klara in mein Taxi stieg habe ich fast vor einem Jahr selbst gelesen. Deswegen interessierte mich Brias Meinung sehr.

... Duna von Buchratte Duna: Sie schaut regelmäßig bei meinen Social Media Kanälen vorbei. Ich besuche sie leider viel zu selten. Duna berichtet auch von einem Fazit zu einer Bücher Challenge. Leider hat sie ihr gewünschtes Ziel nicht erreicht, denkt aber trotzdem darüber nach, die Aktion nochmal zu wiederholen.

... Emma von Emma Escamilla: Meiner Namensvetterin :-). Jetzt bekomme ich wirklich etwas Angst. Emma gehört ebenfalls zu den Autorinnen dieser Welt und hat kürzlich eine Geschichte im Rahmen eines Adventskalenders veröffentlicht. Ich glaube ich habe meinen Zwilling gefunden.

Stöberrunde um kurz vor 00:00 Uhr beendet
Ha! Noch ist der Tag nicht vorbei. Während ich SingStar Lieder pfeiffend dieses Update hier zu Ende bringe, bin ich gespannt, was der morgige Tag für mich bereit hält und hoffe, dass ich dann etwas mehr zum lesen und blog- äh blubbern komme :-)


26.12.16 - Zweiter Weihnachtsfeiertag 

Guten Morgen ihr Lieben,
ich bin wieder zurück und habe gesehen, dass es auch schon neue Aufgaben zu entdecken gibt. Deswegen halte ich mich jetzt mit dem Vorwort etwas kurz, damit ich die Fragen nicht vielleicht doppelt beantworte.

Aaaah was für tolle Aufgaben.
Aber erstmal der Reihe nach...

Ich besuche 

... Eva von Astis Hexenwerk: Hier gibt es nicht nur buchige Beiträge zu finden. Eva berichtet beispielsweise auch über DIY oder Freizeit im Grün. Da ich mich bei Büchern am ehesten Zu Hause fühle, habe ich mal in ihren Rezensionen gestöbert und dabei zwei sehr bewegende Bücher gefunden: Das Tagebuch der Anne Frank sowie Mein bester letzter Sommer.

... Ira von Jades Bücherstube: Sie ist freie Journalistin und besucht nebenbei noch ein Fernstudium (siehe Über mich). Ihr Blog Design gefällt mir ebenfalls sehr gut.

... Isabell von Girl behind the books: Dank Ankas Stöberrunden bin ich schon vor einer Weile auf Isabells Blog aufmerksam geworden und verfolge ihre Au-Pair Updates wirklich gern. Über Weihnachten ist sie aber daheim und kann so an dieser Aktion hier teilnehmen.

Lesezeit? 
Da ich heute nicht mehr den Großteil, sondern nur den Kleinteil des Tages mit dem Fertigstellen zweier ausstehender Geschenke verbringe, könnte es gut sein, dass etwas Zeit zum Lesen bleibt. Haltet bei Twitter also die Augen offen, denn da werde ich meine aktuelle Lektüre präsentieren.

Jahresrückblick 
Ich habe ganz kurz überlegt, ob ich hier etwas schummle und euch herzlich einlade, am 31.12 zu meinem offiziellen Jahresrückblick wieder vorbeizuschauen. Die Einladung spreche ich natürlich trotzdem aus, werde euch aber auch an dieser Stelle mal ein paar Beiträge verlinken. Komischerweise ist mir das leichter gefallen, als gedacht. Willkommen, Bauchgefühl :-)

Gleich zu Beginn des Jahres ist ein sehr persönlicher Beitrag von mir online gegangen. Hier berichte ich über meine Erfahrungen im Studium bezogen auf meine Sehbehinderung.

Wie einige von euch ja wissen, bin ich ein großer ESC Fan und lasse mich seit ein paar Jahren regelmäßig von dem Fieber anstecken. Dieses Jahr habe ich hier das zweite Mal über das Spektakel berichtet.

Zudem habe ich dieses Jahr ein Herzensprojekt von mir in die Tat umgesetzt. Es gibt jetzt einen Freiburger Bücherstammtisch. Ihr wohnt in der Nähe? Wir freuen uns auf euch!

Und zu guter letzt bin ich dieses Jahr ziemlich spontan auf die Idee gekommen wieder einen literarischen Adventskalender zu veranstalten. Diesmal sollten die Geschichten aber um einiges kürzer werden. Bis auf eine ist mir das sogar relativ gut gelungen.

Und nun die Frage an euch: Welche Beiträge haben euch denn am besten gefallen?

Jetzt werde ich noch schnell dieses kleine Update über die Social Media Kanäle teilen und den PC dann wieder abstellen :).


Update um 17:30 Uhr 
Nachdem emions Geschenk bereit liegt und darauf wartet, morgen von ihr wieder ausgepackt zu werden, habe ich heute tatsächlich gelesen. Und da Anka von uns wissen möchte, wie viele Seiten wir innerhalb einer Stunde geschafft haben habe ich cleverer Mensch auch schön die Zeit gestoppt :-).
Auf Twitter war bereits zu sehen, dass ich nun mit Paris Du und Ich begonnen habe. Obwohl ich bereits die ersten Seiten als Leseprobe verschlang, wollte ich das Buch dennoch von vorne beginnen. Geschafft habe ich 34 Seiten was für mich fast ein kleiner Erfolg ist. Warum? Das erfahrt ihr im Jahresrückblick. Ich hatte eigentlich mit weniger Seiten gerechnet.

Aber nun zur Geschichte: Adriana Popescu überzeugt sofort mit ihrem Schreibstil. Der Einstieg in die Geschichte ist mir daher sehr leicht gefallen. Obwohl es meine Namensvetterin in spe zu Beginn wirklich nicht leicht hat. Franzosen produzieren vielleicht gute Speisen, aber die Sache mit der Treue... Hm, darüber lässt sich noch streiten...

Während des Lesens sind 6 Twitter Reaktionen eingezwitschert, die ich nun beantworten werde. Außerdem wollte ich mal schauen, ob oder was an Kommentaren rein gekommen ist. Und danach wird vielleicht wieder gesungen...

Was hält der Abend für euch bereit?


27.12.16 - Dienstag - Beginn der verkürzten Woche 

Update um 10:30 Uhr 
Guten Morgen in die Runde,
heute bekomme ich Besuch von emion und weiß daher noch nicht, wie es Aufgaben- oder lesetechnisch bei mir aussieht. Also, schauen wir mal, was heute ansteht:

Ich besuche: 

... Jana von Zauberhafte Bücherwelt: Sie hat ebenfalls eine Seite, auf der sie die Begriffe der Buchblogger Fachsprache erklärt. Da musste ich an meine Literaturbegriffe einfach erklärt Seite denken. Allerdings liest sie im Gegensatz zu mir hauptsächlich Fantasyromane und Dystopien. Ihr Blog Design gefällt mir aber sehr gut!

... Jo von kunterbuntewörterwelt: Dieser Blog wird von zwei Autoren geführt, wobei nur Jo namentlich auf der Teilnehmerliste genannt wird. Das finde ich besonders cool, weil es viel mehr Spaß macht, die Blog Freude und Erlebnisse mit anderen zu teilen.

... Julia von Geschichtentänzer: Erstmal gefällt mir ihr Design auch echt gut. Warum ich das bei vielen Blogs hervorhebe? Bei solchen Aktionen merkt man immer wieder, dass jeder Blogger eine andere Struktur, oder einen anderen Farbgeschmack hat. Meist hebe ich die Design Geschichte bei den Blogs hervor, auf denen ich mich leicht orientieren konnte, was aber nicht heißen soll, dass die anderen Blogs schlechter sind.
Julias SuB hat einen Namen! Ich finde das sowas von genial! Außerdem schreibt sie nicht nur Beiträge, sondern ist auch tanzend zu finden. Und zwar in Videoform.

... Lilly von Lillys Corner: Lilly führt nicht nur seit Jahren einen Buchblog, sondern veröffentlicht seit 2015 auch Romane. Über ihre Erfahrungen als Autorin berichtet sie in ihrem Autorenblog.


Ja, ich weiß, 5 Blogs sind es nicht geworden. Aber der Tag ist ja noch lang :-)

Gemeinsamkeiten mit den besuchten Blogs 
Wie oben schon berichtet, sind dieses Jahr einige Blogger dabei, die auch gerne schreiben und sogar schon Bücher oder Kurzgeschichten veröffentlicht haben. Somit sind sie mir fast einen Schritt voraus. (Außer natürlich es zählt als Veröffentlichung hier das ein oder andere zu posten, bzw. meinen fanfiction Account in unregelmäßigen Abständen zu aktualisieren).

Und sonst? 
Werde ich jetzt erstmal in den Tag starten und schauen, was er heute so für mich bereit hält.


28.12.16 - Ich lebe noch!!! 

Update um 22:30 Uhr 
Ihr Lieben!
Ja, ich lebe noch.
emion war bis heute Mittag da und danach musste ich mich erst einmal um meine Hausarbeit kümmern. Gelesen habe ich heute also nur Fachliteratur. Aber die war gar nicht mal so langweilig. Außerdem habe ich, wie ihr auf der Startseite erkennen könnt, höhö auch noch meine letzte Rezension für dieses Jahr geschrieben. Das ist schon ein komisches Gefühl.
emion und ich haben uns übrigens eine tolle Aktion ausgedacht, die ihr innerhalb der nächsten zwei Tage präsentiert bekommt. Die Grafikerin feilt noch am Banner.

Jetzt schaue ich aber erstmal nach den heutigen Tages Aufgabe nund befürchte, dass ich nicht allzu viele davon schaffen werde...

Die Sache mit dem Leseziel 
Ich passe! Heute wird nicht mehr gelesen. Und ich habe auch nicht annähernd 150 Seiten Fachliteratur gelesen. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag :-).

Stöberrunde 
Auch die Stöberrunde wird auf morgen vertagt. Aber ich habe schon eine Idee, wen ich besuche, bzw. welche Empfehlung ich aussprechen werde.

Mein Blog Jahr 2016 
Ich spiele wirklich mit dem Gedanken die Fragen auch in meinem Jahresrückblick zu verwerten, der noch geschrieben werden muss :-).

Mir ist in diesem Jahr wirklich bewusst geworden, dass es sich hier nicht ausschließlich um Bücher dreht. Der Schwerpunkt liegt zwar nach wie vor auf der Literatur, dennoch finden auch immer wieder andere Beiträge einen Platz auf diesen Seiten. Aber das Tolle ist, dass der Blogtitel dahingehend auch viel Spielraum offen lässt.

Ein absolutes Highlight war die diesjährige Frankfurter Buchmesse. Viele Blogger oder Vlogger berichten immer wieder von der Community. Doch ich habe mich oft gefragt, was denn diese Gemeinschaft ausmacht. Handelt es sich hierbei nur um lose Internetbekanntschaften, die man halt einmal im Jahr sieht? Dieses Jahr hatte ich dann das erste Mal das Gefühl, ein Teil dieser Community zu sein und erleben zu dürfen, was gemeint ist, wenn von der Community gesprochen wird. (Mehr dazu vielleicht im Jahresrückbklick).

Während sich die Crowd-Mitglieder zu Beginn etwas zurückgehalten haben, haben sie gerade in den letzten MOnaten einiges an Ideen eingebracht, sodass ich das Gefühl bekomme, dass Ge(h)Schichten nicht nur aus mir besteht, sondern hinter den Kulissen ein reger Austausch stattfindet. Auc hwenn das für euch noch nicht so sichtbar ist. Ich möchte auf meine Crowd definitiv nicht mehr verzichten.


29.12.16 - Vorletzter Tag 

Update um 20:30 Uhr 
Ich beginne langsam zu schwächeln. Der vorletzte Tag ist angebrochen und wieder gibt es dieses Update erst am Abend. Aber widmen wir uns doch gleich mal den Aufgaben...

Lesezeit 
Meine Lesezeit ist heute wieder einmal für Fachliteratur drauf gegangen. Und dabei waren es auch diesmal im Grunde nicht Berge an Fachbüchern. Vielleicht schaffe ich es später noch ein paar Seiten von Paris Du und Ich zu lesen. Zumal mich der Schreibstil von Adriana Popescu schon fesseln konnte und ich mich echt zusammenreißen muss, dass ich den Roman nicht meiner zu schreibenden Hausarbeit vorziehe... Studenten Probleme...

Blog Vorsätze für das neue Jahr 
2017 ist endlich das Jahr in dem meine Rezensionen aus der Konserve aufgebraucht sind. Diese Rezensionen haben sich durch meine vorherigen Blogprojekte angesammelt. Ich habe sie bisher als Puffer verwendet, weil ich wusste, dass ich während des Studiums nicht immer dazu komme, vilee Beiträge zu veröffentlichen. Daher hoffe ich, dass ich im kommenden Jahr genug Beiträge planen und schreiben kann, damit es hier weiterhin regelmäßige Posts gibt.
Außerdem habe ich schon ein paar Ideen für anstehende Beiträge. Dazu aber dann wirklich mehr im berühmt berüchtigten Jahresrückbklick.
Und als hätte Anka es geahnt... emion und ich haben ja gestern eine Lesemarathon Idee ausgearbeitet. HIER gibt es mehr Infos dazu.

Heute besuche ich

... Meike von I'm just a little girl: Erst einmal bin ich total begeistert, weil Meike fast genauso lange bloggt, wie ich. Im Gegensatz zu mir, ist sie ihrem Blog aber treu geblieben und hat einfach die Inhalte mit den Jahren etwas gewandelt. Außerdem hat sie früher mal Musik gemacht (sie hört gerne Gothic) und berichtet mittlerweile über Bücher, oder teilt ihre aufgenommenen Bilder. In ihrem aktuellen Update Post berichtet Meike, dass sie heute morgen leider beim Arzt war und erstmal krank geschrieben ist. Das einzig Positive: Sie hatte so heute viel Zeit zum Lesen.

... Myna von Myna Kaltschnee: Myna verfolge ich auch schon eine Weile. Wir sind beide nicht nur Bloggerinnen, sondern schreiben für unser Leben gern eigene Geschichten bzw. Romane. Außerdem haben wir zufällig festgestellt, dass wir beide MItglieder der Schreibnacht Community sind. Wobei sie da deutlich aktiver ist, als ich :-). Heute schaue ich also auch endlich mal bei ihren Updates vorbei.

... Nadja von Bookwormdreamers: Nadja erzählt, dass sie keine wirklichen Blog Vorsätze für das kommende Jahr hat. Allerdings nimmt sie an einigen Challenges teil. Außerdem war sie heute etwas nachtaktiv und hat quasi eine kleine Lesenacht gemacht :-).

... Nicole von goldkindchen: Nicole kommt aus dem schönen Frankenland und folgt mir schon eine Weile. Auf ihrem Blog sind auch einige Hörbuch bzw. Hörspielrezensionen zu finden. Folgende Rezensionen habe ich mir mal genauer angeschaut: Flawed - Wie perfekt willst du sein?Man sieht auch mit den Ohren gut

... Rebecca von Lesemaus87: Auch Rebecca kommt mir gefühlt irgendwie bekannt vor. Sie hat ihre Updates auch in einem Post gesammelt. So habe ich beispielsweise erfahren, dass sie natürlich auch den ein oder anderen Weihnachtsfilm geschaut hat.

Mittlerweile ist es jetzt schon 21:30 Uhr und ich bin echt durch für heute. Gelesen wird wohl nicht mehr. Nur noch etwas im Internet gestöbert...


30.12.16 - Der letzte Tag 

Meine Vorfreude auf die Aktion war sehr groß und jetzt ist schon der letzte Tag angebrochen. Krass, wie schnell das manchmal geht. Heute stelle ich mich ein letztes Mal Ankas Fragen und Aufgaben.

Lesezeit 
Heute dürfen wir uns die Lesezeit selbst setzen. Da ich gemeinsam mit meiner Crowd ja einen Lesemarathon für 2017 geplant habe, werde ich am heutigen Tag mal trainieren und mir mindestens eine halbe Stunde Lesezeit vornehmen. Paris Du und Ich ruft mich! Ich kann es ganz deutlich hören...

Wie hat dir die Aktionswoche gefallen? 
Mir hat die Aktionswoche sehr viel Spaß gemacht. Neue Blogs durfte ich auch entdecken und auch gleich abonnieren. Zudem fand hier und auch auf den Blogs, die ich besucht habe, ein reger Austausch statt. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass dieses Jahr viel weniger Blogger aktiv dabei waren, wie im letzten Jahr. Bei meiner ersten Teilnahme hatte ich mir das verrückte Ziel gesetzt, alle teilnehmenden Blogs zu besuchen. Ich kann mich noch erinnern, dass mir das gegen Ende der Aktion wirklich schwer gefallen ist, weil es einfach so viele waren. Diesmal war es für mich aber überhaupt kein Problem. Toll fand ich auch, dass in diesem Jahr wieder die Mischung aus alt bekannten Bloggern und solchen, die ich noch nicht kannte, dabei waren.

Auch die Fragen waren sehr spannend und haben mich zum Nachdenken angeregt. Das Tolle ist ja, dass man hier das Rad nicht neu erfinden muss, sondern einige davon auch Ende 2017 wunderbar passen würden. (Der Wink mit dem Zaunpfahl für einen dritten Teil von "Lesend und blubbernd durch die Weihnachtszeit" :-) ).
Leider hat die Teilnahme nicht unbedingt für ein höheres Lesepensum gesorgt, was einfach daran lag, dass ich an den Feiertagen viel mit meiner Familie gemacht habe und mir danach meine Hausarbeit im Nacken saß.

Heute besuche ich: 

... Sabrina von Buchmagie: Sabrina erzählt von der Themen- und Namensfindung ihres Blogs. So war der Bücherteil früher in einen Blog integriert, bis sie Emails von ihren Lesern bekam, die wissen wollten, warum sie denn "nur" noch Bücher rezensiere. Der Blogtitel war ein japanischer Name, den man sich allerdings schlecht merken konnte, weswegen dann der Titel Buchmagie kam. Eine interessante Geschichte, wenn ihr mich fragt...

... Sasija von Sasijas Tardis: Kennengelernt habe ich Sasija im Rahmen einer von mir chaotischen Adventskalender Aktion. Und dann habe ich sie irgendwann bei Anka wiedergefunden. Sasija präsentiert in ihrem Aktionspost nicht nur tolle Bilder, sondern auch das erste buchige Geschenk.

... Steffi von Steffis Bücherwelt: Steffi präsentiert uns ihr Bücherregal anhand eines TAGs. Außerdem ist mir aufgefallen, dass sie gerade im Dezember wahnsinnig viel gebloggt hat. Trotz Weihnachtsstress! :-)

... Vanessa von Buchtempel: Vanessa habe ich schon oft in einer Facebook Gruppe "gelesen". Daher hab ich mich wahnsinnig gefreut, im Rahmen der Aktion auch mal bei ihr vorbeischauen zu können. Vanessa erzählt, dass sie erst durch die Berufsschule zum Lesen gekommen ist. Das Bloggen hat ihre Sucht dann noch verschlimmert :-).

... Vivka von A winter story: Vivka erzählt uns von ihren schriftlichen Prüfungsergebnissen. Eine Prüfung, die sie, obwohl sie sich nicht wirklich darauf vorbereiten konnte, trotzdem mitgeschrieben hat.


The End? 

Da bleibt mir nur noch zu sagen: Vielen Dank, liebe Anka für die tolle Aktion! Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffe den ein oder anderen zum morgigen Jahresrückblick begrüßen zu dürfen, oder für den Lesemarathon begeistern zu können. (Eigenwerbung stinkt... :-) ).