Mittwoch, 30. November 2016

Trauriger Konzertbesuch, viel los im November und wenig Zeit für Bücher - Mein November 2016.

Gelesen im November 

Bild von der hörverlag
Name: Shadowmarch - Das Herz
Autor: Tad Williams
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürzte Fassung
Lieblings:
Hauptcharakter: Hauptmann Ferras Vannsen
Nebencharakter: die Funderlinge und oder die Dachlinge, ich kann mich nicht so recht entscheiden
Schauplatz: Funderlingsstadt, obwohl die Stadt wahrscheinlich im Dunkeln liegt
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten
Link zur Rezension: HIER ENTLANG

Was lese ich gerade?
Darm mit Charme: Das Buch begleitet mich jetzt auch schon seit Monaten und ich hoffe, dass ich endlich in den Weihnachtsferien etwas weiterlesen kann.
More Letters of Note: Eine tolle Briefsammlung über die ich bald mehr erzählen werde.


Gefunden im Netz 

Ein bloggender Leser, kein lesender Blogger 
Während es im Netz geradezu vor positiven Buchmesse Berichten wimmelt, habe ich diesen Monat auch zwei kritische Stimmen gelesen. Der hier verlinkte Artikel ist einer davon. Hier geht es vor allem um die Frage, ob Blogger nicht ein Stück weit von Verlagen beeinflusst werden.
Der Link zum Bericht Hier.

Ein Bericht zur litlove
Ein Teil des lesenden Kazenpersonals hat sich auf den Weg nach München zur LitLove gemacht. Ich habe meinen Mund leider wohl etwas voll genommen und muss euch an dieser Stelle mitteilen, dass es bei mir wohl keinen litLove Bericht geben wird. Dafür hat das Katzenpersonal wunderbare Impressionen für alle Daheimgebliebenen mitgebracht.
Zum Bericht - HIER KLICKEN.

Der Pitch
Hans-Peter Roetgen ist ein Autor verschiedener Schreibratgeber. Oft wird sein Buch "Vier Seiten für ein Halleluja" empfohlen. Auf seinem Blog hat er kürzlich einen Text zum Thema Pitch veröffentlicht. Obwohl es sich her um einen überarbeiteten Text aus seinem Buch "Drei Seiten für ein Expose" handelt, finde ich es sehr schön, dass der Artikel auch inhaltlich etwas hergibt und nicht ausschließlich anteasert, damit man sich das Buch kauft.
Zum Artikel HIER KLICKEN

Interview mit Sebastian Fitzek
Ninni vom YouTube Kanal The Empire of Books hat ein Interview mit Sebastian Fitzek geführt. Sehr lustig fand ich das Zitate Quiz, welches im Rahmen des Interviews stattfand. Außerdem präsentiert uns die BookTuberin auch ein paar Eindrücke von der anschließenden Lesung.
Zum Video --> HIER KLICKEN


Momente im November 2016 

Luxuslärm Konzert
Anfang November habt ihr auf meinem Blog Impressionen von dem Aschiedskonzert von Luxuslärm gefunden. Ein traurig schöner Abend. Erst einmal musste ich mich überwinden, alleine auf das Konzert zu gehen, da mich eine Bekannte durch Ignoranz (= nicht reagieren auf Nachrichten) wohl versetzte.
Ich bin aber sehr froh, dass ich das Konzert alleine besucht und somit die vorerst letzte Gelegenheit genutzt habe, die Band live zu sehen. Und ich hätte es wirklich nicht gedacht, aber danach machte sich der LuxuslärmBlues bei mir breit. Dieses Gefühl, zu wissen, dass es jetzt erstmal wirklich vorbei ist und das einzige was bleibt ein paar tolle Alben und Erinnerungen an Konzertabende sind.
Das habe ich bisher noch nie bei einem Konzert erlebt. Allerdings kann das auch einfach daran liegen, dass beinahe alle Künstler, die ich bisher live gesehen habe, weiterhin Musik machen :-).

Bücherstammtisch im November und Dezember 
Da es mittlerweile schon das weihnachtliche Bücherstammtisch Treffen gab, kann ich einfach kurz von beiden Treffen erzählen. Im November waren wir beinahe vollständig. Allerdings hatten auch andere Freiburger beschlossen, zur selben Zeit unser Cafe zu besuchen, sodass es wahnsinnig laut war und mehr nachgefragt, als diskutiert wurde :-). Also änderten wir unseren Plan und beschlossen die Treffen in den privaten Rahmen zu verlegen. Premiere war hier das weihnachtliche Bücherstammtisch Treffen. Natürlich gehören zu einer kleinen Weihnachtsfeier nicht nur leckere Verpflegung und gute Stimmung, sondern auch das Bücherwichteln. Hier durfte ein neues Exemplar bei mir einziehen. Interessanterweise fand ich, dass jeder mit einem Buch nach Hause gegangen ist, dass irgendwie zu ihm passt.
Du kommst aus Freiburg oder der näheren Umgebung und suchst Bücherwürmer mit denen du diskutieren und lachen kannst? Dann schau doch mal HIER vorbei. Ich freue mich jederzeit auf neue Gesichter.

Voller November aber es kehrt auch Ruhe ein
Seit das Wintersemester begonnen hat, ist bei mir wirklich einiges los. Ich habe dieses Semester nicht nur zwei Seminare belegt, die überwiegend am Wochenende stattfinden. Es gab zusätzlich auch jede Menge anderer Programmpunkte... Während es bei mir hin- und wieder beinahe etwas zu ruhig ist, bin ich jetzt froh, wenn sich ein freier Tag findet, an dem ich Zeit zum lesen, oder bloggen habe. Aber die Semesterferien kommen ja bald.

Vorfreude auf das #Bücherwichteln
Brösel von Brösels Bücherregal hat zum diesjährigen Bücherwichteln eingeladen. Ich hatte Glück und habe einen der begehrten Plätze ergattert. (Innerhalb weniger Stunden war die Teilnehmerliste voll). Nun ist mein Päckchen pünktlich zur Deadline *hust* auf die Reise gegangen. Leider etwas anders als geplant, aber es wird sein Ziel hoffentlich erreichen...

Neue Ausbildung - Ich werde Peer Beraterin 
Keine Angst, ich habe mein Studium nicht geschmissen. Allerdings habe ich während meines Praktikums eine neue Idee für eine ehrenamtliche Tätigkeit bekommen. Und zwar möchte ich gerne Menschen per Email beraten. Da die Einrichtung, die das anbietet, aber nicht irgendwen auf die Klienten loslassen möchte, gibt es vorab eine Ausbildung, die an 10 Terminen stattfindet.
Die Ausbildung begann ausgerechnet am litLove Samstag und da wollte ich natürlich nicht gleich beim ersten Termin fehlen. Obwohl es hier nicht unbedingt um einfache Themen geht, macht mir die Ausbildung bisher sehr viel Spaß.

Weihnachtliche Überraschungen 
Heute haben ein paar weihnachtliche Überraschungen mein Lager verlassen. Drückt mir, oder den potentiellen zu Beschenkenden die Daumen, dass auch alles da ankommt, wo es hin soll.


Was gab's zu erzählen? 

Rezensionen aus dem Oktober 
Die Stadt der träumenden Bücher
Das Geheimnis der Schnallenschuhe

Rezensionen aus der Konserve 
Das Geheimnis der roten Villa
Rubinrot (Band 1 der Edelstein-Trilogie)
Saphirblau (Band 2 der Edelstein-Trilogie)
Smaragdgrün (Band 3 der Edelstein-Trilogie)
Allein unter Schildröten
Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
Der Kick
Der Teufel trägt Prada

Literatur / Kultur hautnah 
Die #FBM16 in drei Akten: Dritter Akt - Das Finale - zu viele Menschen
Das Abschiedskonzert von Luxuslärm Anfang November im Jazzhaus

Der literarische Adventskalender 2016 
Weihnachten im Jahre...


Schreibmarathon - Fazit November 

Foto: A. Mack
Geschriebene Wörter: 5.275 Wörter
Monatsziel: 3.960 Wörter
Fehlende Wörter bis zum Jahresziel: 16.293 Wörter

Erkenntnis des Monats:
Ich habe ganz spontane Inspirationen für einen sehr ungeplanten Adventskalender bekommen. Eigentlich wollte ich ja einen Vierteiler schreiben, aber der wollte nicht so wie ich. Das Blöde bei dem Adventskalender ist, dass meine gesetzte Vorgabe eine Seite pro Türchen ist. Das heißt, es läuft nicht auf wirklich viele Wörter hinaus. Aber da Isona mein Romanprojekt jetzt fertig korrigiert hat, bekomme ich vielleicht durhc die erneute Überarbeitung noch ein paar Wörter rein. Zudem wollte ich im Dezember noch ein paar Blogbeiträge vorbereiten. Ob ich das Ziel des diesjährigen Schreibmarathons erreiche? Es bleibt spannend..


Zitat des Monats

Anfang November ist mir ein Zitat begegnet, das ich unbedingt in diesem Monatsrückblick teilen wollte. Die Kategorie Zitate des Monats gibt es eigentlich schon seit meinem allerersten Blog also quasi seit ich angefangen habe, Monatsrückblicke zu schreiben. Leider sind mir in letzter Zeit keine Zitate begegnet, die sich für die Kategorie eignen. Bis Anfang November...


"Wer sagt, dass ich durch das Schreiben euren Tag retten will? Vielleicht rette ich einfach nur meinen. 
(Adriana Popescu)

In diesem Sinne... 

habt ihr gerade meinen letzten Monatsrückblick des Jahres gelesen. Im Dezember gibt es einen Jahresrückblick, der diesmal hoffentlich auch püntklich online geht.
Wir werden sehen...
Ich wünsche euch eine schöne vorweihnachtliche Zeit :-)

Dienstag, 29. November 2016

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Bild von Fischer Verlag
Steckbrief

Name: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (auch als Hörbuch erhältlich)
Autor: Rachel Joyce
Verlag: Fischer Taschenbuchverlag
Geeignet für: Menschen die gerne Gegenwartsliteratur lesen, oder tiefgründig, schöne Geschichten suchen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 5 von 5 Punkten


Klappentext 

(Klappentext von Fischer Verlag)

"Der unvergessliche Roman, der die ganze Welt erobert hat

Eigentlich wollte er nur zum Briefkasten. Dann geht Harold Fry 1000 Kilometer zu Fuß. Von Südengland bis an die schottische Grenze - eine Reise fürs Leben, eine Geschichte über Tapferkeit und Geheimnisse, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe.".


Meine Meinung 

Dieses Buch gehört zu den glorreichen drei Exemplaren, die ich mir dieses Jahr mithilfe eines Thalia Gutscheins sichern durfte. Es hat mich schon ein paar Mal im Buchladen angelächelt. Als ich dann mit dem Gutschein im Laden stand, habe ich die drei Bücher, nach einem Bauchgefühl folgend, ausgewählt.

Der Einband stach mir ins Auge, obwohl er eigentlich nicht sehr spektakulär wirkt. Es ist kein typisch weibliches Gesicht darauf zu erkennen, sondern ein einfaches Paar Schuhe und ein Vogel, der scheinbar auf einen Buchstaben des Titels einhackt. Was mich daran angesprochen hat, war wahrscheinlich die Farbe des Einbandes. Ich finde die Farbe geht in eine leicht gelbliche Richtung. (Tut mir leid, wenn ich mich da jetzt täusche :-) ).
Das Buch war schnell umgeklappt und schon der erste Satz des Klappentextes klang interessant. Ich glaube, dass ich da gar nicht groß weitergelesen, sondern gleich zugegriffen habe.

Harold ist wahrscheinlich der typische Familienvater. Er liebt seinen Sohn David, weiß aber nicht, wie er es ihm zeigen soll, demnach bestimmt Angst vor dem Unbekannten die Vater-Sohn Beziehung, seine Ehe mit Maureen wird von einem Schweigen geprägt. Schnell wird klar: Auch Maureen erfüllt das scheinbar typische Hausfrauen Klischee. Sie wirkt unzufrieden und wünscht sich mehr Unterstützung von ihrem Mann.

Als dann ein Brief von Harolds ehemaliger Arbeitskollegin eintrifft, beginnt ein Stein ins Rollen zu kommen. Harold und Queenie verbindet eine tiefe Freundschaft, obwohl die beiden 20 Jahre lang nichts voneinander gehört haben. Harold ist von Queenies Brief gerührt, weiß aber mit dieser Emotion nicht richtig umzugehen. Kurzerhand beschließt er nicht nur zu antworten, sondern durch ganz England zu laufen, um sie zu besuchen.

Die Übersetzung des Romanes ist sehr angenehm zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und lebendig gestaltet. Sehr begeistert war ich von den teils witzigen teils ernsten Dialogen und den Charakteren. Sowohl Dialoge als auch Charaktere waren sehr fein und präzise beschrieben und herausgearbeitet. Mir fiel spontan eine Person aus meinem Bekanntenkreis ein, auf die Harolds Beschreibung zutraf. Gerade das sorgte dafür, dass ich mich den Charakteren verbunden gefühlt habe.

Wunderbar verstrickt sind auch die Handlungsstränge der Geschichte. Harolds Drang einfach weiterzulaufen scheint sehr realistisch und wirkt in keinster Weise konstruiert. Allerdings muss ich zugeben, dass mich das Buch entfernt an die "Lauf Episode" im Film "Forrest Gump" erinnert hat und ich bei der Handlung auch entfernt an das Buch "Hectors Reise" denken musste, welches ich aber nicht mehr so präsent habe.

An der Handlung gefiel mir sehr gut, dass die Geschichte durch Rückblicke in die Vergangenheit aufgerollt wurde. Häppchenweise bekam man zu lesen, was in Harolds Leben passierte. So lernte man auch Queenie besser kennen. Ich finde diese Frau, obwohl sie in der ganzen Geschichte kein einziges Wort gesagt hat, wenn man von den Vergangenheitsperspektiven absieht, einfach nur genial und absolut liebenswürdig.

Schön finde auch, dass Harold sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt. Seine Reise bleibt nicht ohne Folgen. Er muss sich Menschen gegenüber öffnen und sieht sich bald mit einer Schar Anhängern konfrontiert. Hier ist folgender Konflikt wunderbar herausgearbeitet: Harolds Ursprungsidee Queenie zu besuchen gerät durch seine begeisterten Anhänger immer mehr in den Hintergrund. So muss Harold überprüfen, was er wirklich will. Dieser Konflikt ist wunderbar aufgegriffen und bearbeitet worden.

Rund um kann ich gar nicht mehr aufhören von dem Buch zu schwärmen. Normalerweise fällt es mir leichter lange Rezensionen zu Büchern zu schreiben, die mir nicht gut gefallen haben. Oft finde ich es einfacher "negative" Aspekte zu erläutern, als sich bewusst zu werden, was einem an einem Buch wirklich gut gefallen hat. Ich hoffe, ich konnte euch das Buch etwas schmackhaft machen.
Ich für meinen Teil kann jedenfalls sagen, dass es den Sprung auf Platz eins meiner Lieblingsbücher geschafft hat.


-----------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Montag, 28. November 2016

Shadowmarch: Das Herz (Band 4)

Bild von der hörverlag
Steckbrief

Name: Shadowmarch - Das Herz (auch als Buch erhältlich)
Autor: Tad Williams
Verlag: der hörverlag
Geeignet für: Fantasy-, oder Tad Williams Fans; ab 16 Jahren
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Sprecher: David Nathan
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von der hörverlag

"Das furiose Finale der "Shadowmarch"-Reihe

Der Südmarkfeste droht Gefahr durch zwei unerbittliche Feinde, die uralten Elben der Nebellande und den verrückten Gottkönig Xis. Mittendrin die könglichen Zwillinge, die sich aus unterschiedlichen Richtungen wieder nach Südmark aufmachen. Prinzessin Briony hat ein kleines Heer um sich gesammelt und will die Südmarkfeste und ihren Vater befreien. Barrick hingegen kommt aus den Schattenlanden zurück, wo er mit den gefährlichen Elben Kontakt hatte. Kann er das Wissen der Zwielichtler nutzen und dem Kampf ein Ende setzen? Gelingt es den Zwillingen, die Heimat gemeinsam zu retten?"


Meine Meinung 

Gliederung 
Schon nach wenigen Minuten hatte ich das Gefühl mich in einer vertrauten Welt wiederzufinden. David Nathan sorgte dafür, dass mir der Einstieg in das Shadowmarch Finale erstaunlich leicht fiel. Nachdem ich Mühe hatte, der Handlung im dritten Band zu folgen, war ich zu Beginn etwas verunsichert, wie mir der letzte Teil der Shadowmarch Reihe wohl gefallen würde.
Als die verschiedenen Hauptcharaktere unserer Geschichte auftauchten und Nathan sie wie gewohnt sehr gut interpretierte, lächelte ich zufrieden und freute mich auf das große Finale, dass ich gemeinsam mit den liebgewonnenen Charakteren erleben durfte.

Inhalt 
Der Großteil der Geschichte spielt in Südmark. So kehren nicht nur Prinzessin Briony und ihr Zwillingsbruder in die Heimat zurück. Auch der Autarch ist auf dem Weg nach Südmark. Er möchte aber keinesfalls Herrscher des kleinen Landes werden. Er plant ein düsteres Ritual. Und auch der momentane Herrscher Südmarks, Hendon Tolly, hat ähnliche Pläne wie der Autarch...

Während im dritten Teil Die Dämmerung viel über die Götter berichtet wurde, konzentrierte sich Tad Williams hier wieder auf die eigentlichen Charaktere der Geschichte. Das gefiel mir besonders gut, da die Götter für mich doch etwas zu weit weg waren.
In Das Herz bekamen wir nicht nur ein paar tolle Grundeigenschaften unserer Charaktere geliefert, die mich gut unterhielten, sondern es wurde zudem auch die Weiterentwicklung deutlich. So stellt sich für Barrick beispielsweise die Frage, wo sein wirkliches Zuhause ist. Auch Briony hat in ihrer Zeit außerhalb von Südmark viel dazugelernt.

Das eigentliche Finale von Das Herz fand ich einerseits wirklich spannend. Andererseits wurde es mir auch zu einfach dargestellt. Die Geschichte spitzt sich immer mehr zu und mir hat sich die Frage gestellt, wie unsere Protagonisten ihrem Schicksal wohl entkommen können. Mit zwei verrückten Herrschern ist das gar nicht so einfach. Als dann die Geschichte der vier Bände mit einer scheinbar einfachen genialen Idee aufgelöst wurde, saß ich kurz da und dachte: Echt jetzt? Ist das wirklich des Rätsels Lösung?
Es ist aber keinesfalls so, dass mir das Ende der Reihe nicht gefallen hat. Tad Williams nimmt sich sehr viel Zeit, um sich von den Charakteren zu verabschieden.

Spannung 
Auch in Das Herz versteht sich Tad Williams wunderbar darauf Handlungsstränge zu verstricken und wieder zueinander zu führen. Allerdings hat Tad Williams auch Handlungsstränge wieder aufgegriffen, die in sich abgeschlossen waren. Das hat mich dann etwas verwirrt, zudem keine neuen wesentlichen Informationen hinzukamen.
Besonders gut hat mir gefallen, wie inhaltlich detailliert er gearbeitet hat. So wird beispielsweise zu Beginn jeden neuen Kapitels die Geschichte des Waisenjungen erzählt. Und dieser Strang wird erst am Ende des Romanes aufgeklärt.

Schreibstil 
An sich bin ich ein großer Fan von Tad Williams Schreibstil. So mag ich seine bildhaften Beschreibungen sowie seine lebendigen Dialoge, die die Eigenschaften der Charaktere nur noch besser hervorheben.
Mir ist in Das Herz aber erstmals aufgefallen, dass er auch unschöne sprachliche Bilder, wie beispielsweise detailliert beschriebene Gewaltszenen in seiner Geschichte unterbringt. Das fand ich stellenweise etwas heftig, weswegen ich oben die empfohlene Altersbegrenzung eingeführt habe.

Gesamteindruck 
Es war wieder einmal toll, eine Buchreihe hören zu dürfen. Mir hat die Geschichte rund um Shadowmarch richtig gut gefallen. Das lag nicht nur daran, dass es schön war, in eine fantastische Welt abzutauchen. Besonders gut hat mir gefallen, dass auch Probleme aufgegriffen wurden, die in unserer realen Welt zu finden sind. So geht es hier und da nicht nur um Machtkämpfe, sondern auch die um die Frage, wo das richtige Zuhause ist, oder wie weit man für Freundschaft gehen mag.

David Nathan hat die Charaktere der Geschichte dank seiner Interpretation greifbar gemacht. Mit jedem neuen Band hatte ich das Gefühl alte Bekannte wiederzutreffen. Zudem ist es ihm auch gelungen scheinbar lange Monologe lebendig zu gestalten.


-------------------------------------------

Rezensionen der bisherigen Bände im Überblick:

Die Grenze (Band 1)
Das Spiel (Band 2)
Die Dämmerung (Band 3)

* Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Sonntag, 27. November 2016

Biografie des Monats - Der Kick

Bild von booksection
Steckbrief

Titel:
 Der Kick (auch als Hörbuch* vorhanden)
Autor: Andres Veiel
Verlag: DVA
Geeignet für: ab 17 Jahre, oder für Menschen, die gerne Biografien lesen
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Sprecher: Susanne Marie Frage
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Klappentext


(Klappentext von: "Der Kick" von Andres Veiel, erschienen im DVA Verlag)


"Im Sommer 2002 wird der 16jährige Marinus Schöberl von drei Jugendlichen im brandenburgischen Potzlow durch einen „Bordsteinkick“ zu Tode getreten. Voraus gegangen war ein unsägliches und grausames Martyrium, in dem Marinus stundenlang geschlagen, gedemütigt und gequält wurde. Trotz mehrerer Zeugen blieb die brutale Tat über Monate hinweg unentdeckt – keiner wollte etwas gesehen haben. Andres Veiel suchte das Gespräch mit den Tätern und ihren Angehörigen und auch mit den Hinterbliebenen von Marinus. Das Buch gibt somit Einblick in die Biografien der Täter und des Opfers, schildert den genauen Tathergang aus Sicht der Täter, gibt Aufschluss über die Gerichtsverhandlung und bietet zudem eine psychologische Analyse der Geschehnisse." .


Zum Buch 

Im Deutschunterricht sollten wir in Zweiergruppen einen Krimi vorstellen. Wichtig hierbei war, dass wir ein Buch nehmen sollten, dass in unserer Schülerbibliothek vorhanden war. Ich konnte meine Freundin überreden "Der Kick" auszuwählen, da mich der Klappentext ansprach.

"Der Kick" ist auch als Hörbuch erschienen und kann bei den Hörbüchereien für Blinde und Sehbehinderte ausgeliehen werden. Im Übrigen habe ich bei der Bewertung die ersten beiden Gliederungspunkte der "Hörbuch Bewertung" und die restlichen Punkte der "Biografie" genommen.


Meine Meinung

Das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen. HIer geht es nicht darum, die Täter zu verurteilen. Es wird versucht zu erklären, wie es so weit kommen konnte. Es ist wirklich gruselig, dass ein Mensch mitten in der Nacht durch ein Dorf getrieben wird und es niemanden gibt, der einschreitet. Hier fand ich es wirklich erschreckend, dass es so etwas "wirklich" gibt. Schließlich denkt man, dass solche Geschichten oft nur in Thrillern vorkommen können.

Als der Inhalt des Buches soweit abgeschlossen war und ein paar Statistiken kamen, hatte ich Mühe der Geschichte weiterhin zu folgen. Inzwischen glaubte ich, verstanden zu haben, wie es zu dem Mord gekommen ist. Da interessierten mich ein paar Statistiken um ehrlich zu sein nicht viel. 


-------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Mittwoch, 23. November 2016

Der Teufel trägt Prada

Bild von 
audiamo
Steckbrief

Name: Der Teufel trägt Prada (auch als Buch / Film erhältlich)
Autor: Lauren Weisberger
Verlag. Random House
Geeignet für: Menschen, die gerne Geschichten lesen, die auf einer wahren Begebenheit beruhen
Gelesen oder gehört: gehört
Sprecher: Mirjam Weichselbaum
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext


(Klappentext von lovelybooks)

"Andrea Sachs träumt von einer Karriere als Journalistin in New York. Tatsächlich gelingt es ihr, einen vermeintlichen Traumjob zu ergattern: Andrea wird von der glamourösen Modezeitschrift Runway als persönliche Assistentin der Herausgeberin Miranda Priestly angestellt. Der Job entpuppt sich jedoch rasch als purer Horror! ".


Meine Meinung 

Die Geschichte rund um Andrea, deren Namen sich wunderbar brüllen lässt, ist wirklich gut geschrieben. Das Hörbuch lässt sich einfach hören und wird auch von der Sprecherin Mirjam Weichselbaum gut umgesetzt. Man hat fast den Eindruck, sie erzählt die Geschichte einer guten Bekannten. Allerdings muss unbedingt beachtet werden, dass die Geschichte sehr schrill ist. An manchen Stellen wurde mir zu viel "ANDREA!" oder "EMILY" gebrüllt.

In dem Buch wird die Beziehung zwischen Angestellten und Vorgesetzten sehr gut dargestellt. Miranda weiß nicht einmal, wie ihre Mitarbeiter heißen und nennt, gefühlt, jede Sekretärin erst einmal "Emily". Andrea hat eigentlich keine Ahnung von Mode und möchte einfach nur zu ihrem Traumjob gelangen. Voraussetzung dafür: Erst einmal den Job als Mirandas Assistentin überleben.

Die Charaktere in dem Buch waren sehr gut umgesetzt. Ich hatte keine Mühe, mich in Andreas genervten Freundeskreis hineinzufühlen, oder Andreas Ansichten nachvollziehen zu können. Allerdings hatte die Geschichte eher einen bitteren Beigeschmack, weil einem klar wird, wie schnell man abhängig werden kann. Ich dachte eigentlich, dass die lustigen Teile in dem Buch überwiegen und sich Andrea irgendwie mit ihrer Chefin arrangieren konnte.

Absichtlich vermieden habe ich den Zusammenhang die Wörter "(Aut)obiografie", weil es hier nur um einen Teil von Weisbergers Leben geht.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Geschichte zwar gut geschrieben und lebendig verpackt war, dennoch brachte sie mich nicht wirklich zum Nachdenken. Wer etwas für Zwischendurch sucht, oder wissen möchte, wie eine Assistentin ihr Leben "zurückgewinnt" sollte sich dieses Hörbuch aber trotzdem anhören.


-------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Mittwoch, 16. November 2016

Allein unter Schildkröten

Bild von mixtvision Verlag
Steckbrief

Name: Allein unter Schildkröten
Autor: Marit Kaldhol
Verlag: mixtvision Verlag
Geeignet für: ab 16, oder für Menschen, die traurige Bücher mögen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 3 von 5 Punkten



Klappentext

(Klappentext von "Allein unter Schildkröten" von Marit Kaldhol, erschienen im mixtvision Verlag)

"Unmöglich einzuschlafen,
unmöglich wach zu bleiben.
Die Zeit in meinem Körper
und die äußere Zeit stimmen
nicht mehr überein.
Bin heute schon wieder
nicht zur Schule gegangen.
Keiner ruft an, keiner merkt,
dass ich nicht da bin


06.Mai 03:10 Uhr

Mikke ist zerrissen zwischen Glücksgefühlen der ersten Liebe und tiefer Traurigkeit. Die preisgekrönte norwegische Autorin Marti Kaldhol zeichnet das bewegende Poträt eines Jungen an die Schwelle zum Erwachsenwerden. Still, poetisch und berührend." .


Meine Meinung 

Eines schönen Tages, ließ ich mich wieder von den Rezensionen anderer Blogger inspirieren und stieß auf dieses Buch. Naja um genau zu sein, habe ich den Titel gelesen und es sofort auf meine Wunschliste geschrieben, weil mich schon allein der Titel ansprach und ich hier mal wieder auf mein berühmt berüchtigtes Bauchgefühl hörte. Gedanken über den Inhalt habe ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht gemacht. Nun lag das Buch über ein halbes Jahr bei mir herum und ich dachte, es wäre mal an der Zeit, es zu lesen.

Die Geschichte fängt mit Mikkes Tagebucheinträgen an. Anfangs berichtet er über die Entdeckungen in der Natur, die er so macht. Es wird deutlich, dass er sich für Schildkröten und andere Meerestiere interessiert. Nachdem er das Abitur absolviert hat, er steht kurz davor, möchte er Biologie studieren.
Nach und nach kristallisiert sich aber heraus, dass in seiner Familie nicht alles so perfekt läuft, wie er es sich gerne wünscht.

Der Schreibstil der Geschichte gefällt mir wirklich gut. Hier ist das "zwischen den Zeilen" lesen gefragt. Es ist wichtig zu verstehen, welche Signale Mikke mit den Berichten über Schildkröten setzt, um mehr über ihn zu erfahren. Daher habe ich bei dem Punkt "Geeignet für" ein Mindestalter von 16 gesetzt, da mich die Tiefe der Geschichten erst ab diesem Alter interessiert hätte. (Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass es auch jüngere Menschen lesen können).

Ich war erstmal damit beschäftigt einen "roten Faden" in der Geschichte zu finden ,da kam es plötzlich zu einem heftigen Schicksalsschlag für Mikke und seine Familie, der gleichzeitig auch den Haupthandlungsstrang der Geschichte bildet. Da ich im Grunde noch dabei war, die Hauptperson und deren Umfeld kennen zu lernen, traf mich der Schlag ehrlich gesagt nicht so hart und er berührte mich daher nicht wirklich.

Da die wichtige Aktion der Geschichte so plötzlich passierte, ist der Spannungskurve für mich danach ziemlich rasant gefallen. Die Gefühle und Gedanken der Charaktere konnte ich zwar nachvollziehen, dennoch ging mir die Handlung der Geschichte dann etwas zu schnell. Da die Überleitung von "Hauptperson kennen lernen" und zum "Spannungsteil" übergehen, hat bei mir nicht funktionierte, zog der Rest der Geschichte etwas an mir vorbei.

Dennoch habe ich Personen, wie Mikkes Freund, Sverre in mein Herz geschlossen. Er ist wunderbar beschrieben und ich mochte die Dialoge, die er mit Mikke hatte. Auch finde ich, dass das Thema der Geschichte getroffen ist. Für Mikke ist Einsamkeit ein sehr großes Thema. Er scheint zwar von Menschen umgeben zu sein, hat aber das Gefühl, dass ihn niemand versteht.

Wer sentimentale Bücher sucht, sollte sich "Allein unter Schildkröten" auf jeden Fall durchlesen. Da ich momentan wenig bis gar nicht bereit bin, dieser "Schiene" beizutreten, ist es nicht verwunderlich, dass die Geschichte an mir vorbeizog.

Ich finde, dass dieses Buch auch wunderbar für den Deutschunterricht geeignet ist. Es gibt ein paar Dinge über die es sich gut interpretieren / diskutieren lässt. Außerdem ist die Geschichte nicht allzu lang.


-----------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Samstag, 12. November 2016

Abschiedskonzert von Luxuslärm in Freiburg

Als Mitte des Jahres feststand, dass Luxuslärm wieder auf Clubtour durch Deutschland reisten und auch einen Zwischenstopp in Freiburg einlegten, war für mich klar, dass ich diese Band unbedingt live sehen wollte. Schließlich war mein erstes Konzert der Band schon eine Weile her.
Als dann auch noch bekannt gegeben wurde, dass sich die Band Ende des Jahres auflöste, war meine Karte schnell besorgt...


Daten und Fakten 

Was: Luxuslärm - Fallen und Fliegen Tour Teil 2
Wo: Im Jazzhaus Freiburg
Wann: am 05.11. Beginn ab 20:00 Uhr, kein Support Act
Preis: 25 €


Über Luxuslärm 

Luxuslärm trat bereits seit 2003 unter anderem Namen und zuerst mit Coversongs auf. Schon damals waren u.a. die Gründungsmitglieder Jan Zimmer und Frontfrau Janine "Jini" Meyer mit von der Partie.
Die Band lernte auf einem ihrer Konzerte den Produzenten Götz von Sydow kennen, der ihnen nicht nur half, eigene Songs zu schreiben, sondern auch gemeinsam mit ihnen das Musiklabel Die Opposition gründete, unter dem die ersten Alben veröffentlicht wurden.

Ab 2006 trat die Gruppe dann unter dem Namen Luxuslärm auf und spielte auch eigene Songs.
Mir fiel die Band erstmals bei der Soap Alles was zählt auf. Die Sendung ging 2006 an den Start und zeichnete sich gerade in den ersten Jahren dadurch aus, dass viele Szenen mit deutschsprachiger Musik unterlegt waren.
Durch das Album So laut ich kann fand ich einen Soundtrack, der mich viele Jahre begleitete.

Als dann Ende 2013 feststand, dass Luxuslärm einen Plattenvertrag bei Universal Music unterschrieben hatten, sah ich dem Ganzen mit gemischten Gefühlen entgegen. Natürlich freute ich mich wahnsinnig für die Band. Endlich waren sie bei einem großen Label gelandet. Schließlich ist das der Traum vieler Musiker.
Um den Vergleich zur Literatur zu schaffen: Das ist wie mit den Selfpublishern, die endlich einen Fuß in einen Publikumsverlag bekommen.
Ich befürchtete aber auch, dass die Musik von Luxuslärm darunter leiden würde. Umso mehr freute ich mich dann über das Album Alles was du willst. Hier wurde die rockige Eigenschaft der Band nicht nur gekonnt untermalt, sondern an manchen Stellen auch gut hervorgehoben, sodass ich meine Ängste enspannt zur Seite legen konnte.

(Weitere biografische Infos zur Band könnt ihr bei den angegebenen Links nachlesen).

Quelle: Munzinger, Wikipedia,

Da sich die Band ja Ende des Jahres auflöst, verlinke ich an dieser Stelle auf die Social Media Kanäle der einzelnen Bandmitglieder.

Freddy Hau (Gitarre) --> HIER KLICKEN
Christian Besch (Keyboard) --> HIER KLICKEN
Jan Zimmer (Schlagzeug bis 2015) --> HIER KLICKEN
Michael Dluzak (Schlagzeug seit 2016) --> HIER KLICKEN
Jini Meyer (Gesang) --> HIER KLICKEN
David Müller (Bass) --> HIER KLICKEN

Die Alben:

1. 1000 km bis zum Meer
2. So laut ich kann
3. Carousel
4. Alles was du willst
5. Fallen und Fliegen


Der Coutdown vor dem Konzert 

Nachdem mich eine Freundin einen Tag vor dem Konzert versetzte (mehr dazu im Monatsrückblick) war ich vor die Wahl gestellt: Entweder alleine das Konzert besuchen, oder nicht hingehen.
Da es aber meine letzte Möglichkeit sein würde, Luxuslärm vorerst live zu sehen und ich Teil eines tollen Abschieds werden wollte, war die Entscheidung ganz klar: Luxuslärm, ich komme!
Und so machte ich mich an einem verregneten Tag auf ins Jazzhaus.


Die Umgebung 

Als ich um kurz nach 19 Uhr ankam, war das Jazzhaus bereits gut gefüllt. Das freute mich besonders, da in der Facebook Veranstaltung gerade mal 50 Leute zugesagt hatten und ich daher sehr gespannt war, wie viele Menschen wirklich live vor Ort waren.
Über das Jazzhaus muss ich ja nicht mehr viel sagen. Die Location ist bereits in mehreren Konzertberichten ausführlich erwähnt worden. Ich besuche die Location immer wieder gern :-)


Luxuslärm - Die Musik 

Die Tour fand unter dem Motto Fallen und Fliegen, statt, also benannt nach dem letzten Album. Eigentlich sollte es nur eine Clubtour werden. Doch die Tour bekam schnell einen Abschieds Charakter, was auch in Freiburg sehr stark spürbar war.

Das Intro - Tränen trocknen 
Schon das Intro hatte es in sich. Beinahe pünktlich setzte ein instrumentales Medley der bekannten Luxuslärm Hits ein, während die Bühne noch spärlich beleuchtet war. Und da durfte ich erst einmal Tränen trocknen, weil mir in diesem Moment bewusst wurde, dass nun das vorerst letzte Konzert der Band beginnen würde. Warum ich vorerst so hervorhebe? Wer weiß, vielleicht kommt es ja irgendwann wieder zu einem Comeback...

Tolle Setlist 
Da die Tour unter dem Motto Fallen und Fliegen stattfand, befürchtete ich zuerst, dass die Setlist auch ausschließlich Lieder aus dem aktuellen Album der Band enthielt. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mich nur wenige Lieder aus dem aktuellen Album beim reinhören mitreißen konnte. Ich hatte aber auch die Erfahrung gemacht, dass sich dieser Eindruck bei Konzerten sehr schnell ändern konnte. Und so war es auch diesmal. So rockte das Publikum beispielweise bei der Single Bitte rette mich nicht ordentlich mit.
Glücklicherweise stellte sich sehr schnell heraus, dass die Setlist sehr vielfältig aufgebaut war. Die Band hatte noch einmal ordentlich gegraben und einen tollen Mix aus 10 Jahren Luxuslärm zusammengestellt. Die Setlist findet ihr am Ende dieser Rubrik.
Anhand der Songs hatte ich auch das Gefühl, die musikalische Entwicklung der Band beobachten zu können. Während es bei älteren Liedern wie Jaja, welches auf dem ersten Album erschienen ist, noch rockig zugeht, wurden bei Solange Liebe in mir wohnt ruhigere Töne angeschlagen.
Während des Konzertes überkam mich auch das Gefühl, dass sie mit der Setlist ihre Bandgeschichte zusammenfassten und einige Lieder wirklich gut dramaturgisch an der richtigen Stelle gesetzt waren. So endete beispielsweise der offizielle Teil mit dem Lied Himmel aus Gold dessen Refrain wohl die Gefühle vieler Fans wiederspiegelte. (Mehr dazu unter dem Gliederungspunkt "Die Stimmung").

Gutes Arrangement 
Luxuslärm versuchten auch mit dem Arrangement der Lieder möglichst viel abzudecken, was ihnen auch sehr gut gelang. So gab es nicht nur das normale Programm, sondern auch ein kleines Akustik Medley, in dem ein paar meiner Lieblingslieder enthalten waren.

Die Geschichten hinter den Songs 
Besonders gut gefällt mir auch, dass Frontfrau Jini viel über die Entstehung der Lieder erzählt. So haben sie Komm ins Licht beispielsweise für die Managerin der Band, Jana Crämer, geschrieben. Wirf den ersten Stein entstand aus Wut über die Forderungen eines Plattenlabels. So sollte Jini beispielsweise ihre Haare färben und Lederklamotten anziehen. (Manche Leute haben ja echt keine Ahnung... :-) ).
Zudem erzählte sie, dass sie schon etwas neidisch auf Max Mutzke war, mit dem Luxuslärm das Lied Bis es weh tut produzierte. Das lag einfach daran, dass er seine Parts so gut eingesungen hat :-).
Jini erzählte auch, dass die Lärmer froh seien, sich mit einer Clubtour von ihren Fans verabschieden zu können. Hier haben sie das Gefühl, den Fans näher zu sein, als bei den großen Konzerten.


Meine Lieblingslieder 

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass es mir besonders die Lieder aus dem zweiten Album angetan haben. Hier mag ich das Zusammenspiel zwischen Beat und den tollen, wirklich stimmigen Texten.



Sie sieht es nicht 
(Ein Video des Luxuslärm Fanclubs)



 Nichts ist zu spät 
Dieses Lied lässt einen nicht wirklich ruhig sitzen. 



Leb deine Träume 
Ein Lied mit einer tollen Message. 
Und Luxuslärm haben uns bewiesen, 
was man alles erreichen kann, 
wenn man seine Träume lebt. 



Sag es wie es ist 
Ein Lied, das ich besonders
während der Pubertät sehr passend fand :-) 

Mein letztes Lieblingslied Komm ins Licht, kann ich an dieser Stelle leider nicht verlinken, da ich leider keine offizielle Quelle gefunden habe. Aber reinhören lohnt sich :-) 


Die Setlist (es fehlen 1-2 Lieder): Bitte rette mich nicht // Jaja // Sie sieht es nicht // Ich will nicht, dass es aufhört // Wirf den ersten Stein // Unsterblich // Komm ins Licht // Feuer // Atemlos // Liebt sie dich, wie ich // Bis es weh tut // Medley: Bleib, Wahre Geschichte // Jemand anders sein // Vergessen zu vergessen // Gegen jedes Gesetz // Himmel aus Gold
Zugabe: 1000 Kilometer bis zum Meer // Leb deine Träume // Heute Nacht,


Die Stimmung 

Das Publikum war sehr gut drauf und sang bei fast allen Songs fleißig mit. Einzig und allein bei zwei Liedern wurde es etwas ruhiger. Allerdings schwang auch ordentlich Melancholie mit, weil eine tolle Zeit zu Ende ging.

Als Luxuslärm dann das ofiziell letzte Lied Himmel aus Gold anstimmte, wurde es noch einmal sehr gefühlvoll. Als dann die Lichter aus gingen und einige Fans mit Zugabe-Rufen begannen, wurde kurzerhand die Strategie geändert und der Refrain des Liedes angestimmt. Und die Zeilen

"Das macht uns nur noch stärker, glaub mir, 
Wenn die Wolken weiterzieh'n,
dann siehst du den Himmel aus Gold."
(Luxuslärm - Himmel aus Gold) 


trafen an diesem Abend wirklich zu. Denn schnell musste ich feststellen, dass mich nach dem Konzert der LuxuslärmBlues erwischte...


Fazit 

Es macht einfach wahnsinnig Spaß, ein Konzert von Luxuslärm zu besuchen, weil man eine tolle Show geboten kriegt. Jeder, der diese Möglichkeit jetzt nicht genutzt hat... Naja, es bleibt immer noch auf ein Comeback zu hoffen.

Aber im Ernst: Ich kann es mehr als verstehen, dass nach über 10 Jahren Bandgeschichte auch Zeit für etwas Neues angebrochen ist. Ich hoffe, die Bandmitglieder, sowie das Team hinter den Kulissen finden tolle Projekte, die sie mindestens genauso erfüllen, wie die gemeinsame Zeit bei Luxuslärm.

Donnerstag, 10. November 2016

Die #FBM16 in drei Akten - Dritter Akt: Das Finale - Zu viele Menschen

Chaotischer Start in den Tag 

Das Leben wie es sein sollte - oder: die ersten verpassten Termine 
Unser erster Programmpunkt am Samstag war eigentlich eine Lesung von Rainer Strecker. Die Lesung fand auch statt. Aber leider ohne uns. Und das lag noch nicht einmal daran, dass wir verschlafen hatten :-).

Nachdem wir das Messegelände dann endlich erreicht hatten, war mein erster Gedanke: Menschen, zu viele Menschen. Der Messe Samstag ist absolut kein Vergleich zu den Fachbesuchertagen. Und schon am Donnerstag meinte ich zu Jess, dass es mir so vorkäme, dass die Fachbesuchertage dieses Jahr besser besucht seien. Aber das kann auch täuschen.
Uns war klar, dass wir es so oder so nicht mehr rechtzeitig zu Rainer Strecker schaffen würden. Wir fanden das alle wirklich schade und die Stimmung war auch erstmal gedrückt. Dennoch begaben wir uns in die Höhle des Löwen, Halle 3.0. in der Hoffnung bei Isabel Abedis Autogrammstunde vorbeischauen zu können. Geschaut haben wir auch. Aber aus der Ferne. Die Halle war voller Menschen und unser Terminplan voll. Da Isabel Abedi seit ein paar Jahren wohl regelmäßig auf der Buchmesse signiert, dachte ich mir, dass es nächstes Jahr hoffentlich auch eine Möglichkeit gibt die Whisper Autorin einmal persönlich kennenzulernen.

Comic Zeichner Phil Hubbe
Bevor es uns wieder in verschiedene Richtungen verschlug, schauten wir noch bei Phil Hubbe, einem sehr lustigen Comic Zeichner vorbei. Während er für uns zeichnete, diskutierten wir mit ihm über komplizierte Vornamen.


Nadel im Heuhaufen - So wird ihr Buch gefunden 

Dieser Abschnitt hier entstand aufgrund von Isonas Notizen. Ich habe nur den Anfang der Veranstaltung gesehen und war erstmal beruhigt, dass der twentysix Verlag doch seriöser ist als ich dachte. Im Rahmen eines Schreibwettbewerbs wurde ein Buchvertrag für diesen Verlag vergeben und ich dachte zuerst wutentbrannt, dass es sich hier um eine Billiglösung handelte. Dabei arbeitet der Verlag mit der Verlagsgruppe RandomHouse zusammen. Das lehrte mich wieder mal in einer Lektion: Nicht vorschnell urteilen.
Nun aber zurück zur Veranstaltung, in der es um die Frage ging, wie das eigene Buch gefunden werden kann.

Google, Meta- und Webdaten 
Erst einmal muss das Buch über Suchmaschinen gefunden werden. Dies geschieht anhand von Meta-, und Webdaten. Allerdings ist mir hier auch zu Ohren gekommen, dass Metadaten mittlerweile out sind, da sich viele Firmen angewöhnt haben, ihre Produkte anhand der Metadaten zu pushen, obwohl das eigentliche Produkt nur sekundär etwas mit den angewandten Metadaten zu tun hat.
Es wurde auch empfohlen die Metadaten zu pflegen. Metadaten können in diesem Fall sein: Name des Autors bzw. die Autorenvita, Titel des Romanes sowie dessen Klappentext.

Cover und der richtige Titel 
Natürlich ist ein ansprechendes Cover auch nicht schlecht. Nicht zu vergessen müssen auch Titel und Klappentext ansprechend gestaltet sein. Bei der Titelsuche muss aber unbedingt überprüft werden, ob es den Titel bereits gibt. Dies kann beispielsweise über die Deutsche Nationalbibliothek oder buchhandel.de geschehen.

Stich-, Schlag-, und Keyword 
In dem Vortrag wurden diese drei Begriffe definiert.
Schlagworte beschreiben den Text oder Inhalt.
Stichwörter sind Begriffe, die im Text vorkommen.
Keywords: Hier soll eingegeben werden, um was es wirklich in dem Buch geht. Hier wird geraten, wie ein Konsument zu denken und auch einfache Sprache zu verwenden. Eine Keyword Überprüfung sollte alle zwei Jahre stattfinden.

Warengruppen 
Im Buchhandel sind die Bücher in der Regel nach Warengruppen sortiert. Insgesamt gibt es 30 davon. Allerdings sind nur 12 wirklich marktrelevant. Ein Beispiel für eine Warengruppe ist beispielsweise das Genre Krimi.

Autorenteam fast vollständig 
Während dieser Veranstaltung stießen auch Kristina und ein Kommilitone von ihr zu uns. Skyara und ich mussten uns aber schnell wieder verabschieden, da mein erstes Must See für diesen Tag auf dem Programm stand.


Thrill and Kill 

Andreas Gruber, Melanie Raabe und
Christian von Dietfurth
im Gespräch mit Margarete
Schwarzkopf
Mein Highlight: Melanie Raabe 
Ich habe Melanie Raabes Debütroman Die Falle dieses Jahr gelesen und war total begeistert von der Verstrickung der Handlungsstränge. Auf der Buchmesse wollte sie ihren aktuellen Roman Die Wahrheit vorstellen. Obwohl ich dieses Buch ebenfalls kannte, wollte ich die Autorin einmal live erleben. Wie ihr auf dem Bild aber erkennen könnt, waren auch die Autoren Christian von Ditfurth und Andreas Gruber anwesend. Andreas Grubers Bücher waren mir bereits schon auf dem ein oder anderen Buchblog begegnet. Deswegen war ich gespannt, um was es in seinem aktuellen Buch ging und was die Diskussion ergeben würde.

Das Lesezelt war gut gefüllt. An einen Sitzplatz war nicht mehr zu denken. Während die Veranstaltung begann, bekamen Skyara und ich eine ominöse Nachricht. Eine Nachricht, die dafür sorgte, dass wir die Veranstaltung leider verlassen mussten. Warum? Das erfahrt ihr weiter unten. Es wird magisch...

Nachdem Skyara und ich wieder aufgetaucht waren und die Lesung fast vorbei war, platzierten wir uns intelligenterweise schon gleich am Signierzelt. Allerdings gab es hier eine kleine Unlogik. Während es am Vortag bei der Fantasy Lesung eine Signierschlange pro Autor gab, stellte man sich bei den Thriller Autoren in eine Schlange. Ich persönlich fand es erstmal etwas unlogisch. Allerdings ist das im Publikumsmessebetrieb wohl leichter zu handhaben, wie drei Schlangen.

Emma und
Melanie Raabe
Foto: A. Mack
Melanie Raabe live 
Irgendwann hatten es Skyara und ich also geschafft und ich stand endlich vor Melanie Raabe. Natürlich vergesse ich in solchen Momenten immer die Sachen, die ich eigentlich schon immer einmal sagen wollte, wie beispielsweise "Ihre Bücher sind genial." Außerdem war ich etwas verwirrt, weil ich über Twitter bereits mit ihr geschrieben und sie internetlike geduzt habe, aber nicht wusste, ob das in der Realität so angebracht ist :-). Jedenfalls hielt ich ihr dann mein Autogrammbuch unter die Nase, das, werbetechnisch geschickt, mit einer Visitenkarte als Lesezeichen ausgestattet war. Hier gab ich kleinlaut zu, dass sie mich ja vielleicht von Twitter kenne. Ihre Antwort darauf war: "OH ja." Ob das jetzt gut oder schlecht ist? Wer weiß :-). Jedenfalls habe ich mich sehr über das Foto und das Autogramm gefreut. Und vielleicht schaffe ich es ja bald auch mal zu einer echten Lesung der Autorin. Ohne magischen Zwischenfall.


Die magische Mission 

emion goes Frankfurt 
Aufmerksame Leser werden sich vielleicht gefragt haben, ob ich emion klammheimlich durch Kristina ersetzt habe. Nein, definitiv nicht. emion hatte erklärt, dass sie an den Fachbesuchertagen leider nicht zur Messe kommen könne. Die Pläne für die Weltübernahme haben bei ihr selbstverständlich Vorrang. Und ich hatte mir vorgenommen, sie nicht zu überreden uns am Messesamstag Gesellschaft zu leisten. Natürlich könnte sie dann mit uns zurückfahren, allerdings müsste sie trotzdem Geld für nur ein paar Stunden Buchmesse ausgeben. Und da schien mir der Kosten Nutzen Faktor nicht sehr gut.
Isona war da anderer Meinung und verkündete am Freitag Abend: "Emion kommt morgen."

Der Plan 
Da emion mit keinem Presseausweis ausgestattet war und ich glücklicherweise zwei Ausweise hatte, mit der mein Messeeintritt gesichert war, nahm ich sie auf einen meiner Ausweise einfach als Begleitung mit. Zumindest war das der Plan. Und mitten in der Lesung von den Thrillerautoren schrieb uns emion, dass sie am Eingang sei und abgeholt werden möchte.

emion getarnt als
Hufflepuff Schüler.
Oder doch anders herum?
Von wegen emion 
Skyara und ich machten uns freudig auf den Weg. Nur um am Eingang festzustellen, dass man uns übers Ohr gehauen hatte. Vor uns stand nicht emion, sondern eine Hogwarts Schülerin. (Nein es ist NICHT Cedric). Nachdem wir die Hogwarts Schülerin glücklicherweise als Hufflepuff enttarnten und somit auf Nummer sicher gehen konnten, nicht gleich verflucht zu werden, ging der Messe Alltag weiter.

Der Hufflepuff Schüler verkündete uns, dass auch Isona mittlerweile ihr Gewand gewechselt hatte und sie gemeinsam die Messe unsicher machen wollten. Auf der Suche nach weiteren Schülern. Oder besser gesagt Potterheads.

Und nach diesem zeitlichen Einschub seid ihr wahrscheinlich alle etwas verwirrt. Nachdem Skyara und ich die Signierstunde der Thriller Autoren verlassen hatten, sammelten wir emion und Isona wieder ein und machten uns auf den Weg zur Skyline Piaza. Kristina hielt weiterhin Ausschau nach Cosplayern.


Das Finale - Club der roten Bänder 

Der unvollständige Club
Die Begrüßung 
Erst einmal begrüßte Albert Espinosa, der Autor, auf dessen Leben die Serie Club der roten Bänder beruht, die Zuschauer. Und zwar in deutscher Sprache. Erst einmal saß ich fasziniert da und stellte erstaunt fest, wie gut seine Aussprache war. Er erklärte, dass er sich freue, dass so viele Fans gekommen seien und es ein besonderer Moment für ihn ist. Nach der Begrüßung wurde uns aber erklärt, dass Albert diesen Text auswendig gelernt habe. In Wahrheit könne er kein Wort deutsch. Da ging ein Lachen durch die Zuschauermenge. Ich dachte mir aber, dass es wahrscheinlich um einiges schwieriger ist, einen Text auswendig zu lernen, deren Worte man nicht 1:1 versteht.

Die Fragen
Im Zentrum der Veranstaltung standen die Fragen der Zuschauer. Jedoch war es nicht so, dass alle Darsteller auf die einzelnen Fragen eingegangen sind. Meist antworteten zwei Clubmitglieder auf dieselbe Frage, bevor das Mikrofon wieder ins Publikum gereicht wurde.
Hier passierte emion das Schlimmste, was einem Fan passieren kann. Sie wurde gespoilert. Und das nicht etwa von VOX, die sich bereits während der Wiederholung der ersten Staffel Mühe gaben, die zweite Staffel gelungen und nicht wirklich spoilerfrei anzuteasern. Sondern von einem Fan. Um was es in der Frage ging, erwähne ich hier jetzt nicht :-).


Der unvollständige Club
in Aktion
Ein weiterer Zuschauer wollte wissen, was die Darsteller mit ihrer Rolle gemeinsam haben. Luise Befort (Emma) antwortete darauf, dass ihr Freundschaft sehr wichtig sei. Ivo Kortlang (Toni) meinte, dass er schon so erzogen worden sei, Menschen nicht von vorne herein abzustempeln, sondern sich die gegebene Situation erst einmal anzuschauen, bevor man darüber urteilt. Ein schöner Ansatz, der leider selten ist. Nick Julius Schuck (Hugo) lachte und meinte, er liege in seiner Freizeit auch viel herum.
Es ging auch darum, wie sich die Darsteller auf ihre Rolle vorbereiteten. Luise Befort habe Kontakt zu einer ehemaligen Magersüchtigen gehabt. Ivo Kortlang habe sich Dokumentationen über Autisten angeschaut. Außerdem habe er sich mit Mitarbeitern getroffen, die in Einrichtungen für Autisten arbeiten. Dennoch erklärte er, dass es bis zur fünften Folge gedauert habe, bis er wirklich in seiner Rolle angekommen war. Das Interessante war, dass es mir beim Zuschauen ähnlich ging. Hier verstand ich lange auch nicht, ob der Charakter des Toni einen Jungen mit leichter geistiger Behinderung darstellte, oder es sich wirklich um Autismus handelte. Für einen Autisten schien er mir nämlich zu interessiert und offen. Daher stellte ich auch noch die Theorie auf, dass er vielleicht ADHS haben könnte. Ihr seht: Ich war sehr kreativ.
Nick Julius Schuck (Hugo) erzählte, dass er sich für die zweite Staffel anders auf seine Rolle vorbereiten musste. Warum? Das erfahrt ihr, wenn ihr einschaltet :-). Außerdem erklärte er, dass es ziemlich schwierig war, einfach nur dazuliegen und nicht auf die Impulse der Anderen reagieren zu können.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass die Dreharbeiten für die erste Staffel vier Monate gedauert haben. Danach ist das Team für acht Monate wieder auseinander gegangen, was für alle sehr schwierig war, da man eine intensive Zeit miteinander verbracht habe. Um während den Drehpausen Kontakt zu halten, gibt es zwei WhatsApp Gruppen. In der einen Gruppe befinden sich nur die Hauptdarsteller, in der anderen das ganze Team. Timur Bartels (Alex) erklärte, dass ihm die Rolle schon Türen für andere Projekte geöffnet habe. Das zeigt sich beispielsweise auch an Tim Oliver Schultz, der beispielsweise bei dieser Veranstaltung gar nicht anwesend sein konnte.

Die Location 
Veranstaltet wurde das Gespräch in der Buchhandlung Osiander in der Skyline Piaza. Als wir eintrafen, war die Buchhandlung auch schon gut gefüllt. Für Freiburger: Skyara meinte, die Ladengröße lässt sich inetwa mit dem ersten Stockwerk der Buchhandlung Rombach vergleichen. Auch die ausgestellten Bücher trafen meinen Geschmack. So entdeckte ich beispielsweise ein Exemplar des Seidenspinners und freute mich J.K. Rowling in Buchform in meiner Nähe zu wissen :-). Allerdings handelte es sich hier um keine geschlossene Veranstaltung. Es kam immer wieder Publikumsverkehr hinzu. Zudem setzten sich zwei Damen neben mich, die sich während der Veranstaltung unterhielten, weswegen ich mir einen anderen Platz gesucht habe. Schließlich war ich wegen dem Club der roten Bänder hier.

Neue Infos?
Ich muss zudem gestehen, dass ich die meisten Antworten bereits aufgrund von Backstage Berichten kannte und es somit nicht ganz so viele neue Informationen für mich gab. Allerdings war es interessant zu hören, dass es überwiegend junge Fans waren, die hier die Fragen stellten. Das fand ich besonders toll, weil ich mich das früher wahrscheinlich nicht getraut hätte.
Nicht zu vergessen war es auch ein tolles Erlebnis die Darsteller mal live und spontan zu erleben.

Hardcore Fans? 
Nachdem die Fragestunde beendet war, standen die Gäste noch für Autogramme und Fotos zu Verfügung. Und hier musste Skyara mir leider eine traurige Nachricht überbringen. Sie erklärte nicht nur, dass der Andrang höher sei, als bei der Signierstunde der Thriller Autoren. Sie vermutete zudem, dass es sich um Hardcore Fans handelte. So viel also zur Message des Clubs :-). Aber da wir alle mittlerweile müde und erschöpft waren, beschloss ich es nicht auszuprobieren, um welche Fanart es sich hier wirklich handelte.
Wir machten uns also auf den Rückweg...


Abschied von Kristina, Frankfurt und der FBM 

Nachdem wir das Messegelände wieder erreicht hatten, mussten wir uns auch von Kristina verabschieden. Sie lebt, im Gegensatz zu uns, auf hessischem Boden und konnte daher noch ein paar Stunden auf der Buchmesse verbringen. Während mein Co-Autorenteam sich endlich müde ins Auto setzen wollte, nervte ich die versammelte Gruppe noch mit meinen Selfie Wünschen :-). Und wir haben geschlagene sechs Anläufe gebraucht, bis endlich ein gutes Bild dabei herausgekommen ist...
Wobei... Wenn es nach emion ginge, hättet ihr all unsere Schnappschüsse zu sehen bekommen. Zum Glück schreibe ich hier den Messebericht :-)

Eine glückliche Autoren-Crowd
Die Buchmesse 2016 war wieder ein absolut geniales Erlebnis. Einerseits wäre ich am liebsten noch ein paar Tage geblieben, hätte mich weiter mit tollen Menschen unterhalten, die ich endlich persönlich kennenlernen durfte und einfach noch ein bisschen gemeinsame Zeit mit meinem Autorenteam genossen. Andererseits habe ich mich auf mein eigenes Bett und ein paar ruhige Stunden gefreut.
Nach einem anstrengenden Start in den Oktober sorgte die Buchmesse dafür, dass ich eine Weile strahlend durch die Gegend lief und einfach sehr dankbar für diese vielen schönen Momente war.


Ach, du Schande - Pleiten, Pech und Pannen bei der Heimfahrt 

Wer denkt, Skyara kommt einfach so ein Fluch über die Lippen, der hat sich wohl getäuscht. 
Im Parkhaus angekommen, räumten Skyara, emion und Isona erst einmal um und verstauten unsere Mitbringsel möglichst sicher im Kofferraum. 
Nachdem die Räumerei beendet war, fuhren wir aus dem Parkhaus und mussten noch etwas in der Gegend herumstehen, da einige Menschen das Parkgelände ebenfalls verlassen wollten. Als wir so im Auto saßen, glücklich, müde und zufrieden, rief Skyara auf einmal: "Ach, du Schande! Wir haben den Kofferraum offen stehen." Wir hatten das Parkhaus bereits verlassen, konnten aber aufgrund des Staus glücklicherweise noch nicht richtig Gas geben. Isona sprintete nach hinten, schloss das Ding wieder und stellte erleichtert fest, dass wir kein Gepäckstück verloren hatten. 
Skyara nur ganz trocken: "Und ich hab mich schon gefragt, warum dieser Sicherheitsmensch so komisch geschaut hat..." 

Spruch des Samstags
Am Samstag beehrten wir ziemlich viele Security Menschen, die uns alle gründlich kontrollierten. Einer von ihnen machte sogar meine kleine Visitenkarten Schachtel auf. Nachdem man uns in das Messeelände gelassen hatte, meinte ich: "10 Dinge, die Sicherheitsleute nicht hören wollen: Nummer 1: Sie dürfen sich ruhig eine Visitenkarte nehmen." :-) 


Die Highlights meiner Gastschreiber 

Isona
Foto: A. Mack
Isona war unsere Frau fürs Essen. Immer auf der Suche und dazu auch meistens fündig :-). So fand sie z.B. leckere Kekse, gutes Brot und sammelte fleißig Wehrter's Originale.
Wie ihr erkennen könnt, seht ihr sie hier in ihrem Cosplay Outfit. Ich liebe diesen Gryffindor Schal.
Isonas Highlights in Stichpunkten: Whoopies, Bücher, Cosplay, Essen, Deadpool, Vorträge.



emions Messe-Gedanken: Die lange Fahrt im Fernbus hat sich gelohnt: Geschenkte Bücher, viele tolle Cosplayer, mal wieder in meinen Hogwartsroben rumlaufen, dabei Pokémon Go spielen und Zeit mit dem Rest der Crew (oder wie auch immer du uns nennen willst; Anmerkung der Autorin: Ich hab noch keinen wirklichen Namen, aber ich lass euch nachher mal abstimmen) verbringen. Es war richtig toll!
Einziges Manko: ich wurde bei der Veranstaltung zum Club der roten Bänder gespoilert.



Kristinas Highlights: Mir hat die ganze Atmosphäre, die auf der Buchmesse herrschte, gefallen. So viel Freude und Neugier in der Luft. Dann hat mir gefallen, das man da die Möglichkeit hätte, seine Lieblingsautoren, Artisten und Blogger live und nah erleben zu dürfen und danach noch ein Autogramm oder sogar ein Foto kriegen konnte.

Dann hat mir gefallen, dass man an manchen Ständen was selbst ausprobieren durfte, z.B. was zeichnen oder was vom leckeren Essen probieren.
Dass man so eine Vielfalt von verschiedenen Nationalitäten hatte.
Und dass ich dich (Emma) und die Anderen (Isona, emion) gesehen habe und Rita kennen gelernt habe :D


Skyara
Foto: A. Mack
Skyaras Schätze: Die Ecke der Antiquitäten. Diese Ecke der FBM ist wirklich höchst interessant und befindet sich wohl immer in Halle 4.1. Ich kann diese Ecke wirklich nur jedem empfehlen, der gerne mal so richtig alte Schinken anschauen will, die noch dazu teilweise besonders hübsche Ledereinbände mit Steinen verziert, oder punziert, oder, oder, oder… hier gibt es wirklich sehr viele alte Raritäten, welche uns beiden eine große Freude bereitet haben.

TOM und Skyara
Skyaras absolutes Highlight: dem Touché – Comiczeichner. Dieser ist seit bestimmt 20 Jahren ein Teil meines morgendlichen Lebens und lässt mich immer zu schmunzeln! Ich habe mich riesig über sein Autogramm mit Zeichnung gefreut und bin immer noch fasziniert von der Leichtigkeit mit der er seine Figuren zeichnet.


In diesem Sinne... 

kommen wir wohl zum Ende der diesjährigen Messe Berichterstattung. Wobei... Gibt es normalerweise nicht immer auch eine Zugabe?


Die Berichte im Überblick 

Erster Akt
Zweiter Akt

Mittwoch, 9. November 2016

Smaragdgrün (Band 3)

Bild von
 
Arena Verlag
Steckbrief

Name: Smaragdgrün (auch als Buch erhältlich)
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena Audio Verlag
Geeignet für: von 11-16 Jahren, oder für Menschen, die gerne fantastische Geschichten lesen
Gelesen oder gehört: gehrt, als Hörbuch
Sprecher: Josefine Preuß
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext

(
Klappentext von Weltbild)

"Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ... "


Meine Meinung

In dem letzten Band der "Edelstein-Trilogie" werden alle Handlungsstränge wunderbar zusammengeführt. Es werden nicht nur frühere Zeitsprünge aufgegriffen und aufgeklärt, nein, die Geschichte kommt auch zu ihrem Höhepunkt.Gwendolyn und Gideon müssen erst wieder zueinander finden, um schließlich das Geheimnis des Grafen aufzudecken...

Der letzte Band der Edelstein-Trilogie hat mir sehr gut gefallen. Er hat die Geschichte wunderschön abgerundet, obwohl noch ein paar inhaltliche Fragen offen geblieben sind, die bei dem ein oder anderen Fan, das Gefühl hervorriefen, dass es vielleicht eine Fortsetzung der Reihe gibt. (Allerdings wurde dies von Kerstin Gier dementiert). Die Reaktionen unserer Hauptcharaktere kamen mir sehr realistisch und authentisch vor. Allerdings bin ich an machen Stellen vor ihnen auf Lösungsansätze gekommen. Dies wäre mir wahrscheinlich nicht so gegangen, wenn ich die Geschichte früher gehört hätte. Daher habe ich die Altersbegrenzung eingebaut.

Kerstin Gier hat es in "Saphirblau" und "Smaragdgrün" wunderbar geschafft, die Geschichte kurz zusammenzufassen. J.K. Rowling braucht hierfür gefühlte Seiten, Gier gibt sich mit ein paar Nebensätzen zufrieden, die die Geschichte trotzdem nicht bremst.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass Kerstin Gier mit der "Edelstein Trilogie" eine wunderschöne Geschichte mit gut ausgefeilten Charakteren geschaffen hat. Die Geschichte lässt sich einfach lesen und auch die Dialoge sorgen dafür, dass die Bücher nicht an Lebendigkeit verlieren.


------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Dienstag, 8. November 2016

Saphirblau (Band 2)

Bild von
 
Arena Verlag
Steckbrief

Name: Saphirblau (auch als Buch erhältlich)
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena Audio
Geeignet für: ab 11 Jahren, oder für Menschen, die gerne fantastische Geschichten lesen
Gelesen oder gehört: gehört als Hörbuch
Sprecher: Josefine Preuß
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext

(Klappentext von Arena Audio)

"Gideon und Gwendoyn sind bis über beide Ohren verliebt. Doch Liebe unter Zeitreisende birgt ungeahnte Tücken. Gut, dass Gwendolyn jede Menge Ratgeber an ihrer Seite weiß, sei es nun ihre beste Freundin Leslie oder Geisterfreund James. Nur Ximerius, ein leicht anhänglicher Wasserspeier, sorgt eher für Turbulenzen, als dass er hilft. Und als Gideon und Gwendolyn ein weiteres Mal in die Fänge des Grafen von St. Germain geraten, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt..." .


Meine Meinung

"Rubinrot" leitete die Geschichte rund um die "Edelstein-Trilogie" erst richtig ein. In dem ersten Band wurden die Charaktere und die Haupthandlung aufgebaut. Als die Geschichte erst richtig los ging, war das Buch schon zu Ende, und der Leser sollte neugierig, auf den nächsten Band gemacht werden.

In "Saphirblau" erwartete mich erst einmal eine neue Sprecherin. Josefine Preuß hat den Posten übernommen und ihren Job wirklich mehr als gut gemacht. Schnell habe ich mich an die "neue" Stimme gewöhnt und finde, dass ihr die Imitation aller Charaktere insbesondere des Wasserspeiers sehr gut gelungen ist. Da musste ich schon an der ein oder anderen Stelle lachen.

In dem zweiten Band, werden die Handlungsstränge, die in "Rubinrot" eingeleitet werden, wunderbar weitergeführt und auch vertieft. Gwendolyn und Giddeon kommen sich näher und müssen somit nicht nur mit ihren Gefühlen, sondern mit einigen Abenteuern in der Vergangenheit klar kommen.

Die Reaktionen der Charaktere wirkten auf mich realistisch und nachvollziehbar. Nur, als sich Gwendolyn zum Schluss mit dem Grafen trifft, saß ich etwas entgeistert da und fragte mich, wie sie sich nur in so eine Gefahr begeben konnte. Schließlich kristallisiert sich im Laufe des Bandes heraus, dass der Graf sein ganz eigenes Spiel zu spielen scheint.

Hier bleiben ebenfalls einige Fragen offen, sodass ich mich sehr auf den dritten und letzten Band der "Edelstein Trilogie" freue.


----------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Montag, 7. November 2016

Rubinrot (Band 1)

Bild von Arena Verlag
Steckbrief

Name: Rubinrot (auch als Buch erhältlich)
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena Verlag
Geeignet für: von 11 bis 17, oder Menschen, die gerne fantastische Geschichten lesen
Gelesen oder gehört: gehört
Sprecher: Sascha Maria Icks
Bewertung: 3 von 5 Punkten


Klappentext


(Klappentext von Arena Verlag)

"Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! ".


Meine Meinung

Viele Menschen haben mir erzählt, dass ich unbedingt die "Edelstein Trilogie" lesen muss. Sie hatten alle gehört, dass die Bücherreihe nicht nur beliebt, sondern auch sehr gut geschrieben ist. Da eine Freundin von mir im Besitz der Hörbücher war, habe ich mir das nicht zweimal sagen lassen und sie mir sofort ausgeliehen.

Der Anfang der Geschichte gefiel mir wirklich gut. Gwendolyn, die Erzählerin der Geschichte, klärt wunderbar über ihre Familiensituation und das "vererbte" Gen auf. Schön fand ich, dass neben dem fantastischen Aspekt auch der zwischenmenschliche Handlungsstrang in der Geschichte nicht zu kurz kam. Der Leser hat schnell mitbekommen, dass es in Gwendolyns Familie nicht gerade gut läuft: Die Familie schwebt zwischen Neid, Liebe, vielleicht sogar Hass, und dem Gefühl nicht verstanden zu werden. Auch die verschiedenen Handlungsstränge der Geschichte, die immer wiederkehrenden Aufzeichnungen der Wächter, sorgen für ein fantastisches Flair.

Dazu muss ich sagen, dass ich Kerstin Giers Schreibstil echt total toll finde. Die Bücher sind leicht zu hören und lebendig geschrieben. Schauplätze werden nicht zu ausführlich, aber auch nicht zu grob beschrieben und gerade die Dialoge zwischen Giddeon und Gwendolyn haben mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht.


Gerade die Sprecherin des Hörbuches hat zur Lebendigkeit der Geschichte beigetragen. Sascha Maria Icks verstand sich wunderbar darauf, den verschiedenen Charakteren die passenden Stimmen zu geben.

Allerdings fand ich die Geschichte gerade gegen Ende, als der Leser in die Welt der Zeitreisenden und den direkt damit verbundenen Problematiken eingeführt wird, etwas langweilig. Es lag nicht daran, dass es schlecht beschrieben war. Es interessierte mich einfach nicht so sehr.

Wer aber gerne Fantasygeschichten liest und eine gute Trilogie sucht, macht mit dieser Reihe definitiv keinen Fehlkauf.


------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.