Mittwoch, 28. Dezember 2016

Vom Sinn des Scheiterns

Bild von
Gegen
KulturVerlag

Steckbrief

Name: Vom Sinn des Scheiterns
Autor: Lena Hofhansl
Verlag: Gegen_Kultur Verlag
Geeignet für: Fans von tiefgründigen Jugendbüchern, Poetry Slam Zuschauern
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von Gegen_Kultur Verlag

"Finn ist neunzehn, beliebt, verkauft Drogen und hat einen reichen Vater, der trotz ihrer Differenzen dafür sorgt, dass es ihm an nichts mangelt. Finn ist verliebt. In Alice. Alice mit den bonbonfarbenen Haaren und den schlechten Manieren. Alice, die völlig verrückt nach Mücke ist. Alice und Mücke, die sich einig sind: Der Kapitalismus gehört abgeschafft! Und weil das leichter gesagt als getan ist, versuchen sie zumindest als Störung im System aufzutreten. In alter Robin Hood Manier stehlen sie gemeinsam Luxuswagen und spenden das dadurch erbeutete Geld an Frauenhäuser und Flüchtlingshilfen. In der vagen Hoffnung, dass es vielleicht doch ein richtiges Leben im Falschen gibt.

Eine Auseinandersetzung mit der Ohnmacht, der Liebe und dem Scheitern. Ein Roman für Jugendliche und solche, die sich noch nicht allzu erwachsen fühlen."


Meine Meinung 

Gestaltung: 
Das Cover ist schlicht gehalten. So verrückt es klingt, aber gerade deswegen passt es auch so gut zu der Geschichte. Vom Sinn des Scheiterns erzählt nämlich sehr viel zwischen den Zeilen. Und genau das hat mich an diesem Roman fasziniert. Obwohl das Buch vergleichsweise dünn erscheint, transportiert es einen Inhalt, der sich nicht mal eben so zwischen Tür und Angel lesen, geschweige denn verdauen lässt.

Inhalt:
Vom Sinn des Scheiterns erzählt von drei Charakteren, die einerseits nicht unterschiedlicher sein können, andererseits aber so viel gemeinsam haben.
Alice und Mücke sind ein ein Paar, oder so etwas ähnliches. Sie befinden sich andauernd in einer Pendelbewegung zwischen Nähe und Distanz. Sie möchten gern zusammen sein, merken aber auch, dass es nicht so einfach ist, wie sie es sich wünschen. Während Alice für Mücke alles geben würde, hat er auch eine dunkle Seite. Von der nicht mal sie etwas mitbekommt. Dann ist da noch Finn. Der Dealer, der plötzlich Gefallen an Alice findet. Da wäre also das berühmt berüchtigte Dreiecksverhältnis.
Was haben die drei Charaktere nun gemeinsam? Sie sind auf der Suche nach ihrem Platz in dieser Welt. Einer Welt, die sie nicht gerade dazu einlädt, ins Leben zu starten. Eine Welt, die ihnen täglich vor Augen führt, wie schwierig das Leben ist. Dennoch wünschen sie sich eine Perspektive.

Dieses Gefühl auf der Suche nach dem Sinn des Lebens zu sein, kenne ich sehr gut. Lena Hofhansl hat es geschafft, dass ich hier und da am liebsten in die Geschichte geschlüpft wäre und mich mit ihren Charakteren unterhalten hätte. Nicht nur, weil sie interessante Dinge erzählen, sondern weil es auch schwierig war, mit anzusehen, dass sie trotz ihres Alters das Leben schon so vergleichsweise schwer nehmen. Die Schwere, die sie empfinden lässt sich aber auch gut nachvollziehen und wirkte für mich schwer zu ertragen, weil es zeigt, dass es eben Menschen gibt, die, wie Alice und Mücke, für ihren Platz in der Welt kämpfen müssen.

Spannung: 
Lena Hofhansl hat den Spannungsbogen von Vom Sinn des Scheiterns sehr gut aufgebaut. Die Handlungsverläufe gehen fließend ineinander über und ich hatte nicht das Gefühl, von einer Szene in die nächste zu stolpern, sondern fand es faszinierend mitzuerleben, wie sich die Geschichte immer mehr verstrickt und zum Schluss wieder entwirrt.
Hinzu kommt auch, dass Lena Hofhansl eine ungewöhnliche Liebesgeschichte beschreibt: Hier geht es nicht um das typische Mauerblümchen, dass sich den Schwarm des Jahrgangs angelt. Beide Protagonisten haben ihr Päckchen zu tragen und gerade das macht die Frage so spannend, ob sie sich zum Schluss wirklich finden. Dennoch ist die Liebesgeschichte nicht der einzige Handlungsstrang, der durch den Roman führt. Auch die Frage, ob, oder wo unsere Protagonisten ihren Platz in der Welt finden, ließ mich das Buch kaum aus der Hand legen.

Schreibstil: 
Schon nach wenigen Sätzen konnte mich Lena Hofhansl mit ihrem Schreibstil begeistern. Ich habe die Autorin 2015 bei einer Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse erlebt und konnte so schon ein bisschen in ihren Schreibstil hineinschnuppern. Außerdem verfolge ich ihre Facebook Seite auf der sie regelmäßig Romanauszüge postet. Dennoch war ich mir zuerst etwas unsicher, ob diese Begeisterung auch einen ganzen Roman über anhalten würde. Ich kann euch sagen: Dieser Schreibstil ist einfach nur toll! Sie transportiert nicht nur eine Tiefe, sondern schafft auch etwas Poetry Slam Atmosphäre, was mit dafür gesorgt hat, dass ich das Buch regelrecht verschlungen habe. Zudem baut sie politische, sowie musikalische Anspielungen ein. Hier habe ich zwar nicht alle erkannt, aber das Känguru und Marc-Uwe habe ich grinsend zur Kenntnis genommen :-).

Gesamteindruck: 
Ich habe das Buch mit gemischten Gefühlen begonnen. Einerseits hatte ich sehr hohe Erwartungen, weil mir Lena Hofhansls Schreibstil so gut gefällt und ich mir daher viel von der Geschichte versprach. Ich wollte auch unbedingt, dass mir Vom Sinn des Scheiterns gefällt. Andererseits tauchte dann die Angst auf: Was wäre, wenn mich der Roman nicht vollständig begeistern könnte?

Und jetzt sitze ich hier, bin einfach nur positiv überrascht, fasziniert von dieser Geschichte und auf der Suche nach Worten um meine Begeisterung für jeden spürbar machen zu können. Ich würde Vom Sinn des Scheiterns am liebsten jedem Menschen unter die Nase halten, der auf der Suche nach tiefgründigen Geschichten ist und etwas sucht, worüber er nachdenken kann.
Der Inhalt von Vom Sinn des Scheiterns lädt geradezu ein, darüber zu diskutieren. Daher finde ich es sehr schade, dass dieses Buch noch auf vergleichsweise wenig Buchblogs zu finden ist. Momentan arbeitet die Autorin an ihrem aktuellen Projekt Freaks, auf das ich mich bereits sehr freue.
Mein Fazit: Vom Sinn des Scheiterns ein absolutes Highlight im Jahre 2017.

------------------------------------------

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar von der Autorin zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen