Montag, 28. November 2016

Shadowmarch: Das Herz (Band 4)

Bild von der hörverlag
Steckbrief

Name: Shadowmarch - Das Herz (auch als Buch erhältlich)
Autor: Tad Williams
Verlag: der hörverlag
Geeignet für: Fantasy-, oder Tad Williams Fans; ab 16 Jahren
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Sprecher: David Nathan
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von der hörverlag

"Das furiose Finale der "Shadowmarch"-Reihe

Der Südmarkfeste droht Gefahr durch zwei unerbittliche Feinde, die uralten Elben der Nebellande und den verrückten Gottkönig Xis. Mittendrin die könglichen Zwillinge, die sich aus unterschiedlichen Richtungen wieder nach Südmark aufmachen. Prinzessin Briony hat ein kleines Heer um sich gesammelt und will die Südmarkfeste und ihren Vater befreien. Barrick hingegen kommt aus den Schattenlanden zurück, wo er mit den gefährlichen Elben Kontakt hatte. Kann er das Wissen der Zwielichtler nutzen und dem Kampf ein Ende setzen? Gelingt es den Zwillingen, die Heimat gemeinsam zu retten?"


Meine Meinung 

Gliederung 
Schon nach wenigen Minuten hatte ich das Gefühl mich in einer vertrauten Welt wiederzufinden. David Nathan sorgte dafür, dass mir der Einstieg in das Shadowmarch Finale erstaunlich leicht fiel. Nachdem ich Mühe hatte, der Handlung im dritten Band zu folgen, war ich zu Beginn etwas verunsichert, wie mir der letzte Teil der Shadowmarch Reihe wohl gefallen würde.
Als die verschiedenen Hauptcharaktere unserer Geschichte auftauchten und Nathan sie wie gewohnt sehr gut interpretierte, lächelte ich zufrieden und freute mich auf das große Finale, dass ich gemeinsam mit den liebgewonnenen Charakteren erleben durfte.

Inhalt 
Der Großteil der Geschichte spielt in Südmark. So kehren nicht nur Prinzessin Briony und ihr Zwillingsbruder in die Heimat zurück. Auch der Autarch ist auf dem Weg nach Südmark. Er möchte aber keinesfalls Herrscher des kleinen Landes werden. Er plant ein düsteres Ritual. Und auch der momentane Herrscher Südmarks, Hendon Tolly, hat ähnliche Pläne wie der Autarch...

Während im dritten Teil Die Dämmerung viel über die Götter berichtet wurde, konzentrierte sich Tad Williams hier wieder auf die eigentlichen Charaktere der Geschichte. Das gefiel mir besonders gut, da die Götter für mich doch etwas zu weit weg waren.
In Das Herz bekamen wir nicht nur ein paar tolle Grundeigenschaften unserer Charaktere geliefert, die mich gut unterhielten, sondern es wurde zudem auch die Weiterentwicklung deutlich. So stellt sich für Barrick beispielsweise die Frage, wo sein wirkliches Zuhause ist. Auch Briony hat in ihrer Zeit außerhalb von Südmark viel dazugelernt.

Das eigentliche Finale von Das Herz fand ich einerseits wirklich spannend. Andererseits wurde es mir auch zu einfach dargestellt. Die Geschichte spitzt sich immer mehr zu und mir hat sich die Frage gestellt, wie unsere Protagonisten ihrem Schicksal wohl entkommen können. Mit zwei verrückten Herrschern ist das gar nicht so einfach. Als dann die Geschichte der vier Bände mit einer scheinbar einfachen genialen Idee aufgelöst wurde, saß ich kurz da und dachte: Echt jetzt? Ist das wirklich des Rätsels Lösung?
Es ist aber keinesfalls so, dass mir das Ende der Reihe nicht gefallen hat. Tad Williams nimmt sich sehr viel Zeit, um sich von den Charakteren zu verabschieden.

Spannung 
Auch in Das Herz versteht sich Tad Williams wunderbar darauf Handlungsstränge zu verstricken und wieder zueinander zu führen. Allerdings hat Tad Williams auch Handlungsstränge wieder aufgegriffen, die in sich abgeschlossen waren. Das hat mich dann etwas verwirrt, zudem keine neuen wesentlichen Informationen hinzukamen.
Besonders gut hat mir gefallen, wie inhaltlich detailliert er gearbeitet hat. So wird beispielsweise zu Beginn jeden neuen Kapitels die Geschichte des Waisenjungen erzählt. Und dieser Strang wird erst am Ende des Romanes aufgeklärt.

Schreibstil 
An sich bin ich ein großer Fan von Tad Williams Schreibstil. So mag ich seine bildhaften Beschreibungen sowie seine lebendigen Dialoge, die die Eigenschaften der Charaktere nur noch besser hervorheben.
Mir ist in Das Herz aber erstmals aufgefallen, dass er auch unschöne sprachliche Bilder, wie beispielsweise detailliert beschriebene Gewaltszenen in seiner Geschichte unterbringt. Das fand ich stellenweise etwas heftig, weswegen ich oben die empfohlene Altersbegrenzung eingeführt habe.

Gesamteindruck 
Es war wieder einmal toll, eine Buchreihe hören zu dürfen. Mir hat die Geschichte rund um Shadowmarch richtig gut gefallen. Das lag nicht nur daran, dass es schön war, in eine fantastische Welt abzutauchen. Besonders gut hat mir gefallen, dass auch Probleme aufgegriffen wurden, die in unserer realen Welt zu finden sind. So geht es hier und da nicht nur um Machtkämpfe, sondern auch die um die Frage, wo das richtige Zuhause ist, oder wie weit man für Freundschaft gehen mag.

David Nathan hat die Charaktere der Geschichte dank seiner Interpretation greifbar gemacht. Mit jedem neuen Band hatte ich das Gefühl alte Bekannte wiederzutreffen. Zudem ist es ihm auch gelungen scheinbar lange Monologe lebendig zu gestalten.


-------------------------------------------

Rezensionen der bisherigen Bände im Überblick:

Die Grenze (Band 1)
Das Spiel (Band 2)
Die Dämmerung (Band 3)

* Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen