Montag, 7. November 2016

Rubinrot (Band 1)

Bild von Arena Verlag
Steckbrief

Name: Rubinrot (auch als Buch erhältlich)
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena Verlag
Geeignet für: von 11 bis 17, oder Menschen, die gerne fantastische Geschichten lesen
Gelesen oder gehört: gehört
Sprecher: Sascha Maria Icks
Bewertung: 3 von 5 Punkten


Klappentext


(Klappentext von Arena Verlag)

"Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! ".


Meine Meinung

Viele Menschen haben mir erzählt, dass ich unbedingt die "Edelstein Trilogie" lesen muss. Sie hatten alle gehört, dass die Bücherreihe nicht nur beliebt, sondern auch sehr gut geschrieben ist. Da eine Freundin von mir im Besitz der Hörbücher war, habe ich mir das nicht zweimal sagen lassen und sie mir sofort ausgeliehen.

Der Anfang der Geschichte gefiel mir wirklich gut. Gwendolyn, die Erzählerin der Geschichte, klärt wunderbar über ihre Familiensituation und das "vererbte" Gen auf. Schön fand ich, dass neben dem fantastischen Aspekt auch der zwischenmenschliche Handlungsstrang in der Geschichte nicht zu kurz kam. Der Leser hat schnell mitbekommen, dass es in Gwendolyns Familie nicht gerade gut läuft: Die Familie schwebt zwischen Neid, Liebe, vielleicht sogar Hass, und dem Gefühl nicht verstanden zu werden. Auch die verschiedenen Handlungsstränge der Geschichte, die immer wiederkehrenden Aufzeichnungen der Wächter, sorgen für ein fantastisches Flair.

Dazu muss ich sagen, dass ich Kerstin Giers Schreibstil echt total toll finde. Die Bücher sind leicht zu hören und lebendig geschrieben. Schauplätze werden nicht zu ausführlich, aber auch nicht zu grob beschrieben und gerade die Dialoge zwischen Giddeon und Gwendolyn haben mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht.


Gerade die Sprecherin des Hörbuches hat zur Lebendigkeit der Geschichte beigetragen. Sascha Maria Icks verstand sich wunderbar darauf, den verschiedenen Charakteren die passenden Stimmen zu geben.

Allerdings fand ich die Geschichte gerade gegen Ende, als der Leser in die Welt der Zeitreisenden und den direkt damit verbundenen Problematiken eingeführt wird, etwas langweilig. Es lag nicht daran, dass es schlecht beschrieben war. Es interessierte mich einfach nicht so sehr.

Wer aber gerne Fantasygeschichten liest und eine gute Trilogie sucht, macht mit dieser Reihe definitiv keinen Fehlkauf.


------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen