Freitag, 30. September 2016

Aufreger des Monats, Vorbereitungen für die Buchmesse und literarische Pläne - Mein September 2016

Gelesen im September


Bild von
RandomHouse
Audio
Name: Miss you
Autor: Kate Eberlen 
Gelesen oder gehört: gehört als gekürztes Hörbuch 
Lieblings: 
Hauptcharakter: Tess, weil sie ihr eigenes Leben hinten anstellt, um eine gute Schwester zu sein 
Nebencharakter: Hope, weil sie oft sagt, was sie denkt 
Bewertung: 3 von 5 Punkten
Link zur Rezension: HIER ENTLANG


Bild von 
Name: Die Ernte des Bösen
Autor: Robert Galbraith (J.K. Rowling)
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch 
Lieblings: 
Hauptcharakter: Cormoran und seine Assistentin Robin, weil sie einfach ein tolles Team sind 
Nebencharakter: ein alter Kumpel von Strike, der zwar eigenartig aber ein ziemlich treuer Geselle ist 
Schauplatz: Strikes Büro 
Bewertung: 5 von 5 Punkten 
Link zur Rezension: HIER ENTLANG 

Bild von Lübbe Audio
Name: Doktor Who - Folge 1: Die Götter
Autor: James Goss
Gelesen oder gehört: gehört
Lieblings:
Hauptcharakter: Der Doktor, weil er einfach unterhaltsam und recht eigen ist
Schauplatz: Die Tardis, weil ich mir das Teil ziemlich cool vorstelle
Bewertung: 3 von 5 Punkten
Link zur Rezension: HIER ENTLANG

Etwas ratlos

Bild von Jumbo Verlag
Ich habe im September auch mit dem Schattengänger, einem weiteren Band aus Monika Feths Erdbeerpflücker-Reihe begonnen. An sich gefällt mir die Reihe wirlkich gut. Ich mag Monika Feths Schreibstil und habe auch Protagonistin Jette ins Herz geschlossen. Nicht zu vergessen finde ich wiederkehrende Sprecher wie z.B. Julia Nachtmann wirklich toll. Allerdings habe ich gemerkt, dass mich dieser Band überhaupt nicht anspricht. Deswegen bin ich mir noch nicht sicher, ob ich ihn im Oktober weiterhöre, oder erst einmal zur Seite lege.

Angefangen mit: 
Darm mit Charme von Giulia Enders - Paperback
Die Stadt der träumenden Bücher von Walter Moers - Hörbuch
Harry Potter und das verwunschene Kind von J.K. Rowling - Hardcover


Gefunden im Netz 

Wolfgang Tischer beim Schweizer Literaturclub 
Ich vermisse Literatursendungen im deutschsprachigen Fernsehen. Entweder sie kommen sehr spät, oder unregelmäßig. Allerdings habe ich schon einmal von dem Schweizer Literaturclub gehört, der auch im deutschen Fernsehen, nämlich in 3sat, ausgestrahlt wird. Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de hat eine Aufzeichnung in der Schweiz besucht. Entstanden ist sowohl ein Artikel als auch ein Podcast. Reinlesen und hören lohnt sich. 
Link zum Artikel: HIER ENTLANG 

Portal für Lesekreise des dtv Verlags 
Der dtv Verlag hat ein Portal für Lesekreise ins Leben gerufen. Entfernt erinnert es mich an das Bloggerportal. Im Literaturcafe wird das Portal genauer vorgestellt. 
Link zum Artikel: HIER ENTLANG 

"Sollten Sie jemanden treffen, der an den Rollstuhl gefesselt ist, dann binden Sie ihn los!" (leidmedien.de)
Der hier verlinkte Artikel beginnt mit diesem Satz und hatte sofort meine volle Aufmerksamkeit. Hier berichten zwei Bloggerinnen nicht nur über das Leben mit Behinderung, sondern gehen auch darauf ein, wie die Medien mit diesem Thema umgehen. Ein Artikel, der über die sprachlichen Feinheiten informiert, die einem vielleicht auf den ersten Blick gar nicht auffallen.
Zum Artikel: HIER ENTLANG 


Momente im September 2016

Buchmesse Vorbereitungen 
Er läuft wieder. Der Countdown zur diesjährigen Buchmesse. Wieder einmal bin ich mit tollen Menschen vor Ort und freue mich sehr, dass ich das Messegelände wieder gemeinsam mit Freunden erkunden darf :-).
Wo ihr uns findet, könnt ihr unter "Was gab's zu erzählen?" nachlesen.


Das zweite erste Treffen 
Ich traue mich ja schon fast gar nicht mehr, über meine Freiburger Bücher- und Autorenstammtisch Versuche zu berichten. Aaaber: Es gibt sehr gute Nachrichten. Glücklicherweise konnte ich noch ein paar erfolgreiche Werbeposts schalten und habe so noch zwei Interessenten gefunden. Außerdem haben wir einen neuen ersten Termin. Und zwar am Samstag den 15.10 um 16:30 Uhr. Also beinahe pünktlich vor der Buchmesse :-).
Fortsetzung folgt...

Große Ernüchterung - oder - Aufregung im September
Anfang September habe ich meine Twitter Follower mit dem Link zu einer wichtigen Petition regelrecht bombardiert. Es war eine Petition gegen ein neues Bundesteilhabegesetz, also ein Gesetz für Menschen mit Behinderung. Organisiert von den Betroffenen selbst. Warum? Weil der Gesetzesentwurf nicht so toll ist, wie er von der Regierung dargestellt wird.
So kann es beispielsweise passieren, dass Behinderte, die bisher selbstständig mit Assistenz in den eigenen vier Wänden leben, zurück ins Heim müssen, weil das kostengünstiger ist. Zudem werden die Assistenzleistungen für Menschen mit Behinderung allgemein sehr zurückgeschraubt, um hier nur mal zwei Beispiele zu nennen.
Nicht nur die Betroffenen, sondern auch sämtliche Behindertenverbände, sowie die Parteien Die Grünen oder die Linke einschließlich der Behindertenbeauftragten der Bundesregierung sehen großen Nachbesserungsbedarf.

Warum mich das ganze Thema interessiert? Zum einen, weil ich Menschen kenne, die von diesem Gesetz abhängig sind bzw. abhängig sein werden. So könnten zwei meiner Freundinnen ihr Studium ohne eine Assistenz nicht wirklich bewältigen. Zum anderen, weil ich in bestimmten Punkten wahrscheinlich selbst von diesem Gesetz betroffen bin.

Und was es mit der Frustration auf sich hat? Nun, die Medien könnten hier einen sehr guten Beitrag leisten, indem sie sich hinsetzen und über die ganze Misere berichten. Allerdings gab es, wenn überhaupt, minimale und sehr kurze Berichterstattungen über den ersten Gesetzesentwurf. Über die Petition berichtete fast niemand.
Wäre es um ein anderes Thema, wie beispielsweise um ein deutschlandweites Alkoholverbot gegangen, hätten die Medien keine Ruhe gegeben, bis sich etwas getan hätte.

Die Ferien gehen zu Ende 
Ab der ersten Oktoberwoche geht es bei mir wieder weiter. Mittlerweile bin ich dann im 5. Semester. Es ist schon spannend zu sehen, wie schnell die Zeit vergeht.
Im kommenden Halbjahr erwarten mich aber eine Menge interessanter Veranstaltungen, sodass ich mich sehr freue, dass es endlich weitergeht.


Was gab's zu erzählen? 

Jahresschreibmarathon Fazit

Geschriebene Wörter: 3.812 Wörter
Monatsziel: 21.400 Wörter
Fehlende Wörter bis zum Jahresziel: 28.015 Wörter

Erkenntnis des Monats: Wieder einmal habe ich mein Monatsziel nicht erreicht. Aaaaber: Mein Romanprojekt ist fertig und liegt jetzt auf den Tischen (oder den Tablets? :-) ) von ein paar Testlesern. Die ersten Rückmeldungen sind bereits bei mir eingegangen. Sobald die von mir gesetzte Deadline um ist, werde ich die Änderungen, die mich erreicht haben, einbauen. Und dann geht's auf Agenturensuche.
Plan B ist übrigens meinen Roman hier auf dem Blog zu veröffentlichen, falls ich keine Agentur finde. Ich habe nämlich keine Lust mehr, für die Schubblade zu schreiben :-).
Außerdem plane ich gerade etwas für die Weihnachtszeit. Darüber will ich aber noch nicht so viel berichten, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich es wirklich rechtzeitig fertig bekomme. 


In diesem Sinne... 

wünsche ich euch einen guten Start in den literarischen Oktober.

Wie war euer September?
Was habt ihr gelesen oder erlebt? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen