Freitag, 29. April 2016

Vermiss mein nicht

Bild von
Fischer Verlag
 
Steckbrief

Name: Vermiss mein nicht (auch als Hörbuch erhältlich)
Autor: Cecilia Ahern
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag

Geeignet für: ab 15 Jahren, oder für Menschen, die gerne romantisch angehauchte Bücher, in denen das Schicksal eine große Rolle spielt, lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext


(Klappentext von
"Vermiss mein nicht" von Cecilia Ahern, erschienen im Fischer Taschenbuchverlag)


"Hör nie auf, mich zu finden
Als Sandy Shortt zehn Jahre alt ist, verschwindet ein Mädchen aus ihrer Klasse. Seit dieser Zeit sucht sie leidenschaftlich nach allem, was vermisst wird: nach Socken, Schlüsseln und später auch nach Menschen. In ihrer Suchagentur macht sie Angehörigen Mut, denn sie gibt niemals auf.
Doch als Sandy den Auftrag bekommt, den Bruder von Jack Ruttle wiederzufinden, verirrt sie sich im Wald und verschwindet selbst - an einen geheimnisvollen Ort, den alle nur "Hier" nennen. Dort begegnet sie Menschen, die sie schon lange gesucht hat, und auch jemandem, den sie fast vergessen hätte: sich selbst.
Währenddessen macht sich Jack auf die Suche nach Sandy ..." 


Meine Meinung

Wer Cecilia Aherns Schreibstil und ihre Geschichten mag, wird auch dieses Buch mögen. (Was für ein geniales Statement).

Vor Jahren habe ich ihren Bestseller "PS ich liebe dich" als Hörbuch gehört, fand die Geschichte zwar total schön, aber auch sehr traurig. Da ich nicht der Liebesgeschichten Typ bin und wenig Lust auf traurige Bücher hatte, habe ich mir vorher die Klappentexte der anderen potentiellen Bücher durchgelesen und mich dann für "Vermiss mein nicht" entschieden.

Als ich anfing es zu lesen, war ich buchstäblich "im falschen Film" und hatte daher Mühe mich auf die Geschichte einzulassen. Ich hatte das Gefühl, dass es nicht daran lag, dass die Geschichte schlecht oder der Inhalt langweilig war, sondern es eher an mir lag. (Aus diesem Grund habe ich auch meine fiktive Altersbeschränkung auf 15 Jahre geschraubt).

Deshalb legte ich das Buch beiseite, entdeckte es nach ein paar Wochen wieder und war hin und weg. Ich verschlang das Buch innerhalb kurzer Zeit und wollte unbedingt wissen, wie "Hier" aussieht, wie die Menschen dort sind und ob es Jack schafft, Sandy, oder gar seinen Bruder, wiederzufinden.

Zu meiner These, die ich anfangs so schön "in den Blog gestellt habe" (von Raum kann man in dem Fall ja nicht reden) lässt sich hinzufügen, dass ihr Schreibstil wirklich zauberhaft, auf mich aber keineswegs kitschig wirkt. Sie lässt den Leser selbst, die Hauptfigur der Geschichte entdecken und nimmt nicht den Wind aus den Segeln, indem sie einem alle Infos auf einem Teller präsentiert.

Auch die verschiedenen Sichtweisen, der Wechsel zwischen Sandys und Jacks Sicht, ist gut gelungen. Sehr subtil lässt uns Jack auf seiner Suche nach Sandy teilhaben, während wir auf der anderen Seite mit einer Sandy durch "hier" spazieren, die anfangs nicht so recht weiß, wo sie gelandet ist.

Wer also Cecilia Ahern Fan ist, oder gerne Geschichten mag, die einen in eine andere Welt eintauchen lassen, sollte sich das Buch einmal vornehmen.

-------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen