Dienstag, 15. März 2016

Die Wahrheit über Alice

Bild von amazon
Steckbrief

Name:
 Die Wahrheit über Alice (auch als Buch erhältlich)
Autor: Rebecca James
Verlag: HörbuchHamburg
Geeignet für: ab 15 Jahren, oder Menschen, die gerne Thriller lesen
Gelesen oder gehört: gehört in gekürzter Fassung
Sprecher: Stefanie Stappenbeck
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext


(Klappentext von: "Die Wahrheit über Alice" von Rebecca James erschienen bei HörbuchHamburg)


"Kein Feind kann dir so wehtun wie deine beste Freundin.

Als Alice sie zu ihrer Geburtstagsparty einlädt, ist Katherine mehr als überrascht. Die schöne, strahlende Alice, das beliebteste Mädchen der Schule, will mit ihr feiern? Dabei ist Katherine eine Einzelgängerin, die sich von allen fernhält. Keiner soll ihr Geheimnis erfahren: Niemand soll wissen, was mit ihrer kleinen Schwester passiert ist.

Katherine erlebt die Party wie im Rausch. Alice weicht nicht mehr von ihrer Seite. Doch nach und nach wird Alice immer merkwürdiger. Selbstsüchtiger. Grausamer. Bald entdeckt Katherine, dass ihre neue Freundin nach eigenen Regeln spielt."


Meine Meinung

Auf einem Buchblog habe ich die Rezension über "Die Wahrheit über Alice" gelesen und dachte, dass es recht interessant klingt. Ich hab es schließlich als Hörbuch geschenkt bekommen. Nachdem ich es angefangen und monatelang in der Ecke stehen hatte, habe ich beschlossen es dieses Wochenende fertig zu hören.

Zu Beginn der Geschichte werden einem schnell die drei Perspektiven klar. Der Leser wird einerseits mit in die Vergangenheit genommen und lernt Kathy und ihre Schwester Rachel kennen. Dann sieht er die neue Katherine, wie sie Alice kennen lernt und sich mit ihr anfreundet. Im Blick in die Zukunft bekommt man häppchenweise mit, was aus Katherine geworden ist. Mich hat diese Perspektive etwas beruhigt, weil ich so wusste, dass sie nicht im Laufe der Geschichte stirbt. Schön finde ich bei Büchern mit drei Handlungssträngen immer, wenn alle Stränge ineinander überlaufen. Das hat hier wunderbar funktioniert.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Durch Alice wird Katherine gezwungen, sich mit ihrer verdrängten Vergangenheit auseinanderzusetzen und beginnt diese zu verarbeiten. Ich finde das Thema Trauer hier sehr schön aufgegriffen und auch gut verarbeitet. Mir kam es an keiner Stelle zu klischeehaft vor. Auch muss Katherine lernen, sich gegenüber Alice abzugrenzen und ihre Sicht der Dinge zu vertreten. Auch dieses Thema ist gut aufbereitet, erscheint echt und authentisch.

Ich denke jeder von uns lernt eine Alice in seinem Leben kennen, oder hat bereits schon eine Alice kennen gelernt. Wenn die Freundschaft zu Alice dann zerbricht, sitzen wir da und überlegen uns, was uns das jetzt genau gebracht hat. Schließlich hätten wir auf den Schmerz auch gut verzichten können. Das Schöne an diesem Buch finde ich, dass Katherine durch Alice neue Freunde kennen lernt, zu denen sie dann eine tiefgründige Freundschaft aufbauen kann. So bekommt der Leser das Gefühl, dass Alice ihr nicht nur Pech gebracht hat.

Die Geschichte wird von Stefanie Stappenbeck gut gelesen. Sie schafft es nicht zu sehr zu übertreiben, sondern den Charakteren ein Gesicht zu geben und den Leser auf eine Reise mitzunehmen.
Bei gekürzten Hörbuchfassungen hätte ich im Nachhinein gerne gewusst, welche Stellen weggelassen worden sind. An sich hat mir das Buch zwar gut gefallen, aber ich kann halt schlecht beurteilen, ob mir wichtige Szenen vorenthalten wurden.

Wer von euch also ein Buch sucht, dass etwas mit dem Leben zu tun hat, der trifft mit "Die Wahrheit über Alice" die richtige Wahl.


---------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen