Sonntag, 10. Mai 2015

Ge(h)fragt - Britta Wisnewski vom Traumstunden Verlag

Allgemeine Infos 

Inhaberin: Britta Wisnewski
Standort: Essen 
Der Traumstunden Verlag im -> Web 
Der Traumstunden Verlag bei -> Facebook


Das Interview

Liebe Britta, Dir gehört der Traumstunden Verlag.Wie kam es zu dessen Gründung?

Der Traumstunden Verlag Essen entstand als Traumstunden Verlag Neunkirchen am 01.03.2010, weil der Verlag, auf den ich vorher als Autorin gehofft und gesetzt hatte, von einem Tag auf den anderen zumachte. Damals landeten knapp 100 Autoren auf der Straße und da ich selbst genau zu dieser Zeit eine neue berufliche Herausforderung suchte, machte ich mich auf in die Selbstständigkeit des Verlegerhandwerks.


Was macht den Verlag, Deiner Meinung nach aus?

Ich bin bestrebt, innerhalb des Verlags eine freundschaftliche, familiäre Atmosphäre zu schaffen und zu behalten! Mir sind weniger Autoren, die sich untereinander verstehen und auch miteinander auskommen lieber, als Größe um jeden Preis. Daher habe ich auch einige mehrfachveröffentlichte in meinen Reihen. Allerdings bin ich in der Vergangenheit auch schon von diesem Weg abgewichen und habe diese Abweichung bitter bereut! „Learning bei doing“ steht also nicht nur bei meinen Autoren sondern auch bei mir jeden Tag auf der Tagesordnung und auch nach jetzt inzwischen bald 5 Jahren lerne ich noch jeden Tag etwas dazu


Wie gestaltet sich Dein Verlegerinnen Alltag?

Das Schöne an meinem Alltag ist, dass es keinen Alltag gibt! Der größte Teil meines Tuns (wenn man jetzt mal ein Buchjahr betrachtet) ist Werbung und die ist mega spannend und abwechslungsreich. Lektorate und Manuskriptsichtungen gehören ebenso dazu, Buchsatz und halt die Veröffentlichungsvorbereitenden Aufgaben, Meldung der Bücher, Korrespondenz mit Kunden und Grossisten – und natürlich der Kontakt zu meinen Autoren. Jeder Tag ist spannend und neu und abwechslungsreich!


Welche Aufgaben kommen auf Dich zu?

Wenn Du damit das kommende bzw. laufende Jahr meinst, dann muss ich sagen, ich muss meine Marketingstrategie ein weiteres Mal ändern. Der Buchmarkt wird nicht nur gefühlt täglich härter und hält einiges an Spannungen bereit! Wir werden noch mehr als sonst um unsere Präsenz beim Kunden ringen müssen, denn, was die Selfpublisher schon lange begriffen haben, kommt bei uns Verlagen immer noch nicht wirklich an: Verlage finden beim Kunden nicht statt! Die Kunden wollen Autoren, weil sie sich mit denen identifizieren können! Der Verlag ist für sie wie eine Maschine und kein Kunde kauft ein Buch von einem bestimmten Verlag oder schaut bei Verlagen nach Neuerscheinungen! Das bedeutet, wir müssen noch mehr dazu übergehen, unsere Autoren zu Sympathieträgern der Kunden zu machen! Und DAS beginnt vor allem in DEREN Köpfen!


Führst Du den Verlag alleine?

Ja ich führe den Verlag alleine. Allerdings kann ich bei der Erledigung der Arbeiten auf ein starkes Team aus Freunden und verbundenen Unternehmen zugreifen, die mich unterstützen!


Hand aufs Herz: Wie lange hat es gedauert, bis Du von den Einnahmen des Verlages leben konntest?

Kann ich das? ;)


Wie viele Manuskripte kommen pro Monat so auf den Tisch und wie viele können verlegt werden?

Da ich derzeit alle Anfragen schon im Vorfeld ablehne kann ich nicht sagen, dass ich wirklich Manuskriptanfragen habe! Ich bin dazu übergegangen, meine Autoren selbst zu „rekrutieren“ und fahre recht gut damit!


Was müssen Autoren bei ihrer Manuskripteinsendung beachten?
 
Bei mir oder generell? Bei mir, dass sie sie gar nicht erst einsenden (jedenfalls im Moment) Und generell: Niemals ein unangefragtes Manuskript versenden! Vorab IMMER eine kurze Mail an den Verlag schicken und nachfragen, ob und was gefordert ist! Es ist Zeit und Ressourcenverschwendung, hunderte Seiten bedrucktes Papier am besten per Post an einen Verlag zu schicken, das dieser vielleicht gar nicht haben möchte und ggf. ungelesen vernichtet!


Was hältst Du von Literaturagenten? Welche Erfahrungen hast Du als Verlegerin mit ihnen gemacht? 

Da ich bisher noch nicht mit Agenturen arbeite oder gearbeitet habe, kann ich dazu nichts sagen! Autorenseitig habe ich allerdings schon mehrfach mitbekommen, dass sie durchaus in der Lage sind, der Karriere eines Autors förderlich zu sein!


In der Buchbranche nehmen eBooks gerade zu. Was hältst Du von diesem Trend? Bietest Du auch digitale Bücher an, oder bleibst Du dem gedrucktem Exemplar treu? 

Ich bin inzwischen sehr dankbar für den Wandel! Wenn Du, wie ich, den Verlag von zuhause aus führst, bist du froh um jedes Buch, das nicht bei Dir am Lager liegt! Und eBooks sind in dieser Hinsicht extrem pflegeleicht! Sicher bleibe ich auch dem gedruckten Werk treu aber was die Arbeit angeht, sind mir eBooks inzwischen weit lieber! Man hat im besten Fall nur einmal wirklich Arbeit mit ihnen und Autor und Verlag verdienen Jahre daran ohne sich noch einmal darum kümmern zu müssen! Und selbst wenn am Buch Änderungen vorgenommen werden (müssen) geht das bei einem eBook leichter und vor allem kostengünstiger als bei einem gedruckten Exemplar. Von daher sind mir eBooks durchaus sympathisch!


Im März war die Leipziger Buchmesse: Warst du dort auch mit einem eigenen STand vertreten?

Ich werde auch dieses Jahr höchstens an regionalen Messen und Buchausstellungen teilnehmen. Vielleicht ist es ein Fehler, aber ich habe mich nun mal dazu entschieden, diesen Weg zu gehen und den großen Messen solange den Rücken gekehrt zu halten, bis ich glaube, „erwachsen“ genug dafür zu sein.


Wie schaffst Du es Dich als Verlegerin gegen die große Konkurrenz, wie z.B. Bertelsmann, oder dem Lübbe Verlag zu behaupten? 

Wie ich bereits sagte: Verlage finden beim Kunden nicht statt! Von daher ist es müssig, sich gegen solche Mitbewerber behaupten zu wollen! Das Wichtigste für uns ist die Kundenbindung des Endkunden an den Autor! Die gilt es zu erreichen, dann ist alles gut und das automatische „Empfehlungsmarketing“ die „Mund zu Mund Propaganda“ kann ihren Anfang nehmen. Leider sind nicht alle Autoren dazu bereit oder in der Lage, so nah auf ihre Kunden zu zu gehen … aber das ist wieder ein anderes Thema.


Welche Tipps kannst Du anderen Kleinverlegern mit auf den Weg geben?
Keine Angst zu haben. Jeder Tag ist neu, jeder Tag ist Lernen! Und man lernt nie aus!


Und zum Schluss bedanke ich mich herzlich, dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten.

Gerne! Und Danke für Dein Interesse!


Das nächste Mal... 

werde ich befragt.
Und zwar von EUCH.
Schickt mir EURE Fragen an: EmmaZecka@gmx.de
und ich beantworte sie im kommenden Beitrag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen