Samstag, 2. Mai 2015

Die Chefin

Bild von
 
Random House Audio 
Steckbrief 

Name: Die Chefin (auch als Buch erhältlich)
Autor: Gaby Köster
Verlag: Random House Audio
Geeignet für: Menschen, die gerne Komödien lesen und auf Roadtrips stehen
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Sprecher: Gaby Köster
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext 


"In Marie Sanders Leben läuft es nicht mehr. Denn die erfolgreiche Rocksängerin sitzt im Rollstuhl. Schlaganfall, zwei Tage nach ihrem zweiundvierzigsten Geburtstag. Also ideale Voraussetzungen, um eine Verbrecherbande durch halb Europa zu verfolgen. Um sich in einen selbstverliebten Bodybuilder zu verlieben. Um zwei Kinder zu retten. Um das Leben neu zu atmen."

Meine Meinung 

Als ich einen schönen Tages im Bloggerportal stöberte, blieb mein Blick an Gaby Kösters "Die Chefin", kleben und ich dachte mir: Das Buch muss ich haben! Bereits Gaby Kösters Biografie "Ein Schnupfen hätte auch gereicht", hat mich sehr berührt. Umso gespannter war ich also auf eine fiktive Geschichte von ihr. Schließlich ist sie zwar als Comedy Star bekannt, jedoch wusste ich nicht welche Art von Roman mich hier erwarten würde. 
Glücklicherweise bekam ich es als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Schon zu Beginn der Geschichte musste ich schmunzeln. Denn sie wurde von Autorin Gaby Köster selbst gelesen. Ich mag ihren Dialekt unheimlich. Somit war garantiert, dass ich sprechertechnisch gut unterhalten werden sollte. 

Inhaltlich geht es um Marie Sander, die wie Gaby Köster selbst, von einem Schlaganfall aus der Bahn geworfen wurde. Doch Maries Leben ändert sich von einen Tag auf den anderen, als sie einen Einbruch beobachtet und kurz darauf selbst gejagt wird. Ein aufregender Roadtrip beginnt, auf dem die ehemalige Sängerin von einem Bodybuilder und zwei Kindern begleitet wird. 

Die Handlung ist zwar einfach verstrickt, wird aber wunderbar von Kösters Humor getragen. Sie kann zwar nicht mehr auf einer Bühne "herumtoben", macht sich hier aber das Werkzeug, ihre Sprache, wunderbar zu eigen. Gerade die Dialoge zwischen Marie und den neu gewonnenen Freunden waren sehr gelungen und haben mich das ein oder andere Mal zum schmunzeln gebracht. 

Gerade die richtige Mischung aus schlagfertigen Kommentaren seitens Marie und das Ansprechen ernsthaften Themen, wie illegale Einwanderung passten hier sehr gut zusammen und sorgten so für die nötige Abwechslung. Hier beweist die Autorin, dass sie eben nicht nur "lustig", sein kann, sondern auch von schwierigen Themen zu berichten weiß. 

Interessant fand ich, dass Kösters Protagonistin Marie, viel mit der Autorin gemeinsam hat. Beide leiden an den Folgen eines Schlaganfalls und haben sehr damit zu kämpfen. Zudem fällt auch hier der ein oder andere bittere Kommentar, der mir auch schon bei "Ein Schnupfen hätte auch gereicht", aufgefallen ist und mir das Gefühl gibt, dass sowohl Protagonistin als auch Autorin ab und an mit den Folgen hadern. 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mich "Die Chefin" ziemlich gut unterhalten hat. Ich lehne mich mal soweit aus dem imaginären Fenster und bezeichne den Roman als gelungenes literarisches Debüt. 


---------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir von dem Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Kommentare:

  1. Oh das klingt ja wirklich toll, ich bin ein großer Gaby Köster Fan, das kommt gleich auf meine Wunschliste :-)

    Dein Blog ist auch total klasse bin gleich mal Stammleser geworden :-)

    Liebe Grüße Lea
    leapunch.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      wer Gaby Kösters Humor mag und lebendig, komische Geschichten sucht, ist mit "Der Chefin" auf jeden Fall gut beraten :-).
      Es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt und ich dich jetzt zu meinen Stammleserinnen zählen darf :-).
      viele Grüße
      Emma

      Löschen