Donnerstag, 16. April 2015

Happy Family

Bild von amazon
Steckbrief

Name: Happy Family (auch als Hörbuch erhältlich).
Autor: David Safier
Verlag: Kindler Verlag
Geeignet für: ab 15 Jahren, oder für Menschen, die gerne fantasievolle, lustige Geschichten lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten


Klappentext:

(Klappentext von
 "Happy Family", von David Safier, erschienen im Kindler Verlag)

"Familie Wünschmann ist nicht happy. Mama Emmas Buchladen geht Pleite, Papa Frank ist völlig überarbeitet, die pubertierende Fee bleibt sitzen und Sohnemann Max wird von dem Mädchen, das er liebt, ins Schulklo getunkt. Kein Wunder also, dass sich jeder mit jedem streitet. Und als ob das alles noch nicht genügen würde, werden die Wünschmanns nach einem Kostümfest auch noch von einer Hexe verzaubert: Plötzlich sind sie Vampir, Frankensteins Monster, Mumie und Werwolf.
Gemeinsam jagen die frischgebackenen Monster nun um den halben Erdball der Hexe hinterher, damit diese den Fluch wieder rückgängig macht. Bei ihrem turbulenten Abenteuer treffen die Wünschmanns auch auf jede Menge echte Ungeheuer wie Vampire, Riesenechsen und schwäbische Pauschaltouristen. Sogar auf Dracula höchstpersönlich, dessen unwiderstehlichen Charme Mama Emma widerstehen muss. Tja, niemand hat behauptet, dass es einfach ist, als Familie das Glück zu finden.".


Meine Meinung

Ein Hauptgrund, warum ich mir dieses Buch zu Weihnachten gewünscht habe, war die Tatsache, dass der Autor kein anderer als David Safier ist. Da war ich mir fast sicher, dass ich etwas Gutes in den Händen halten werde. Ohne viel über das Buch zu wissen - wenn ihr mir etwas vorhalten wollt: nur zu :-) - habe ich schließlich geschenkt bekommen und musste mich, nachdem ich mir dann den Klappentext durchgelesen habe, etwas überwinden, da Bücher über Monster, geschweige denn Vampire, eigentlich nicht (mehr) so mein Fall sind. 

Umso glücklicher war ich, als ich dann herausgefunden hatte, dass der Fokus der Geschichte gar nicht auf der "Neuentdeckung" der Monsterkräfte liegt, sondern die Haupthandlung daraus besteht, das wahre Glück im Leben oder besser gesagt mit der Familie zu entdecken bzw. zu erkennen.

Hier erzählt Safier mit gewohnt lebendigem Schreibstil die Geschichte einer Familie, die sich auf einer Reise neu entdeckt und wieder zusammenwächst. Besonders gut gefallen hat mir, dass er die verschiedenen Rollen der Familienmitglieder einnimmt und so nicht bei einem Hauptcharakter bleibt. Die verschiedenen Seiten der Charaktere waren sehr gut dargestellt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Roman sehr unterhaltsam ist. Wer also wissenmöchte, wie Safier einen problematischen Grundkonflikt auf spielerische Weise aufarbeitet, sollte sich "Happy Family" einmal genauer anschauen.

--------------------------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen