Freitag, 31. Oktober 2014

Schreibmarathon 2014/2015 - Fazit im Oktober

Foto: A. Mack
Hallo meine lieben Halloweenbegeisterten Leser,
heute ist der letzte Oktobertag und es wird somit Zeit für mein erstes Fazit.
Also... auf geht's

ZAHLEN UND FAKTEN
Ziel des Monats: 6200 Wörter
Geschriebene Wörter: 9208
Wortschulden: 0
Im Wort Plus: 3008
Ziel für November: 6000 Wörter

Zu lesende Ergebnisse
Folgende Blogbeiträge sind in diesem Monat entstanden:

Rezension zu "Splitter"
Die neue Kategorie: Literatur hautnah
Mein Bericht von meinem Besuch bei der Frankfurter Buchmesse

Diesen Monat habe ich auch mein neues Projekt mit dem Titel "Die Scheune" angefangen. Lange habe ich überlegt, ob ich hier Textauszüge posten soll. Ich hab mich nun dagegen entschieden, weil ich momentan nter dem Aspekt schreibe, Projekte bei Verlagen zu veröffentlichen. Das kommt nicht so gut, wenn die Geschichten schon kostenlos auf einem Blog zu lesen sind.
ABER ich dachte mir, dass ich die Bearbeitung meiner Aufgaben poste. Da eine Aufgabe für zwei Monate gilt und ich zwei Charaktere habe, gibt's pro Monat eine bearbeitete Aufgabe von mir.
(Ich dachte mir spaßeshalber: Wenn die Geschichte wirklich mal veröffentlicht werden sollte, ist das dann eine Art Bonusmaterial, also sowas wie "Pottermore" für Harry Potter :-) ).

HIER geht's zur ersten Charaktervorstellung

Meine Eindrücke
Eigentlich hatte ich gar nicht vor, großartig über meine Eindrücke zu berichten. Diesen Monat habe ich aber zwei tolle Erfahrungen gemacht, die ich auf das Schreiben beziehen konnte. Davon wollte ich euch erzählen.

In meinem Studiengang hatten wir die Möglichkeit "medienpädagogische" Seminare zu wählen. Hier bin ich in der Gruppe "Improtheater" gelandet und habe dort folgende Tipps mitnehmen können:

1. "Wenn dir nichts einfällt, dann such und du wirst was finden."

Bezogen auf das Improtheater: Es geht darum den Raum wahrzunehmen und offen für die Dinge zu sein, die sich im Raum befinden. Das kann eine Steckdose, oder ein Overhead Projektor sein. Zu jedem Gegenstand lässt sich irgendetwas improvisieren.

Bezogen auf das Schreiben: Ich hatte mir für mein aktuelles Projekt vorgenommen, einfach mal drauf los zu schreiben und herauszufinden, wo mich die Geschichte hinführt. Bisher habe ich nach einer Zeit immer großartig geplant und musste dann feststellen, dass ich zu verkopft für die Geschichten wurde. Nachdem ich also so vor mich hingeschrieben habe, war ich nicht wirklich zufrieden mit meinem Beitrag. Der Text hätte alles aber auch nichts bedeuten können. Es ließ sich kein klarer Handlungsstrang erkennen. Ich war kurz davor das Dokument zu löschen, als mich die Kreativität nochmal gepackt hat und ich noch ein paar Zeilen geschrieben habe.
Und tatsächlich schlich sich ein Gegenstand in meine Geschichte ein, der die ein oder andere Idee hervorrief. Die Schreibblockade war gelöst. 

2. Assoziationsspiele

Bezogen auf das Improtheater: Assoziieren soll dabei unterstützen kreativ und spontan zu werden. In verschiedene Spielen geht es um einen darum "Wörter zu ergänzen" oder ganze Geschichten umzumodeln.

Bezogen auf das Schreiben: Noch habe ich das Gelernte nicht umgesetzt, weiß aber auf jeden Fall, was ich tun werde, wenn die nächste Schreibblockade naht.

In diesem Sinne
So den Beitrag wollte ich eigentlich heute Nachmittag veröffentlichen. Nun ist es doch später als gedacht.
Wie erging es euch im Oktober? Habt ihr euer Monatsziel erreicht? Wie kommt ihr mit euren aktuellen Projekten zurecht?

Montag, 27. Oktober 2014

Eine wie Alaska

Bild von dtv 
Steckbrief
Name: Eine wie Alaska 
Autor*in: John Green
Verlag: DZB (ausgeliehen bei der Deutschen Zentralbibliothek)*
Geeignet für: ab 13 Jahren, oder für Menschen, die gerne Jugendbücher / Dramen lesen
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Sprecher*in: Anne Berg
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Sonntag, 26. Oktober 2014

Mein Oktober 2014

Gelesen im Oktober
Alle Studenten unter euch werden das Problem wahrscheinlich kennen. Gelesen werden in den ersten Monaten ausschließlich Fachliteratur, oder die Folien der zuständigen Vorlesung. Da euch der Inhalt höchstwahrscheinlich nicht interessiert, bzw. einige Dozenten extra darauf hinweisen, dass der Inhalt der Folien nicht verbreitet werden darf, hülle ich mich mal in Schweigen und präsentiere stolz das einzige Buch, das ich diesen Monat gelesen habe:

Bild von 

Nur die Harten kommen in den Garten von Dieter Bohlen 
Inhaltsangabe von lovelybooks
"Wer nicht an sich glaubt, hat schon verloren! Was kann man von ihm lernen? Was sollte man lassen? Wie wird man Superstar? Erfolg ist vielleicht vergänglich - kein Erfolg ewig."
Die Rezension erscheint am: 24.11.

Abgebrochen: Puls von Stephen King
Einen schönen Abends verschwendete ich viel Zeit darauf ein Hörbuch mit dem vielversprechenden Titel "Puls" umzuformatieren, damit mein MP3 Player das gute Stück auch in der richtigen Reihenfolge abspielte.
Am nächsten Morgen freute ich mich, den Tag wieder mit einem Hörbuch begin-nen zu können. Leider folgte sofort die Enttäuschung. Mein Tag hatte wirklich friedlich begonnen. Die Geschichte lieferte mir schon die ersten Horrorbilder. King beschreibt eine Stadt, die außer Kontrolle gerät. Mordende Menschen, die Hunden und eigenen Artgenossen Körperteile abbeißen, oder wie die Monster über sie herfallen. Nach ungefähr 20 Minuten beendete ich den ersten Versuch und dachte: "Nee ich habe keine Lust mit einer negativen Geschichte in den Tag zu starten."
Tag 2: Ich hatte die Hoffnung, dass der Großteil des Gemetzels bereits beschrie-ben worden war und King nun endlich zur Rahmenhandlung kommen würde. Leider wurde auch diese Hoffnung zerstört, weswegen ich meinen MP3 Player den ganzen Oktober über kräftig ignorierte :-).
(Ja mir ist bekannt, das Stephen King Horrorbücher schreibt. Allerdings habe ich auch gehofft, dass es um "Psychoterror" und nicht waschechtes Gemetzel geht).

Montag, 20. Oktober 2014

Ein plötzlicher Todesfall


Bild von
Ullstein Verlag

Steckbrief
Name: Ein plötzlicher Todesfall
Autor*in: J.K. Rowling
Verlag: Ullstein Taschenbuchverlag
Geeignet für: ab 14 Jahren, oder für Menschen, die gerne Thriller und / oder Dramen lesen
Gelesen oder gehört: gelesen, in deutscher Sprache
Bewertung: 5 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 


Montag, 13. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014


Bild von: Frankfurter Buchmesse

In einem mehr oder weniger (un)bewussten zwei Jahres Rhythmus besuche ich die Frankfurter Buchmesse. Dieses Jahr war ich Freitag und Samstag in den heiligen Hallen und möchte euch in diesem Bericht von meinen Erlebnissen erzählen.

Eigentlich wollte ich mit einer Germanistik Studentin und einer (Neu)Bloggerin zur Buchmesse fahren. Leider haben mir beide kurzfristig abgesagt, weswegen ich mich am Freitag alleine auf den Weg nach Frankfurt gemacht habe.
Übernachten wollte ich bei einer Freundin, die in der Nähe von Friedberg wohnt. So habe ich zwei Highlights an einem Wochenende gehabt.

Wer von euch eine Frau mit fettem Eastpack Rucksack und einem Blindenabzeichen gesehen hat, dem wird in diesem Moment klar werden: Das war ich!

Sonntag, 12. Oktober 2014

Ge(h)fragt - Jörg Olbrich

Foto: Jörg Olbrich

Über Jörg Olbrich 
Jörg Olbrich veröffentlichte Anfang der 2000er Jahre bereits erste Kurzgeschichten, die nicht nur in Anthologien zu finden sind, sondern auch noch gute Plätze bei Literaturwettbewerben belegten. Seine ersten Romane veröffentlichte er als Selfpublisher. Inzwischen erscheinen seine Werke im Acabus Verlag. 

Jörg Olbrich 
... bei Wikipedia
... im Web.  
... bei LovelyBooks
... bei Acabus Verlag

Freitag, 10. Oktober 2014

Die Wunschliste

Bild von
Buchhandlung Rombach

Steckbrief
Name: Die Wunschliste
Autor*in: Jill Smalinski
Verlag: Audio Media Verlag
Geeignet für: Menschen, die gerne Dramen / Liebesgeschichten lesen
Gelesen oder gehört: gehört
Sprecher*in. Marina Köhler
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Freitag, 3. Oktober 2014

Splitter

Bild von Bastei Lübbe
Steckbrief
Name: Splitter
Autor*in: Sebastian Fitzek
Verlag: Lübbe Audio und audible
Geeignet für: Fitzek-Fans und Menschen, die gerne Psychothriller lesen
Gelesen oder gehört: gehört
Sprecher*in: Simon Jäger
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen. 

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Schreibmarathon 2014/2015 - Der STARTSCHUSS!

Foto A. Mack

Startschuss 
Willkommen liebe Schreiberlinge,
heute beginnt unser Projekt, oder besser gesagt das Experiment. Ich bin mal gespannt, wie lange es gut geht :-).

HIER geht's zur Teilnehmerliste

ZAHLEN UND FAKTEN 
Ziel des Monats: 6.200 Wörter
Geschriebene Wörter bisher: 0
Wortschulden: 0

Zu lesende Ergebnisse
Unter diesem Punkt werde ich auf geschriebene Beiträge verlinken, oder euch die Ergebnisse der Aufgaben präsentieren.

Aufgabe
In der Facebook Gruppe wurde abgestimmt: Ich werde eine Aufgabe für zwei Monate stellen, die je nach Lust und Laune erfüllt werden kann.

1. Charakterentwicklung
Wichtig für eine gute Geschichte sind vielseitige Charaktere. Keiner kennt seine Charaktere besser als der Autor selbst. Also: Lerne deine Hauptfigur kennen und hör dir an, was sie dir zu berichten hat. Hierfür gibt es folgende Möglichkeiten:

- Interview führen
- Lass deinen Charakter einen Brief / Tagebucheintrag schreiben
- Tagebucheintrag schreiben
- Allwissenden Erzähler über Person berichten lassen

Folgende Fragen sollten in der Vorstellung eine Rolle spielen:

- Was sind seine Stärken und Schwächen?
- Welche Situationen haben ihn am meisten geprägt?
- Wie geht es ihm in seinem Umfeld?

Ich freue mich auf eure Ergebnisse

In diesem Sinne... 
wünsche ich euch ein gutes Reinkommen in die Jahresschreiberei.