Sonntag, 7. September 2014

Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

Bild von Argon
Steckbrief

Name: Das Jahr das zwei Sekunden brauchte (auch als Buch erhältlich)
Autor: Rachel Joyce
Verlag: Argon Verlag
Geeignet für: Menschen, die gerne Dramen / Gegenwartsliteratur lesen
Gelesen oder gehört: gehört, in gekürzter Fassung
Sprecher: Wanja Mues
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext

(aus "Das Jahr das zwei Sekunden brauchte" von Rachel Joyce, Klappentext von Weltbild).

"ZWEI SEKUNDEN KÖNNEN DAS GANZE LEBEN VERÄNDERN

Der große neue Roman der preisgekrönten Autorin des Bestsellers Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry.

Niemand hat das Mädchen mit dem roten Fahrrad gesehen. Nur der elfjährige Byron, der mit seiner Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten und es wird mehr als ein halbes Leben dauern, bis sie wieder in den Takt kommt.

Mit ihrer zarten, glasklaren Sprache zieht uns Rachel Joyce ins Herz der Zeit und erzählt von einem ewigen Sommer, vierzig kurzen Jahren und zwei lebenslangen Sekunden. Ein berührender Roman über Zeit und Wahrheit, Zerbrechlichkeit und Hoffnung, Freundschaft und Liebe.

"Sie werden dieses wilde, suchende Buch am Ende jedem empfehlen, den Sie kennen." The Times

"Ein beinah vollkommener Roman emotionaler Wahrheit." Evening Standard

"Die Kraft von Joyce Prosa liegt in ihren subtilen, hellwachen Beobachtungen. Der Roman hat eine starke und hypnotische Wirkung zart und fesselnd zugleich." Sunday Times

"Bezaubernd, traurig, witzig und erbaulich der perfekte Nachfolger von Harold Fry." Heat Review."


Meine Meinung

Nachdem ich Feuer und Flamme für Rachel Joyces Erstling "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" war, musste ihr neuer Roman einfach den Weg in mein Bücherregal finden.

Byron versteht die Welt nicht mehr! Wie kann man der Zeit einfach so zwei Sekunden hinzufügen. Innerhalb von zwei Sekunden kann so viel passieren! Seine Ängste sollten nicht unbegründet bleiben. An einem stressigen Morgen begeht seine Mutter einen schwerwiegenden Fehler: Sie fährt ein Mädchen an...

In einer anderen Zeit am selben Ort ist Jim seinen täglichen Zwängen ausgesetzt. Seinen Wohnwagen kann er nicht betreten, wann er möchte. Erst müssen wichtige Rituale durchgeführt werden. Diese Rituale bestimmen nicht nur sein Privat- sondern auch sein Berufsleben. Doch als er glaubt verloren zu sein, macht er eine wunderbare Entdeckung...

Als ich die ersten Minuten von "Das Jahr das zwei Sekunden brauchte", hörte, dachte ich zuerst mein MP3 Player sei kaputt. Wanja Mues liest die Geschichte rund um Byron und Jim sehr leise :-).
Wunderbar versetzt er sich in die Rolle des stotternden Jims hinein. Ich sah den unsicheren Charakter, der sich im Grunde nur wünscht, normal zu sein, förmlich vor mir.
Allerdings wurde mir der meiste Teil der Geschichte zu leise und unbetont gelesen. Oft habe ich mich dabei ertappt, wie ich abgeschweift bin.

Inhaltlich versteht sich Rachel Joyce wieder wunderbar darauf auf Missstände innerhalb der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Was passiert wenn Arm und Reich aufeinander treffen? Wie lässt sich eine Familie von einem Oberhaupt, dass im Grunde selten körperlich anwesend ist, beherrschen?
Die Handlungsstränge rund um den 11 jährigen Byron und Jim sind sehr schön aufgebaut und werden gut miteinander verknüpft. Lange saß ich da und habe mir überlegt, was diese beiden Charaktere wohl miteinander zu tun haben. Betritt Byron eines Tages zufällig das Cafe in dem Jim arbeitet? Als die Handlungsstränge aufgelöst werden, hat sich bei mir ein "Aha!" Effekt eingestellt. Erst auf den letzten Tracks wird klar, wie nah sich beide Charaktere wirklich sind.

Rachel Joyce versteht sich sehr schön darauf Dinge durch das Erleben zu beschreiben. Es wird schnell klar, dass Jim unter einer Zwangsstörung leidet, allerdings beschreibt sie diese Störung so gut, dass sie das Wort "Zwang" anfangs gar nicht benötigt.
Gerade der Schreibstil trägt zur Tiefe der Geschichte bei, weil deutlich wird, wie viel Joyce von einem Charakter wahrnimmt.

Die Tragik der Geschichte, dass zwei Sekunden, zwei Leben so gravierend verändern können, regt mich hier sehr zum Nachdenken an.

Wer "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" gelesen und geliebt hat, wird "Das Jahr das zwei Sekunden brauchte" verschlingen. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass Joyces zweiter Roman mich genauso überzeugt.

--------------------------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht

Kommentare:

  1. Ich war von ihrem ersten Buch auch sehr begeistert. Nach deiner Rezension muss ich unbedingt auch ihr zweites Buch lesen. Ich hoffe es kann mich genauso gut begeistern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt du was ich gelesen habe? Rachel Joyce kommt im Oktober wohl nach Darmstadt und hat EINE FORTSETZUNG von Harolds Geschichte im Gepäck bzw. erzählt die Geschichte aus Queenies Sicht. An sich klingt die Idee verlockend, ich finde aber, dass die Geschichte an sich schon gut abgerundet war und es keine Fortsetzung gebraucht hätte.

      Löschen