Freitag, 29. August 2014

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Bild von 
HörbuchHamburg
Steckbrief 

Name: Das Schicksal ist ein mieser Verräter (auch als Buch erhältlich)

Autor: John Green
Verlag: Silberfisch Produktion HörbuchHamburg
Geeignet für: Menschen, die gerne Jugendbücher und / oder Dramen lesen
Gelesen oder gehört: gehört, als Hörbuch
Sprecher: Anna Maria Mühe
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext / Produktbeschreibung

(Produktbeschreibung von Silberfisch Verlag)

"Die 16-jährige Hazel hat Krebs. Aber sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie genau dort auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander – trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gemeinsam erfüllen sie Hazels großen Traum und fliegen nach Amsterdam. Tiefgründig, aber niemals rührselig gelesen von Anna Maria Mühe." 



Meine Meinung


"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist mein zweites Rezensionsexemplar des HörbuchHamburg Hörverlages. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal herzlich dafür bedanken!


Auch dieses Buch gehört zu den Exemplaren, von dem ich schon einiges gehört habe. Eine Zeit lang war es in aller "Bloggermunde". Gefühlt gab es auf jedem Buchblog eine Rezension zu lesen. Da das Thema Krebs 2013 sehr aktuell in meiner Umgebung war, wollte ich erst etwas warten, bis ich mich dieser Lektüre angenähert habe.


Wie immer beginne ich mit der Gestaltung des Hörbuches. Anna Maria Mühe liest die Geschichte rund um Hazel, die trotz ihrer Krebserkrankung das Leben lieben lernt, sehr schön. Sie schafft es an den richtigen Stellen die passenden Gefühle zu vermitteln. So wird sie beispielsweise immer schneller, je spannender es wird. Oder ihre Stimme nimmt einen belegten Ton an, wenn das Thema Tod zum Greifen nahe kommt. Auch die Dialoge liest sie sehr schön.


Inhaltlich gibt es zwei Handlungsstränge der Geschichte: Zum einen wird Hazels Schicksal erzählt, zum anderen bekommt der Leser Einblicke in Hazels Lieblingsroman "Ein herrschaftliches Leiden". (Ich wette, jeder Leser dieses Romanes, hat auch den Roman gegoogelt. Um euch nicht den Spaß zu verderben, hülle ich mich in Schweigen). Diese beiden Handlungsstränge sind wunderbar miteinander verflochten. Ich kam mir als Leser an keiner Stelle irgendwie dumm vor, weil ich den Roman nicht kannte.


Auch der Spannungsbogen ist sehr gut gehalten. Natürlich wird die Geschichte von dem Thema Krebs getragen. Allerdings ist es "kein typisches Krebsbuch", weil sich hier nicht ausschließlich mit dem Leid auseinandergesetzt wird. Natürlich berichte Green von Hazels Schwierigkeiten sich aufgrund ihres Lungenkrebses fortbewegen zu können. Aber er erzählt auch davon, was Hazel am Leben hält. Zum einen ist das die Literatur. Zum anderen nimmt Augustus, ein Junge, den sie in der verhassten Selbsthilfe-Gruppe kennen lernt, einen großen und wichtigen Teil ihres Lebens ein.

Schön finde ich, dass das Buch zum Nachdenken anregt. Und zwar nicht nur, was das Thema Krebs betrifft. Es werden einige offene Fragen gelassen, die einne dazu zwingen, sich genauer mit der Geschichte zu befassen.

Greens Schreibstil gefällt mir wahnsinnig gut. Die Geschichte ist lebendig geschrieben und auch die Dialoge haben es in sich. Gerade die Dialoge und damit verbundenen Diskussionen zwischen Hazel und Gus haben mir sehr gut gefallen. Sie fanden auf sprachlich "hohem" Niveau statt.


Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat. Sie hat meine Erwartungen definitiv übertroffen. Anfangs hatte ich etwas Angst, die Lektüre zu beginnen, weil mir das Krebsthema 2013 gereicht hat, aber das Schöne ist, dass es hier auch einen zweiten gut ausgebauten Handlungsstrang gibt und das Leid somit nicht im Vordergrund steht.


Das einzig Blöde an der Hörbuchfassung war: Es ist eine gekürzte Fassung. Ich hatte zwar an keiner Stelle das Gefühl etwas zu versäumen, allerdings hätte ich gern mehr von Hazel, Gus und Isac gelesen und somit gern gewusst, welche Passagen wann und warum gestrichen wurden.


Wer also ein tiefgründig, literarisch gut verpacktes Hörbuch sucht, macht mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" auf jeden Fall einen guten Fang!


--------------------------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht



* Dieses Hörbuch wurde mir von dem Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen