Mittwoch, 18. April 2018

Die Sache mit den Handlungsorten und Helden aus der zweiten Reihe - Bücherstammtisch im April

Foto: A. Mack

Hallo Buchlinge,

aufmerksamen Lesern unter euch wird sicher nicht entgangen sein, dass es im März keinen Lagebericht von unserem Bücherstammtisch Treffen gab. Zum einen lag es daran, dass ich krank und somit nicht vollkommen aufnahmefähig war. Zum anderen waren wir auch eine kleine Runde und haben uns zu 90% über unseren Stapel ungelesener Bücher unterhalten, was für euch wahrscheinlich nur minimal spannend sein wird. 

Deswegen dachte ich mir, ich steige zum April Treffen wieder ein. Unsere Themen waren diesmal... 


Schönste und schrecklichste Handlungsorte 

Hier stellte ich mir erst einmal die Frage, wo Handlungsort anfängt und wo er aufhört. Beschränkt sich der Handlungsort einer Geschichte auf einen räumlichen Ort also z.B. ein Gebäude oder ein Zimmer? Zählen Länder auch zu den Handlungsorten eines Romans?
Ich ging also auf Nummer sicher und brachte sowohl ein Land als auch einen räumlichen Ort mit. 
Schnell stellte sich heraus, dass die Bücherstammtisch Mitglieder sowohl Land als auch Raum als Handlungsort definierten. 

Bild von A. Mack
Der schönste Handlungsort für viele Stammtisch Mitglieder war ganz klar: Hogwarts, das Internat für Hexen und Zauberer aus den Harry Potter Bänden. Hogwarts ist einfach ein wunderbarer magischer Ort über den ich wahrscheinlich nicht mehr viel erzählen muss. Für diejenigen unter euch, die die Schule noch nicht kennen: Es ist ein Schloss, mit einem schönen (und teils gefährlichen) Außengelände.
Im Schloss gibt es, wie es sich für eine Schule gehört, Klassenräume, die unter anderem auch in Türmen oder Kerkern angesiedelt sind. Nun ein paar Highlights: die Gemeinschaftsräume der Schulhäuser, in die man zu Beginn der Schulzeit eingeteilt wird und die Große Halle, in der die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen werden. Wie es sich für einen magischen Ort gehört, gibt es auch in Hogwarts jede Menge unbenutzte Geheimgänge, unsichtbare Räume oder Treppen, die schon mal ins Nichts führen können. 

Mein schönster Handlungsort ist Italien. Stellvertretend für dieses Land brachte ich Ein Sommer und vier Tage mit. Eigentlich hatte ich überlegt, wieder einmal zur neapolitanischen Saga zu greifen, aber ich dachte, es wurde mal Zeit den Bücherstammtisch Mitgliedern ein anderes Buch, das in Italien spielt, vorzustellen. 

Bild von A. Mack
Zu den schrecklichsten Handlungsorten gehörten für mich ganz klar die Bootcamps aus Camp 21 bzw. das besagte Camp.
Einige Bücherstammtisch Mitglieder nominierten ohne zu zögern, Forks, den Ort an dem Bella in der Bis(s)-Reihe ein neues Zuhause findet. Hier ist es nicht nur langweilig, sondern auch ziemlich regnerisch.
Ein Merkmal für einen schrecklichen Handlungsort war für viele Stammtischmitglieder daher die fehlende Anbindung an die Zivilisation. Musste unser Protagonist in einer Einöde leben? Oder gab es die Möglichkeit der Langeweile zu entkommen? 

Queens der schlechten Handlungsorte
Es wurde herausgearbeitet, dass sich J.K. Rowling und Agatha Christie nicht unbedingt darauf verstehen, spannende Handlungsorte zu kreieren. Beide Autorinnen schmücken ihre Beschreibungen oft mit Wiederholungen aus, die wenig aussagekräftig sind. Ich fand diesen Aspekt spannend, weil er mir bei J.K. Rowling noch nie aufgefallen war. Wiederholungen rund um den Ligusterweg Nr. 4 entgingen auch mir nicht. Bisher war ich aber davon abgelenkt gewesen, wie J.K. Rowling ihre Charaktere darstellt. Deswegen hat es mich schon fast etwas geärgert, dass mir hier das Fachwissen fehlte um in eine Diskussion mit einsteigen zu können. 

Und was denke ich über die Handlungsorte? 
Tatsächlich hängt es viel mit der bildhaften Sprache eines Autors zusammen, ob ich mich an einem Handlungsort wohlfühle oder nicht. Außerdem spielt es natürlich eine wesentliche Rolle, wie sich unser Protagonist an dem Handlungsort fühlt. So habe ich euch noch in meinem Monatsrückblick von einer Villa vorgeschwärmt. Bei genauerem Überlegen wurde mir aber bewusst, dass es dem Charakter in seinem Zuhause nicht wirklich gut geht und ihm der schöne Handlungsort daher auch nicht hilft. 

Schreckliche Handlungsorte sind für mich mehr mit Assoziationen verknüpft. So erahne ich, dass ein Krankenhaus oder ein Bootcamp keine schönen Orte sein können. Da braucht es dann nicht immer viele sprachliche Bilder. Wie ist es bei euch? 


Helden aus der zweiten Reihe 

Auch hier tat ich mich wirklich schwer, das passende Buch auszuwählen. Denn die Helden aus der zweiten Reihe sind nicht klar definiert. So fragte ich in der offiziellen Stammtisch Einladung zwar, nach den Charakteren, ohne die unser Protagonist aufgeschmissen wäre. Diese Helden sind aber meist auch Protagonisten. So gehören Hermine und Ron für mich nicht zu den Nebencharakteren in Harry Potter
Und als ich mein Bücherregal auf der Suche nach einem passenden Buch abgelaufen bin, stellte sich auch heraus, dass alle Charaktere, die ich eigentlich hätte mitnehmen können, wie bereits erwähnt, auch Protagonisten sind. 

Bild von A. Mack
Ich nominierte also Janusz Korczak einen realen Helden. Er war ein Nebencharakter in David Safiers Roman 28 Tage lang, der von dem Widerstand im Warschauer Ghetto erzählt. Hier vermischt David Safier fiktive Charaktere mit realen Personen. Korczak war Pädagoge und leitete ein Waisenhaus in dem Ghetto. Er hatte viele Freunde außerhalb des Ghettos, die ihn zur Flucht überreden wollten. Dennoch konnte Korzcak weder die Kinder noch die Mitarbeiter des Waisenhauses im Ghetto zurücklassen. Und so kam es, dass er mit ihnen in ein Konzentrationslager ging. Ich fand es wirklich beeindruckend, wie er den Drang selbst zu überleben zum Wohle der anderen hinten anstellen konnte, ohne etwas dafür zu verlangen. 

Drei Stammtisch Mitglieder brachten Die Tribute von Panem mit. Hier nominierten sie ein paar Nebencharaktere, die gemeinsam mit der Protagonistin um das Überleben kämpfen. (Da ich die Reihe immer noch nicht gelesen habe und nicht weiß, ob konkretere Infos gespoilert werden, lasse ich sie lieber weg). 


Die wunderbare Reise des Bücherstammtisches 

Im März hatten wir in kleiner Runde eine spontane Zukunftswerkstatt betrieben. Wieder einmal tauchte die Frage auf, was Interessierte davon abhalten könnte, unserer Gruppe beizutreten. 
Da wir mittlerweile auch einen festen Raum haben, gibt es nun die Möglichkeit wieder gezielter für die Stammtisch Treffen zu werben. 
Also nutzten wir im April die Gelegenheit zwei neue Mitglieder zu befragen, was sie dazu bewogen hatte, bei uns vorbeizuschauen. Eine der beiden Neuen verkündete, dass es schon mal nicht der Name gewesen sei, der sie bisher abgeschreckt habe. Das beruhigte mich ungemein. Natürlich hat man bei dem Wort Stammtisch auch immer das Bild einer grölenden Gruppe vor Augen. Dennoch fasst der Name Bücherstammtisch für mich das zusammen, was es ist: Eine Gruppe, die über Bücher spricht.
Buchlinge, was denkt ihr darüber? Würdet ihr einen Bücherstammtisch in eurer Nähe besuchen? Welche Werbung bräuchte es, damit ihr euch angesprochen fühlt? 

Ich verließ die Runde also mit neuen Inspirationen und würde am liebsten jetzt und sofort alle Ideen umsetzen. Aber manche Dinge brauchen Zeit. 


Besuch von einer Schwester des Nornennetzwerks 

Bei Twitter habe ich vor ein paar Monaten am Rande von dem Nornennetzwerk erfahren. Hierbei handelt es sich um ein Netzwerk für deutschsprachige Phantastik Autorinnen. Im Rahmen ihres Studiums lernte Isona eine Schwester des Nornennetzes kennen und brachte sie zum Bücherstammtisch mit.

Als sie uns dann von dem Netzwerk erzählte, schlug mein Herz höher. In dem Netzwerk geht es vor allem um regelmäßigen Austausch und Kommunikation. Wer sich nicht in das Geschehen einbringt, wird auch wieder hinaus gebeten. Das Netzwerk dient vor allem dazu, sich gegenseitig zu unterstützen. Sei es bei der Recherche für verschiedene Schauplätze oder bei der Suche nach Lektorinnen oder Testleserinnen.
Außerdem hat das Nornennetz einen Stand auf der Frankfurter Buchmesse. (In Leipzig waren sie bereits vertreten und der Stand war sehr gut besucht).

Die Freiburger Nornen suchen noch ganz dringend Interessentinnen. Und ich wäre am liebsten sofort beigetreten. Mein einziges Problem besteht nur darin, dass ich nicht im Genre Phantastik schreibe. An dieser Stelle möchte ich aber unbedingt erwähnen, dass Phantastik nicht ausschließlich mit Fantasy gleichzusetzen ist. Hierunter fällt beispielsweise auch Sciene-Fiction.

Die Nornen
... im Web
... bei Twitter
... bei Facebook


Bücherstammtisch in Freiburg? Ich will mitmachen! 

Du kommst aus Freiburg oder der näheren Umgebung und möchtest Dich mit anderen Bücherwürmern einmal im Monat über Bücher austauschen? 

Dann bist Du hier genau richtig: Wir treffen uns einmal im Monat an einem Montag ab 17:30 Uhr. Zehn Minuten früher treffen wir uns vor dem Haupteingang der Buchhandlung Rombach in der Bertoldstraße und gehen von dort aus gemeinsam zu unserem Raum. Monatlich legen wir bestimmte Themen fest, über die wir uns im besten Falle im Voraus Gedanken machen. 

Momentan besteht unsere Gruppe hauptsächlich aus Studierenden, ist aber für alle Altersgruppen offen. Wir reden hauptsächlich über Bücher aus der Belletristik (Unterhaltungsliteratur wie beispielsweise Fantasy, Jugendbuch, Thriller) sind aber auch offen für andere Bücher. (Nur zum Thema sollte es passen :-) ). 

Um auf dem Laufenden zu bleiben, hast Du zwei Optionen: 

Mailverteiler
Du lässt Dich in den Mailverteiler eintragen. Hier lade ich regelmäßig zu den Stammtisch Treffen ein oder verschicke Umfragen, damit wir die Themen unserer Treffen festlegen können. 

Wir sind auch bei Facebook vertreten. Auch hier werden Einladungen und Umfragen geteilt. Ab und an bricht hier auch eine spannende Diskussion aus. Momentan sucht Isona Interessierte, die gemeinsam mit ihr Herr der Ringe lesen möchten.

Wir hoffen, wir konnten Dein Interesse wecken! 

Montag, 16. April 2018

Neues aus dem Hörverlag Part 2 - Escape und reisende Männer...

Hallo Buchlinge,

vor ein paar Tagen durftet ihr via Twitter und Facebook darüber abstimmen, welche Podcast Folge ich als nächstes hochladen soll. Und das Blöde an der Geschichte war: Zwei unterschiedliche Netzwerke, zwei verschiedene Meinungen. Da der Hörmonat bzw. Lesemonat vermutlich wieder etwas länger wird, dachte ich mir, ich beginne einfach mal mit der Verlagsvorschau.

Heute spreche ich mit euch über Escape von Nina Marin und Drei Mann auf einem Boot ganz zu schweigen vom Hund von Jerome K. Jerome.

Ich wünsche gute Unterhaltung!




Inhaltsverzeichnis 

00:00 Min: Begrüßung
00:24 Min: "Escape" von Laura Marin
01:37 Min: "Escape" Hörprobe
05:32 Min: Meinung zur Hörprobe
06:48 Min: "Drei Mann auf einem Boot..."
07:21 Min: Hörprobe
12:27 Min: Meinung zur Hörprobe
14:06 Min: Abschluss

--------------------------------------------------------------------

Was haltet ihr von den Hörproben bzw. der Podcast Folge? 

Samstag, 14. April 2018

Heute Abend wird gelesen ... - Lesenacht ab 18:30 Uhr

Foto: A. Mack


Guten Morgen Buchlinge,

es ist noch früh, dennoch wollte ich die Zeit nutzen, den Post vorzubereiten. Habt ihr schon alle Vorbereitungen für heute Abend getroffen? Stehen der Speiseplan und die Lektüre bereits fest? 

Diesmal liest das Ge(h)folge im eigenen Heim, sodass in meinem Camp keine Umbauarbeiten stattfinden. Ein bisschen komisch wird es schon, das Ge(h)folge diesmal nur virtuell am Start zu haben. Wir hatten im Februar nämlich jede Menge Spaß. 

Nun wünsche ich euch einen schönen Tag und hoffe, wir sehen uns ab 18:30 Uhr (oder auch etwas später) wieder! 


Der Startschuss ist gefallen... 

Herzlich willkommen zu einer neuen Runde unserer Lesenacht. Bei mir läuft momentan noch meine Ich-backe-Kuchen-Playlist. Die ersten Takte von MfG - Mit freundlichen Grüßen beginnt gerade, während ich diese Zeilen schreibe.

Isona ist bereits anwesend. Von Skyara und emion fehlt noch jede Spur.

Beginnen wir trotzdem mit der ersten Frage:

Mit welchem Buch oder Hörbuch startet ihr in die Lesenacht? Was steht auf eurem Speiseplan? Schickt uns ein paar nette Bilder! 
(Aber mit Bildbeschreibung, damit ich auch was davon habe ;-) ).


Emma
Ich habe heute einen ungesunden Speiseplan. Auf dem Bild seht ihr ein Glas selbstgemischtes Spezi und eine Schüssel voller Paprika Chips. Kurz nach Beginn der Lesenacht ist auch noch ein Joghurt-Kirsch-Schoko Kuchen aus dem Ofen gekommen. Der wird aber erst einmal abkühlen.
Bei Twitter und Instagram habe ich erwähnt, dass ich mir noch unschlüssig bin, welche Lektüre ich heute Abend lese. Ich denke - um das Ungesunde komplett zu machen - es wird Zartbittertod von Elisabeth Hermann. Und tatsächlich scheint Schokolade in dem Hörbuch eine wichtige Rolle zu spielen. Momentan läuft aber immer noch meine Ich-backe-Kuchen-Playlist. Mittlerweile bin ich musikalisch bei der Spider Murphy Gang angekommen.

Skyara ist nun auch am Start und schickt ein Bild von ihrer Verpflegung und ihrer Lektüre. Sie liest heute Bookless - Wörter durchfluten die Zeit von Marah Wolf. Kurz vor Beginn der Lesenacht bestellte Skyara ein T-Shirt für die Love Letter Convention. Ich bin schon sehr gespannt auf ihr Outfit.





20:00 Uhr 

Das Ge(h)folge ist mittlerweile anwesend. Aber in meinem Zimmer ist es trotz Hörbuch etwas leer. Aber ich stelle zufrieden fest, dass ich noch ohne Licht auskomme.
Gleich werde ich mich wohl mal kurz an den Fernseher verabschieden. Die Castingshow Sucht hat mich wohl doch etwas gepackt.
Aber erst einmal präsentieren wir euch die neue Aufgabe:

Erzähle uns etwas über die Charaktere deiner Geschichte: Wer ist deine Hauptfigur? Was weißt du über sie? Gibt es auch einen unsympathischen Charakter, vor dem du uns gerne warnen möchtest? 

Emma: Meine Protagonistin ist Mia, mit vollem Namen Emilia genannt, die auf den Spuren ihrer Familie ist. Und ihre Recherchen führen sie nach Lüneburg in das Haus einer großen traditionellen Chocolatiersfamilie, die sie aber nicht mit offenen Armen empfängt.
Demnach sind meine unsympathischen Charaktere die Eltern von Will Herder, die ziemlich unterkühlt wirken.

emion: Elinor Dashwood ist die, mit der ich mich seltsamerweise am besten identifizieren kann.
Wen ich unsympathisch finde, kann ich nicht sagen, ohne zu spoilern. Und deshalb würde ich gerne ein bisschen weinen, aber das Buch ist zu spannend dafür. (Lektüre: Verstand und Gefühl von Jane Austen).

Skyara: Meine Hauptfigur in Bookless ist Lucy. Wie eigentlich alle Hauptfiguren ist sie mir sympathisch, aber da ich erst auf Seite 40 bin kann ich noch nicht viel darüber sagen! Eine mir unsympathische Figur gibt es auch schon: Mr. Barnes! Da die Geschehnisse in London in einer Bibliothek abspielen, stell ich mir Ihn nicht nur, dem Buch entsprechend, mürrisch vor, sondern auch schon allein vom Aussehen her als seeehr unfreundlich. Er ist Lucys Chef in der Bibliothek von London.

Und sonst so?
Skyara kann nicht mehr kommentieren. Und dabei wollte ich die Kommentarfunktion eigentlich barrierefrei und nicht unkommentierbar machen... Hac, die Technik... Ich hoffe jetzt einfach mal, dass es vielleicht damit zu tun hat, dass Google für die DSGVO aufrüstet :)

emion ist im Jane Austen Fieber!

Die Sache mit der Zeitumstellung 
Um 20:40 Uhr fragte Skyara: "Wann ist denn eigentlich die nächste Frage dran?"
Ich: "Um 21:30 Uhr."
Sie: "Es ist bereits 21:40 Uhr."
Ich: "Nein?"
Und diesmal war es nicht etwa mein PC, der mir einen Streich spielte...


21:30 Uhr 

So langsam aber sicher kehrt etwas Ruhe ein. Bei meiner Lektüre wird es langsam aber sicher etwas schokoladig. So wird die Geschichte voll und ganz ihrem Titel gerecht.

Die nächsten Fragen kommen von Skyara:

Seid ihr noch am selben Buch? Oder habt ihr inzwischen gewechselt? Hattet ihr eine Stelle die euch besonders gefallen hat? Sitzt ihr noch oder liegt ihr schon? ;-D

Emma: Es gab tatsächlich eine schöne Szene: Mia hat einen Brief von ihrem Urgroßvater geerbt. Allerdings fehlt dort eine wichtige Seite. Und durch Zufall ist diese Seite wieder aufgetaucht. Allerdings kann ich nicht mehr verraten, da es gespoilert wäre. 
Ich denke, ich werde den Abend über bei Zartbittertod von Elisabeth Hermann bleiben. 
Liegen kommt für mich nicht inrage, weil ich am PC sitze, um alle Netzwerke im Blick zu haben. Nebenbei läuft das Hörbuch. Aber tatsächlich habe ich mit dem Gedanken gespielt, später auf das Bett und Twitter umzusteigen. Allerdings befindet sic hdas Hörbuch (noch) nicht auf meinem MP3 Player. 

emion: Ich liege mittlerweile (seit etwa einer Minute), aber muss mich wohl bald ergeben, um mich von den Kontaktlinsen zu trennen. Verstand und Gefühl habe ich noch lange nicht beendet, aber es ist weiterhin interessant und aufwühlend.

Und sonst so?
Isona ist wieder aufgetaucht. Skyara und ich hatten schon wilde Dementoren Spekulationen angestellt.
Isona: "Ich hab Schluckauf, das ist total nervig!"
Ich: "Wir denken auch ziemlich intensiv an dich!"

Langsam aber sicher kehrt bei mir etwas Müdigkeit ein. Obwohl ich heute extra auf den Sport verzichtet habe, um nicht so früh schlapp zu werden. Aber jetzt gab es einen kleinen Höhepunkt im Spannungsbogen von Zartbittertod und ich kratze meine Energiereserven zusammen.


23:00 Uhr 

Meine Energiereserven sind aktiviert. Zwischenzeitlich habe ich sogar Besuch von der Katze bekommen. Aber das Hörbuch ist inhaltlich schon zu weit voran geschritten und so hat sie meine vier Wände wieder verlassen. (Was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass ich momentan keine Chips mehr esse und mein Vater unten etwas Richtiges zu essen hat).

Kommen wir also zu unseren nächsten Fragen:

Wer von euch ist noch dabei? Schreibe uns den letzten Satz, den du gerade gelesen oder gehört hast. 

Emma: "Mia konnte die beiden am Kücheneingang stehen und miteinander reden sehen." (Zarbittertod von Elisabeth Hermann).
Nachdem ich mich mit meinem Spezi-Mix und einem Stück Kuchen gedopt habe, bin ich wieder aktiv. Und bei Twitter ist gerade überraschend viel los.

Skyara: 
Kapitel 3, Seite 47: "Es dauerte mehrere Stunden, bis er alle Titel aus den Briefen seines Großvaters übertragen hatte.
Eigentlich auch kein Spoiler.. von daher!" (Bookless von Mara Wolf) 

Wer glaubt, dass sich Isona nicht für die Lesenacht interessiert, täuscht sich gewaltig. In der Facebook Veranstaltung ist sie sehr aktiv und berichtet von lustigen Dialogen mit ihrem Freund (oder dem Kampf gegen das Schnarchen des Partners). Ihr Satz lautet: "Harry ließ sich in einen Sessel am Feuer fallen." Aus Harry Potter und der Gefangene von Askaban von J.K. Rowling


And we say goodbye, bye, bye, bye... 

Buchlinge, vielen Dank für diesen wunderbaren Abend. Skyara verabschiedet sich ins Bett und emion haben wir wahrscheinlich schon an die Traumwelt verloren.
Isona und ich sind noch aktiv, aber ich weiß nicht, wie lange ich noch mit dabei bin.

Zum Schluss möchten wir noch Folgendes von euch wissen:

Wie hat euch die Lesenacht gefallen? Habt ihr Ideen für das nächste Mal?

Gerne könnt ihr weiterhin Updates in der Facebook Veranstaltung oder bei Twitter unter dem Hashtag #Lesenacht posten.
Am besten twittert ihr Isona unter isona212 an, wenn ihr weiterhin plaudern möchtet. Sie wird wahrscheinlich noch eine Weile aktiv sein.

In diesem Sinne lesen wir uns spätestens übermorgen wieder, wenn ein neuer Beitrag online geht. (Neugierige unter euch, könnten auch schon mal einen Blick auf meinen YouTube Kanal werfen...)

Bis bald! 

Mittwoch, 11. April 2018

Dark Angels Summer - Das Versprechen

Steckbrief 

Name: Dark Angels Summer - Das Versprechen (auch als Buch erhältlich)
Autor: Kristie Spencer und Tabita Lee Spencer
Verlag: Arena audio
Geeignet für: 11-14 jährige, oder Menschen, die gerne Jugendbuch Dystopien lesen
Gelesen oder gehört: gehört in gekürzter Fassung
Sprecher: Fabiana Frank und Viktoria Frenz
Bewertung: 2 von 5 Punkten


Klappentext 

(von Arena Verlag)

"Es ist der Sommer, in dem Dawna und Indie beide 17 Jahre alt sind – vertraute, verrückte, beunruhigende 33 Tage lang. Gemeinsam mit ihrer Mutter kehren sie zur Oase ihrer Kindheit zurück: Whistling Wing, voll mit Erinnerungen an die geliebte Granny. Aber diese ist seit einem Jahr tot und Whistling Wing hat sich verändert. Nicht jeder hier spielt mit offenen Karten, Freund und Feind lassen sich immer schwerer voneinander unterscheiden und ein Schwarm unheimlicher Vögel sorgt für Unruhe und Angst unter den Einwohnern. Fast ist es zu spät, als Indie und Dawna beginnen, zu verstehen, was geschieht. Und erkennen, welches unglaubliche Opfer sie bringen müssen, um das aufzuhalten, was sich über ihnen zusammenbraut."


Meine Meinung 

Dieses Hörbuch ist im Rahmen eines Überraschungspakets bei mir eingezogen. Nun habe ich es endlich geschafft, die Geschichte zu hören und bin etwas zwiegespalten. Warum? Das werde ich euch jetzt erzählen. 

Gestaltung 
Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt: Und dafür gibt es auch zwei Rollen: Nämlich Viktoria Frenz und Fabiana Frank. Leider wurde zu Beginn des Hörbuches nicht erwähnt, wer in welcher Rolle zu finden ist. Allerdings ist diese Information auf der Hörbuch Verpackung enthalten. 
Beide Frauen unterscheiden sich in ihrer Art der Interpretation. Während Fabiana Frank deutlich älter klingt und auch eine etwas tiefere Stimme hat, hört man Viktoria Frenz an, wie jung sie ist. Ich kam mit ihrer Stimmfarbe und ihrer Art, die Geschichte zu interpretieren auch etwas besser zurecht. Ich finde es schön, dass man zwei Sprecherinnen für die unterschiedlichen Perspektiven engagiert hat. Ich hätte mir aber gewünscht, dass beide ungefähr gleich alt klingen, weil die beiden Geschwister in der Geschichte fast gleich alt sind. 
Außerdem kam ich inhaltlich nicht ganz zurecht. Warum erfahrt ihr in dem dazugehörigen Abschnitt. Ich vermute, dass es an eventuellen Kürzungen liegen könnte. Zumindest glaubte ich, dass mir große Teile der Geschichte fehlten. Allerdings kann es auch gut sein, dass ich mich hier täusche. 

Inhalt 
Dawna und Indie haben es nicht leicht: Sie müssen nicht nur mit einer Mutter zurechtkommen, die mehr in ihren eigenen Problemen gefangen ist, sondern sind auch gezwungen den Verlust ihrer Granny zu verarbeiten. Die einzige Frau, die immer für die Mädchen da war und sie so gut es ging unterstützte. Dawna und Indie verbrachten ihre Sommerferien regelmäßig auf der Farm ihrer Granny. Nun da ihre Großmutter verstorben ist, fällt die Farm in den Besitz der Mutter von den beiden Schwestern. Und diese beschließt kurzerhand mit ihren Töchtern, einem neuen Partner und dessen Hund dort einzuziehen. Konflikte sind hier vorprogrammiert. 

Schnell wird die Welt um die Engel eingeführt: Shantany, der Partner der Mutter der Mädchen (was für ein schräger Satzbau, ich weiß) kann nämlich Kontakt zu Engeln aufnehmen und möchte sein Wissen an Seminarteilnehmer weitergeben, die sich ebenfalls auf der Farm einfinden werden. Indie findet das Ganze ziemlich lächerlich und glaubt kein bisschen an Magie. Dawna hingegen möchte nur, dass ihre Mutter nicht schon wieder verletzt wird und die 33 Tage, in denen sie und Indie gleich alt sind möglichst unbeschadet vergehen. In diesen 33 Tagen kann alles passieren. Und das haben die beiden schon ziemlich oft zu spüren bekommen. 

Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Inhalt halten soll. Wäre ich jünger, hätte mir die Geschichte wahrscheinlich um einiges besser gefallen. Mich hätte die Magie rund um das Dorf in dem die Schwestern nun leben, gepackt und ich hätte mit ihnen mitgefiebert. Allerdings ertappte ich mich beim Hören zum einen dabei, dass mir viele Elemente bereits bekannt vorkamen und ich nicht wirklich in die Geschichte hineingefunden habe. Warum? Mir fehlten Informationen. 

Ich war mir nicht sicher, ob es einen vorangegangen Band gab, in dem wir Indie und Dawnas Granny kennenlernten und wesentliche Informationen bekamen. In Dark Angels Summer wurde nämlich immer angedeutet, dass sich die beiden Schwestern an wesentliche Dinge erinnern mussten, diese aber nicht mehr wirklich parat hatten. Und das konnte ich nur bedingt nachvollziehen. Schließlich haben sie einige Sommer bei ihrer Großmutter verbracht. Dann gab es auch den Moment in dem beide die Magie entdecken: Zum einen wurde diese Magie als die Beziehung der beiden Schwestern beschrieben. Sie wissen, was die andere denkt, ohne, dass sie groß darüber reden müssen. Ein Blick genügt. Ich war mir nicht sicher, ob es wirklich um die Beziehung der beiden ging, oder ob sie einfach die Gedanken der jeweils anderen lesen konnten. Dann gab es diesen Moment in dem ein anderes Element hinzukam, dass die Schwestern irritierte. Später wurde es dem Leser aber so verkauft, dass beide sich über das andere Element sehr wohl bewusst waren. Und das verwirrte mich: Wenn ich Magie neu entdecke, muss ich diese doch erst einmal ausprobieren, frage mich woher diese kommt und warum ich etwas kann, was sonst niemand kann. Dawna und Indie schienen sich aber recht schnell an ihre neuen Fähigkeiten gewöhnt zu haben.
Zudem verwirrte es mich, wie schnell sie das wichtige Rätsel der Geschichte entschlüsseln konnten. Mir waren diese Entwicklungen teilweise etwas zu weit hergeholt und ich hätte mir gewünscht, dass uns die beiden Schwestern den Inhalt nicht vorkauen, sondern wir Teil des Prozesses sind. 

Spannung
Dadurch, dass mir die Handlung sehr wirr vorkam, konnte ich auch dem Spannungsbogen nur bedingt folgen. Gerade der Höhepunkt war mir etwas zu dramatisch und das Ende ist relativ abrupt, was auch einfach daran liegt, dass es sich hier um den Auftakt einer Reihe handelt, nehme ich zumindest an. 

Schreibstil 
Was mich motivierte das Hörbuch weiterzuhören, war nicht nur die Tatsache, dass es sich um ein Geschenk handelte, sondern auch der Schreibstil des Romanes. Beide Perspektiven waren in der Ich-Form geschrieben und ich stellte überrascht fest, dass der Schreibstil trotzdem flüssig war. Hier stellte sich das Hörbuch als Vorteil heraus: Dadurch, dass die Handlungsstränge von unterschiedlichen Sprecherinnen gelesen wurden, war klar, wann welcher Strang an der Reihe war. Ich befürchte, dass sich dieses Stilmittel bei der Printausgabe als etwas schwieriger gestaltete. 
Besonders der Handlungsstrang von Indie lag mir sehr am Herzen, weil sie eine Rebellin ist und kein Blatt vor den Mund nimmt. So erwarteten uns hier die ein oder anderen unterhaltsamen Dialoge. 

Gesamteindruck 
Die Grundidee von Dark Angels Summer gefiel mir an sich ganz gut. Allerdings haperte es ziemlich bei der Umsetzung. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es einfach daran lag, dass ich zu alt für die Geschichte war, oder ob sie wirklich so chaotisch aufgebaut ist. Mir tat es etwas leid, dass ich nicht ganz in das Abenteuer eintauchen konnte, gerade, weil es sich bei dem Hörbuch um ein Geschenk gehandelt hat. 

Montag, 9. April 2018

Sofies Welt

Bild von der hörverlag
Steckbrief

Name: Sofies Welt (auch als Buch, Film, Hörbuch erhältlich) 
Autor: Jostein Gaarder 
Verlag: der hörverlag 
Geeignet für: Menschen, die sich für Philosophie interessieren 
Gelesen oder gehört: gehört als Hörspiel 
Sprecher: Christoph Banzer, Gunda Aurich, Peter Fitz, Matthias Habich (u.a.) 
Bewertung: 4 von 5 Punkten 


Klappentext 


"Begleiten Sie die fünfzehnjährige Sofie auf ihrer aufregenden Reise durch die Geschichte der Philosophie. Lauschen Sie voller Spannung, wenn Aristoteles sie in die Geheimnisse und Ursprünge abendländischen Denkens einweiht und folgen Sie ihr auf ihren akustischen Streifzügen durch das mystische Mittelalter über Kants Königsberg, bis auf Freuds berühmte Couch und in unsere Gegenwart.Die stimmungsvolle Musik und so großartige Sprecher wie Matthias Habich oder Gunda Aurich lassen die faszinierenden Gedankenwelten der großen Philosophen immer wieder aufs Neue lebendig werden."


Meine Meinung 

Ich habe vor einer Weile die Verfilmung von Sofies Welt gesehen. Damals fand ich die Geschichte ziemlich faszinierend. Durch Zufall ist mir nun das Hörspiel in die Hände gefallen und ich beschloss nochmal in die Welt von Sofie einzutauchen. 

Die Geschichte beginnt mysteriös. Sofie bekommt Post von einem Major, der eigentlich an seine Tochter Hilde schreibt. Sofie kennt aber weder den Major noch seine Tochter. Als dann auch noch ein Alberto bei ihr auftaucht und sie auf eine Reise durch die Philosophie mitnimmt, bewegen wir uns immer mehr in einem Strudel, der uns zweifeln lässt. In welcher Realität leben wir? Wer ist Hilde? Und was hat sie wirklich mit Sofie zu tun? 

Zu Beginn fand ich die Gestaltung des Hörspiels etwas unstimmig. Die Geräusche waren mir zu laut und verdeckten hier und da die Stimmen. Allerdings hat sich das je weiter ich in der Geschichte voran kam, verbessert. Die Sprecher waren sehr angenehm. Da der Inhalt wirklich komplex ist, war es gut gelöst, dass Gunda Aurich in der Rolle der Sofie den Inhalt immer wieder zusammenfasst oder Rückfragen stellt. Es gab hier keinen Sprecher, der mir überhaupt nicht gefallen hat. Alle haben sehr gut in die Geschichte gepasst. 

Dafür, dass es auf der Verlagswebsite heißt, dass das Hörspiel ab 12 Jahren geeignet ist, finde ich den Inhalt fast etwas zu komplex. Jostein Gaarder nimmt uns mit auf eine Reise durch verschiedene philosophische Ansichten. Ich fand diese zwar spannend, bin aber auch Mitte 20. Da der philosophische Teil am Anfang der Geschichte sehr viel Raum einnimmt, bin ich mir nicht sicher, ob Hörer ab 12 Jahren den Philosophie-Teil durchhalten. 

Inhaltlich baut Jostein Gaarder die Handlungsstränge aber sehr gut auf. Während man am Anfang noch glaubt, eine moderne Lehrstunde zu bekommen, werden die Inhalte sehr schnell auf die Geschichte übertragen. Sofie muss sich fragen, ob sie selbst überhaupt eigene Entscheidungen treffen kann. 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir Sofies Welt sehr gut gefallen hat. Da ich den Roman allerdings nicht gelesen habe und mich kaum noch an den Film erinnere, kann ich die Hörspiel Produktion leider nicht mit den anderen Medien vergleichen. Dennoch bekam ich hier etwas von der Geschichte mit und erlebte diese auch als rund. Ich erlebte es beispielsweise nicht so, dass mir durch das Hörspiel Inhalte verloren gingen. Das Einzige, was ich vielleicht anpassen würde, wäre die Altersempfehlung.