Mittwoch, 2. Dezember 2020

Rentierfieber XXL Leseprobe - Kapitel 2



Eine Schneelandschaft. 
Ein Rentier, das freundlich 
aussehend auf uns zu läuft. 
Im Geweih hängt eine 
Weihnachtsmannmütze
Foto: A. Mack 
Hierbei handelt es sich um eine XXL Leseprobe meines weihnachtlichen Kinderbuches Rentierfieber. 
Auf dieser Seite gibt es mehr Infos zu meinem Debüt. 
In dieser Gruppe findet eine Leserunde zu Rentierfieber statt. 
HIER gibt es eine Übersicht aller Kapitel. 
Zum nächsten Kapitel hier entlang
Zum vorherigen Kapitel hier entlang

Rentierfieber als 
... Hardcover 
... Paperback 
... eBook (bis zum 06.12. für 2,99 Euro) 

Zur Hörprobe von Kapitel 2 geht es hier entlang. 

-----------------------------------------------------------------------

Kapitel 2 
4. Dezember: in einer Stadt, deren Namen nicht genannt werden wird. Vor einem großen Gebäude.

»He, Mann! Steh gefälligst auf. Du kannst hier nicht einfach so herumliegen! Schon mal auf die Uhr geschaut?«
Der Weihnachtsmann grummelte etwas in seinen Bart und fragte sich, seit wann die Elfen einen solch harschen Ton anschlugen.
»Hörst du mir überhaupt zu, oder muss ich erst die Polizei rufen?« 
Polizei? Mit einem Schlag war der Weihnachtsmann hellwach.
Er war nicht in Christstollen. Und es sprach auch kein Elf zu ihm. Er öffnete die Augen und hätte sie am liebsten sofort wieder geschlossen. Ein Mann, den der Weihnachtsmann beinahe für einen Riesen gehalten hätte, leuchtete ihm mit einer grellen Taschenlampe direkt ins Gesicht.
Der Weihnachtsmann rappelte sich auf und blickte sich um. Die Matte, auf der er gereist war, war verschwunden. Genau wie das Abflussrohr und der Wald, der Christstollen umgab.
Er drehte sich einmal um die eigene Achse und stellte fest, dass er vor einem großen gläsernen Gebäude gelandet war. Von Schnee war weit und breit keine Spur zu sehen. Aber kalt war es trotzdem.

»Wo bin ich?«, krächzte er. Der Weihnachtsmann riskierte einen Blick nach oben, aber er konnte nicht erkennen, wo das Gebäude endete. Das ist ja fast noch bedrohlicher als das Abflussrohr, dachte er. Der Himmel war dunkel, und der Weihnachtsmann fragte sich verwirrt, wie spät es eigentlich war.
Nachts schliefen die Menschen bekanntlich.
Er drehte sich wieder zu dem Mann um, der ihn so unsanft geweckt hatte.
»Du hast wohl zu viel Glühwein gebechert, was?« Der Riese grinste.
Doch der Weihnachtsmann spürte, dass es kein freundliches Grinsen war.
»Du weißt es wirklich nicht«, stellte der Mann schließlich nach Sekunden des Schweigens trocken fest. »Das hier ist ›Glasmania‹, das größte Einkaufszentrum der Umgebung, falls du auch das vergessen haben solltest. In genau zwei Minuten lassen wir die Mitarbeiter rein, damit sie ihre Läden für die Kunden vorbereiten können.«
Kunden? Wer will denn schon so früh einkaufen?
»Und ich will nicht, dass du die Leute von der Arbeit abhältst, du Penner. Also, verschwinde!« Der Riese verschränkte die Arme vor der Brust und wirkte nun nicht nur abweisend, sondern auch bedrohlich.
»Ich bin kein Penner, ich bin der Weihnachtsmann«, erklärte der Weihnachtsmann ruhig und kassierte einen verständnislosen Blick des Riesen. Er starrte zurück. Jetzt komm schon. Du musst dich doch an mich erinnern.
»Oh …« Ein Lachen, das fast freundlich wirkte, breitete sich auf seinem Gesicht aus. »Ach, deswegen trägst du diese bescheuerte Mütze.«

Der Weihnachtsmann stutzte und fasste sich automatisch an den Kopf. Tatsächlich! Da war seine Mütze.
Aber ich habe sie doch Rubina aufgesetzt, bevor ich gegangen bin. Der Weihnachtsmann war ratlos.
Er wollte sie abnehmen, doch es gelang ihm nicht. Je stärker er an der Mütze zog, desto mehr zwickten die Haare auf dem Kopf. Ihm schien, als ob seine Hand ein wenig kribbelte, als er die Mütze abnehmen wollte. Bestimmt nur die Aufregung, dachte er.
»Äh …«, stammelte der Weihnachtsmann. Irgendetwas stimmt nicht, wurde ihm bewusst.
»Äh«, äffte ihn der Riese nach. Dann fügte er hinzu: »Du glaubst das wirklich, oder?«
Der Weihnachtsmann musterte ihn verständnislos. Was war das für eine Frage?
»Na, du bist vielleicht ein lustiger Kauz. Pass lieber auf, wem du den Bären mit dem Weihnachtsmann aufbindest. Sonst glauben sie noch, dass du krank bist.«
Bären? Suchend blickte sich der Weihnachtsmann um. Vielleicht hatte er etwas übersehen. Aber da war weit und breit kein Bär zu sehen. Und er vermutete auch, dass er einen Bären nicht besonders weit tragen, geschweige denn an sich binden konnte.
»Vielen Dank«, meinte der Weihnachtsmann daher, weil er glaubte, dass ihm der Riese einen wichtigen Ratschlag mit auf den Weg geben wollte. »Ich gehe dann mal.«
»Wurde aber auch Zeit«, murmelte der Riese.
Der Weihnachtsmann musterte seine Umgebung etwas genauer und bemerkte erst jetzt, dass sich bereits einige Menschen vor dem gläsernen Gebäude versammelt hatten. Manche trugen verschiedene Uniformen, hielten glühende Stängel in der Hand und unterhielten sich teils lebhaft, teils leise miteinander.

Rauch kam aus ihren Mündern, und der Weihnachtsmann fragte sich, welche Art von Magie das wohl war. Und ich dachte immer, Menschen können nicht zaubern.
Er schlenderte an den Grüppchen vorbei. Was sollte er nun tun? Wo sollte er mit der Suche nach einem Nachfolger beginnen?
Worauf musste er achten? Und was würde geschehen, wenn er einen geeigneten Kandidaten fand? Das Christkind hatte ihm nicht erklärt, wie es dann weitergehen würde. Konnte er einfach so nach Christstollen zurückkehren, oder würde er sich dort Stück für Stück in ein Rentier verwandeln?
Wie viel Zeit blieb ihm dann noch, dem neuen Weihnachtsmann zu erklären, wie alles rund um die Bescherung geplant werden musste?
Obwohl die Vorstellung, als Rentier auf der Weide zu enden, bedrohlich war, musste er bei dem Gedanken immer noch etwas grinsen. Immerhin werde ich nicht zu einem Keks und laufe Gefahr, gegessen zu werden, dachte er.
Er atmete tief ein und dachte an die vergangenen Bescherungen, die er gemeinsam mit Freddy und Rubina organisiert hatte.
Er liebte es, einmal im Jahr mit dem Schlitten unterwegs zu sein. Er mochte seine Touren, die Rentiere und die Elfen, die ihn jedes Jahr begleiteten. Inzwischen waren sie eine eingeschworene Gemeinschaft geworden. Eine Gemeinschaft, die bald einen neuen Weihnachtsmann willkommen heißen musste. Würde das funktionieren?
Wenn er an die vergangenen Feste dachte, erinnerte er sich noch gut an die stetig anwachsende Aufregung und das größer werdende Glücksgefühl, wenn die Geschenke verteilt worden waren. Aber er konnte diese Emotionen nicht mehr spüren.
Sie schienen in weite Ferne gerückt zu sein. Genau wie Christstollen.
Er vermisste die Begeisterung, die immer größer wurde, je näher das Fest rückte. Das Glücksgefühl im Magen, das nicht einmal durch Kekse und Kakao ersetzt werden konnte. Diese Euphorie kurz vor dem Abflug am Weihnachtstag. Dieses Kribbeln im Bauch, wenn der Schlitten an Fahrt aufnahm und in die Luft schwebte. Und das herzhafte Lachen, wenn ihn die Elfen mit Witzen und anderen lustigen Geschichten während der Fahrt unterhielten.
All das musste ein neuer Weihnachtsmann auch spüren.
Denn nur dann war er der Richtige für diese Aufgabe. Doch wie konnte der Weihnachtsmann ihm das beibringen, wenn die Emotionen nur noch eine schwache Erinnerung waren?
Er seufzte. Seine Gedanken drehten sich im Kreis, und sein Magen begann zu knurren. Es wird Zeit für ein Frühstück, dachte er und wollte den Seesack absetzen, der wie in der Nacht und am Morgen der Bescherung über seiner Schulter hängen sollte.
Doch da war kein Seesack. Seine Hand hing zwar an der Schulter, umfasste aber nur ein Stück seines Mantels. Er erstarrte.
Der Seesack …
Er blickte in ein Schaufenster, nahm die immer noch rote Nase gar nicht wahr und drehte sich zur Seite. Normalerweise saß das Ding so sicher auf seiner Schulter, dass er das Gewicht gar nicht mehr spürte. Aber jetzt war da kein Seesack.
Das kann nicht sein! Er hatte sein Gepäck verloren. Dabei war dort alles drin, was er bei den Menschen gebrauchen konnte.
Genug Essen, etwas Elfenmagie für den Notfall, seine Arbeitskleidung, falls er sie benötigte, und Platz für jene Dinge, die während der Reise zu ihm kommen würden. Die Dinge, die erst dann auftauchten, wenn man sie wirklich brauchte, und für die man deswegen genug Platz einplanen musste.
Wie soll ich das nur alles schaffen, so ganz ohne Gepäck? Wie soll ich wieder zurück nach Hause finden, wenn ich nicht auf die Elfenmagie zurückgreifen kann?
»He, du da!« 
Der Weihnachtsmann wurde blass. Nicht noch so ein Riese, dachte er ängstlich. Vorsichtig wandte er sich in die Richtung, aus der die Stimme gekommen war.
»Ist alles in Ordnung mit dir?« Ein junger Mann mit einer roten Jacke und einer gelben Schildmütze, auf der ein rotes »M« stand, war neben ihm aufgetaucht und blickte ihn unsicher an.
»Na ja …« Der Weihnachtsmann wusste nicht so recht, wo er beginnen sollte.
»Hast du schon gefrühstückt?«
»Kannst du Gedanken lesen?«, fragte der Weihnachtsmann erstaunt.
»Nein, aber ich höre deinen Magen knurren. Komm mit, ich habe da vielleicht was für dich.« Der junge Mann nickte ihm aufmunternd zu und ging in Richtung des Einkaufszentrums, vor dem der Weihnachtsmann gestrandet war.

----------------------------------------------------------------------------

Und Du? 
Wie gefällt Dir die Leseprobe bisher? 
Hast Du schon einen Lieblingscharakter? 

Dienstag, 1. Dezember 2020

Rentierfieber XXL Leseprobe - Kapitel 1

Eine Schneelandschaft. 
Ein Rentier, das freundlich 
aussehend auf uns zu läuft. 
Im Geweih hängt eine 
Weihnachtsmannmütze
Foto: A. Mack 
Hierbei handelt es sich um eine XXL Leseprobe meines weihnachtlichen Kinderbuches Rentierfieber
Mehr Infos zu meinem Debüt gibt es auf dieser Seite
Die Leserunde findet in dieser Gruppe statt. 
Eine Übersicht aller Kapitel findet ihr hier
Hier geht es zum Prolog
Hier geht es zum nächsten Kapitel

Rentierfieber als 
... Hardcover 
... Paperback 
... eBook (bis zum 06.12. für 2,99 Euro). 

Zur Hörprobe von Kapitel 1 geht es hier entlang

-------------------------------------------------------------

Kapitel 1 
1. Dezember: in der Hütte des Weihnachtsmannes
Christstollen bestand aus zwei Stadtteilen. Das Christkind lebte im Stadtteil »Christ«, der ausschließlich über der Erde lag. Der Großteil von »Stollen« hingegen lag in einer Höhle unter der Erde.
Nur das Dorflokal »Zum hungrigen Elfen«, das Postamt, die Weide mit den Rentieren und deren Ställen lagen im überirdische Teil von »Stollen«.
Die Hütte des Weihnachtsmannes stand zwischen den beiden Stadtteilen über der Erde. Nur wenige Elfen leisteten ihm hier Gesellschaft, denn die meisten von ihnen lebten in der Höhle, kamen aber täglich nach draußen, um im »Hungrigen Elfen« essen zu gehen, nach getaner Arbeit im Schnee zu spielen oder auf Rentieren zu reiten.
Der Weihnachtsmann saß im Wohnzimmer seiner Hütte, blickte nach draußen und wartete auf Freddy und Rubina.
Die Sonne brachte den Schnee zum Leuchten. Ein Anblick, den der Weihnachtsmann eigentlich gern sah. Doch heute war ihm schwer ums Herz. Eigentlich schon eine Weile. Und ganz besonders nach seinem Besuch beim Christkind.
»Ja, es gibt keinen anderen Ausweg«, hatte es erklärt, und der Weihnachtsmann wusste, dass das Christkind recht behalten würde. Vielleicht ist ein kleiner Ausflug ja gar keine so
schlechte Idee.

Dem Christkind hatte er nicht erzählen können, dass es ihm in letzter Zeit nicht gut ging. Schließlich mussten sie sich erst einmal um den roten, immer größer werdenden Bollen auf seiner Nase kümmern.
In wenigen Minuten würden seine beiden treuesten Mitarbeiter vorbeikommen. So wie jedes Jahr. Gemeinsam mussten sie die Bescherung organisieren. Ja, der Mythos besagte, dass sich der Weihnachtsmann am Tag der Bescherung einfach auf seinen Schlitten setzte und bis in die Morgenstunden unterwegs war und sich vom Wind treiben ließ.
Doch in Wahrheit war es ganz anders. Die ersten Vorbereitungen waren bereits getroffen worden.
Die Elfen hörten sich schon seit Mitte November heimlich bei den Menschenkindern um, damit ihre Wünsche ab Dezember schneller bearbeitet werden konnten und die Elfen nicht erst auf die Wunschzettel warten mussten.
Einige Kinder wussten schon genau, was sie wollten. Ihre Wünsche waren so stark, dass sie von den Elfen einfach notiert und an die Produktion weitergegeben werden konnten.
Diese Kinder waren meist voller Vorfreude auf Weihnachten, und das Leuchten in ihren Augen war an Weihnachten immer da. Selbst wenn sie sich etwas wünschten, das noch erfunden werden musste und die Elfen nur eine Alternative verschenken konnten.
Nur selten waren Kinder unzufrieden mit dem, was der Weihnachtsmann und die Elfen für sie aussuchten.
Aber vielleicht hatte das Glücksgefühl auch etwas mit der Elfenmagie zu tun, die die Elfen in kleinen Portionen in jedem Geschenk versteckten. Die Körper der Kinder konnten die Elfenmagie meist aufnehmen und verwerten. Bei den Erwachsenen hingegen konnte es oft ein paar Tage dauern, bis die Elfenmagie verdaut war. 

Glückliche Kinder machten auch die Elfen fröhlich und gaben ihnen das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben. Und bis vor Kurzem hatte das auch beim Weihnachtsmann funktioniert.
Doch seit einer Weile war alles etwas anders. Er mochte Christstollen, das leckere Essen, die Elfen und deren gute Laune, die bei der jährlichen Bescherung ihren Höhepunkt fand.
Meist ließ er sich davon anstecken. Doch in letzter Zeit wollte das nicht mehr so recht funktionieren.
Es berührte ihn nicht mehr, wenn ihm ein aufgeregter Elf von einer neuen weihnachtlichen Idee berichtete. Kleinlaut musste er sich eingestehen, dass es ihn an manchen Tagen sogar nervte, wenn die Elfen tagein, tagaus Weihnachtslieder vor sich hin summten oder – wenn sie genügend Milch getrunken hatten – sogar lautstark grölten. Ihm war diese Freudlosigkeit so unangenehm, dass er sich nicht einmal dem Christkind anvertrauen wollte.
Zum Glück war es von dem roten Bollen auf meiner Nase abgelenkt, dachte der Weihnachtsmann dankbar.

Obwohl das Christkind nichts von seiner misslichen Lage wusste, hatte es einen Vorschlag gemacht, der ihn vielleicht auf andere Gedanken bringen konnte. Nun musste er nur noch Rubina und Freddy davon überzeugen.
Der Weihnachtsmann musterte den Seesack, der gepackt vor ihm auf dem Küchentisch lag. Darin befand sich alles, was er für seine Mission brauchte. Daneben standen eine Kanne Kakao, drei Tassen und ein Teller mit warmen Plätzchen. 
Gemischte Gefühle durchströmten den Weihnachtsmann. 
Einerseits machte es ihn traurig, seinen Freunden seine Entscheidung mitzuteilen. Er ahnte, dass es nicht so leicht für sie werden würde, und er wollte sie ungern verletzen.
Andererseits weckte die Aussicht auf das Unbekannte Neugier in ihm. Ein kribbelndes Gefühl, das er schon sehr lange nicht mehr verspürt hatte. Es juckte. Aber kein unangenehmes Jucken. Sondern diese Art von Jucken, die einen kaum stillsitzen ließ und den Drang mit sich brachte, dem Abenteuer entgegenzugehen.
Da ertönte das Klingeln seiner Haustür.
Er drehte sich in Richtung des schmalen Flurs, nickte und wusste, dass es reichte. Die Tür schwang auf.
»Es ist so kalt draußen. Das ist unfassbar. Perfekte Bedingungen, wenn ihr mich fragt.« Freddy betrat den Raum als Erster. Er trug seine rote Weihnachtsmütze mit der weißen Bommel, eine weiße Jacke mit rotem Kragen und goldenen Knöpfen und eine rote Hose – die Uniform, die ihn als Mitarbeiter des Weihnachtsmannes auszeichnete.
Eigentlich waren alle Elfen in Christstollen mehr oder weniger Mitarbeiter des Weihnachtsmannes. Schließlich war jedes noch so kleine Puzzleteil wichtig, damit alles von der Planung bis zur Durchführung der Bescherung funktionierte. Dennoch trugen die Elfen, die im Planungs-, und Durchführungsteam des Weihnachtsmannes waren, besondere Kleidung. So wussten die Elfen, an wen sie sich wenden konnten, wenn sie Ideen für die Bescherung hatten.

»Dich hat aber keiner gefragt.« Rubina, launisch wie immer, betrat, in ihren dunkelblauen Mantel gehüllt, ebenfalls den Raum. Sie trug ihre Uniform nur selten.
Hinter den beiden flog die Tür zu. Ein Vorteil der magischen Türen war: Sie erkannten, wie viele Ankömmlinge davorstanden, und konnten auch zuordnen, wer erwartet wurde und wer unerwünscht war.
Als die Türen noch nicht ganz ausgetüftelt gewesen waren, war das ein oder andere Exemplar schon mal einem Elfen gegen den Kopf geschlagen.
Inzwischen stimmten die Türen ein nervtötendes Lied an, wenn ein Elf unbefugt ein Heim betreten wollte. Über der Schwelle leuchtete dann ein weißes, blinkendes Licht auf, das den Eindringling so lange beleuchtete, bis er von selbst aufgab und umkehrte.
»Schön, dass ihr da seid!«, begrüßte der Weihnachtsmann seine beiden Gäste. Freddy und Rubina waren wie Speiseeis und Schokolade.
Es war möglich, das eine ohne das andere zu haben, aber das war nur halb so gut.
Die Elfen maßen lediglich einen Meter und waren somit nicht einmal halb so groß wie der Weihnachtsmann.
Sie nahmen ihm gegenüber am Tisch Platz. Der Weihnachtsmann schenkte den beiden jeweils eine Tasse Kakao ein und schob einen Teller Kekse zwischen sie. Von Keksen konnten die Elfen nie genug bekommen. Pure Milch hingegen durften sie nur zum Feierabend und während der Bescherung in der Arbeitszeit trinken. Wenn sie betrunken waren, konnte das nämlich schlimme Folgen haben.
Der Kakao neutralisierte allerdings die Wirkung. Sie hätten Unmengen davon trinken müssen, um danach betrunken zu sein. Aber das ist eine andere Geschichte.

Freddy und Rubina nahmen einen Schluck aus ihren Tassen, schnappten sich die ersten Kekse und bissen so herzhaft ab, als hätte man sie vorher auf Diät gesetzt.
Der Weihnachtsmann beobachtete die beiden. Sie würden ihm fehlen. Aber er musste es tun. Und er wusste, dass die beiden ohne ihn zurechtkommen würden. Zumindest fürs Erste.
Misstrauisch blickte Rubina zwischen dem Seesack und dem Weihnachtsmann hin und her. »Was ist los?«, fragte sie.
»Es gibt etwas, das ich mit euch besprechen muss …«, begann er.
»Ja, die Tagesordnung ist ziemlich lang. Wie jedes Jahr. Aber bisher sind wir immer fertig geworden. Und meistens ist es gar nicht so viel, wie man denkt«, redete Freddy munter
drauflos.
»Du alter Elf! Siehst du denn nicht, was hier vor uns liegt?«, fuhr Rubina ihren Freund an.
»Kakao, Kekse …« Freddy war die Ratlosigkeit deutlich anzumerken.
»Der Weihnachtsmann hat gepackt.« Mit ausgestrecktem Zeigefinger deutete sie auf den Seesack.
»Ach, das! Du kennst ihn doch. Er ist immer etwas … unordentlich. So kurz vor dem Finale. Vielleicht trennt er sich auch einfach nur von ein paar Habseligkeiten.« Freddy lachte.
»Hallo? Ich sitze euch gegenüber. Ihr müsst noch nicht so tun, als ob ich nicht da wäre«, ergriff der Weihnachtsmann wieder das Wort.
»Noch?« Rubinas Augen wurden groß.
»Du hast es erfasst. Ich werde euch verlassen.« Der Weihnachtsmann atmete erleichtert aus. Endlich waren die Worte heraus.

Rubinas Augen wurden noch größer, falls das überhaupt möglich war. Freddy ließ den angebissenen Keks fallen.
Der Weihnachtsmann ließ die eben ausgesprochenen Worte erst einmal wirken. Vielleicht hatte Rubina ja weitere Fragen parat. Du Idiot! Natürlich wird sie weitere Fragen stellen, schallt er sich.
»Das kannst du doch nicht machen!« Seltsamerweise hatte Freddy als Erster die Sprache wiedergefunden. Er griff nach dem Keks und biss ein weiteres Stück ab.
»Ich muss. Ihr wisst, ich werde nicht jünger. Und irgendwann muss ich auch einen Nachfolger für mich suchen.« Nun kam der Teil, den er mit dem Christkind besprochen hatte.
»Papperlapapp! Das kannst du auch in den Sommermonaten machen. Wenn wir nicht alle Hände voll zu tun haben. Ich verstehe ja, dass du dich vor der Arbeit drücken willst. Aber so leicht kommst du mir nicht davon.« Rubina stupste mit dem Zeigefinger gegen seinen runden Bauch und war ganz in ihrem Element.
»Im Sommer? Wenn alle nur von Urlaub, Strand und Wasser träumen? Wenn in dieser Zeit nur noch Eis in den hungrigen Mägen landet? Rubina, machen wir uns doch nichts vor.
Wir brauchen einen Weihnachtsmann, der für diese Arbeit friert. Und den kann ich ganz bestimmt nicht im Sommer finden, wenn von Weihnachten weit und breit keine Spur zu sehen ist.« Der Weihnachtsmann hatte alles durchdacht. Sie muss mir einfach zustimmen.
»Aber vielleicht findest du ja genau dann den richtigen Mann. Jemanden, der das ganze Jahr über anderen eine Freude machen möchte. Der das Schenken nicht von einer Jahreszeit abhängig macht«, meinte Freddy kleinlaut.

Mist!, dachte der Weihnachtsmann. So weit hatte er nun wirklich nicht gedacht. Und das Christkind wohl auch nicht.
»Freddy, bist du wahnsinnig? Wir brauchen doch jemanden, der die Kälte gewohnt ist. Der so viel Wärme in sich trägt, dass ihm die kalten Temperaturen gar nichts ausmachen. Und wie soll der Weihnachtsmann so jemanden im Sommer finden? Wenn sich alle über eine Klimaanlage freuen, aber überhaupt nicht wissen, dass es hier viel extremer ist als in einem klimatisierten Raum!«
Der Weihnachtsmann unterdrückte ein Lächeln. Er hätte nicht gedacht, dass sich Rubina so schnell selbst widersprechen und ihm damit indirekt helfen würde. Dass es ihr inzwischen schon zur Gewohnheit geworden war, Freddy immer zu widersprechen, war diesmal ein Vorteil.
»Genau«, bestätigte der Weihnachtsmann Rubinas Einwand, war sich aber nicht sicher, worauf er sich mit diesem Wort wirklich bezog. Er kannte die beiden jedoch gut genug, um zu wissen, dass sie nicht weiter nachfragen würden.
»Wie hast du dir das Ganze vorgestellt?«, fragte Rubina. Der Weihnachtsmann kramte in der Jackentasche und legte ihnen ein sich selbst auseinanderfaltendes Blatt Papier vor. Er tunkte einen Keks in den Kakao und hielt den tropfenden Keks über das Papier. Sofort wurde der Geheimplan mit den Anweisungen zur Bescherung sichtbar. Freddy und Rubina staunten nicht schlecht.
»Und du glaubst wirklich, dass wir das schaffen?«, fragte Freddy ängstlich.
»Und du glaubst wirklich, du bist rechtzeitig mit deinem Nachfolger zurück?« Rubinas Worte verrieten Misstrauen.
»Natürlich. Sonst hätte ich euch diesen Plan nicht aufgeschrieben. Ich bin rechtzeitig wieder da. Macht euch um mich keine Sorgen. Ihr müsst nur alles vorbereiten, damit die Bescherung wie gewohnt stattfinden kann.«
Für einen Moment war es still. Der Weihnachtsmann musterte seine Elfen genau. Freddy blickte unsicher drein, und Rubinas Miene war skeptisch. Er sah, wie sich ihre Lippen ganz leicht bewegten, und glaubte, ein gemurmeltes »Na dann frohe Weihnachten« zu vernehmen. Aber vielleicht habe ich mir das auch nur eingebildet, überlegte er.
»War ja klar. Hauptsache, wir haben die Arbeit«, grummelte die Elfe nach einer Weile lauter.
»Begleitet ihr mich noch zum Abflussrohr?«, fragte der Weihnachtsmann nach einer Weile des Schweigens.
Es wäre schön, seine beiden besten Freunde beim Abschied um sich zu haben.
Die beiden nickten, ohne zu zögern.

Das Abflussrohr war eine große Rutsche, die in der Mitte der beiden Stadtteile »Christ« und »Stollen« lag. Die Rutsche lag zwar am Höhleneingang von »Stollen«, führte aber nicht dort hinein, sondern überirdisch den Berg hinab. Niemand wusste, wo das Abflussrohr endete.
Man wusste nur eines: Das Abflussrohr führte weg von Christstollen, nach unten zu den Menschen. Irgendwann verlor man die Rutsche aus den Augen, so lang war das Rohr nun einmal. Daher hatte es auch seinen Namen. Kein Elf wusste, woher diese Rutsche kam und wer sie gebaut hatte. Denn irgendwer musste Christstollen verlassen haben, um das Ende des Abflussrohrs zu bestimmen.
Die Elfen mieden das Rohr. Sie glaubten, wer es einmal bestieg, würde vermutlich nie wieder zurückkommen. Und das, obwohl der Weihnachtsmann ihnen häufig das Gegenteil bewies. Regelmäßig bestieg er die Rutsche, um das Christkind oder den Nikolaus zu besuchen. Beide wohnten am anderen Ende Christstollens. Am Rand des Stadtteils »Christ«. Nicht einmal die Elfen wussten, wie groß Christstollen wirklich war.
Sie blieben meist nur in »Stollen«. Die einzigen Orte, die sie in »Christ« kannten, waren das Baumhaus des Christkindes und die Hütte des Nikolaus.
Das Abflussrohr bestand aus Blech und etwas Elfenmagie. Es passte sich dem Körperumfang desjenigen an, der es nutzen wollte, bot aber noch genug Freiraum, sodass man nicht unter Platzangst leiden musste.
Um sich in das Abflussrohr setzen zu können, musste der Weihnachtsmann erst eine massive Leiter nach oben steigen.
Zehn Stufen würden ihn von Christstollen und dem Abflussrohr trennen. Freddy, Rubina und er standen vor der massiven Leiter.
»Und du bist dir sicher, dass du das wirklich tun möchtest?«, fragte Rubina.
Der Weihnachtsmann lächelte. Manchmal verhielt sie sich wirklich wie seine Mutter.
Er erinnerte sich kaum an eine Zeit vor Christstollen. Bisher hatte ihm das auch nicht viel ausgemacht. Schließlich ging es ihm in seiner Wahlheimat eigentlich gut.
Aber an eines konnte er sich sehr gut erinnern. Nämlichdaran, dass es jemanden gab, der sich um ihn sorgte, der ihn liebte, egal, was er anstellte. Dieses Gefühl der Geborgenheit war tief in ihm verankert und gab ihm Sicherheit.
Er wusste, dass diese Geborgenheit wohl etwas mit seiner Mutter zu tun haben musste. Aber hätte ihn jemand nach so etwas Banalem wie dem Aussehen seiner Mutter gefragt, hätte er vermutlich lächelnd mit einer Gegenfrage geantwortet: »Ist das denn so wichtig?« Insgeheim aber war der Wunsch nach mehr Erinnerungen an eine Zeit außerhalb des magischen Gebiets gerade in den letzten Wochen immer lauter geworden.
»Natürlich. Ich will ja, dass die Kinder auch in den nächsten Jahren beschenkt werden.« Und ich brauche dringend eine Auszeit, fügte er in Gedanken hinzu.
»Wir werden dich vermissen.« Während er sprach, blickte Freddy auf den schneebedeckten Boden.
»Ich euch auch. Aber ich werde ja wiederkommen. Und zwar am dreiundzwanzigsten Dezember.« Hoffentlich! Er umarmte Rubina und flüsterte: »Sei nicht so streng mit ihm. Du hast jetzt die Verantwortung.« Er nahm die Mütze ab und setzte sie Rubina auf.
Innerhalb weniger Sekunden passte sich die Mütze ihrer Kopfform an, und der Weihnachtsmann musste sich eingestehen, dass sie Rubina gar nicht mal so schlecht stand. Das Rot leuchtete wunderschön zu Rubinas blauem Mantel.
»Ich bin mir sicher, du wirst es großartig machen.« Er ließ sie los, blickte ihr in die Augen und konnte sogar ein paar Tränen glitzern sehen. Etwas für Rubina sehr Ungewöhnliches. 
Dann breitete er die Arme aus und umschlang Freddys dünnen Körper. »Behalt deine Fantasie und lass dich von Rubina nicht zu sehr ärgern«, flüsterte er ihm ins Ohr. Schließlich ließ er auch ihn los und erkannte in Freddys Augen das vorweihnachtliche Leuchten, das es brauchte, um ein wunderbares Weihnachtsfest zu planen. »Wir sehen uns«, verkündete er und wusste, dass es nicht gelogen war. Er wusste nur noch nicht, wann.
Dann stieg er die Stufen hinauf. Oben angekommen, trennte ihn eine Holzplatte von dem großen Schlund des Abflussrohrs.
»Weihnachtsmann, geht es dir gut?«, rief Rubina besorgt.
»Alles in Ordnung. Macht euch keine Sorgen. Konzentriert euch auf das Weihnachtsfest«, rief er keuchend.
»Er klingt nicht gut«, hörte er Rubina sagen.
»Er macht zu wenig Sport«, antwortete Freddy selbstsicher. 
Sie erwiderte wieder etwas, doch der Weihnachtsmann hörte nicht mehr richtig zu.
Er näherte sich dem Abflussrohr und nahm auf einer gepolsterten Matte Platz, die bereits im Rohr lag. Er holte tief Luft und hielt kurz inne, bevor er das tat, was getan werden musste.
Links und rechts neben der Matte waren zwei Griffe angebracht, die er nun, ohne zu zögern, fest nach unten drückte.
Dieses Mal musste er bis zum Schluss im Abflussrohr bleiben, um zu den Menschen zu kommen.
Die Matte wackelte und begann zu zischen. Eine Sekunde später schoss sie nach unten.
Auf in eine neue, unbestimmte Zukunft, war sein letzter Gedanke in der alten Heimat.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und Du? 
Wie gefällt es Dir in Christstollen? 
Würdest Du hier gerne leben? 

Montag, 30. November 2020

Rentierfieber XXL Leseprobe - Prolog

Eine Schneelandschaft. 
Ein Rentier, das freundlich 
aussehend auf uns zu läuft. 
Im Geweih hängt eine 
Weihnachtsmannmütze
Foto: A. Mack 
Herbei handelt es sich um eine XXL Leseprobe meines weihnachtlichen Kinderbuchs Rentierfieber
Mehr Infos zu meinem Debüt findet ihr auf dieser Seite
Die Leserunde zum Buch findet in dieser Gruppe statt. 
Auf dieser Seite findet ihr die Übersicht aller Kapitel. 
Hier geht es zum nächsten Kapitel

Rentierfeber als
... Hardcover 
... Paperback 
... eBook (bis zum 06.12. nur für 2,99 Euro).  

Zur Hörprobe des Prologes geht es hier entlang

--------------------------------------------------------------------

1. Dezember: 
im Baumhaus des Christkindes
Das Christkind saß in seinem warmen Baumhaus und blickte aus dem Fenster auf den schneebedeckten Weg. 
Er ist spät dran, dachte es. Normalerweise kam der Weihnachtsmann pünktlich, wenn er wusste, dass es etwas zu essen gab.
Der Tisch war bereits gedeckt. Das Christkind hatte Brot gebacken
und sich Butter und etwas Wurst aus den Vorräten von Christstollen stibitzt. Es grinste, als es daran dachte, dass die Heimat aller Weihnachtswesen nach einem Weihnachtsgebäck benannt war.
Wurst war dort eine Seltenheit. Die Elfen aßen lieber süß statt herzhaft. Der Weihnachtsmann freut sich bestimmt über etwas Abwechslung, dachte das Christkind.
In letzter Zeit hatte er oft über die Eintönigkeit des Essens im Dorflokal geklagt. Die Elfen wussten nicht, was er meinte. Sie liebten ihren Speiseplan und konnten nie genug von den Plätzchen, Apfelstrudeln, Dampfnudeln und den anderen
Leckereien bekommen.

»He, lass den Korb herunter!«, rief der Weihnachtsmann plötzlich, der wie aus dem Nichts vor dem großen Baum aufgetaucht war, auf dem das Haus stand.
Wie macht er das nur immer?, fragte sich das Christkind.
Es stand auf, schnappte sich das Glöckchen vom Tisch und
klingelte.
Der Weihnachtsmann trat einen notwendigen Schritt zurück, denn ein großer Korb, der einen Erwachsenen transportieren konnte, schwebte herab. Eine Klappe öffnete sich in dem Korb, sodass der Weihnachtsmann eine kleine Rampe hinaufsteigen und sich hineinsetzen konnte.
Das Fortbewegungsmittel schwebte nach oben und hielt vor der Veranda des Baumhauses.
Als der Weihnachtsmann das Haus betrat, erschrak das Christkind und wurde blass.
Müde lächelte der Weihnachtsmann sein Gegenüber an.
Außerdem – das Christkind konnte den Blick kaum abwenden
– war da etwas auf seiner Nase. Das Christkind hatte es schon bei einigen Weihnachtsmännern gesehen. Und es verhieß nichts Gutes.
»Was ist denn los?«, fragte der Weihnachtsmann besorgt.
Sonst ist er die Ruhe selbst. Mit ihm stimmt etwas nicht! Es
schnippte einmal mit den Fingern und hielt dem Weihnachtsmann die Handfläche vors Gesicht. In der Handfläche kam ein kleiner Spiegel zum Vorschein.
Nun wurde auch der Weihnachtsmann blass. »Meine … Nase …« Er stockte und blickte sein Spiegelbild mit offenem Mund an.
Auf der Nasenspitze prangte ein großer roter Bollen. Wäre die Farbe nicht dunkelrot gewesen, hätte ihn das Christkind fast für einen ungewöhnlich großen Pickel gehalten. Aber das Christkind wusste es besser und ahnte, dass er nicht erst seit gestern auf der Nase des Weihnachtsmannes zu finden war.

Das ist nicht gut, dachte es ängstlich.
»Warum haben mir die Elfen nichts gesagt? Rubina und Freddy sehe ich beinahe jeden Tag. Und Rubina nimmt bei so was doch sonst kein Blatt vor den Mund.« Der Weihnachtsmann war irritiert, das merkte das Christkind deutlich.
Er weiß es nicht, erkannte es. »Weil sie ihn nicht sehen«, flüsterte das Christkind. Weil sie durch und durch voller Freude auf das Weihnachtsfest sind, fügte es in Gedanken hinzu und fragte sich im selben Moment, ob es gut war, alle Karten auf den Tisch zu legen. Ich will nicht wieder denselben Fehler
machen wie bei seinen Vorgängern.
»Was soll denn das heißen? Er ist doch kaum zu übersehen. Ich komme mir vor wie ein Clown!«
Das Christkind runzelte die Stirn und fragte sich, was das nun schon wieder war. Ich bin zu wenig unter Menschen, stellte es fest.
»Es fängt mit einer roten Nase an. Und irgendwann sprießen dir immer mehr Haare«, murmelte es.
»Du willst mich veräppeln, oder?«, fragte der Weihnachtsmann und lächelte kläglich.
Das Christkind schüttelte den Kopf. »Du wirst dich langsam, aber sicher in ein Rentier verwandeln«, verkündete es mit ernster Miene.
Da konnte der Weihnachtsmann nicht an sich halten und prustete los. Das Prusten ging in ein lautes, herzhaftes Lachen über, das die Unruhe von gerade eben beinahe wegwischte.
»Ein Rentier!«, brachte er nach einer Weile atemlos hervor.
»Du willst mir also sagen, dass all meine Rentiere in Wahrheit verzauberte Weihnachtsmänner sind?« Er grinste immer noch breit.

»Nein, natürlich nicht!«, protestierte das Christkind und fügte in Gedanken hinzu: Wobei ich mir bei Rudolf und seiner roten Nase manchmal nicht so sicher bin …
Beide schwiegen.
Zum Glück fragt er mich nicht, warum er sich verwandelt. Erleichterung überkam das Christkind. Dann bleibe ich vorerst wohl doch bei der halben Wahrheit. Vermutlich ist es besser so.
»Es gibt nur einen Weg, der Verwandlung zu entkommen. Du musst Christstollen und die Elfen verlassen«, meinte das Christkind schließlich. Der Plan beginnt.
»Aber wer kümmert sich dann um die Bescherung? Das können die Elfen doch unmöglich allein übernehmen. Außerdem warten die Kinder auf mich!«, protestierte der Weihnachtsmann und kratzte sich an der roten Nasenspitze.
»Du weißt doch, dass du nicht für immer Weihnachtsmann sein kannst, oder?«, fragte das Christkind vorsichtig. Es hatte schon viele Weihnachtsmänner kommen und gehen sehen.
Aber dieser hier war ihm der liebste. Und genau aus diesem Grund wollte ihm das Christkind helfen. Es musste eine Lösung geben!
Der Weihnachtsmann öffnete den Mund, als ob er etwas sagen wollte, doch es kam kein Wort heraus. Dem Christkind wurde mit einem Mal bewusst, dass sich sein Gegenüber wohl dunkel daran erinnerte, dass er nicht immer in Christstollen
gelebt hatte. Was zwanzig Jahre ausmachen können … 
Es stand auf und zog den Weihnachtsmann zu einer Wand, an der einige Postkarten und Bilder hingen. Manche zeigten verschneite Dörfer. Auf anderen Bildern waren Strände, Sonne und das Meer zu sehen. Und auf manchen – der Weihnachtsmann konnte es kaum glauben, das merkte ihm das Christkind an – waren Männer zu sehen, die ihm ziemlich ähnlich sahen.

Auch sie hatten einen weißen, nicht mehr ganz so langen Vollbart. Ihr Strahlen reichte über das ganze, braun gebrannte Gesicht bis zu den Augen, die vor Freude leuchteten.
Genauso sieht der Weihnachtsmann kurz vor seinem Abflug aus, oder dann, wenn er zurückkehrt und wir uns gegenseitig von unseren weihnachtlichen Abenteuern erzählen, dachte das Christkind.
Doch die Männer trugen keinesfalls rote Mäntel und schwarze Stiefel. Mantel und Hose waren bei manchen Männern durch T-Shirts und Shorts ersetzt worden. Einige von ihnen trugen sogar nur eine Badehose. Ihre Füße waren entweder im
Sand vergraben oder steckten in Schuhen, die Löcher hatten.
Kritisch musterte der Weihnachtsmann das Schuhwerk.
»Das nennt man Sandalen«, erklärte das Christkind. Es nahm die neueste Karte von der Wand, drehte sie um, holte tief Luft und begann laut zu lesen. Ein Mann schrieb, dass er gut in der neuen Heimat angekommen sei und die Wärme
liebte. Den Rentierschlitten habe er gegen ein sogenanntes Surfbrett eingetauscht. Anstatt über den Himmel zu fliegen, reite er nun auf Wellen. Der Weihnachtsmann rümpfte die Nase. Erleichtert erkannte das Christkind, dass ihm diese Vorstellung nicht besonders gefiel. Es hielt ihm einen weiteren
Briefumschlag hin. Als der Weihnachtsmann den Umschlag öffnete und umdrehte, rieselten ein paar Sandkörner auf den Boden. Entsetzt sprang er zurück, als wäre der Sand etwas Gefährliches.
»Es gibt Orte, an denen viele ehemalige Weihnachtsmänner leben. Santa Cruz zum Beispiel«, erklärte das Christkind behutsam und hoffte inständig, dass der Plan funktionieren würde. »Dort geht es ihnen gut. Und sie schreiben mir regelmäßig.«
»Ich will Christstollen nicht verlassen. Wie soll denn Weihnachten für mich ohne Schnee, die Elfen und vor allem ohne dich funktionieren?« Die Verzweiflung stand ihm ins Gesicht geschrieben.
Das Christkind tat so, als müsste es über eine Lösung nachdenken, dabei hatte es doch bereits einen Plan. Sehr lange war es still im Baumhaus. Bitte, dachte das Christkind, lass meine Rechnung aufgehen.
Dann begann es zu erzählen.

-----------------------------------------------------------------------

Und Du? 
Hast Du Weihnachten schon mal in der Sonne oder am Strand verbracht? 

Sonntag, 29. November 2020

[Blogtour] Rentierfieber XXL Leseprobe

Der Header zu unserer Blogtour. 
Ein Ausschnitt des Covers von Rentierfieber. 
Auf dem Bild sind alle Teilnehmerinnen 
aufgelistet. Die Namen und Links stehen
in meinem Vorwort. 
Hallo Buchlinge, 

heute ist es soweit. Der letzte Tag der Blogtour zu Rentierfieber ist angebrochen.  Die Blogtour fiel etwas kleiner aus, als ursprünglich geplant. Es gibt aber definitiv interessante Beiträge für euch: 

Am Mittwoch interviewte mich Petrissa von 100Morgenwald zu Rentierfieber. 
Am Donnerstag empfahl uns Lena von expectobooktronum tolle Adventskalender. Mit dabei: Rentierfieber
Am Freitag erzählte ich Babsi von The Blue Siren nicht nur von meinem schönsten Weihnachtsfest, sondern sprach mit ihr auch über die Schwierigkeiten, die sich während des Schreibens von Rentierfieber ergaben. Außerdem gibt es im Rahmen von Babsis Beitrag ein Hardcover Exemplar zu gewinnen. 
Gestern machten wir einen kleinen Ausflug auf Instagram und besuchten Lisa von rubyredbooks. Lisa wollte von uns wissen, wie wir Weihnachten feiern.  

Heute habe ich nochmal etwas Besonderes für euch: Okay, um genau zu sein beginnt der eigentliche Teil erst morgen... 

Rentierfieber - Die XXL Leseprobe / Hörprobe
Normalerweise ist hier auf dem Blog im Dezember Adventskalender Zeit. In diesem Jahr gibt es anstatt weihnachtlicher Kurzgeschichten einen Blick in mein weihnachtliches Kinderbuch. 
Falls ihr die Posts zu meinem Debütroman bisher verpasst habt an dieser Stelle in aller Kürze: In Rentierfieber droht dem Weihnachtsmann eine Rentierverwandlung, wenn er nicht schnellstmöglich einen Nachfolger findet. Auf dieser Seite gibt es weitere Infos zum Buch, wie z.B. bisherige Aktionen und erste Meinungen von Bloggerinnen. 

Besonders freut es mich, dass es nicht ausschließlich eine Leseprobe geben wird. Lisa, eine Freundin von mir, hat uns die ersten Kapitel von Rentierfieber eingelesen. Das heißt, ihr könnt euch aussuchen, ob ihr die ersten Kapitel meines Buches lieber lesen oder hören wollt. 

Die Übersicht 
Wie auch in den letzten Jahren gibt es hier im Post eine Übersicht zu allen Kapiteln. Die Kapitel werden alle um 00:00 Uhr des jeweiligen Tages online gehen. (Die Links zu den fehlenden Hörproben werden natürlich noch rechtzeitig nachgetragen). 

(alle Kapitel gehen am jeweiligen Tag um 00:00 Uhr online) 
30. November: Der Prolog --> Hörprobe
01. Dezember: Kapitel 1 --> Hörprobe
02. Dezember: Kapitel 2 --> Hörprobe
03. Dezember: Kapitel 3 --> Hörprobe
04. Dezember: Kapitel 4 --> Hörprobe

Und Du? 
Wie auch schon in den vorherigen Jahren interessiert mich natürlich brennend, wie Dir meine Texte gefallen. Wenn Du also Zeit und Lust hast, schau gerne in den nächsten Tagen vorbei und erzähle mir in den Kommentaren, oder auch per Mail an EmmaZecka(at)gmx.de wie Dir die ersten Kapitel von Rentierfieber gefallen. 

In diesem Sinne, hoffe ich, wir lesen uns morgen wieder. 

Freitag, 27. November 2020

Zurückge(h)blickt: November 2020

Foto: A. Mack
Hallo Buchlinge, 

ja ich weiß, der November ist noch nicht vorbei. Allerdings muss der Monatsrückblick diesmal ein bisschen früher veröffentlicht werden. Warum? Das erfahrt ihr am Sonntag. Ich glaube aber, dass euch die Überraschung sehr wahrscheinlich gefallen wird. 
Im November kam ich endlich wieder zum Hörbuch hören, was mich sehr gefreut hat. Außerdem habe ich ein bisschen am Blog gebastelt, wie ihr vielleicht schon entdeckt habt. Aber beginnen wir erstmal mit der altbekannten Statistik. 

Beendet - Die Statistik 
Stand 27.11. um 10:17 Uhr 
Gelesene / gehörte Zeit: 2 Tage 4 h   
Beendete Hörbücher: 5 Hörbücher 
Neuzugänge: 
*Der Ickabog von J. K. Rowling 
Die Tore der Welt von Ken Follett 
*Eine Leiche zur Bescherung von Agatha Christie 

Da ich seit Oktober auch regelmäßig im Zug zum Hörbuch hören komme, komme ich langsam aber sicher wieder in so etwas wie eine Routine. Allerdings komme ich nach wie vor nicht wirklich zum lesen. Ich befürchte langsam, dass sich das in den nächsten Monaten auch nicht wirklich ändern wird. 

Beendet - Die Hörbücher 
Diesmal ist dieser Abschnitt gut gefüllt. Wenn eine Rezension zu einem vorgestellten Titel bereits erschienen ist, werde ich sie euch auf dem Titel des jeweiligen Hörbuches verlinken. Ihr könnt euch wahrscheinlich schon denken, dass ihr euch für die meisten Rezensionen noch etwas gedulden müsst. 

Bild von HörbuchHamburg

Liebes Kind von Romy Hausmann 
Eines Tages taucht die kleine Hannah mit ihrer Mutter im Krankenhaus auf. Ihre Mutter ist schwer verletzt und nicht ansprechbar. Eine Krankenschwester kümmert sich um Hannah. Doch was das Mädchen von ihrem Zuhause erzählt, klingt alles andere als normal. 
Es ist schon sehr lange her, dass ich einen so packenden Thriller gehört habe. Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Gruselig fand ich vor allem die Perspektive von Hannah, weil diese in einer Welt aufgewachsen ist, die erschreckend ist. Für das Mädchen hingegen ist diese Welt normal. Das zeigt was Konditionierung anrichten kann. 
Die Handlung hat mich, nachdem ich den Titel beendet hatte, noch sehr beschäftigt. Daher kann ich den Titel nur empfehlen, wenn ihr schon Thriller-Erfahrung mitbringt. Produziert wurde das gekürzte Hörbuch im HörbuchHamburg Verlag. Der Roman wird von Leonie Landa, Ulrike C. Tscharre und Heikko Deutschmann gelesen, deren Interpretation mir sehr gut gefallen hat und die stimmlich auch gut zueinander passen. 

Bild von der Hörverlag

Ich und die Menschen von Matt Haig 
Ein Alien wird auf die Erde geschickt und muss eine wichtige Information und die Menschen, die davon wissen könnten, schnellstmöglich zerstören. 
Das klingt nach einer schrägen Sciene-Fiction Handlung, oder? Ist es aber gar nicht. In diesem Hörbuch geht es um so viel mehr. Zum Beispiel die Frage, was Liebe ist und wie wir allgemein mit unseren Gefühlen umgehen können. 
Die Handlung fand ich irgendwie traurig, obwohl in diesem Hörbuch auch sehr viel Wahrheit steckt. Ich kann es euch also vor allem dann empfehlen, wenn es euch psychisch gut geht und ihr den Nerv für schwierige Themen habt. 
Das ungekürzte Hörbuch wurde von der Hörverlag produziert und von Christoph Maria Herbst gelesen. Seine Interpretation hat mir sehr gut gefallen. Er transportiert die melancholische Stimmung gekonnt. 
Bild von oetinger

*Reckless - Auf silberner Fährte (Band 4) von Cornelia Funke 
Fuchs und Jacob verschlägt es diesmal auf einen anderen Kontinent. Viel mehr kann ich euch gar nicht verraten, weil ich euch sonst spoilern müsste. 
Verglichen mit den anderen Bänden geht es hier ruhiger zu. Es passiert wenig aktive Handlung und es geht mehr um die zwischenmenschlichen Beziehungen, was mir an sich sehr gut gefallen hat. Teilweise hatte ich aber auch das Gefühl, dass die Handlung nicht vorankommt und einige Konflikte in die Länge gezogen werden. Dennoch habe ich den vierten Band gerne gehört und habe mich auf ein Wiederhören mit den bereits bekannten Charakteren (und Rainer Strecker) gefreut. 
Anders wie die vorherigen Bände wurde dieses ungekürzte Hörbuch im Hörbuchverlag Atmende Bücher produziert, der von Cornelia Funke gegründet wurde. Was die Hörbuchgestaltung betrifft, orientiert man sich aber an den vorangegangenen Hörbüchern. Rainer Strecker ist als Sprecher wieder mit dabei und zwischen den Kapiteln gibt es wieder ein paar Melodien, die diesmal aufgrund der Kapitellänge aber etwas kürzer ausfallen. 

Das Haus der schönen Dinge von Heidi Rehn 
Die 1920er Jahre: Wir lernen die fiktive Familie Hirschvogl kennen, die in München ein Kaufhaus eröffnet. In diesem historischen Roman geht es nicht nur um das Familienleben, sondern auch um das Führen eines Kaufhauses. Das heißt, wir erleben die Familie bei hitzigen Diskussionen, wie das Kaufhaus zu führen ist, welche neumodischen Entwicklungen umgesetzt werden müssen und welche Veränderungen man lieber aussitzt. Bedrohlich wird es für Familie Hirschvogl vor allem, als Hitler an die Macht kommt. Denn die Hirschvogls sind Juden. Sie müssen sich also die Frage stellen, wer in der schweren Zeit zu ihnen hält und wer sich, vor allem aus Angst, zurückzieht. 
Spannend fand ich hier vor allem den Kaufhaus-Aspekt, da über Dinge wie z.B. Sonntag als Ruhetag, die Fürsorge gegenüber den eigenen Mitarbeitern, oder technischen Neuerungen wie die Einführung einer Rolltreppe gesprochen wurde. Alles Dinge, die für uns heutzutage normal sind, aber damals ein Meilenstein waren. 
Das ungekürzte Hörbuch wurde von steinbach - sprechende Bücher produziert und wird von Lisa Rauen gelesen, die mir aufgrund ihrer hellen Stimmfarbe sehr gut gefallen hat. 

Bild von der Hörverlag

*Der Ickabog von J. K. Rowling 
Erst einmal muss ich euch hier einen Zahn ziehen: Wenn ihr, wie ich, vermutet habt, dass es hier um eine zauberhafte Kindergeschichte aus dem Harry-Potter-Universum geht, habt ihr euch getäuscht. Es tauchen keine Hexen und Zauberer auf. Zumindest nicht so, wie wir sie von J. K. Rowling kennen. 
Dieses Hörbuch ist ein schönes Märchen, das, aufgrund seiner Atmosphäre ziemlich gut in die Vorweihnachtszeit passt. Die Handlung ist abenteuerlich und solide und hat mich gut unterhalten. 
Das ungekürzte Hörbuch wurde von der Hörverlag produziert und wird von Heike Makatsch gelesen. Ihre Interpretation der Charaktere hat mir sehr gut gefallen. Ihre Erzählerinnenstimme war mir stellenweise aber etwas zu leise und zu ruhig. Aber das ist definitiv Geschmacksache und Jammern auf hohem Niveau. 

Ich bin im Rentierfieber 

Eine Schneelandschaft. 
Ein Rentier, das freundlich 
aussehend auf uns zu läuft. 
Im Geweih hängt eine 
Weihnachtsmannmütze
Foto: A. Mack 

Buchlinge, wahrscheinlich rollt ihr schon seufzend mit den Augen, weil ich in letzter Zeit so viel über meinen Debütroman spreche. Im November gingen bereits die ersten Rezensionen online. Von Mittwoch bis Sonntag findet außerdem eine Blogtour zu Rentierfieber statt. Falls ihr eher unregelmäßig mitlest und keine Ahnung habt, von was ich eigentlich spreche: Schaut gerne auf dieser Seite vorbei. 
Wenn ihr mir bei Twitter folgt, habt ihr wahrscheinlich schon mitbekommen, dass ich euch regelmäßig über die verkauften Exemplare informiere. Aktuell haben sich 70 Printbücher verkauft und ich würde so gerne wissen, wer sich alles ein Exemplar gekauft hat. Ich kenne nämlich keine 70 Menschen, die Lust auf ein Kinderbuch haben. Obwohl meine Marketingaktionen um einiges kleiner ausfallen als gedacht, freue ich mich sehr, dass mein Debütroman offenbar von selbst von Leuten entdeckt wird. 
Wenn ihr jetzt etwas neugierig geworden seid, mein Buch aber nicht alleine lesen wollt, lade ich euch an dieser Stelle ganz herzlich zu unserer Leserunde ein, die wir über eine Facebook Gruppe organisieren. Wir freuen uns auf euren Besuch. 

Hinter den Kulissen 
Ich habe aufgeräumt! Vielleicht kennt ihr es: Irgendwann nerven alte Beiträge, oder manche Beiträge müssen dringend aktualisiert werden. Genauso war es auch auf diesem Blog. Oben im Menü haben sich also ein paar Sachen geändert. 

Ich habe die Über Ge(h)Schichten Seite überarbeitet, da sich inzwischen einige Veränderungen bei den Rubriken ergeben haben. Die meisten Rubriken werden nämlich nicht regelmäßig bedient. Deswegen habe ich mich jetzt auf eine Auswahl der Rubriken festgelegt, zu denen es regelmäßige Beiträge geben wird. Dazu gehören neben den Rezensionen: 
Ge(h)schrieben: Nach wie vor, werde ich euch von meinem Weg als Autorin erzählen. Schließlich habe ich durch meinen Debütroman schon erste Erfahrungen im Veröffentlichen sammeln dürfen. Für 2021 ist auch schon ein neues Projekt in Planung. 
Ge(h)lebt: Egal ob physische oder digitale Veranstaltungen. Natürlich möchte ich euch auch nach wie vor von besuchten Veranstaltungen erzählen. 
Die Monatsrückblicke: Sie gehören wirklich zu den Beiträgen, die ich regelmäßig hinbekomme. Die Monatsrückblicke machen mir sehr viel Spaß und - wie das eben bei einem Rückblick sein soll - fassen den Monat auch gut zusammen, oder? 
Buchclub: Obwohl das Interesse am Buchclub zumindest hier auf dem Blog recht gering ist, wird der Beitrag, in dem ich die Aktion erkläre, sehr häufig angeklickt. Deswegen halte ich euch nach wie vor über unsere Leserunden auf dem Laufenden. 

Was die anderen Kategorien betrifft: Da fehlen mir momentan leider Zeit und Ideen, um die Kategorien regelmäßig bedienen zu können. Außerdem wird mein Podcast Format zum Ende des Jahres auch ganz eingestellt. 

Außerdem wurde ich mehrfach darum gebeten, mal eine Übersicht der Texte zu erstellen, die ich bisher veröffentlicht habe. Da in den letzten Jahren einige Kurzgeschichten auf dem Blog online gegangen sind, bin ich diesem Wunsch sehr gerne nachgekommen. 

Was gab's zu erzählen? 
Auch im November darf die Übersicht mit den veröffentlichten Beiträgen natürlich nicht fehlen. 

Rezensionen 
Tod unter Lametta 2 (Hörspiel) 

Rentierfieber Spezial: Alle Beiträge zu meinem Kinderbuch. 
Ankündigung: Leserunde 
Leserunden Countdown und Printbuch Verlosung (Einsendeschluss heute 23:59 Uhr). 

Ge(h)plaudert: Mein Hörbuchpodcast 
SuB Geheimnisse Part 8: Kurzgeschichten und Liebesromane
SuB Geheimnisse Part 9: Sachbuch und Philosophie 

Hörbuchzitate 
Schon lange gab es kein passendes Zitat mehr, das ich euch im Monatsrückblick zeigen konnte. Kurz bevor ich den Beitrag fertig geschrieben habe, ist mir dann doch ein Zitat begegnet, dass ich gerne mit euch teilen will. 

Man muss von jedem das fordern, was er in der Lage ist zu geben. 
Der kleine Prinz, Track 10. 
Das ist eine wirklich schöne Haltung, von der ich mir wünsche, dass ich sie im Alltag besser anwenden könnte. Dann würde mir wahrscheinlich viel Enttäuschung oder falsche Hoffnung erspart werden. 
Allerdings ist auch die Frage, ob damit gemeint ist, dass Dinge eingefordert werden können, von denen Personen noch nicht wissen, dass sie diese Dinge schaffen können. (Schachtelsatz, ich weiß). 
Was meint ihr? 

In diesem Sinne 
hoffe ich, dass ihr den November schön ausklingen lasst und ähnlich viele Sonnenstunden habt, wie wir hier im Süden. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die mit * markierten Hörbücher wurden mir als Rezensionsexemplar vom jeweiligen Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt.