Freitag, 16. November 2018

* Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Bild von
steinbach sprechende Bücher
Steckbrief

Name: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden (auch als Buch erhältlich)
Autor: Genki Kawamura
Verlag: steinbach sprechende Bücher
Geeignet für: Menschen, die pholosophische Geschichten mit Tiefgang mögen
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher: Jan Katzenberger
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext

(von steinbach sprechende Bücher)

"Ein junger Briefträger erfährt überraschend, dass er einen unheilbaren Hirntumor hat. Als er nach Hause kommt, wartet auf ihn der Teufel in Gestalt seines Doppelgängers. Er bietet ihm einen Pakt an: Für jeden Tag, den er länger leben möchte, muss eine Sache von der Welt verschwinden. Welche, entscheidet der Teufel. Der Briefträger lässt sich auf dieses Geschäft ein. Am Tag darauf verschwinden alle Telefone. Am zweiten Tag die Filme, am dritten alle Uhren. Als am vierten Tag alle Katzen verschwinden sollen, gebietet der Briefträger dem Teufel Einhalt. Und tut etwas völlig Überraschendes..."


Meine Meinung 

Genki Kawamura erzählt den Inhalt von Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden anhand von zwei Erzählsträngen:
Wir begegnen unserem Ich-Erzähler zuerst in der Gegenwart. Er erfährt, dass er bald sterben muss. Doch als er nach Hause kommt, wartet der Teufel auf ihn und schlägt ihm einen Deal vor: Für jeden Tag, den er länger leben möchte, muss eine Sache von der Welt verschwinden. Der Nachteil: Der Teufel bestimmt, welche Sachen das sein sollen. Der Titel der Geschichte lässt schon erahnen, dass unser Protagonist die Abmachung mit dem Teufel eingeht.
Doch danach ist nichts mehr, wie es einmal war: Unser Protagonist beginnt sich zu fragen, welche Dinge im Leben wirklich wichtig sind und auf was er ohne Probleme verzichten kann. Und dabei kommt er zu spannenden Erkenntnissen.

Im zweiten Erzählstrang reisen wir gemeinsam mit unserem Ich-Erzähler in dessen Vergangenheit. Wir erfahren, wie er aufgewachsen ist und was ihm in seinem Leben bisher wichtig war. Und schnell wird deutlich, dass Katzen ihm nicht gleichgültig sind. Zudem beschreibt Genki Kawamura auch, wie unser Protagonist mit seinen Eltern zurechtkommt und welche Konflikte hier unausgesprochen im Raum stehen.

Was mir besonders gut an Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden gefallen hat war, wie gut unser Ich-Erzähler über die Dinge reflektiert, die von der Welt verschwinden sollen. Er stellt sich nicht nur oberflächliche Fragen, sondern überlegt wirklich, wie sich die Welt verändern würde, wenn diese Gegenstände plötzlich weg wären. Und hier bringt er Aspekte ins Spiel, die sich auch gut auf unser Leben übertragen lassen.

Genki Kawamura verknüpft diese zwei Handlungsstränge - das Reflektieren über den Sinn des Lebens auf der einen Seite und den Blick in die Vergangenheit unseres Ich-Erzählers auf der anderen Seite - ziemlich gut und bringt Handlungsstränge zu einem schönen, für mich auch stimmigen, Abschluss.

Kommen wir nun zur Gestaltung des Hörbuches: Die Geschichte wird von Jan Katzenberger interpretiert und im Nachhinein finde ich es schon einen lustigen Zufall, dass der Interpret des Hörbuches die Katzen im Nachnamen trägt.
Jan Katzenberger hat eine sehr angenehme, helle Stimmfarbe, die gut zu unserem Ich-Erzähler passt, weil so klar wird, dass er noch relativ jung ist und noch ziemlich viel von seinem Leben vor sich haben sollte.
Jan Katzenberger hat eine ziemlich schnelle Lesegeschwindigkeit. Einerseits ist das natürlich gut, weil die Geschichte so nicht an Dynamik verliert. Andererseits hätte ich mir gerade zwischen den Kapiteln eine kurze Pause gewünscht. Hier hätte beispielsweise eine kurze Melodie eingeblendet werden können. Allerdings sind das auch Beschwerden auf hohem Niveau, weil die Lesung wirklich sehr gelungen ist und ich das Hörbuch praktisch innerhalb weniger Stunden verschlungen habe.

Bei Geschichten von internationalen Autoren finde ich den Schreibstil immer eine spannende Geschichte, weil die Autoren ja auch die Art des Erzählens, wie sie eben im eigenen Land stattfindet, mit in die Geschichte einfließen lassen. Es hat mich fasziniert, dass Genki Kawamura in Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden praktisch ohne Namen auskommt. Unser Protagonist wird als der Briefträger betitelt bzw. wird die Geschichte ja aus seiner Perspektive erzählt. Dann trifft er auf eine alte Freundin, die ebenfalls nur meine Freundin genannt wird. Spannend fand ich vor allem, dass die Geschichte auch ohne das häufige Verwenden von Namen sehr gut funktioniert hat und ich nicht das Gefühl hatte, dass sich die Attribute wiederholen, mit denen unsere Charaktere beschrieben werden.
Schön finde ich, dass Genki Kawamura in seinem Roman den kleinen Dingen auf der Welt Raum gibt und das so gut verpackt, dass ich als Hörer interessiert dabei bleibe und mich nicht frage, warum der Autor jetzt ausgerechnet Thema X in den Vordergrund stellt.
Schnell wird deutlich, dass Genki Kawamura viel Wert auf Beziehung zwischen den Menschen oder eben zwischen Mensch und Tier legt und diese Beziehung auch gut herausarbeitet.

Gesamteindruck
Genki Kawamura hat mich hier sehr positiv überrascht. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden so in die Tiefe geht.
Es hat mich zudem auch sehr gefreut, dass das Hörbuch in einer ungekürzten Fassung produziert wurde.
Interessant war auch: Obwohl die Geschichte eine relativ kurze Spieldauer hat, hatte ich trotzdem das Gefühl, das Genki Kawamura alles Wesentliche in dieser Zeit unterbringen konnte. Für mich hat die Geschichte einen gelungenen Abschluss gefunden.
Ich empfehle dieses Hörbuch also allen Menschen, die sich fragen, was im Leben wirklich wichtig ist, oder die zu den Katzen Fans dieser Welt gehören.

---------------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Mittwoch, 14. November 2018

* Weihnachten auf der Lindwurmfeste

Bild von der Hörverlag
Steckbrief

Name: Weihnachten auf der Lindwurmfeste (auch als Buch erhältlich)
Autor: Walter Moers
Verlag: der Hörverlag
Geeignet für: Moers-Fans und Weihnachtsmuffel
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher: Andreas Fröhlich
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Klappentext 

(von der Hörverlag

"Nie war Weihnachten so zamonisch!

Als Walter Moers den Briefwechsel zwischen Hildegunst von Mythenmetz und dem Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer sichtete, stieß er auf einen Brief, in dem der zamonische Autor ein Fest schildert, das frappierend an unser Weihnachtsfest erinnert: Die Lindwürmer Zamoniens begehen es alljährlich und nennen es „Hamoulimepp“. Während dieser Feiertage steht die Lindwurmfeste ganz im Zeichen der beiden Figuren „Hamouli“ und „Mepp“, die unserem Weihnachtsmann und dem Knecht Ruprecht verblüffend ähneln. Außerdem gehören zur Tradition Hamoulimeppwürmer, Hamoulimeppwurmzwerge, ungesundes Essen, ein Bücher-Räumaus, ein feuerloses Feuerwerk und vieles andere mehr."


Meine Meinung 

Als vor einer Weile eine E-Mail in mein Postfach flatterte und ich von Hamoulimepp erfuhr, war mir schnell klar, dass ich euch unbedingt davon berichten muss. Und was soll ich sagen? Ich hatte schon etwas Mitleid mit Herrn Moers, weil er das Gejammer von Hildegunst von Mythenmetz übersetzen muss. Und das Schlimme an der Sache ist: Obwohl dem zamonischen Autor deutlich anzumerken ist, wie viel er von Hamoulimepp hält, fand ich seinen Brief, in dem er über das Fest berichtet, ziemlich unterhaltsam. Aber beginnen wir erst einmal von vorne. 

Die Gestaltung des Hörbuches 
Buchlinge, eigentlich weigere ich mich ja, bei Hörbüchern viele Zeilen über das Cover niederzuschreiben. Schließlich geht es bei einem Hörbuch ja um die Lesung und somit um den Interpreten der Geschichte. Das Cover sollte also eher nebensächlich sein. Dennoch fällt mir gerade in den letzten Monaten auf, dass der Hörverlag wirklich ein tolles Händchen für die Gestaltung der Hörbuchcover hat. Und so ist auch Weihnachten auf der Lindwurmfeste wieder ein optischer Genuss: Das Cover hat einen dunklen Hintergrund, der mit weißen Punkten verziert ist, die vermutlich Schnee sein sollen. Wir sehen am unteren Rand des Covers einen Berg, der spitz nach oben verläuft. Auf diesem Berg steht die Lindwurmfeste. Wenn man etwas freier interpretiert, könnte man den Lindwurmfeste-Berg auch für einen Hamoulimepp Baum halten. Über der Lindwurmfeste steht in goldenen, beinahe etwas zu dunkler Schrift, der Titel des Hörbuches und darüber wird der Übersetzer Walter Moers genannt. 
Aber auch das Booklet hält ein paar schöne Bilder bereit. So sind hier Sachen abgebildet, die Hildegunst von Mythenmetz in seinem Brief beschreibt, wie beispielsweise hamoulimeppsche Traditionen oder Speisen, die es an Hamoulimepp gibt. Man merkt wirklich, wie viel Liebe hier hineingesteckt wurde. 

Andreas Fröhlich hat nach dem plötzlichen Tod von Dirk Bach die Lesung der Walter Moers Übersetzungen übernommen. Während mir bei Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr der Einstieg noch etwas schwer fiel, entführte mich Andreas Fröhlich in Weihnachten auf der Lindwurmfeste sofort in das ferne Zamonien.
Leider hat er es in diesem Hörbuch etwas schwer: Denn größtenteils muss er einen jammernden Autor interpretieren. Allerdings hat er es trotzdem geschafft, mich bei Laune zu halten und mir hier und da ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Ich freue mich schon sehr, auf das nächste zamonische Abenteuer mit Andreas Fröhlich. 

Der Inhalt von Weihnachten auf der Lindwurmfeste lässt sich eigentlich schnell zusammenfassen: Das ganze Hörbuch besteht im Grunde aus Mythenmetz Brief, in dem er größtenteils über die hamoulimeppsche Tradition auf der Lindwurmfeste schimpft. Allerdings lässt er es sich nicht nehmen, seinem Freund das Hamoulimepp bis ins kleinste Detail zu beschreiben. Und je genervter Mythenmetz von diesem Fest ist, desto mehr Lust bekam ich, Hamoulimepp zu feiern.
Schön finde ich aber auch, dass Mythenmetz Fragen einbringt, die man auch auf unser Weihnachtsfest übertragen könnte, wie z.B. Warum hält man überhaupt an dieser Tradition fest? Enthält das Wort Brauch nicht vielleicht auch die Tatsache, dass ein Fest verbraucht ist? 
Doch wer jetzt glaubt, dass Hildegunst von Mythenmetz einen jammrigen Brief geschrieben hat, der täuscht sich: Zum Schluss findet er nämlich ebenfalls ein paar Dinge, die ihm an Weihnachten auf der Lindwurmfeste gefallen. 

Der Schreibstil
Im Gegensatz zu den anderen zamonischen Übersetzungen von Walter Moers liefert uns Mythenmetz eine reinen Bericht, der aber nicht nur sachlich, sondern durch seine subjektive Wahrnehmung geprägt wird. Er schmückt seine Beschreibungen mit Wörtern aus, die seinen Unmut ausdrücken sollen, mich aber sehr gut unterhalten haben. Zudem bin ich immer wieder beeindruckt von der zamonischen Fachsprache und den kreativen Wörtern, die in unserer Sprache leider nur selten zu finden sind. 

Gesamteindruck 
Nun aber, Spaß beiseite: Walter Moers hat hier eine wunderbare, kurzweilige Weihnachtsgeschichte geschaffen, die man gut zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest hören kann. Durch seine kreativen Beschreibungen, geht einem, trotz Mythenmetz Launen, die Freude am Weihnachtsfest nicht verloren. 

--------------------------------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Montag, 12. November 2018

Fahrenheit 451

Bild von Diogenes Hörbuch
Steckbrief

Name: Fahrenheit 451 (auch als Buch erhältlich)
Autor: Ray Brandbury
Verlag: Diogenes Hörbuch
Geeignet für: Menschen, die gerne Dystopien lesen oder düstere Geschichten suchen
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürztes Hörbuch
Sprecher: Rufus Beck
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext

(von Diogenes Hörbuch)

"Bei 451 Grad Fahrenheit »fängt Bücherpapier Feuer und verbrennt«. In dem Staat, den Bradbury in eine nahe Zukunft projiziert, ist die Feuerwehr nicht mehr mit Wasserspritzen ausgerüstet, sondern mit Flammenwerfern, die genau diesen Hitzegrad erzeugen, um die letzten Zeugnisse individualistischen Denkens – die Bücher – zu vernichten. Da beginnt ein Feuerwehrmann, sich Fragen zu stellen…"


Meine Meinung 

Fahrenheit 451 erzählt die Geschichte des Feuerwehrmanns Guy Montag, der aber nur selten beim Vornamen und meist nur bei seinem Nachnamen genannt wird. Zu Beginn denken wir noch, dass Montag ein glückliches Leben führt: Er ist verheiratet, lebt in einem kleinen Haus, mag seine Arbeit und kommt auch mit seinen Kollegen gut aus.
Eines Tages lernt er ein Mädchen in der Nachbarschaft kennen. Ein Mädchen, das nicht wie die anderen Kinder zur Schule geht, sondern Montag Fragen stellt. Fragen, die ihm noch nie gestellt wurden und ihm zum Nachdenken anregen. 

Die Handlung von Fahrenheit 451 empfand ich als etwas wirr. Es wird schnell deutlich, dass Ray Brandbury mit seiner Geschichte sehr klare Gesellschaftskritik übt. Allerdings verzichtet er völlig darauf, den Staat, in dem Montag lebt, zu beschreiben, sondern liefert uns nur wenige Informationen, die wir für die Geschichte brauchen. Und das wäre beispielsweise die Tatsache, dass Bücher verbrannt werden und warum man Bücher als Gefahrengut erachtet. Um die Geschichte aber noch etwas besser erfassen zu können, hätte ich mir etwas mehr Wissen über die Welt gewünscht, in der Montag lebt.

Guy Montag als Protagonist ist sehr interessant: Während er am Anfang der Geschichte noch glaubt, glücklich zu sein, beginnt er sich schnell die Frage zu stellen, was Glück überhaupt ist und ob er sich wirklich glücklich fühlt. Und diese Gedanken bringen sein Leben ganz schön durcheinander. 
Spannend finde ich hier, dass Ray Brandbury seine Handlung auch auf den inneren Konflikten von Montag aufbaut und uns durch die wenigen Beschreibungen der Welt so nicht von äußeren Konflikten ablenkt. 

Kommen wir nun zur Gestaltung des Hörbuches: Als ich mit dem Hörbuch begann und nach wenigen Sekunden erkannte, dass es von Rufus Beck gesprochen wird, musste ich schon etwas schmunzeln und war gleichzeitig gespannt, wie er Fahrenheit 451 interpretiert, da es sich hier, meiner Meinung nach, nicht um ein Jugendbuch handelt. Rufus Beck transportiert diese langsame Bröckeln von Guy Montags Fassade sehr gut und lässt uns an Montags Orientierungslosigkeit und auch der Verzweiflung teilhaben. Er machte diese für mich doch etwas hohle Welt ein Stück lebendiger. 
Außerdem überzeugte mich Diogenes Hörbuch durch kleine Stilmittel. Die Geschichte war in unterschiedliche Abschnitte eingeteilt: Und zu Beginn von jedem neuen Abschnitt wurden kleinere Geräusche, wie das Knistern eines Feuers oder der Donner eines Gewitters eingeblendet. Das waren gut gesetzte Akzente, die uns die Stimmung der Geschichte noch etwas näher gebracht haben. 

Ray Brandburys Schreibstil besteht zum Großteil aus Monologen. Gedanken oder Spiralen in denen sich Montag befindet. Das Gruselige an Fahrenheit 451 war für mich, dass Aspekte in der Geschichte auftauchten, die mit viel Pech wirklich irgendwann in der Zukunft in unserer Welt eintreten könnten. Ray Brandbury erzählt hier eine Geschichte, die sich eher im Innen, als im Außen abspielt.  

Gesamteindruck 
An sich hätte ich mir in der Handlung von Fahrenheit 451 etwas mehr Struktur gewünscht. Die Konflikte, die Ray Brandbury herausgearbeitet hat, waren zwar sehr interessant, blieben für mich aber doch ungelöst im Raum stehen. 
Fahrenheit 451 kann ich allen empfehlen, die sich für eine potentielle Entwicklung unserer Gesellschaft interessieren. Obwohl die Frage, wie wir diese Entwicklung aufhalten können ungelöst im Raum stehen bleibt.

--------------------------------------------------

Dieses Hörbuch habe ich im Rahmen des Buchclubs gehört. Du möchtest wissen, was es mit dem Buchclub auf sich hat? Dann schau doch einmal hier vorbei. 

Sonntag, 11. November 2018

Ich habe die englische Katze bedient - In dieser Woche beendet!

Guten Abend Buchlinge, 

heute stelle ich euch wieder zwei Hörbücher vor, die ich in dieser Woche beendet habe. Und zwar geht es um Ich habe den englischen König bedient von Bohumil Hrabal und Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden von Genki Kawamura. 



Erwähnte Hörbücher 



------------------------------------------------------------------------------------

Inhaltsverzeichnis 
00:00 Min: Intro 
00:36 Min: Ich habe den englischen König bedient 
01:07 Min: Ich habe den englischen König bedient Hörprobe 
02:27 Min: Meinung zum Hörbuch 
04:59 Min: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden 
05:49 Min: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden Hörprobe 
06:40 Min: Meinung zum Hörbuch 
09:59 Min: Outro 

------------------------------------------------


Freitag, 9. November 2018

Nach fast zwei Jahren werden die Fronten geklärt - Bücherstammtisch im Oktober 2018

Bild von A. Mack
Hallo Buchlinge,

auch im Buchmessen-Monat fand wieder ein Treffen des Bücherstammtisches in Freiburg statt. Und was soll ich sagen? Nach fast zwei Jahren wurden endlich unsere Fronten geklärt: Wir stellten uns unsere Lieblingsgenres vor und diskutierten über die Frage, ob wir Bücher grundsätzlich zu Ende lesen, oder ein Buch auch mal abgebrochen werden darf.





Genre Talk 

Und hier stellte sich schnell heraus, dass es in unserer Gruppe zwei Lager gab:
Die Mitglieder des ersten Lagers wollten sich nicht so recht auf ein Genre festlegen. Wozu denn auch? Schließlich gibt es eben unterschiedliche Genres, die auch alle gelesen werden wollen. Warum sollte man sich also von vorne herein einschränken?
Im zweiten Lager gab es dann eine eindeutige Tendenz, die den Titel Fantasy trug. Natürlich kamen hier auch mal Ausflüge in andere Genres vor, jedoch ist und bleibt Fantasy (vorerst) die absolute Nummer eins.


Obwohl ich eigentlich auch eher zum ersten Lager gehöre, entschied ich mich das Genre Thriller, insbesondere die Psychothriller beim Bücherstammtisch vorzustellen. Ich mag es, wenn Geschichten aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden und wir mitraten müssen, welche Perspektive nun den größtmöglichen Anteil an Wahrheit enthält.
Allerdings mag ich es nicht, wenn Autoren dem Leser Gewaltfantasien mithilfe des eigenen Kopfkinos einpflanzen, oder wenn Autoren Gewaltszenen detailliert beschreiben.
Als Einsteiger Lektüre um sich dem Genre Thriller, insbesondere Psychothriller, erst einmal anzunähern, kann ich die Fear Street-Reihe von R. L. Stine empfehlen. Der Band Das Camp gehört zwar nicht zu meinen Lieblingsbänden, steht aber stellvertretend für die Reihe. Die meisten Geschichten dieser Reihe sind in sich geschlossen. Meist erleben die Protagonisten merkwürdige Dinge, wie beispielsweise das Hören von Stimmen oder Sehen von Geistern. Und das Finale eines Buches findet in der so genannten Fear Street statt. Mein Lieblingsband der Fear Street-Reihe ist Das Verhängnis.
Ein Klassiker im Thriller Bereich sind wohl die Romane von Sebastian Fitzek. Ich habe mich diesmal für Amokspiel entschieden: Die Geschichte beginnt mit der Führung durch die Räumlichkeiten eines Radiosenders. Hier nimmt einer der Teilnehmer die Gruppe als Geisel. Er inszeniert das Ganze als schräge Spielshow: Und zwar werden wahllos Einwohner einer Stadt angerufen und müssen, wenn sie den Hörer abnehmen, einen bestimmten Spruch sagen. Wenn der Spruch nicht gesagt wird, stirbt eine Geisel.

Als es dann aber um Genres ging, zu denen wir nie greifen würden, waren wir uns dann wieder einig: Bücher mit Erotik und Bücher aus dem Bereich Horror werden nicht von uns gelesen. Meist werden in diesen Büchern Szenen beschrieben, über die wir einfach nicht mehr wissen wollen.
Außerdem stellte ich fest, dass eine Abneigung gegen ein Genre hauptsächlich darauf beruht, dass man bestimmte Vorstellungen hat, was man in diesem Genre geboten bekommt. Und wenn man sich dann eines Tages doch überwindet und sich den Vorurteilen stellen möchte, kann es einem blühen, dass man genau in diesen Vorurteilen bestätigt wird.


Bücher zu Ende lesen oder abbrechen? 

Ich konnte bei unserem Treffen feststellen, dass unsere beiden Themen für mich diesmal sehr nah beieinander lagen.
Ich kann Bücher kaum aus der Hand legen, wenn sie mich positiv überraschen, oder mich der Spannungsaufbau einer Geschichte begeistern kann.
Bücher, die ich abbreche, können mich meist von der Geschichte an sich oder einer unterwarteten Wendung nicht mehr packen. Allerdings habe ich auch Bücher abgebrochen, wenn ich mit dem Schreibstil der AutorInnen nicht zurechtgekommen bin.

Zudem stellte ich im Austausch mit den anderen Bücherstammtisch Mitgliedern fest, dass auch das Gestalten des Abbruches bei vielen von uns ähnlich aussieht: Meist werden nochmal ein paar Seiten des Endes der Geschichte gelesen, um zumindest noch einmal zu erfahren, wie die Geschichte endet.


In meinen mitgebrachten Büchern kamen genau diese beiden Aspekte zusammen: In Sommerfalle wird ein Mädchen entführt. Sie entkommt ihrem Entführer. Doch das scheint ihm nicht so viel auszumachen. Denn er verfolgt einen ziemlich schrägen Plan. Hier hat mir besonders gut gefallen, dass wir auch Kapitel aus der Sicht des Antagonisten erleben. Natürlich rechtfertigt das nicht sein Verhalten, aber es hilft etwas, um sein Verhalten nachvollziehen zu können.
Und Final Cut... Ich weiß gar nicht so recht, was ich über das Buch sagen soll. Hier führte mich der Klappentext in die Irre und machte mich neugierig auf eine Geschichte, die ich in der ersten halben Stunde des Hörbuchs leider nicht vorfand. Veit Etzold hat zwar einen tollen Schreibstil und warf mein Kopfkino unvermittelt an. Allerdings wurde hier ein Film abgespielt, den ich nicht wirklich sehen wollte.


Bücherstammtisch in Freiburg? Ich will mitmachen! 

Du kommst aus Freiburg oder der näheren Umgebung und möchtest Dich mit anderen Bücherwürmern einmal im Monat über Bücher austauschen? 

Dann bist Du hier genau richtig: Wir treffen uns einmal im Monat an einem Montag ab 17:20 Uhr vor dem Haupteingang der Buchhandlung Rombach in der Bertoldstraße in Freiburg.
Von dort aus gehen wir gemeinsam zu unserem Raum. Monatlich legen wir bestimmte Themen fest, über die wir dann bei unseren Treffen sprechen.
Auf dieser Seite findet ihr Infos zu unseren nächsten Treffen und den Themen. 

Momentan besteht unsere Gruppe aus Studierenden, ist aber für alle Altersgruppen offen. Wir reden hauptsächlich über Bücher aus der Belletristik (Unterhaltungsliteratur wie beispielsweise Fantasy, Jugendbuch, Thriller) sind aber auch offen für Bücher aus anderen Bereichen.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, hast Du zwei Optionen: 

Mailverteiler
Du lässt Dich in den Mailverteiler eintragen. Hier lade ich regelmäßig zu den Stammtisch Treffen ein oder verschicke Umfragen, damit wir die Themen unserer Treffen festlegen können.
Den Mailverteiler führe ich über GMX: Deine E-Mailadresse wird also in meinem GMX Account im Adressbuch gespeichert, aber nur nach Deinem Einverständnis an die anderen Bücherstammtisch Mitglieder weitergegeben. 

Wir sind auch bei Facebook vertreten. Auch hier werden Einladungen und Umfragen geteilt. Ab und an bricht hier auch eine spannende Diskussion aus. 


Wir freuen uns auf Dich!